• #1

Wie kann eine Fernbeziehung funktionieren?

Liebe Forumsgemeinde,

ich habe letztes Jahr (der erste Kontakt war ungefähr im Spätsommer) online eine tolle Frau kennengelernt mit der ich mich in einer Fernbeziehung befinde. Uns trennen +/- 2 Stunden Fahrzeit. Das hört sich ja nun nicht viel an, aber trotzdem sehen wir uns momentan nur ca. alle 4-6 Wochen am Wochenende. Sie ist geschieden und alleinerziehend mit 2 Kindern (11 und 14), ich in Scheidung lebend mit 3 Kindern (9, 4 und 4), die ich jedes zweite Wochenende betreue. Wir kennen die Kinder des anderen jeweils noch nicht. Es ist geplant dass sie meine Kinder in absehbarer Zeit kennenlernt, ihre Kinder hingegen können scheinbar mit der Tatsache dass Mama jetzt einen Freund hat noch nicht recht umgehen und blocken ab (bei Teenies denke ich nicht unüblich), da sollten wir also noch vorsichtig sein (daher sind auch Treffen abends unter der Woche schwierig, weil da sind die Kids ja in der Regel bei ihr). Wer selbst Kinder hat wird wissen dass da halt immer etwas sein kann, und so war es jetzt schon öfters so dass eigentlich geplante Treffen abgesagt oder verkürzt werden mussten wegen äußerer Umstände (Kind(er) krank oder verletzt, ihr Ex krank oder verhindert, sie krank). Zudem haben wir beide auch noch andere Hobbys/Interessen oder familiäre Verpflichtungen, und so blieb es bisher halt bei diesem ungefähren Rhythmus. Und das ist mir halt eigentlich zu wenig, denn die Zeit mit ihr ist sehr schön, wir genießen sie beide sehr und wir harmonieren auch wirklich sehr gut. Nicht falsch verstehen: Ich würde keine Frau wollen die mir laufend auf der Pelle klebt, ich würde momentan auch nicht mit jemand zusammenziehen wollen. Ich schätze den Freiraum den ich habe und er ist mir auch wichtig. Aber ich hätte halt gerne eine etwas höhere Frequenz, also regelmäßig alle 2 Wochenenden fände ich schon gut. Nur – wie kann ich sie dazu bewegen bzw. in diese Richtung lenken ohne sie unter Druck zu setzen – denn mir ist ja schon bewusst wie viel sie als Alleinerziehende um die Ohren hat und dass es für sie schwerer ist gemeinsame Zeit zu organisieren als für mich? Ich kann auch nur schwer abschätzen was SIE eigentlich möchte – ich habe manchmal den Eindruck als würde es ihr so reichen wie es ist. Sie hat schon öfters betont dass die Zeit mit mir wie ein Wellness-Wochenende für sie sei. Reicht ihr diese gelegentliche „Auszeit vom Alltag“ aus? Auch scheint es mir manchmal als sähe sie unsere Beziehung mehr als ein Investment in die Zukunft - sie hat schon mal gesagt dass sie sich auf ihre Kinder konzentrieren möchte bis die aus dem Haus sind (ist bei ihr ja früher absehbar wie bei mir) und dann die Zeit mit mir genießen möchte. Ist ja schön und gut, nur bringt mir das JETZT halt relativ wenig, und wer weiß schon was in ein paar Jahren ist?
Falls die Frage kommt: Eine Perspektive zum Zusammenziehen gibt es in den nächsten Jahren nicht, da sie durch ihre Kinder/Ex/Familie an einem Ort gebunden ist und ich durch meine auch.
 
  • #2
Mir ist nicht so richtig klar, was du vom Forum erwartest. Die Fragen, die du an uns stellst, solltest du eigentlich an deine Partnerin richten. Es ist doch völlig legitim, dass du ein Bedürfnis nach häufigeren Treffen hast, warum äußerst du das nicht? Das heißt ja nicht, dass sie das dann erfüllen muss und kann. Aber es ist sehr wichtig, dass ihr beide wisst, woran ihr bei einander seid. Wenn ich eins gelernt habe aus mehreren Jahren Fernbeziehung, dann: eine gute, klare, offene Kommunikation ist das A und O, damit so eine Beziehung auf längere Sicht gut funktionieren kann. Daran hapert es aber bei sehr vielen Paaren, schlicht und einfach deshalb, dass die meisten von uns nie gelernt haben, wie das geht.

In deinen Äußerungen lese ich, dass du viel darüber vermutest und spekulierst, wie es ihr so geht und was sie so denkt und was sie gerne will und mögen und brauchen könnte. So geht das nicht. Sprich mit ihr und wenn du dir unsicher bist, wie, dann gibt es dafür Lösungen. Es ist tatsächlich entscheidend, zu lernen, Dinge auf die richtige Weise anzusprechen: in Ich-Botschaften, frei von Vorwürfen, ohne Druck auszuüben, offen zu bleiben und doch zu seinen eigenen Bedürfnissen und Gefühlen zu stehen, gut zuzuhören und einen Wunsch vom Gegenüber auch nicht gleich als Erwartung oder Anspruch zu interpretieren. Wenn das von beiden Seiten her funktioniert, kann eigentlich jedes praktische Alltagsproblem gelöst werden. Viel Glück!
 
