• #1

Wie kann ich noch / wieder Vertrauen?

Wir sind 30 Jahre verheiratet, die normale Routine kehrte ein. Ich hatte mich in den letzten Jahren auch emotional zurückgezogen, wir waren beide unglücklich. Letztes Jahr ging er dann eine Affäre an, durch Gespräche etc. merkten Beide das es ihnen ähnlich geht ( sie auch verheiratet aber mit jüngeren Kindern) das Ganze ging dann 6 Monate ( ich glaube ich ahnte etwas aber es war nicht zu greifen), während dieser Zeit kamen wir uns über Gespräche auch wieder Näher und wir hatten ca 6 Wochen eine harmonische Zeit. Dann begann der alte Trott wieder wobei ich der Meinung bin, er änderte sich wieder. Lange Rede kurzer Sinn, im Herbst waren dann unsere beiden Kinder aus dem Haus und er offenbarte mir, das eine Geliebte hat, auszieht und mit ihr zusammen zieht. 14 Tage war ich wie gelähmt, dann würde ich mir meiner Gefühle und Fehler bewusst und begann im seine Liebe zu kämpfen. Es wurde Stück für Stück harmonischer mit uns und Anfang Dezember versprach er mir, zurück zu kommen. Wollte es aber langsam beenden, weil wir letztendlich auch oder nur durch sie wieder zueinander gefunden haben und er sie nun nicht einfach abservieren wollte. Soweit so gut, seit Anfang Januar ist er wieder eingezogen, sie ist zurück zu ihrem Mann und den Kindern bzw gefühlsmäßig nur zu ihren Kindern. Nun ist es aber so, das sie meinem Mann regelmäßig schreibt, und ihm sagt wie sehr sie ihn liebt. Er sagt er reagiert nicht darauf aber kann ich das Glauben? Ich habe einfach kein Vertrauen . Er sagt, er sei doch Freiwillig zurück gekommen ( er hätte durch die Trennung keinerlei Nachteile) das stimmt sicher. Aber warum blockiert er sie z.B. nicht? Er sagt, ich will die Nachrichten nicht lesen, sie würde ihm Erinnerungen schreiben und das wäre doch verständlich, da sie ihn liebt. Ich bin so zerrissen, jede andere Reaktion von ihm lässt mich hochgehen.Ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll, wie kann ich je wieder vertrauen?
 
  • #2
Ich finde, in diesem Falle ist es eindeutig Pflicht desjenigen, der fremdgegangen ist, den Kontakt zu der Geliebten absolut einzustellen. Wie kann er erwarten, dass du ihm wieder vertraust. Das würde ich auch klar so formulieren - ob man dann glauben kann, dass der andere sich daran hält, ist ein anderes Thema.. Aber wenn er dich liebt, muss er doch einsehen, wie sehr dich der Kontakt zu ihr verletzt. Auch wenn beide von euch Fehler gemacht haben, ist er derjenige, der dich hintergangen hat und er ist erstmal in der Bringschuld, das Vertrauen, was er zerstört hat, wieder aufzubauen. Kann man ihm das nicht vermitteln?

w, 35
 
  • #3
Fremdgehen muss nicht sein, wenn man eine offene Beziehung führt. Der Mensch ist nicht monogam und 30 Jahre gegen die eigene Natur Leben zu müssen ist nichts anderes als Missbrauch.

Über das Vehikel "Vertrauen" unnatürliche Forderungen aufzustellen, ist vollkommen fehl am Platz. Dahinter verbirgt sich nur ein egoistischer Besitzanspruch.
 
  • #4
Das habe ich schon mehrmals versucht, meinem Gefühl nach reagiert er dann genervt. Vielleicht bin ich im Moment aber auch einfach überempfindlich, ich weiß es nicht.
Im Herbst hieß es, er hätte sich richtig verliebt. Er sagt aber auch, er hätte niemals etwas angefangen bzw es wär niemals dazu gekommen wenn er nicht sicher gewesen wäre, das ich nichts mehr für ihn empfinden würde. Anfangs sagte er noch, er würde gar nichts mehr für mich empfinden, kurze Zeit später ( ich habe ihm gezeigt, das ich ihn wirklich liebe) hieß es, er säße zwischen den Stühlen, dann das erste noch mehr für sie als für mich empfinden würde und es ging Recht schnell, das er mir versprach zurück zu kommen. Wir haben ganz ganz viel geredet über unsere Fehler und wie alles aus den Fugen geriet. Klar, er selbst wird einige Zeit benötigen, sich emotional komplett zu trennen aber diese Angst, das da trotzdem noch was ist bleibt. Erschwerend kommt hinzu, das sie sich mehr oder weniger regelmäßig übern Weg laufen werden, da sie ein Hobby teilen Ich will ihn auch nicht ewig nerven, ihn damit vielleicht noch in ihre Arme treiben aber es fällt mir so schwer, ihm Glauben zu schenken. Er fragt mich, was er tun soll, damit ich ihm vertraue, tja darauf hab ich selbst keine Antwort
 
  • #5
Gut möglich das er dich noch liebt, und genau da liegt deine Chance. Verbitte dir alles was dir weh tut. Drohe ihm, das du ihn verlässt, sollte er die Kommunikation mit ihr nicht einstellen. Sag ihm das du dir nochmal alles überlegst und doch in Erwägung ziehst dich zu trennen. Zeig ihm mal das er nicht alles mit dir machen kann.
 
