• #31
Das Grundproblem ist schlicht und ergreifend Deine Alternativlosigkeit. Du bist auf sie fixiert, sie aber nicht auf Dich. Du musst Dir Kontakte schaffen, anderen Frauen kennenlernen, Affären haben, Dich verlieben. Alsbald wird Deine jetzige Psycho-Kiste Geschichte sein.

Du bist zu wenig aktiv. Geh raus und baue Dir Optionen auf. Das bringt Dich auch schnell auf andere Ideen.
 
  • #32
Ich schliesse mich einigen hier an.
Diese Person hat einen wichtigen, tragischen Zweck. Auch wenn Du's kaum glaubst : sie ist für etwas ganz wichtiges gut in Deinem Leben.
Die härteste Lektion und wichtigste Aufräumarbeit. Darauf weist sie Dich hin.
Professionelle Hilfe brauchst Du auf alle Fälle, aber sieh es nicht zu schwarz, Du wirst staunen welche anderen, alten Beziehungen und Bindungen sich mit-aufräumen und Du Dich... Ein bisschen wacklig wahrscheinlich, aber wie Phönix aus der Asche und unglaublich viel leichter und freier weiter im Leben bewegen wirst.
Wie es Ihr geht, muss in wird Dir eines Tages sehr sehr egal sein, und so muss es auch sein.
Hab Mut, es lohnt sich!
Du lohnst Dich!
W46
 
  • #33
Hallo Shadow,
mein Rat geht in eine etwas andere Richtung.
Du willst deine Eier wieder finden. Also sage ich dir, was ich nach grossen Niederlagen mache.
Boxen. Nicht mit Menschen, nimm Sandsack und Punchingball. Und nicht nur so ein bissel - wirklich bis zur totalen Erschöpfung. Wenn du umfällst und denkst, dass nichts mehr geht - aufrappeln, 10 Minuten gehen noch. Am besten bis du kotzst. Dir muss alles weh tun, jeder einzelne Muskel. Hände geschwollen und Knöchel ein einziger Schmerz.
So, nun sage ich dir, warum.
Nie mehr will ich das erleben - das muss das Resultat sein. Die Schmerzen, der Gestank deiner Kotze und deines Schweisses - das verbindest du in Zukunft mit ihr. Nichts anderes mehr. Und du willst das nie mehr erleben. Die Frau war das falsche Doping, also Gift. Und das muss raus.
Und nun zum Positiven:
Du bist wieder ein Mann, hast wieder Eier danach. Du hast es durchgestanden, du bist ein Sieger. Das Gefühl (und es ist ein sehr gutes Gefühl) wirst du in Zukunft mit dir selber verbinden.
Denk an Titan Olli Kahn "Immer weiter - immer weiter"
Keinen Kontaktabbruch - kein Blockieren. Dir wird übel, wenn du nur ihren Namen lesen musst. Du wirst auch niemals Lust darauf haben, etwas über mögliche Störungen ihrer Persönlichkeit lesen zu wollen. Sie ist Müll für dich.
Bist du an dem Punkt, kannst du dir noch immer einen Profi holen. Und einen richtig guten Freund.
Wichtig - lass in dieser Phase die Finger von allen Frauen. Denn du willst nicht alle auf den Müllhaufen werfen. Erst dann, wenn dein Schmerz vorbei ist, sollst du sehen, dass einen richtigen Mann viele Frauen anlächeln.
Martialisch, hart, gewalttätig - ja. Und ? Wir sind Männer.
Frauen lassen sich die Haare absäbeln - tut denen genauso weh wie dir dein Körper.
Mach das bitte nicht, wenn du einen Herzfehler o.ä. hast. Bist du total untrainiert, geh in ein Sportstudio, damit jemand für dich da ist.
Alles Gute für dich, Mann.
 
  • #34
Hier wurden schon sehr viele kluge Ratschläge gegeben, die ja auch bei Dir anzukommen scheinen.
Nur eines stößt mir auf: Du setzt so viel darauf, dass SIE ja jetzt nicht mehr kommen wird, weil sie einen "Besseren" gefunden hat. Und Du damit keinen Stress mehr haben wirst.
Aber so wie es bisher lief, kann diese Ansicht bei ihr auch wieder in ein paar Wochen oder Monaten kippen. Was dann? Auf die Worte einer Person, die so redet und handelt wie sie, darfst Du Dich nicht verlassen. DU musst dafür sorgen, dass es nie wieder einen weiteren Versuch bei Euch geben kann!!
 
  • #35
Nochmals danke für die vielen Wortmeldungen und Hilfestellungen, es hilft mir sehr in der Perspektivlosigkeit die ich gerade fühle.

Auch mit exzessivem Sport hole ich mir oft einen keinen Aufwind, der Gedanke von Tom mit der völligen Erschöpfung und Schmerz auf sie zu spiegeln gefällt mir irgendwie

Hier wurden schon sehr viele kluge Ratschläge gegeben, die ja auch bei Dir anzukommen scheinen.
Nur eines stößt mir auf: Du setzt so viel darauf, dass SIE ja jetzt nicht mehr kommen wird, weil sie einen "Besseren" gefunden hat. Und Du damit keinen Stress mehr haben wirst.
Aber so wie es bisher lief, kann diese Ansicht bei ihr auch wieder in ein paar Wochen oder Monaten kippen. Was dann? Auf die Worte einer Person, die so redet und handelt wie sie, darfst Du Dich nicht verlassen. DU musst dafür sorgen, dass es nie wieder einen weiteren Versuch bei Euch geben kann!!
Ich muss mich derzeit leider darauf verlassen, weil ich fürchte das alles Gegenteilige mich wieder aus der Bahn werfen würde, wenn ich mich auch noch nie so überzeugt gefühlt habe mein Leben zu ändern. Aber genau das ist die Zwickmühle in der ich mich gerade befinde, unbedingter Willen endlich nach vorne zu sehen, jedoch durchtränkt von Schmerz und Angst im schlimmsten Fall nicht Wort halten zu können. Aber ich bin überzeugt das sie sich nicht nochmal umentschieden wird, weil sie jetzt ihr großes Glück gefunden hat, heiraten und Kinder bekommen will. Und ich spiele in ihren Gedanken keine Rolle mehr. Abgesehen davon kann kein Mensch nochmals so dreist sein, daher ist das Thema ohnehin vorbei und ich kann anfangen aufzuarbeiten
 