  • #3
betont dass die Zeit mit mir wie ein Wellness-Wochenende für sie sei.
dass sie sich auf ihre Kinder konzentrieren möchte bis die aus dem Haus sind
Nimms hin, wie es ist, sie wird sich nicht kurz- und mittelfristig ändern. Und selbst langfristig nicht: Denn diese letzte Aussage von ihr sagt alles: Welches 14-jährige Kind möchte, dass sich die Mutter auf es konzentriert? Ausrede, Ausrede, Ausrede! Ihr passt alles so, wie es ist. Love it or leave it!
ErwinM, 49
 
  • #4
Es ist doch völlig legitim, dass du ein Bedürfnis nach häufigeren Treffen hast, warum äußerst du das nicht?
Das tue ich ja auch. Aber ich habe halt irgendwie das Gefühl dass ihr das nicht so wichtig ist wie mir. Sie hat zwar öfters gesagt dass sie sich bemüht dass es öfters klappt (das glaube ich ihr natürlich auch), aber irgendwie passiert dann wenig konkretes. Natürlich ist es für sie immer mit Organisationsaufwand verbunden, schließlich braucht sie ja entweder ihre Eltern oder den Ex für die Kinderbetreuung. Das verstehe ich ja. Und meistens kann ja auch niemand was für Hindernisse, etwa wenn ein Kind krank wird. Oder wenn der Ex einen Hörsturz erleidet und für die Kinderbetreuung ausfällt. Oder zum Beispiel ihr Geburtstag: Da ist ihre Mutter mit ihr übers Wochenende in ein Wellnesshotel gefahren, die Mutter hat sie damit überrascht und hatte das zu einer Zeit geplant wo sie von mir noch nix wusste. Kann kein Mensch was dafür, aber im Ergebnis hab ich sie dann halt doch wieder nicht gesehen. Solche Knüppel sind es die einem immer wieder zwischen die Beine fallen nerven mich.

Einerseits möchte ich ihr damit nicht laufend auf die Nerven fallen - aber ich möchte andererseits auch nicht mit meinen Bedürfnissen hinterm Berg halten. Da habe ich noch keinen Mittelweg gefunden.
 
  • #5
Das passiert, wenn man online ohne Entfernungsbeschränkung sucht. Man findet jemand tolles irgendwo und versucht dann, die Gegebenheiten (die nicht passen) an die eigenen Wünsche und Bedürfnisse anzupassen. Bist du nicht vorher auf die Idee gekommen, dass das eventuell zu kompliziert werden könnte? Oder hattest du so große Angst, überhaupt keine mehr zu finden?

Mach das solange mit, wie du es aushältst. Und dann sei so vernünftig, eine tolle Frau zu suchen, die zufällig auch noch in relativer Nähe zu dir lebt. Die gibt es, glaubs mir.

Mein Lebensgefährte hätte mich nie angeschrieben, würde ich 100 km entfernt von ihm leben. Das wäre ihm zu anstrengend geworden, obwohl wir beide nur mittlerweile erwachsene Kinder haben. Mir auch.
 
  • #6
Fernbeziehungen klappen nur, wenn man die intensive Liebe regelmäßig beteuert, sehr verliebt ist, keine Komplikationen daziwschen, Pläne hat, damit man auf ein Ziel hoffen kann (habt ihr nicht, weil Zusammenziehen auch nicht in Frage kommt). Denn nur durch feste Ziele, steigert sich die Motivation, durchzuhalten.
Es kostet viel Energie, die häufig nur ein Partner totalitär übernimmt, während der andere schön sein Leben weiter lebt oder das als günstige Affäre sieht.

2 Stunden fahre ich jeden Tag. Mit dem Zug würde es sogar noch schneller gehen. Sich da nur alle 4-6 Wochen zu sehen, sehe ich kritisch für eine richtige Liebe, die ein gemeinsames Ziel hat.
4-6 Wochen ist gut für eine Affäre, um die Spannung aufrecht zu erhalten.

Dass die Kinder das abblocken, ist nur verständlich, wenn ihr als Elternteile euch ambivalent verhält und nicht richtig zueinander stehen können. Was wollt ihr den Kindern sagen? Du bist selbst ein fremder, unverbindlicher Mann für die Kinder. Die Kinder sind in euren Alltag gar nicht integriert. Ihr seht euch ja selbst nur alle 4-6 Wochen.

Meine Erfahrungen mit sowas:
Man kann nie abschalten, zur Ruhe kommen oder mal sesshaft werden, um Energie für seine anderen Dinge im Leben zu haben. Das wird spätestens mit über 30 ungemütlich, wo man weniger keine Energie hat und mehr Ruhe möchte. Ihr verlebt euer Leben und wartet nur auf die Wochenenden oder dass endlich die Monate rum gehen, damit ihr euch wieder sehen könnt. Man hat sonst keine Ziele mehr im Leben.

