• #1

Wie kann ich mich, auch ohne ein klärendes Gespräch, von ihm lösen?

Liebes Forum!
Ich bin todtraurig, und mein Selbstwertgefühl tendiert gegen Null. Hier also meine Geschichte: Er wurde mir als Wirtschaftsjurist empfohlen, und als ich ihn sah war es um mich geschehen. Die sprichwörtliche Liebe auf den ersten Blick. Ihm ging es ganz genauso. Ich hatte gerade meine langjährige Beziehung beendet, und wusste, dass er eine Frau und eine 5jährige Tochter hat. Es kam wie es kommen musste, ich wurde seine glückliche Geliebte. Und, ich meine das nicht ironisch. Das war vor 10 Jahren. Dann bin ich eine „offizielle“ Beziehung mit einem anderen Mann eingegangen. Meinen Geliebten habe ich dennoch nicht aufgegeben. Nach 6 Jahren habe ich meine „offizielle“ Beziehung beendet. Die Geliebte des Juristen blieb ich weiterhin. Auf einmal sprach er davon, sich von seiner Frau zu trennen. Er hat mir einen Heiratsantrag gemacht, den ich angenommen habe. Und, er hat eine Immobilie für uns beide gesucht. Alles lief perfekt! Dann flog alles auf. Er meinte, dass er über diese Entwicklung richtig erleichtert sei. Das Finanzielle wäre ihm völlig egal, Hauptsache seine Frau verschwindet komplett aus seinem Leben. Ständig betonte er, wie wichtig ich für ihn bin. Wie sehr er mich liebt, ich die Liebe seines Lebens sei. Er panische Angst hätte, dass ich ihn verlasse. Er mich nie wieder loslässt. Mit seiner Frau keinen Tag länger unter einem Dach leben will. Deshalb hat er immer öfters in seiner Kanzlei übernachtet. Ich glaubte ihm jedes Wort. War überzeugt, dass alles gut wird. Einige Tage später rief er an und teilte mir mit, dass zuhause nun alles wieder in Ordnung wäre. Seine Frau war im Hintergrund und hat alles mitgehört. Ich stand regelrecht unter Schock. Am anderen Tag meldete er sich wieder bei mir, und sagte, dass er gerade die Hölle erlebt, er mich aber unbedingt sehen muss. Seine Stimme klang müde und fürchterlich verzweifelt. Fast weinerlich. Als ich ihm sagte, dass mich sein Verhalten sehr verletzt, beendete er das Telefonat. Ich habe seit 10 Monaten nichts mehr von ihm gehört. Dieser Mann wollte mich heiraten und ein neues Leben mit mir beginnen. Waren alle seine Worte gelogen? Hat er mich jemals wirklich geliebt? Weshalb hat er nicht den Mut, mir die Gründe für sein Verhalten zu nennen? Ich versuche mich zu lösen, ihn zu vergessen, verstehe sein Verhalten nicht mal ansatzweise. Letzte Woche schrieb ich ihm eine Mail, mit der Bitte, mir sein Verhalten zu erklären. Leider kam bis heute keine Antwort. Wie kann ich für mich, auch ohne eine Antwort von ihm, abschließen?
Marcella
 
  • #2
Er hat mir einen Heiratsantrag gemacht, den ich angenommen habe. Und, er hat eine Immobilie für uns beide gesucht. Alles lief perfekt! Dann flog alles auf.
Zeitlich in der umgekehrten Reihenfolge... Mein Verdacht ist, dass seine Frau alles mitgekriegt hat und er aufgeflogen ist, BEVOR er Dir den Heiratsantrag gemacht hat und sonstwas schwor. Sie hat es entdeckt und wollte ihn rausschmeißen. Er dachte, er hätte ja dann immer noch Dich.
Dann haben sie sich geeinigt, er hat vermutlich gesagt, dass Du ihm nichts bedeutest, er nur seine Frau liebt und warum alles wegwerfen nur wegen Sex außerhalb. Er hat sie beruhigt, sie haben sich wieder zusammengerauft unter der Auflage, dass der Kontakt zu Dir abbricht und nie wieder aufgenommen wird, und so macht er das jetzt.

Keine Ahnung, aber wer bei der einen Frau lügt, tut es auch bei der anderen.
 
  • #3
Liebe Marcella, diese Geschichte ist so alt wie die Menschheit und auch hier im Forum jede Woche mehrfach zu lesen.
Heaven and hell. Er hat Dir sein wahres Gesicht gezeigt und er ist feige. Er hat Dir etwas versprochen und nichts eingehalten. Du hast Dich eingelassen und vertraut. Ihr habt Euch beide nicht mit Ruhm bekleckert, doch damit mußt Du und er selbst klar kommen.
Was Du tun kannst?
Reflektiere was Dich in diese Lage gebracht hat? Was hast Du bei diesem Mann gesucht, was Dir ein anderer nicht geben konnte und kann?
Kannst Du ihn heute, nach allem was war, nicht anders sehen? Falls ja, nähre dieses Bild. Mache es größer, damit er für Dich ein anderes Gesicht bekommt. Sein wahres.
Geh´raus, tu´Dir was Gutes. Lerne neue Menschen kennen, betreibe Sport und suche Dir ein schönes Hobby. Fluche, schreie, heule, nur melde Dich nicht mehr bei ihm.
 
  • #4
Lassen wir mal die moralische Bewertung der Handlungen gegenüber Dritten außen vor.

