• #1

Wie kann ich damit lockerer umgehen?

Hallo,
ich bin männlich und mittlerweile 34 Jahre alt, sexuell an Männern und Frauen interessiert und schaue daher auch nach beiden Geschlechtern. Ich möchte hier jetzt aber mal nur darüber sprechen, dass ich ein Problem damit habe und mich gehemmt fühle, Männer anzusprechen, wobei es mir bei diesem Beitrag jetzt nicht um die sexuelle Komponente geht. In unserer Gesellschaft (vor allem in einer Kleinstadt) ist es eben immer noch nicht üblich und zweitens, weil ich gerne auch mal Männer anspreche, die deutlich jünger sind als ich, z. B. so um die 20. Ich habe leider kein sehr großes Selbstbewusstsein, das muss ich zugeben, und so fühle ich mich jedesmal so, als ob ich etwas "falsch" gemacht hätte, wenn ich z. B. mit einem 20-Jährigen ins Gespräch komme, den ich bis dato nicht kannte. Ich habe regelrechte Panik, dass von der anderen Seite oder auch aus meinem Freundeskreis dann Sprüche kommen wie "was willst du denn mit dem?" oder "so ein junges Gemüse passt nicht zu dir" etc. Zum Glück höre ich das nur sehr selten, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass meine Umgebung doch so denkt und es oft nur nicht ausspricht. Als ich dann auch noch vor kurzem hörte, wie zwei (vermeintliche) Studenten neben mir miteinander sprachen und der eine zum anderen sagte "frag doch mal den Alten da neben dir" (womit ich gemeint war), da fühlte ich mich regelrecht diskriminiert, denn ich bin keine 70 und sehe auch nicht so aus. Ich würde gerne mit dem Ganzen lockerer umgehen - klar gibt´s junge Leute, die mit einem 35-Jährigen nichts zu tun haben wollen, aber es gibt eben auch andere und ich bin ja auch mit einigen befreundet, wobei die meisten meiner Freunde in meinem Alter sind. Ich fühle mich unter einem Druck stehend, als ob man sich in unserer Gesellschaft immer "altersgemäß" verhalten (und auch kleiden!) muss und ansonsten moralisch verurteilt wird. Wie kann ich damit lockerer umgehen?
 
  • #2
Leichter gesagt als getan wie alles. Lieber Sven wieso hast du Problem damit was die anderen sagen? Lass die reden, das haben Menschen immer getan. Du tuest nichts verbotenes weswegen du dich verstecken muss. Das eigene Alter zu akzeptieren, damit haben viele Menschen Problem. Ich sage mir immer das ich sehr großes Glück habe älter zu werden. Wie viele es nicht haben. Mansche Menschen kommen an diese Erkenntnis erst nach irgenwelchen Ereigniss wie auch ich. Mansche laufen dem jünger aussehen ganzes Leben nach.
Klar gilts du für 16Jährige alt und wiederum für 60 Jährige Jung. Den Druck machst du duer selber in dem du zu viel nachdenkst was die andere meinen werden können!

Kopf hoch und ran an die Menschen da drausen ob jung oder alt ;)

w36
 
  • #3
Ich habe regelrechte Panik, dass von der anderen Seite oder auch aus meinem Freundeskreis dann Sprüche kommen wie "was willst du denn mit dem?" oder "so ein junges Gemüse passt nicht zu dir" etc. Zum Glück höre ich das nur sehr selten, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass meine Umgebung doch so denkt und es oft nur nicht ausspricht.
Ich glaube, dass du recht hast, dass dies viele denken und einige sagen werden.

Sich gezielt auf Menschen (egal welchen Geschlechts) zu fokussieren die deutlich jünger sind, bald so viel jünger, dass du fast ihr Vater sein kannst, empfinde ich auch als bizarr.

Menschen um 20 haben eine ganz andere Erfahrungs- und Lebenswelt als Menschen um 30. Nach meiner Meinung passen sich diese Welten später an. 30/40jährige sind miteinander kompatibler als ein 19jähriger mit einem 26jährigen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Statt darüber nachzudenken was andere über deine Vorliebe denken solltest du klären warum du so tickst wie du tickst und ob das so bleiben soll/muss.

Was jetzt noch halbwegs akzeptiert wird sieht noch wesentlich krasser aus wenn du mit 50 immer noch auf 20jährige fokussiert bist oder wenn die jungen Männer mit 20 dir eigentlich schon jetzt zu alt sind.

In einen zentralasiatischen Ländern gilt der Umgang mit Knaben übrigens als nicht homosexuell, wahrscheinlich weil diese z.T. noch mädchenhafte Züge haben. Letzteres macht ggf. junge Männer für latent homosexuelle ältere Männer interessanter als ein gleichalter behaarter Typ mit Plauze.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #4
Naja, jeder der aus dem üblichen Rahmen fällt, muss mit solchen Vorurteilen klarkommen.

Wenn man gute Gründe hat, hat man auch das Selbstbewusstsein, auch innerlich dazu zu stehen, dann machen einem diese Vorurteile nichts mehr aus.


Als ich 20 war, waren 30jährige damals für mich auch schon halbtot, weil das nicht passte, zumindest zu mir nicht. Heute hab ich einen 10 J. älteren Partner und es stört mich nicht... Ich hab aber auch nicht explizit einen älteren gesucht.

Wenn dich solche Bemerkungen so treffen, frage dich, warum du unbedingt jemanden willst, der soviel jünger und unerfahren ist? Fühlst du dich gleichaltrigen nicht gewachsen? Willst du dich überlegen fühlen?

Die Vorurteile treffen dich, weil du zumindest unbewusst denkst, was sie aussprechen.

Gerade wenn du gleichgeschlechtliche Partner suchst, dann suche doch im Internet auf speziellen Seiten, ist doch viel einfacher.

W, 47...
manchmal bisschen bi ...
 