Ich würde keine Frau wollen die mir laufend auf der Pelle klebt, ich würde momentan auch nicht mit jemand zusammenziehen wollen. Ich schätze den Freiraum den ich habe und er ist mir auch wichtig.
Das ist ein falscher/merkwürdiger Ansatz, den du dir sicherlich selbst einredest und dir deswegen eine entfernte Frau gesucht hast, die so viel Drama und Distanz mit sich bringt.

Aber ich hätte halt gerne eine etwas höhere Frequenz, also regelmäßig alle 2 Wochenenden fände ich schon gut. Nur – wie kann ich sie dazu bewegen bzw. in diese Richtung lenken ohne sie unter Druck zu setzen
Geht nicht! Weil sie nichts anderes will. Weil 2 Stunden zu viel Fahrt sind (zu viel Energie) und das dann alle 2 Wochen durchzuziehen, wo man an Wochenenden doch lieber entspannen will.
Es hilft nur ein Ultimatum und dass du bereit bist, diese Frau loszulassen, weil du etwas anderes brauchst. So ehrlich musst du zu dir sein.

dass sie sich auf ihre Kinder konzentrieren möchte bis die aus dem Haus sind ... Eine Perspektive zum Zusammenziehen gibt es in den nächsten Jahren nicht
Das spricht gegen dich! Und in 10 Jahren, bis die Kinder mal aus dem Haus sind (wenn überhaupt), dann werdet ihr vielleicht gar nicht mehr zusammen sein.
Partnerschaft macht aus, dass man gemeinsame Ziele hat, worauf man sich freuen kann, denn dann bekommt man auch die Energie, das durchzustehen.
 
  • #7
Was du schreibst klingt alles recht vernünftig, nur eben passt die gelebte Realität als Beziehung da nicht dazu mangels Zeit.

Ich denke, sie kann sich gar nicht mehr Zeit nehmen, selbst wenn sie wollte und du eben auch nicht.

Ihre Aussage, dass sie die Wochenenden mit dir wie Wellness genießt, ist sicher auch einfach so gemeint ...welche Frau genießt es nicht, wenn sie mal sich nicht um Kinder und alles kümmern muss?

Ich denke, das ist nur ein Ausdruck dessen, dass sie sich bei dir sehr wohl fühlt, ich glaube nicht, dass sie dir damit sagen möchte, dass du nur ein netter Wellness Partner bist für die Stunden zwischendurch. Ganz im Gegenteil.

Ich wollte nie eine Fernbeziehung und habe mit Männern, die zu weit weg wohnten mich gar nicht erst befasst.

Das Internet ist zwar schön, man kann sich mit der ganzen Welt beschäftigen- aber eher nur online als real, es sei denn man ist bereit einen überdimensionalen Aufwand dafür zu betreiben. Und das muss man sich dann auch kräftemäßig und finanziell leisten können.

Ich kann dir nicht sagen, was du anders machen könntest, ich sehe da auch keine Möglichkeit.

love it or leave it.
 
  • #8
Ich denke, Dein Bedürfnis ist legitim. Mir fehlt die Information dazu, wie sie das sieht. Nach ein paar Monaten entwickelt sich eine Beziehung, wobei ihr euch ja nach Deiner Beschreibung kaum zehn mal gesehen habt.
Redet miteinander, entwickelt einen gemeinsamen Plan für eine Zukunft. Konzentrieren auf die Kinder für die nächsten zehn Jahre ist keine Perspektive, ein Blockieren durch die Kinder auch nicht. Wenn beide wollen, gibt es einen Weg.
 
  • #9
ihre Kinder hingegen können scheinbar mit der Tatsache dass Mama jetzt einen Freund hat noch nicht recht umgehen und blocken ab (bei Teenies denke ich nicht unüblich), da sollten wir also noch vorsichtig sein (
Das ist ein ganz typisches Problem von Frauen, sie getrauen sich nicht, Männer sehen das nicht so, eine alleinerziehende Mutter hat genau das gleiche Recht einen Partner zu haben und es wäre ihre Aufgabe dass ihren Kinder zu vermitteln, Kinder haben da weniger Probleme, als die Mutter selber.
Wer selbst Kinder hat wird wissen dass da halt immer etwas sein kann, und so war es jetzt schon öfters so dass eigentlich geplante Treffen abgesagt oder verkürzt werden mussten wegen äußerer Umstände (Kind(er) krank oder verletzt, ihr Ex krank oder verhindert, sie krank).
Wenn das alles auf Kosten einer Beziehung geht, dann soll derjenige gar keine Beziehung eingehen, weil daraus nichts entstehen kann.
sie hat schon mal gesagt dass sie sich auf ihre Kinder konzentrieren möchte bis die aus dem Haus sind (ist bei ihr ja früher absehbar wie bei mir) und dann die Zeit mit mir genießen möchte.
Davon halte ich gar nichts, wer jetzt nicht nicht genießen kann, wird sie in der Zukunft auch nicht genießen können, alles nur in die Zukunft verlagert und funktioniert nicht.
Falls die Frage kommt: Eine Perspektive zum Zusammenziehen gibt es in den nächsten Jahren nicht, da sie durch ihre Kinder/Ex/Familie an einem Ort gebunden ist und ich durch meine auch.
Für mich sind das alles nur Ausreden, wo ein Wille ist, da gibt es einen Weg, wenn eine bestimmte Ernsthaftigkeit da ist, findet man einen Weg. Oftmals geht es um falsche Rücksichtsnahmen, um Zeit zu gewinnen, die es aber dann gar nie gibt!
 
