G

Gast

Gast
  • #1

Wie hoch sind monatliche Out-Fit-Ausgaben bei Single-Frauen?

Wäre dankbar auch für Altersangabe. Ich w,35 (Akademikerin, vollberufstätig) gebe monatlich ca. 200-300 EUR aus , halte mich für sparsam und habe manchmal trotzdem ein schlechtes Gewissen, weil es m.E. doch etwas zu viel ist. Wie sehen es andere Elite-Singles?
(Beiträge von Männern sind natürlich auch willkommen!) Vielen Dank vorab!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich bin eine sehr sparsame Single-Frau, habe wenig Schuhe und gebe im Durchschnitt vielleicht 100,00 Euro mtl. aus. Brauche aber auch für berufliche Zwecke nichts besonders, was sehr Geld sparend ist.

w 48
 
G

Gast

Gast
  • #3
Bei mir w/40 kommt es ganz darauf an. Da ich hochpreisig einkaufe, gebe ich z. B. für einen Wintermantel 1000 € aus usw. Kürzlich habe ich mir einen neuen Kaschmirpullover, ein Abendkleid und Pelzbolero für insg. 2000 € gekauft, dann gibt es wieder 2 Monate, in denen ich überhaupt nix kaufe. Aber unter'm Strich würde ich sagen, dass durchschnittlich ca. 500 - 600 €/Monat ausgebe. Von daher, mach' Dir keine Sorgen. Es ist doch sehr individuell und frau muss sich auch nicht rechtfertigen, wofür sie ihr eigenes Geld ausgibt. Jede hat ihre Schwächen...Viel Spaß beim Shoppen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ist bei mir verschieden - einen Monat relativ viel (1000 CHF), dann wieder einige Monate fast nichts. Kommt ganz darauf an, was ich brauche.
Allerdings sehe ich keinen Anlass, mich vor irgendjemand dafür zu rechtfertigen, solange ich nur mein Geld dafür ausgebe und mich nicht verschulde.
Was andere ausgeben juckt mich nicht; manche geben mehr als ich aus!

Warum hast Du ein schlechte Gewissen? Gegen welche Normen verstösst Du Deiner Ansicht nach?
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hallo, ich finde das gar nicht viel, dass gebe ich nur schon für den Friseur aus, dazu ca 200 Euro Kosmetik, je nach dem wenn ich was sehe, dann hole ich es, egal wie teuer.

W25
 
G

Gast

Gast
  • #6
Hallo Unbekannte,

200-300 € finde ich schon viel. Was machst du beruflich? Ist das nur Outfit oder auch Haare und Nägel? Kaufst nur hochwertige Sachen? Ich gebe um die 100-150 € aus. Ein Teil kostet maximal 50 €.Ich habe keinen Schuh- oder Taschentick, kaufe meist nur, wenn ich etwas brauche. Bin eher der geizige Typ und verwende das Geld lieber für Reisen, Essen gehen etc. Mein Schrank quillt dann auch nicht über.

Welche Rolle spielt für das Outfit und die Ausgaben bei der Partnersuche? Ich denke, wenn du ständig shoppen bist, dein Schrank überquillt und nur mit deinem Äußeren beschäftigt bist, ist das ein wenig kontraproduktiv.Ich möchte dir aber nichts unterstellen. Mir fehlt die Verbindung zur Partnersuche. Männer fällt nicht auf, ob du jeden Tag was Neues anhast.
 
  • #7
Als mein Beruf noch vorwiegend in der Öffentlichkeit stattfand, habe ich auch ca. 200-300 € monatlich für Kosmetik, Outfit und Friseur ausgegeben. Oft noch mehr. Mit Singlestatus hatte das aber nichts zu tun. Ich verschlampe doch nicht, wenn ich in einer Beziehung bin. (Und ich war meist in einer Beziehung.)
Jetzt ist der Betrag, den ich ausgebe, wesentlich geringer, weil ich nicht mehr gedressed sein muß.
Wobei mir Kleidung der aktuellen Saison oder irgendwelche kurzlebigen Accessoires sowieso egal waren, understatement fand ich schon immer sexier, wertig und individuell. Ich bin auch nicht schuh- und taschensüchtig, zweimal im Jahr in den Schuhladen und von dem Paar, die mir gefallen und passen, eines in dunkel und eines in hell, das ist schon ok.
Berlin ist in der Hinsicht sehr komfortabel und entspannt, hier sieht man schneller overdressed und neureich aus, als in Orten wie Düsseldorf oder München.
 
