• #61
Zu seelischen Gründen fällt mir nur ein, ich hätte das sehr gerne nochmal genossen mit ihm, so gesettlet wie jetzt, wir so ein eingespieltes Team sind. Ich finde, wir haben das bislang großartig hingekriegt ...

Ich kann Deine Vorstellungen immer weniger nachvollziehen. Ihr habt zwei Kinder, die offensichtlich aus dem Gröbsten raus sind. Mag sein, dass man auch vier Kinder gleichzeitig groß bekommt. Aber dann jetzt nochmal mit zwei Kleinkindern anzufangen ist doch etwas ganz anderes. Im Grunde sind vermutlich die meisten Eltern froh, wenn sie irgendwann mal wieder Zeit für sich oder auch für ihre Hobbies haben. In dem Alter fängst Du jetzt an, Dich und Deinen Mann mit Kindern bis 60 auszulasten. Du kannst ja im Grunde fast die Kinder und die Enkel parallel großziehen...
Abgesehen davon kann ich auch nachvollziehen, dass man dann, wenn man zwei Kinder hat und den Aufwand realistischer einschätzen kann, nicht noch zwei haben möchte. Das empfindet eben der eine als schön, der andere als Belastung. Dafür fährt man aber doch keine offenbar grundsätzlich intakte Ehe vor die Wand.
 
  • #62
Also mich müsste man da nicht fragen, ich würde für vier, fünf ach was schreib ich für 100 Kinder offen sein und verdammt viel Zeit mit ihnen verbringen wollen. Wie bitte - Geld nach Hause bringen? Nicht mein Problem, die Dame will die Kinder also muss sie die auch bezahlen. Ich mach sie gerne aber ich bezahle dafür nichts.
Ihr macht Männern zu Zahleseln und wundert euch warum sie sich eines Tages von euch abwenden und, noch viel besser, sich einen Ausweg suchen um keinen Unterhalt zu zahlen. Unterhalt für EURE Wünsche. Arbeitest du denn liebe LucySky? Bringst du auch genug Geld mit nach Hause um dir die gewünschten Kinder leisten zu können oder erwartest du wie selbstverständlich, dass dein Mann die Kohle ranschafft?
Ganz ehrlich, DAS sind die Gründe warum ich mir eine Beziehung mit einer Frau nicht mehr vorstellen kann.
 
  • #63
Meine Güte, was wird hier auf die Fragestellerin eingedroschen, sie würde ihren Mann 'unter Druck setzen'/'ihre Ehe an die Wand fahren'.

Ob all die, die so etwas schreiben, sich dessen bewusst sind, dass diese, ihre 'Argumente' auch für den Ehemann gelten, der sich jetzt umentschieden hat?? Auch er fährt mit seiner 'Einstellung' 'die Ehe an die Wand'.

Die Sehnsucht nach einem weiteren Kind ist nichts, was man rational begründen können muss. Sie ist da Tag und Nacht und sie lässt sich nicht einfach mal abschalten.

Von der FS wird nicht nur erwartet, dass sie das 'zu den Akten' legen soll, sie soll ihren Schmerz darüber für sich behalten, damit der Ehemann kein schlechtes Gewissen bekommt. So geht es ja nun gar nicht.

Eine Lösung wird hier schwer sein, der Wunsch der Fragestellerin ist ebenso berichtigt, wie der ihre Mannes.
 
  • #64
Ok @PfefferundSalz übertreibt hier ein wenig da er alle in einen Sack packt. Aber nach den Aussagen von @LucySky und @Gast712 insbesondere kann ich ihn zumindest verstehen. Wir kennen hier alle nicht die echten Beweggründe des Mannes. Ich kann mir auch vorstellen das der Mann wie viele Menschen das tun, ursprünglich mehr als die zwei Kinder wollte. Nun sind die vorahndenen Kinder relativ Groß und er sieht es nun anders. Vielleicht ist er froh und dankbar das ihr die beiden gut durch das gröbste gebracht habt und das es nun einmal Zeit ist an Euch zu denken. Er einfach keine Lust mehr hat wieder von Vorne anzufangen.Vielleicht möchte er einfach nur sein Leben mit der FS auf ein anderes neues Level weiterführen. Ich kenne niemanden der ein Lebenslanges großziehern von Kindern als "die einzige" Erfüllung in seinem Leben sieht. Klar diese Menschen gibt es auch. Aber in der westlich Zivilisierten Welt kannst du die lange suchen. Ich für mich leibe mein Kind und bin dankbar das ich den kleinen Scheißer habe. Einen Kopf größer als wie ich) Aber ich will keine Kinder mehr. Ich habe alle Kinderkrankheiten mitgemacht sowie alle Sorgen und was Kinder sonst noch mit sich bringen mitgelebt. Noch einmal. Ich liebe und bin dankbar für mein Kind. Aber deshalb darf ich mich auch noch meines eigenen Lebens erfreuen. Ich darf jetzt wo das Kind im Erwachsenen Alter oder wie bei Euch Junge Erwachsenen Alter auch mal an mich und meine Frau denken. Ich möchte endlich auch Zeit zu zweit verbringen. Ohne Schulferien. Ohne Kinderclub. Ohne Windeln wechseln. Ohne Fläschchenszeiten. Ohne dies und auch ohne das. Ich und meine Exfrau haben wärend der Kinderzeit unsere Zeit zurück gestellt weil wir das so wollten und das gerne gemacht haben. Es war UNSER Wunsch. Und jetzt haben wir zumindest ich andere Wünsche. Und dennoch bleibt es immer unser Kind und von allem was wir haben das allerbeste. Vielleicht denkt der Mann der FS auch so einfach gestrickt wie ich.
Und auch wenn das niemand verstehen sollte und jeder sagt ich gefährde das- leider verstärkt genau das meinen Kinderwunsch..
Nein entschuldige, dass verstehe ich auch nicht. Ich finde es ein Stück weit egoistisch.
 