  • #11
Sie ist geschieden und alleinerziehend mit 2 Kindern (11 und 14), ich in Scheidung lebend mit 3 Kindern (9, 4 und 4), die ich jedes zweite Wochenende betreue.
Lieber mightyMatze
Mein erster, wenn auch vielleicht unangebrachter Gedanke, als ich deinen Post las: Die beiden sollten froh sein, dass sie einander haben.
Du lebst in Scheidung und hast 3 Kinder, für die du sorgen musst. Dazu kommt, dass du ortsgebunden bist, gerade mit niemandem zusammen ziehen magst und dir für eine Beziehung eigentlich jedes zweite Wochenende reichen würde. Meiner Ansicht nach sind da die Chancen, eine perfekt passende Beziehung zu finden, die allen Bedürfnissen entspricht, sehr gering. Bei euch scheint immerhin das Zwischenmenschliche zu stimmen und das ist doch etwas Unschätzbares in der aktuellen Lage.
Und das ist mir halt eigentlich zu wenig, denn die Zeit mit ihr ist sehr schön, wir genießen sie beide sehr und wir harmonieren auch wirklich sehr gut.
Statt sich zu trennen, könnte man doch einfach auch mal miteinander reden und überlegen, wie man die Beziehung langsam, aber sicher, auf die nächste Stufe bringt. Lies den Post von @Kuanyin noch mal durch, sehr klug formuliert.
Dass die Kinder das abblocken, ist nur verständlich, wenn ihr als Elternteile euch ambivalent verhält und nicht richtig zueinander stehen können.
Ebenso scheint mir diese Betrachtungsweise wichtig. Kinder spüren die Zweifel der Erwachsenen und den Stress ebenfalls. Wenn ihr euch stets nur ohne die Kinder sehen könnt, müsst ihr in diesem Rhythmus bleiben. Wenn die Kinder Teil der gemeinsamen Wochenenden werden, sieht es doch schon viel flexibler aus.
 
  • #12
So wie du es schilderst, wirkt es, als rennst du einer Frau schon viel zu viel nach.
Interesse zeigen als Mann ist gut und wichtig und einleitend für eine Beziehung, aber manche Frauen können und wollen nicht und da muss man Grenzen erkennen, wo jemand nicht will oder kann. Das ist für den eigenen Selbsterhaltungstrieb noch wichtiger.

Du hast hier sicher schon viel im Forum mitlesen und weißt, wenn nichts Konkretes passiert und du verbal auch nicht zu ihr durchkommst, dass das häufig so gewollt ist. Sie möchte dich nicht weiter in ihr Leben lassen. Sie hat dir ja erklärt, wie ihre Zukunft aussieht. Fraglich ist, ob die Kinder mit 18 ausziehen? Man kennt es doch eher so, dass die Kinder noch mit 25/27 daheim sitzen. Also würde ich mich darauf nicht verlassen.

Auch solltest du wissen, dass die Kinder immer die Nummer 1 sind. Eine normale Liebesbeziehung wäre nur möglich, wenn die Person sehr radikal und egoistisch alle Drähte zur eigenen Familie kappt.

Solche Knüppel sind es die einem immer wieder zwischen die Beine fallen nerven mich.
Eine funktionierende Beziehung nervt nicht. Du beweist ihr, meines Erachtens, zu viel Geduld, das bei einer freien Frau besser aufgehoben wäre.

Unter diesen Umständen ist eine Fernbeziehung noch schwieriger. Ich denke, sie genießt es, mit dir eine unverbindliche Affäre zu führen. Bedenke, dass auch du drei Kleinkinder hast! Das wäre purer Wahnsinn, daraus eine Patchworkfamilie zu machen. Ich denke, die Frau hat genug Ballast, als noch mehr Stresst von deinen drei weiteren Kleinen zu gebrauchen.

Ich würde das Ganze noch ein letztes mal ansprechen, dass deine Bedürfnisse zu kurz kommen und es so nicht weiter geht und dann diese Affäre beenden. Es läuft nur, wenn beide wollen, aber sie scheint relativ unbeugsam zu sein und sich vielleicht einen Spaß draus zu machen, dass du ihren Alltag nicht belasten kannst und nur für die Abwechslung da bist.
 
  • #13
Ich als Frau würde es gut finden, wenn ein Mann es so formuliert (unabhängig von meinem Interessen-Grad, denn wenn ich sehe, der Mann hat klare Ziele in seinem Leben, dann bekenne ich mich eher dazu):

"Xxxx, ich muss ehrlich zu dir sein, ich kann dich so kaum kennenlernen, wenn man sich nur alle 4-6 Wochen mal siehst. In meinem Leben passiert innerhalb 6 Wochen immer unheimlich viel und es wäre schön, eine feste Partnerin zu haben, mit der man sich im Alltag und real austauschen könnte."