  • #36
Ich betreibe meine Selbsttherapie häufig mit Filmen und Songs und Gedichten. Bei dir fällt mir ein: Man kann noch tiefer sinken. Filmempfehlung: Bitter Moon. Songempfehlung: I‘m a fool to want you (die Version von Bob Dylon gefällt mir am besten) und Ne me quitte pas (am umwerfendsten in der Version von Johnny Hallyday). Lass dir besonders die letzten Verse auf der Zunge vergehen: Lass mich den Schatten deiner Hand werden, den Schatten deines Hundes, bloss verlass mich nicht.

Mein Rat: Rede dir nicht ein, du hast es geschafft, halte dir vor Augen, dass es noch viel schlimmer werden kann. Male dir eure Zukunft in ihrer ganzen Schäbigkeit und mit den ganzen Demütigungen in den miesesten Farben aus. Irgendwann wird sich in dir ein grosses NEIN einstellen. Dann wirst du in der Lage sein, diese fatale Geschichte loszulassen.

Ich halte es durchaus für möglich, dass das Spiel, das sie mit dir treibt, die Retourkutsche ist für dein Verhalten ihr gegenüber, als sie noch sehr jung war. Du hast sie da möglicherweise zutiefst verletzt. Du schreibst, du willst dir diesen Schuh nicht anziehen. Vielleicht wäre es aber sinnvoll, deinen Anteil an der Misere zu sehen. Vielleicht wäre es sinnvoll, dich bei ihr aufrichtig zu entschuldigen dafür, dass du damals mit ihren Gefühlen gespielt hast. Das muss nicht mit Worten sein, du kannst sie im stillen Kämmerlein um Verzeihung bitten. Es ist eine Frage der Haltung.

Frau 53
 
  • #37
Aber so wie es bisher lief, kann diese Ansicht bei ihr auch wieder in ein paar Wochen oder Monaten kippen. Was dann? Auf die Worte einer Person, die so redet und handelt wie sie, darfst Du Dich nicht verlassen. DU musst dafür sorgen, dass es nie wieder einen weiteren Versuch bei Euch geben kann!!
Da stimme ich zu. Viele gute Ansichten gelesen....
Wer wie Du Shadow, sein Leben lange Zeit so verbracht hat und nun am Tiefpunkt zu sein scheint hat gute Chancen los zu kommen.
Nur, was machst Du mit der freien Zeit? Grübeln? Sicher. Aber in Raten. Neue Gewohnheiten sollten die alten kranken ersetzen.
Du fragst ja WIE Du rauskommst. Kontaktsperre ja, ich rate Dir dazu, noch mit moderatem Sport zu beginnen. Falls Du unfit bist, weil Du durchhängst rate ich Dir zur Etablierung von Bewegungseinheiten, um Gehirn und Körper wieder auf "up" zu setzen. Fang mit täglich einer halben Stunde rausgehen an. Jeden Tag, 6 Wochen lang, sieh zu, dass Du Sonne kriegst.
Mag Dir erst blöd vorkommen, aber Du solltest Deinen Körper auf eigene Endorphine setzen.
Dann kleinere Einheiten an Ausdauersport und steigern und leichten Muskelaufbau.
Pack Dir positive Musik auf die Ohren. Magnesium als Nervenrelax kann ich Dir auch empfehlen.
Setzt Deinen Entzugserscheinungen auch körperlich etwas entgegen.
Sollte Dein innerer Schweinehund momentan zu garstig und borstig sein, verzeih Dir, wenn er mal gewinnt und mach am nächsten Tag wieder weiter. Solltest Du zu stark durchhängen, geh zu Deinem Hausarzt. Er kann Dir vielleicht mit einer latenten Starthilfe den nötigen Absprung erleichtern.
Machs gut.
(Huch, doch länger geworden, als gedacht....es lebe das 10-Finger-Blind-System...)
 