Die Antwort auf Deine Frage ist ganz einfach: Der Mann hat sich für seine Frau entschieden. Dazu gehört selbstverständlich der Kontaktabbruch zu Dir.

Was er Dir erzählt hat, war vielleicht kurzfristig ernst gemeint oder es war gelogen, um Dich als Trostpreis zu halten, falls die Ehefrau ihn endgültig vor die Tür gesetzt hätte. Was sie offensichtlich unter bestimmten Bedingungen nicht getan hat.

Warum verhält sich der Mann so mies? Egal wie er sich verhält, er muss zu irgendjemandem mies sein. Entweder zu Frau und Tochter oder zu Dir. In dem Fall ist offenbar das Los auf Dich gefallen.

Die Konstruktion Eurer Affaire hatte von Anfang an das Risiko der Entdeckung und damit dieser Situation beinhaltet. Das ist eben das Risiko, wenn da weitere Menschen involviert sind.

Wie Du davon los kommst? So wie jeder andere bei einer Trennung auch. Trauern, unter Leute gehen, die Geschichte und den Mann mit allen negativen Seiten sehen und soweiter.

Mach Dir klar, dass nachdem die Sache aufgeflogen ist, musste sich der Mann entscheiden. Und die Entscheidung fiel gegen Dich. Es kann also nicht mehr so werden wie vorher. Du kannst nicht mehr seine Nebenfrau sein, weil die andere das nicht mehr mitmachen wird.
 
  • #5
Angst vor der eigenen Courage würde ich sagen.
Männer verlassen eventuell noch ihre Freundin, aber Frau und Kind eher nur dann, wenn die Ehefrau sie rausschmeißt.
Männer hassen Veränderungen, erst recht, wenn sie dafür auch noch viel Geld lassen müssen.
Ich denke, er hatte schon Gefühle für dich, aber eine Affäre funktioniert eben nur dann, wenn beide dasselbe wollen.
Ich glaube, du wolltest von Anfang an mehr.
...wusste, dass er eine Frau und eine 5jährige Tochter hat. Es kam wie es kommen musste, ich wurde seine glückliche Geliebte.
Naja, wieso musste es so kommen?
Er hätte sich ja auch damals schon für Dich entscheiden können. Du hättest auch dankend ablehnen können.
Ihr hattet aber jahrelang das, was er wollte, ich glaube, dein Freund war nur die B-Lösung, weil du ihn nicht kriegen konntest.
Anscheinend ist ihm eben seine Frau und seine Tochter doch nicht so egal, bzw. Du ihm nicht so wichtig, wie er es vorgab.
Männer leben in Affären auch gerne mal Illusionen, erzählen Dinge, die sie zwar im Moment so meinen, auf die sie aber nicht festgenagelt werden wollen, denn sobald sie aus deiner Tür sind, befinden sie sich wieder in ihrem echten Leben.
Affären sind ja auch so leidenschaftlich, weil sie so verletzlich und endlich sind.
Beziehungen sind lange nicht von solchen Gefühlen geprägt, die laufen nüchterner aber dafür eben echter ab.
Eine Affäre ist eine Parallelwelt und viele Männer gefallen sich in der Rolle des Supermans sehr, während zuhause das "zieh-die-Schuh-aus-bring-den-Müll-raus"-Programm angesagt ist. Das ist dann ein Egobooster.
Sie wollen aber nicht die Ehefrau, mit der ja vieles gut funktioniert gegen die Geliebte tauschen, weil ihnen durchaus bewusst ist, dass sie dann ja keine solch schönen Stunden mehr verbringen, sondern Alltag. Und den haben sie ja schon zuhause.
Weshalb hat er nicht den Mut, mir die Gründe für sein Verhalten zu nennen?
Ghosting ist sicher schmerzhaft, aber was soll er sagen? Du kennst doch die Gründe, wieso. Er hat sich für seine Familie entschieden. Wenn er Dir die Gründe erläutert, ist er doch sowieso nur das "verlogene Schwein", das dir etwas vorgemacht hat. Denke, darauf hat er keine Lust.
Er hat sich deutlich zurückgezogen.
Ich wünsche Dir sehr, dass du irgendwann wieder nach vorne schauen kannst und einen Mann nur für dich findest.
Ist schwer, aber bleib bei Dir und dem, was Dir wichtig ist.
Mit ihm kannst du keinen Blumentopf mehr gewinnen. Und seine Frau und seine Tochter brauchen ihn, also lass ihn in Ruhe.
 
  • #6
Liebe FSin, vergleiche bitte:
- Seine Gefühle für seine Ehe, entsprechen Deinen Gefühlen in dieser Affäre (er kann seine Frau nicht loslassen, Du nicht Deine Affäre),
- Seine Gefühle für Dich, entsprechen Deinen Gefühlen, für den Mann, mit welchem Du 6 Jahre eine Beziehung zwischendrin geführt hast.
Da ist schon Gefühle und Liebe, jedoch nicht bedingungslos, sondern als Invest und immer im Vergleich. Du hattest Deinen Freund mit der Affäre verglichen und Deine Affäre tut dies mit seiner Ehefrau und Dir. In diesen Konstellationen im Wettstreit: einer gewinnt / einer verliert.
 
  • #7
Wer als Frau 10 Jahre lang eine glückliche Geliebte ist, der muss doch wissen, dass der ebenso glückliche Mann sich nie von seiner Frau trennen wird.
 