Erzähle ihr von deinen Wochen- und Monatsplänen und dass da jede Woche spannendes wartet und du dich eben weiterentwickelst, und du das gemeinsam erleben willst, aber du bleibst bei dir und dein Leben ist nicht verrückbar.

Es ist immer schlecht, sich als Mann unterwürfig zu verhalten, aber zielorientiere, direkte Männer werden belohnt. Auch Frauen, die dann weniger Interesse haben, werden hellhörig, weil Frauen richtungsorientierte Männer brauen, die einen Plan haben.

Bisher hat mich jeder Mann so rumbekommen, denn es hat bewiesen, dass er lieber auf Distanz geht und auch noch bessere Frauen als mich finden kann.

Wenn du mehr von ihr willst, dann plane alle 2 Wochen tolle Unternehmungen, die sie reizen, weil dein Leben ist einfach aktiv oder sollte es sein. Es wird doch sicher irgendwas geben, das sie sehr mag? Die Frau ist erwachsen und erfahren, sie weiß, dass sie mit einem Mann immer das selbe erlebt: paar Wochen aufregender Sex, dann nur Fernsehgucken, alles Schaltjahr mal ausgehen. Dafür schmeißt man seine Familienplanung nicht hin. Nur einen Partner aus Mittel zum Zweck zu haben, ist nicht Sinn der Sache.
 
  • #14
Aber ich habe halt irgendwie das Gefühl dass ihr das nicht so wichtig ist wie mir.
Sicher ist dieses Gefühl kein trügerisches. Aber: es ist auch IHR Recht, so zu fühlen. Sie hat ein anderes Nähebedürfnis - und das musst du akzeptieren, wenn du genau diese Beziehung zu dieser Frau leben möchtest.

eine gute, klare, offene Kommunikation ist das A und O, damit so eine Beziehung auf längere Sicht gut funktionieren kann.
Das ist unbedingt wichtig. Denn sonst bauscht sich die Unzufriedenheit auf deiner Seite so auf, dass du deine Gefühle darunter gar nicht mehr erkennen kannst und auch der Blick auf eine entfernte Zukunft mit mehr Zeit füreinander nicht mehr trösten kann.

Ich selbst lebe gewollt in einer Fernbeziehung; gewollt von beiden Seiten, weil es einfach zu unserem jeweiligen Lebensstil so am besten passt. Wir machen ein Fest aus jedem Treffen - aber wir haben auch keine Familienpläne, aus dem Alter sind wir raus. Das funktioniert gut, weil es die Vorstellungen von uns beiden abdeckt, bei dir mag es anders sein. Deshalb müsst ihr offen miteinander reden, mit der Bereitschaft, auch ein Scheitern eurer beginnenden Liebe zu riskieren.
 
  • #15
Die Antwort gibt du dir schon selbst:

Eine Perspektive zum Zusammenziehen gibt es in den nächsten Jahren nicht, da sie durch ihre Kinder/Ex/Familie an einem Ort gebunden ist und ich durch meine auch.
Sorry, aber dass die Frau etwa 2 Stunden von dir entfernt wohnt und wie du Kinder hat und dementsprechend unflexibel ist, wusstest du bereits BEVOR du verliebt warst. Welch Überraschung, jetzt klappt's mit den Treffen nicht und du hast bei ihr nicht die von dir gewünschte Priorität.

Warum gehst du dann überhaupt eine Fernbeziehung ein? OK, sie soll dir nicht permanent auf der Pelle hocken, aber regelmäßig sehen willst du sie doch. Wenn das jetzt schon in der heißen Verliebtheitsphase nicht klappt, wann dann?

Der Wohnort ist m.E. ein sehr wichtiger Punkt bei der Selektion. Das erspart viel Drama und jede Menge Sprit.

Nichts für ungut. Zur Überbrückung von z.B. beruflichen Übergangsphasen und sofern die Perspektive des Zusammenziehens da ist, mag ja eine Fernbeziehung ok sein. Oder bei einer Urlaubsbekanntschaft, die sich als "ernster" werdend entwickelt usw. Oder wenn beide Partner eher distanziert und sich somit über diese Beziehungsform einig sind, usw.

W51
 
  • #16
Warum sollte ich mir das einreden? Ich denke es ist nicht wahnsinnig ungewöhnlich dass man nach einer Trennung/Scheidung nicht gleich wieder Lust auf Zusammenziehen oder "zu viel" Nähe hat.
Du hast doch selbst verkündet, dass du dich auf casual dating Seiten angemeldet hast, weil du nach der Trennung (und dem erfolglosen Versuch, deine Affaire zur Hauptfrau zu machen) eigentlich nur Sex und ein wenig Weiblichkeit im Leben möchtest: Nix Ernstes also. Egopush nach der Trennung um dir zu beweisen, dass dich noch eine will trotz deiner Körpergröße, die du hier oft thematisierst.
Jetzt hast du genauso eine Frau gefunden: eine, die mit dir nichts Erntes will, sondern unverbindlich Spaß ohne Nähe und Verpflichtung.
Jetzt passt dur das auch wieder nicht? Hättest du gewollte, dass sie dich anbettelt um häufigere Treffen und dass du zu viel Nähe abblocken kannst?
Gekauft wie gesehen!
Du wolltest Distanz - die hast du bekommen.
 