  • #38
Ich halte es durchaus für möglich, dass das Spiel, das sie mit dir treibt, die Retourkutsche ist für dein Verhalten ihr gegenüber, als sie noch sehr jung war. Du hast sie da möglicherweise zutiefst verletzt.
Habe ich mich auch schon gefragt. Mir ist auch der Gedanke gekommen, dass sie sich einfach nicht auf ihn mehr einlassen kann, also das Vertrauen ist einfach kaputt durch die damalige Zeit, auch wenn sie sich vielleicht sogar wünschen würde, endlich mit diesem Mann ernsthaft zusammen zu sein. Allerdings finde ich es schon sehr massiv, was da an hin und her abgeht.
Auch mit exzessivem Sport hole ich mir oft einen keinen Aufwind, der Gedanke von Tom mit der völligen Erschöpfung und Schmerz auf sie zu spiegeln gefällt mir irgendwie
Das wird Dir nicht ersetzen können, Dich mit der Gefühlswelt und der Verletzung auseinanderzusetzen, denn selbst wenn man sich körperlich total auspowert und für den Moment vergessen kann, wie schwach man sich auf dem anderen Persönlichkeitsgebiet fühlt, das Problem an sich wird dadurch NULL gelöst. Das ist so ähnlich, als würde eine Frau sich Schmuck kaufen, um sich mehr Selbstwertgefühl zu verschaffen und zu hoffen, sich dadurch in Gefühlsdingen besser zu fühlen. Oder ne neue Sprache zu lernen. Oder ein weiteres Studium zu absolvieren.
Wärst Du körperlich angegriffen worden und wärst unterlegen gewesen, wäre sportliches Auspowern mE gut. Du lernst Deine Kraft kennen.
Wärst Du geistig unterlegen gewesen, wäre neue Bildung gut, um "es" sich zu beweisen.
Wärst Du beruflich im Hintertreffen, wäre ein Karriereschritt und die dazu nötigen Aktivitäten die Lösung.
Aber Du bist gefühlstmäßig der Schwache, also liegt Dein Selbstwertproblem und Dein "Mannesstolz" (den ich eher als "Menschenstolz" sehe, weil auch Frauen sich nicht in so eine Beziehungsrolle begeben sollten, wie Du sie hast) NUR hier.
Da kann alles andere als Beschäftigung mit dem Erlangen gefühlsmäßiger Stärke nur eine Ablenkung sein. Ist auch gut, stärkt auch das Ego, macht das Problem mal eine Weile vergessen und regt an, dass sich Dein Unterbewusstsein mit der Lösung des Problems beschäftigt und Dir neue Erkenntnisse schenkt. Aber löst eben NICHT das Problem im Gefühlsbereich.
Um Selbstvertrauen, Unabhängigkeit und Selbstwertgefühl in der Gefühlswelt zu erlangen und nicht wieder gefühlsmäßig so in Abhängigkeit zu geraten, musst Du genau auf diesem Gebiet arbeiten.
 
  • #39
Oh, noch ein Nachtrag, schau Dir auch Deine Nährstoffversorgung an. Gute Fette und Öle, bunte Nahrung, natürliches Eiweiß hochsetzen, Zucker reduzieren.
Nutze Deine Fall-Energie für einen U-Turn, um wieder hoch zukommen. Gutes Gelingen!
 
  • #40
Kam der Vorschlag hier schon? Ist wahrscheinlich ein NoGo.
Ich mach ihn trotzdem: melde dich auf einer Single-Börse an und fang an, andere Frauen zu daten. Erwarte nicht, dass "die Richtige" dabei ist. Spring auch nicht mit jeder Frau gleich ins Bett und mach ihr unbegründet Hoffnungen. Mir gehts eher darum, dass du neue Erfahrungen machst.
Vielleicht mit einer Frau einen schönen Abend hast. Dich überhaupt mal wieder auf jemanden einlässt und sei es nur auf ein Getränk und ein Gespräch.
 
  • #41
Ich betreibe meine Selbsttherapie häufig mit Filmen und Songs und Gedichten. Bei dir fällt mir ein: Man kann noch tiefer sinken. Filmempfehlung: Bitter Moon. Songempfehlung: I‘m a fool to want you (die Version von Bob Dylon gefällt mir am besten) und Ne me quitte pas (am umwerfendsten in der Version von Johnny Hallyday). Lass dir besonders die letzten Verse auf der Zunge vergehen: Lass mich den Schatten deiner Hand werden, den Schatten deines Hundes, bloss verlass mich nicht.

Mein Rat: Rede dir nicht ein, du hast es geschafft, halte dir vor Augen, dass es noch viel schlimmer werden kann. Male dir eure Zukunft in ihrer ganzen Schäbigkeit und mit den ganzen Demütigungen in den miesesten Farben aus. Irgendwann wird sich in dir ein grosses NEIN einstellen. Dann wirst du in der Lage sein, diese fatale Geschichte loszulassen.

Ich halte es durchaus für möglich, dass das Spiel, das sie mit dir treibt, die Retourkutsche ist für dein Verhalten ihr gegenüber, als sie noch sehr jung war. Du hast sie da möglicherweise zutiefst verletzt. Du schreibst, du willst dir diesen Schuh nicht anziehen. Vielleicht wäre es aber sinnvoll, deinen Anteil an der Misere zu sehen. Vielleicht wäre es sinnvoll, dich bei ihr aufrichtig zu entschuldigen dafür, dass du damals mit ihren Gefühlen gespielt hast. Das muss nicht mit Worten sein, du kannst sie im stillen Kämmerlein um Verzeihung bitten. Es ist eine Frage der Haltung.

Frau 53
Ich bin von so viel Empathie fremder Menschen wirklich völliger beeindruckt.
Liebe babar, vielleicht kam das etwas falsch rüber,ich weiß schon dass ich meinen großen Teil dazu beigetragen habe und mich anfangs selbst nicht besser verhalten habe. Aber das hätte sie mir ja zurück zahlen können indem sie sich abwendet, oder wie auch immer. Aber mich so oft, so sehr zu verletzen hat nichts mehr damit zu finde ich. Irgendwann muss es gut sein, jeder entscheidet selbst zu werden wie er ist. Egal was war, ich finde diese Verletzungen haben die wenigsten verdient.
Ich denke auch nicht das es eine Retourkutsche ist, mit anderen geht sie ja genau so um und betrügt. Sie ist leider wirklich krank fürchte ich, genau wie ich und ich hoffe jetzt und mit euren Meinungen verstanden zu haben, dass es nie eine Besserung geben wird.

Ich habe mich übrigens bereits bei ihr entschuldigt, vielmals persönlich und noch öfter in meinen Gebeten. Mir tut sehr leifnwas passiert ist und das ich sie so verletzt habe und das habe ich sie wissen lassen.

