• #1

Wie kitzel ich die Liebe in meinem Freund wieder heraus?

Hallo liebe Community!

Im Vorfeld schonmal vielen herzlichen Dank für Eure Zeit und Eure hoffentlich nützlichen Tipps.

Kurz zu meiner Situation.
Mein Freund und ich sind seit über 2
Jahren ein Paar. Unsere Beziehung begann langsam, aus Sex wurde immer mehr und mehr, wir verliebten uns und seitdem waren wir glücklich.

Mein Freund wurde in den letzten Monaten immer ein klein wenig distanzierter. Er ließ es sich nicht sonderlich anmerken, aber er zog sich immer ein klein bisschen mehr zurück. Die Gespräche wurden weniger tief, die Unternehmungen hatten weniger Spaß und Freude, der Sex wurde weniger innig. Aber er hat sich nie blöd mit gegenüber verhalten. Zuerst habe ich das garnicht richtig gemerkt, ich wurde erst mit der Zeit darauf aufmerksam, dass er sich emotional ein wenig herausgenommen hatte.

Nunja. Wir sprachen darüber. Und nochmal und nochmal. Und ich und (so es wahr ist) auch er, wissen keinen Grund dafür. Er sagt ich sei die Frau für ihn, aber er sei sich nicht mehr sicher, beruflicher Stress, ein paar persönliche Umstände, Lebensumstände bla bla bla...Die übliche Leier denke ich, wenn ein Mann Angst und Zweifel bekommt.

Bei unserem letzten Gespräch musste ich ihn "überreden" der Beziehung wieder eine Chance zu geben. Ich habe mich dumm verhalten. Ich war sentimental, habe nahezu "gebettelt" nicht alles wegzuwerfen. Ich weiß, alles was man nicht machen sollte, aber ansonsten wäre ich jetzt wohl Single. So habe ich vlt noch eine Chance.

Wir haben uns überlegt, die nächste Zeit nicht über seine Zweifel, Ängste, Unsicherheiten usw. zu sprechen, sondern versuchen uns wieder liebevoll aufeinander zu zubewegen. Das war mein Vorschlag. Er ging halt darauf ein, hatte ich das Gefühl, weil es mir so schlecht ging. Er verneinte das und sagte, er fände das eine gute Idee.

Ich habe danach auch bei ihm übernachtet, wir haben gekuschelt, uns geküsst, am nächsten Tag was unternommen. Es hat sich sehr schön angefühlt. Ich denke auch für ihn.

So und jetzt brauche ich ein paar Tipps wie ich die nächsten Wochen gestalten und mich verhalten könnte, um in ihm wieder rauszukitzeln was da war.

Beruflich ist er jetzt 2 Wochen im Ausland. Wir telefonieren fast täglich, tauschen kleine Nachrichten zwischendurch aus (meist von mir) und sehen uns danach wieder.

Ich bemühe mich am Telefon positiv zu sein, mich für seine beruflichen Dinge zu interessieren, ihn einfach zu bereichern mit dem Gespräch.

Ums vorweg zu nehmen. Mein Freund ist die Kategorie Mensch, die auf Distanz mit Distanz reagiert. Und nicht wie üblich mit Nähe. Also das "mich rar machen", zu signalisieren "er hat mich nicht sicher", "selber auf Abstand gehen", bringt erfahrungsgemäß nada.

Vielen Dank!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Ich finde, Frauen müssten im Jahre 2018 endgültig anfangen umzudenken, und sich völlig anders verhalten und solchen Hallodris keine Chance mehr geben. Es gibt genug liebe und nette Männer, die keine Zweifel an ihrer Liebe haben und sich jeden Tag um dich bemühen würden, so dass du nichts mehr machen musst.

Für mich persönlich klingt das nicht nach einem Mann, der Lust auf eine Beziehung hat!
Und dann geht er noch ins Ausland, lässt dich irgendwo emotional in der Schwebe hängen, und hat ein kompliziertes Distanz-Emotions-Verhältnis. Für mich sind das alles keine guten Zeichen.

Warum musst du was aus ihm herauskitzeln, als wärst du nicht gut genug? Wenn er keine Liebe verspürt und nichts dafür tut, dann ist das sein Problem, dann verliert er dich, aber doch nichts deins!

Die Lösung ist, dir bewusst zu werden, dass du was wert bist als Frau und nicht auf ihn warten musst. Wenn für ihn alles gut ist und für dich nicht, dann würde ich mich wieder schick machen als Frau und ausgehen, um mir von außen meine Zuneigung und Aufmerksamkeit zu holen. Erstens, weil du von deinem Freund nicht genug bekommst und zweitens, damit er merkt, dass er dich als Frau verliert, wenn er so lieblos und desinteressiert ist.

Du hängst zu sehr an ihm (wie die meisten Frauen das so machen) und das hat für den heutigen Mann von Welt keinen Wert.

Schlimm sind Menschen, die nicht erkennen, wenn es einem schlecht geht und meiner Erfahrung nach kannst du 20 Jahre erzählen, dass du unzufrieden bist... es wird sich nichts ändern. Ändere du dein Verhalten!
 
  • #3
Ums vorweg zu nehmen. Mein Freund ist die Kategorie Mensch, die auf Distanz mit Distanz reagiert. Und nicht wie üblich mit Nähe. Also das "mich rar machen", zu signalisieren "er hat mich nicht sicher", "selber auf Abstand gehen", bringt erfahrungsgemäß nada.

Das heist für für fast alle Foristen hier ebenfalls "nada".
Wenn Dein Freund die Distanz zu Dir nicht selbsttätig wieder veringert, wird wohl niemand auch nur einen Pfennig auf Deine Beziehung geben und alle werden zur Trennung raten.

Was bei Männern immer hilft, ist der Erotik- und Spassfaktor.

Als ich damals in der Beziehung mit meiner damaliugen Freundin so ähnlich wie Dein Freund langsam die Motivation verlo, hat sie mich auf eine richtig tolle Kostüm-Themenparty ("Rocky-Horror Picture- Show") geschleppt und sich selbst (ich mich auch) richtig toll mit einem supersexy Outfit ausgestattet und das Ruder damit sehr erfolgreich herumgerissen.