  • #17
Hi,
ich stimme dem allgemeinen Tenor zu, dass ihr es schon gut macht, aber die Umstände einfach sehr schwierig sind :( Mit so vielen Kindern und der Entfernung bleibt einfach keine Zeit mehr. Es bringt dir ja auch nichts, wenn sie mit Gewalt Zeit freischaufelt, dafür aber eure gemeinsame Zeit aus schlechtem Gewissen heraus nicht genießen kann und ihr deswegen mehr streitet. Ich fürchte auch, wie @Joggerin sagt, love it or leave it ist leider die einzige Wahl - "change it" probiert ihr ja nun schon ein Weilchen und es führt nicht zum Erfolg.
w35
 
  • #18
Sich da nur alle 4-6 Wochen zu sehen, sehe ich kritisch für eine richtige Liebe, die ein gemeinsames Ziel hat.
Man kann nie abschalten, zur Ruhe kommen oder mal sesshaft werden, um Energie für seine anderen Dinge im Leben zu haben
Mann54 bringt es auf den Punkt.
4-6 Wochen ist gut für eine Affäre, um die Spannung aufrecht zu erhalten.
Selbst das mit der Spannung funktioniert nicht bei einem Abstand von ca. 6 Wochen. Eine männliche Sichtweise, nach der sich Begehren bei Nichterfüllung verstärkt. Das gilt aber nicht unbedingt für Frauen: Eine gut geliebte Frau wird den Sex dann öfter haben wollen. Bei einem solchen Abstand ist sie wieder durch Entsagung von Sex "entwöhnt" und das Bedürfnis verkümmert, so dass auch längere Phasen ganz ohne Sex überhaupt kein Problem mehr sind. Die "Spannung" ist in sich zusammengefallen. Der Abstand würde nur bei Vielmännerei funktionieren, d.h. wenn immer einer da ist, der in die Lücke, die der andere hinterlässt, springen kann.
 
  • #19
Ich schätze den Freiraum den ich habe und er ist mir auch wichtig. Aber ich hätte halt gerne eine etwas höhere Frequenz, also regelmäßig alle 2 Wochenenden fände ich schon gut. Nur – wie kann ich sie dazu bewegen bzw. in diese Richtung lenken ohne sie unter Druck zu setzen
Du solltest Dich glücklich schätzen, denn Du bist Deinem Ideal bereits so nahe, wie andere es sich ihr Leben lang vergeblich wünschen. Oder, falls sie ähnliches Glück hatten und dann doch das Gras auf der vermeintlich grüneren Seite bevorzugten, vergeblich zurückwünschen. Was willst Du denn noch, bitteschön? Du hast es doch bereits umrissen: Freiraum haben, nicht zusammenziehen, gemeinsame Wochenenden ebenso wie Zeit für die Kinder und für Unternehmungen, die der Partner nicht teilt. Und das genügt Dir immer noch nicht? Dann setze Dein Glück aufs Spiel und die Frau unter Druck. Glaub' mir: in ein paar Jahren wirst Du es bitter bereuen.
 
  • #20
Wie kann eine Fernbeziehung funktionieren?

Gar nicht, auf Dauer ist das immer nur eine ggf. tolle Bekanntschaft mit ab und zu extras.
Suchst du wirklich nach einer Beziehung, such in deiner Nähe.

 
  • #21
Mein erster, wenn auch vielleicht unangebrachter Gedanke, als ich deinen Post las: Die beiden sollten froh sein, dass sie einander haben.
Du solltest Dich glücklich schätzen, denn Du bist Deinem Ideal bereits so nahe, wie andere es sich ihr Leben lang vergeblich wünschen.
Darum denke ich ja auch überhaupt nicht daran es zu beenden oder ähnliches. Wie richtig geschrieben wurde finde ich die Konstellation ja (momentan) passend und verlange ja nicht viel mehr - nur eine etwas höhere Frequenz. Und ich bin halt unsicher wie ich ihr es begreiflich mache dass mir das ein wichtiges Anliegen ist ohne dabei wie ihr drittes quengelndes Kind zu wirken - denn sowas wird sie am wenigsten brauchen können.
 
  • #22
Ich denke auch, dass das Alter der Kinder der Frau schwieriger ist als das Deiner Kinder, was das Vorstellen einer neuen Partnerperson angeht. Und hinzu kommt, dass Deine Kinder nur alle 2 Wochen bei Dir sind und von Deinem Leben viel weniger mitbekommen und viel weniger an Dich "gebunden" sind, als die Kinder der Frau an sie gebunden sind, wenn sie dauerhaft bei ihr leben.
Du hast viel mehr Freiraum als Deine neue Bekanntschaft.