  • #8
Ich brauche maximal um die 1,000 im Jahr für Kleidung. Deine 300,00 je Monat empfinde ich als sehr viel. Da würdest Du nach fünf Jahren Kleidung für 18.000,00 Euro hängen haben... also das ist doch ziemlich absurd.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich persönlich halte das für zu viel, aber ich bin auch ein Mann, da hat man einfach eine andere Einstellung dazu. Außerdem weiß ich schon, dass Frauen einfach etwas mehr dafür ausgeben müssen. Ob es wirklich zu viel ist müssen also die Frauen hier beurteilen.

Nur mal so als Vergleichswert: Ich (m,30) gebe monatlich so 25-50€ für Klamotten und Pflege-/Stylingprodukte aus. Zum Berufseinstieg war es naturgemäß etwas mehr, hat sich aber seitdem wieder normalisiert. Für Friseur kommen noch mal ca 20 dazu.
 
  • #10
Bei mir ist es egal, ob ich in einer Beziehung bin oder Single- ich kaufe weibliche, hochwertige, eher klassische Sachen und gebe pro Saison schon ca. 800 bis 1000 Euro aus. Kolleginnen kaufen teilweise sehr modisch orientiert und das wird sehr viel teurer, ich muss aber auch zwei Kinder unterhalten.

Das ist m.E. auch normal, wenn eine Frau gerne weibliche Kleidung trägt- schon Strümpfe, die zu den verschiedenen Kleidungstücken passenden Schuhe, Pumps und Stiefel sowie Acessoires kosten. Der Jeans- Typ mit Sneakern oder Laufschuhen lebt sicher billiger.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich denke, entscheidender wäre nicht die Frage nach den absoluten Ausgaben für Kleidung pro Monat, sondern nach den Ausgaben in Relation zum Nettoeinkommen.

Denn es ist doch selbstveständlich, dass mit dem Einkommen auch Lebensstandard und allgemeines Ausgaben-Niveau steigen. Wohnen, Auto, Reisen... und eben auch Kleidung "dürfen" dann hochwertiger sein.

Bei 1000 Euro Nettoeinnahmen 300 Euro für Kleidung auszugeben würde man beispielsweise eher als relativ viel empfinden, wenn jemand 10000 Euro verdient, wären 300 Euro relativ wenig.

Es ist also nicht angebracht, 300 Euro als zu viel zu bezeichnen, so lang man nicht weiß, wie hoch deine Einkünfte sind.

Ebenso halte ich es, im Gegensatz zu #7, durchaus für nicht "absurd", Kleidung für 18000 Euro (oder wesentlich mehr) im Schrank zu haben, von einem bestimmten Einkommensniveau ab ist das durchaus normal.

Und du bist keinem Menschen Rechenschaft schuldig für deine Ausgaben, also kauf und genieß!
 
G

Gast

Gast
  • #12
Wozu hat man eigenes Geld, um es auszugeben find ich.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Na ja, hängt davon ab, was alles darunter subsumiert wird, wenn es Kleidung + Friseur + Kosmetika ist, erscheint es mir nicht wirklich viel. Denn 3000.-€ kommen damit sehr flott im Jahr zusammen und das sind dann im Monat eben 250.-. Bereits der Friseurbesuch schlägt schließlich jeden Monat mindestens mit 70.- / 80.-€ zu Buche.