  • #6
Knoxx&Knoxx ... da hast du den alten Schlenz also wieder zurück 'erkämpft' ... und was hast du nun davon? Tristesse ...
Einige Wochen war es prickelnd & belebend, den Schock auszuagieren und ihr wart wieder so richtig süchtig aufeinander ...
Der Rausch lässt nach. Der Dreck, die Scherben ... bei Licht betrachtet ... immer noch da.
Die andere war wichtig. Gemerkt hast du es schon irgendwie. Ohne die wüsstest du gar nicht, wie es wirklich in deiner Ehe ausgesehen hat. Aber jetzt soll sie weg - von der Bildfläche verschwinden bitteschön. Weil du nicht wahr haben willst, dass sie auch ein Mensch ist, auch Gefühle hat und auch ein Recht auf ihre Gefühle.
Ihre Gefühle gehen dich nichts an - denkst du.
Dabei - sei mal ganz ehrlich - war deine Ehe doch nur noch auf dem Papier gut. Und zur Absicherung vielleicht noch.
Aber ob es eine echte Beziehung war, was ihr als Ehe da hattet, das bezweifle ich. Wenn dein Mann nicht fremdgegangen wäre, sondern statt dessen anders gegangen wäre (im Familienstellen meint man mit 'gegangen' u.a. auch 'in den Tod gegangen') ... dann hätte keiner gemerkt, wie schlecht eure Ehe war, auch du selber nicht. Er hat sich immerhin zu ihr bekannt. Sogar ausgezogen ist er. Das war schon auch irgenwie mutig, gell. Viele machen das nicht - die vögeln lieber heimlich.
Und weil kämpfen so motiviert - und es ums 'Erobern' ging - fühltest du dich eine Weile auch ziemlich lebendig.
Aber davor nicht. Und jetzt auch nicht.
Du kommst nicht drumherum, eine Therapie zu machen.
Und zwar nicht für deine Ehe. Und auch nicht gegen deine Ehe.
Sondern zu erst einmal für dich selber. Für dein Leben.
Die anderen müssen das auch tun. Jeder für sich selber.
Aber weil man niemand dazu zwingen kann - sollte man sich auch nur auf sich selber con-zen-trieren.
So eine Therapie dauert ... ob die Ehe während dessen besser wird. Oder ob sie während dessen auseinander geht - für eine Zeit oder endgültig. Das kann dir niemand sagen. Das ist Risiko.
Aber dieses Risiko hast du immer.
Auch wenn jemand zur Tür rausgeht - weiß man nie, ob es ein Wiedersehen gibt.
Vielleicht stellst du dich mal dem Leben? Mit all seinen Risiken?
Der Wahrheit!
Echtes Leben fühlt sich lebendig an - mit allen seinen 'Geschenken'.
Willst du diesen Mann wirklich noch? Oder nur weil du selber nix anderes kennst?

Und stell dir vor, ich kenne Leute ... denen wurde der Partner ausgespannt ... und die 30 jährige Beziehung ging dramatisch zu Ende ... und die betrogenen Moralisten, kaum waren sie sauber geschieden ... verliebten sich in neue Partner, die noch verheiratet waren ... und so lernten sie die andere Seite kennen ... die, welche sie in den Jahren zuvor so verteufelt hatten ... aber diesmal hatten sie selber gar keine Schuldgefühle ... weil sie waren ja die Guten, gell ... Alles gleicht sich irgendwann irgendwo aus - sonst eiert der Planet.
 
  • #7
Also dann ticke ich anders Ich halte mich für absolut monogam und selbst nach der, anfangs entgültigen, Trennung, hatte ich keinerlei Augen oder Interesse an Anderen.
 
  • #8
Ich habe einfach kein Vertrauen . Er sagt, er sei doch Freiwillig zurück gekommen ( er hätte durch die Trennung keinerlei Nachteile) das stimmt sicher. Aber warum blockiert er sie z.B. nicht?
Er blockiert sie nicht, weil er seine Aktivitäten mit ihr nicht beenden möchte, er möchte dich nur beruhigen mit seinem blabla, du wirst immer ein Vertrauensproblem haben. Es gibt zwei Möglichkeiten, bleiben und leiden oder gehen.
Verbitte dir alles was dir weh tut. Drohe ihm, das du ihn verlässt, sollte er die Kommunikation mit ihr nicht einstellen. Sag ihm das du dir nochmal alles überlegst und doch in Erwägung ziehst dich zu trennen. Zeig ihm mal das er nicht alles mit dir machen kann.
Stimme dem zu!
 
