G

Gast

Gast
  • #1

Wie ist es Alleinerziehend? Partnersuche,Finanzen, etc.?

Ich überlege, mich zu trennen weil mein Mann immer wieder verbal ausfallend wird und nun auch einmal körperlich tätig wurde. Ich habe ein 10 Monate altes Baby. Wie kommt man finanziell klar? Nun steht mir der Sinn überhaupt garnicht nach einer neuen Partnerschaft. Aber trotzdem stelle ich mir die Frage, ob man die Chance hat, einen Mann zu finden, der auch das Kind akzeptiert? Oder sollte ich mich damit abfinden, dass ich dann alleine bleiben werde? Mein Traum war immer eine Familie mit 2-3 Kindern zu haben. Nur irgendwie kann ich mir das mit meinem Mann nicht mehr vorstellen. Bin sehr traurig weil ich auch nicht denke, dass sich ein Mann findet mit dem ich diesen Traum verwirklichen kann.
Würde mich freuen, von Alleinerziehenden ihre Erfahrungen zu hören.
 
  • #2
Es gibt das Gewaltschutzgesetz. Ein wichtiger Grundsatz: Wer schlägt, geht! Rufe die Polizei und wende Dich an den Weissen Ring (Opferhilfeverein). Die werden Dich dabei unterstützen, den schlagenden Mann aus der Wohnung zu entfernen. Es ist zwar noch nicht so häufig vorgekommen, aber wenn er bereits einmal diese Grenze überschritten hat, ist die Gefahr weiterer Gewalteskalationen groß. Denk auch an Dein Baby, das ist viel verletzlicher als Du!

Finanziell und emotional wird sich alles regeln, wenn Du es schaffst Dich vom Dich demütigenden Mann zu trennen! Ggf. muss Dein Mann Unterhalt zahlen oder Du bekommt Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt, vielleicht kannst Du wieder in Deinen Beruf einsteigen oder kurzfristig Leistungen nach ALG II beziehen etc... Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Eine Frau mit Kind wäre für mich inakzeptabel. Da musst du eben nach Männern suchen die selber schon Kinder haben.

m43
 
G

Gast

Gast
  • #4
Man kommt finanziell klar wenn man arbeiten geht, falls ihr euch trennt muss dein Mann den Unterhalt für das Baby bezahlen.
Was die Partnerschaft angeht: es ist nicht aussichtslos, aber schwerer als Kinderloser. Denn falls du keine Familie die dich bei der Betreuung des Kindes unterstützt hast wird für den Partner wenig Zeit bleiben, oder man muss den Babysitter haben was auch einiges kostet. Für viele Männer ist es ein Problem ein nicht leibliches Kind anzunehmen.
LG, w 33
 
G

Gast

Gast
  • #5
Wie man finanziell klar kommt, hängt von deiner persönlichen Situation ab. Wieviel Unterhalt muss dein Exmann zahlen, hast du größere Ersparnisse, kannst du weiter in deinem Beruf arbeiten (auch Teilzeit), hast du einen Kindergartenplatz und/ oder Großeltern, die das Kind betreuen können?

Wenn du das 2. und 3. Kind in einer festen Beziehung bekommen willst (gibt auch Alternativen), wird der Altersabstand wahrscheinlich etwas größer werden. Aber du wirst bestimmt irgendwann einen Mann finden.
 
  • #6
Ein Kind, zumal ein recht kleines Kind ist eigentlich sehr unproblematisch bei der Partnerfindung. Dazu kommt auch die Bereitschaft bzw. sogar dein eigener Wunsch nach weiteren Kindern, der dir ebenfalls helfen sollte. Ich kenne genügend Paare, bei denen die Frau bereits ein Kind in die Beziehung mitgebracht hat. Vor allem wenn sich der Kindsvater nicht interessiert hat, waren die "Stiefväter" den mitgebrachten Kindern liebevolle Ersatzväter, was sich auch nach der Geburt weiterer gemeinsamer Kinder nie geändert.

Versuch wieder zu arbeiten und auch wenn es dir nicht erst mal im Herzen weh tut, gib dein Baby ruhig in einer Kita ab. Je unabhängiger du von deinem Mann bist, desto weniger hast du abzusprechen - falls du wegen der angesprochenen körperlichen Gewalt nicht sogar ein Umgangsrecht unterbinden kannst. Das muss aber mit dem Jugendamt abgeklärt werden.

