G

Gast

  • #1

Wie Kleidungsstil dem Alter anpassen?

Mich würde interessieren, was ihr denkt über Bikinis, Hohe Schuhe, kurze Röcke, enge Oberteile, lange Haare...ab welchem Alter sollte eine Frau aufhören sich sexy zu kleiden oder öffentlich die klassischen weiblichen Attribute zu präsentieren. Wann wirkt es nicht mehr oder sieht gewollt aus. Kennt ihr das bei Euch? Wie denken Männer darüber?

Vorausgesetzt natürlich, die Frau hat unabhängig vom Alter noch eine gute Figur. Es gibt ja auch 20 Jährige, die jenseits von gut und böse sind ;-)
 
G

Gast

  • #2
ja ja.....wer wohl bestimmt ab wann man jenseits von gut und böse ist??? ;-)
 
  • #3
Ich würde mal behaupten, Männer denken darüber nicht unbedingt nach, sondern finden etwas gut oder nicht.
Ich habe in den letzten Jahren eine Phase gehabt, wo ich hin und herpendelte zwischen Klamotten, die auch meine Tochter trug und anderen, wertigeren und eleganteren Sachen, die mir jetzt, jenseits Mitte 40 besser standen als früher. Die in der Fragestellung zitierten sexy Klamotten waren ohnehin nicht so meins, ich bin nie mit kurzem Röckchen, Top und High Heels durch die Gegend stolziert, eher mit Shiftkleid und mittelhohen Schuhen. Ich gehöre nun mal nicht zur Nagelstudio- und Solariumsdauerkartenfraktion. Klar hatte ich Jahre, wo ich mit Hüfthosen und Tanktop in der Freizeit gut angezogen war, aber das ist eh modisch vorbei. Meine Haare wollten früher aus Stress nie wachsen, jetzt sind sie überschulterlang, warum sollte ich aus Altersgründen darauf verzichten?
Alles andere regelt doch der gesunde Menschenverstand. Wenn mein Busen durch die Wechseljahre üppig wird, muss ich doch kein tiefes Dekolleté tragen. Es wird alles ein bisschen dezenter, wertiger und raffinierter, die Signale subtiler.
Aber die weiblichen Attribute nicht mehr zu betonen, wäre übel. Ist das ein Plädoyer für die Menopausenuniform und -frisur? Ich bin mehr Frau denn je, das käme für mich nicht in Frage.
 
G

Gast

  • #4
... was ihr denkt über Bikinis, Hohe Schuhe, kurze Röcke, enge Oberteile, lange Haare...ab welchem Alter sollte eine Frau aufhören sich sexy zu kleiden oder öffentlich die klassischen weiblichen Attribute zu präsentieren.
Nun, es gibt Frauen, die sehen auch mit 60 im Bikini gut aus und Schuhe mit hohen Absätzen kann ohnehin jede Frau tragen, die damit gut läuft, völlig unabhängig vom Alter. Wie kurz ein Rock sein darf/sollte hängt immer (!) von den Beinen ab, nicht vom Alter und ob lange Haare oder nicht ist eher ein Problem der genetischen Ausstattung. Wer gut damit aussieht, kann alles tragen. Ich habe Frauen mit Mitte 70 im Minirock getroffen, da sahen Frauen, die nur halb so alt waren, sehr alt dagegen aus. Kleidung muss immer zur Person und ihrem Selbstverständnis passen.

Klar ist aber eins: wenn frau die "klassischen weiblichen Attribute" nicht mehr präsentiert, ist es mit Erotik, Sinnlichkeit und der Selbstwahrnehmung als sexuelles Wesen vorbei. Und das kann schon mit Mitte Dreißig der Fall sein ...
 
G

Gast

  • #5
Italienische Frauen und Französinnen kleiden sich auch im hohen Alter noch elegant und figurbetont.
Das finde ich gut. Denn schöne Kleidung kennt kein Alter. Auch lange offene Haare sind zeitlos schön.
Was ich aber mit Mitte 30 schon aussortiert habe, sind Jeans. Das passt irgendwie nicht mehr so recht zu höherem Alter.
Ganz schrecklich ist Schulmädchen-Style bei erwachsenen Frauen.
 