  • #9
Wie vorher kann es nach solchem Zwischenspiel nicht werden und soll es ja vermutlich auch nicht, sonst wäret ihr nicht gescheitert.

Es bringt aber auch nichts, den Übergang lau zu gestalten, dass keiner richtig doll leidet, dafür alle ein bisschen. Seine Liebhaberin steht nun nicht auf der Strasse rum; sie hat ein Zuhause mit Familie.
Dein Mann müsste sich eigentlich, so wie du auch, richtig in eurer Partnerschaft engagieren....ihr müsst Vollgas geben! Sonst wird das nichts. Dazu gehört, dass er den Kontakt einstellt (d.h. er sagt der anderen, dass er den Kontakt nicht mehr wünscht, da er mit dir neu anfangen möchte) und du nicht zweifelst. Sonst ist das nichts Ganzes...
 
  • #10
Gut möglich das er dich noch liebt, und genau da liegt deine Chance. Verbitte dir alles was dir weh tut. Drohe ihm, das du ihn verlässt, sollte er die Kommunikation mit ihr nicht einstellen. Sag ihm das du dir nochmal alles überlegst und doch in Erwägung ziehst dich zu trennen. Zeig ihm mal das er nicht alles mit dir machen kann.
Ihn zu verlassen wäre das letzte. Ich bin ja froh, daß er zurück gekommen ist. Ich will niemand anderen, 32 Jahre ( 30 Jahre Ehe) kann ich nicht fortwerfen.
 
  • #11
Immer das selbe Thema. Gefühlt wöchentlich beklagt sich eine weibliche, betrogene Person in diesem Forum, dass sie dem Betrüger nicht mehr vertraut und möcht am eigenen Vertrauen arbeiten.

Es ist doch recht albern, unbedingt einer Person vertrauen zu wollen, die bewiesener Maßen nicht vertrauenswürdig ist.

Dein Mann hat seine Geliebte erst heimlich getroffen.
Er hat Dir ins Gesicht gelogen, wenn er später heim gekommen ist. Er hat heimlich einseitig eure Verabredung zur Monogamie gebrochen, während Du schön brav warst.
Er hat sich gegen Dich und Eure Ehe entschieden. Das sind ganz fundamentale Entscheidungen gegen Dich.

Und jetzt geht alles normal weiter?
Warum sollte er jetzt nicht lügen?

Verstehe mich nicht falsch. Natürlich kann es nach einem Seitensprung eine Versöhnung geben.

ABER
Es ist an ihm zu zeigen, dass er es mit der Ehe wieder ernst meint. Er muss Dein Vertrauen gewinnen. Er müsste den Kontakt zur Geliebten auf deinen Wunsch abbrechen.

Du hängst in einem Dreieck. Das ist noch nicht vorbei.

Es ist doch sehr gesund, dass Du einer nicht vertrauenswürdigen Person nicht vertraust.

Natürlich habt ihr beide Schuld, besser: ihr tragt beide gemeinsam Verantwortung für die Qualität Eurer Beziehung

Wieder ABER
1. Es lag alleine in seiner Verantwortung, die Ehe nicht zu beenden/nicht daran zu arbeiten/ nicht mit Dir zu reden, wenn es für ihn so schlimm war.
2 Es lag alleine in seiner Verantwortung, heimlich euer Treueversprechen aufzulösen. Er hätte von Anfang an, ehrlich sein können, damit Du entscheiden kannst, ob Du diese Ehe auch offen führen willst.
3. Es war seine Entscheidung, seine Hosen für die andere Frau runter zu lassen.

Entlaste ihn hier nicht
 
  • #12
Er mag die andere Frau sicher nur platonisch. Er ist ja zu dir zurückgekommen. Dass sie seine Geliebte war, hat nichts zu sagen. Jetzt sind sie nur noch gute Freunde. Und du kannst ihm doch nicht seine Freunde verbieten!

Du bist grundlos eifersüchtig.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #13
Liebe FS,

Du kannst Deinem Mann nicht vertrauen, weil er kein vertrauenswürdiges Verhalten zeigt.
Du müsstest verrückt sein, ihm zu vertrauen, wenn er weiterhin mit seiner Affäre schreibt und sich nicht trennen kann sondern es "ausschleichen" will. Das versetzt Dich zu Recht in einen dauerhaften Stressmodus.

Wäre eure Beziehung auf so einem guten Kurs, dann würde er seine Energie darein stecken, statt mit der Affäre weiterhin Kontakt zu halten.

Ich glaube auch nicht, dass die Affäre gescheitert ist und er zurück gekommen ist, sondern Pragmatismus hält ihn bei Dir. Wer so ein Opfer bringt, der romantisiert gern weiterhin in der Affäre rum und kann sich nur langsam lösen.

