• #1

Wie kann ich mich emotional lösen?

Hallo liebes Forum,

ich habe eine akute Situation, die mich regelrecht überfallen hat.
Und schon bin ich wieder drin in der Geschichte, denke an diesen Mann, und fühle mich hin und her gerissen zwischen den Schmetterlingen im Bauch und den Kampf, das wieder los zu werden.

Zum Anfang der Geschichte: Ich arbeite in einem großen Unternehmen und war in einer Abteilung beschäftigt, in der ich mich sehr zu jemandem hingezogen fühlte. Ich bekam (subjektiv betrachtet) sehr viel Aufmerksamkeit, es wurde gescherzt, der eine oder andere "verliebte" Blick, aber es wurde nie so persönlich, dass wir uns näher kamen, oder darüber sprachen, ob und was wir füreinander empfinden.
Es hing was in der Luft, aber sehr vage.
Zudem hatte er eine feste Partnerin und ich hatte Angst, mich zu öffnen und evtl. nicht stark genug zu sein, nein zu sagen und in einer Affäre zu landen.
Ein weiterer Grund war, dass er mein Vorgesetzter war.
Nur leider nicht so distanziert, wie man sich das eben so wünscht und vorstellt.
Es war ein sehr kumpelhaftes Verhältnis auf Augenhöhe.

Nun ja, das ganze aus der Ferne anschmachten ging so ca. 2 Jahre. Mal sehr intensiv, so dass es mir auch sehr schlecht ging und ich natürlich auch traurig war, dass er vergeben ist.
Und eben eine Belastung für mich darstellte, ihn permanent zu sehen.
Eine Freundin riet mir, ihm zu sagen, dass ich schon mehr empfinde.
Mit der Bitte an ihn, darauf Rücksicht zu nehmen und sich distanzierter mir gegenüber zu verhalten.
Ich habe es ihm nie gesagt.
Ich wechselte die Abteilung (nicht wegen ihm), das ganze flachte ab
und natürlich ging es mir besser.
Ab und an bekam ich E-Mails wegen gemeinsamer Termine, die noch abgesagt werden mussten. Aber es störte mich nicht mehr.
Ich dachte, ich sei über den Berg.
Ich kontaktierte ihn nicht, er mich nicht. Es war ca. ein halbes Jahr Sendepause. Nun kam wieder eine E-Mail wegen eines Termins und
eh ich mich versah, schrieben wir hin und her...
Die Erinnerung kam zurück. Die intensiven Momente, die sich ja auch toll anfühlten, aber eben auch die negativen Seiten.
Es hat mich so viel Energie und Kopfarbeit gekostet, mir keine Hoffnung zu machen und das realistisch zu betrachten.
Und jetzt zerbreche ich mir schon wieder den Kopf.
Soll ich jetzt sagen, wie das für mich war, und er mich damit eben immer wieder belastet, wenn wir Kontakt haben?
Das kocht immer wieder hoch, obwohl ich mir sicher war, ich bin durch damit.
Heute war ich soweit, dass ich ihn am liebsten gefragt hätte, WANN er denn, VERDAMMT NOCH MAl, jetzt endlich mal seine Termine auf Reihe und mich aus allem rausgelöscht hat.... :-(

Ich hätte so gern einen Schlussstrich, aber meine Gefühle spielen nicht mit.
 
  • #2
Schlag ihn Dir einfach aus dem Kopf.
Er hat es auf ein flüchtiges Abenteuer abgesehen und Beziehungen, zwischen Vorgesetzten und Arbeitnehmern, sind eh fast immer zum Scheitern verurteilt.
Blick nach vorne und suche Dir den passenden Mann.
Und wenn er Dich weiterhin belästigt, gibt es ja noch übergeordnete Stellen, die man um Unterstützung, bei der Bewältigung des Problems um Hilfe bitten kann.
Alles Gute.
 
  • #3
Deine Gefühlswelt machst Du bitteschön nicht mit ihm aus, sondern mit Dir selbst. Was sollen denn solche Mitteilungen bringen, wenn er auch noch eine Ebene höher steht? Mach es wie die Männer. Sei cool, vermeide ihn und kümmere Dich vor allem um Deinen eigenen Job. Sei die Beste im Job! Triff Deine Freundinnen. Diese Schmachterei ist ernsthaft einer Sucht vergleichbar. Da kommt nichts bei rum außer Suchtschaden. Was Deine Gefühle machen, ist allein in Deiner Verantwortung. Lies mal nach zu Liebessucht. Du hast Dein Schicksal selbst in der Hand.
 
  • #4
Ich bekam (subjektiv betrachtet) sehr viel Aufmerksamkeit,...der eine oder andere "verliebte" Blick, aber es wurde nie so persönlich, dass wir uns näher kamen, oder darüber sprachen, ob und was wir füreinander empfinden.
...
Zudem hatte er eine feste Partnerin und ich hatte Angst, mich zu öffnen und evtl. nicht stark genug zu sein, nein zu sagen und in einer Affäre zu landen.
Ein weiterer Grund war, dass er mein Vorgesetzter war.
Du siehst das schon ganz richtig, dass es höchstens eine Affäre geworden wäre. Wenn überhaupt, denn ich denke, dass auch Männer sich gut überlegen, ob sie was am Arbeitsplatz anfangen. Eigentlich denke ich aber, dass er nur flirten wollte und Dich keineswegs auf Augenhöhe sah. Er hat alle Trümpfe in der Hand: Er ist vergeben, kann also ohne Angst rumflirten, denn Du wirst die Barriere, Dich einem Vergebenen "anzubieten", sicher nicht einfach locker überschreiten, er ist Dein Vorgesetzter, also sieht er Dich gleich nochmal auf einer Stufe, wo eine Barriere der Annäherung für Dich besteht.