  • #65
Ganz ehrlich, DAS sind die Gründe warum ich mir eine Beziehung mit einer Frau nicht mehr vorstellen kann.


Dann eben ein Mann. Klare Vorteil für den Mann, keine Unterhaltspflichtigen für gemeinsam gezeugte Kinder. Warum nicht die Welt ist bunt. Ansonsten rate ich ruhig zu bleiben.
Auch wenn sich das Gerücht hartnäckig hält, der Storch bringt keine Kinder. Da müssen schon Mann & Frau aktiv werden.
Man(n) schützt sich vor ungewollte Empfängnis/ Zahlesel übrigens mit Kondom.
Hier geht es nicht darum Unterhalt abzustauben!

Die FS, muss sich jetzt mit der Entscheidung ihren Mannes gegen das dritte Kind abfinden.
Keine rational denkende
Frau möchte ein Kind in die Welt setzen was nicht beidseitig gewollt ist. Das wäre purer Egoismus.
Die Frage ist nur wie sie am Besten damit abschließen kann.

Liebe FS,
Es wird ihr dazu geraten sich auf andere Aspekte in ihrem Leben zu konzentrieren und auch einmal zufrieden, dankbar und glücklich zu sein mit was sie und ihr Mann bisherig erreicht haben. Renne nicht ewig deinen Kinderwunsch hinterher. Die Gefahr alles zu verlieren ist zu groß. Auch wenn es weh tut, versuche abzuschließen und zu verzeihen. Denk dabei nicht nur an dich sondern auch an deine Kinder. Auf Dauer setzt du sonst deine ganze Familie aufs Spiel.
 
  • #66
Ihr macht Männern zu Zahleseln und wundert euch warum sie sich eines Tages von euch abwenden und, noch viel besser, sich einen Ausweg suchen um keinen Unterhalt zu zahlen. Unterhalt für EURE Wünsche. Arbeitest du denn liebe LucySky? Bringst du auch genug Geld mit nach Hause um dir die gewünschten Kinder leisten zu können oder erwartest du wie selbstverständlich, dass dein Mann die Kohle ranschafft?
Ganz ehrlich, DAS sind die Gründe warum ich mir eine Beziehung mit einer Frau nicht mehr vorstellen kann.


Es glaube nicht das sie ihren Mann als Zahlesel betrachtet.
Zudem kann man dem Zustand als
ängstlicher Mann mit der Nutzung eines Kondoms entgehen. Die 2 bestehenden Kinder sind aus freien Stücken zwischen Mann und Frau entstanden. Demzufolge sind auch beide für die Versorgung der Kinder verantwortlich.
Ihr Mann möchte anscheinend jetzt seine familiäre Belastung herunterschrauben. Das finde ich legitim und gilt es zu akzeptieren.
Die FS kann darüber traurig sein, aber deswegen den Halt zu verlieren, ist bedenklich und die "Bestrafung"(Liebesentzug) des Mannes wegen dem nicht erfüllten dritten Kinderwunsch grenzt schon an Egoismus.

Ja, er hat sein Versprechen gebrochen.
Ja, er hat dich diesbezüglich belogen.
Das hat er getan um den Familienfrieden zu wahren.
Klar, war es trotzdem der falsche Weg, aber allein schon seine Beweggründe für diese Lüge würden mir schon zu denken geben. Das ist doch traurig (auf beiden Seiten) und da möchtest du es jetzt immer noch nicht wahrhaben das dein Wunsch nach dem 3 Kind deine Familie nicht gefährdet?!

Du musst dir deinen Mann ziemlich sicher sein.
Das waren aber schon viele vor dir und wurden bitter enttäuscht. In diesen Fall wärst aber nicht nur du sondern auch deine 2 Kinder betroffen und auf Dauer kann wohl niemand (in diesen Sinne dein Mann) Vorwürfe oder Kälte ertragen.
Ist es das Wert?

Nimm dir ruhig etwas Zeit mit deinen Wunsch abzuschließen und kommunziere das auch so,
aber um Himmels Willen bekomm die Kurve.
 