G

Gast

  • #6
So in etwas mit Mitte 30, spätestens mit 40 sollte Frau aufhören, der Jugend hinterher zu rennen.
Leider merken es viele nicht, wenn sie sich falsch kleiden oder die Haare zu lang sind.
Aus diesem Grunde ist eine Festlegung des Alters sinnvoll.
Wenn Mutter das gleiche trägt wie ihr Töchterlein, wenn Omi eine Jeans mit Turnschuhen an hat, wenn sich eine hübsche Frau umdreht und ich in ein "altes" Gesicht schaue.........das sind Anzeichen für Frauen, die besser aussehen würden, wenn sie sich stilvoll und stilsicher kleiden würden.
Ich muss einfach denken können, diese Frau sieht gut aus und nicht, diese Frau ist aber jung geblieben...
Schönheit hat nicht so viel mit dem Alter zu tun. Die Ausstrahlung macht`s.
w/45
 
G

Gast

  • #7
Da ein fixes Alter vorzugeben, von dem an dann "nix mehr geht" wäre meiner Ansicht nach Quatsch. Da kann man wirklich nur sagen, es gibt Frauen von Mitte 30, die möchte zumindest ich nicht im Bikini sehen, und andere von über 50, die eine tolle Figur haben, klasse Beine, von Zellulite keine Spur, und warum sollten diese Frauen sich nicht "leicht bekleidet" präsentieren?!

Aussehen und Fitness, die Frische und Spannkraft der Haut, die Fülle der Haare etc., all das hängt doch ganz entscheidend vom Lebensstil ab. Die resp. der eine altert halt schon mit 35, vielleicht weil er vom "gesunden Leben" nichts wissen will, oder weil er dieses gesunde Leben übertreibt, oder weil ihm die Intuition dafür fehlt, was er/sie braucht.

Wie auch immer, eine Frau wie Sophia Loren hätte ich an ihrem 60. Geburtstag jedenfalls nicht von der berühmten Bettkante gestoßen. Ich weiß, es gibt Leute - ich fürchte, die meisten sind so -, für die ist das numerische Alter ein unumstößliches Datum. Da kann ein durch und durch fitter und attraktiver Typ von, sagen wir mal, 55 Jahren, daherkommen, und dann kommt eine zehn Jahre jüngere, fettleibige Memme und meint, diesem Typen etwas voraus zu haben. Und von denen, die genauso ticken, kommt Zustimmung. Für mich ist das Beschränktheit pur.

m 50
 
G

Gast

  • #8
Bikinis, Hohe Schuhe, kurze Röcke, enge Oberteile, lange Haare...ab welchem Alter sollte eine Frau aufhören sich sexy zu kleiden oder öffentlich die klassischen weiblichen Attribute zu präsentieren. Wann wirkt es nicht mehr oder sieht gewollt aus.
- BIKINIS: Bei entsprechender Figur gibt es da meiner Meinung nach keine Altersgrenze. Ok, die Haut ist irgendwann nicht mehr so straff, aber besser eine schlanke Frau mit nicht mehr so straffer Haut im Bikini als eine junge mit Fettpolstern überall.
- KURZE RÖCKE: Das geht echt nur bis maximal Mitte Dreißig, würde ich sagen. Sonst sind hämische Kommentare hinter dem Rücken an der Tagesordnung. Ein abschreckendes Beispiel ist Mariah Carey mit ihrern kreisch-pinken Mini-Glitzer-Röcken.
- ENGE OBERTEILE: Genauso wie Bikinis - bei entsprechender Figur ohne Altersgrenze.
- LANGE HAARE: Naja, eine Wallemähne bis über die Schultern passt nicht wirklich zu einem Gesicht, dem man die Jahre so langsam ansieht. Also so mit Mitte 40 würde ich keine langen (also über Schulterlänge) Haare mehr tragen.
Ich finde das auch immer peinlich, wenn dann eine z.B. 45jährige langhaarige Schauspielerin neben einer 25jährigen ebenfalls langhaarigen Kollegin steht - der Vergleich ist meistens nicht sehr schmeichelhaft für die Erstere.
 
  • #9
Ich bin da sehr tolerant. Wenn die Trägerin sich darin wohl fühlt - ok, akzeptiert.