Dito sie. Sie hat sich getrennt und mit Deinem Mann einen auf Liebespaar gemacht. Ihre Kinder blieben bei ihrem Mann. Sie geht angeblich zurück, weil sie Sehnsucht nach ihren Kindern hat. Das ist Nonsense. Wenn sie so eine gute Bindung an ihre Kinder hatte, dann hätte sie diese garnicht verlassen für eine Affäre sondern sie mitgenommen.
Sie hat nach kurzer Zeit erkannt, dass das neue Liebesglueck nicht funktioniert, weil sie nicht in der Lage ist für 2 Kinder Unterhalt zu zahlen und ihren finanziellen Beitrag im Leben mit Deinem Mann zu leisten - also zurück zu ihrem Mann, der sie wieder genommen hat, weil ihm die Probleme bis zu Hals standen.
Glaub' nicht, dass das dauerhaft gut geht und dann steht sie wieder bei Deinem Mann vor der Tür oder klopft im Smartphone an. Das wird eine neverending Story.

Wie eure finanzielle Situation ist, weißt Du selbst am besten und ob das ein Zurucktreiber zu Dir war - wenn Du ehrlich zu Dir bist.

Mein Exmann hat mich mehrfach betrogen und wollte angeblich trotzdem mit mir zusammenbleiben - nicht weil er mich liebte sondern weil er keine andere Frau gefunden hat, die ihm so eine wirtschaftliche Komfortzone bot und ihm so viel Freiheit ließ.
Ich hatte genau die Situation, die Du beschreibst - er trennte sich und ich fand Infozettelchen für sie "wir müssen uns eine Zeitlang zurückhalten, sie ist dahintergekommen..," d.h. die Affäre war auf Sparflamme geplant.
Ich setzte mich mit dem Mzster auseinander, bicht mehr mit Situationen und kam zum Ergebnis, dass ich ihm nicht mehr Vertrauen kann und will - Scheidung, weil ich endlich wieder Ruhe und Sicherheit in meinem Leben wollte.
Ich habe ihm den Weg freigemacht aus der "artfremden" Monogamie und zwar richtig mit allen Konsequenzen, statt so ein Hilfskonstrukt wie "offene Beziehung". Das hat ihm nicht gefallen, war mir aber egal. Man kann halt selten alles haben im Leben.

Jetzt liest sich das so lapidar, aber das Stressprogramm von Misstrauen und Unsicherheit hatte mich krank gemacht (4 Jahre schwere Depression). Daher ueberleg' Dir jetzt, welchen Preis Du wirklich zahlst, weil Du Dir was vormachst über eure Ehe und ob Du das willst.
 
  • #14
Nach so einem Ereignis sollte man die Partnerschaft selbst auf den Prüfstand stellen.
Du sagst es selbst, eingefahren, Alltagstrott, emotionale Distanz - da war nicht mehr viel.
Zusammen kritisch anschauen, was war gut, was weniger.
Das Gute gilt es zu verstärken, das andere aufzulösen.
Was habt Ihr beide vermisst, was wünscht Ihr Euch - das wären die Impulse für das Neue.

Vertrauen, ob es sich jemals wieder einstellt?
Da muss für mich vor allem das Gefühl in der Partnerschaft ein anderes werden.
Sie sollte Ihm ganz sicher nicht weiter schreiben, aber er sieht sie, und wenn es sie nicht ist, dann findet er, bei entsprechender Gelegenheit eine neue Affäre, sobald dieser Anfangsschwung weg ist und ihr wieder im gleichen Trott wie früher seid.
Und auch für Dich sollte es nicht die Liebe aus Gewohnheit sein, die ist inzwischen sehr lau.

Ihr braucht einen echten Neustart. Mit einem Schlussstrich unter dem was war, mit Veränderungen, mit neuer Paarzeit, mit neuen Impulsen, Ideen.
Flirtet miteinander.
Vielleicht macht Ihr noch eine Eheberatung .

Aber frage Dich kritisch, ob Du den Schlussstrich ziehen kannst, ob er ihn ziehen man und ob Ihr einen ernsthaften Neustart versucht.
Bei einer Entscheidung für den Neustart, würde ich mir einen Probezeitraum geben, vielleicht 1 Jahr, und dann schauen, haben wir einen Neustart geschafft, wo sind meine Gefühle - und dann die Konsequenz zieht.

Wenn Ihr zum Alltag übergeht, wirst Du Dein Misstrauen bewahren, und die Gründe für Eure Krise werden wieder präsent sein.

In einer guten, stimmigen Partnerschaft gibt es meines Erachtens keine Affären nebenher.
Dann kommen diese Gedanken nicht, und man ist viel zu sehr bedacht darauf, den anderen nicht zu verletzen.

Offene Beziehungen können nur wenige Paare - oft haben dann genau die Männer das Problem damit, dass sie es zwar gerne umsetzen, ihren Partnerinnen aber nicht zugestehen wollen...

Persönlich wäre für mich das Vertrauen einerseits unwiderruflich durch, eine Affäre, die sogar zur Trennung führte, dazu dann die Schuldzuweisung von ihm
Er sagt aber auch, er hätte niemals etwas angefangen bzw es wär niemals dazu gekommen wenn er nicht sicher gewesen wäre, das ich nichts mehr für ihn empfinden würde.
., die Aussage, dass er nichts mehr empfindet...