  • #67
Ich sehe zwischen euch große Vertrauens- und Kommunikationsdefizite. Du schreibst, ihr habt euch jahrelang auf ein 3. Kind vorbereitet. Dein Mann hat daneben insgeheim gehofft, dein Fortpflanzungswunsch würde vergehen und spricht nun von Trennung, weil du dabei bleibst, ein 3. Kind zu wollen. Du fühlst dich daher von ihm hintergangen. Eine Paartherapie ergab, du müsstest dich von deinem Wunsch trennen, wenn du die Ehe weiter fortführen willst. Ihr schlaft seit Monaten nicht mehr zusammen. Es wird nicht deutlich, warum dein Mann kein 3. Kind möchte und es erschließt sich mir auch nicht, warum du diese unstillbare Sehnsucht nach einem weiteren Kind hast.
 
  • #68
Zu seelischen Gründen fällt mir nur ein, ich hätte das sehr gerne nochmal genossen mit ihm, so gesettlet wie jetzt, wir so ein eingespieltes Team sind.
Hm... könntest Du Dir vorstellen, dass er gerade diese Basis nutzen will, um man "für sich" ohne den Druck, die Verantwortung zu haben, leben will. Also mit Dir natürlich, aber er ist ja nicht für Dich verantwortlich. Deine beiden Kinder werden vielleicht auch noch einiges abverlangen und vielleicht ist er ganz froh, dass er hier nicht mehr auf die Weise verantwortlich ist wie für ein Baby, Kleinkind, Kindergartenkind, Vorschulkind, Schulkind? Das ist ja was ganz anderes, wenn abzusehen ist, dass ein Kind bald unabhängiger wird und "Erwachsenenprobleme" haben wird, als wenn alles noch mal von vorn anfängt.

Er ist 40, ich weiß nicht, wie das für Männer ist, aber für mich als Frau war das schon eine besondere Schwelle. Mit der Mitlifecrisis kommt ja auch die Entdeckung der Egoismen, also wenn er sich jetzt schon Gedanken darüber macht, was er in seinem Leben alles noch so machen will, das er bislang wegen der Verpflichtungen nicht gemacht hat, kann ich mir schon vorstellen, dass es für ihn nicht noch mal das Genießen von Baby-Zeit, Kleinkind-Zeit usw. sein könnte. (Es ist ja auch so, je mehr ein anderer ausdrückt, dass er was will, bei dem man sich selbst noch nicht sicher ist, umso größer wird das "nein", weil man gar nicht mehr fühlen kann, wie man sich entscheiden würde, weil der Wunsch des anderen einen unter Druck setzt. Er lebt ja eigentlich schon ne ganze Weile damit, dass eure Bez. zu Ende sein könnte, wenn er die Wahrheit sagt.)

Ich würde ihn mal fragen, als was er die Zeit mit den beiden schon vorhandenen Kindern empfunden hat. Möglichst so, dass die Antwort "als Belastung" auch drin ist und Du nicht aussiehst, als würdest Du explodieren oder in Tränen ausbrechen. Es gab hier schon Threads, in denen eine Frau mit Kindern schrieb, der Mann hätte gesagt, dass er sowieso nur Kinder hat, weil sie welche wollte, er hätte anscheinend auch gut drauf verzichten können. Das ist ne Klatsche für die Kinder, aber wenn das wirklich stimmt, ist das doch sehr interessant. Ich meine, wieviele Väter waren sich wirklich sicher, dass sie Kinder wollten? Wieviele haben nur dazu genickt, als die Frau das wollte und weil ne richtige Familie nunmal mit Kindern ist und man es macht wie Mami und Papi - Kinder sind das Normale, keine Kinder sind sonderbar. So war es doch früher. (Und heute ist es ja auch noch so, dass Frauen damit genervt werden, wann sie denn endlich schwanger werden.)
 
  • #69
Ihr macht Männern zu Zahleseln und wundert euch warum sie sich eines Tages von euch abwenden und, noch viel besser, sich einen Ausweg suchen um keinen Unterhalt zu zahlen. Unterhalt für EURE Wünsche.
Ihr armen armen Zahlesel..;-).Ihr,die uns bösen Frauen UNSERE Wünsche erfüllt.Ich frage mich,warum geht ihr eine Partnerschaft ein und zeugt Kinder??Bleibt Single,spart euer ach so schwer verdientes Geld und dann passt alles.Wie ich aus mehreren Posts der FS verstanden habe,hat der Ehegatte von Anfang an NUR zwei Kinder gewollt,hat es verheimlicht,um Trennung nicht zu riskieren und hat sonstige Freiheiten,schläft am WE aus,während FS Kinder bespasst,fahrt mal eben für paar Tage weg oder gammelt auf der Couch und lässt die FS mit ihren Gefühlen allein.Sie soll mit dem Kind abschliessen,aber sich auseinandersetzen will er sich damit nicht und wird noch von FS in Schutz genommen.Wer Familie will,kann nicht einfach so sich davon schleichen,wenn es too much wird oder "unfair",ansonsten schafft euch kinderlose LAT Beziehung.BEIDES geht nicht!!
 
  • #70
Wir haben jetzt vieles gelesen was Deinen Wunsch nach einem dritten Kind betrifft und was Deinen Mann evtl. bewegen könnte.
Mich würde mal interessieren was eigentlich Deine zwei existierenden Kinder dazu sagen?
Wissen sie von Deiner Sehnsucht?
Wie stehen sie dazu? Immerhin gäbe es ja einen beträchtlichen Altersunterschied!

w/49
 
  • #71
Ich denke...neben unmöglichen Vorwürfen über Zahlesel und Co...dass dich die meisten nicht verstehen.
Und zwar wirklich nicht verstehen, welcher Druck in Dir steckt.
Das passiert meistens, wenn ein Wunsch zu einer Obsession wird.