Eine andere erklärte sich mal bereit, mit mir in eine Tabledance-Bar zu gehen.

Ich habe ich beiden Fällen erkannt, was ich an diesen Frauen und diesem riesigen Zugeständnis hatte und die Beziehung jeweils fortgesetzt (wenngleich es auch aus anderen Gründen später teilweise scheiterte)

Aber Achtung:
Eine solches Zugeständnis muss Deine Persönlichkeit auch wirklich zulassen.
Das kann nicht jede Frau. Die meisten Foristen hier würden sowas aus Gründen ihres (in Wahrheit geringen) Selbstwertes niemals machen und lieber gleich schlussmachen. Auch eine Lösung.
 
  • #4
So und jetzt brauche ich ein paar Tipps wie ich die nächsten Wochen gestalten und mich verhalten könnte, um in ihm wieder rauszukitzeln was da war.

Liebe FS,
zum Gelingen einer Beziehung gehören zwei. Du schaffst so ein enormes Ungleichgewicht. Druck und Kummer zugleich.
In einer Beziehung, auch in einer sehr gut gehenden, gibt es immer Zeiten der Nähe und Zeiten des Rückzuges.
Es geht auch nicht um ein Spie,l Abstand und Nähe zu forcieren, sondern darum, etwas mal los zu lassen, die Zeit für sich arbeiten und Raum für weitere Entwicklungen zu lassen.
Druck erzeugt Gegendruck und die Liebe reagiert ganz besonders empfindlich darauf.

Liebe FS, bleibe bei dir, trete deinem Freund freundlich und mit Respekt gegenüber, aber taktiere nicht. Lass den Dingen mal ihren Lauf.
 
  • #5
Wenn beide etwas für die Liebe tun, ist es okay. Liebe ist kein Selbstläufer.

Aber wenn sich nur einer abstrampelt - hier im Forum sind es überwiegend Frauen, die den Männern ständig etwas beweisen müssen/wollen - dann ist es eben keine richtige Liebe, sondern nur wieder so ein einseitiges Ding. Es ist schon so: Ein Mann, der dich liebt, der ist sich sicher mit dir. Der druckst nicht rum und löst keine negativen Gefühle in dir aus. Ich denke auch, du solltest deine Bemühungen zurückfahren.

Er reagiert mit Distanz auf Distanz. Das bedeutet für mich, dass er sehr gut ohne dich klar kommt und zeigt das ja auch recht deutlich in seinem Verhalten.
Ich bemühe mich am Telefon positiv zu sein, mich für seine beruflichen Dinge zu interessieren, ihn einfach zu bereichern mit dem Gespräch.
Allein dieser Satz - du musst dich bemühen. Er bemüht sich nicht. Sei dir selbst mehr wert.
 
  • #6
@JedemAnfang
Die Phase der Verliebtheit ist vorbei bei Euch. Dein Freund distanziert sich von dir. Ich finde es richtig, wenn du alles versuchst, um das Ruder noch einmal herum zu reißen. Das können z.B. neue Hobbies oder Wochenendreisen sein oder eine größere Fernreise sein, die Euch neue Impulse geben. Oder einfach Musik Links per WhatsApp zu tagesaktuellen Themen und witzige Chats! Oft hat die Freundin zugenommen in der Beziehung, da hilft natürlich ein "auf sich Schauen", neues Make-up ( z.B. Glitzer oder Wimpernverlängerung), neues Haar Styling, neue positive Themen! Jetzt kommt das große Aber! Wenn einmal die Luft heraus ist, dann ist das so. Letzte Versuche werden nicht umsonst im Volksmund als "vergebene Liebesmüh" bezeichnet. Ich habe auch sehr viel Zeit und Geld investiert in Männer, die fremdgingen und es nicht wert waren. Frage dich: Was investiert er in dich? Wie macht er dich glücklich? Ihr lebt nach 2 Jahren nicht zusammen und Verlobung, Kinderplanung sind in weiter Ferne. Sei ehrlich, denkst du das lohnt sich noch? Wahrscheinlich funktioniert es besser, wenn du ihm zeigst, dass du auch noch andere Partner haben kannst. Wenn du deine Persönlichkeitsentwicklung voran treibst und "erfolgreich" und beliebt bist. Das sollte seine Verlustängste und Liebesgefühle schüren. Das macht dich attraktiv. Sich an ihn "drankletten" in voller Verzweiflung und unter Selbstaufgabe macht dich vollends unattraktiv und funktioniert so nicht... Ich würde mich in deinem jungen Alter neu umsehen und Tabula rasa machen. Der Mann will dich nicht mehr.
 
  • #7
Ich erkenne nicht warum das der MAnn ein Hallodri sein sollte. Zu mindest hat die FS nichts geschrieben, was diese Vermutung zuließe.
Ja, es sieht so aus als ob seine Gefühle für die FS weniger wurden. Man (Mann) ist deswegen noch lange kein Halodri oder Ähnliches. Er kann doch die Liebe für sie nicht erzwingen, das geht doch nicht. Entweder ist sie das oder nicht. Und ein Jammern oder gar Betteln hilft hier nichts. Im Gegenteil - es ist ein Abtörner.
Es gibt keine Garantie für Gefühle. Wenn es heute schön ist, heißt es noch lange nicht, dass es nächtest Jahr immer noch so ist.
Aus meiner Beobachtung geht hervor, dass solche Situationen entstehen, wenn der eine Partner für ein Gleichgewicht in eingenem Leben sorgt (hat noch Hobbys, Sport, Freunde usw, Arbeit, die Spaß)
und der andere Partner sich die Beziehung bzw. den Partner zum Hobby macht.
Es geht hier nicht um sich rar machen. Man sollte wirklcih Bereiche haben (ohne Partner) die einem Energie geben. Sich rar zu machen, wenn dahinter nichts Wirkliches steckt, bringt nichts. Wenn man noch eigenes Leben hat außer der Beziehung, dann macht man sich nicht rarer sondern man ist es.
Nachdem was die FS hier geschrieben hat prophezeie ich nichts gutes. Dieses Beziehung ist jetzt schon am Ende. Chancen bestehen wenn FS auf bestimmte Weise handeln würde, aber das wird sie nicht tun..
 