Ich würde mich sauber trennen, ich kenne mich aber auch - ich könnte nach so einem Ereignis nicht wieder vertrauen. Allerdings ist Vertrauen für mich etwas sehr Grundlegendes und ich bin sehr empfindlich.
Vielleicht bei einem einmaligen Ausrutscher, aber auch nur mit großem Fragezeichen.

W,49
 
  • #15
Fremdgehen muss nicht sein, wenn man eine offene Beziehung führt. Der Mensch ist nicht monogam und 30 Jahre gegen die eigene Natur Leben zu müssen ist nichts anderes als Missbrauch.

Über das Vehikel "Vertrauen" unnatürliche Forderungen aufzustellen, ist vollkommen fehl am Platz. Dahinter verbirgt sich nur ein egoistischer Besitzanspruch.
Das ist nicht für jeden was. Es ist auch unnatürlich, den Partner teilen zu wollen - die serielle Monogamie ist dafür da, die eigenen Gene weiterzugeben und zu sichern, dass man nicht das Kind eines fremden Mannes aufzieht/als Frau die ersten Lebensjahre des Kindes alleine dasteht. Daher gibt es Eifersucht auch im Tierreich und das sind tiefgehende (normale) Instinkte. Es gibt Paare, die können das, andere sind ihr Leben lang monogam mit einem Partner, manche eben seriell monogam. Die Monogamie für alle schlecht zu machen, zeugt für mich einfach von wenig Ahnung von der Biologie des Menschen und ist sehr vom Wunschdenken geleitet. Die Kommunen in den 60ern und die freie Liebe hat dort schon aus ähnlichen Gründen selten funktioniert. Der FS, die eben keine offene Beziehung will (und auch ihr Mann und dessen Geliebte wollten ja eigentlich sich exklusiv, sonst wär er nicht ausgezogen), eine offene Beziehung zu empfehlen, hat mit dem Problem also nichts zu tun.
 
  • #16
Hallo FS,

mir ist schon klar, dass du deine 30 Jahre mit ihm nicht wegwerfen willst, aber sieh der Tatsache ins Auge: eure Beziehung ist am Ende!

Verschließe doch nicht die Augen vor der Realität. Du hast im Prinzip Angst. Das hält dich bei ihm.
ANGST vor dem ALLEINSEIN...
Wie willst du Vertrauen aufbauen, wenn er nicht vertrauenswürdig ist? Du wirst ständig misstrauisch und ängstlich sein und das macht dich krank.

Du lebst in einer Anhängigkeit. Ergründe warum du denn bei ihm bleiben willst. Was steckt dahinter?
Das mit der Ehe nicht wegwerfen ist ja vorgeschoben..unterschwellig ist es etwas anderes. Und ja ich stimme den anderen zu. Wenn nur einer kämpft (und das bist du) dann ist das alles für die Katz.
 
  • #17
Du zahlst einen hohen Preis um Ihn erstmal zu halten.
Mir wäre er zu hoch. Er wird dir dein Selbstvertrauen, dein Selbstbewusstsein, deine Gefühlswelt kosten. Was du immer wieder mühsam flicken wirst und es wird dich zu einem anderen Menschen machen.
Der nachgibt, um etwas unechtes zu halten. Der sich nicht anlehnen kann, wenn er halt braucht, vielleicht wird dann dein Ehemann wieder zur Geliebten wandern.
Wer weiß. Sicherheit gibt es nie in einer Beziehung, aber einen Mörder werde ich nie mein Leben anvertrauen. Der Mann ist ein Mörder deiner Sicherheit und deines Vertrauen, nie wieder würde ich meine Liebe und Lebenszeit für diesen Mann aufgeben.
Weshalb hast du so Angst, alleine zu sein ? Weshalb willst du lieber mit diesem Mann deine schwindende Zeit verbringen ? Weil er früher mal toll war ? Er hat kein respekt mehr vor dir. Er wird es auch nicht wieder erlangen.
 
  • #18
hn zu verlassen wäre das letzte. Ich bin ja froh, daß er zurück gekommen ist. Ich will niemand anderen, 32 Jahre ( 30 Jahre Ehe) kann ich nicht fortwerfen
Na dann ist alles gut. Ich verstehe nicht, was du dann willst? Dein Traumgatte ist wieder ins heimische Nest gekehrt, du solltest doch ins Jubel ausbrechen. Oder ist die Wiedervereinigung doch nicht so rosig? Es ist übrigens keine Leistung, dreißig Jahre zusammenzusein-paar Nullen auf dem Konto und schon lässt sich die Lage aushalten.Dein Mann liebt dich nicht mehr, sonst hätte es keine andere Frau in seinem Leben gegeben Sie liebt er auch nicht, sondern nur sich. Wenn dir das reicht, Hauptsache er ist da, dann hör auf zu jammern und opfere dich weiter, schließlich "kannst du die 30 Jahre Ehe nicht wegwerfen" .
 