Man darf halt vor harten Schritten keine Angst haben und selbständig handeln. Ich hab mich von meiner Frau ebenfalls scheiden lassen, nachdem sie sich nicht um den Kleinen gekümmert hat. Klar muss man da erst mal viel organisieren aber hinterher ist der Weg für eine neue Partnerschaft auch endgültig frei.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ist das Kind von deinem Mann?
Bevor du über eine neue Partnerschaft nachdenkst, solltest du ersteinmal diese hier beenden.
1 Trennungsjahr + Scheidung ... und die Trennnung hast du ja auch noch nicht ausesprochen.
Da können locker mal 2 Jahre draufgehen. AE - Frauen ibt es wie Sand am Meer.
Sie sind nicht unbedingt erste Wahl bei der partnersuche. Dafür gibt es viele kinderlose Frauen. Aber ausgeschlossen ist es nicht. Kommt drauf an wie alt du in den 2 Jahren bist.
Finanziell kann man nichts sagen, dafür gibt es zu wenig Infos von dir.
Zustände sind das!
 
G

Gast

Gast
  • #8
Komisch, dass es dir erst jetzt auffällt, wie schlimm dein Mann ist. Warum habt ihr dann ein Kind?
Rauf dich mit ihm zusammen - jetzt schon an Trennung zu denken käme dir wohl grad recht. Und erstmal ausloten, was so für dich drin ist. Wenn es sich rechnet - dann kann er ja abdanken und du abkassieren. Diese Einstellung kotzt mich an.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Wenn Du Dich von Deinem Mann trennst und das rate ich Dir dringend, wird es kein Spaziergang.
Er ist offensichtlich cholerisch und wird Dir die Trennung zur Hölle machen. Wenn er gut verdient muss er zunächst Unterhalt bezahlen. Du kannst dann in Ruhe schauen, wie es mit Dir weitergeht.
Aber stelle Dich unbedingt auf eigene Beine und renne nicht gleich wieder in die nächste Abhängigkeit. Deine Zeilen sprechen eine deutliche Sprache, auf Biegen und Brechen den Nächsten!! So wird das nichts, Du hast nicht nur für Dich sondern auch für Dein Kind die Verantwortung.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich kann nicht 100 % mitreden, da ich erst AE war, als meine Tochter schon 10 Jahre alt war.

Was Du schilderst reicht, um zu sagen, trenne Dich! Du wirst finanziell nicht in Watte aufgefangen, es sei denn Dein Mann ist Gutverdiener. Deine Existenz wird gesichert sein, wenn auch ohne große Sprünge dabei möglich sind. Das finanzielle ist sehr individuell.

Was die Männer angeht.. naja, das hängt von Dir ab.

Meine Teenietochter war/ist nicht abschreckend oder hinderlich gewesen. Wenn Du Organisationstalent besitzt wirst Du ganz sicher aufleben. Männer wollen Dich trotzdem weiterhin! Da brauchst Du keine Sorgen haben!!!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Lies Dich mal quer durch das Forum, es gibt schon ganz viele Beiträge von AE, die beschrieben, wie sie andere Männer, die bereits Kinder hatten oder sich ebenfalls noch Kinder wünschten, fanden. (Rubrik Single)

Ein Kind ist ein guter Filter, um Egozentriker oder Sorgensucher bei der Partnerwahl abzuschrecken. Übrig bleiben meist sehr freundliche, empathische, idealistische und großzügige Männer.
Den Männern, die dich dagegen ablehnen, musst Du menschlich nicht hinterhertrauern, die haben ihr eigenes emotionales Spezialgepäck.

Alles Gute, geh zum Jugendamt und lass dich beraten.

Ich bin übrigens gegen Frühkrippen.
 
  • #12
Bei verbalen Ausfälligkeiten wäre meine Liebe stark am Bröckeln, bei körperlicher Gewalt definitiv am Ende. Es gibt Grenzen, die auch durch Dich zu ziehen sind!