Auch ich wollte erstmal gar keine Kinder, nachdem die Zwillinge da waren, hätte ich sehr gerne noch eins mehr gehabt. Mein Exmann auch aber kein Adoptiertes, selbst machen ging aus körperlichen Gründen nicht.
Emotional habe ich nicht verstanden was da für ihn der Unterschied war aber ich konnte es "loslassen ".
Nach der Trennung war ich froh keine 3 zuhaben und später in der Pubertät übrigens auch.
Nicht mal einen neuen Partner mit Kleinkind wollte ich mehr.

Das kannst Du scheinbar nicht sehen oder im Moment fühlen.
Eine Paartheraphie ist schwierig, wenn dein Mann für sich selbst da klar ist.

Letztendlich musst Du Dich um dich selbst kümmern und um Deinen inneren Konflikt.
Damit Du klar wirst....ehe ohne 3 Kind und Du wieder ruhiger und glücklicher oder eben Neu mit einem anderen Mann.

Dein Inneres braucht Hilfe und die kannst nur Du Dir selbst im Moment geben.
 
  • #72
Es ist ja auch so, je mehr ein anderer ausdrückt, dass er was will, bei dem man sich selbst noch nicht sicher ist, umso größer wird das "nein", weil man gar nicht mehr fühlen kann, wie man sich entscheiden würde, weil der Wunsch des anderen einen unter Druck setzt. Er lebt ja eigentlich schon ne ganze Weile damit, dass eure Bez. zu Ende sein könnte, wenn er die Wahrheit sagt.)
Ja, das sagte er, er könne seinen Kinderwunsch neben meinem nicht mehr fühlen.
Ihn mal danach zu fragen, warum er glaubte, damit eine Trennung zu riskieren, werde ich machen.
 
  • #73
Klar kannst du ihn nicht zwingen zu einem weiteren Kind (doch, du könntest schon, willst das aber gar nicht), umgekehrt darf er dich ja auch nicht einfach zwingen, deinen Wunsch aufzugeben. Ein Kompromiss auf ein halbes Kind geht nicht.

Was ich schwierig finde an der Geschichte, ist dass du seinen Entscheid nicht verstehst. Du schreibst, er fürchte zusätzliche Pflichten, das ist ziemlich vage und ungreifbar. Könntest du ihn bitten, dir das in aller Ruhe zu erklären? Welche Pflichten meint er? Lass ihn einfach reden, nimm noch nicht Stellung dazu, überlege dir nachher in Ruhe, was das, was er dir sagt, mit dir macht. Vielleicht sind das Ängste, die du ihm nehmen kannst. Möglich ist auch, dass du ihn dann besser verstehst und seine Haltung besser akzeptieren kannst. Mit etwas, was ich nicht nachvollziehen kann, könnte ich sehr schwer meinen inneren Frieden finden.

Frau 51
 
  • #74
Liebe FS,

ich stelle nach dem Durchlesen der zahlreichen Beiträge hier fest, dass ich wohl ein sehr seltenes Paarleben hatte. Wir lebten irgendwie ohne Gedanken an Familienplanung. Mein Mann meinte zwar öfter: Also Eigentlich will ich keins mehr, aber wenn es passiert, ist es auch okay. Somit hat er es meiner Natur überlassen zu entscheiden und dafür danke ich ihm heute noch.
Auch ich wollte unbedingt noch ein 3. und 4. Kind und konnte diesen Traum verwirklichen. Ja, mir hätten diese Kinder sehr gefehlt, ich wäre den Rest meines Lebens unglücklich gewesen. Ich verstehe manche Meinungen hier nicht: Wenn man 2 Kinder hat, soll man sich ernsthaft fragen, warum man weitere Kinder will?
Soll man gegen seine Natur handeln? Es ist einigen Frauen in die Wiege gelegt, mütterlich zu sein, und die wollen diese Mütterlichkeit ausleben, so wie der Fußballspieler, der Hobbymusiker oder das Autobasteln der Männer genauso akzeptiert werden wollen. Denn - auch diese Hobbies werden lebenslang gepflegt, es heißt beim Hobby ja nicht umsonst: Das ist sein Baby. Und was das oft kostet! Nee, wir Frauen müssen natürlich erst brav nachfragen, ob der Herr noch ein Kind will, das kriege ich schon aus Gerechtigkeitsgründen nicht in meinem Gehirn unter.
Ich kann nur sagen, und da bin ich mit Astrid Lindgren einer Meinung: Ich habe meine Kinder als größeren Lebensinhalt betrachtet als meinen Mann. Ich fand es mutig von ihr, das auszusprechen, was ja ein gesellschaftliches Nogo war, fühlte mich aber bestätigt: Stehe zu Deinen Lebensträumen und versuche sie zu verwirklichen.
 