@void: Danke für deine Anregung. Kannst du mir sagen wie man auf der Gefühlsebene etwas ändern kann? Alles andere was du gesagt hast, finde ich greifbar. Das aber leider iwie nicht, ich bin gerade etwas ratlos, möchte dies aber gern in meinen Plan mich zu erholen, einfließen lassen.
 
  • #42
Hallo shadow,

keine Sorge, du bist nicht alleine mit deiner Story, habe ich wie schon dargelegt selbst fast genauso erlebt (nur hatte sie damals noch nicht von gemeinsamer Familie und Kindern geredet).

Die Schilderung meines Wegs DANACH würde hier glaube ich den im Forum zugelassenen Rahmen sprengen, aber er war nicht so wie Tom26 und Andreas1965 hier vorgeschlagen haben, sondern ging eher in Richtung des Statements oben von void. Ist aber total "typabhängig", da ich mich als eher introvertiert charakterisieren würde.
Für mich war nicht Ablenkung, neue Frauen, Affären, Hardcore-Sport, Weltreisen, Party usw. die Lösung, denn es wäre nur Ablenkung und Flüchten gewesen ohne das Problem des Selbstwerts ein für alle Mal an der Wurzel zu lösen.
Das Ziel muss sein, dass du ihr in einigen Jahren nach der totalen Kobntaktsperre (fiktiv oder zufällig) wieder begegnen kannst und es dir gleichgültig ist, weil du innerlich soweit gereift bist, dass du weit über den Verstand hinaus verinnerlicht hast, dass du 1.) so okay und perfekt bist wie du bist und 2.) dir nichts zur Vollendung fehlt, auch nicht einmal eine Partnerin. Dann bist du mental mit dir und der Umwelt im Reinen - und dann kannst du auch schöne Partnerschaften ohne Druck eingehen, bist aber niemals mehr von diesen abhängig.
 
  • #43
Habe sowas gerade hinter mir.....ich mein ,ich bin nicht 10 mal zurück zur ihr,habe nur erfahren das sie krank ist ,und neben mir 50 andere hat,da gibts kein pardon...sie ist für mich tot...es tut mir zwar weh,aber was willst machen...solche menschem must aus deinem leben löschen....aus ende
 
  • #44
Ne, lieber Shadow, natürlich hast du das nicht verdient, so habe ich das nicht gemeint. Niemand verdient das. Ich denke auch nicht, dass sie sich bewusst und mit Absicht an dir rächt, das läuft wohl viel subtiler ab.

Ich denke, viele von uns waren - wenn auch nicht so krass wie bei dir - schon in Beziehungen, die uns nicht gut taten, haben uns mies behandeln lassen, haben nicht verstehen können, wieso wir das mit uns haben machen lassen. Mir ist das einmal passiert. Dass ich mich so unerträglich devot und anbiedernd verhalten habe, hat mich lange geplagt. Ich denke, wir haben unsere guten Eigenschaften und Charakterzüge und unsere ganz schwachen und beschämenden Seiten. Für mich persönlich besteht der Weg zu innerem Frieden und zu einem schönen und undramatischen Leben darin zu lernen, mich selber anzunehmen mit diesen peinlichen Seiten, lernen, mir zu verzeihen, und gleichzeitig dafür Sorge zu tragen, dass ich nicht mehr in Situationen komme, wo diese Seiten wieder die Oberhand gewinnen können. Und zu lernen, das Bedürfnis nach ein bisschen Drama und Aufregung im Leben auf eine Art und Weise auszuleben, die mich nicht verletzt.

Frau 53
 
  • #45
Wenn man es so bezeichnen will habe ich einmal in eine Beziehung mit einer Borderline-Persönlichkeit hinein geschnuppert.

Das war sehr sehr emotional aber hatte eben nicht die Tiefe von so einer langen Beziehung wie deine. Insoweit ging es schnell, dass diese Frau mir gleichgültig war.

Ich kann mich den anderen nur anschließen versuche dich nicht durch Rebounding (neue Liebschaften oder Sex Affären) oder andere exzessive Aktivitäten abzulenken. Das hilft bedingt bei kurzen und oberflächlichen Beziehungen oder eben Personen die selbst sowieso relativ distanziert sind. Ich glaube nicht, dass das letzte auf dich zutrifft.

Versuch ohne oberflächliche Ablenkung unabhängig von Emotionen wie zu dieser Frau zu werden. Also nicht nur von dieser Frau sondern auch von den Gefühlen die dich sie gefesselt haben. Ansonsten besteht die Gefahr, dass du sie mittelfristig gegen einen ähnlich destruktiven Menschen austauschst.

Ich könnte mir vorstellen, dass die eigentlichen Ursachen dieser Verbindung tiefer in deiner Vergangenheit liegen. Dies solltest du unbedingt für dich klären.
 
  • #46
ich bin gerade etwas ratlos, möchte dies aber gern in meinen Plan mich zu erholen, einfließen lassen.
Was ich meinte, ist leider nicht sehr erholsam. Dafür muss man dann zusätzlich sorgen. Es ist ja immer Arbeit, wie in den aufgeführten Beispielen, also wenn einer körperlich seiner Meinung nach zu schwach ist, muss er Sport treiben usw..

Ich dachte eher daran, die eigenen Muster zu durchschauen, denn dann verliert diese Frau an Attraktivität. Das ist wie bei einer Frau, die auf Bad Boys stand, die sie schlecht behandelten und denen sie hinterherrennen wollte - wenn sie ihr Selbstwertgefühl entwickelt hat, sind die wirklich einfach nur noch uninteressant und reizen auf keiner Ebene, ohne dass sie drüber nachdenken muss. Das "Beuteschema" hat sich komplett geändert. Warum sie auf diesen Typus überhaupt stand - dazu würde ich Kindheit und Elternbezug ansehen, wobei es auch Eigenanteile ihres Wesens dazu geben wird. Aber um das Beuteschema zu ändern, ist die abgeschlossene Beschäftigung damit nicht nötig.