Ich sehe es grundsätzlich nicht als Problem an, einen netten Mann zu finden, mit dem Du noch 1-2 Kinder bekommst. Ich kenne ausreichend Beispiele von netten Familien, bei denen ein Partner schon ein Kind aus einer vorangegangenen Beziehung hat. Gerade Männer über 40 müssen davon ausgehen, daß eine Frau Kinder hat. Das ist eben der Lauf der Dinge und alterstypisch. Doch zunächst solltest Du erst mal Deine aktuelle Baustelle aufräumen.
Wichtig ist folgendes zu klären:
- gibt es jemanden, der Dich mit dem Baby unterstützen kann? Großeltern, Tanten, Eltern, Geschwister?
- wie ist Deine aktuelle Situation beruflich? Hast Du eine gute Ausbildung, wann willst Du wieder arbeiten gehen, hast Du Dich schon mal um einen Krippenplatz beworben? Die Vorlaufzeit dafür beträgt mehrere Monate und die Chancen, einen zu ergattern, sind von Region zu Region unterschiedlich. Wenn Du Dein Kind zunächst halbtags in die Krippe gibst, wird es dort viel von anderen Kindern lernen und Du kannst Dich um Broterwerb und Haushalt kümmern, um nachmittags genügend Zeit für Dein Kind zu haben.
- Hast Du Ersparnisse, um eine schwere kurze Zeit zu überbrücken? Dein Mann wird sicher nicht begeistert von Deiner Idee sein und es könnte eine Weile dauern, bis sich Deine Rahmenbedingungen geklärt haben. In dieser Zeit mußt Du auch von etwas leben.
- Wenn Du arbeiten gehst und ein Kind hast, wirst Du die nächsten 1-2 Jahre sowieso keine Zeit und/oder Nerven für einen neuen Mann in Deinem Leben haben.
Überlege also als erstes, wo Deine Grenze liegt. Bedenke, wie die Wohnverhältnisse sind: Eigentum oder Miete? Informiere Dich beim Jugendamt. Die sind erstaunlicherweise echt nett und verständnisvoll und keine Kampfweiber mit Haaren auf den Zähnen (was ich immer dachte...).
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hier die TE:
Danke für eure Antworten! Ich habe beim nochmaligen Durchlesen gemerkt, dass ich mich vieleicht etwas unglücklich ausgedrückt habe. Mein Hauptanliegen ist jetzt nicht gleich wieder einen Mann zu finden und auch nicht, meinen jetzigen abzukassieren. Unterhalt würde ich für mich von ihm keinen wollen, das krieg ich schon alleine hin. Eventuell geb ich ihm noch ne Chance, ihm tut es sehr sehr leid. Jedoch wird Haus bauen erstmal nichts werden. Das will ich in der jetzigen Situation nicht, er schon.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Liebe FS,

bei Gewalt gilt null Toleranz, das bist Du Dir und dem Kind schuldig. Setze Dein Vorhaben in die Tat um und gehe. Es gibt Frauenhäuser, da kannst Du sofort hin und Du hast Unterstützung bei der Regelung von allem anderen. Finanziell wird es natürlich eng, im schlimmsten Fall lebst Du von der Sozialhilfe, aber das ist allemal besser als bei einem psychisch und physisch gewaltbereiten Mann zu bleiben.

Ich kenne eine Frau, die war mit 3 kleinen Kindern alleinerziehend und hatte gar kein Problem einen Partner zu finden, andere finden auch ohne Kinder keinen.

Du musst erstmal die Trennung verkraften und Dein Leben in gute Bahnen führen, dann achte beim nächsten Mann darauf, dass er die Anzeichen für Aggression, die Dein jetztiger hat, nicht zeigt. Du wirst bestimmt einen finden.

Dir und Deinem Baby alles Liebe und Gute

w
 
G

Gast

Gast
  • #15
Liebe Fragestellerin, was du nicht schreibst, welche Berufsausbildung du hast, ob du derzeit einen Job hast, also im Mutterschutz bist usw. Geh zu den staatlichen Stellen die dir für Informationen zur Verfügung stehen, dann kann da die finanzielle / wohnraummäßigeSituation geklärt werden.

Der zweite Schritt danach ist mit deinem leben klarzukommen. eine Frau mit Power schafft das -
ich wurde während der Schwangerschaft Witwe und bin auch danach mit meinem Leben klargekommen - wie vorher auch - eine Frau die nur jammert und deren wichtigstes Lebensziel eine Mann an der Seite ist schafft es nicht.

