G

Gast

Gast
  • #1

Wie kann sich der Wunsch nach Nähe erfüllen?

Es gibt einen Mann in meinem Leben, der über 4 Autostunden von mir entfernt wohnt. Wir kennen uns schon jahrelang. Ich habe das Gefühl, dass er das Zusammensein mit mir sehr genießt, wir passen sehr gut zueinander, haben viele Gemeinsamkeiten und gemeinsame Hobbys, wir schlafen zusammen, doch ich weiß, dass er sich nicht mehr fest binden will, dass er mich aber in jedem Fall erotisch und sympathisch findet. Ich habe mich in diesen Mann sehr schnell verliebt, ich bin seit über 10 Jahren Single und seither nie wieder jemanden kennengelernt, mit dem mich irgend etwas verbinden könnte. Mein Wunsch nach intensiverem Kontakt mit ihm blieb bisher unerfüllt. Wie würdet ihr euch in diesem Fall verhalten? w/55
 
G

Gast

Gast
  • #2
Du darfst ihm niemals verraten, dass du dir mehr Nähe zu ihm wünschst. Männer fühlen sich zu Frauen hingezogen, deren Gefühle sie sich nie ganz sicher sind. Das heißt nicht, dass du ihn eifersüchtig machen sollst. Das wäre kontraproduktiv. Aber du solltest deinen Alltag als Single in vollen Zügen genießen, deinen Interessen nachgehen und ihn immer ein wenig spüren lassen, dass er nicht der Mittelpunkt deines Lebens ist. Handle immer ein wenig undurchsichtig und gebe nicht zu viel von dir preis. Nur dann ist er richtig verrückt nach dir.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Dein Wunsch kann sich nur dann erfüllen, wenn er es auch will. Finde es heraus. Schlag ihm einen gemeinsamen Urlaub vor. Es ist nicht in Stein gemeißelt ob er sich noch einmal fest binden will oder nicht. Das hängt sicher auch vom potentiellen Partner ab. Rede mit ihm darüber, wie es sein könnte. Finde heraus ob er der gewünschten Nähe eine Chance geben will. m54.
 
G

Gast

Gast
  • #4
#1
Ich weiß nicht,ob solche taktischen Spielchen sinnvoll sind.Mir geht es jedenfalls nicht so,daß eine emotionale Unsicherheit positive Effekte zeigt,erst recht nicht,wenn man das dann merkt.Kannst Du auf Dauer verbergen,daß Du etwas anderes möchtest?Wenn er sensibel ist,wird er Dich durchschauen.
Das Problem scheint mir,daß sich ein bestimmtes Muster bei Euch eingespielt hat,denn Du warst ja auch jahrelang damit zufrieden wie es lief.Jetzt möchtest Du eine Änderung.Wenn Du versuchen willst,diese zu verwirklichen,wirst Du nicht umhin kommen,mit ihm zu reden,denn ohne seine Mitwirkung geht das nicht.Du hast doch nichts zu verlieren,schlimmstenfalls bleibt es so wie es jahrelang war.Vielleicht ist in ihm ja auch der Wunsch nach einer Intensivierung gewachsen.Deine Frage klingt so,als ob ihr noch nicht offen darüber geredet habt.
Davon unabhängig ist der Rat vom #1,den Teil Deines Lebens,der ohne ihn stattfindet-und das wird wohl der überwiegende Teil sein- zu geniessen und Deinen Interessen nachzugehen,natürlich richtig,aber ich denke,das machst Du schon.
Trau Dich!Viel Glück!
m,58
 
G

Gast

Gast
  • #5
@#3: Ich rede nicht von taktischen Spielchen. Wenn mich bspw. ein Mann anruft und fragt ob ich nächsten Samstag mit ihm etwas unternehmen möchte, werde ich selbstverständlich zusagen (wenn ich Zeit und Lust habe) und nicht einen auf superbeschäftigt machen. Wenn ich Zeit und Lust habe, treffe ich mich mit ihm. Wenn ich keine Zeit habe, erkläre ich ihm dass ich bereits verplant bin, mache aber einen neuen Vorschlag für ein Treffen und warte auf seine Reaktion.
Was das Zeigen von Gefühlen angeht, muss man in der heutigen Zeit sehr vorsichtig sein. Viele Männer sind damit schlicht und ergreifend überfordert. Sie flüchten, weil sie sich verschreckt fühlen. Natürlich soll eine Frau sich nicht desinteressiert geben, wenn ihr ein Mann sehr gut gefällt. Im Gegenteil. Man sollte Distanz nicht mit Desinteresse verwechseln. Aber wer immer nur auf Nähe aus ist und das Wechselspiel zwischen Nähe und Distanz nicht beherrscht, ist schnell auf verlorenem Posten.
 
G

Gast

Gast
  • #6
@#4
Ok,das ist was anderes und klingt ja auch anders als #1.
Ja,ist das aber so,daß man sich als Mann vom Zeigen von Gefühlen verschreckt fühlt?
Mir geht es so,das die "Richtige" mir gar nicht genug Gefühle zeigen kann.
Da scheint mir das Problem zu liegen:die Richtige.
Die Tatsache,daß das Bedürfnis nach Nähe und Distanz inetwa gleich ist,hilft sicherlich mögliche Konflikte zu verringern, das ist sicher richtig.
Aber diese Frage betr. Ihres veränderten Bedürfnisses hat die Fs mit ihrem Liebsten offenbar noch gar nicht angesprochen.
m,58
 
  • #7
Ist doch klar, dass du keine Beziehung findest und kein Mann an den du dich binden willst, da du ja seit Jahren eine Affäre unterhälst in die du verliebt bist und somit bist du nicht frei für eine richtige Beziehung und einen anderen Mann. Du vergleichst immer. Von deinem Geliebten wirst du nie mehr bekommen und wenn du irgendwann mal mehr von einem Mann willst, dann musst du die Affäre beenden um offen zu sein und frei für was Neues.
 