Wie kann man auf der Gefühlsebene was ändern, also einen Anfang finden. Das ist echt schwer zu beantworten, wie das für Dich funktionieren könnte. Es gibt verschiedene Methoden. Ich finde sehr hilfreich, etwas zum Widerspiegeln zu haben (Z.B. die von Babar schon angesprochenen Kunstfiguren, Texte usw..). Das geht sogar mit esoterischen Mitteln wie Geburtshoroskopen, WENN man die richtigen Bücher dazu liest. Also die, die die Mythen hinter den Sternzeichen betrachten und beschreiben. Darin stecken ja immer Geschichten von Helden und Problemen. Dazu musst Du nicht "ans Horoskop GLAUBEN", es dient nur als Einstieg, dass einer (das Horoskop) behauptet, Du seiest also so und so und Du selbst liest nach und sagst "nee, so bin ich nicht" oder "ja, stimmt". Wenn Du dazu Bekannte befragen kannst, die ehrlich mit Dir sind, wäre das auch ne Möglichkeit, aber andere Leute haben vielleicht immer ein Eigeninteresse oder "eine Brille auf", wenn sie was über Dich sagen.

Es geht auch, indem man Psych.Bücher liest, ist aber weniger unterhaltsam als das Befassen mit Mythen und der Suche nach der eigenen Geschichte darin. Filme behandeln diese Mythen auch, z.B. Star Wars und die darin behandelte Vater-Sohn-Geschichte.
Oder Du liest Ratgeber, siehst Dir YT-Videos dazu an, in denen z.B. Nicht-loslassen-Können behandelt wird, und suchst darin was, das Dir von Dir aus bekannt vorkommt. Wenn es brauchbare Ratgeber sind, beleuchten sie auch die dahinterliegenden Muster.

Was Du auch machen kannst, ist so eine Art Selbstgespräch mit Deinem Gefühl. Es fragen, was es sich gewünscht hat und diese innere Figur, die nun so traurig ist, umarmen. Ich weiß, das klingt komisch. Aber es kann helfen, wenn man sich nicht doof dabei vorkommt, z.B. das innere Kind in den Arm zu nehmen und ihm das zu geben, was die Eltern nicht konnten und was dieser gewünschte Partner nun auch wieder nicht gemacht hat.
 
  • #47
Für mich persönlich besteht der Weg zu innerem Frieden und zu einem schönen und undramatischen Leben darin zu lernen, mich selber anzunehmen mit diesen peinlichen Seiten, lernen, mir zu verzeihen, und gleichzeitig dafür Sorge zu tragen, dass ich nicht mehr in Situationen komme, wo diese Seiten wieder die Oberhand gewinnen können.
Vielen Dank für diese Sätze. Das ist mir so richtig aus der Seele gesprochen.

Viele von uns haben schlimme Pleiten in der Liebe erlebt. Und quäl(t)en uns mit Selbstzweifeln. Anbiedernd und devot - verdammt, das war ich auch in 2016. Man muss sich selbst verzeihen können, zu seinen eigenen Schwächen stehen.

Lieber FS,
in unseren schwächsten Lebensphasen passieren schon mal so Dinge, für die wir uns später schämen oder sie zumindest sehr bereuen. Erkenne das, nimm es so an. SIE hat dein zuvor ausgewogenes Leben über Jahre durcheinandergebracht. Die paar Glücksmomente sind Vergangenheit. Zurück bleibt meist der bittere Beigeschmack.
Logische Konsequenz: Wenn du wieder glücklich werden möchtest, wieder der Mann werden willst, der du vor ihr warst - dann geht das nur ohne sie.
 
  • #48
Was ich meinte, ist leider nicht sehr erholsam. Dafür muss man dann zusätzlich sorgen. Es ist ja immer Arbeit, wie in den aufgeführten Beispielen, also wenn einer körperlich seiner Meinung nach zu schwach ist, muss er Sport treiben usw..

Ich dachte eher daran, die eigenen Muster zu durchschauen, denn dann verliert diese Frau an Attraktivität. Das ist wie bei einer Frau, die auf Bad Boys stand, die sie schlecht behandelten und denen sie hinterherrennen wollte - wenn sie ihr Selbstwertgefühl entwickelt hat, sind die wirklich einfach nur noch uninteressant und reizen auf keiner Ebene, ohne dass sie drüber nachdenken muss. Das "Beuteschema" hat sich komplett geändert. Warum sie auf diesen Typus überhaupt stand - dazu würde ich Kindheit und Elternbezug ansehen, wobei es auch Eigenanteile ihres Wesens dazu geben wird. Aber um das Beuteschema zu ändern, ist die abgeschlossene Beschäftigung damit nicht nötig.

Wie kann man auf der Gefühlsebene was ändern, also einen Anfang finden. Das ist echt schwer zu beantworten, wie das für Dich funktionieren könnte. Es gibt verschiedene Methoden. Ich finde sehr hilfreich, etwas zum Widerspiegeln zu haben (Z.B. die von Babar schon angesprochenen Kunstfiguren, Texte usw..). Das geht sogar mit esoterischen Mitteln wie Geburtshoroskopen, WENN man die richtigen Bücher dazu liest. Also die, die die Mythen hinter den Sternzeichen betrachten und beschreiben. Darin stecken ja immer Geschichten von Helden und Problemen. Dazu musst Du nicht "ans Horoskop GLAUBEN", es dient nur als Einstieg, dass einer (das Horoskop) behauptet, Du seiest also so und so unn nicht konnten und was dieser gewünschte Partner nun auch wieder nicht gemacht hat.