Klar kannst du auch als A-Klasse-Mutter einen Partner finden. Aber das ist jetzt wirklich Schnee vom übernächsten Jahr - zuerst musst du deine Baustellen abarbeiten. W
 
G

Gast

Gast
  • #16
Gewalt, weder verbal noch körperlich, musst du dir wirklich nicht antun.
Mach dir einen Plan, was die Finanzen betrifft. Rechne dir in Ruhe durch was dir zusteht und wie die Ausgaben aussehen.
Nachdem ich Mütter kenne, die auch mit Problemkind oder sogar 3 Kindern einen tollen Mann gefunden haben, wirst du das auch schaffen. Aber das ist momentan ohnedies egal. Denn jetzt hast du keine Ruhe. Es kann für dich, sogar wenn du länger Single bist, nur besser werden.
Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #17
Die Antworten hier sind teilweise wirklich falsch. Ich habe meinen Mann rausgeshcmissen, als mein 2. Kind 10 Monate war, er hatte ständig neue Affären.
Ich würde Dir folgendes raten: Such Dir heute noch einen Anwalt für Familienrecht, nimm alle wichtigen Unterlagen mit wie Steuer der letzten Jahre und was Du sonst noch an Finanziellem findest, damit sich der Anwalt ein Bild machen kann(oder die Anwältin - mir waren in dem Fall Frauen lieber). Frage Freundinnen, die getrennt sind oder Paare, die sich haben scheiden lassen, vielleicht kann Dir jemand einen guten Anwalt nennen.
Natürlich bekommst DU Unterhalt fürs Kind, aber sobald Du die Trennung offiziell machst, sprich, der Anwalt ein Schreiben an Deinen Mann schickt, ist dein Mann ob er will oder nicht dazu verpflichtet, Unterhalt auch an Dich zu zahlen - Trennungsunterhalt. Der ist Dir sicher, bis die Scheidung durch ist. Unterhalt muss Dein Mann Dir bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres des Kindes voll zahlen, danach bist Du verpflichtet, Dir einen zumindest Teilzeitjob zu suchen, zumindest ist das ganz förderlich. Der Unterhalt geht aber meist auch für die Ehefrau weit über das 3. Lebensjahr hinaus. Er richtet sich nach dem Verdienst Deines Mannes und nach dem Standard innerhalb der Ehe. Den kenn ich natürlich nicht - ich habe Freundinnen , die bekommen 15.000 Euro monatlich, andere nur 1.200€ monatlich von ihrem Mann.
Schwierig ist es natürlich, dass er geht, denn er wird nicht einsehen, die Wohnung/das Haus zu verlassen...

Dass die Männer eine Frau mit Kindern nicht wollen, kann ich nicht bestätigen. Und da Du anfangs sowieso nicht gleich eine feste Beziehung willst, hast Du nahezu die freie Auswahl für eine Affäre.
Für mich schränkt sich die Auswahl etwas ein, weil ich keine Kinder mehr will. Ich hatte bisher 2 Beziehungen zu 2 Männern, die aber alle noch ein eigenes Kind gewollt hätten.
Es ist eine harte Zeit, auch emotional, weil der Traum von der heilen Familie platzt. Ich habe mir niemals vorstellen können, dass ich jemals eine AE werde - so etwas passiert nur Anderen, die nicht um ihre Beziehung kämpfen, dachte ich immer. Aber inzwischen ist es eher die Regel als die Ausnahme, dass man sich auch mit Kindern irgendwann trennt, habe ich das Gefühl.

Ich bin 3 Jahre getrennt, meine Kinder sind 4 und 8 und mein Mann zahlt Unterhalt für mich und die Kinder, ich arbeite Teilzeit. Einen wirklich passenden Mann habe ich noch nicht gefunden, aber ich war in der ganzen Trennungszeit auch nicht dauernd ohne Mann.
Das klappt schon!
 
G

Gast

Gast
  • #18
Liebe FS,

ich habe mich auch von meinem Mann getrennt als unser Sohn etwa 8 Monate alt war - ja, auch er hat zugeschlagen. Inzwischen ist mein Sohn fünf Jahre alt und ich bin so stolz auf mich, diesen Schritt damals gewagt zu haben. Uns geht es so gut ohne häusliche Gewalt. Einen neuen Partner möchte ich nicht haben - vielleicht ändert sich das in ein paar Jahren. Ich habe unser Leben neu eingerichtet, habe einen Job und bin glückliche Single Mama.
Diesen Schritt der Trennung zu machen, wird nicht einfach werden. Aber der einfachste Weg ist auch nie der Beste. Ich wünsche dir viel Mut und Kraft für dich und dein Kind!
w/36
 
G

Gast

Gast
  • #19
Liebe FS,

ich habe mich auch so früh getrennt. Der Kindesvater wurde komisch, als unser Kind geboren wurde. Ich habe mir dann auch prof. Hilfe gesucht, um die Trennung usw. schnell verarbeiten zu können. Zum Glück habe ich auch schnell einen Krippenplatz und einen Teilzeit-Job mit einem fairen Arbeitgeber gefunden. Somit war ich finanziell unabhängig, auch wenn ich fast auf H4-Niveau jahrelang leben musste. Aber dafür hatte ich genug Zeit für mein Kind und meine Therapie, die ich dann machen musste. Mein Kind durfte die ganze Zeit den Vater sehen und hat heute immer noch guten Kontakt zu ihm. Ich bekam nur Kindesunterhalt.