  • #5
Mich würde interessieren, warum es so junge sein müssen. 30/40 oder 50/60, da sind die Lebenswelten nicht mehr so weit auseinander. Aber 20 und Mitte 30 ist für mich, wenn ich an meine eigene Entwicklung denke, einen riesiger Graben. Ich seh mich rückblickend da noch als total naiv und unerfahren, ohne wirklich ausgeprägte Persönlichkeit. Wenn jemand dann ausschließlich solche jungen Leute will, geht es entweder nur ums Optische (= reinen Sex), oder Dominanz über den anderen. Für mich beides nicht so positiv, aber das ist nur meine Meinung.
Dass das viele seltsam finden werden, damit musst du dann eben umgehen und dir ein dickes Fell zulegen. Es gibt sicher grad in der Schwulenszene aber häufiger solche Konstellationen, warum auch immer. Also brauchst du nur Geduld.
W, 36
 
  • #6
...Männer anzusprechen, wobei es mir bei diesem Beitrag jetzt nicht um die sexuelle Komponente geht. In unserer Gesellschaft (vor allem in einer Kleinstadt) ist es eben immer noch nicht üblich und zweitens, weil ich gerne auch mal Männer anspreche, die deutlich jünger sind als ich, z. B. so um die 20.
Verstehe ich nicht. Du willst auf der einen Seite Männer ansprechen, weil Du an ihnen interessiert bist, auf der anderen Seite geht es Dir nicht um die sexuelle Komponente. Dann sollen sie noch deutlich jünger sein als Du. Warum?

Wenn mich ein 15 Jahre älterer Mann anspricht, frage ich mich doch auch, was will er denn von mir. Sexuell motivierte Ansprachen fände ich äußerst befremdlich.
Übliche Freundschaften knüpft man bei irgendwelchen Gelegenheiten, bei denen Menschen zusammentreffen. Auch in einer Kleinstadt. Die sind aber im Normalfall nicht sexuell motiviert.
Ich würde an Deiner Stelle vermutlich einschlägige Börsen nutzen oder aber in eine Großstadt wechseln.
 
  • #7
"frag doch mal den Alten da neben dir" (womit ich gemeint war), da fühlte ich mich regelrecht diskriminiert
Vielleicht nannten diese Studenten auch jeden Mann "Alter". Aber gut, das ist natürlich genau in Deine Wunde.
Eigentlich ist es doch aber so: Es wird immer Leute geben, die Dich irgendwie einordnen, wie Du Dich nicht einordnest. Alt, unattraktiv, zu klein, zu groß, zu dünn, zu dick. Das ist nur deren Meinung und die dürfen sie ja haben. Gut, man muss es niemandem unter die Nase reiben und es kann so respektlos sein wie in Deinem Beispiel, aber ...🤷‍♀️
Die Welt ist nicht dazu da, Dir Bestätigung und ein gutes Gefühl zu geben. Das gilt auch für Leute, die Deine Partner ablehnen. Allerdings könntest Du hier an Grenzsetzung arbeiten. Z.B. dass Dir niemand ungefragt seine Meinung über Deinen Partner erzählt. Das ist unhöflich und übergriffig.

Wenn Du wegen Deines mangelndes Selbstvertrauens besonders junge Männer ansprechen willst, denen Du Dich überlegen fühlen kannst, ist das natürlich ein Handikap für Dich. Einmal, weil Dir dann ein möglicher Partner (wofür auch immer) auf Augenhöhe, der Dir diesbezüglich was zurückgeben könnte, durch die Lappen geht, zum anderen, weil Du das Gefühl hast, Dich vor anderen rechtfertigen zu müssen, weil es irgendwie "aussieht" mit so einem jungen Partner.

Ich fühle mich unter einem Druck stehend, als ob man sich in unserer Gesellschaft immer "altersgemäß" verhalten (und auch kleiden!) muss und ansonsten moralisch verurteilt wird.
Ja, kann passieren. Ich muss auch aufpassen, dass ich mit meinen 50 nicht modemäßig irgendwas nachhole, was man höchstens noch mit 30 hätte tragen können. Weil ich die Reaktionen einfach auch nicht haben wollte, denn ich würde denen ja vielleicht zustimmen, wenn ich es mir recht überlege. Als Modepüppi oder Glamourgirl auf "netten Casual-Garten-Partys mit Freunden" muss man ja nicht auftreten. Aber man kann kleine Elemente von einem Stil nehmen und noch im Rahmen sein.

Du hast zu viel die Meinung anderer Leute im Kopf. Das ist blöd, weil es überall hemmt. Aber um aus der Art zu schlagen, dazu braucht es den Mut, negative Reaktionen auszuhalten. Über die kann man nachdenken. Aber wenn Du zu dem Schluss kommst, dass Du es schon richtig machst, wie Du es machst, dann muss der andere seine Meinung haben dürfen und Du es eben anders machen, als er richtig findet. Da steht Ansicht gegen Ansicht, und Du solltest Deine eigenen Maßstäbe setzen, statt denen anderer zu folgen. Wer kann besser als Du rausfinden, was für Dich wichtig und richtig ist?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #8
Ich bin eigentlich kein großer Fan von Online-Dating. Aber als bisexueller Mann in einer Kleinstadt, und dann noch eine Vorliebe für deutlich jüngere, das stelle ich mir schon schwierig vor. Da würde ich dann vielleicht doch mein Glück auf einschlägigen Seiten/Apps versuchen. Dort wirst du zwar sicher auch viele Abfuhren bekommen, evtl. auch fiese, aber da bist du dann wenigstens nicht gleich Stadtgespräch.

Andererseits wird beim Kennenlernen im wahren Leben weniger streng nach Eckdaten gefiltert – da könnte es z.B. passieren, dass ein Typ von dir hingerissen ist, bevor er dein Alter kennt; bzw. er könnte zwar wahrnehmen, dass du deutlich älter bist, aber trotzdem deine Ausstrahlung mögen. Umgekehrt könntest auch du dich für einen Mann begeistern und dann ganz überrascht feststellen, dass er auch schon so ein alter Knacker ist wie du;)

Wenn es in deiner Nähe keine richtige schwule/bisexuelle Community mit entsprechenden Bars, Stammstischen etc. gibt, wo du live Männer treffen kannst ohne Angst vor homophoben Beleidigungen, würde ich an deiner Stelle über einen Umzug nachdenken. Mir wäre es das wert, wobei ich natürlich nicht deine Situation in Sachen Job, Familie, Freundeskreis kenne.