Die Frauen wollen damit in erster Linie sich weiblich fühlen und wirken - nicht sexy.
Knielanger Rock noch akzeptabel. Mini-Rock ab 40+ m.E. bedenklich.
Lange Haare gefallen mir immer an Frauen. Auch wenn sie grau oder weiß sind.
Bauchfreie Mode mag für Teenies reizvoll sein, aber irgendwann will jede Frau das nicht mehr ?
Für High Heels ... hm ... schwierig zu beurteilen. Kommt auf den Einzelfall an, und dessen modischem Gesamtbild.

Ich sah letzten Sommer eine schlanke, aparte Frau, geschätzt 60+, in einem schwarzen, knielangen Sommerkleid mit Sandaletten. Ihre schlanken Beine sahen gut, aber altersgerecht aus.
Ich schätzte und bewunderte diese Dame für ihren modischen Mut. Und ihre Umgebung (Straßenfest) die keinerlei negative oder anzügliche Blicke oder gar Anstoß daran genommen hat.

Im Sommer sehe ich im Schwimmbad auch Frauen ab 60+ oder gar 70+ im Bikini.
Das mag nicht in jedem Fall gut aussehen, aber ich muß ja nicht hin sehen.
Wenn die Frau sich im Bikini wohler fühlt, ist das ok.

Sicher mag ausgesprochene Teenie-Mode ab gewissem Alter, Figur, Aussehen unpassend und peinlich wirken. Das gilt aber nicht immer starr, sondern individuell je nach Typ.
Aber soviel modischen Geschmack sollte jede Frau besitzen.

Bei Männern ist Mode contra Alter nicht soo relevant. Jeanshosen kann man auch mit 60+ noch tragen.
Aber wenn zuviel Bauch, sollte man dies nicht auch noch modisch betonen.
Und T-Shirts mit Sprüchen sollte man spätestens ab 30+ aussortieren. (Ich trug nie welche).
 
  • #10
Ich hab mal vor so 25 Jahren eine neue Skihose gebraucht. Das Modell meiner Wahl war in einer ganz netten, sandartig beigen, hellen, nicht unschönen und mir ansonsten ziemlich egalen Farbe. Ich hatte sie schon halb zur Kasse getragen, da ging meine damalige Lebensabschnittsgefährtin dazwischen und protestierte aufs schärfste: Die Farbe wäre was für 40-jährige Opas (lang ists her...) und ihrer (!!!) nicht würdig. Ich kaufte also um des lieben Friedens willen ein anderes Modell in einer mir ebenso egalen, damenadäquaten (nach ihrer Meinung altersadäquaten) Farbe und gut wars.

Heute trage ich so sandfarbenes Zeug oder auch schwarz, grün, egal was und fühle mich nach wie vor altersadäquat gekleidet.

Da ich nun keine Frau bin stellt sich die Fage, was lenren wir daraus? Folgendes: Frauen, macht euch keinen Kopf! Den Männern ist es egaler, was ihr tragt, als ihr glaubt! Kleidet euch "schön" - also so, dass ihr es mögt, und die Männer werden merken, dass ihr euch wohl in eurer Haut fühlt.
 
G

Gast

  • #11
Ich kenne eine Frau (Mitte 50) mit einem sehr "verfallenem" (also faltigem) Dekollete (der Bereich zwischen Hals und Brüsten). Dennoch trägt sie teilweise ausgeschnittene Blusen. Ich kenne einige Frauen in ihrem Alter, die noch wesentlich besser aussehen und dies auch eher zeigen könn(t)en.
 
G

Gast

  • #13
Was auch immer Frau anziehen mag: Renter-Beige und Gesundheits-Latschen sind der unumkehrbare und definitive Anfang vom Ende. Übrigens auch für Männer.
 