  • #75
Wie ich aus mehreren Posts der FS verstanden habe,hat der Ehegatte von Anfang an NUR zwei Kinder gewollt,hat es verheimlicht,um Trennung nicht zu riskieren und hat sonstige Freiheiten,schläft am WE aus,während FS Kinder bespasst,fahrt mal eben für paar Tage weg oder gammelt auf der Couch und lässt die FS mit ihren Gefühlen allein.Sie soll mit dem Kind abschliessen,aber sich auseinandersetzen will er sich damit nicht und wird noch von FS in Schutz genommen.Wer Familie will,kann nicht einfach so sich davon schleichen,wenn es too much wird oder "unfair",ansonsten schafft euch kinderlose LAT Beziehung.BEIDES geht nicht!!

Ok, bezüglich der Freiheiten klingt das hier jetzt anders :) Die Frage war ja ob er noch seine eigenen Freiheiten hat, und das find ich absolut essentiell für ein ausgeglichenes Familienleben, Familienzeit, Paarzeit, auch mal nur Papa-/Mamazeit, aber eben auch Zeit für sich zum wirklich rauskommen ohne dass der andere mit der Stechuhr daneben steht. Ich „darf“ das auch und alles andere findet auch statt.

Zahlesel, ich hab es geschrieben, ich arbeite und verdiene auch (genug zum leben im Zweifel).

Die existierenden Kinder, was die zum Kinderwunsch sagen? die große findet von sich aus wir brauchen dringend noch mehr Kinder- so wie bei mir halt. Ansonsten sag ich nicht so ausdrücklich, nur dass zum Kinderkriegen auch immer Glück gehört und ich ja schon zweimal ganz besonderes Glück hatte.

„ verpflichtung“ wurde hier anders ausgelegt, ging bei mir darum dass es ja Thema war, mit etwas Abstand noch ein Genusskind, aber erst die beiden glücklich aus der Babyzeit, dann Focus auf meinen Beruf, dann sein Jobwechsel, neue Wohnung.
Danach hätte ich gern wieder losgelegt, er wollte ursprünglich einfach ein paar Monate durchschnaufen. Wahrscheinlich war das auch so gemeint. Aber bei mir wurde das Thema im Alltag größer- Altersbstabd, unser Alter, jedes Baby im Freundeskreis, beim FA angesprochen. Er hat sich daher zurückgezogen. Als ich das gemerkt hab, hab ich versucht, das zurück zu nehmen. Irgendwann hat er mir halt an den Kopf geknallt, dass es eigentlich gar nicht darum geht, ob er will, er ist ja geradezu verpflichtet.

Und jetzt sagt er halt er wollte eh nie.
Aus meiner Sicht gab’s bei ihm schon mal-sehen-Phasen, und nochmal-zwei-Phasen und alles dazwischen. Letztlich war der Wunsch bei mir wohl größer.
Aber er sagt es anders und das will ich nicht weg interpretieren.

Und 4.Kind- damit konnte ich schnell gut abschließen. Weil mein Wunsch größer ist. Weil ein Nesthäkchen den Nesthäkchen Wunsch erfüllt. Ich bin überzeugt, dass das kein Thema wird, damit bin ich durch.

Ich sehe es schon, dass das Thema momentan zu viel Raum einnimmt. Aber ich muss viel sortieren.
 
  • #76
Ihn mal danach zu fragen, warum er glaubte, damit eine Trennung zu riskieren, werde ich machen.
Das finde ich den wichtigsten Aspekt. Worauf basiert denn eure Beziehung, wenn er direkt das schlimmste befürchtet? Kann es sein, dass ihr mehr Mama und Papa als ein Paar seid und er froh ist, nicht mehr nur Papa zu sein sondern auch wieder mehr dein Partner? Es klingt ein wenig, als wäre er mehr dein Erfüllungsgehilfe gewesen als ein Partner. Leider hast du bis jetzt nicht gesagt, wie alt deine Kinder sind. Wie lange wart ihr vor dem ersten zusammen? Hattet ihr überhaupt mal Zeit für euch alleine?
 
  • #77
Stehe zu Deinen Lebensträumen und versuche sie zu verwirklichen.
Means: Wenn der eigene Mann beim dritten Kind! nicht mitzieht muss ein anderer herhalten nur damit der hausgemachte egoistische Wunsch erfüllt wird? Tolle Einstellung!

Sag mal liebe FS: Übst du einen Job aus? Nein? Dann ist mir alles klar: Du bist nicht ausgelastet, vermutlich hast du Langeweile wenn die Kids im Kindergarten und in der Schule sind, der Mann bei der Arbeit und das Haus auch blitzeblank geputzt ist, fehlt dir etwas. Ein Mensch, der dich braucht, um den du dich mit Liebe kümmern kannst - ein Baby. Denn nur damit hat das Leben deiner Meinung nach einen Sinn.

Mein Rat: Such dir zumindest eine Halbtagsstelle. Nach Feierabend musst du zum Kindergarten und zur Schule hasten um die Kids einzuladen, danach Essen auf den Tisch bringen, die Kinder später irgendwo hin fahren - zur Freundin oder zum Verein, danach wieder abholen. Macht du das eine Zeit lang bist du froh, wenn du irgendwann deine Ruhe hast! Dann wird dir mit Sicherheit das dritte Kind nicht fehlen.