  • #8
Männer erzählen ihrer Affäre doch alles was sie hören wollen nur um sie nicht zu verlieren.
Bisher lief alles glatt für ihn - jetzt weiß es seine Frau und setzt ihm die Pistole auf die Brust a lá "Wenn du sie nicht verlässt nehme ich dir alles weg was dir lieb ist (sprich auch das Kind).
So läuft das doch immer ab, solche Geschichten hört man am laufenden Band. Ich verwette meinen Hintern dass es so war....
Ist doch klar dass er sich dann gegen dich entscheidet. Neben dem Kampf um das Kind wäre er auch bei allen Freunden und der Familie untendurch - das ist ihm die schöne Zeit mit dir halt nicht wert.
Die wenigstens Männer trennen sich von ihrer Frau für die Geliebte.
Hak ihn ab und ihn Zukunft bist du halt schlauer und wirst die Partnerin eines Mannes und nicht nur eine "minderwertige" Geliebte, die am Ende die Dumme ist die rumheult.
Alles Gute!
 
  • #9
Ich glaube nicht, dass er dich die ganze lange Zeit angelogen hatte. Aber er hat dir ja gesagt, dass er "die Hölle" hatte, nachdem es aufgeflogen war. Er hat nun mal Frau und Tochter. Die ihm nicht egal sein können. Die Frau hat ihm (verständlicherweise) die Hölle heiß gemacht und wohl eine finale Entscheidung gefordert, das sind genug Gründe. Zurzeit darfst du dir keine Hoffnungen mehr machen. Wer weiß, vielleicht seht ihr euch in einigen Jahren wieder, aber darauf warten darfst du nicht.
 
  • #10
Ein Bekannter hatte 7 Jahre eine Geliebte. Sie war nach seiner Aussage seine Traumfrau, seine Seelenverwandte. Er führte mit ihr in unserer Stadt eine Parallel-Beziehung, nahezu eine Ehe. Mit seiner Ehefrau und Kindern lebte er 120 km entfernt. Auch seiner Geliebten hatte er einen Antrag gemacht und wollte sie heiraten. Kurz bevor das Ganze aufflog, hatte er angefangen sich Gedanken zu machen zu Scheidung, Verkauf der Immobilie, Teilung aller materiellen Werte, Unterhaltzahlung, Umzug, die Veränderungen in seiner Familie, Verwandtschaft. Er hätte, wenn er zu seiner Geliebten gegangen wäre, seine, ihm wichtige Nachbarschaft, Freunde, einige seiner Hobbies verloren. Damals jammerte er sehr und wüsste nicht was er machen soll. Das Verhältnis flog kurze Zeit später auf. Seine Frau, Freunde, welche nur ihn und seine Ehefrau kannten, etc. waren vor den Kopf gestoßen. Inwieweit seine Ehefrau in sein Unternehmen (mit mehreren Filialen bundesweit) involviert war/ist, weiß ich nicht und ob bei seiner Entscheidung, die Meinung seiner erwachsenen Kinder auch eine Rolle spielten. Ich kannte nur seine Geliebte und ihn. Ein paar wenige Freunde kannten beide Frauen und hielten sein Verhalten gegenüber seiner Ehefrau für nicht gut, obschon jeder dazu beitrug, dass seine Ehefrau und Kinder lange Zeit ahnungslos waren. Er hat sich nach der Riesenwelle, für seine Frau entschieden, mit der er 35 Jahre zusammen war und hat die Filiale seines Unternehmens, die er früher selbst auch parallel geleitet hat, an jemanden anderen übergeben. Jetzt ist er selten in der Stadt und trifft sich dann mit Bekannten und Freunden, doch scheinbar nicht mehr mit seiner Geliebten.
Es wird heute nach 3,5 Jahren in unserer Stadt immer noch darüber getratscht, davon erzählt und danach gefragt. Ein Freund von ihm meinte vor kurzem, er lebt immer noch mit seiner Ehefrau in dem gemeinsamen Haus.
Ich denke, seine materiellen und finanziellen Werte waren ihm letztlich wichtiger, ebenso wie sich nicht, während einer Scheidung, dem Streit, Ärger, verletzten Gefühlen innerhalb seiner Familie auszusetzen.
 
  • #11
Es kam wie es kommen musste, ich wurde seine glückliche Geliebte. ...Dann bin ich eine „offizielle“ Beziehung mit einem anderen Mann eingegangen. Meinen Geliebten habe ich dennoch nicht aufgegeben.
Es ist nicht üblich, neben einer Beziehung noch eine Zweitbeziehung zu unterhalten. Es wird auch von kaum einem Partner toleriert. Ich finde völlig logisch, dass seine Frau darauf besteht, dass er keinerlei Kontakt mehr zu Dir hat und ich finde völlig logisch, dass er sich daran hält, wenn er sich für sie entschieden hat.
Du hast Dich ja als Geliebte schon vor zehn Jahren für "Platz zwei" entschieden und damit bist Du im Zweifelsfall eben "abgemeldet". Eine Geliebte ist für Sex gut, für alles andere hat man eine Partnerin. Auch, wenn Geliebte es nicht wahrhaben möchten.
 
  • #12
10 Monate trauerst Du ihm jetzt hinter her?

Ihr habt doch einige Jahre miteinander verbracht. Ich bin sicher, dass bei Euch beiden Gefühle füreinander da waren.

Allerdings habt ihr beide Euch beide gegenseitig über viele Jahre nur als Beta-Partner gesehen. Du wolltest viele Jahre nur die Geliebte und nicht seine offizielle Frau sein. Auch er war für Dich nur der heimliche Liebhaber neben Deiner Ehe. Wie kam es, dass ihr nach den vielen Jahren eure funktionierende Konstruktion ändern wolltet?

Vielleicht hat seine Frau einfach mal vorgerechnet, was die Scheidung für ihn tatsächlich bedeutet und mit Scheidung gedroht, wenn er die Affäre fortsetzt.

Ich wünsche Dir, dass Du bald wieder einen beeindruckenden, attraktiven, treuen Mann findest, der sein Leben ganz offiziell mit Dir verbringen will.
 
  • #13
A.) Weil Menschen eben so sind! Menschen werden nicht plötzlich mies, Menschen sind schon von Natur aus mies, du merkst es nur erst, wenn es zu spät für dich ist!
B.) Weil du selbst für dich verantwortlich bist! Deiner Unvorsicht einem anderen Menschen gegenüber, hast du das zu verdanken!

Lerne Selbstschutz, anstatt dich vor einem Mann so völlig aufzugeben! Was machst du für Sachen? Weil dein Affäremann plötzlich eine Furzidee zum Heiraten hat, wirfst du dein Leben und deine vorhandene Beziehung über Bord? Du bist lenkbar wie eine Marionette! Das hat dich in diese Lage gebracht!

Ein Mann, eine Ehe und alles was er dir verspricht, ist keine Rettung im Leben. Romantisches Gerede auch nicht.

Dein Problem war, du hast zu viel geträumt, anstatt realistisch zu sein und dabei all deine Schutzwalle über Bord geschmissen. Das endet selbst bei den tollsten und nettesten Menschen bitterböse.

Ach ja, und nie wieder eine Geliebte sein! Solche unverbindlichen Männern behandeln eine Frau immer respektlos und ignorieren sie. Deine Angelegenheiten ist für sie nicht von Belange, wie du jetzt merkst. Genau deswegen sind Affären so schlecht. Seine Frau soll verschwinden? Er heult dir am Telefon die Ohren zu? Sorry, das ist ein Energievampir, der dich ausnutzt!

Etwas von anderen einzuforden (Gespräche, Erklärungen) klappt nicht. Bei Männern sowieso schon dreimal nicht. An ihn ranzukommen ist nur, wenn du anfängst, seine Beweggründe zu verstehen, Gutmütigkeit walten zu lassen und dazu muss man sich demütig anbiedern für eine Weile. Wenn du das nicht kannst, dann lass diesen Mann ziehen! Er wird dir nicht entgegenkommen. Überhaupt hat er sich als hochgradiger Feind entpuppt. Er wollte nie was Ernstes mit dir, denn ein ernster Mann ändert seine Meinung nicht! So einfach!

Er wollte sich Vorteile von dir erhaschen, wie viele Menschen. Nimm so einen bloß nicht zurück! Sondern deine Aufgabe ist jetzt, daraus zu lernen, und deine Schutzwalle wieder hochzuziehen, wenn wieder solche kaputte oder verträumte Typen vor deiner Türe stehen.

Ich denke, in deiner Rage, wirst du von ihm nichts bekommen. Er weiß, dass du sauer auf ihn bist, also zieht er sich zurück.

Er meldet sich nicht, weil er selber weiß, dass er ein falsches Spiel mit dir spielt und weil es ihm egal ist.
 
  • #14
@void ist da immer sehr klar und es ist hier keiner das "Schwein" .Und auch @sonrix sieht es richtig, denke ich.
Er verhält sich nicht mies, eher konsequent, nur du fühlst dich mies.
Der Mann hat sich für seine Frau entschieden. Dazu gehört selbstverständlich der Kontaktabbruch zu Dir.

... Egal wie er sich verhält, er muss zu irgendjemandem mies sein. Entweder zu Frau und Tochter oder zu Dir. In dem Fall ist offenbar das Los auf Dich gefallen.
Ich finde, er ist sogar erstaunlich konsequent und scheint es ernst mit seiner Frau zu meinen.Du bist eben von anderen Voraussetzungen ausgegangen und wolltest seine Worte glauben.

Auch gehe ich davon aus, dass sie die Ehe beenden wollte und er deshalb zu Dir flüchtete.
Dann hat sie ihm nochmal eine Chance gegeben und die nutzt er jetzt.
So gesehen hat er zumindest ein wenig Rest-Anstand. Er kann Dir nicht antworten, weil er seiner Frau gegenüber loyal sein will.


Mach Dir klar, dass nachdem die Sache aufgeflogen ist, musste sich der Mann entscheiden. Und die Entscheidung fiel gegen Dich. Es kann also nicht mehr so werden wie vorher. Du kannst nicht mehr seine Nebenfrau sein, weil die andere das nicht mehr mitmachen wird.
 
  • #15
Ist das dein Ernst? Du gehst eine Affäre mit einem verheiraten Familienvater ein. Moralisch schon nicht ganz einwandfrei. Dann angelst du dir, während die Affäre weiterläuft, einen anderen, vermutlich ahnungslosen Mann als Notnagel für den Alltag, weil du deinen Geliebten nicht "ganz" haben kannst. Absolut unterste Schublade in meinen Augen, einen Menschen so zu benutzen und zu belügen.

Und nun fragst du uns, warum dein Ex-Geliebter sich jetzt so "mies" verhält. Warum er unehrlich, wankelmütig und feige ist; sein Wort nicht hält; sich als schwacher Charakter zeigt.

Ganz einfach: weil sich meist ähnliche Menschen zusammenfinden. Ihr beide habt einander verdient.

Ich wundere mich immer wieder, wie naiv und egozentrisch manche Frauen sind. Bei einem Mann, der ihnen was von großer Liebe erzählt und Versprechungen macht, blenden sie völlig aus, wie unfair er sich Anderen gegenüber verhält. So nach dem Motto: ach, Hauptsache, er behandelt MICH wie eine Prinzessin; wie er sonst mit Menschen umgeht, interessiert mich nicht. Nur ICH zähle.

Irgendwann, wenn dunkle Wolken im Paradies aufziehen und SIE nicht mehr als Prinzessin behandelt werden, fällt es solchen Frauen wie Schuppen von den Augen: "Hilfe, der Mann hat ja einen miesen Charakter!"

Ach was.

Merke dir eins: ein Mann, der deinetwegen eine andere Frau schlecht behandelt, der wird auch dich eines Tages schlecht behandeln. Ein Mann, der sich mit dir einlässt, obwohl du dich feige, unehrlich und egoistisch verhältst, der ist 1. selbst feige, unehrlich und egoistisch und dem geht es 2. nicht um Liebe. Und auf verbrannter Erde wächst kein Gras mehr.

Mehr fällt mir dazu ehrlich gesagt nicht ein.
 
  • #16
Die Antwort auf Deine Frage ist ganz einfach: Der Mann hat sich für seine Frau entschieden. Dazu gehört selbstverständlich der Kontaktabbruch zu Dir.
Das sehe ich genauso und nicht anders.
Ausserdem sehe ich einige Dinge in der Geschichte, die für mich nicht schlüssig sind, Frl. Marcella.
Ein Jurist, der verheiratet ist, macht keinen Heiratsantrag. Das passt schon mal gar nicht.
Ein Mann heiratet doch nicht seine aussereheliche Affaire, zumal, wenn diese sich selbst einige Jahre fest anderweitig verbandelt hat.
Ein Mann , der seine Geliebte im Beisein seiner Ehefrau anruft und erklärt, dass "zuhause wieder alles ok ist" hat mit Sicherheit nicht das Interesse, für die Geliebte seine Familie zu opfern.

Insofern hast du Erklärungen en masse vorliegen. Nach 10 Monaten Funkstille dürfte dir eigentlich klar sein, dass das Spiel mit einer frischen Geliebten weiter geht.
 
  • #18
Ich habe kein Mitleid mit dir. Dass die Geschichte genau so ausgehen kann war Risiko 50 % von Anfang an.

Frage jetzt nicht warum ER sich mies verhält, fange zuerst bei dir an. Du bist nicht besser als er denn auch du hast dich von Anfang an "mies" verhalten. Und zwar deinem "offiziellen Beziehungspartner" gegenüber. Frau muss schon in eine materielle Richtung gestrickt sein, dass der Wirtschaftsjurist (der tolle Akademiker, aber auch nur vermeintlich, denn in meinen Augen ist er ein Versager per Excellence) neben deiner Partnerschaft weiter läuft.

Reflektiere die Sache realistisch, dann höre auf zu jammern und trage den erlebten Müll endlich zu Grabe. Mehr ist es in meinen Augen nämlich nicht. Vertane Lebenszeit, in den vergangenen Jahren hättest du eine Familie gründen können etc. etc. Wärst vielleicht jetzt glückliche Ehefrau und Mutter. Aber nichts von dem hast du erreicht. Und an wem liegt es? An dir natürlich und ausschließlich weil du alles zugelassen und nicht rechtzeitig die Reißleine in Sachen Affäre gezogen hast.

Wie heißt es so schön: Selbst schuld!
 
M

Michael_123

  • #19
Liebe Marcella,

Du hast einen gravierenden Denkfehler.

Du frägst Dich, ob er Dich belogen haben könnte...

Ernsthaft?!

Er hat seine Frau jahrelang betrogen und permanent belogen. Das ist für Dich ok, damit hast Du kein Problem.

Dich hat er auch belogen, und jetzt beklagst Du Dich?

Deinen "offiziellen Mann" hast Du ebenfalls betrogen und belogen - das scheint für Dich ebenfalls kein Problem zu sein...

Dein Ergebnis ist das Resultat Deines Denkens und Handelns.

Wie Du Deine Situation verbessern kannst?
Am besten professionelle Hilfe holen.

Rat an junge Menschen
- wer im Leben alles will, hat am Ende gar nichts
- wenn eine Beziehung nicht befriedigend ist, sauber trennen und keine Zweckgemeinschaft fortführen
- manche scheinbar altmodische Werte wie Treue sind vielleicht doch nicht so übel, weil der Schaden an der Psyche massiv ist
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #20
Warum verhält er sich so mies?

und wusste, dass er eine Frau und eine 5jährige Tochter hat.
Aus denselben egoistischen Gründen wie Du Dich MIES verhalten hast.

Auf einmal sprach er davon, sich von seiner Frau zu trennen. Er hat mir einen Heiratsantrag gemacht, den ich angenommen habe. Und, er hat eine Immobilie für uns beide gesucht. Alles lief perfekt! Dann flog alles auf.
Hier musste ich wirklich laut lachen. Toppt jede Schnulze.