Ich kann dich übrigens z.T. verstehen, obwohl ich eine Frau bin. Bin in deinem Alter und schiele in den letzten Jahren auch v.a. nach Jungs ca. zwischen 20 und 25. Leider bin ich sehr visuell veranlagt und schaffe es nicht, mich wie andere schön brav altersgerecht zu verlieben, weil man „auf Augenhöhe“ oder „in derselben Lebensphase“ ist oder dergleichen. Vielleicht hat es auch damit zu tun, dass ich in meiner Jugend nicht gut ankam und nie eine rauschhafte „1. große Liebe“ hatte. Andere in meinem Alter haben erderschütternde Verknalltheit, totalen Hormonrausch, leidenschaftlichen Sex erlebt; kennen auch die Kehrseiten, und können jetzt zur nächsten Phase übergehen, wo andere Kriterien zählen. Ich hingegen habe das Gefühl, noch was nachholen zu müssen.

Insofern verurteile ich dich nicht. Aber ich denke, wenn man langfristig glücklich werden will, muss man irgendwann davon abkommen, deutlich Jüngeren nachzujagen. Jetzt wirst du es vielleicht noch hin und wieder schaffen, einen 20-jährigen von dir zu begeistern, wenn du auf dich achtest, flirten kannst, mit Erfahrung punkten kannst etc. Aber irgendwann wird wohl der Zeitunkt kommen, wo du für Jungs in dem Alter zahlen musst - entweder direkt oder indem du den spendablen „Sugar Daddy“ gibst. Ich verurteile solche Arrangements nicht, aber ob sie auf Dauer erfüllend sind?
 
  • #9
Wenn dich solche Bemerkungen so treffen, frage dich, warum du unbedingt jemanden willst, der soviel jünger und unerfahren ist? Fühlst du dich gleichaltrigen nicht gewachsen? Willst du dich überlegen fühlen?
Das klingt aber etwas böse, was du da schreibst. Von "unbedingt wollen" kann auch gar keine Rede sein, das ist deine Interpretation. Ich treffe oft auch ältere und lerne die kennen, macht genauso Spaß. Aber die Jüngeren lerne ich eben auch gerne kennen, weil ihre Geschichten anders sind als meine, das finde ich spannend.

Wenn jemand dann ausschließlich solche jungen Leute will
Siehe oben. Von "ausschließlich" kann keine Rede sein, das habe ich auch nicht geschrieben. Schließlich besteht mein Freundeskreis ja auch zum großen Teil aus Leuten meines Alters, das zeigt, dass ich auch Menschen meines Alters gerne und immer wieder kennenlerne.

Verstehe ich nicht. Du willst auf der einen Seite Männer ansprechen, weil Du an ihnen interessiert bist, auf der anderen Seite geht es Dir nicht um die sexuelle Komponente. Dann sollen sie noch deutlich jünger sein als Du. Warum?
Platonisch! Das ist die Antwort. Ich habe zu meinen Freunden und Bekannten rein platonische Beziehungen, so wie du auch. Mit "interessiert" muss doch nichts Sexuelles gemeint sein, das hatte ich aber auch geschrieben.

Wenn mich ein 15 Jahre älterer Mann anspricht, frage ich mich doch auch, was will er denn von mir
Ich quatsche nicht "einfach so" Menschen an, sondern es gibt natürlich Aufhänger bzw. Situationen. Wenn ich z. B. mit der Kamera unterwegs bin und Architektur fotografiere und treffe auf jemanden, der auch ambitioniert fotografiert, dann kommt man ins Gespräch (sofern Interesse daran besteht natürlich nur). Da muss sich dann doch niemand fragen, was ich will. Mich austauschen und nen gutes Gespräch haben will ich, nicht mehr und nicht weniger. Oder vielleicht von dem anderen noch was lernen, so wie kürzlich in Hamburg, als mir ein Student der Fotografie, geschätzt Anfang 20, ein paar Kameratricks beibrachte. Obwohl viel jünger, lernte ich da eine Menge und unser Gespräch dauerte fast eine Stunde.

Ich danke für eure Beiträge, aber in vielen davon nehme ich so eine sexuelle Unterstellung wahr. Es ginge mir um Überlegenheit, um eine Anmache etc. Nichts davon trifft zu. Ist es denn hier in Deutschland so schwer vorstellbar, dass ich einfach nur an anderen Menschen interessiert bin, an Austausch, an guten Gesprächen? Ich habe eine zeitlang im Ausland gelebt (Kanada) und kann nur sagen, dass es diese merkwürdigen Mutmassungen dort nicht gab, man ging aufeinander zu, egal wie alt. Gerade andere Generationen interessieren mich, denn meine eigene ist mir zu gut bekannt.
 
  • #10
Ich hatte auch gedacht, dass es sexuelles Interesse ist. Und zwar deswegen:
ich bin männlich und mittlerweile 34 Jahre alt, sexuell an Männern und Frauen interessiert und schaue daher auch nach beiden Geschlechtern. Ich möchte hier jetzt aber mal nur darüber sprechen, dass ich ein Problem damit habe und mich gehemmt fühle, Männer anzusprechen,
Und ja, anschließend kam:
wobei es mir bei diesem Beitrag jetzt nicht um die sexuelle Komponente geht.
Ich hatte wohl diesen Halbsatz nicht mehr im Speicher, als ich meinen Beitrag schrieb. Zumal ich mir nicht vorstellen kann, wo DANN das Problem sein soll. Du kannst doch locker mit jedem ins Gespräch kommen, der sich drauf einlässt. Ich habe auch schon Frauen angequatscht oder die mich, und wir haben uns unterhalten.
"was willst du denn mit dem?" oder "so ein junges Gemüse passt nicht zu dir"
Das klang in meinen Ohren auch alles sexuell oder nach Partnersuche. Ebenso wie der Rest des Postes für mich eigentlich gar kein Problem darstellt, wenn man nicht gerade einen Partner sucht. Klar, die Jugend ist vielleicht lieber unter sich und grenzt sich ab. Aber so sind ja nicht alle, insbesondere, wenn es um ein Hobby geht. Da zählt doch DAS, weil man sich drüber unterhalten kann, und nicht, wer wie alt ist?
 