Ich denke schon, dass sie auch die kinderfrei-WEs genießt, also dass es sowas wie Wellness-WEs sind, eben mit nettem Mann und Sex. Aber so ähnlich siehst Du es doch auch. Du willst es halt öfter, weil Du viel mehr Freizeit hast.
Ich würde keine Frau wollen die mir laufend auf der Pelle klebt, ich würde momentan auch nicht mit jemand zusammenziehen wollen. Ich schätze den Freiraum den ich habe und er ist mir auch wichtig. Aber ich hätte halt gerne eine etwas höhere Frequenz
Versteh ich schon, aber Du siehst nur Dich, wenn Du sie bearbeiten willst, dass sie Dich auf ihrer Prioritätenliste weiter nach oben setzt, während Du selbst aber bei einer, die öfter Kontakt wollte, sagen würdest "wird mir zu viel".
denn mir ist ja schon bewusst wie viel sie als Alleinerziehende um die Ohren hat und dass es für sie schwerer ist gemeinsame Zeit zu organisieren als für mich
Mein Eindruck ist, dass es Dir gerade nicht bewusst ist. Du willst sie in Dein Leben einpassen, aber in eurer Verbindung passt sie Dich in ihres ein.
Wie wichtig willst Du einer Frau sein, die ihr Leben für Dich gewissermaßen umkrempeln und Dich auf der Wichtigkeitsliste weiter nach oben setzen soll, die Du dann aber wiederum auf Abstand halten willst, damit sie Dir nicht auf die Pelle rückt? Wenn sie sich jetzt dafür anstrengen würde, Dich öfter zu sehen, z.B. ihren Leuten absagen und eure Verbindung ernster nehmen, würde sie vielleicht auch mehr von Dir erwarten, das willst Du aber anscheinend dann nicht geben, also sie rückt auf Deiner Liste der Wichtigkeiten dann nicht nach oben.
Ich kann auch nur schwer abschätzen was SIE eigentlich möchte – ich habe manchmal den Eindruck als würde es ihr so reichen wie es ist.
Sie hat Dir das ja schon gesagt, solange die Kinder im Haus sind, findet sie es gut, wie es läuft.
nur bringt mir das JETZT halt relativ wenig, und wer weiß schon was in ein paar Jahren ist?
Bedenke, dass auch Du ihr was bringen musst.

Ich weiß nicht, wieviele Frauen Du für Dich begeistern könntest, die DEIN Modell hinnehmen mit "vielleicht später verbindlicher, aber jetzt nur alle 2 WEs, da ich meine Freiheit genießen will".
 
  • #23
Dieses Wochenende war mal wieder ein Paradebeispiel...
Sie hätte gestern eigentlich zu mir kommen sollen und übers Wochenende bleiben. Und was passiert? Sie wird krank (kann sie nix dafür, aber sowas passiert halt ständig ausgerechnet dann wenn wir was ausgemacht haben). In zwei Wochen wenn ich wieder kinderfrei habe hat sie keine Zeit wegen irgendwelcher Familienfeiern, dann wieder zwei Wochen später weiß sie auch noch nicht ob sie Zeit hat... Wir haben uns mittlerweile seit 6 Wochen nicht gesehen und es kann also sein dass noch mindestens 4 weitere Wochen dazukommen...
Dass sie krank geworden ist werfe ich ihr nicht vor. Aber ich habe den Eindruck als sei sie nicht bereit irgendwelche familiären Feiern (von denen sie ständig welche hat) auch mal zu meinen Gunsten abzusagen. Ich sage wegen ihr auch Dinge ab.
 
  • #24
Aber ich habe den Eindruck als sei sie nicht bereit irgendwelche familiären Feiern (von denen sie ständig welche hat) auch mal zu meinen Gunsten abzusagen.
Da hast Du wohl recht, zumindest ein Stück weit. Wenn nämlich statt zwei Wochenenden (eines für Dich, eines für die Familie) krankheitsbedingt nur eines zur Verfügung steht, muß sie sich zwischen Dir und der Familie entscheiden. Einerseits.

Andererseits bleibt man, um niemanden zu vergrätzen, am besten bei seiner ursprünglichen Planung. Und wen es trifft, den trifft es halt. Wäre das Krank-Wochenende für die Familie geplant gewesen und das darauffolgende für Dich, hätte eben die Familie Pech gehabt. Vorausgesetzt, die Frau ist konsequent.

Gedanken würde ich mir erst machen, wenn sie in solchen Fällen bereitwillig zugunsten der Familie tauscht, zu Deinen Gunsten aber nie.
 
  • #25
Aber ich habe den Eindruck als sei sie nicht bereit irgendwelche familiären Feiern (von denen sie ständig welche hat) auch mal zu meinen Gunsten abzusagen. Ich sage wegen ihr auch Dinge ab.
Was du lieber @mightyMatze für einen Stellenwert bei ihr hast, hat sie doch schon mit Worten sehr deutlich kommuniziert und ihre Taten sprechen auch für sich.

Du kannst uns jetzt 14 tägig neue Situationen schildern wo wieder deutlich wurde dass du eben nur ein schöner Zeitvertreib bist, wenn es eben gerade rein passt (aber nur dann!), aber eine Entscheidung musst du schon selber treffen!

Reicht dir das, sie alle 8-10 Wochen mal zu sehen oder reicht es nicht?
Es wird sich nichts ändern, denn für sie ist es gut so wie es ist. Es liegt bei dir: gehen oder bleiben? Aber bitte entscheide dich!
 