Sei sooo froh. Das wäre dermaßen oberpeinlich gewesen, und dann noch zu ihm zu sagen "ich bin Opfer meiner Gefühle, bitte nimm drauf Rücksicht und verhalte du dich anders, sonst kann ich dir nicht widerstehen" - nee, mach das bloß nicht.
Soll ich jetzt sagen, wie das für mich war, und er mich damit eben immer wieder belastet, wenn wir Kontakt haben?
Nein, sage nichts. Ich würde niemals "den Wolf bitten, mich Schaf nicht zu fressen", sondern selbst eine Wölfin sein und diesem Mann auf Augenhöhe begegnen, indem ich nicht meinen Gefühlen ausgeliefert jammern muss, dass ich ihn nicht haben kann. Er kann Dich ja wohl auch nicht haben mit seiner Partnerin am Hacken.

WANN er denn, VERDAMMT NOCH MAl, jetzt endlich mal seine Termine auf Reihe und mich aus allem rausgelöscht hat.... :-(
Nunja, es ist auch schmeichelhaft, wenn man eine Verehrerin hat. Ich denke, er weiß genau, was los ist.

Ich kann Dir sehr nachfühlen. Ich bin auch froh, dass ich dem Mann, der in mir sowas ausgelöst hat, nicht mehr begegnen musste. Aber man ist nur seiner eigenen Gefühlswelt ausgeliefert, nicht dem Mann. Dh. dass Dein Herz einen Hüpfer macht, wenn er ne Mail schreibt, ist das eine. Aber der muss das nicht wissen, was in Dir abläuft, es ist allein DEINE Angelegenheit. Und bitte ihn schon gar nicht, auf Deine Gefühle Rücksicht zu nehmen, weil es Dir so wehtut, dass Du ihn nicht haben kannst. Behalte Deine Würde und Deinen Stolz, so dass Du kein Futter für seine Eitelkeit wirst. Mit Deinen Problemen kannst Du doch allein fertigwerden, Du bist ja erwachsen und nicht auf seine Güte angewiesen.
 
  • #5
Der Mann ist vergeben. Punkt.
Ehe du dich versahst, schriebst du (!) mit ihm hin und her? Dann versehe dich nicht! Hin und her schreiben ist aktiv von deiner Seite. Einer allein kann nicht hin und her schreiben.
Und was soll eine Beichte deiner Gefühle? Du bringst ihn damit in einen Konflikt. Warum sollte er sein Verhalten ändern? Ihr hattet eh ein halbes Jahr keinen/kaum Kontakt, wenn nicht notwendig dienstlich. Wenn er eine Affäre/Kontakt zu dir gewollt hätte, dann hätte er Kontakt auch zu dir gesucht und nicht ein halbes Jahr nur dienstliche Absagen(!) an dich gemacht.
 
  • #6
Soll ich jetzt sagen, wie das für mich war, und er mich damit eben immer wieder belastet, wenn wir Kontakt haben?

Ich lese keinerlei Reaktionen von seiner Seite, die darauf hindeuten, dass er irgendetwas von Dir will. Du hast Dich (jedenfalls nach dem, was ich lese) in etwas reingesteigert, das von seiner Seite nicht erwidert wird. Vermutlich interpretierst Du sein Verhalten völlig falsch. Nicht er hat Dich belastet, Du stellst Verbindungen her, die sehr wahrscheinlich nicht vorhanden sind.
In einem Unternehmen wird erwartet, dass die Mitarbeiter ihre Arbeit tun, unabhängig von privaten Verknüpfungen.

Schon
Eine Freundin riet mir, ihm zu sagen, dass ich schon mehr empfinde.
Mit der Bitte an ihn, darauf Rücksicht zu nehmen und sich distanzierter mir gegenüber zu verhalten.
würde ich als sehr übergriffig und unpassend empfinden. Die Situation erscheint doch völlig klar. Ich unterhalte mich genauso nett mit Kolleginnen, auch mal über privatere Themen, aber verheiratet, gleiche Firma und dann noch Chef finde ich sehr problematisch. Wenn Du nicht mal eine Mail wegen einem Termin verträgst, solltest Du die Firma wechseln.
 
  • #7
Eine Freundin riet mir, ihm zu sagen, dass ich schon mehr empfinde.
Mit der Bitte an ihn, darauf Rücksicht zu nehmen und sich distanzierter mir gegenüber zu verhalten.
Um Himmels Willen, was ist das denn für eine Freundin, die dir solche schädlichen Tipps gibt! Du hast völlig richtig gehandelt, es ihm nicht zu sagen. Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps. Einen vergebenen Arbeitskollegen und Vorgesetzten mit sowas zu konfrontieren ist unprofessionell und unangemessen.
Stell dir nur mal vor, er hätte das einem anderen Kollegen “anvertraut“, und dieser dann wieder jemand anderem usw. Das würde dir noch anhängen, wenn du schon längst über den Berg bist mit deinen Gefühlen. Dies könnte auch deinem Ansehen als Mitarbeiterin schaden. Wenn er wirklich an dir interessiert wäre, wären da ohnehin mehr als verliebte Blicke gewesen (die man sich in diesem Zustand auch leicht einbilden kann).
Bewahre Abstand zu ihm so gut es geht und irgendwann weißt du nicht mehr, was du je an ihm gefunden hast. Die Zeit heilt. Bleib am Arbeitsplatz unbedingt professionell!
 
  • #8
Soll ich jetzt sagen, wie das für mich war, und er mich damit eben immer wieder belastet, wenn wir Kontakt haben?
Das kocht immer wieder hoch, obwohl ich mir sicher war, ich bin durch damit.