  • #11
Hallo Sven, es kam nicht deutlich rüber, dass es dir einfach darum ging Menschen kennenzulernen, die jünger sind. Ich lasse es einfach mal so stehen.
Ich bin selbst Ü30 und habe beruflich viel mit Auszubildenden oder Studenten zu tun. Die Spanne reicht von 16 bis 25. Die U20 Kollegen haben in der Regel eine große Distanz zu mir, ich bin für sie wahrscheinlich alt und definitiv nicht auf Augenhöhe. Das ist in der Regel eine ganz andere Welt mit komplett anderen Themen und Interessen. Mit den Stundenten kommt man fachlich schon leichter ins Gespräch, die sind in der Regel schon viel reifer und die Distanz ist geringer.
Aber würde ich die jungen Leute an der Bushaltestelle treffen, würden die vermutlich nicht auf die Idee kommen, mit mir interessante Gespräche zu führen. Sowas passiert über Hobbys vielleicht oder im Job.
Ich bin auch ehrlich: Auf der Firmenfeier gebe ich den jungen Leuten mal einen Schnaps aus und man kann eine Runde tanzen - ich hätte aber null Interesse am Wochenende mit denen privat um die Häuser zu ziehen. Da frage ich eher meine Kollegen zwischen 30-40. Und ich bin mir ganz sicher, die jungen Leute hätten auch keine Lust so eine alte Tante mit in die Clubs zu schleppen. Ich habe auch kein Interesse gezielt Freunde Ü50 zu suchen... und die meisten wollen mit 50 auch nicht gezielt mit Menschen Ü70 verbringen.
Wenn es dir um einen richtigen Partner geht, würde ich eher empfehlen, dich in die Szene zu begeben.
 
  • #12
weil ich gerne auch mal Männer anspreche, die deutlich jünger sind als ich, z. B. so um die 20.
Du hast das geschrieben, nicht "wie lerne ich Leute jeden Alters kennen". Also ist es logisch, dass wir hier nachfragen, warum es denn deutlich jüngere Männer sind, die du ansprechen willst.

Ich danke für eure Beiträge, aber in vielen davon nehme ich so eine sexuelle Unterstellung wahr. Es ginge mir um Überlegenheit, um eine Anmache etc. Nichts davon trifft zu. Ist es denn hier in Deutschland so schwer vorstellbar, dass ich einfach nur an anderen Menschen interessiert bin, an Austausch, an guten Gesprächen?
Dann versteh ich deine Frage ehrlich nicht. Ich glaube kaum, dass jemand es seltsam findet, wenn du ihn im Rahmen einer Aktivität wie Fotografieren ansprichst. Da ich selbst fotografiere, habe ich da auch schon mit viel älteren und viel jüngeren geredet, die ich zufällig auf der Straße angetroffen habe, das Hobby verbindet einen ja. Warum genau machst du dir da jetzt Gedanken drüber, was die anderen darüber denken?
Im Übrigen ist der Vergleich mit Kanada einfach nicht gut, das ist, wie die USA, eine ganz Kultur. Da sprechen auch im öffentlichen Raum die Leute ständig miteinander, meist oberflächlich, aber es entstehen immer Gespräche. Ich habe früher in den USA und Australien gelebt, und weiß das. Mein Freund war bei unserer Reise dorthin richtig verblüfft, wie oft Leute einfach kamen und uns irgendwas gefragt haben. Danach kommt einem Deutschland schon recht unfreundlich und verschlossen vor (dafür aber ehrlicher und authentischer, für mich jedenfalls). Aber das hat nichts mit dem Problem jüngerer Männer zu tun, sondern generell mit Gesprächen zwischen fremden Personen.
Die Frage bleibt trotzdem: Warum willst du unbedingt junge (!) Männer (!) kennenlernen? Nicht alte Frauen oder was weiß ich?
 
  • #13
Ist es denn hier in Deutschland so schwer vorstellbar, dass ich einfach nur an anderen Menschen interessiert bin, an Austausch, an guten Gesprächen? Ich habe eine zeitlang im Ausland gelebt (Kanada) und kann nur sagen, dass es diese merkwürdigen Mutmassungen dort nicht gab, man ging aufeinander zu, egal wie alt. Gerade andere Generationen interessieren mich, denn meine eigene ist mir zu gut bekannt.
Nein. Das ist in DE sehr gut vorstellbar. In Kanada würde man ähnlich wie hier über deine Motive nachdenken.

Aber welche Vorteile haben für einen Mitdreißer platonische Freundschaften mit Jungs um die 20 ggü. entsprechenden Beziehungen mit gleichaltrigen oder älteren Menschen?

Sexualisiert hast du diesen Thread in deinem Eingangsbeitrag selbst. Du hast dort geschrieben, dass es dir speziell um Kontakt mit deutlich jüngeren Männer geht und, dass du unabhängig von diesem Kontaktwunsch bisexuell bist aber trotzdem keinen Kontakt zwecks Sex suchst. Damit war das Thema Sex sofort ein wesentlicher Punkt.

Nochmal. Was sollen dir charakterlich noch nicht ausgereifte Persönlichkeiten geben was dir ältere Menschen nicht geben können? Wenn du das gut erklärst, nimmt man dir eine asexuelle Motivation eher ab.

Ich z.B. wüßte nichts mit Mädchen um die 20 anzufangen, weder sexuell noch platonisch, selbst wenn sie aktiv an mir interessiert wären. Im letzten Fall würde ich ihnen misstrauen, es sei denn es geht um berufliche Ausbildungszwecke oder Mitarbeiterführung. Smalltalk ist natürlich möglich wenn dieser sich quasi von allein ergibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #14
Dann habe ich deine Frage wohl auch falsch verstanden, lieber FS. Da du deine bisexuellen Neigungen erwähnt hast, ging ich davon aus, dass du die betreffenden "zu jungen" Männer ansprechen willst, weil du sie attraktiv findest. Wenn es dir nur um Freundschaft geht, ist die sexuelle Orientierung doch gar nicht relevant.

In dem Fall verstehe ich das Problem auch ehrlich gesagt nicht so richtig. Zwar habe ich auch oft das Gefühl, mich "altersunangemessen" zu verhalten, zu fühlen, zu kleiden etc. Aber wenn man mit jemandem ins Gespräch kommt, Sympathie da ist, eine Freundschaft aufkeimt - dann ist doch schon klar, dass die Chemie stimmt; man sich was zu sagen hat. Warum sich dann noch Gedanken ums Alter machen?
 