Inzwischen ist mein Kind fast 18, ich arbeite wieder voll, mir geht es finanziell sehr gut, lebe bodenständig, habe viele Männer kennengelernt, das Kind war nie das Problem, sondern eher die Beziehungs- bzw. Bindungsunfähigkeit der Männer. Ich habe in der Therapie einiges gelernt, was notwendig ist, dass zwei Menschen plus Kind/er eine psychisch gesunde Beziehung aufbauen können. Diese Basics haben leider viele Menschen nicht.

w 50
 
  • #20
Eventuell geb ich ihm noch ne Chance, ihm tut es sehr sehr leid. Jedoch wird Haus bauen erstmal nichts werden. Das will ich in der jetzigen Situation nicht, er schon.

Ich kann #1 zustimmen: Wer einmal die Grenze zu körperlicher Gewalt überschreitet, tut es oftmals wieder.
Insofern finde ich deine Einstellung richtig: beobachte, wie es sich entwickelt, aber gehe keine neuen Projekte (Haubau) an. Wenn es gut läuft, pendelt sich eure Beziehung Schritt für Schritt wieder ein.
Wenn es wieder zu körperlicher (oder auch wiederholter verbaler) Gewalt kommt, würde ich mich trennen.
Sefra ist eine gute Anlaufstelle für Frauen, die von häuslicher Gewalt bedroht sind. Dort werden dir deine Möglichkeiten aufgezeigt.
Wenn du dich trennst, dann konzentriere dich erst einmal darauf, dein Leben mit deinem Kind in Griff zu bekommen und die Trennung zu verarbeiten. Alles andere ergibt sich dann.
Alles Gute für dich.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Hier die TE: Danke für eure zahlreichen und aufmunternden Antworten. Meinen Beruf möchte ich hier aus Anonymitätsgründen nicht umgedingt verraten, da er nicht ganz so häufig ist. Soviel: er ist in der Freizeitbranche. Was finden würde ich schon, bin momentan in Elternzeit (2 Jahre). Ich bin momentan noch unentschlossen zwecks Trennung. Männer die schlagen stelle ich mir persönlich sehr extrem vor. Mein Mann hat mit der Faust auf meinen Oberarm geschlagen, es gab nen kleinen blauen Fleck. Er entschuldigte sich, es sei Affekt gewesen und es täte ihm leid (inkl. heulen etc.) Jetzt ein paar Tage später ist es wieder schwierig verbal mit ihm. Er steht beruflich sehr unter Druck. Habe aber auch Angst mir das schön zu reden, denke wenn man einmal zuschlägt, was kommt nächstes Mal. Mein Mann ist an sich ein ganz bodenständiger, hat auch viele gute Seiten. Bin hinundher gerissen. Aber ich glaube das ist typisch. Habe immer gesagt wenn einer einmal zuschlägt gehe ich und konnte die Frauen nicht verstehen, die das mitmachen. Er tut mir sehr leid, weil er schonmal getrennt ist (auch hier gibts ein Kind). Muss mir in Ruhe Gedanken machen, ich schau mir das Ganze noch ne Weile an, aber das Fass ist dreiviertel voll.
 
  • #22
Eventuell geb ich ihm noch ne Chance, ihm tut es sehr sehr leid.

Das sagen alle Schläger und es tut ihnen ja sogar wirklich leid. Davon kannst Du Dich, wenn Du das nächste mal am Boden liegst mit Veilchen am Auge, aber auch nicht trösten.
Ich verstehe die Frauen manchmal wirklich nicht. Wenn ich ein kleines schutzbedürftiges Baby hätte, dann würde ich zunächst Abstand zwischen mich und den verbalradikalen bisweilen sogar schlagenden Mann bringen. Nach einer Therapie kann man ja immer noch weiter sehen. Frau, wach auf!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ob du dich trennen sollst? Ja klar, ich würde es tun!