Ich kenne keine Frau, die nicht jedes Jahr zwei oder drei Paar Schuhe kauft (auch ohne Hochpreissegment jeweils mind. ca. 100.- ), ein aktueller Blazer liegt günstigenfalls bei 250.-, selbst eine stinknormale Jeans kostet 70.- €. Und etwas hochwertigere Kleidung (auch außerhalb der Luxus-Marken) ist eben ein bisschen teurer. Schließlich, wenn jemand in einer entsprechenden beruflichen Position/Situation mit gewissen Repräsentationspflichten tätig ist, dann ist gepflegte und auch aktuelle Kleidung einfach ein Muss. Übrigens der Aufwand für ein Fahrzeug der Oberklasse ist (im Vergleich zu einem Mittelklasse PKW) jedenfalls um ein Vielfaches höher ... aber das betrifft ja vor allem Männer.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich habe gar nichts übrig für Kleidung von Luxus-Modelabels, mit denen die Besitzer ostentativ und weithin sichtbar herausstellen, für wie wohlhabend sie sich halten. Aber in guter, stilvoller Kleidung ist Geld gut angelegt. 200-300 € sind zu viel, wenn man dann nur noch 50 € für Nahrung übrig hat. Mit 1000 € im Jahr komme ich auch als Mann nicht (mehr) hin. Allein ein Paar ordentliche Schuhe kostet zwischen 200 und 350 €.

m, 34
 
G

Gast

Gast
  • #15
Hallo liebe FS,
ich w(35) gebe ungefähr das Gleiche für Kleidung und Styling aus pro Monat wie Du.
Für mich ist es normal und das mit den von Frederika ausgerechneten 18.000 Euro nach 5 Jahren, kann gut hinkommen. Nur trage ich ja Vieles nicht 5 Jahre lang sondern trenne mich vorher schon von einigen Sachen, entweder, weil sie aus der Mode sind, sie mir nicht mehr passen oder nicht mehr gefallen.
Ich tausche auch Klamotten mit Freundinnen oder wir verkaufen Sachen auf dem Flohmarkt, also kommt ja auch wieder Geld dafür rein ;o)
Also für mich ist der Betrag ganz normal. Ich muß dazusagen, dass ich gerne schick und modisch gekleidet bin und mir gerne was Neues zum Anziehen gönne. Also alles halb so wild. Wenn Du es Dir leisten kannst und keine Schulden dafür machen musst, ist es doch okay! Jeder so, wie er kann.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hallo liebe FS,
letztendlich ist es dein Ding was Du ausgibst. Ich gehe davon aus, dass Du das alles selbst zahlst.
Trotzdem gibts ja paar Regeln im Leben die man nicht zu sehr vernachlässigen soll:
Output < Input- nicht mehr ausgeben als man netto verdient :)
nen gewissen Anteil nicht übersteigen: bei 30% vom Nettolohn müsste ich wirklich angefixt sein soviel auszugeben..
Letztendlich ist ja auch die Frage, ob Du das wirklich alles anziehen kannst oder nur die Motten füttern willst?

Falls Du ca. 4000€ netto verdienst, dann jeden Monat 1300€ für Kleider auszugeben wäre schnell mal die Frage ob du die Klamotten gar nicht soll schnell durchwechslen kannst wie sie veralten? Ein paar Klassiker sind sicher teuer, doch nach 1-2 Jahre sollte man das angeschafft haben..
Und klar wenn du Gucci etc dir kaufst, kommst mit dem Geld eh nicht hin-- dann brauchts wohl noch nen Sponsor.

Letztendlich beeindruckt mich ne Frau die zielsicher shoppt, mal ein Fummel der wirklich super klasse ist und auch teurer sein kann, aber auch ein Teil das mal nicht 300€ kostet und trotzdem gut aussieht.. Ne Frau die wirklich haushalten kann, das ist sexy.. dann ist es egal ob das Budget 1000 oder 4000€ ist.. einfach nur sich mit teuerem Zeug behängen, ist wie das fette Panzerkettchen für den Mann-- wers mag :)

Letztendlich Deine Entscheidung.. denn wir Männer wollen ja auch ne Rechtfertigung für nen Sportwagen haben, wos doch auch ein normales Auto tun würde :)

M48
 
G

Gast

Gast
  • #17
Also, 200-300 € finde ich in Ordnung. Außerdem kannst du doch mit deinem selbst verdienten Geld machen, was du willst. Wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Shoppen!
 
G

Gast

Gast
  • #18
Das kommt absolut auf dein Einkommen an. Wenn dir schöne Kleidung viel gibt, dann gibt es natürlich ruhig aus, wenn du es dir leisten kannst. Dann solltest du nicht mehr gebrauchte Kleidung aber auch wieder verkaufen, um etwas von dem Geld wieder reinzuholen.