Das kann ich nur unterstreichen!
Ich hatte jahrelang Männer als Beuteschema, die stark narzisstisch waren. Sie erfüllten weitgehend die Kriterien nach ICD 10.
Nun habe ich dieses Muster letztes Jahr mit einem neuen Partner durchbrechen können.

Zufällig traf ich letzte Woche einen Ex von mir, der in die "alte Kategorie" fiel: Egozentrisch, empathielos, machthungrig, immer Spielchen spielend. Ich unterhielt mich mit ihm und trank einen Kaffee mit ihm.
Ich merkte, dass ich ihn regelrecht abstossend fand in seiner dominanten Art und beendete schnell das Treffen, weil er mich nervte.
Aber nicht ER hatte sich verändert!
ICH hatte mich verändert.
Und durch die neue Partnerschaft mit einem ruecksichtvollen und einfühlsamen Mann ein Level erreicht, von wo der Ex..den ich noch vor einigen Jahren hochattraktiv fand..mir plötzlich wie ein armseliger Wicht vorkam.
Davor musste ich allerdings durch den Schmerz durch, der vorher schon da war, die "Narzissten" Wunde entstand schon in der Kindheit durch einen psychopathischen, kriminellen Vater.
Aber es scheint als könne man sowas überwinden. Ist Arbeit Arbeit Arbeit...
Wenn Du das durch hast, wirst Du emotional instabile Frauen abstossend finden, denke ich.
 
  • #49
Danke für die aufmunternden Worte und die vielen Hilfestellungen. Leider reißen die Nachrichten und ungewollten Konfrontationen die mich wieder und wieder mit dem ganzen Thema verbinden irgendwie derzeit nicht ab... Aber ich bin guter Dinge, habe nächste Woche einen Beratungstermin und werde dann sehen wie es weiter geht. Auch die Literatur und Studium der genannten Quellen sind wirklich hilfreich und zeigen mir deutlich nochmals auf, was ich ohnehin schon vermutet habe (zitat: ihr seid beide krank).
Irgendwie habe ich das Gefühl besser damit umgehen zu können und mit der Herangehensweise wie ihr sie empfohlen habt, gut fahren zu können
Danke euch
 
  • #50
eißen die Nachrichten und ungewollten Konfrontationen die mich wieder und wieder mit dem ganzen Thema verbinden irgendwie derzeit nicht ab...
Was meinst du damit- sind das Freunde, die dich informieren, begegnest du ihr selbst ständig?
Vielleicht ist es an der Zeit, den sprung aus der Kleinstadt zu wagen und dir ein neues Umfeld zu suchen, wo du nicht an jeder Ecke ständig mit ihr konfrontiert wirst.
 
  • #51
Ich kenne dieses Loch auch... Vor allem war ich fast täglich erstaunt darüber dass es noch tiefer geht, dachte jeden Tag:
'now I hit the bottom' aber nein es ging nochmal tiefer, bis dahin dass jeder Atemzug eine bewusste Anstrengung war.
Eine ausgewachsene akute Depression.
Hat 3 Wochen gedauert, hab sie kommen lassen, angenommen, laufen lassen.
Bin jede Nacht 6Std. barfuss gelaufen, habe gespürt dass ich das alles spüren muss. Keine Abkürzungen, keine Verzögerungen oder Dämpfer mit Medis...
Kommen lassen.
Irgendwann kam eine Art Vision von einem Weg im Wald. Auf der einen Seite war eine Art Feuer mit schwarzen Gestalten drin, auf der anderen Seite war ich.
In dem Moment stellte sich ein unglaublicher Friede ein und ich WUSSTE dass ich niemals auf die Feuerseite gehöre oder hin komne.
Von dieser Nacht an gings aufwärts und war nie wieder ein Thema.
Zeitgleich fielen alle Beziehungen die mir nicht gut taten oder von früher schädlich in mir ruhten, plötzlich auf andere neue Plätze zurück. Seit da ist Abgrenzung, Ordnung und Distanz zu allem unguten, unnützen eine Selbstverständlichkeit.
Ist nicht mehr anstrengend, ich ruhe in mir selbst.
Ich habe die ganze Zeit dabei gearbeitet und nachts gelaufen, hatte aber eine tolle Psychotherapeutin die mich engmaschig betreut hat und einschätzen konnte dass ich die Energien hatte dazu und täglich checkte dass ich im Prozess war und nicht in eine Spirale geriet.
Aber dazu gehörte von Anfang an ein starkes Gefühl all das kommen zu lassen, anzunehmen, laufen lassen.
Anzumerken ist vielleicht noch dass ich 40Jahre einen Kacks hatte durch eine narzisstische Mutter.
Bis der grosse Knall kommt, sucht man sich da immer falsche Partner.
Die Muster eben.
Trau Dich zuzulassen was da kommt, aber mit Begleitung.
Was Du daraus gewinnen kannst, ist mehr wert als alles was Du bis dahin geschafft hast.
Alles alles Gute
W46
 
  • #52
Leider reißen die Nachrichten und ungewollten Konfrontationen die mich wieder und wieder mit dem ganzen Thema verbinden irgendwie derzeit nicht ab...
Totaler Kontakt- und Informationsabbruch wäre gut. Also-nicht auf sozialen Netzwerken, dass Profil anschauen, Freunde bitten-Informationen a la -gestern hab ich deine Ex in ... mit ihrem Neuen gesehen...- zu unterlassen, auch nicth aktiv danach fragen. - Wenn das nicht möglich ist, würde ich dir wirklich raten, ein neues Umfeld zu suchen, wo du ihr gar nicht über den Weg läufst.
 