  • #8
Liebe Fragestellerin, ich verstehe dich sehr gut, sehe aber leider auch wenig Erfolgschancen. Entweder er kommt nach der Distanzphase selbst wieder zurück oder nicht. Und ob und wie lange du darauf warten willst, ist natürlich dir und deiner Leidensfähigkeit überlassen. Viel tun (außer normales Beziehungsverhalten) kannst du wohl nicht. Wenn du Dinge anleierst, die du sonst gar nicht magst, hilft das auch nichts auf Dauer; du willst dich ja nicht für ihn verstellen. Das wäre dann auch für später ihn enttäuschend. Außerdem klingt es ja nicht danach, als würde er etwas vermissen - außer dem Gefühl. (Wie ehrlich er da ist, kannst nur du einschätzen, aber es klingt durchaus so.) Ich verstehe, dass du kämpfen willst, aber sehr oft ist es leider nach 1-3 Jahren so, dass der eine aus der Verliebtheit nicht in die Liebe wechselt und da hilft dann auch nichts. War bei meinem Ex-Freund genauso. Wir haben es dann nach einer filmreifen Trennung nochmal probiert und das hätte ich mir ersparen sollen (er hat da nicht so sehr drunter gelitten, da seine Gefühle eh schon erkaltet waren). Gefühle kann man leider nicht erzwingen.
Anders würde es aussehen, wenn du vorher extrem schwierig als Freundin gewesen wärst, aber das war wohl nicht der Fall ...
 
  • #9
Ich schließe mich meinen Vorrednern an und meine, der Wille an der Beziehung zu arbeiten geht einseitig von dir aus.
Wer mit Distanz auf Distanz reagiert, ist froh über diese Distanz, und sie erleichtert ihn.
Er scheint sich eher aus Mitleid und schlechtem Gewissen über deinen Kummer mit dir zu befassen, als aus Liebe.
Ein Mensch, der dich und deine Gegenwart schätzt, der gern mit dir zusammen ist, würde durch eine Distanzierung deinerseits eher eigene Bedenken bekommen, mal nachhaken, dich zu deinen Gründen der Distanzierung befragen, um die Beziehung kämpfen.

Dieser Mann kämpft "nada", er hat nur noch nicht den Mumm in der Hose, dir vollständig eine Ansage über euer Beziehungsende zu machen. Vielleicht hofft er, wie so viele Feiglinge, dass du von selbst drauf kommst und er sich keinem für ihn unangenehmen Konfliktgespräch stellen muss.

Also investiere deine Energie lieber in das Wiederfinden deiner eigenen Würde und deines Stolzes, konzentriere dich auf dein eigenes Leben, kümmere dich um dich selbst. Da gehört deine Energie hin.
Sprich in der Tat nicht mehr mit ihm über seine Unsicherheiten und Ängste. Er ist ein Mann und kann diese selbst überwinden, wenn er das möchte.
Auch wenn der Jobstress oder persönliche Umstände tatsächlich der Grund sind, warum er derzeit nicht in eure Beziehung investieren kann oder will, sind das seine Baustellen und nicht deine. Hier darfst du ihm ebenfalls zutrauen, diese Dinge allein für sich zu lösen.
Wenn er dich wirklich will, wird er dich nicht gehen lassen, dessen darfst du gewiss sein und es darauf ankommen lassen.
 
  • #10
Ich schließe mich den Vorredner*innen an: Liebe lässt sich nicht herauskitzeln. Du scheinst davon auszugehen, dass es in deiner Macht liegt, ob er dich liebt oder nicht, nur dass du noch nicht die richtigen (Kitzel)Knöpfe zum Drücken gefunden hast, trotz aller Anstrengung deinerseits? Weil du frustriert bist, auf der Suche nach Knöpfen möchtest du hier Ratschläge finden, wo du effektivere findest? Meine Antwort wird dich ebenfalls frustrieren: es gibt diese Knöpfe nicht.

Was du aber tun kannst : deine Haltung ändern - zu dir selbst und zur Liebe. Deine jetzige lautet: "wenn ich alles richtig mache, ändert er sich". Du kannst dich dann, wenn du bei dieser Sicht bleibst, dein Leben lang über dich selber ärgern, weil es dir nicht gelingt, den Mann an dich zu binden. Vielleicht bist du es gewohnt, dich über dich selbst zu ärgern - dann passt es für dich, Männern so hinterher zu laufen, die nicht gern mit dir zusammen sind. Aber du willst das nicht mehr?

Der Schlüssel liegt bei dir, denn ein Mann, der dich will, bindet sich freiwillig! Aber wenn er das tut, kannst du auch aktiv dafür sorgen, dass er sich, obwohl er dich will, keine liebevolle Beziehung auf Augenhöhe mit dir führen kann. Du schreibst hier, dass du ihm etwas vorheulst, wenn er sich distanziert, ihm Nachrichten sendest, obwohl er keinen Wert darauf legt (=du machst dich klein, abhängig und bedürftig). Sicher waren deine Tränen echt, aber dennoch sind sie auch manipulativ - du hast ja selbst schon das Gefühl, dass er sich so emotional unter Druck gesetzt sah, dass er nur noch aus schlechtem Gewissen mit dir zusammen ist. Mit Druck und Manipulation erreichst du nichts, eventuell Mitleid, aber keine Liebe.

Was du tun kannst? Es geht dir momentan sehr schlecht : versuche da SELBST rauszukommen, eventuell hole dir auch professionelle Unterstützung dabei, aber mache dein Glück nicht von ihm abhängig. Sorge jetzt für dich selbst, indem du dir überlegst, wie du auch als Single gut über die Runden kommst.

Du musst dich nicht trennen - sondern wende dich dir selbst zu und gucke auf dich selbst, mach alles, was dir gut tut. Vielleicht entspannt sich euer Verhältnis, vielleicht auch nicht. Du schreibst ja, dass es anfangs schön war. Vielleicht lag der schleichende Verfall daran, dass er gespürt hat, welchen inneren Druck du hast - dass er dafür sorgen soll, dass es dir gut geht. Aber dafür bist du zuständig. Viel Glück dir!
 