G

Gast

Gast
  • #8
@susannehh
Hä? Ist Dir eine Laus über die Leber gelaufen.
Die FS sagt,sie ist seit Jahren single und davon,daß er gebunden ist,sagt sie nichts.
Was heißt denn da Affäre unterhalten.
Die beiden leben 400-500 km voneinander entfernt,da kann man sich schlecht jeden Tag sehen.
Die FS will diesen zustand gerne ändern.
Warum muß man denn da so über sie herfallen?Du weißt doch gar nicht,ob es noch ein Dutzent Männer gibt,die sich für die FS interessieren.
m,58
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hier FS: mein Geliebter ist auch schon so lange Single wie ich, er ist nicht gebunden, davon kann ich sicher ausgehen, hatte aber in Phasen, in denen wir keinen Kontakt hatten, durchaus Affären/ONS,
 
G

Gast

Gast
  • #10
@#4
Ok,das ist was anderes und klingt ja auch anders als #1.
Ja,ist das aber so,daß man sich als Mann vom Zeigen von Gefühlen verschreckt fühlt?
Mir geht es so,das die "Richtige" mir gar nicht genug Gefühle zeigen kann.
Da scheint mir das Problem zu liegen:die Richtige.
Die Tatsache,daß das Bedürfnis nach Nähe und Distanz inetwa gleich ist,hilft sicherlich mögliche Konflikte zu verringern, das ist sicher richtig.
Aber diese Frage betr. Ihres veränderten Bedürfnisses hat die Fs mit ihrem Liebsten offenbar noch gar nicht angesprochen.
m,58

Die Zeiten ändern sich. Du bist 58 Jahre alt, ich bin fast 30 Jahre jünger. Die Männer in der heutigen Zeit mögen definitiv keine anhänglichen Frauen bzw. nur als platonische Freundinnen. Glaub´ mir, ich habe mich schon längst von Männern distanziert, die selbst immer auf unnahbar machen und wenig bis keine Gefühle zeigen. Ich interessiere mich für Männer, die ihre Gefühle stark nach außen zeigen. Doch leider war das bisher immer der Fall, dass auch diese Männer schnell ihr Interesse an meiner Person verloren, sobald ich mich genauso gefühlvoll gab wie sie es immer tun.

Außerdem mag ich den Begriff "der/die Richtige" nicht wirklich. Gibt es überhaupt die richtige Person für eine Partnerschaft? Was ist richtig, was ist falsch? Ich finde man kann das nicht so genau sagen, es kommt eher drauf an ob man mit den negativen Eigenschaften des Partners auf die Dauer leben kann oder nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #11
@#9
Oh,das tut mir leid für Dich.
Und mit richtig/falsch hast Du sicher irgendwie recht.Richtig ist vielleicht,wenn die Bedürfnisse und Vorstellungen in großen und ganzen kongruent sind oder so wie Du es im letzten Satz formulierst,der viel Lebensklugheit ausdrückt.Meine Erfahrung ist,daß sich das eben im Laufe der Zeit ändern kann und die Kunst darin besteht,diese Klippen zu bestehen.
Das ist ja wohl auch das Problem der FS.
m,58
 
G

Gast

Gast
  • #12
@FS

Also mit Ihrer Lebenserfahrung sollten Sie wissen, daß ein Mann in gleichem Alter, der auch schon länger Single ist und damit offensichtlich auch zurecht kommt, nicht von heute auf morgen den Schalter auf Partnerschaft und Zweisamkeit umlegen kann - normalerweise.

Hatte vor einiger Zeit auch ähnliche Erfahrungen mit einer jüngeren Frau gemacht, die sich unsterblich in mich verliebt hatte, auch schon ähnlich lange wie Sie alleine war (mit Kind), aber was diese Frau suchte, konnte ich ihr einfach nicht geben . Ich lasse diese Nähe auch nicht zu.

Bei Ihnen scheint mir die Angelegenheit womöglich ähnlich zu sein.

m, 50
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich bin in der gleichen Situation wie du, liebe einen Mann, der fünf Stunden von mir entfernt lebt und das seit sieben Jahren. Wir sehen uns natürlich nur in gewissen Abständen, aber wenn wir zusammen sind, ist es immer sehr schön. Ansonsten haben wir Mail und Telefonkontakt. Er hat niemand anderen und ich auch nicht, weil bei uns eben die Basis stimmt. Wir sind beide bereits mehrere Jahre Single gewesen, als wir uns trafen, ohne zwischenzeitlich mit jemand anderem zusammen zu sein. Und wir waren wir nicht mal auf der Suche, sondern lernten uns zufällig beim Diskutieren in einem Literaturforum kennen. Es ist schön so wie es ist. Er könnte beruflich dort nicht weg, wo er lebt und ich auch nicht. Man muss nicht jeden Tag zusammen verbringen, um glücklich zu sein. Man kann sich auch sehr nahe sein, wenn man räumlich getrennt ist.
 
Top