  • #26
Sie hätte gestern eigentlich zu mir kommen sollen und übers Wochenende bleiben. Und was passiert? Sie wird krank.... sowas passiert halt ständig ausgerechnet dann wenn wir was ausgemacht haben
Lieber FS,
Du kannst nicht verknusen, dass Du nicht die Nr. 1 für sie bist, sondern kaum noch ein Mann für schöne Stunden. Love it or leave it.

Betrachte es aus ihrer Perspektive: Du bist nicht der Mann für eine aussichtsreiche, zukunftbezogene Beziehung. Ihr seid beide auf Jahre regional gebunden und finanziell erheblich belastet.
Wer weiß, ob ihr noch zusammen seid, wenn sich das ändert. Für so eine vage Sache legt sie sich zu Recht nicht ins Zeug.

Sie schaut auf das, was ihr wichtiger ist, z.B. regenerieren am kinderlosen WE, damit ihr in der nächsten Woche der Alltag mit Kindern und Job leichter von der Hand geht, statt zu Dir zu kommen.
Wärst Du kein fordender Mann, der sie eher erschöpft sondern sie erfreut, dann wäre sie trotz Krankheit gekommen oder hätte Dir gesagt, dass Du kommen sollst.

Die Frau ist AE und reibt sich zwischen Job und Kindern auf. Das bleibt noch Jahre so. Sie muss mit ihren körperlichen und seelischen Ressourcen haushalten.
Ihr Verhalten (ausgerechnet eure gemeinsamen Wochenenden sagt sie bevorzugt ab) zeigt, dass Du kraftzehrend bist, kein belebender Ressourcenspender. Ergo wird Dir bevorzugt abgesagt.

In zwei Wochen wenn ich wieder kinderfrei habe hat sie keine Zeit wegen irgendwelcher Familienfeiern..... Wir haben uns mittlerweile seit 6 Wochen nicht gesehen und es kann also sein dass noch mindestens 4 weitere Wochen dazukommen....
Sie macht das richtig, schaut auf sich, auf ihr Wohlbefinden und auf das, was für Ihr Leben wichtig ist, z.B. Ihre Familie. Die braucht sie als Unterstützung im Alltag und daher hat diese vor Dir Vorrang.
Auf Dich kann sie nicht setzen. Das weiß sie und daher sind andere Dinge für sie wichtiger. Ihr Interesse an Dir nimmt mit der Dauer der Affäre ab.
Wenn Du darunter leidest, beende es.

Aber ich habe den Eindruck als sei sie nicht bereit irgendwelche familiären Feiern (von denen sie ständig welche hat) auch mal zu meinen Gunsten abzusagen. Ich sage wegen ihr auch Dinge ab.
Seufz, warum kommst Du nicht von allein drauf, was das heißt: Sie ist Dir wichtiger (mangels Alternativen?) als Du ihr.
Erkenne es, akzeptiere es und tu das Notwendige.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #27
Update:
Sie hat mich dieses WE nun doch besucht und hat dafür extra ihre Kinder anderweitig untergebracht (weder ihr Ex, der ohnehin momentan schwer krank ist noch Omas und Opas hatten Zeit). Also sie ist dann scheinbar doch auch mal dazu bereit es trotz widriger Umstände zu organisieren dass wir uns sehen können. Sie betont dass sie mich nicht verlieren will (ich glaube dass sie Bammel bekommen hat dass ich es beenden könnte) und dass ich der Mann sei den sie sich immer gewünscht habe. Und ich nehme ihr auch tatsächlich ab dass ich ihr wirklich wichtig bin. Also warte ich nun ab wie es in den nächsten Wochen und Monaten weitergeht. Das nächste Treffen ist in 4 Wochen geplant, mal sehen ob es dann auch tatsächlich stattfindet. Damit könnte ich erstmal leben. Wäre ja schon mal besser als 2 Monate...
 
  • #28
Update:
Ich bin mehr denn je am Zweifeln ob das langfristig Sinn macht und spiele ernsthaft mit dem Gedanken es zu beenden. Ich hatte die ganze Zeit die Hoffnung dass sich was ändert, dass wir endlich mehr Regelmäßigkeit reinkriegen, aber sie hat nun die letzten beiden Wochenenden wieder abgesagt. Es scheint halt immer irgendetwas zu geben was scheinbar wichtiger ist als ich...
 
  • #29
Ich bin mehr denn je am Zweifeln ob das langfristig Sinn macht und spiele ernsthaft mit dem Gedanken es zu beenden.
Das glaube ich dir nicht! Du überlegst und überlegst und überlegst bis sie dann doch mal wieder Zeit für dich hat, dann läufst du wieder in der Spur. Das geht dann wieder ein paar Wochen gut und dann geht das Theater von vorne los.

Ich weiß nicht was du noch brauchst um zu verstehen, dass du nicht ihre Prio 1 bist oder 2 oder 3 und deine Wünsche mit ihren nicht kompatibel sind! Entweder du kannst damit leben sie alle paar Wochen mal zu sehen, oder du trennst dich. Ändern wird sie nichts! Warum auch? Ihr geht es doch gut. Dir geht es nicht gut? Dann handle.
 
  • #30
Für mich der blanke Horror, relaxen kann man da vergessen. Und das Problem ist wohl kaum die Entfernung.