  • #11
Ich denke, du musst ihn loslassen.
Entweder merkt er, dass er dich vermisst und dann wird es noch etwas oder bleibt so ein Krampf wie jetzt.
Liebe muss sich entwickeln dürfen und braucht manchmal auch Distanz.
Du wirst ihn nicht zwingen können, dich zu lieben.
Sei attraktiv, indem du ihn in Ruhe lässt und dein eigenes Ding machst.
Es ist leichter, jemanden zu lieben, den man nicht erreichen kann als jemanden, dem man nicht entkommt.
Ich würde nicht sagen, dass du dich falsch verhalten hast - du kämpfst eben um ihn und vermisst ihn.
Jetzt kannst du dir immerhin nicht vorwerfen, dass du ihm deinen Standpunkt nicht klargemacht hättest und jetzt lass ihn kommen.
 
  • #12
Ums vorweg zu nehmen. Mein Freund ist die Kategorie Mensch, die auf Distanz mit Distanz reagiert. Und nicht wie üblich mit Nähe. Also das "mich rar machen", zu signalisieren "er hat mich nicht sicher", "selber auf Abstand gehen", bringt erfahrungsgemäß nada.

Von diesen Distanzspielchen halte ich nicht viel. Solche Spiele können nach dem Motto, wer hält am längsten durch ausarten. Insbesondere in einer langen Beziehung sollten Frau/Mann auf solchen Kinderkram verzichten.

Kurz zu meiner Situation.

Mein Freund und ich sind seit über 2

Jahren ein Paar. Unsere Beziehung begann langsam, aus Sex wurde immer mehr und mehr, wir verliebten uns und seitdem waren wir glücklich.

Zwei entscheidende Punkte fehlen aus meiner Sicht:

1) Zusammen seit ihr zwei Jahre aber lebt nicht zusammen? Wie oft seht ihr Euch in der Woche wenn er nicht im Ausland ist?

2) Wie alt seit? Genauer habt ihr ein Alter in dem eine Familiengründung noch ansteht oder habt ihr dieses Alter schon überschritten?

Meiner Meinung nach muss sich eine Beziehung weiter entwickeln sonst stagniert sie und wird langweilig. Als Ergebnis droht die Auflösung der Beziehung.

Bei der Weiterentwicklung hilfreich aber gleichzeitig Problem steigernd, wenn es dann doch nicht klappt, sind meiner Meinung nach gemeinsame Projekte die die Verbindung zwischen den Partnern steigern wie z.B.

1) Zusammen ziehen
2) Heiraten
3) Kinder
4) Eine Wohnung kaufen oder ein Hausbau (kann auch für Menschen interessant sein, die keine Kinder mehr haben wollen/können. Z.B. Umzug in eine behinderten/altengerechte Wohnung)
5) Ein gemeinsames Unternehmen gründen

aber auch gemeinsam ausgeübte Hobbies und Sportarten.

Wichtig ist immer die Gemeinsamkeit, daher die Kindererziehung und Haushalt sind nicht ausschließlich Frauensache. Finanzierung der Familie und Handwerksarbeiten am eigenen Haus bleiben nicht nur am Mann hängen. Hobbies müssen beiden Spaß machen usw.

Solche Ideen sind aber wahrscheinlich nicht das richtige Bindemittel für einen eher distanzierten Menschen.

So und jetzt brauche ich ein paar Tipps wie ich die nächsten Wochen gestalten und mich verhalten könnte, um in ihm wieder rauszukitzeln was da war.

Im Grunde braucht ihr gemeinsame Zukunftspläne. Aber es ist quasi unmöglich solche Pläne zu schmieden wenn gerade ein Partner auf Distanz gegangen ist.

Ohne Weiterentwicklung hat eure Beziehung wahrscheinlich schon längst ihren Zenit überschritten und eure Verbindung besteht primär aus Bequemlichkeit.

Solltet ihr übereinstimmen, dass ihr keine klassischen Familienprojekte wollt, habt ihr sowieso nur eine Wellness-Beziehung gehabt. Dann ist diese Zeit eben abgelaufen.
 
  • #13
Ich erkenne nicht warum das der MAnn ein Hallodri sein sollte. Zu mindest hat die FS nichts geschrieben, was diese Vermutung zuließe.
Ja, es sieht so aus als ob seine Gefühle für die FS weniger wurden. Man (Mann) ist deswegen noch lange kein Halodri oder Ähnliches. Er kann doch die Liebe für sie nicht erzwingen, das geht doch nicht. Entweder ist sie das oder nicht. Und ein Jammern oder gar Betteln hilft hier nichts. Im Gegenteil - es ist ein Abtörner.
Es gibt keine Garantie für Gefühle. Wenn es heute schön ist, heißt es noch lange nicht, dass es nächtest Jahr immer noch so ist.
Aus meiner Beobachtung geht hervor, dass solche Situationen entstehen, wenn der eine Partner für ein Gleichgewicht in eingenem Leben sorgt (hat noch Hobbys, Sport, Freunde usw, Arbeit, die Spaß)
und der andere Partner sich die Beziehung bzw. den Partner zum Hobby macht.
Es geht hier nicht um sich rar machen. Man sollte wirklcih Bereiche haben (ohne Partner) die einem Energie geben. Sich rar zu machen, wenn dahinter nichts Wirkliches steckt, bringt nichts. Wenn man noch eigenes Leben hat außer der Beziehung, dann macht man sich nicht rarer sondern man ist es.
Nachdem was die FS hier geschrieben hat prophezeie ich nichts gutes. Dieses Beziehung ist jetzt schon am Ende. Chancen bestehen wenn FS auf bestimmte Weise handeln würde, aber das wird sie nicht tun..

Auf welche Weise denn!?

Ich klette nicht an ihm, ich bedränge ihn nicht, jeder hat auch ein eigenes Leben, Freunde, Job. Und unsere gemeinsamen Aktivitäten waren auch immer schön. Ich rufe in weder ständig an, noch jammere ich ihm immer wieder was vor.