Ganz ehrlich: Ich verstehe auch deinen Mann, dass er zur Zeit auf Sex mit dir verzichtet. Du nervst ihn lange genug mit dem Wunsch nach dem dritten Kind - schreibst du selbst -, dass er wahrlich befürchten muss, dass du ihn reinlegst. Kondom hin oder her! Eine Abtreibung möchte er wohl selbst nicht, somit ist es besser die Finger grundsätzlich von dir zu lassen. Gar nicht erst ein Risiko eingehen.

Bin auch nicht der Meinung, dass er seine Einstellung zu mehr als zwei Kinder dir gegenüber gebrochen hat. Diese/seine Aussage ist viele Jahre her, da hattet ihr vermutlich noch nicht einmal das Erste. Ihr wart jung, der Himmel voller Geigen und dass Kinder Liebe, Nerven, Zeit und Geld kosten weiß man nur in der Theorie. Die Praxis ist aber nicht immer so rosig, erst recht nicht wenn man zwei Haudegen-Kids zu Hause hat.

Wenn du dich doch unbedingt um Kinder kümmern möchtest - muss es unbedingt noch ein eigenes sein? - richte dein Zuhause doch für eine Tätigkeit als Tagesmutter ein. Nimm zwei oder drei kleine Kinder auf, deren berufstätige Mütter werden es dir danken!
 
  • #78
Puh Astrid Lindgren.. ich meine sie hat gesagt sie hätte Kinder immer mehr geliebt als Männer und ich fand eigentlich immer, dass ihr Leben in der Beziehung nicht so sehr großzügig mit ihr war.

Ich kann Mann und Kind halt nicht trennen, deswegen finde ich Überlegungen, was wichtiger ist, obsolet.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #79
Ich kann @canon nur beipflichten.
Es gibt Frauen die Kinder über alles lieben und ihren Lebensinhalt nicht im Büro sehen.

Wir hatten auch einen Jungen und ein Mädchen. Wir waren eine super glückliche Familie. Es war die glücklichste Zeit in meinem Leben ein Baby im Arm zu halten und für es zu sorgen.

Als mein Sohn 5 Jahre alt war, wuchs der Wunsch nach einem dritten Kind immer mehr. Ich gab meinem Mann zu verstehen, dass ich mir so sehr noch ein weiteres Kind wünsche. Er hatte große Skepsis. Warum das Glück noch einmal herausfordern?

Es vergingen einige Monate. Wenn ich ein Baby oder Kleinkind sah schmolz ich dahin (tue ich heute noch )

Als mein Mann sah, wie sehr ein drittes Kind mein Wunsch war, verzichtete er auf das Aufpassen (wir verhüteten viele Jahre natürlich). Und ich wurde prompt einen Monat vor meinem vierzigsten Geburtstag schwanger.

Ein gesundes Mädchen wurde geboren. Heute hängt unsere Tochter mit großer Liebe an meinem Exmann (an mir sowieso)

Die schönste Zeit meines Lebens war als die Kinder klein waren.

Die Jahre als Fremdsprachenkorrespondentin in verschiedenen Büros haben mich null erfüllt.

Erfüllung habe ich in der Familie gefunden.

Heute habe ich zwei erwachsene Kinder und ein Teeny.

Und mein Exmann und ich sind sehr stolz wie sie ihren Weg gehen.

Und dass wir sie in unserem Leben haben durften.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #80
Stehe zu Deinen Lebensträumen und versuche sie zu verwirklichen.
Dagegen spricht ja auch überhaupt nichts, aber halt nicht mit "ihrem" Mann!!!

Liebe @canon
du hattest mit deinem Mann Glück, denn er wollte eigentlich kein Kind mehr, aber hat sich damit arrangiert als es passiert ist. Das ist schön für dich!

Aber im Falle der FS möchte ihr Mann keine Kinder mehr und das hat sie zu akzeptieren! Es ist sein gutes Recht, kein Kind mehr zu wollen, aus welchen Gründen auch immer.
Natürlich darf auch die FS an ihrem Lebenstraum fest halten, wenn sie das möchte, aber dann muss sie sich eben trennen und einen anderen Partner suchen.

Die Frage ist, ob es das Wert ist, eine Beziehung die eigentlich gut ist, dafür zu ofern? Und genau das ist der Punkt, wo sich viele Foristen fragen, warum denn ein drittes Kind so unbedingt sein muss? Warum man sich nicht an dem erfreuen kann, was man hat? Dankbarkeit empfinden, für die zwei gesunden Kinder die man geschenkt bekommen hat und das Leben was man in Gesundheit führen darf.

Aber unsere Gesellschaft heute hat das total verlernt, verlernt zufrieden zu sein! Es muss immer mehr her, jeder Traum muss erfüllt werden, jedes Ziel muss erreicht werden und am Ende sind die Menschen dann doch nicht glücklich, weil sie ihr Glück gar nicht zu schätzen wissen.

Viele versäumen das kleine Glück, weil sie auf das große (Glück) vergeblich warten!
 