  • #19
Danke, Du hast es auf den Punkt gebracht. Als ich Heute Heim kam, war er schon wieder susgezogen Nach 2,5 Wochen, diesmal allein. Er liebt mich nicht mehr. Und das nachdem wir ein neues Schlafzimmer, Waschmaschine, Geschirrspüler angeschafft haben.
 
  • #20
Liebe Nocknock,
lass Dich fest drücken.
Hast Du gute Freunde, die Dir beistehen?

Achte nun fest auf Dich und pass gut auf Dich auf.
Wenn das jetzt Deine Pläne ent-täuscht, siehst Du nun die Realität klarer. Daraus kann was Gutes für Dich werden.
Achte fest auf Dein Gefühl.

Er liebt mich nicht mehr. Und das nachdem wir ein neues Schlafzimmer, Waschmaschine, Geschirrspüler angeschafft haben.
Du meinst, dass Du aufgrund seiner Investition interpretiert hast, dass er mit Dir einen Neustart plant... Dein Bauchgefühl hat aber funktioniert und Dir was anderes gesagt.
 
  • #21
Und das nachdem wir ein neues Schlafzimmer, Waschmaschine, Geschirrspüler angeschafft haben.
Nocknock - verstehst Du es eigentlich?

Man macht keinen Neustart durch den Kauf von Gebrauchsgegenständen, Neustart ist Arbeit.
Wollen - hinsehen und Verhaltensmuster ändern.
Investition - in gemeinsame Unternehmungen, in Paarcoaching.

Er hat seine Bilanz gezogen - diesmal ehrlich .

Nun, und Du hast immerhin nun ein neues Schlafzimmer, eine Waschmaschine und einen Geschirrspüler ...

Den Mann hast Du schon vor vielen Jahren verloren, weit vor der Affäre.

Nimm Dir die Zeit mal nachzudenken und dann sieh nach vorne.
Du bist auch jemand ohne den Status verheiratet.

W,49
 
  • #22
Zu erst die gute Nachricht: So weh, wie damals kann dieser Mensch dir nie wieder tun.
Dann die grundlegende Nachricht:
Jeder übermäßige Schmerz/Verlust verbirgt darunter immer einen anderen noch größeren Schmerz/Verlust - meistens aus einer Zeit, als man wirklich hilflos war (Kindheit).
Also in jedem Fall selber eine Therapie machen - sei es dir wert.

Denn es hat Gründe, warum du an so einer 'Beziehung' festhalten wolltest und auch warum du die aufkommenden Schatten in der Beziehung so lange Zeit nicht gesehen hattest.

Vielleicht warst du mehr die Familienmutti, als echte Partnerin. Viele Frauen sind mehr mit ihren Kindern verheiratet, und der Ehemann nur eine Schattenfigur daneben - wichtig für die Absicherung des Projektes, das man Familie nennt. Vielleicht hat er für alle rangeschafft - und manchmal durfte er ein wenig Sex haben mit der altbekannten Ehefrau. Wir wissen es nicht, was er uns erzählen würde.
Auffallend:
Als das Nest leer wurde, ist er gegangen - vielleicht eine Crisis. Auch das ist sehr vielschichtig. Es gibt aber Tiere, die bleiben zusammen, auch wenn die Kinder flügge werden.

Die andere Frau ist auch tief verstrickt und auch ihr Mann tut sich sicherlich schwer sich zu trennen und hat Angst vor Freiheit und Alleinsein (all eins Sein).
Das ist z.B. ein Thema, das euch alle verbindet - in diesem Punkt seid ihr euch im Quartett sehr ähnlich.

Du zählst die Gegenstände auf, die ihr euch angeschafft habt.
Na und? Bei anderen Leuten ist nach Hochwasser auch alles futsch. Verkauf den Krempel. Gönne dir ab jetzt auch mal eine kuschelige eigene Wohnung - ein neues Bett, wo kein Ex mehr rein darf. Du musst nicht daheim die Stellung halten, nach dem die anderen alle gegangen sind.

Das Leben öffnet sich gerade ... eigentlich schon länger.
Also ... suche dir eine schöne Wohnung, die dich nicht überfordert, aber mit eigener Spülmaschine, neuem Bett, und so.

Oder vermiete das Haus unter - an nette zahlende Mieter - wenn du die Hütte unbedingt behalten willst (die wird nicht neuer, und Kosten kommen absehbar) Oder vermiete sie komplett mal auf Zeit - 5 Jahre.

Jetzt mach halt mal selber was. So alt bist du ja auch noch nicht!
Fang an.


Wir wissen wie scheußlich sich die Ungewißheit anfühlt. Wir wissen wie es Angst machen kann und man festhalten will. Und wie es weh tut, wenn das Leben einfach andere Pläne hat.
Aber mal ganz ehrlich - bei jeder Geburt ist es doch auch so - gell!
Du kannst das. Du hast es bei der Geburt deiner Kinder auch gekonnt - die Ungewissheit annehmen, sich im Schmerz nicht verlieren, loslassen, kraftvoll vorwärts ... selber!
Irgendwann heilt alles mal ... das weißt du! Für irgendwas wird es gut sein ... auch das weißt du!
Also lass los, begebe dich in den Fluss des Lebens.