  • #15
Die Frage bleibt trotzdem: Warum willst du unbedingt junge (!) Männer (!) kennenlernen? Nicht alte Frauen oder was weiß ich?
Ich schreibe es gerne zum dritten Mal: Von "unbedingt junge" kann keine Rede sein, ich lerne gerne auch ältere kennen. Ich lerne allgemein gerne Menschen kennen, aber wenn es dann mal jüngere sind, wird es für mich problematisch, weil sofort von verschiedenen Seiten die sexuelle Komponente unterstellt wird, was nicht zutrifft, da ich sexuell und in Sachen Beziehung gut versorgt bin :)

Aber welche Vorteile haben für einen Mitdreißer platonische Freundschaften mit Jungs um die 20 ggü. entsprechenden Beziehungen mit gleichaltrigen oder älteren Menschen?
Überhaupt keine. Ich lerne Menschen unabhängig vom Alter gerne kennen, nur wenn es Jüngere sind, dann wird mir gerne ein sexuelles Interesse unterstellt, was jedoch nicht stimmt - und gerade das belastet mich.

Nochmal. Was sollen dir charakterlich noch nicht ausgereifte Persönlichkeiten geben was dir ältere Menschen nicht geben können?
Ob ein Mensch charkterlich ausgereift ist oder nicht, spielt für mich nicht die Hauptrolle. Ein Fleischproduzent Tönn*** hat sicher einen ausgereiften Charakter, aber solche Menschen will ich nicht kennenlernen. Mich reizen die, die nett sind, was zu erzählen haben, eine aufrichtige Art haben und unvoreingenommen sind. Sowas findet sich oft genug auch bei Jüngeren, aber auch bei Älteren natürlich. Das hängt gar nicht vom Alter ab.

Ich z.B. wüßte nichts mit Mädchen um die 20 anzufangen, weder sexuell noch platonisch
Du nicht, viele andere aber doch. Geh doch nicht nur von dir selber aus bitte. Wenn das bei dir so ist - ok. Bei anderen kann es aber anders sein. Ich für meinen Teil kann mich mit einer 20-Jährigen sehr gut unterhalten, sicher nicht mit allen, aber die eine oder den anderen gibt es immer, mit dem das geht. So erst kürzlich geschehen übrigens.

Anscheinend ist es bis auf wenige Ausnahmen für die meisten hier nicht vorstellbar, dass man völlig unvoreingenommen auf andere Menschen zugeht, sie kennenlernen möchte oder vielleicht nur ein nettes Gespräch sucht. Einfach nett sein, offen für neues und neue Leute sein, ohne Hintergedanken.
Aber hier im Forum zeigt sich ja genau das, was ich auch im Alltag erlebe, nämlich dass sich viel zu viele Leute um einen herum fragen, was man denn für "Absichten" und "Motivationen" hege, nur weil man auf andere zugeht. Oft unausgesprochen, aber für sensible Menschen natürlich bemerkbar, werden sexuelle Absichten dabei unterstellt. Dass man vielleicht einfach ein offener Mensch ist, kommt vielen gar nicht mehr in den Sinn.
 
  • #16
Zum Schluß dazu passend noch eine kleine Geschichte:
Die Mutter (Mitte 60) eines Freundes geht oft in ihrem Wohnort spazieren. Kommt ihr jemand entgegen, grüßt sie meist, weil sie das so gelernt hat als Kind und einfach auch als höflich empfindet. Schon einige Male kamen ihr 2 kleine Nachbarskinder entgegen, die neu in der Siedlung sind. Natürlich grüßte sie die beiden kids kürzlich auch wieder. Am nächsten Tag klingelte bei ihr das Telefon, es war die Nachbarin mit den 2 Kindern. Ihre Frage war: "Was wollen Sie von meinen Kindern?"
Dazu muss man jetzt nichts mehr sagen. Die Mutter meines Freundes fiel aus allen Wolken, und sie versteht meine Problematik seitdem genau.
 
  • #17
Vielleicht wäre es besser, diese Leute nicht einfach anzusprechen, sondern sich in einem Verein zu betätigen, der Dich interessiert. Dann läuft die Bekanntschaft über ein Hobby und sieht nicht mehr so aus, als sei der einzige Grund des Ansprechens Bekanntschaftschließen. Die, mit denen Du Dich gut verstehst, werden dann Freunde und der Rest Deiner Leute kann sich beruhigen.

Ihre Frage war: "Was wollen Sie von meinen Kindern?"
Echt traurig. Aber so ist die Gesellschaft heute. Misstrauen und Argwohl, und ja, wenn man so sieht, welche Methoden Abzocker, Diebe und Trickbetrüger so anwenden, dann wundert es eigentlich nicht.
 
  • #18
Ich lerne Menschen unabhängig vom Alter gerne kennen, nur wenn es Jüngere sind, dann wird mir gerne ein sexuelles Interesse unterstellt, was jedoch nicht stimmt - und gerade das belastet mich.
Das kam für mich in deinem Eingangsbeitrag nicht ganz rüber, dass du an den Angesprochenen gar kein sexuelles Interesse hast. Erst jetzt wird mir klar, worum es dir eigentlich wirklich geht.

Ich nehme an, an deinem Wohnort ist bekannt, dass du auch auf Männer stehst? Sonst kämen solche "Unterstellungen" ja eher nicht. Wahrscheinlich ist dein Problem wirklich, dass du in einer Kleinstadt wohnst. In ländlichen/provinziellen Gegenden sind viele Menschen leider doch noch ziemlich konservativ eingestellt und wer in irgendeiner Hinsicht "anders" ist, wird zwar glücklicherweise nur noch selten offen angefeindet, aber doch misstrauisch beäugt.

Wobei man ehrlicherweise auch sagen muss: einem Heteromann in den Dreißigern, der sich mit hübschen jungen Mädels umgibt, würden auch viele nicht abnehmen, dass sein Interesse rein platonisch ist. Für die meisten Menschen ist Sexualität ein essentieller Bestandteil des Lebens, und so werden eben auch Kontakte aus diesem Blickwinkel beurteilt. Ich kann mir ehrlich gesagt kaum vorstellen, dass es Kulturen gibt, in denen das grundlegend anders ist. Klar geht es anderswo etwas offener zu, aber die theoretische Möglichkeit, dass auch sexuelles Interesse mitschwingt, ist doch im Hinterkopf immer präsent?