  • #81
Ich kann nur sagen, und da bin ich mit Astrid Lindgren einer Meinung: Ich habe meine Kinder als größeren Lebensinhalt betrachtet als meinen Mann. Ich fand es mutig von ihr, das auszusprechen, was ja ein gesellschaftliches Nogo war, fühlte mich aber bestätigt: Stehe zu Deinen Lebensträumen und versuche sie zu verwirklichen.



Ja, Astrid Lindgren hat mit dieser Aussage ein Tabu gebrochen. Das war mutig. Der Mann an ihrer Seite wusste woran er ist.

Hast du das deinen Mann auch so deutlich zu verstehen gegeben?!

Denkt einer dieser Frauen mit dem Lebenstraum "Kind" auch mal an dieses?

Es geht hier nicht um ein paar neue Schuhe.

Ihr wollt Übermütter sein und von Anfang an nur das allerbeste für eure Kinder?
Dann verhaltet Euch bitte auch so.
Ein Kind wünscht sich die Liebe seiner Eltern und möchte in Idealfall von Beiden umsorgt werden, mit beiden Zeit verbringen und nicht der Lebenstraum oder gar ein Hobby einer Frau sein!

Natürlich spielt das Leben einen manchmal übel mit, so dass man ein Kind alleine großziehen muss, dass ist alles andere als ein Kinderspiel!
Von vornherein ein Elternteil, ohne einen nachvollziehbar Grund, ins Abseits zu drängen ist und bleibt egoistisch gegenüber dem Kind.

Niemand hat behauptet, dass die FS sich still in eine Ecke setzen soll um mit ihren Wunsch abzuschliesen.
Natürlich ist es richtig und wichtig darüber zu reden, vor allem mit ihren Mann.
Nur ihn zwingen oder zum dritten Kind überreden, halte ich für eine fragwürdige Form der Mutterliebe.
 
  • #82
den Kopf geknallt, dass es eigentlich gar nicht darum geht, ob er will, er ist ja geradezu verpflichtet.
Stehst du, das Thema hat einfach zu viel Raum eingenommen. Und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass all der Druck ihm die Lust auf ein Kind genommen hat. Gerade weil es vielleicht nicht sein absoluter Wunsch war, bzw sein Glück nicht von einem weiteren Kind abhängt.
Ja, weil er das Thema einfach leid ist!! Du hast es einfach übertrieben, hast es zerredet.

Die Dinge ändern sich nun mal im Leben, das Leben ist nicht so planbar. Ich glaube dein Mann wollte mehr Kinder, bevor er wieder etwas mehr Freiraum und Freizeit hatte, weil die beiden großen aus dem Gröbsten raus waren. Er hat sich damit wohl gefühlt und fest gestellt, dass er das nicht mehr aufgeben möchte! Diese neu gewonnene Freiheit.

Er wollte eh nie, sagt er sehr wahrscheinlich nur, damit du endlich Ruhe gibst!

Warum hängst du dich so daran auf, dass er vor Jahren gesagt hat, er möchte mehr Kinder und heute das Thema anders sieht? Glaubst du, damit kannst du ihn noch packen und ihn sozusagen verpflichten?

Früher war früher und heute ist heute. Heute möchte er eben kein drittes Kind mehr und auch wenn sich das für dich nicht gut anfühlt, er ist doch trotzdem dein Mann und ihr habt ein gutes Leben. Du fokussierst dich immer noch NUR auf das Thema "Nesthäkchen" - noch ein Baby und siehst gar nicht, dass dir/euch das schon mehr als geschadet hat.
Ich fürchte du musst dich entscheiden... Kind oder Mann! Wenn du dich für deinen Mann entscheidest, kann das Kind vielleicht zu späterer Zeit noch Wirklichkeit werden. Wenn du dich für das Kind entscheidest (das Thema nicht endlich ruhen lässt!) ist deine Ehe gelaufen, aber du kannst Ausschau nach einem Vater für dein Kind halten.

Ich glaube, dein Mann möchte einfach mal leben und sich nicht wieder von einem Baby und Kleinkind den Rhythmus vor geben lassen. Kann man irgendwie verstehen. Zumindest jetzt im Moment hat er das Thema einfach satt und nichts kann ihn dazu bewegen, das zu ändern. Sehr wahrscheinlich fragt er sich gerade, ob du ihn noch liebst oder einfach nur dein Baby möchtest. Koste es was es wolle!?
 
  • #83
Irgendwann hat er mir halt an den Kopf geknallt, dass es eigentlich gar nicht darum geht, ob er will, er ist ja geradezu verpflichtet.
Das kenne ich leider auch aus anderen Beziehungsthemen. Wenn man merkt, der Partner will irgendetwas unbedingt, bekommt man das Gefühl diesen Wunsch erfüllen zu müssen. Klar muss man prinzipiell garnichts, aber es setzt einen innerlich unter Druck, weil man den Partner ja glücklich machen will. Leider vergeht damit häufig aber auch das Gefühl, das eben auch selbst zu wollen. weil man ja sowieso "muss", dem Partner zuliebe..
Ob sich das in seinem Fall noch ändert wage ich zu bezweifeln wenn ihr das Thema schon seit 2 Jahren habt & auf keinen grünen Zweig kommt..