Du hast dich aufgrund deiner Verliebtheit in etwas hineingesteigert, was nicht da ist. Das kennt jeder Verliebte, dass man Blickkontakt, Gespräche und Initiativen des Objektes der Begierde als Interesse interpretiert. Du musst einfach professionell sein und deine Gefühlswelt anderweitig in Ordnung bringen. So lange jemanden hinterherzuschwärmen und Zeichen völlig falsch zu interpretieren, ist problematisch. Untersuche mal tiefgründig die Gründe für dieses problematische Verhalten. Der Kollege ist jedenfalls nicht der Grund, sondern nur ein Symbol.

Heute war ich soweit, dass ich ihn am liebsten gefragt hätte, WANN er denn, VERDAMMT NOCH MAl, jetzt endlich mal seine Termine auf Reihe und mich aus allem rausgelöscht hat.... :-(

Das wäre doch sehr unprofessionell. Mit so einer emotionalen Reaktion erreichst du nichts, weil der Kollege gar nicht weiß, was los ist und weil die Lösung nicht einfacher wird. Solche privaten Nichtigkeiten vergiften das Betriebsklima enorm. Jeder Vorgesetzte wird bei Kenntnis dieser Sachlage dann zu deinen Ungunsten einschreiten müssen. Warum sollte der Kollege jetzt mit einer Kollegin keine Termine absprechen, wenn das beruflich notwendig ist? Offensichtlich bombardiert dich der Kollege ja nicht grundlos mit Terminabsprachen im Wochentakt. Also cool bleiben, Ursachen für dein Verhalten aufspüren und anderweitig die Partnersuche angehen.
 
  • #9
Hi Fs,
Es ist schwer für uns Fremde, zu sagen, ob er sich objektiv, dir gegenüber flirtend, unangebracht oder gar übergriffig verhalten hat.

Mach dir klar, dass Deine Gefühle deine Sache sind und lass, Deine Gefühlswelt von anderen weniger beeinflussen.

Natürlich kannst du dir eine professionelle Antwort überlegen, um den ehemaligen Chef darauf hinzuweisen, dass seine Probleme nicht mehr deine Sache sind.

Du hast selbst schon bemerkt, dass du auf ihn deine Wünsche projezierst. Deine Gefühle gelten dem Bild, das du dir gemacht hast, nicht dem Mann als Person. Du hast dir einen Traumprinzen mit seinem Gesicht gebacken.
Angeblich passiert diese Schwärmerei bzw. Träumerei oft, wenn Frau unzufrieden mit ihrem Beruf ist.
Wenn du seit 2 Jahren gefühlsmäßig an ihm hängst, gehe ich davon aus, dass du jetzt seit 2 Jahren (!) in deiner besten Lebenszeit in keinen anderen Mann verliebt warst, einen Mann geküsst hast.
In diesem Fall überlege Dir, warum du Dich selbst für so lange Zeit vom Partnermarkt genommen und auf eine gegenseitige Liebesbeziehung samt Körperlichkeit und Beziehung verzichtet hast.
 
  • #10
Au weia - können Frauen wirklich Arbeit und Gefühlswelt nicht trennen?
Seine Vergehen sind:
- er verkehrt mit dir noch beruflich - ja, das wird von euch beiden erwartet, da ihr für ein und dieselbe Firma arbeitet.
- er hat einen lockeren Führungsstil - darf er das nicht?
- er erdreistet sich doch tatsächlich, mit seiner ehemaligen Mitarbeiterin ein paar Worte zu wechseln - könnte es sein, dass er dies auch mit einem Mitarbeiter machen würde?

Er wird dafür bezahlt, seinen Job möglichst gut und zum Wohle der Firma auszufüllen - wie du übrigens auch. Deine sexuellen Phantasien gehen weder ihn noch die Firma etwas an. Nicht das Geringste.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #11
In deinen Fall heißt das Zauberwort: Professionalität!

Mach deinen Job einfach professionell und gut ist! Lass dich nicht zu irgendwelchen privaten E-Mail Verkehr hinreißen, bzw. lass dich überhaupt nicht zum Verkehr am Arbeitsplatz hinreißen.
Er ist dir vorgesetzt + privat gebunden. So ein Techtelmechtel würde nicht ohne negative Folgen enden.

Betreffen die Mails oder Gespräche rein berufliche Themen dann steigerst du dich da gehörig in etwas hinein, was nicht da ist!

Ich hoffe du drehst am Arbeitsplatz nicht so ab, denn nicht zu vergessen oder zu unterschätzen sind neben den Vorgesetzten auch die lieben Kollegen, die weder taub noch blind sind und damit ist man alles Andere, nur nicht mehr auf Augenhöhe. Gut, das du die Abteilung gewechselt hast.

Wenn du dich auf das besinnst wofür du bezahlt wirst, wird die Schwärmerei deinerseits auch nachlassen.
Verhalte dich jetzt wie eine ernstzunehmende Frau und mach dort einfach nur deinen Job.
 
  • #12
Es hat mich so viel Energie und Kopfarbeit gekostet, mir keine Hoffnung zu machen und das realistisch zu betrachten.
Und jetzt zerbreche ich mir schon wieder den Kopf.
Soll ich jetzt sagen, wie das für mich war, und er mich damit eben immer wieder belastet, wenn wir Kontakt haben?
Liebe FS
Ich würde das an deiner Stelle nicht tun. Du weisst nämlich nicht, wie reif und vertrauensvoll er mit so einer Mitteilung umgehen würde. Vielleicht schmeichelt es ihm, dass er einer Frau so viel Sehnsucht entlockt hat, und er muss es dann gleich auch rum erzählen.
So was kann ganz blöd ins Auge gehen und dann hast du erstens Mal dich selbst als hilflos und irrational abgestempelt, und er dich auch.
Was ich hier herauslese: In Wirklichkeit kämpfst du nicht mit diesen E-Mails, es geht auch nicht um diesen Mann (das meiste an ihm kennst du so vage, dass es Projektion ist). Es geht nicht um das "aussen".
Es geht um deine unerfüllte Sehnsucht nach Liebe und Gesehenwerden, es geht darum, dass du vielleicht nicht mehr alleine sein magst. Also um etwas in dir "drinnen".
Die Lösung aus diesem Schmerz ist vielleicht, dass du diese Sehnsucht annimmst, als legitimen Teil von dir, dass du deiner Sehnsucht aber ein besseres Zuhause findest als am Arbeitsplatz. Ist sicher leichter geschrieben als getan. Einfach, du verdienst es, einen sicheren Arbeitsplatz zu haben und jemand, der aufrichtiges und konstantes Interesse an dir zeigt. Ich möchte dich ermuntern, die Lösung ganz bei dir zu suchen und daran zu glauben, dass du dich besser fühlen kannst.
Ich war auch mal in so einer suchtartigen, schmerzhaften Schwärmerei gefangen - mehr als einmal - und es hatte immer sehr viel mit dem Gefühl von Unzulänglichkeit zu tun. Hätte ich mich selbst geliebt, wäre es mir so viel leichter gefallen, den Kontakt nüchtern zu betrachten und mich anderweitig zu orientieren.
Das Beste dir also, und viel Kraft.
 