Nur ist der heterosexuelle "alte Sack", der blutjungen Mädels nachsteigt (oder dem das zumindest nachgesagt wird), kein echter Aufreger, weil den die meisten Menschen zigfach im Bekanntenkreis haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #19
Du kannst die Welt um dich herum nicht verändern. Gerade in einer Kleinstadt, wo zuziehende Städtler sich oft gerade am Anfang etwas "anders" verhalten als die dort bereits lebende Gemeinde. Die Mutter der zwei kleinen Kinder, die hinter einer friedlich grüßenden Nachbarin Böses vermutet, dreht so ab, weil sie gedanklich noch woanders lebt.

Die Generation Z ist anders, als wir es uns mit Ü30 jemals vorstellen können. Klar kannst du dich über bestimmte Themen mit fast jedem unabhängig vom Alter gut unterhalten, Hobbies sind solche Themen, doch gerade bei den ganz jungen gibt es z. B. Bewegungen, Subkulturen, von denen wir nichts ahnen. Junge Menschen können einander über Ländergrenzen hinweg ähnlicher sein als Ältere aus der gleichen Kultur. Es bringt also wenig, negative Erfahrungen kulturell zu begründen. Dumme Kommentare von Grüppchen von jeweils zwei ganz jungen Männern hatte ich auch im Ausland erlebt, wo angeblich alle so offen und locker miteinander umgehen. Ich erspare die Details, aber da fühlte ich mich auch plötzlich "alt", als ich zufällig in deren Visier geraten war. In einem Grüppchen waren die Leute auffällig in schwarz gekleidet, keine Ahnung, was die für eine Subkultur oder Szene repräsentierten, um das zu wissen, dafür bin ich schon zu alt.

Wenn es dir hilft, kannst du dich in die Szene begeben, wo du dich gut auskennst, dort sollte untereinander generell mehr Toleranz herrschen, als im Kleinstadtbürgertum. Die Leute aus deiner Umgebung, die dir vorwerfen, dass du dich etwas zu intensiv mit Jüngeren beschäftigst, nehmen vielleicht an dir wahr, dass du dich unbewusst den Jüngeren anpasst und ihr Verhalten ein Stück annimmst. Das kann im Bekanntenkreis stören, bleib einfach du selbst.
 
  • #20
Hi Sven,

indem Du klärst warum Du das nicht kanns, locker damit umgehen. Es hat seine Gründe. Diese zu finden ist Deine Aufgabe.

Es bringt Dich keinen Deut weiter, wenn Du unisono betonst, dass es Dir auch um andere(s) geht, Du die Augen verschliesst und man Dir nur Unlauteres unterstellt.

Dein Problem sind deutlich Jüngere. Viele schreiben Dir, dass es für diese eben kein Problem ist, weil sie dieses Interesse nicht haben und somit nicht nachvollziehen können.

Natürlich brauchst Du Dich nicht zu rechtfertigen. Wenn es Dich aber beschäftigt sowie verunsichert und andere nicht, dann ist ein erster Weg dies zu klären, Fragen zu stellen.

So wie Du mit Deinem Interesse wahrgenommen werden möchtest, so möchten viele klarstellen, dass die meisten dieses nicht haben.

Also: Was verunsichert Dich im Umgang mit Jüngeren?

Ich habe jüngere Menschen auch eher nicht auf meinem Radar und Älteren zolle ich "nur" meinen Respekt, wenn sie diesen verdient haben. Weder die einen noch die anderen verunsichern mich. Ansonsten ist mein gewöhnlicher und gewollter Umgang gleichaltrig.

M51
 
  • #21
Nun, wenn es dir woamders besser gefällt, dann darfst du ja gerne gehen! Und ja, es gibt Länder in denen ältere Männer immer freundliche Antworten bekommen, ob sie Junge oder Mädchen ansprechen....
Und das ist nicht mal so boshaft wie es hier klingt.
Ich lebe fast nie in D und kann daher gut mitreden.
Die freundliche Oberflächlichkeit ist in vielen Ländern nur Fassade und das weisst du genau wenn du dort länger gelebt hast.
Klar unterhalten sie sich mit dir auf einer Party oder so aber wie viele davon haben dich nach deiner Nummer ist dem Namen gefragt?
Dieses ganze "honey" und "darling" ist doch nur dazu da, nett zu wirken.
In Wirklichkeit wissen sie nicht mal deinen Namen, daher die ganzen Nicknames und alles, es interessiert nicht wirklich.

Als älterer, bi-sexueller Singleman bist du in einer deutschen Kleinstadt einfach falsch aufgehoben aber das weisst du auch selbst.
Warum machst du also einen Tread auf, betonst deine sexuelle Neigung und dass du jüngere Leute interessant findest und meckerst dann an den Antworten weil dich alle falsch verstehen?
Das nennt man Aktion und Reaktion und da dir dies anscheinend auch im Leben draussen passiert, solltest du mal über deine Kommunikation nachdenken - denn hier haben dich alle! Falsch verstanden....

Ansonsten: Freizeitgruppen, Clubferien, Singlehotels, Singlereisen, Chor, Tanzkurs, Kochgruppen - es gibt unendlich viele soziale Kontaktgruppen bei denen es nicht um Sex geht.
 
  • #22
Oft unausgesprochen, aber für sensible Menschen natürlich bemerkbar, werden sexuelle Absichten dabei unterstellt. Dass man vielleicht einfach ein offener Mensch ist, kommt vielen gar nicht mehr in den Sinn.
Das kaufe ich dir nicht ganz ab. Du schreibst, dass du gern junge Männer ansprichst.

Irgendwas muss es dir ja bringen, dir somit irgendeinen Zweck erfüllen. Nur "ein offener Mensch" ist da bissl wenig, denn es gibt sicher massig offene Menschen, die es sich nicht zur Aufgabe machen, junge Männer anzusprechen.

Niemand spricht grundlos einen Fremden an. Sei es, um nach der Uhrzeit zu fragen oder eine schöne Aussicht teilen zu wollen.

Ein zufälliges Gespräch ergibt sich, ein zufälliges Gespräch ist aber kein 'wenn ich junge Männer anspreche'. Denn das klingt eher so, als würdest du sie wirklich ohne ersichtlichen Grund ansprechen. Wie darf man sich dein Ansprechen vorstellen, in welcher Situation?