Ich selbst kann da nicht so mitreden, weil ich noch studiere. ;-)
 
  • #19
@FS:
Wahrscheinlich gebe ich mehr aus als Du.
Sicher gibt es den einen oder anderen Monat, in dem ich keine neue Kleidung/Schuhe/... kaufe. Aber 200-300 € kommen ganz schnell zusammen. Allein am letzten Wochenende habe ich für 300 € genau zwei Kleider, zwei Dessous-Sets sowie ein paar Strümpfe und Strumpfhosen gekauft. Da war kein Designerteil dabei, sondern alles mittlere Preislage.
Wer beruflich im mit Menschen Kontakt hat und dabei halbwegs seriös wirken will, kann wohl kaum jeden Tag mit T-Shirt und Jeans vom Discounter unterwegs sein. Da gehört ordentliche Kleidung einfach dazu, genau so wie ein regelmäßiger Friseurbesuch.
 
G

Gast

Gast
  • #20
FS : Vielen Dank für Eure Beteiligung! Ich bin w, 35 und kaufe nicht jeden Monat für 200-300 EUR, sondern es ist mein Jahresdurchschnitt. Ich habe ein Paar Sachen von Flohmarkt und auch gebraucht von einer guten Frfeundin, die wirklich nur sehr gute und sehr teuere Sachen hat. In der Regel gebe ich pro Teil nicht mehr als 30-40 EUR aus (ausser Mäntel o.ä.) , Schuhe kaufe ich etwas teuerer (ca. 50-100 EUR pro Paar, habe aber nicht viele!) Meine Tachen sind alles günstig, auch wenn sie sehr gut aussehen und nicht von "Deichmann" sind. Ich finde es wichtig, auf ein entspr. Niveau in der Öffentlichkeit zu achten. Viele Grüsse an alle!
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich bin noch Studentin und schätze ich komme im Durchschnitt auf ca. 150 Euro im Monat. Und damit liege ich glaub ich noch weit unter meinen Freunden! Denke dann sind 200-300 im Arbeitsleben völlIg okay.
W25
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich gebe 200-300 Eu für Kleidung pro Monat aus. Ohne Make-Up und Friseur!
Mein Friseur ist sehr teuer, der kostet mich 250.- Eu im Monat - durchschnittlich.
Insofern gebe ich für mein Äusseres locker 500 Eu im Monat aus.
Dazu kommen ab und an auch Luxusteilchen, wie ein teurer Schal, Designerschuhe, eine schicke Uhr, ein edles Kleid oder ein feiner Cashmerepulli dazu.
Ich arbeite für ein Dax-Vorstandsmitglied, bin viel in Öffentlichkeit unterwegs, muss immer tadellos gepflegt aussehen und versuche Zara mit Designerteilen zu mixen.
Hätte ich einen anderen Job, würde ich vermutlich weniger ausgeben.
w.41
 
G

Gast

Gast
  • #23
Einige hundert Euro. Seit ich es mir leisten kann, kaufe ich nicht mehr oft bei H&M, sondern bei hochwertigeren Maken, die dann natürlich auch entsprechend teurer sind.
Außerdem wohne ich in der Nähe von Straßburg, das heißt, ich fahre dort oft am Wochenende zum Shoppen hin und kann mich da oft kaum bremsen, weil französische Mode einfach genial ist! Jeder, der schon mal in den Kaufhäusern "Printemps" und "Lafayette" war, wird verstehen, was ich meine. Manchmal muss ich dann aufpassen, dass ich in der letzten Woche des Monats noch genügend Geld für Lebensmittel habe. Aber ganz ehrlich, lieber esse ich ein paar Tage lang nur Suppe, anstatt auf ein schickes Oberteil oder eine tolle Handtasche zu verzichten!
 