Der einzige Grund, warum ich so an ihm festhalte ist, dass ich einfach so viel Potenzial in uns gesehen habe. Wir hätten schon das Zusammenziehen geplant gehabt ( ging von ihm aus ).

Wir haben die selben Werte, Zukunftsvorstellungen, teilen Hobbys, können über alles sprechen, waren leidenschaftlich und wertschätzend zueinander.

Man sprich oft vom "Unsichtbaren Band", das der Mann nicht mehr so spüren kann. An dieses möchte ich wieder heran. Ich glaube, dass Zweifel und Ängste in jeder Beziehung irgendwann kommen. Und ich habe weder vor ihn ( nochmals ) zur Beziehung zu überreden, noch mich großartig zu verändern nur um ihm zu Gefallen.

Ich möchte ihm über seine Ängste und Zweifel hinweghelfen. Ihn aber nocht manipulieren oder ähnliches.

Lg
 
  • #14
Ums vorweg zu nehmen. Mein Freund ist die Kategorie Mensch, die auf Distanz mit Distanz reagiert. Und nicht wie üblich mit Nähe. Also das "mich rar machen", zu signalisieren "er hat mich nicht sicher", "selber auf Abstand gehen", bringt erfahrungsgemäß nada.
Hm.. ja aber andererseits hat dich dein Freund auch fast verlassen, obwohl du immer für ihn da warst.
Darum würde ich mir trotzdem noch einmal überlegen, ob du die Strategie verfolgen willst, es ihm so angenehm wie möglich zu machen und "mehr desselben" zu tun.
Aus meiner Beobachtung geht hervor, dass solche Situationen entstehen, wenn der eine Partner für ein Gleichgewicht in eingenem Leben sorgt (hat noch Hobbys, Sport, Freunde usw, Arbeit, die Spaß)
und der andere Partner sich die Beziehung bzw. den Partner zum Hobby macht.
Es geht hier nicht um sich rar machen. Man sollte wirklcih Bereiche haben (ohne Partner) die einem Energie geben. Sich rar zu machen, wenn dahinter nichts Wirkliches steckt, bringt nichts. Wenn man noch eigenes Leben hat außer der Beziehung, dann macht man sich nicht rarer sondern man ist es.
Ja, ich habe auch den Eindruck, dass das stimmt. Und du kannst das ja kombinieren: Dich einerseits melden (also zeigen, er ist dir nicht egal), andererseits erwähnen, dass du z.B. gerade aus dem Fitness kommst, jetzt dann mit der besten Freundin weg gehst.
 
  • #15
Ich werde wach bei dem Begriff "Bemühen". Eigentlich sollte man sich nicht um Liebe bemühen. Wenn es bei Euch so ist, dass Du Dich bemühen musst, damit er nicht auf Distanz geht, erleidest Du emotionalen Schaden, denn Du entwertest Dich damit selbst. Ich habe gerade eine solche Beziehung einseitigen Bemühens beendet und kann Dir sagen, dass ich jetzt einiges an seelischer Aufräumarbeit leisten muss. Je länger man den Zustand erträgt, um so größer der seelische Schaden. Mein persönlicher Rat an Dich: Kümmer Dich erstmal und vorrangig um Dich. Nutze seine Abwesenheit dafür. Mach Dinge, die Dir gut tun. Denk nicht dauernd an Deinen Freund. Warte nicht auf Nachrichten oder Anrufe von ihm. Schalte das Handy ruhig mal ein oder zwei Stunden auf stumm und mache in der Zeit etwas für Dich, zum Beispiel Freunde treffen, Sport, einen Film gucken, Sauna, Friseur oder was Dir sonst Spaß macht. Beobachte, wie Dein Freund reagiert. Entscheide dann, wie es weitergeht. Wenn die Beziehung nur auf Deine Initiative funktioniert, macht sie keinen Sinn. Dann fühlst Du Dich nicht geliebt und gewollt.

Trennungen vollziehen sich sehr oft in Etappen, und es kann durchaus sein, dass Ihr Richtung Trennung steuert. Dazwischen gibt es durchaus mal wieder gute Zeiten, aber das erodiert, bis auch die Gefühle nicht mehr so stark sind. Von den zwei Jahren meiner gerade beendeten Beziehung hat es mehr als 1,5 Jahre gekriselt, weil ich zu viel und er zu wenig gegeben hat. Er wollte gar keine Zeit mit mir verbringen, es sei denn er hatte davon einen persönlichen Nutzen. Es ist möglich, dass Dein Freund nicht besonders bindungsfähig ist und sich in einer längeren Beziehung irgendwann langweilt. Dann ist er für Dich der Falsche - es sei denn, Du bist selbst mit einer distanzierteren Beziehung glücklich. Prüfe für Dich selbst auch mal diesen Aspekt. Manchmal halten gerade Frauen an einer Beziehung fest, die sie gar nicht wollen.

Und schließlich beeinflusst die Selbstliebe in manchen, aber nicht allen Fällen, wie Männer sich gegenüber Frauen verhalten, ob sie ihre Freundin hoffieren oder nur Dienst nach Vorschrift machen. Es gibt Frauen, die es genial raus haben, Frauen dauernd am Rotieren zu halten. Dafür gibt es sogar Ratgeber.
 
  • #16
Liebe FS,

lies dir hier mal einige Threads durch. Es ist meistens das gleiche Problem, egal, ob zu Beginn einer Beziehung, mittendrin oder kurz vor Schluss.

Wenn ein Mann spürt, dass eine Frau ihr emotionales Gleichgewicht von der Liebe/Aufmerksamkeit durch ihn abhängig macht, zieht er sich zurück, zweifelt oder schaut sich anderweitig um.

Du schriebst, dass du weißt, dass dein Betteln nicht richtig war. Woher weißt du das? Ich sag es dir: Wir Frauen wissen genau, dass Männer das nicht mögen. Trotzdem tappen wir immer wieder in die Falle und machen uns emotional abhängig.