Offenbar wird dein Ansprechen als unangemessen oder übergriffig empfunden, sonst würdest du nicht solche Reaktionen mit entsprechenden Unterstellungen ernten.

Ich kann mich entsinnen: als ich Jugendliche war, dass es manchmal solche 'Erwachsenen' gab, die so betont cool/jung wirken wollten und irgendwie bei uns dazugehören oder mitreden wollten, obwohl sie es schon allein aufgrund ihres Alters nicht taten. Gewisse Lehrer waren auch so. Wo man sich fragte, was die eigentlich wollen, sie machten sich lächerlich.

Ich versteh dein Problem nicht. Offenbar kommt dein Verhalten weder in deiner Kleinstadt, noch bei den jungen Männern gut an.
Du konntest hier auch lesen, dass es für die meisten ein ungewöhnliches Verhalten ist.
Du schreibst selbst, dass du keinen tieferen Zweck damit verfolgst.
Warum lässt du dieses Verhalten nicht einfach sein?
Stattdessen ist es dir hier einen Thread wert?

PS: und hat die ü60jährige die Kinder nicht vielleicht noch nach dem Namen gefragt, wo sie wohnen oder sie angeschissen, weil sie nicht gegrüßt haben?

Ich wohne auch als Städter auf dem Dorf. Ich finde nichts penetranter, als wenn Fremde einen belästigen und versuchen neugierig auszufragen, zB. Im Wartezimmer beim Arzt.

W, 47
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #23
Okay, du willst also alle möglichen Leute kennenlernen, aber beim Ansprechen von Jüngeren fühlst du dich gehemmt, weil die oder die anderen Leute was falsches denken könnten. Jetzt habe ich es verstanden. Da fast alle deinen Eingangstext aber anders verstanden haben, brauchst du es jetzt nicht darauf zu schieben, dass "die Leute hier ja so sind", sondern könntest überlegen, ob du es eben irgendwie falsch dargestellt hast, dass es die anderen falsch verstehen? Das wäre die wahrscheinlichere Variante.
Du wirst die anderen nicht ändern können, du kannst es eben höchstens trotzdem versuchen, und einfach ignorieren, wenn blöde Kommentare kommen. Einfacher wäre es, wie hier auch schon gesagt, wenn du in einem Verein oder Club Gleichgesinnte suchst. So funktioniert das nun mal in Kleinstädten. Oder du ziehst nach Berlin, dort kommt man auch viel häufiger mit anderen ins Gespräch.
Ich hab auch in meinem Leben ältere Freunde gehabt. Mit 16 war ich mit einem Mitte-30-jährigen Tierarzt befreundet, bei dem ich in der Praxis geholfen hatte. Jetzt habe ich einen guten Freund, der 20 Jahre älter ist als ich. Ich bin mir bei beiden nicht ganz sicher, ob da am Anfang ihrerseits nicht andere Motive vorlagen, aber auf jeden Fall entwickelte sich da eine reine Freundschaft ohne komische Situationen, bei beiden aber über die Arbeit (wenn man das Praktikum damals Arbeit nennen kann). Ich hab mit 18 oder so auch mal mit einer Freundin einen älteren Chinesen in der Kinoschlange kennengelernt, mit dem wir uns ein paar Mal getroffen haben, weil er uns über die chinesische Kultur sehr viel erzählt hat. Geht also. Weitaus größer sind aber eben Erfahrungen, bei denen mich ältere nicht wegen freundschaftlichen Beziehungen ansprachen. Und wenn bei dir in der Stadt bekannt ist, dass du auch auf Männer stehst, wird den jungen Männern der Gedanke wohl auch kommen, das kannst du nicht verhindern.
 
  • #24
Lieber FS,
Du willst ein flottes Leben fühlen, für das Dir das soziale Rüstzeug fehlt und Du offensichtlich am falschen Ort bist. Das stürzt Dich in Konflikte.

20-jährige wehren sich aber durchaus in einer Art und Weise, die dir nicht gefällt und sie haben das Recht dazu, wenn sie sich von Dir mit Worten oder Blicken in welcher Weise belästigt fühlen.
Es ist an Dir als Mensch im mittleren Lebensalter, Dich so zu verhalten und ein sicheres Gespür zu entwicklen, wann Du bei wem willkommen bist, dass Du solche rüden Ansprachen nicht provozierst. Du hast das Alter und die notwendigen Lebenserfahrungen. Hast du es bisher nicht und nicht auf dem milden Weg gelernt, dann lernst Du es eben jetzt und so.

Wenn die jungen Männer so über Dich reden, ja dann diskrimieren sie Dich. Aber jammer nicht nur darüber, sondern frag Dich nach dem Grund, den Du ihnen geliefert hast. Üblich wäre doch wohl Null Interesse an Dir gewesen, Dich garnicht wahrzunehmen statt Dich zu attackieren.
Wenn Du so viel jüngere Männer ansprichst, dann musst Du damit leben, dass sie aggressiv abwehrend reagieren, weil sie sich als "Stricher" oder was auch immer in dem jeweiligen sozialen Kontext ebenso von Dir diskriminiert fühlen.

Es ist ok, dass junge Menschen nicht wollen, dass die Alten (zu denen Du in diesem Zusammenhang nunmal gehörst) ihre Lebensräume okkupieren. Und wenn Du es asu Sozialexperimententum tust, dann leg Dir die Souveranität zu, mit Ablehnung schadensfrei umzugehen, statt zu wehklagen. Das solltest du in Deinem Alter wirklich können.

Wir leben in einer offenen Gesellschaft, wo Du Dich grundsätzlich kleiden kannst wie Du willst. Wenn Du an Deinem Ort damit aus der Reihe tanzt und dort die Liberalität nicht so ausgeprägt ist, dann wirst Du das nicht verändern können.
Eventuell musst Du Dich dann mal in Bewegung setzen und Deine spießige Provinz verlassen, wenn sie Dich einschränkt, statt nur das Elend zu bejammern, dass es Dir nicht leicht macht, so zu leben wie Du willst.