G

Gast

  • #14
Zum Glück kenne ich keine Männer, die das schön finden. Und wenn, dann ist es mir egal, denn so einen Mann möchte ich nicht:
Ich finde es auch oberpeinlich, wenn sich Frauen mit Ü60 anziehen wie Teenies.
Eine Freundin von mir ist gelernte Schneidermeisterin, sehr modebewusst und hat eine wirklich super Figur für ihre 58 Jahre. Sie hat ein fast faltenfreies Gesicht und sieht - ganz objektiv - wirklich aus wie Mitte 40. Sie näht sich ihre Kleidung selbst und kleidet sich sehr, sehr gut. Immer modisch top - aber nie wie eine 18jährige. Selbst wenn sie nach demselben Schnitt ein Kleid für sich und ihre 20jährige Tochter näht - sie passt es an. Sie trägt edlere Stoffe, peppt mit anderen Accessoires auf, ändert hie und da mal den Ausschnitt oder die Länge.
Sie macht es völlig richtig - nicht in grau und braun, immer modisch aber nie peinlich.
 
  • #15
Es wird alles ein bisschen dezenter, wertiger und raffinierter, die Signale subtiler.
Das trifft es sehr gut, wahrscheinlich habe ich deshalb eine Schwäche für etwas reifere Frauen ;-)
Und was als sexy, erotisch oder ästhetisch empfunden wird, ist sowieso individuell sehr unterschiedlich. Ich konnte z.B. noch nie etwas mit zu kurzen Röcken anfangen, noch nicht mal als Teenager.

m/34
 
G

Gast

  • #16
jeder sollte das anziehen was er mag. wer probleme hat bei der kleiderwahl, sollte einfach mal einen guten freund bitten, ihn bei der shopping tour zu begleiten und ehrlich zu sagen: steht dir oder sieht echt sch.....ße aus.

wenn eine dame im alter von 60+ gerne goldene schühchen trägt, lederjacke und tigerprint oberteil...ja bitte soll sie doch. wenn er daherkommt und sieht aus wie der capitain vom traumschiff, ja wenn es ihm dann gefällt....

zu jedem gibt es den entsprechenden partner der das ganze bild dann auch richtig schön findet.

ich selber habe meinen stil gefunden. was die mode so macht, schaue ich mir gern an, mache aber nicht mit. habe mich im laufe der jahre immer mehr dem "klasse statt masse" hingegeben.

gehe mit Bäärbel einher: dezenter, wertiger, raffinierter......wer aber im alter gern nochmal so richtig in den farbtopf greift, nur zu. wer eine friseur hat, daß man von weitem denkt, was mag da wohnen, bitte sehr.....mir ist grad wurscht. jeder wie er mag.
 
G

Gast

  • #17
... wenn eine dame im alter von 60+ gerne goldene schühchen trägt, lederjacke und tigerprint oberteil...ja bitte soll sie doch.
Die von dir genannte Aufmachung geht überhaupt erst im Alter von 60+, weil sie dann eine Brechung der üblichen Erwartungshaltungen und Klischees bedeutet. Frau, die damit bewusst (!) spielt, zeigt, dass sie sehr lebendig ist und das auch noch lange bleiben wird. Bei 30- oder 40-jährigen sähe ein solches Outfit jedenfalls reichlich billig und prollig aus. Eine "Dame" mit 60+ wäre im Übrigen im klassischen Kostüm und auf High Heels unterwegs ...
 
  • #18
Was die Dame 60+ betrifft, einfach mal nach Advanced Style Blog googeln. Jede Menge sehr individuell angezogene alte Herrschaften. Ok., manchmal auch Ex-Model oder reich, aber in jedem Fall eine gute Inspiration.
 
G

Gast

  • #19
Googelt mal ANNA DELLO RUSSO, eine italienische Modejournalistin Ü45, die SEHR modisch und gestylt rumläuft. Sicher nicht jedermanns Geschmack, ich finde sie aber sehr mutig.
 
G

Gast

  • #20
Was die Dame 60+ betrifft, einfach mal nach Advanced Style Blog googeln. Jede Menge sehr individuell angezogene alte Herrschaften. Ok., manchmal auch Ex-Model oder reich, aber in jedem Fall eine gute Inspiration.
... es steht allerdings zu befürchten, dass die hier schreibende Mehrheit große Angst davor hat, solchermaßen aufzutreten. Und zwar bereits unter 40. Da hilft auch die augenfälligste Inspiration nichts, wer bereits in jügeren Jahren keinen Mut zur Selbstdarstellung hat, wird ihn im Alter ohnehin nicht haben. Das Ergebnis ist dann das oben bereits benannte uniforme "Renter-Beige".