Ob du einen Partner finden wirst? Kommt drauf an, ich denke eher nicht, für mich wäre ein Kind nur im Weg, klar will ich auch irgendwann Kinder haben, aber noch nicht jetzt, vielleicht in 10 Jahren...
Trotzdem such dir einen Mann der auch ein Kind hat, dann stehen deine Chancen besser!

Lg, m, 32
 
G

Gast

Gast
  • #24
Bleib mit ihn zusammen! Hast du studiert? Klingt irgendwie nicht so als ob du in der Freizeitb. die Millionen macht. Das mit dem Geld wird sonst seeehr schwierig und wegen einem Ausrutscher verlässt man jemanden doch nicht gleich.

w
 
  • #25
Ganz einfach wer schlägt der geht!

Dafür haben wir Gesetze. Null Toleranz für Gewalt. Wende dich an das zuständige Frauenhaus und die Polizei. Du hast Rechte.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Aaaalso, mal ganz langsam ... Und ohne die beiden persönlich zu kennen, wird das sicher keine Entschuldigung für eine körperliche Entgleisung ... Aber..:

Die haben beruflich beide Stress und ein 10 Monate altes Kind... Sprich alles ist neu, und man hat nicht die Kapazitäten übrig, sich damit adäquat zu befassen... Vielleicht ist sogar die Situation so, dass die Mutter im berechtigten und verdienten Mutterschaftsurlaub ist, ob bezahlt, sei mal dahingestellt und er sich nen Riesenkopf um die Verantwortung macht...

Kenn ich alles, hatten wir auch... Lustigerweise ist bei uns die Mutter handgreiflich geworden, und ich hab die auch nicht gleich in hohem Bögen rausgeworfen. Vielmehr ist sie nach weiteren drei Jahren gegangen, weil sie einfach mit sich und der Situation nicht klar kam ...

Den ganzen zeternden Weibern hier würd ich mal zurufen, locker bleiben,.. Und beurteilen ob der Typ ein Schläger oder überfordert ist, kann hier nur die FS allein. Hier geht es zumindest nicht um die Erhaltung der Vorurteile, sondern um eine junge Familie ...

Sachlich ist das alles richtig beantwortet worden - ein Kind stört kaum beim Finden des/der richtigen und der Mann zahlt immer. Egal ob er ein Schlagender Volldepp war/ist oder ein armer Hund.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #27
Falls Dein Mann blockt (sprich: sich lieber ruiniert, als zu zahlen), lässt euch der Staat zumindest nicht verhungern. Viel wird es aber nicht.

Die Chancen für AE sind auf dem Partnermarkt vielleicht etwas schlechter, bei Kompromissbereitschaft Deinerseits aber nicht mies. Die Art Männer, die für Dich in Frage kommen, ist eine andere als unter kinderlosen Singles (wobei es sicher auch Schnittmengen gibt).
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich überlege, mich zu trennen weil mein Mann immer wieder verbal ausfallend wird und nun auch einmal körperlich tätig wurde. Ich habe ein 10 Monate altes Baby...
Würde mich freuen, von Alleinerziehenden ihre Erfahrungen zu hören.

Ziemlich dreist finde ich, dass Du, obwohl Du Dich trennen willst, mal eben für sicher erklärst, dass Du alleinerziehend wirst. Wieso gehst Du bereits davon au, dass das Kind zu Dir kommt? Dein Mann kann das Kind doch genauso bei sich behalten.
 
G

Gast

Gast
  • #29
@ Gast 27
wäre ja noch schöner wenn ein gewalttätiger Mann ein Baby mit zehn Monaten zugesprochen bekommt. Was soll das?
 
  • #30
Hallo liebe FS

Ich kenne da etliche die genauso argumentiert haben, es tut ihm leid, Stress oder was auch immer ist schuld....

NEIN, unter Stress kommt nur das wahre Gesicht zum Vorschein. Er wird wieder schlagen wenn er das nächstemal Stress hat, das ist sicher. Ihr habt ein Kind- vor dem wird er genausowenig Halt machen wenn er gestresst ist und Du grad nicht als Punchingball zur Verfügung stehst.

Wie es dann finanziell weitergeht ist erstmal Deine kleinste Sorge.

Rauf dich mit ihm zusammen - jetzt schon an Trennung zu denken käme dir wohl grad recht
Nein! schlechter Rat!

Und dann bitte keine Sorge, es geht alles. Du hast einen Beruf in dem Du arbeiten kannst und es gibt auch eine ganze Reihe von Männern die kein Problem mit AE´s haben. Die die es haben taugen eh nicht für Dich.
 
Top