Gerade andere Generationen interessieren mich, denn meine eigene ist mir zu gut bekannt.
Warum kannst Du nicht akzeptieren, dass die Jungen für Deine Unterhaltung und Horizonterweiterung sich nicht benutzen lassen möchten? Das ist ihr gutes Recht, genauso wie Du Dir was anderes wüschen, aber es nicht einfordern kannst.
Bist Du interessant oder machst Du was Interessantes, dann kommen doch die Kontakte zusammen, wie Du selber am Fotografiebeispiel beschriebst.

Du hast selber den sexuellen Kontext in Deinem Eingangspost hergestellt. Vermultich hast und siehst Du Probleme, die Du durch Wischiwaschi-Kurs in Deinem Sozialverhalten selber schaffst.
 
  • #25
Lieber Sven, ich kenne das aus eigener Erfahrung sehr gut, Wohnorte wo man doch sehr kritisch beäugt wird, wenn man nicht so ist wie andere, nicht angepasst lebt, andere Neigungen und Anschauungen hat.
Das Getuschel ist vorallem in Dörfern und Kleinstädten groß und dann zählt oft noch das Bundesland.
Ich bin deswegen nach Köln in NRW gezogen und muss feststellen, dass man hier einfach nicht so auffällt, weil hier alles MultiKulti ist und man ist recht anonym, wenn man will.
Vielleicht denkst du mal über einen Umzug nach? Könnte ein Befreiungsschlag sein!
Ändern wirst du die Menschen nämlich nicht und ertragen muss man das alles auch nicht!

Viel Glück! Vielleicht an einem anderen Ort?
 
  • #26
Lieber Sven, ich kenne das aus eigener Erfahrung sehr gut, Wohnorte wo man doch sehr kritisch beäugt wird, wenn man nicht so ist wie andere, nicht angepasst lebt, andere Neigungen und Anschauungen hat.
Das Getuschel ist vorallem in Dörfern und Kleinstädten groß und dann zählt oft noch das Bundesland.
Ich bin deswegen nach Köln in NRW gezogen und muss feststellen, dass man hier einfach nicht so auffällt, weil hier alles MultiKulti ist und man ist recht anonym, wenn man will.
Vielleicht denkst du mal über einen Umzug nach? Könnte ein Befreiungsschlag sein!
Ändern wirst du die Menschen nämlich nicht und ertragen muss man das alles auch nicht!

Viel Glück! Vielleicht an einem anderen Ort?
Ob sich der Umzug lohnt?

Meine Tochter wurde mit 19 von ihrem 25 jährigen Sparkassenberater privat angequascht (nicht angebaggert) und beschwerte sich dann bei mir darüber was der Alte von ihr will.

Der FS wird es überall schwer haben wenn er mit bald 40 immer noch bevorzugt mit Jungs um 20 "Gespräche" sucht. Und dies vielleicht auch noch wenn er schon in Richtung 60 marschiert.

Auch der hier vorgeschlagene Ansatz Jugendarbeit o.ä. zu machen kann voll nach hinten los gehen.

Er würde es leichter haben wenn er sich in seinem Alterspektrum umsieht und vielleicht auch darüber nachdenkt warum es Jungs sein müssen.
 
  • #27
Über Vereine, gemeinsame Hobbies, Engagements triffst Du Menschen aller Altersklassen, da kommst Du mit allen ins Gespräch. Da entstehen auch Freundschaften.

Wenn Du einfach im öffentlichen Raum mit Menschen, die deutlich jünger sind, in Kontakt kommen willst, wird es schwierig. Erst recht bei einer Gruppe, die eine Grundstruktur hat.. Ich gehe als Frau auch nicht zum Dorfstammstisch...

Egal ob Großstadt oder Kleinstadt, Du wirst mit Deinem Anliegen zumindest auf Verwunderung stoßen, bis zu Ablehnung - und, wenn man Dir ggf. eine sexuelle Absicht unterstellt, selbst wenn Du sie nicht hast, könnte die Ablehnung handfest werden.

Ich hätte mich als 20Jährige auch gewundert, was will dieser Mensch von mir -, und wäre auf Abstand gegangen.

So wie Du mit Deinem Interesse wahrgenommen werden möchtest, so möchten viele klarstellen, dass die meisten dieses nicht haben.
Das ist Fakt, und das solltest Du respektieren.

W, 50
 
  • #28
Ich kann ja den geäußerten Grundgedanken des FS einfach aus Interesse an jungen Leuten nachvollziehen, zumindest insoweit um zu sehen, was in ist, was die Jugend beschäftigt, ihre Ansichten, um sich selbst weiterentwickeln zu können, dran zu bleiben. Solche Gespräche ergeben sich bei mir zufällig, zB. mit jungen Verwandten oder Freunden meiner Tochter. Nie würde ich danach aktiv suchen.

Nur ist beim FS das Gegeninteresse nicht da. Und das ist der Punkt.
Aufmerksamkeit bekommt man gewöhnlich, wenn man selbst interessant ist.

Ich denke gerade an einen Mann ü60 im Familienkreis, den mag irgendwie jeder.

Der kann schon immer super mit Kindern und Jugendlichen und die Erwachsenen freuen sich auch immer auf ihn. Bei jeder Feier wird gefragt, ob er auch kommt.

Er ist witzig und polarisiert mit seinen Geschichten, er unterhält irgendwie alle.
Von Beruf Fahrlehrer kann er gut mit jungen Menschen und hat einfach immer das Ohr an der Masse.

Niemand würde ihm je sexuelles Interesse unterstellen, auch wenn er sich Frauen gegenüber machomäßig aufspielt und gern freche Sprüche lässt. Das nimmt ihm keiner übel. Er ist sehr direkt und authentisch.

Und an diesem Punkt mangelt es dem FS. Um das Interesse der jungen Menschen zu wecken, müsste er selbst so interessant sein, dass sie von sich aus zu ihm kommen, ihn - als den älteren - und erfahreneren Menschen respektieren und schätzen, neugierig auf ihn sind.


Und genau das läuft andersrum. Er rennt den Jungen hinterher und beschwert sich, dass 15 J. jüngere ihn nicht als ihresgleichen wahrnehmen, statt sein eigenes spannendes Ding durchzuziehen.

Wie o.g., der gerade ein altes Auto restauriert und somit ganz von allein das Interesse junger Männer weckt.
 
Zuletzt bearbeitet: