• #1

Wie kann ich meine langjährige Ehe retten

wir sind 27 Jahre verheiratet. Es schleicht sich lange Weile ein. Sex findet nur noch wenige Mal im Jahr statt, die Kinder sind noch nicht alle aus dem Haus und ihre Themen dominieren alles (was manchmal auch nicht schlecht ist)
Ich hatte mich vor einem halben Jahr ganz mächtig fremdverliebt (es war einseitig und es ist nichts (äußerliches) passiert). - Meine Frau flirtet auch zunehmend mit anderen Männern und gibt es mir auch offen zu (ob heimlich was läuft weiß ich nicht). - Dann kommt sie aber auch wieder ganz plötzlich zu mir, umarmt micht und beteuert mir wie sehr sie mich liebe, macht mir Geschenke und wir scheinen beide glücklich zu sein.

Was kann ich tun, um die Ehe zu retten, d. h. Fremdkontakte für uns beide zu vermeiden ? Was habt ihr für Erfahrungen (z.B. kann es auch eine zu große Nähe geben?) Was sollte ich tun ?
 
  • #2
Wir schaffen uns Freiräume, ganz ohne Kinder. Nur wir zwei- nur, was wir mögen. Konzerte, Candle Ligth Diner, einfach mal zusammen shoppen fahren. Das muß ja nicht jede Woche sein, aber ab und zu mal raus, das muß einfach sein. Ihr seid nicht nur Eltern, ihr seid auch (noch) ein Paar.
 
G

Gast

  • #3
Naja, wenn ihr euch schon anderweitig umgesehen habt, könnten diese Außenkontakte ja höchstens einen Kick geben. Immerhin habt ihr eure Beziehung ja sehr lange spannend gefunden, wenn die Ehe 27 Jahre andauert und erst jetzt nach anderen geguckt wird. Von daher würde ich auch nicht sagen, dass es hoffnungslos wäre. In meiner Exbeziehung hatte ich nach vier Jahren entdeckt, dass der Mann sexuell nicht zu mir passt und dann aber noch einige Jahre die Beziehung erhalten. Als mir dann jemand begegnet ist, der mich von der Ausstrahlung und seiner Aufmerksamkeit umgehauen hat, ist mir bewusst geworden, wie unterschiedlich Menschen sind, was das Erotische angeht (ich hab nicht betrogen, sondern bin dem Mann aus dem Weg gegangen, worüber ich heute manchmal nachdenke. Ich hätte vielleicht was erleben können, das mir vermutlich nicht nochmal begegnet.)
Wenn eure Beziehung an sich gut ist, würde ich versuchen, sexuell was zu finden, das euch beide anregt. Das ist natürlich sehr eingeschränkt, wenn Du "offene Beziehung" oder Swinger oder sonstwas in der Art, das andere involviert, gleich ausschließt.
Ich fänd interessant, seit wann bei euch so tote Hose ist. Wenn das zwei Jahre geht, ist das was ganz anderes, als wenn es fünf oder gar zehn Jahre geht.
Auch klingt es so, als sei es nur sexuell, dass es zwischen euch nicht mehr stimmt. Wenn es aber nicht so ist, liegt das Problem ja viel tiefer und ist mit einem spannenderen Sexleben nicht behoben.
 
  • #4
Irgendwann wird es auf ein Bruder-Schwester-Verhältnis hinauslaufen.
Ob euch das genügt müßt ihr alleine wissen.
Mir wäre das zu langweilig und zu spießig.
Fremdgehen ist aber auch keine Lösung.
Ich glaube nicht dass man diese Leere in einer Ehe durch Affären und Liebschaften ausfüllen kann.
Es geht eine Zeitlang gut aber irgendwann kommt für jeden der Zeitpunkt um mal gründlich wieder aufzuräumen. Man nennt das Midlife crises !
Entweder man übersteht das und wird ruhiger oder man fühlt sich derart unwohl in seiner Haut und will nur noch raus .
Wenn sich beide Partner unwohl fühlen ,dann sollte man neue Wege gehen ohne Wenn und Aber.
 
  • #5
Bei mir waren ähnliche Symptome. Meine Frau konzentrierte sich immer mehr auf Kinder und immer weiter weg von mir. Irgendwann wusste ich mir nicht mehr zu helfen. Ein Freund gab mir eine Buchempfehlung: Mira Kirshenbaum: "Ich will bleiben. Aber wie?". Ich kann dir nur raten: Lies das Buch. Dann weißt du alles, was du wissen musst. Und gib das Buch auch deiner Frau. Sie muss es auch lesen. Und ihr beide müsst darüber reden - und danach handeln. Euch werden die Augen aufgehen. Es ist wie mit einem Auto, das lange keine Pflege bekommen hat. Da muss man eine Generalüberholung machen, dann läuft es wieder. Hin und wieder ein fremdes Auto zu benutzen bringt das eigene auch nicht mehr in Fahrt.

Bei mir waren die Probleme aber in der Psyche der Frau. Hat leider nix geholfen. Schade, ich hatte sie nach einem Vierteljahrhundert immer noch lieb. Sie mich aber nicht. Damit kam das Aus.

Viel Erfolg!
 
Top