  • #13
habe ich es richtig verstanden, dass ihr nie persönlichen Kontakt hattet und auch nie alleine und vertraulich gesprochen habt? Es waren nur Blicke und Andeutungen in der Luft? Er hat dich nach dem Abteilungswechsel nicht aus seiner Adressliste entfernt und daher bekommst du noch immer seine Meeting-Einladungen? Und jetzt schreibt ihr locker hin und her ohne Sinn und Ziel? Das ganze zieht sich nun über mehr als 2 Jahre hin und du leidest?
Ich habe viel Erfahrung mit genau solchen Geschichten und kann dich nur warnen. Es ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Der Mann mag dich mögen und attraktiv finden, aber er sucht keinen wirklichen Kontakt zu dir. Ich habe gelernt, dass Männer die Attraktivität einer Frau völlig unabhängig von ihrem Charakter/Person betrachten können. Affärensucher und Egopusher tun dies mit Leidenschaft und nutzen die Frau nur aus! Du wirst dich irgendwann leer fühlen und Wut aufbauen. Überlege dir genau, ob du in diesen negativen Strudel hineingezogen werden willst. Wenn er eine ernsthafte Beziehung gewollt hätte, wären unzählige Gelegenheiten da gewesen, um dies in Gang zu bringen. Ich weiß, dass dies jetzt sehr negativ klingt, aber ich habe es wirklich 3 mal durch und daher erlaube ich mir, dich warnen zu dürfen. Ich hatte nie eine richtige Affäre mit den Kollegen und darüber bin ich heute froh und erleichtert!
 
  • #14
Liebe FS,
der Mann ist eine charismatische Persönlichkeit und er findet dich sympathisch. Das ist doch klasse! Und mehr will er nicht und mehr ist da nicht und war da leider nie. Sonst hätte er dich aktiv angesprochen und einmal privat zum Abendessen eingeladen oder ins Wochenende. Du schreibst er verhält sich kumpelhaft, ja prima, ein empathischer Vorgesetzter! Wenn du dir das vom Verstand her klar machst, dass er nichts Partnerschaftliches im Sinne hat, wird sich auch dein Gefühlschaos ordnen. Und klar wird am Arbeitsplatz schon mal geflirtet, das gehört Doch irgendwie dazu und macht den Arbeitstrott angenehmer. Ich habe einmal in der Industrie- und Handelskammer in Frankreich gearbeitet, da haben die jungen verheirateten Mitarbeiter täglich miteinander geflirtet, das war einfach nur charming und nett gemeint und sehr unterhaltsam. Alles Gute!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #15
Liebe FS,
ich habe in meinem Leben zweimal sehr lange jemandem hinterhergeschmachtet. Es waren jeweils tolle Männer, aber das war nicht der eigentliche Grund dafür, dass ich so lange in meinen Gefühlen verharrt habe, sondern das lag an meiner jeweiligen Lebenssituation. Es waren jeweils Zeiten, in denen ich in einer Warteposition war, weil ich auf eine Veränderung hingelebt/-gearbeitet habe. Ich war jeweils nicht zufrieden mit mir und meiner aktuellen Situation und dabei, diese zu verändern. In solchen Zeiten bin ich im Grunde nicht beziehungstauglich, weil ich mich nicht "vorzeigbar" finde und auch tatsächlich nicht in mir ruhe, was jedoch mE Voraussetzung für eine Beziehung ist. Das Schmachten für die beiden Männer war jeweils Motivation zum Durchhalten, Ablenkung von der momentan (noch) unbefriedigenden Situation und Beschäftigung für mein Herz, denn auch unerfülltes Verliebtsein und Sehnen ist immer noch besser als gar nichts (jedenfalls für mich). Wenn ich dann mein Ziel erreicht hatte, konnte ich auch das Schmachten für die beiden Männer aufgeben und habe mich wieder real auf Beziehungssuche begeben. Vielleicht ist es bei dir auch gerade so? Vielleicht deshalb ein im Grunde unerreichbarer Mann (Vorgesetzter und vergeben)? Prüfe mal genau, warum er dich so beschäftigt und besetzt.
w/44
 
  • #16
Liebe FS,

das Problem, sich emotional lösen zu müssen, besteht ja oft auch im Falle der Trennung, so auch bei mir. Ich hatte erhebliche Schwierigkeiten, weil mir meine Partnerin sehr überraschend den Laufpass gab, dies zu einer Zeit, als ich sie auf "Händen trug". Letztendlich ist es mir gelungen, danach innerlich freizukommen.

Zunächst habe ich mich auf die Arbeit gestürzt, um nicht ständig mit der privaten Misere beschäftigt zu sein. Das dauerte über ein halbes Jahr.

Dann habe ich mir ein neues Hobby zugelegt; bei Haushalts-auflösungen suche ich nach Antiquitäten und werde auch fündig. Im kommenden Frühjahr will ich mit dem Motorradfahren wieder anfangen, nachdem ich jahrelang pausiert habe.

Eine gute Freundin von mir hat einen Hund. An den Wochenden habe ich mich, was mich zuvor nicht interessierte, dem Gassi-Gehen angeschlossen. Dabei kommt man, wie ich gemerkt habe, bestens mit anderen Hundebesitzern ins Gespräch und sieht sich vielleicht auch wieder.

Mein Outfit (Frisur, Kleidung) habe ich ebenfalls (nicht dramatisch) verändert und etwas abgenommen. Ich hoffe, dass ich äußerlich jetzt etwas flotter rüberkomme.

Einem Flirt gehe ich nicht mehr aus dem Weg, ohne dass dabei gleich eine Erwartungshaltung entsteht. Es hat sich bisher auch noch nichts ergeben; egal.

Nicht alles hat weitergeholfen. Ich war mehrere Monate nach der Trennung auf die Idee gekommen, für eine Woche in den Urlaub zu fahren. Das war schlecht, weil mir in der Woche ständig ähnliche Gedanken durch den Kopf gingen, die Sie verfolgen.

Fazit: Versuchen Sie mal, an sich in dieser Weise zu arbeiten. Esd wird nicht alles klappen. Aber Sie bekommen wieder den Blick für andere Dinge und Menschen.

Viel Glück.
 
  • #17
@Gast76
das fällt uns Mädels allen schwer. Ich trauere immer ewig nach und kann mich gefühlsmäßig nicht lösen. Aber der Verstand rät zum Cut. Ich denke erst ein neuer Mann und viel Sex oder eine Weltreise können wirklich darüber hinweg helfen. Oder üble Rache, Wut und Hass Gedanken?! Gäbe es nur ein Zauberwort. Mir hat geholfen Selbstdisziplin und nicht mehr an Ihn denken. Am Freitag abends hat mich eine liebe Freundin mit 3 kleinen Mädchen zu sich eingeladen. Da habe ich gespürt wie es sein soll das Familienleben und wie schön es ist, für die Kinder Süßigkeiten und was zum Basteln auszusuchen und mitzubringen. Kurzum, Kinder bringen mich zum Lachen und auf andere Gedanken. Lass dich trösten von einer guten Freundin!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #18
Hi Fs,
Es ist schwer für uns Fremde, zu sagen, ob er sich objektiv, dir gegenüber flirtend, unangebracht oder gar übergriffig verhalten hat.
Hi Fs,
... um den ehemaligen Chef darauf hinzuweisen, dass seine Probleme nicht mehr deine Sache sind.

Sagenhaft, wie hier Tatsachen verdreht werden. Ich habe nichts von "übergriffig" gelesen. Die FS hat sich in ihren Chef verknallt - wo ist sein Beitrag? Jetzt soll der Mann wieder "schuld" sein?
Wenn man im gleichen Unternehmen arbeitet, hat man professionellen Kontakt. Und sei es, dass man Termine wieder absagt, wenn sich Arbeitsgebiete geändert haben.

Ich habe gelernt, dass Männer die Attraktivität einer Frau völlig unabhängig von ihrem Charakter/Person betrachten können. Affärensucher und Egopusher ...

So ist es.Ich kann eine Frau körperlich attraktiv finden, ohne dass ich ihren Charakter irgendwie leiden kann. Ich kann auch ihren Charakter toll finden und sie überhaupt nicht attraktiv finden. Mir "Affärensucher" und "Egopusher" hat das rein gar nichts zu tun. Der Mann hier hat sich schlicht nett mit seiner Mitarbeiterin unterhalten, ohne in irgendeiner Form etwas falsch zu machen. Jedenfalls hat die FS nichts in der Richtung berichtet. Es ist Aufgabe eines Chefs, auch für gute Stimmung in einer Arbeitsgruppe zu suchen. Ich mache das tagtäglich. Und selbstverständlich bin ich auch nett und freundlich zu meiner 65jährigen Sekretärin, ohne irgendetwas von ihr zu wollen.
Völlig normaler menschlicher Kontakt hat nichts mit Flirten zu tun, wenn das nicht falsch interpretiert wird.
 
  • #19
Die FS hat sich in ihren Chef verknallt - wo ist sein Beitrag? Jetzt soll der Mann wieder "schuld" sein?
Mir "Affärensucher" und "Egopusher" hat das rein gar nichts zu tun. Der Mann hier hat sich schlicht nett mit seiner Mitarbeiterin unterhalten, ohne in irgendeiner Form etwas falsch zu machen. Jedenfalls hat die FS nichts in der Richtung berichtet. Und selbstverständlich bin ich auch nett und freundlich zu meiner 65jährigen Sekretärin, ohne irgendetwas von ihr zu wollen.
Völlig normaler menschlicher Kontakt hat nichts mit Flirten zu tun, wenn das nicht falsch interpretiert wird.

Jein. Ich denke, dass der Mann schon seinen Beitrag geleistet hat. Das Entscheidende ist, wie die Fs damit umgeht. Ein flirtender, vergebener, egopushender Chef wird sich am Ende immer rausreden und sagen, es war nur Spaß oder reine Nettigkeit. Darum geht es ja, es ist ein Spiel mit stets verdeckten Karten- die alleinstehende, sehnsüchtige Singlefrau verliert immer dabei, sofern sie nicht genügend Selbstbewusstsein hat und drüber steht. Aber das ist eben IHRE Gefühlswelt und nicht die des Mannes.
Grundsätzlich ist jegliches Flirtverhalten aus meiner Sicht im Betrieb unnütz.
Ein gutes Betriebsklima schafft man damit nicht, sondern Missverständnisse und falsche Begehrlichkeiten.
 