Geh Wohnungen gucken - aber erzähle es bitte nicht den Kindern und auch nicht dem Alten. Das ist DEIN Ding.
Die anderen haben ihre Nester schon und selber ... werde DU flügge!
 
  • #23
Ich komme mir so nutzlos und überflüssig vor. Nun bin ich 52 Jahre und krank ( MS seit 12/17) wer will mich denn dann noch haben. Es ging nie uns Geld oder so, nein esind meinerseits echte Gefühle aber ja, Angst vorm allein sein habe ich tatsächlich
 
  • #24
Danke, Du hast es auf den Punkt gebracht. Als ich Heute Heim kam, war er schon wieder susgezogen Nach 2,5 Wochen, diesmal allein. Er liebt mich nicht mehr. Und das nachdem wir ein neues Schlafzimmer, Waschmaschine, Geschirrspüler angeschafft haben.
Hm, ich glaube, jetzt verstanden zu haben, warum du 30 Jahre Ehe nicht wegwerfen willst. Scheinbar ist ziemlicher Wohlstand vorhanden, und der wäre dann auch mit weg?
So ein Hickhack könnte ich im ganzen Leben nicht ertragen. Entweder hopp oder topp - mit allen Konsequenzen.
Alles andere macht doch die Seele krank.
Man kann auch ganz gut leben, ohne jemanden zu "haben".
 
  • #26
Ach so. Warum schreibst Du das nicht gleich in Deinen Eingangsfragetext? Trotz allem, es tut mir sehr leid. Aber willst Du, dass Dein untreuer Ehemann nur aus Mitleid bei Dir bleibt? Willst Du das tatsächlich? Ist Dir nicht schonmal die Idee gekommen, besser alleine zu leben, als mit einem Mann, dem man nicht mehr vertrauen kann, der lügt und betrügt? Meinst Du, damit geht es Dir besser?
Hast Du Freunde, Freundinnen, Geschwister?
Danke, Du hast es auf den Punkt gebracht. Als ich Heute Heim kam, war er schon wieder susgezogen Nach 2,5 Wochen, diesmal allein. Er liebt mich nicht mehr. Und das nachdem wir ein neues Schlafzimmer, Waschmaschine, Geschirrspüler angeschafft haben.
Es wäre hilfreich, wenn Du mal markierst, wem genau Du da antwortest. Aber alleine diese Situation! Wo bleibt Dein Stolz, Dein Selbstwert?
 
  • #27
Nun bin ich 52 Jahre und krank ( MS seit 12/17) wer will mich denn dann noch haben. Es ging nie uns Geld oder so, nein esind meinerseits echte Gefühle aber ja, Angst vorm allein sein habe ich tatsächlich
Liebe FS, ich möchte dich aufmuntern. Du Kennst bestimmt Malu Dreyer? Sie ist eine sehr erfolgreiche Politikerin, die seit 1994 an MS erkrank ist. Sie hat dennoch vor 5 Jahren geheiratet, eine Wahl gewonnen und soweit man vom Außen beobachten kann, macht sie einen sehr glücklichen Eindruck.
Abgesehen davon möchte ich dir Trost spenden und dich virtuell umarmen. Ich weiß ganz genau wie du dich fühlst. Ich habe vor Jahren hier in diesem Forum fast die gleiche Frage gestellt und relativ ähnliche Entwicklung erfahren müssen. Von daher kann ich dich sehr gut verstehen.
Wenn ich meine Erlebnisse Retro-perspektivisch betrachte, stelle ich fest, dass alles besser geworden als er ausgezogen ist. Es war wie eine Befreiuung gewesen. Es war am 30. Dezember 2013. Er hat seine Sachen genommen und gegangen. Ich weiß noch, dass er sich verabschieden wollte und mein Sohn ihm gesagt hat, dass er es nicht verstehe. Nach all die schönen Jahre, die wir zusammen hatten mit vielen schönen Reisen und Radtouren lässt er alles fallen? Mein Mann hat damals gesagt, dass er nicht anders könne. Er habe nun eine andere Frau gefunden und gehen müsse. Er hat sich verabschiedet und ist gegangen. Ich bin dann mit meinen drei Kindern eine Stadttour unternommen und wir hatten einen sehr schönen Tag gehabt und Silvester war auch sehr toll. Die gesamte Last war von mir gefallen und ich habe mich zum ersten Mal nach sehr langer Zeit wieder frei gefühlt. Mein Glück dauerte aber leider exakt 2 Tage, denn nach 48 Stunden stand er wieder heulend vor der Tür.....
Mache nicht meinen Fehler. Sorge für einen sauberen und endgültigen Cut und fange neu an. Du wirst es schaffen und deine Freunde und Familie sind ja auch da und werden dir beiseite stehen. Ich weiß, dass es sehr schwer ist und die andere Männer sind auch nicht besser aber bestimmt gibt es auch irgendwo anständige, gutmutige und aufrichtige Männer. So einen Mann wünsche ich dir. Alles Gute Dir :).
 
  • #28
Wir ... waren beide unglücklich. ... ... im Herbst waren dann unsere beiden Kinder aus dem Haus und er offenbarte mir, das eine Geliebte hat, auszieht und mit ihr zusammen zieht.
Hallo Nocknock,

die Gefühle bei deinem Mann und der anderen Frau scheinen doch tiefer gewesen zu sein, wenn sie beide ihre Ehepartner verlassen haben und zusammengezogen sind. Ein paar Monate in einer gemeinsamen Wohnung und dann wieder Wohnung gekündigt und jeder wieder zu den ehemaligen Partnern ...?!

Okay, du wolltest deinen Mann zurück, aber dass der andere Mann seine Frau ebenfalls zurückgenommen hat ... Ich vermute mal, dass die Rückkehr zu ihrem Mann nur eine Notlösung war und sie im Grunde Sehnsucht nach ihrem Geliebten, deinem Mann, hat und lieber mit ihm zusammen wäre.

Da dein Mann sie nicht einfach so abservieren wollte zeigt das, dass ihm ebenfalls etwas an ihr liegt. Ihre Liebesbeteuerungen werden ihn wohl nicht kalt lassen, deshalb will und wird er sie auch nicht auffordern, ihm nicht mehr zu schreiben. Er blockiert sie nicht, weil er gefühlsmäßig noch an sie gebunden ist. Gefühle kann man nicht einfach so anknipsen und abstellen und sie will den Kontakt ja weiter halten.

Ich glaube das Ding zwischen den beiden ist noch nicht vorbei.
Sonst gäbe es keinen Kontakt mehr. Ob du dein Vertrauen wieder findest wird von seinem weiteren Verhalten abhängen und letztlich die Zeit zeigen.
 
  • #29
Ich komme mir so nutzlos und überflüssig vor. Nun bin ich 52 Jahre und krank ( MS seit 12/17) wer will mich denn dann noch haben.
Gerade weil Du krank bist, kannst Du keinen Mann gebrauchen, mit dem Du unglücklich bist und der Dich mit seinem Hin und Her schwächt. Sowas kann MS-Schübe auslösen. Dein Mann ist also schädlich für Dich.
Zumindest Dein Mann will Dich nicht mehr und das liegt nicht an der Ms. Ihr wart lange unglücklich und er hat nur den Auszug eurer Kinder abgewartet.

Ich war lieber getrennt von meinem Mann und jahrelang allein, als die Ehe weiterzuführen und unter seinen Kapriolen zu leiden.
Warte einige Zeit ab und Du wirst erkennen, dass das Leben ohne ihn schön sein kann - wahrscheinlich besser als mit ihm.

Mach' Deine Lebensqualität nicht davon abhängig, ob Dich ein Mann will.
Mich wollten deutlich mehr Männer als ich sie - eben weil es allein besser ist als mit dem falschen Mann.

aber ja, Angst vorm allein sein habe ich tatsächlich
Dann tu' was dagegen.
Sitz' nicht jammernd zuhause rum sondern unternimm' was, triff' Freundinnen, geh' in eine Selbsthilfegruppe für Dein Krankheitsbild, treib' Sport um den Verlauf zu stoppen, nach' einen Kurs bei der VHS etc.

Nimm' ihn bloss kein weiteres mal zurück sondern nutz' seine Abwesenheit zum Schlossaustausch.
Er kommt nicht zurück, um zu bleiben sondern stresdt Dich nur mit seinem Hin und Her, schadet Deiner Gesundheit.
 
  • #30
So, ich Danke Euch allen für Eure ehrlichen Worte. Ich hatte Heute, nachdem die Emotionen sich gelegt haben ein Gespräch mit ihm. Es ist so, das er tatsächlich einfach keine Liebe mehr für mich empfindet. Die Zeit um Weihnachten war sehr harmonisch und er dachte die Gefühle sind tatsächlich noch vorhanden.Aber sobald er wieder eingezogen war, stellte sich das alte Gefühl des Unwohlseins etc wieder ein. Solange er quasi immer wieder in seine "Höhle" konnte, war alles okay aber hier ging es nicht mehr. Er sagt, er denkt das er die andere noch liebt und das das ganze erschwert. Er wird das Gespräch suchen und mich dann informieren was wird. Er will weiterhin für mich da sein, in jeder Situation aber nur als guter Freund, nicht mehr als Ehemann. Noch weiß ich nicht, wie ich das verkraften soll, habe Angst niemals "Ersatz" zu finden, mich niemals auf jemand anderen einlassen zu können, ich komme mir so als Versager vor, andere Ehen halten dochauch 50, 60 Jahre. Aber ich muss es so akzeptieren, wie es jetzt ist und muss da irgendwie durch