G

Gast

Gast
  • #25
Deine Ausgaben solltest du, wie bereits erwähnt, in Relation zu deinem Einkommen betrachten. Ich finde 200-300 € auzugeben, überhaupt nicht schwer. Ich mag Mode sehr und sie transportiert für mich auch Persönlichkeit. Wenn ich könnte, wie ich wollte... Habe mir eine dreimonatige Abstinenz im Klamotenkauf verordnet und nur 2,5 Monate durchgehalten. Als ich neulich in der Stadt war, habe ich im "Vorübergehen" 180,- € ausgegeben. Es waren gerade mal 4 Teile im mittleren Preissegment: eine Chino 70,-, Schuhe 40,-, Tuch 30,-, Bluse 40,-.. Und schon ist es passiert. Also, wenn dir Kleidung wichtig ist und du sie dir leisten kannst, musst du kein schlechtes Gewissen haben. Gemäß der Devise "Ich hab mein Geld am liebsten da, wo ich's sehe - im Kleiderschrank" Man muss eben nur schauen, dass dadurch die anderen Dinge des Lebens nicht zu kurz kommen.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich gebe durchschnittlich 500€ im Monat für Kleidung aus, was in meinem Umfeld wahrscheinlich eher weniger ist. Taschen und Schuhe hab ich da nicht mit eingerechnet, weil man bei Schuhen ja mal schnell 400€ für ein Paar ausgeben kann. Da ich mir dies unproblematisch leisten kann und deshalb auf nichts verzichten muss, passt das. Aber wie die meisten Vorredner muss ich sagen, dass die Ausgaben in Relation zum EInkommen betrachtet werden müssen. Ich dnke, dass bei einem durchschnittlcihen Einkommen 200-300€ absolut in Ordnung sind.

w, 32
 
G

Gast

Gast
  • #27
abgesehen von bestimmten monaten wie z.b weihnachten bin ich bodenständig und weiß, daß ich nicht mehr ausgeben kann, als in meinem teilzeitjob rein kommt.

schulden mache ich keine, habe keine kreditkarte und zahle alles bar.

stehen keine größeren anschaffungen an (z.b. skianzug, winterjacke), dann gebe ich so im durchschnitt um die 150 euro monatlich für mich aus.
 
  • #28
Hey FS

Zuviel? Nööö, solange Du das von Deinem eigenen Geld bezahlst, keine Schulden dafür machst und nicht wegen der Klamotten nur noch trockene Nudeln Essen kannst ist nix zuviel.

Was ich eher idiotisch fände ist shoppen um des shoppens willen, sehr viele Stücke teuer kaufen die dann ein oder zweimal getragen werden, die trotz bester langlebiger Qualität nach einer Saison weggeworfen werden weil die Mode andere Farben vorscheibt. Das wäre Verschwendung, gute Qualität jedoch länger zu tragen ist durchaus nachhaltiges Verhalten.
 
  • #29
Hui, da müssen ja alles Schwerverdiener unterwegs sein ;-)
Ich gebe im Monat für Kleidung 0€ aus... weil ich nicht jedes Monat was brauche, und im Job sowieso im Clinic Dress stecke... als fällt das schon mal weg...
Und sonst hält meine Kleidung eigentlich recht lange... wenn mich mal was anlacht, und es mir nicht zu teuer ist, dann nehme ich es vielleicht...
Schuhe auch nur, wenn ich es brauche....
Frisör.. macht immer eine Bekannt von mir,... daher auch im sehr guten Schnitt...
Und so alle paar Monate gönne ich mir eine Massage...
Und das wars auch schon,... Ich lebe auch noch, und freue mich dafür über etwas, das ich mir dann kaufe, und es zu meinen Hobbies passt :)

Gut, das jeder andere Ansichten hat....
 
G

Gast

Gast
  • #30
Wenn Du es Dir leisten kannst, brauchst Du kein schlechtes Gewissen zu haben. Da mein Kleiderschrank schon sehr überfüllt ist, kaufe ich sporadisch Sachen, die müssen wir aber sehr gut gefallen. Dabei dürfen sie auch mehr kosten-durchschnittlich im Jahr gebe ich für Kleidung ca. 2000 EUR, aber das mache ich nicht jeden Monat gleich.

Was mir noch viel wichtiger ist, dass ich meinen Körper in Form halte, damit jegliche Kleidung gut an mir aussieht und dass ich gute Kosmetik benutze, damit meine Haut frisch bleibt.
Irgendwann fallen die Kleider weg und die nackte Wahrheit zählt sehr viel...

w, 38
 
Top