Du nimmst Dir sogar einen für eine Beziehung, weil Du den anderen nicht haben kannst. Belügst und betrügst den anderen, der sich für eine Beziehung mit Dir eingelassen hat und jammerst jetzt ernsthaft hier rum?

Lässt Dich seit 10 Jahren benutzen und stehst wie ein Hündchen zur Verfügung. Ungeachtet dessen, dass es im Hintergrund ne Familie gibt, eine Frau, die Dir überhaupt nichts getan hat und ein Kind und Du erwartest jetzt Mitleid?

Bemitleide Dich lieber selbst und schau, wo Du 10 Jahre später stehst! Keinen Schritt vorangekommen und immer noch allein. Und das muss so sein.

Karma!
 
  • #21
Solche unverbindlichen Männern ... Er wollte sich Vorteile von dir erhaschen, wie viele Menschen. ...er ein falsches Spiel mit dir spielt und weil es ihm egal ist.
Hier in diesem Fall bekommt die FS doch eigentlich nur zurück, was sie zwischendrin in ihrer Beziehung selbst gespielt hat. Da (und generell bei Affären) ist nicht allein der Mann schuld. In diesem konkreten Fall bekommt doch wirklich nur jemand, was er anderen angetan hat, mal wieder zurück.
 
  • #22
Wir lernen Menschen kennen, und schon bald offenbaren sie uns mehr von ihrem Charakter. Wir sehen klaren Blickes, wozu mancher Mensch fähig ist oder auch wozu er zu schwach ist. Wir ignorieren, oder wir tolerieren, solange wir nicht selbst betroffen sind. Wir relativieren, wir erklären, wir haben Verständnis.

Und dann eines Tages, früher oder später, sind wir doch die Betroffenen, und kein Relativieren und kein Verständnis kann unseren Schmerz lindern. Wir sind fassungslos. Warum eigentlich? Im Wort "Enttäuschung" steht anteilig, dass man eben nicht mehr getäuscht wird oder sich selbst täuscht.
Der Mann hat sich nicht geändert - aber nun bist du in der leidtragenden Position. Mehr ist nicht passiert, als dass du dich 10 Jahre lang in der Annahme getäuscht hast, mit dir würde er weniger herzlos verfahren als mit der Frau, mit der er verheiratet ist. Du seiest für ihn irgendwie besser oder wertvoller. Warst du niemals.

Ich stimme der Annahme zu, dass er dich als Lückenbüßer wollte und zurück gerudert ist, als er sich wieder mit seiner Frau versöhnte. Wozu du noch ein persönliches Statement von ihm möchtest, ist mir ehrlich gesagt schleierhaft. Der Mann hat in seinen Taten schon alles ausgedrückt, was du wissen musst - nebst der Tatsache, dass er sich weder bei dir entschuldigen wird noch sich für seine Entscheidung rechtfertigen. Das tun solche Menschen nie. Warum auch? Du bist selbst eine Betrügerin und hast ihm nicht das Geringste vorzuwerfen.

Lerne lieber, in den kommenden 10 Jahren genauer hinzusehen, mit wem du dich einlässt und arbeite an deiner wirklich sehr selbstbezogenen Denkweise über mieses Verhalten.
 
  • #23
Ich hatte gerade meine langjährige Beziehung beendet, und wusste, dass er eine Frau und eine 5jährige Tochter hat. Es kam wie es kommen musste, ich wurde seine glückliche Geliebte.
Tut mir Leid, aber mies hat er sich schon verhalten, als er anfing seine Frau zu betrügen und das über 10 Jahre (!) lang.

Hat die TE da wirklich einen Mann mit Charakter erwartet?

Er behandelt die TE jetzt genauso, wie er jahrelang seine Ehefrau behandelt hat.

Ich frage mich, wie man 10 Jahre die Geliebte sein kann und dann trotzdem noch eine Erwartungshaltung auf ein Happyend zu haben?
 
  • #24
Lassen wir mal die moralische Bewertung der Handlungen gegenüber Dritten außen vor.
Weshalb?

Wir haben - wie schon öfters hier im Forum deutlich beobachtet - zehn Mal mehr Mitleid und Verständnis mit betrogenen Ehefrauen als mit einer Geliebten eines Ehemanns.

Tut mir leid für Dich, FS! Aber es freut mich für seine Frau! An ihrer Stelle möchte ich den "Göttergatten" allerdings jetzt auch nicht mehr.
 