  • #53
Wenn Du das durch hast, wirst Du emotional instabile Frauen abstossend finden, denke ich.
Dann schätzt du deinen Aktuellen hoffentlich ausreichend und zeigst ihm das auch.

In anderen Threads hast du dein hohes Autonomie- und Distanzbedürfnis betont. Ab einem gewissen Grad ist dies auch ein problematisches Merkmal.

Wenn ich mir die Beziehung meines einen Freundes anschaue kann es das durchaus beidseitiger Distanz Harmonie geben.

Verbreiteter ist aber ein Ungleichgewicht.

Distanziert sich der eine, rückt der andere nach. Verwirrend für den der bisher dieses Spiel dominiert wird es wenn der andere nicht mehr nachrückt und auch nur noch begrenzt Zeit hat.

Der hat nun das Nähe-Distanz-Spielfeld verlassen und macht Dinge die ihn nicht frustrieren. Dazu gehört es nicht sofort nach anderen Beziehungen zu greifen. So agiert jemand mit einem gesunden Beziehungverhalten ggü. Einengungsängstlern.

Das muss kein Beziehungsende sondern kann ein Schritt zu Weiterentwicklung sein. Es kommt dann darauf an wie bewusst oder triebhaft der verbleibende Spieler ist. Ob er Potential zur Weiterentwicklung hat und nicht nur eine Annäherung temporär vortäuscht.

Dem FS hier gelingt es leider nicht einen klaren analytischen Blick auf seine ausschließlich triebgesteuerte Droge zu werfen. Die Zeit hat längst gezeigt, dass diese Frau sich unendlich im Kreis bewegt. Sich von ihr abzunabeln ist aber leichter gesagt als getan.

Meine Borderlinebekanntschaft wollte auch nicht locker lassen und ich selbst habe herum geeiert. Ich habe dann ausschließlich für sie lesbar Artikel über Borderline in den uns verbindenden sozialen Medien gepostet.

Dann ging es ganz schnell. Sie hat mir geholfen. Ich bekam keinerlei Nachrichten oder Anrufe mehr und konnte in meiner eigenen Abwehr nicht mehr weich werden weil sie ihrerseits alle Kanäle abgedichtet hatte.

Eine beidseitige Kontaktsperre provozieren kann helfen. Man findet sich dann gegenseitig abstoßend.
 
  • #54
Dann schätzt du deinen Aktuellen hoffentlich ausreichend und zeigst ihm das auch.

In anderen Threads hast du dein hohes Autonomie- und Distanzbedürfnis betont. Ab einem gewissen Grad ist dies auch ein problematisches Merkmal.

Wenn ich mir die Beziehung meines einen Freundes anschaue kann es das durchaus beidseitiger Distanz Harmonie geben.

Verbreiteter ist aber ein Ungleichgewicht.

Distanziert sich der eine, rückt der andere nach. Verwirrend für den der bisher dieses Spiel dominiert wird es wenn der andere nicht mehr nachrückt und auch nur noch begrenzt Zeit hat.

Der hat nun das Nähe-Distanz-Spielfeld verlassen und macht Dinge die ihn nicht frustrieren. Dazu gehört es nicht sofort nach anderen Beziehungen zu greifen. So agiert jemand mit einem gesunden Beziehungverhalten ggü. Einengungsängstlern.

Das muss kein Beziehungsende sondern kann ein Schritt zu Weiterentwicklung sein. Es kommt dann darauf an wie bewusst oder triebhaft der verbleibende Spieler ist. Ob er Potential zur Weiterentwicklung hat und nicht nur eine Annäherung temporär vortäuscht.

Dem FS hier gelingt es leider nicht einen klaren analytischen Blick auf seine ausschließlich triebgesteuerte Droge zu werfen. Die Zeit hat längst gezeigt, dass diese Frau sich unendlich im Kreis bewegt. Sich von ihr abzunabeln ist aber leichter gesagt als getan.

Meine Borderlinebekanntschaft wollte auch nicht locker lassen und ich selbst habe herum geeiert. Ich habe dann ausschließlich für sie lesbar Artikel über Borderline in den uns verbindenden sozialen Medien gepostet.

Dann ging es ganz schnell. Sie hat mir geholfen. Ich bekam keinerlei Nachrichten oder Anrufe mehr und konnte in meiner eigenen Abwehr nicht mehr weich werden weil sie ihrerseits alle Kanäle abgedichtet hatte.

Eine beidseitige Kontaktsperre provozieren kann helfen. Man findet sich dann gegenseitig abstoßend.
Ich stelle fest mein Bedürfnis nach Distanz orientiert sich stark daran, wer mit mir ist :)

Wenn man merkt, der Partner tickt nicht richtig, kann es aber nicht einordnen, kann einen das durchaus in die Bindungsangst treiben. Gleichzeitig sehnt man sich nach Nähe. Daher das von Dir beschriebene "rumgeeiere" in solcher Konstellation.

Neulich hatte ich einen Patienten mit diagnostiziertem NPS. Er war total baff, weil er meinte, dass noch keiner seiner Therapeuten seine Problematik im Kontakt mit Menschen und in Beziehungen so auf den Punkt gebracht hätte wie ich.
Gerne betreue ich such weiterhin NPSler. Privat kommen sie mir nimmer ins Haus. Das schafft nur Bindungsangst.

Und ich merke: ich bin beziehungsfaehig. Nur nicht in Kontakt mit Persönlichkeitsgestoerten.
 