  • #20
Liebe FS,
Dich emotional zu lösen ist doch recht einfach, wenn Du die Fakten zur Kenntnis nimmst:

.... ich mich sehr zu jemandem hingezogen fühlte. Ich bekam (subjektiv betrachtet) sehr viel Aufmerksamkeit..... Es hing was in der Luft, aber sehr vage.u.... Nn ja, das ganze aus der Ferne anschmachten ging so ca. 2 Jahre.
Es hilft, zu erkennen, das ist alles Dein Wunschkonzert und Kopfkino - keine Realität.
Du fühlst Dich hingezogen, Du meinst (subjektiv) von ihm viel Aufmerksamkeit bekommen zu haben. Das scheint Dir so, weil Du auf ihn fokussiert bist und alles aufsaugst wie in Schwamm. Ich glaube nicht, dass Du wirklich wahrnehmen kannst, wie sein Verhalten zu anderen ist und Du bekommst das in Deinem Berufsalltag ja auch nur in Teilen mit.
Es gab kein privates Treffen, was von seiner Seite Interesse gezeigt hätte.

Ab und an bekam ich E-Mails wegen gemeinsamer Termine... Es war ca. ein halbes Jahr Sendepause. Nun kam wieder eine E-Mail wegen eines Termins unde h ich mich versah, schrieben wir hin und her....
Sieh' es als das, was es ist: der Vorgesetzte hat einfach seine Einladungsverteiler nicht überarbeitet und wertschätzt die Arbeitszeit seiner Mitarbeiter auch nicht soweit, dass er dafür eine Veranlassung sieht.
Ihr habt euch nicht hin und her geschreiben, sondern Du hast nicht getan, was getan werden müsste, die Einladunsgmail unkommentiert löschen oder absagen, mit dem Kommentar, er möchte Dich aus dem Verteiler löschen, weil Du jetzt andere Aufgaben hast.
Stattdessen hast Du die Terminmail als wilkommenen Anlass genommen, Deine Phantasien wieder anzuheizen.
Der Mann hat keine Vorstellung davon, welchen emotionalen Orkan er durch seine Schusseligkeit bei Dir lostritt und ich bezweifele, dass er das will.

Mach möglichst kein Drama draus, mit einer "verdammt noch mal, Dich aus allem löschen"-Mail, denn das hat hohes Blamagepotenzial für Dich. Verhalte Dich einfach professionell, Terminabsageklick und fertig.

....Freundin riet mir, ihm zu sagen, dass ich schon mehr empfinde.
Mit der Bitte an ihn, darauf Rücksicht zu nehmen und sich distanzierter mir gegenüber zu verhalten.
Ich habe es ihm nie gesagt.
Wie gut, dass Du das nicht getan hast, denn das ist der Weg zur eigenen Selbstmontage. Wie soll der Mann Dich mit so einem Liebeswahn beruflich noch ernst nehmen. Hör'niemals auf die Tipps dieser Freundin, denn das ist Teenieverhalten, was sie Dir rät.

Wenn er was von Dir wollte, hätte er es in die Hände genommen. Der Mann ist Führungskraft und weiß, wie man die Dinge angeht ohne dass ein Ruf leidet, er in den Ruch von Bedrängung einer MA o.ä. kommt.
Er hat nichts getan, also will er nicht. Das sind die phantasiebereinigten Fakten.
 
  • #21
Ich hätte so gern einen Schlussstrich, aber meine Gefühle spielen nicht mit.
Mit einem starken Willen bekommt man das aber schon hin, oder? Der Mann ist vergeben und dann noch in einer Chefsituation...

....lösch eben die Einladungen, die dich unpassenderweise erreichen. Das ist nicht mit Absicht passiert.

Dass Liebeskummer nicht schön ist, weiss ich. Aber ich würde diesen Kummer niemals ewig aushalten, vor allem da er sich nach deinen Beschreibungen nicht wie ein verliebter Mann verhält. Lass das einfach und schau mal ein paar andere Männer an, lenk dich ab...du musst das aber wollen und dein Leben selbst kreieren. Also nicht: ich will ja aber schaff das nicht. Das hat nämlich nichts mit "wollen " zu tun. Das ist nur eine Ausrede für die eigenen Schwäche.
 
  • #22
Jein. Ich denke, dass der Mann schon seinen Beitrag geleistet hat.

Es geht nicht um das, was Du reininterpretierst um generelle Vorwürfe an Männer im Berufsleben loszuwerden, sondern um das, was die FS schreibt.
Sie schreibt,
- dass sie sich zu ihm hingezogen fühlte
- dass es ihre subjektive Wahrnehmung war, dass er ihr Aufmerksamkeit schenkte
- dass es keine über die Arbeit hinausgehenden persönlichen Kontakte gab und Gefühle füreinander kein Thema zwischen ihnen waren
- dass sie auf eine erkannte fehlgeleitete Termineinladung das Fass wieder aufgemacht hat
- dass sie wusste von vornherein: er ist vergeben

Ich kann aus der Schilderung der FS kein Fehlverhalten des Mannes erkennen, sondern dass die Begeisterung für den Mann eine einseitige Angelegenheit der FS ist, mit der sie seit 2 Jahren zu kämpfen hat, während sie ihm so weit weg ist, dass er sie noch nichtmal als Fehleintrag auf einem Mailverteiler registriert.

Sorry, aber am Ende eines langen Berufslebens habe ich festgestellt, dass wenige Männer und extrem wenige Vorgesetzte Kolleginnen anbaggern und Affären mit Kolleginnen eingehen.
Die meisten Männer (zumindest die mit beruflichen Ambitionen) gehen mit ihrem beruflichen Renomee verantwortungsvoll um und riskieren wenig bis nichts, was ihren Arbeitsplatz gefährden könnte. Angesichts der Rechtslage ist das Risiko für Männer hoch, den Arbeitsplatz zu verlieren oder unangenehm versetzt zu werden, wenn er von einer Frau für Fehlverhalten beschuldigt wird.

Wenn es Probleme im Arbeitsumfeld wegen Vermischung von Gefühlslagen gab, dann ging es nach meiner Erfahrung eher von Frauen aus:
-Aufmerksamkeitswunsch, der sich nach "mehr" entwickelte und Drama weil er nicht wollte. Oft waren es weibliche Dauersingles, berufliche Wiedereinsteigerinnen mit wohl eingeschlafener Ehe oder weibliche Youngsters mit Karrierewunsch, manchmal auch Youngsters, die nach der Schule oder Uni (nur Bubis) endlich mal einem Mann begegneten und daher Sehnsüchte entwickelten.
- im Liebeswahn wird jede Bewegung des Mannes nachverfolgt, ohne dass er es befeuert
- in jede Handlung oder Aussage wird etwas reininterpretiert, was ihren Wünschen entsprach, nicht was real war. Die "geschenkte starke Aufmerksamkeit" könnte außer ihnen nämlich kein anderer Anwesender feststellen.
- ständige Thematisierung des Mannes im Kollegenkreis, egal ob es die anderen interessierte, sie langweilte, ihnen auf den Wecker ging, ob es peinlich war

Sorry für die "Nestbeschmutzung", aber das sind nunmal meine Erfahrungen mit Frauen im Beruf - ebenfalls einer Minderheit, aber deutlich mehr als Männer, zumindest was die Aktivitäten im direkten Arbeitsumfeld angeht. Kann sein, dass Männer im weiteren Radius aktiv sind, wo es keiner mitbekommt.
 
  • #23
im Liebeswahn wird jede Bewegung des Mannes nachverfolgt, ohne dass er es befeuert
Also meine Erfahrung ist, dass sich viele Männer geschmeichelt fühlen und es noch anfachen, dass die Frau sie weiter anhimmelt. Aber denen ist halt klar, dass nichts laufen wird.
Allerdings stimmt es, dass der Impuls von der Frau ausging und sie danach dieses souveräne Flirtgehabe des Mannes dann falsch interpretiert.
 
  • #24
Jein. Ich denke, dass der Mann schon seinen Beitrag geleistet hat.

Könnte sein. Lese ich aber nicht. Sie schreibt von "kumpelhaftem Verhältnis auf Augenhöhe". Ich lese nichts von Egopush. Ich lese nichts von irgendeiner Kontaktaufnahme nach dem Abteilungswechsel. Nicht mal was von persönlichen Gesprächen. Die FS nimmt dann die Absage(!) von Terminen zum Anlass, weiterzuträumen. Wo ist der Beitrag? Einfach ein Mann zu sein und sich einer Mitarbeiterin gegenüber freundlich zu verhalten?

Ja, es gibt diese Männer, die meinen, sie seien unwiderstehlich. In den USA kann man das ja gerade verfolgen. Man kann auch die Folgen sehen. Ich denke, mittlerweile sind die meisten Männer sehr vorsichtig damit, im Beruf und gerade gegenüber Untergebenen irgendeinen falschen Eindruck zu erwecken. Vermutlich ist die Zahl der Falschbeschuldigungen aus verschmähter Liebe heute nicht viel kleiner als die der "Egopusher", die wirklich ernsthaft mit einer Untergebenen flirten. Die "political correctness" ist heute so weit, dass man wirklich bei jeder noch so kleinen Handlung überlegen muss, ob nicht irgend jemand einen Strick daraus dreht.
Es gibt übrigens auch jede Menge Mitarbeiterinnen, die sich ganz gezielt an Chefs heranmachen. Sicher mehr als umgekehrt.

Am Rande: ich habe bei einem guten Freund von mir mitverfolgt, dass seine Abteilungsleiterin ihn massiv (wirklich offen) angebaggert hat. Auch das mal wieder kein reines Männerproblem.
 
  • #25
Hmmm es wurde wohl vergessen das GAST76 die Abteilung gewechselt hat, und somit auch nicht mehr unter ihm steht. Also er ist nicht mehr ihr Chef.

Ok, er ist vergeben.

Wie sieht das schreiben denn hin und her aus?
Ist das auf einer Privaten ebene gewesen?

Dir muss klar sein das er vielleicht nur Spaß haben will.

Sollte das aber nur Beruflich gewesen sein, dann waren es einfach nur Höflichkeitsfloskeln, mehr aber auch nicht.

Naja wenn du dir einfach super sicher bist das dass jetzt nicht mehr deine Stelle beeinflussen kann, dann würde ich trotzdem ihm sagen das du ihn magst, und das du einen weiteren Kontakt mit ihm in Zukunft nicht weiter wünschst, außer er ist single.

Aber das was ich jetzt geschrieben habe ist gegen alle Normalitäten.
 
  • #26
Weshalb gestehst du ihm nicht deine Gefühle? Schreib ihm einen handgeschriebenen Brief, in dem du dich und deine Gefühle offenbarst. Auf sowas stehen Männer.

Sag ihm, wieviel dir euer e-mail-Verkehr bedeutet hat und du nun bereit wärst für das nächste Level. Du lebst nur einmal. Vielleicht besteht eine Chance für diese Liebe.

Alternativ könntest du ihn auch auf ein Treffen in einem Hotel einladen. Du erwartest ihn dann im Trenchcoat ..
 
  • #27
Nun kam wieder eine E-Mail wegen eines Termins und
eh ich mich versah, schrieben wir hin und her...
Worüber schreibt ihr denn, dass da
Die intensiven Momente, die sich ja auch toll anfühlten
wieder hoch kommen? Welche intensiven Momente hattet ihr denn?