  • #25
Liebe FS
Ich denke, wenn ein Mann mit seiner Geliebten zusammen ist, verblenden ihm die Liebes- und Sexualhormone manchmal das Hirn und dann sagt er alles, von dem er wünschte, dass es wahr wäre. Wenn er dann aber zu Hause alles nochmal rational durchgeht, kommt die kalte, harte Realität und dann sieht's anders aus.
Der Mann musste sich nach 10 Jahren einmal entscheiden für das Eine oder das Andere und war bis zum Schluss wohl wankelmütig. Auf der einen Seite seine Frau, die er seit über 10 Jahren kennt, ein ganzes Leben mit Ruf und Nachbarn und so, dazu den Kontakt zum Kind, Sicherheit, alles unter Dach und Fach. Auf der anderen Seite eine Geliebte, und viel, viel Ungewissheit, ob das gut kommt; dazu die Mühen einer Scheidung, die Schwierigkeiten mit Kind, neuer Wohnung..
So wie manche Menschen ihre Partner vor dem Altar stehen lassen, weil sie erst in letzter Sekunde realisieren "huch nein, das will ich nicht", ist es ihm ergangen.
Ich denke, die Liebe zu dir war schon echt, aber ebenso echt war die Liebe zu seinem angestammten Leben inkl. Kind und vielleicht, auch wenn er's nicht zugeben wollte, zu seiner Frau. Es war nicht alles gelogen, was er sagte - aber er scheint jemand zu sein, der nicht die ganze Wahrheit sehen kann und will.
Ich denke, du kannst abschliessen, wenn du aufhörst, in Extremen zu denken: Alles gelogen, nichts ehrlich.. und anfängst, die Grautöne zu sehen. Und natürlich auch aufhören, dich als Opfer zu sehen und ihn "mies" zu finden, denn die Realität hier ist deutlich komplexer.
 
  • #26
10 Jahre deines einzigen wertvollen Lebens hast du verloren und schon zu Beginn einen grossen Fehler gemacht! 10 Jahre, die dir niemand zurückbringen kann!

Warum hast du dich auf einen verheirateten Mann und Vater überhaupt eingelassen? Es hätte sich von Anfang an gezeigt, was er wirklich bzw. ob er dich als seine neue Partnerin gewollt hätte, wenn du ihm klipp und klar gesagt hättest: "Ich beginne keine Affäre mit einem verheirateten Mann und solange du nicht die Scheidung eingereicht hast und geschieden bist, bin ich für dich nicht zu haben."

Aber so hattest du ihm den Boden dafür vorbereitet, nur seine heimliche Geliebte zu werden und zu bleiben. Er hatte alles, was das Herz eines Mannes begehrt: 2 Frauen, die ihn wollten, die um ihn buhlten und sich um
seine Gunst bemühten und wetteiferten. Da war er der Hahn im Korb und musste nichts machen.

Insbesondere seine Frau, als sie von der Affäre erfuhr! Habe gelesen, dass Ehefrauen aus Angst ihren Mann zu verlieren alle Geschütze rausfahren, um dem Mann wie zu Beginn der Beziehung extrem zu gefallen, mehr Sex wollen und Praktiken, die sie fast immer ablehnten, praktizieren, um ihn an sich wieder fester zu binden. Sie gleichen seinen Mangel aus und sorgen dafür, dass wieder alles schön wird! Und sie drohte ihm mit der Scheidung, falls er dich wieder treffen sollte!

Hättest du ihm diese Bedienung gestellt, dann hätte er sich scheiden lassen können aber wahrscheinlicher wäre es, dass er doch in der Ehe geblieben wäre.

Männer mögen keine Veränderung selbst, wenn sie eine andere Frau lieben und sogar wissen, dass sie mit ihr zusammen ziehen können und nicht alleine dastehen! Es wäre an sich ein warmer Wechsel.

Du bist genau wie die eine Frau, die 10 Jahre die Geliebte eines verheirateten Mannes war, den ich kurz kannte! Mit Mitte 20 eine Japanerin geheiratet und nur 1 Jahr nach der Eheschliessung führte er die 10-jährige Affäre mit einer Arbeitskollegen und in dieser Zeit wurde er zweifacher Vater. Als seine Frau davon erfuhr und sich von ihm scheiden lassen wollte hatte er die Geliebte nach 10(!) Jahren wie eine heisse Kartoffel fallen lassen!

Das tat dein Geliebter auch! Du warst und bist ihm sch***egal und er hätte dich viell. irgendwann später - wenn du zufällig seine feste Partnerin geworden wärest - auch betrogen, genau wie dieser Mann nicht aufhörte seine japanische Frau zu betrügen!

Dass du auch selbst einem anderen Mann seelische Schmerzen zugefügt hast, daran denkst du überhaupt nicht! Du hättest nie was mit ihm beginnen dürfen, nur weil du diesen nicht haben könntest. Kein Mensch verdient nur ein Ersatz für einen anderen zu sein!
 
  • #27
Ohne die Moralische Seite zu bewerten,
Was ist passiert?

Es gibt einen Mann, der irgendwann heiratete, mit dieser Frau eine Familie gründete. Ich nehme an, vom sozialen Background sehr ähnlich? Eine sehr passende Beziehung? Vielleicht waren bei ihm die Motive zur Eheschließung nicht nur Gefühle sondern auch rationale Gründe? Die beiden haben sich zusammen.etwas aufbebaut?

Dieser Mann begegnet Dir, es funkt, bei Euch von Anfang an der Fokus auf Gefühle?
Bei Euch stimmt diese Gefühlsebene, beidseitig, aber sie ist für ihn nicht genug, um die Ehe zu verlassen.
Als Parallelbeziehung war es für ihn gut. Und für Dich gut genug, um über Jahre mitzumachen.
Nun wolltest Du gleichziehen, eine Parallelbeziehung für den Alltag (da muss ich mir den moralischen Kommentar sehr verbeissen), das klappte nicht.

Irgendwie seid ihr danach beide an den Punkt gekommen, dass er sich für Dich entscheiden wollte - wirklich mit Überzeugung?