Du hast dich von Anfang an in eine sehr schlechte Position gebracht. Egal, wie sehr die Foristen hier beteuern, wir leben im 20. Jahrhundert. Sexuelle (weibliche) Verfügbarkeit ohne den (männlichen) Bindungswillen schafft ein Ungleichgewicht. Der Respekt und die Wertigkeit, die ein Mann für dich empfindet wird in der Zeit festgelegt in der er um dich werben muss, und zwar VOR dem ersten Sex.
Ich schätze du hast schon die ganze Zeit die Beziehungsarbeit geleistet. Das aktuelle Betteln und Verbiegen ist nur die Spitze des Eisbergs bzw. macht es offensichtlich. Es ist an der Zeit da raus zu kommen.

Wie du die nächsten Wochen gestalten sollst? Überhaupt nicht! Nicht mit ihm, nicht für ihn, nicht für euch! Ausschließlich für DICH! Glaub mir, jeder Mann reagiert (wenn er noch Gefühle hat) auf deine Distanz mit Aktion. Nur haben Männer meist den längeren Atem.

Reden hilft in der derzeitigen Situation nichts, er distanziert sich von dir und hört wenn überhaupt nur: bla bla bla, ich bin nicht glücklich mit dir, bla bla bla, du bist ein Versager, bla bla bla, du bist für meinen Seelenfrieden verantwortlich... usw.

Es gibt nur eine Chance, diese und alle weiteren Beziehungen in deinem Leben zu retten: erlange deine Leichtigkeit wieder!

(w/36)
 
  • #17
Hm, schwierig. Ich hab den Eindruck, Dein Freund ist nur überredet worden, weil er seinem Bauchgefühl nicht traut und sich eben auch leicht überreden lässt. Eigentlich würde er ja von selbst merken, wenn ihm was an Dir liegt. Und das finde ich für eine Beziehung das wichtigste - man WILL noch in der Beziehung sein, und nicht: Man ist noch drin, weil man sich nicht sicher ist, ob alleinsein nicht doch besser sei.

Er ging halt darauf ein, hatte ich das Gefühl, weil es mir so schlecht ging. Er verneinte das und sagte, er fände das eine gute Idee.
WAS sollte er auch darauf sagen. Ich will nicht sagen, dass es nicht stimmt, dass er es ne gute Idee findet, aber diese Frage lässt eigentlich keine andere Antwort zu, wo er doch vorher schon hätte Schluss machen "müssen", wenn er das richtig gefunden hätte. Dann sich nochmal drauf einzulassen und bei der Nachfrage "du machst das jetzt aber nicht nur deswegen, damit es mir besser geht" zu sagen "doch genau deswegen"? Wenn er gesagt hätte, er will nicht mehr, hättest Du ihn doch wieder überredet zu bleiben wie beim letzten Gespräch.
Außerdem finde ich es nicht gut, dass er seine Gedanken über seine Zweifel und Probleme verdrängen soll, um sich wieder auf Dich zuzubewegen. Er soll das machen, was Du willst, weil Du das als Weg siehst, dass die Bez. wieder gut wird, aber Du kannst ihm nur "verbieten", die Gedanken nicht zu äußern, nicht, sie zu haben. Du hast ihn, wenn ich Dich richtig verstehe, dazu aufgefordert, seine Gefühle und Gedanken zu ignorieren. Damit gewinnst Du ihn aber nicht.

Ich finde diese berufliche Distanz gut. Dann ist es nicht wie eine von beiden genommene "Beziehungsauszeit", in der sich jeder überlegen soll, was er nun will, und dauernd denken muss "ich will mich mit dem Problem nicht beschäftigen". Diese "Zwangspause" ist gut, weil er ja durch den Abstand merken könnte, dass Du ihm sehr fehlen würdest in seinem Leben.
Ich finde nicht gut, dass Du Deinen Willen so durchsetzt und glaube, es ist leider vorbei zwischen euch. Wie in den vorigen Beiträgen schon steht: Es geht alles nur von Dir aus.
 
  • #18
Ich habe ihn nicht dazu gezwungen!
Das ließe er sich auch gar nicht. Und ich habe ihm natürlich nicht verboten diese Zweifel zu haben oder zu äußern. Mein Vorschlag war lediglich, dass wir uns nur wieder annähern können, wenn wir nicht jedes mal wenn wir uns sehen über alles schlechte sprechen. Wir haben besprochen, dass wir natürlich wieder darüber reden, aber eben nicht jedes mal. Wir hatten kaum noch Körperkontakt, keine Küsse mehr,... weil bei jedem Treffen die Stimmung im Keller war, da wir jedes mal darüber sprachen. Ich habe mich nach seinen Äußerungen natürlich die ersten Male zurückgezogen, bin auf Abstand gegangen, habe mich ebenfalls distanziert körperlich und emotional. Ich habe aber einfach nicht kommen sehen, dass mein Freund über eine Trennung nachdenkt. Das wurde mir eben erst bei unserem letzten Gespräch klar. Indem er sagte, er wisse nicht wie man diese Nähe wieder aufbauen kann die uns mal verbunden hat, er habe keine Lösung wie man das angehen könnte, bla bla... es lief halt auf eine Trennung hinaus. Und seit der Sekunde in der er von Trennung sprach, war ich innerlich wie geplättet! Ich habe es nicht kommen sehen.
 
  • #19
Ich habe danach auch bei ihm übernachtet, wir haben gekuschelt, uns geküsst, am nächsten Tag was unternommen. Es hat sich sehr schön angefühlt. Ich denke auch für ihn.

Er steht nicht mehr auf Dich, und Du möchtest es nicht akzeptieren. Du hast massiv auf sein Gewissen eingeprügelt, deshalb ist er nochmal umgeschwenkt. Deine Aktionen sind aber lediglich eine Verzögerungstaktik, bist Du Dir dessen bewusst?

Geb ihn frei und such Dir einen Partner, der zu Dir passt und 100%ig auf Dich steht.

m, 39
 
  • #20
Das ist doch Käse!

Ich fasse zusammen: Ihr hattet tollen Sex und habt euch dann verliebt. Dann hat er sich (wirklich ohne Grund?) zurück gezogen. Du hast Abstand genommen und warst geschockt, das er sich trennen will? Das nehme ich dir nicht ab.

Und dann, als es so weit war tust du das, was du vorher versäumt hast: Du bittest, bettelst und weinst du um in weich zu klopfen und biederst dich an? Das geht ja mal gar nicht.

@D-RAN Verstehe mich bitte nicht falsch. Zu einer liebevollen und sexuell ausgeglichenen Beziehung gehören zwei Menschen. Geben und Nehmen. Aber Manipulation und Erpressung (der Mann zieht sich zurück, damit Frau spurt und in den Hintern kriecht) ist das Allerletzte.
 
  • #21
Hm, okay, dann war der erste Eindruck vielleicht nicht richtig. Anscheinend weiß der Mann nicht, was er will. Aber kann man eine Beziehung mit jemandem führen, dem es egal scheint, ob sie noch existiert?
Wie gesagt, ich finde die Pause durch die Arbeit gut. Ich könnte mir zwar leider immer noch vorstellen, dass er nur "überstimmt" wurde durch Dich und immer noch nicht weiter ist mit seinen Zweifeln. Immerhin hat er sich aus der Beziehung auch mehr und mehr zurückgezogen, das ist ja meist ein Zeichen, dass man entweder selbst Probleme hat und nicht mehr damit klarkommt (könnte ja sein, so wie er sich äußert), oder eben die Verliebtheit wegging und nichts blieb. Aber vielleicht besteht doch noch Hoffnung, dass er sich nach Rückkehr mehr engagiert für eure Beziehung. Darauf würde ich aber genau achten, und zwar nicht, um was davon einzufordern, sondern um zu sehen, ob ich weiterhin die einzige Person bin, die diese Beziehung wirklich will und gestaltet.
 
  • #22
Er sagt ich sei die Frau für ihn, aber er sei sich nicht mehr sicher, beruflicher Stress, ein paar persönliche Umstände, Lebensumstände bla bla bla...Die übliche Leier denke ich, wenn ein Mann Angst und Zweifel bekommt.

....dieses übliche Bla bla, wie du es nennst, hast du nicht ernst genug genommen und Angst und Zweifel hineininterpretiert, statt vielleicht richtig zuzuhören.
 
  • #23
@JedemAnfang
Ja, so ist das. Ich habe das in meinem Leben mehrfach erlebt mit Männern, in die ich sehr verliebt war. Ich ging immer von einer Lebenspartnerschaft aus und gab Vollgas! Innerlich hatten sich die Männer bereits ohne jegliche Vorwarnung von mir abgewendet. Sie gingen fremd und waren längst erneut auf Partnersuche bzw. fuhren ohne schlechtes Gewissen parallel. Das ist jetzt wichtig, dass du den Realitäten ins Auge siehst. Er ist nicht bindungswillig. Er will nicht mehr. Er schiebt als Vorwand "Ängste und Zweifel" vor. Er ist unreif. Wieso macht Dieser Feigling nicht reinen Tisch mit dir und erklärt, dass er nicht mehr verliebt ist und sich in eine neue Frau verguckt hat. Er ist weniger als halbherzig bei der Sache. Du hast mehr verdient, Romantik und Leidenschaft, liebevolle Kommunikation. Der Mann macht einfach keinen guten Eindruck auf mich.
 
  • #24
Ich bemühe mich am Telefon positiv zu sein, mich für seine beruflichen Dinge zu interessieren, ihn einfach zu bereichern mit dem Gespräch.

Ums vorweg zu nehmen. Mein Freund ist die Kategorie Mensch, die auf Distanz mit Distanz reagiert. Und nicht wie üblich mit Nähe. Also das "mich rar machen", zu signalisieren "er hat mich nicht sicher", "selber auf Abstand gehen", bringt erfahrungsgemäß nada.

Vielen Dank!

Irgendwie finde ich es sehr befremdlich, dass du hier nach Taktiken fragst, durch deren Erfolg du dein Sehnsuchtsobjekt zurückgewinnen möchtest.

Wo bist du denn du selbst?

Oder anders gefragt: Wenn du ganz und gar dich selbst magst und dich selbst vor Verletzungen schützt, für wen musst du dich dann bemühen anders zu sein, als du gerade eben bist?

Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du für dich selbst sorgst und dir einen Partner wert bist, für den du dich nicht verrenken musst, weil er souverän sich selbst ist und sich das auch für dich wünscht.
 
  • #25
Außerdem finde ich es nicht gut, dass er seine Gedanken über seine Zweifel und Probleme verdrängen soll, um sich wieder auf Dich zuzubewegen. Er soll das machen, was Du willst, weil Du das als Weg siehst, dass die Bez. wieder gut wird, aber Du kannst ihm nur "verbieten", die Gedanken nicht zu äußern, nicht, sie zu haben. Du hast ihn, wenn ich Dich richtig verstehe, dazu aufgefordert, seine Gefühle und Gedanken zu ignorieren.
Den Eindruck habe ich ganz genauso. Und im Gegensatz zu dir liebe @void, hat sich dieser mit #17 nur noch verstärkt. Leider bemerkt die FS gar nicht, mit welcher Vehemenz sie die Gefühle ihres Freundes negiert.
Wir haben uns überlegt, die nächste Zeit nicht über seine Zweifel, Ängste, Unsicherheiten usw. zu sprechen, sondern versuchen uns wieder liebevoll aufeinander zu zubewegen. Das war mein Vorschlag. Er ging halt darauf ein, hatte ich das Gefühl, weil es mir so schlecht ging.
Ich glaube die FS hat die Wahrheit bereits erkannt, will oder kann aber nicht akzeptieren, dass es während einer Beziehung auch unterschiedliche Gefühlslagen der Partner gibt. Vielleicht "brennt" der Freund einfach nicht mehr so wie am Anfang. Das ist völlig natürlich, wird aber - leider meist von Frauen - total überbewertet und unnötig theamtisiert. Wahrscheinlich hat die FS den Freund mit Rückfragen zu seiner Gefühlslage (liebst Du mich noch? etc.) solange ungewollt bedrängt, bis er nun tatsächlich selbst glaubt, seine Gefühle reichen nicht mehr für eine Beziehung aus.
 
  • #26
Ich weiß, dass meine Angaben nicht gerade für ihn sprechen. Aber er ist der tollste Mann den ich je kennengelernt habe. Wir hatten so eine schöne Zeit miteinander. Es passte einfach alles! Ich bin kein unrealistischer Mensch und auch nicht naiv. Ich werde ihn gehen lassen, wenn er das möchte. Es mit Würde hinnehmen. Wenigstens in seiner Gegenwart. Mein Problem ist halt einfach nur ich MÖCHTE ES NICHT! Ich liebe ihn und ich weiß was wir hatten und was wir haben könnten und diese Vorstellung lässt mich so schwer loslassen. Ihr müsst bedenken, ER war in unserer Beziehung derjenige der vorangetrieben hat. Von "nur Sex" auf Dates, von Dates auf Wochenenden, von Wochenenden auf alles weitere... ich war zu Beginn eher vorsichtig und tat mich schwer mich auf ihn einzulassen. Und als die ganzen Dinge überwunden waren und wir uns einfach nur noch liebten, Zukunftspläne schmiedeten, gemeinsame Zeit planten,.... ging es nach ein paar Monaten still und heimlich wieder zurück....
 
  • #27
Ich habe aber einfach nicht kommen sehen, dass mein Freund über eine Trennung nachdenkt. Das wurde mir eben erst bei unserem letzten Gespräch klar. Indem er sagte, er wisse nicht wie man diese Nähe wieder aufbauen kann die uns mal verbunden hat, er habe keine Lösung wie man das angehen könnte, bla bla... es lief halt auf eine Trennung hinaus. Und seit der Sekunde in der er von Trennung sprach, war ich innerlich wie geplättet! Ich habe es nicht kommen sehen.
Okay, du hast es nicht kommen sehen - das war ein Schock für dich. Verständlich. Wahrscheinlich gab es durchaus Anzeichen, die auch du registriert hast - die gibt es immer - aber okay. Ist dein Problem, dass du irgendwie blind warst, oder dass er dir endlich klar gesagt hat, dass es für ihn nicht gut läuft?

Nun hat er dir aber eine Ansage gemacht, und was machst du? Fragst hier, wie du ihn am besten dazu bekommst, dass er so wird, wie du ihn haben willst. Warum gibst du ihm nicht einfach ein bisschen Zeit, sich zu sortieren, in sich zu horchen, rauszufinden, was er will, ohne dass du ihn bedrängst? Ach ja, weil du die Antwort schon kennst: er wird sich erleichtert zurückziehen. Oder kannst du die Spannung einer kurzen, abgesprochenen Bedenkzeit, so zwei Wochen oder so, gar nicht aushalten?

Ich weiß nicht, ob dir dies hilft: Die besten Partner sind die, die freiwillig Kontakt und Nähe zu einem suchen, nicht diejenigen, die sich in eine Beziehung hineinzwängen lassen. Schaffst du es denn, dich der Realität zu stellen, dass er in der Beziehung mit dir, so wie sie ist und die letzten Monate war, nicht glücklich ist? Warum muss es denn unbedingt, auf Teufel komm raus, mit genau diesem Mann klappen? Dass der Traum von einer Beziehung mit ihm jetzt platzt, ist extrem hart, das verstehen wir hier alle ... Aber was hier viele nicht gut nachvollziehen können : warum willst du mit jemandem zusammen sein, der dich offensichtlich nicht so sehr will wie du ihn?
 
  • #28
....dieses übliche Bla bla, wie du es nennst, hast du nicht ernst genug genommen und Angst und Zweifel hineininterpretiert, statt vielleicht richtig zuzuhören.
Danke. @Pia62 hat es als einzigste angesprochen. Hier wird nur drauf gekloppt ohne auch mal diese Möglichkeit zu betrachten. Er muss beruflich reisen, scheint also im Verkauf eventuell tätig zu sein. Das kann ein echtes Haifisch Becken sein. Hast du schlechte Zahlen bist du schnell raus. Das erzeugt Druck. Das ist keine Entschuldigung sondern könnte ein Grund sein, welchen die FS mit bla Blabla bewertet. Mich nervt dieses kopflose verurteilen ziemlich. Aber wir leben ja in einem freien Land.
M47
 
  • #29
Hmm. Irgendwie wirkst du sympathisch auf mich. Sehe es mal positiv. Du liebst diesen Menschen und er ist noch nicht weg. Also es ist noch nicht alles im Eimer.
Irgendwer hat vorhin geschrieben, du solltest deine Leichtigkeit wiederfinden. Ich denke, das ist ein sehr guter Rat. Freue dich, dass er noch da ist, aber gib ihn innerlich frei. Mit Gewalt kannst du ihn sowieso nicht halten. Dann mache Sachen, die dir gut tun und für dich wichtig sind - und kreise mit deinen Gedanken nicht ständig um ihn. Manchmal schadet ein Schuss Fatalismus nicht. Wenn es sein soll, dass er bleibt, wird er bleiben. Wenn es sein soll, dass er geht, wird er gehen. Also entspanne dich. Vielleicht hast du dann auch eine viel angenehmere Wirkung ..
 
  • #30
Bei unserem letzten Gespräch musste ich ihn "überreden" der Beziehung wieder eine Chance zu geben. Ich habe mich dumm verhalten. Ich war sentimental, habe nahezu "gebettelt" nicht alles wegzuwerfen.

Hallo FS,

ohjee. Das hättest du nicht machen sollen. Demnach zeigst du dich ziemlich bedürftig ihm gegenüber. Vielleicht gibt er dir jetzt noch eine Chance, aber aus Mitleid und das ist der falsche Weg. Einen Mann kannst du nicht zwingen mit dir zusammen zu bleiben. Das sollte er von sich aus wollen. Da passt doch schon die "Augenhöhe" für mich nicht. Er steht über dir und hat die Macht...und du bist seine Marionette.

Meiner Meinung nach verrenkst du dich zu sehr für diesen Mann und auf Dauer wird das so nix werden. Bei der nächsten Gelegenheit ist er weg.
 
Top