Als Chef ist er zwangsweise sicher zu allen MitarbeiterInnen freundlich & scherzt mit ihnen. Das kumpelhafte Verhältnis auf Augenhöhe hatte/hat er vermutlich auch nicht nur zu dir.. Er muss als Führungskraft ja auch einen Draht zu seinen Leuten haben, schauen wie die momentan so arbeiten, wo es Probleme gibt etc. einem lockeren, freundlichen Chef erzählt man sowas doch viel eher & das Betriebsklima ist viel besser.
Ich denke auch, falls er wirklich interessiert gewesen wäre, hätte er doch Chancen gehabt. 2 Jahre anschmachten deinerseits haben nichts bei ihm ausgelöst (vielleicht hat er sich geschmeichelt gefühlt, aber für mehr hats wohl nicht gereicht) & auch nach dem Abteilungswechsel ist nichts mehr von ihm gekommen außer unbeabsichtigte(!) Einladungen zu beruflichen(!) Terminen, die andere MitarbeiterInnen genauso bekommen..
Ich sehe da bis jetzt ehrlich gesagt auch nichts, was auf mehr als auf einen lockeren Führungsstil hindeuten lässt..

Wenn du ihm deine Gefühle gestehst & ihn darum bittest darauf Rücksicht zu nehmen, obwohl er vielleicht garnichts davon mitbekommen & es auch nicht beabsichtigt hat, wird das vermutlich maximal zu komischer Stimmung führen. im schlimmsten Fall sogar die Runde in der Firma machen..
& das damit er dir keine unbeabsichtigten Mails mehr schickt?
Oder inwiefern soll er sonst Rücksicht nehmen?
Ich denke nicht, dass du dich danach besser fühlen würdest.

Bitte ihn doch einfach darum dich aus seinem Mailverteiler zu löschen, da dein Mailpostfach übergeht & mit, für deine Arbeit irrelevanten Mails, unübersichtlich wird.
 
  • #28
Ich verstehe dich so gut! Ich war selbst zwei Jahre sinnlos verliebt und konnte den Kontakt aus geschäftlichen Gründen nicht abbrechen. In meinem Fall ging es sogar weiter, bis kurz vor dem Seitensprung, und seitdem halte ich Abstand, so gut es geht, einen Rest Kontakt gibt es aber immer noch, und da denke ich manchmal auch, wann ist das alles endlich wirklich zu Ende....inzwischen, und nachdem mich dazwischen anderer Liebeskummer plagt, nimmt der Mann noch immer zwischen 10 und 40 Prozent Energie in meinen Gedanken ein, aber wenigstens nicht mehr 90 Prozent oder so. Stell dir vor, er wäre ein Raubtier, das dir die guten Gedanken auffrisst in deinem Kopf! Dann sperr dieses "Raubtier" wenigstens tagsüber in einen Käfig und lass es nur abends kontrolliert heraus! Ich habe auch festgestellt, dass ich besser schlafe, wenn ich mich verrückten Wunschphantasien hingebe, aber eben begrenzt am Abend, statt über halbrealistische Dinge zu grübeln. Du darfst dir also ruhig vorstellen, dass er sich scheiden lässt....ist aber eben Märchenstunde, muss dir klar sein.
Ansonsten hilft nur Ablenken, aber nicht mit anderen Männern! Ich bin selbst gerade in der Phase, wo ich mir eine Beziehung wünsche, und ich mir nicht sicher bin, ob der, der mich gerade abserviert hat, austauschbar ist oder doch der für mich Richtige gewesen wäre, ob ich dabei war, mich neu zu verlieben oder nur Ablenkung von dem Vergebenen gesucht habe. Wir sollten versuchen, herauszufinden, was noch Endorphine produziert, außer diesen Schmetterlingen, die da zu flattern beginnen. Konzentriere dich auf deine Freunde, deine Arbeit, deine Hobbies usw. Jede Stunde, die du glücklich bist, aber NICHT durch ihn und NICHT an in gedacht hast, ist ein Fortschritt!
 
  • #29
... Ich war selbst zwei Jahre sinnlos verliebt ... ich mir nicht sicher bin, ob der, der mich gerade abserviert hat, austauschbar ist oder doch der für mich Richtige gewesen wäre,...

Kommt ja offenbar öfter mal vor... Es ist irgendwie traurig, wenn Frauen 2 Jahre ihres Lebens darauf verschwenden, einem Mann hinterherzutrauern, der nie etwas von ihnen wollte. Die Schuld sollte frau dann aber wenigstens nicht beim Mann sondern bei sich selbst suchen...
 
  • #30
Haltet mich nicht für gefühllos, aber ich habe wirklich NIE, nicht einmal in meiner Teenagerzeit, verstanden, wie man Jahre (!) lang unerfüllt verliebt sein und jemandem nachschmachten kann! Ich denke, so ein "Liebeswahn" hat eine psychische Funktion, meist ist es so, dass der oder die Betroffene Angst hat, eine wirkliche Beziehung einzugehen und daher potenziell erreichbare mögliche Partner meidet. Liebe Fragestellerin, überlege dir doch, ob du für eine wirkliche Beziehung offen bist! Ist dein Ex-Chef vielleicht gerade deshalb so attraktiv, weil er unerreichbar ist?

Ob der Ex-Chef durch sein Verhalten die Gefühle der Fragestellerin anheizt, wissen wir hier im Forum nicht. Es kann aber schon sein, dass er das tut, weil es sein Ego aufpoliert. Ich muss aber da echt mal die Männer in Schutz nehmen, denn so ein Verhalten, jemandem, der einem nachschmachtet, weiter Hoffnung zu machen, zeigen auch und vielleicht noch viel mehr manche Frauen! Die dann im Freundinnenkreis noch gespielt genervt tun, dass ihnen "der dauernd nachrennt". Auch solche weiblichen Ego-Pusher gibt es. In Wirklichkeit ist das für beide Seiten gerade in einer Firma ein Spiel mit dem Feuer, es bringt nur Missverständnisse und Peinlichkeit. Man sollte wirklich Job und Gefühle trennen.

W, 43
 
Top