Auf jeden Fall, ob durch das vorzeitige Auffliegen, oder wenn er es gesagt hätte, den Druck, diese Reaktion der Ehefrau hätte es immer gegeben.
Und da ist er zu schwach, zu unentschieden, Du bist zulange Geliebte, die schöne Ergänzung zum realen Leben.

Er hat sich für seine Ehe entschieden, abgewogen, Konsequenzen überdacht, ob er nur zu feige ist, oder ob Du, ganz hart, einfach Jahre lang die schöne Parallelwelt präsentierte, aber es nie für mehr reichte, ist egal.

Es ist vorbei, und ein ganz klassisches Ende einer Affäre.
Er kann nur dem absoluten Schlussstrich ziehen, Kontaktabbruch, da zumindest ist er konsequent.

Dir bleibt nur die Akzeptanz, die Trauer, und vielleicht auch ein Stück Reflektion über Dein Verhalten. Gerade dem anderen Mann gegenüber.

Und irgendwann das Kennenlernen eines anderen Mannes, der dann frei ist?
 
  • #28
Dies kann man nur vermuten, aber sicherlich hat ihm seine Frau unmissverständlich klar gemacht, dass er so ziemlich alles verlieren würde und da hat er Muffe davor. Die Welt des Scheins war ihm wichtiger als frei und mit Lust und Liebe sein Leben zu leben.

Du wirst eines Tages vielleicht darüber hinweg kommen. Auch wenn es vielleicht einige Jahre dauern wird.

Er wird in dieser Sche*** hängenbleiben, da er zu feige war.

Ich sage dies aus Erfahrung.

Eine etwas ähnlich geartete Geschichte habe ich hinter mir. War eine große Liebe.

Da die Ehefrau ihm die Pistole auf die Brust setzte und er Panik vor den Verlusten bekam, bereute er mich als den schlimmsten Fehler in seinem Leben.

Ich werde den Schmerz nie ganz verlieren darüber.

Aber nach fast 6 Jahren danach kann ich sagen, dass mein Leben besser als zuvor ist, der Liebeskummer vorbei ist und es mir wieder gut geht.

Aber es dauerte lange. Und ich werde es nie vergessen können.

LG
 
  • #29
Warum hast du dich auf einen verheirateten Mann und Vater überhaupt eingelassen? ... "Ich beginne keine Affäre mit einem verheirateten Mann und solange du nicht die Scheidung eingereicht hast und geschieden bist, bin ich für dich nicht zu haben."
Das Thema ist hier ja nun nicht selten und Du beschreibst die Lösung völlig klar.

Eine Frau, die sich auf einen verheirateten Mann einlässt, weiß im Grunde von vorneherein, dass sie eine "Karriere" als Geliebte vor sich hat. Manche mögen sich damit zufrieden geben, weil sie nicht das Potential haben (oder zu haben glauben), einen Singlemann gleicher "Güte" zu finden und zu binden. Manche mögen sich vormachen, dass sie "besser" als die Ehefrau sind und sie ihn für sich gewinnen können. Die Chance ist minimal und sie "gewinnen" einen Mann, der bereit ist, zu wechseln, wenn sich was besseres oder auch nur eine Abwechslung findet. Vermutlich denken auch da manche Frauen, dass ihnen das nicht passiert.

Letztlich müssen sie sich aber alle darauf einstellen, dass sie nicht über den Status "Geliebte" hinauskommen und dazu noch riskieren, dass die Ehefrau das Ganze dann irgendwann beendet. Das weiß frau vorher, das riskiert frau klar und deutlich. Das wöchentlich neue Gejammer hier darüber ist eigentlich überflüssig.

Dem Mann ist dabei eigentlich (aus Sicht der Geliebten, die Sicht der Ehefrau ist eine andere) in den meisten Fällen nicht mal etwas vorzuwerfen, auch wenn manche fremdgehenden Frauen das dann noch gerne machen und ihm die Schuld am fremdgehen zuschieben. Der Mann ist ehrlich, sagt, dass er verheiratet ist, möchte Spaß und Abwechslung haben und überlegt vielleicht wirklich auch mal, ob er zur Geliebten wechseln sollte. Ob die Überlegung jemals real wird, steht auf einem anderen Blatt.

Liebe Frauen, wenn es euch am Herd zu heiss ist, dann müsst ihr das mit dem Kochen bleiben lassen. Wer mit einem verheirateten Mann fremdgeht, muss das als genau das nehmen können was es ist: eine Affäre.
 
  • #30
Waren alle seine Worte gelogen? Hat er mich jemals wirklich geliebt?
Dass er ein Lügner ist, muss nicht bedeuten, dass er dich nicht geliebt hat. Andererseits hat er seine Frau belogen, also kann er auch dich belügen. Warum er für dich untergetaucht ist und nichts mehr von sich hören lässt, wird damit zu tun haben, dass seine Frau das zur Bedingung machte und er sich daran hält.

Eigentlich schade, dass es mit euch nicht geklappt hat, denn ihr beide passt toll zusammen, wenn ich daran denke, dass du sogar eine "offizielle" Bindung eingegangen bist, um eure Affäre zu verschleiern.

Ein wahrer Jammer, dieses abruppte Ende. Dein Exfreund ist zwar ein begnadeter Lügner, hat aber nicht den Mut dir eine abschließende Erklärung zu geben. Es wird dir wohl nichts anderes übrig bleiben, als ohne eine Antwort mit deinem Verlust abzuschließen. Wenn du das alleine nicht schaffst, suche dir professionelle Hilfe.