Ansonsten kann ich Stern1234 mit Beitrag #79 nur zustimmen. Wenn er nicht will, will er nicht.
Wenn du unbedingt willst, dann vielleicht mit einer Samenspende oder eben einem anderen Mann.. wobei da halt auch die Frage ist, wie "schnell" man einen neuen Mann findet mit dem es passt (auch mit den vorhandenen Kindern) & der die selben Wünsche hat.
Im schlimmsten Fall bist du nach einer Trennung alleinerziehend mit 2 Kindern, ohne ein 3. Kind & ohne Mann..

Nee, wir Frauen müssen natürlich erst brav nachfragen, ob der Herr noch ein Kind will
Natürlich. zum Baby machen braucht es ja auch immer noch 2 & die Konsequenzen haben auch beide zu tragen!
 
  • #84
Hallo FS
Ich habe manche Kommentare nur überflogen aber eines ist mir aufgefallen: Du schreibst, Ihr seid ein tolles Team aber ihr habt so gravierende Unterschiede alleine schon in der Kinderfrage - ich glaube, Ihr kommuniziert nicht gut bzw. richtig, er nickt halt einfach das ab, was du sagst damit er seine Ruhe hat und du denkst dass Ihr alles toll im Team macht?
Ansonsten kenne ich auch Männer die zuerst mehrere Kinder wollten und als sie gesehen haben wie sehr es die Beziehung beeinflusst und wie sehr sich die Frau ändert, wollten sie keine mehr.
Kann es das sein?
Ich glaube dass Eure Ehe keine weiteren Kinder mehr verkraften wird denn irgendwann platzt ihm der Kragen und er geht...
 
  • #85
Kann es nicht eigentlich auch sein dass dieses Thema bei euch ein Stellvertreter für einen anderen Konflikt ist ?

Die Situation verschärft sich immer mehr und die Sichtweisen auf den anderen werden immer extremer und paranoider, das ist ja das Markenzeichen von Konflikten bei denen verdrängte Monster im Hintergrund lauern . Man kann das Problem nicht nüchtern und sachlich angehen weil das gefühlte Problem nicht so ganz mit dem gedachten und besprochenem Problem harmoniert.

Damit das jetzt nicht falsch verstanden wird, ich glaube dir absolut dass du jetzt ein drittes Kind willst, und auch, dass er das jetzt nicht will. (und obwohl ich finde, dass hier persönliche Urteile, ob das für eure Familie passend oder unpassend ist, VÖLLIG fehl am Platz sind- die ganze Schreiber die hier wild Urteilen nerven mich sogar total, finde ich viele Kinder sogar ein tolle Sache und würde dir immer dazu raten..).

Ich meine nur das eure offensichtlichen Kommunikationsprobleme und das die Situation zwischen euch gerade so aus dem Ruder läuft, spricht dafür dass da zwischen euch noch etwas anderes gerade im Raum steht. Sonst könntet ihr mit dem Problem sachlicher und klarer Umgehen.

Vielleicht geht es um grundsätzliches Vertrauen in die Beziehung und eure Zukunft, du willst in Richtung mehr Verantwortung und er scheint eher in die Gegenrichtung unterwegs zu sein... Dann könnte die Diskussion um das Kind schnell zu einem eigentlichem Kampf um das Vertrauen in die Beziehungwilligkeit des anderen werden. Ausgertragen mit so erschüttertem Vertrauen in eure aktuelle Lebenssituation, da ist schnell jeder auf den Barrikaden. Zumindest hört sich "starker Wunsch" und das er jetzt behauptet seine Wünsche wurden bereits in der Vergangenheit ignoriert danach an.
 
  • #86
Ok, er will nicht mehr. Das ist ebenso zu akzeptieren wie dein Wunsch nach einem weiteren Kind, ein bisschen Baby als Kompromiss gibt es eben nicht. Was ist dir wichtiger? Deine, deiner Aussage nach, noch intakte Familie? Oder dein Wunsch nach einem weiteren Baby? Hast du einen Beruf, der dich erfüllt, einen Lebensinhalt und Interessen auch abseits der Familie oder kommt die große Leere, wenn die Kinder in der Schule sind oder sich mit Freunden treffen?
Mein Gott, FS, dein Mann schläft nicht mehr mit dir, um sicherzugehen, dass sich die Familie nicht doch noch und natürlich ganz zufällig vergrößert?
Du bist Ende 30, werde erwachsen.
Du bist vom Leben reich beschenkt: 2 gesunde Kids, einen gesunden Mann (ich wollte, ich hätte letzteres sagen können, der Vater meiner Kinder war 14 Jahre todkrank), keine existenziellen Sorgen.
Nicht jeder Wunsch im Leben muss erfüllt werden.

W, 50 (ich wollte zuerst gar keine, dann 3 Kinder, jetzt habe ich 2 und es ist wunderbar so)
 
M

moobesa

  • #87
Wenn ich Ehemann wäre, könnte es ruhig noch ein weiteres Kind geben. Allerdings nur, wenn ab dann - zu 100 % - das klassische Familienmodell gelebt wird. Auch nach Feierabend und am Wochenende bin ich für den Haushalt usw. nicht zuständig.
 
Top