  • #55
Ich habe all das getan, keinerlei Kontakt, wird von ihr auch nicht gesucht, keine sozialen Medien (diesen Lifestyle habe ich sowie so satt), Freunden schon zu Beginn gesagt ich wolle dazu nichts hören. Aber wir haben leider unfreiwillige Berührungspunkte, die eigentlich weit weg sind (zb das ich berufsbedingt manchmal ihre Außenstelle aufsuchen muss). Und hier ist es einfach nicht vermeidbar einiges aufzuschnappen und das tut nach wie vor weh, hinzu kommen die Begegnungen.
Ich werde hier nicht wegziehen, hier ist meine Heimat, ich bin hier aufgewachsen, habe hier Familie und Freunde. Soll sie doch wegziehen, ich werde hier bleiben, egal wie oft ich noch durch die Hölle gehen und mir das ganze anschauen muss. Ich habe wirklich den Gedanken lange gefasst gehabt, aber nein, NIEMALS!!!!

Ich gebe zu, dass ich lange mit Verdrängung gearbeitet habe, dass das ein Fehler ist und es mich selbst wesentlich weiter bringt, wenn ich Gefühle zulasse und fühle, habe ich inzwischen gemerkt. Vielleicht bin ich auch einfach zu ungeduldig, ich merke ja das es mir besser geht, allein schon hier wieder Zuspruch bekommen zu haben und zu sehen, dass ich nicht der einzige bin dem so etwas passiert, tut wirklich gut. Irgend ein Kniff fehlt mir noch, ich müsste einen Weg finden die Nachrichten und Begegnungen zuzulassen, und DANN damit umzugehen, damit sie nicht tagelang meine Gedanken bestimmen. Das nimmt die eigentlichen Auswüchse an, Erinnerungen an gemeinsames und dann kommt das Vermissen
 
  • #56
Wenn die Erinnerungen losgehen, musst du da einen Cut setzen und bewusst was anderes machen. Sonst kommst du aus dem wenn-dann nicht mehr raus und kannst das ewig weiterspinnen. Hol dich wieder zurück in die Realität. -Ein (z.B. Atemübungen, wo du in einer bestimnten Lönge atmest, zb 4-6). Umgebungs-oder Arbeitstättenwechsel kann schon helfen, muss ja nicht für die Ewigkeit sein.
Ansonsten würde ich noch Dinge wie Johanniskraut 900, Cannabidiol, Ashwaganda, Homöopathie empfehlen (Heilpraktikerin) und eine Gesprächstherapie bei einer Person, bei der du dich gut aufgehoben fühlst. Eine ehrenamtliche Tätigkeit in deiner Stadt, Tafel oder so, wo du anderen hilfst.
 
  • #57
Lieber Shadow,

ich bin mir SICHER, Du WIRST wieder richtig lieben können! Und eine andere Frau finden! Lass Dir da von unerfahrenen und destruktiven Leuten nichts einreden!

Und Du wirst auch gar nichts weiter dafür machen müssen! Dein Selbstwertgefühl wird von ganz alleine wieder zurück zu Dir kommen! Vertraue darauf!

Du bist bereits auf dem besten Weg und danach kannst Du auch Deinen Nickname in Sun umändern! :))))
 
  • #58
Kopf hoch Shadow...bist nicht der einzige...ich kann genau fühlen wie es dir geht....
Mir gehts auch nicht so gut,aber da müssen wir durch..das is der einzige Weg..
Selbst wenn du Sie ab und zu siehst,wirst du dich dran gewöhnen....ist bei mir genau so das ich Sie ab und zu sehe...
Zeit wird das heilen,früher oder später....
Nur bleib hart,sonst fängt der ganze Mist von vorne los....
 
  • #59
Und Du wirst auch gar nichts weiter dafür machen müssen! Dein Selbstwertgefühl wird von ganz alleine wieder zurück zu Dir kommen! Vertraue darauf!
Der FS hängt seit 10 Jahren am Haken dieser Frau. Natürlich wünschen wir ihm alle, dass er sie endlich hinter sich lassen kann. Aber nach einer so langen Zeit der emotionalen Abhängigkeit geht das natürlich nicht von heute auf morgen. Und wenn man sich in so einer Lage befindet, muss man eine ganze Menge tun, um da wieder rauszukommen.
Hier schreiben im Gegenteil viele erfahrene Leute. Die sich sehr gut in die Lage der einzelnen Fragesteller einfühlen können. Die mit Begriffen wie "emotionale Abhängigkeit" etwas anfangen können, weil sie sie selbst erlebt haben. Also unterstelle den Helfenwollenden hier bitte keine Unerfahrenheit.
 
  • #60
Und ich merke: ich bin beziehungsfaehig. Nur nicht in Kontakt mit Persönlichkeitsgestoerten.
Und genau an dem Punkt musst du aufpassen. Du kennst den Witz vom Geisterfahrer, der meint, alle anderen würden den Fehler machen ....
Ja, heute wird gerade von Experten gerne jede Abweichung vom mainstream als "Störung" betitelt. So steigert man seine eigenen Wichtigkeit und sein Honorar. Manchmal - nicht immer - ist aber der Therapeut der Gestörte. Und keiner bemerkt es, weil eine hohe Eloquenz, einige Fachtermini und ein Diplom diese Person als Therapeuten ausweisen.
Ich denke, wer sich selbst aus dem Loch zieht, dabei nur punktuell Hilfe annimmt - und zwar da, wo er selbst nicht weiter kommt - der ist nach Überwindung der Schwierigkeiten sehr stolz auf sich. Daher rate ich Shadow zu einem möglichst hohen Eigenanteil bei der Lösung seiner Aufgaben. Egal welcher Weg ... dir muss es gut tun. Nichts ist falsch - nichts ist richtig. Prinzipiell gesehen - individuell gesehen musst du das Heft des Handelns in deiner Situation in der Hand behalten. Mach den ganzen Mist zu einem Erfolg für dich - und du wirst deutlich gestärkt aus der Misere herauskommen.