• #91
Ich würde gerne einmal von Frau erklärt bekommen, warum die Kontaktfindung und die Partnerfindung so schludrig und so oberflächlich bei den allermeisten Frauen gemacht wird und nicht, wie es sich gehört, einer entsprechenden emotionalen und rationae. Ineinander passen viele, zueinander nur ganz wenige. Fashen, Holiday, Sonnenschein Zeit!!

Das kann ich Dir verraten lieber IM: viele Frauen sind nicht imstande sich vorzustellen, dass jemand dem sie Vertrauen schenken, dem sie ihr Herz öffnen und dem sie sich sexuell hingeben, in der Lage ist! sie zu hintergehen, zu belügen oder mit ihren Gefühlen zu spielen.
Doch sehr viele Männer tun dies. Letztlich ist es das Fehlen von Empathie.

Ich selbst musste paarmal übel auf die Schnauze fallen, bis ich erkannte zu was erwachsene Menschen in der Liebe alles fähig sind. Ich weiss noch wie ich als Kind flammend "die Männer" in Schutz nahm vor meiner Mutter, die immer warnte, dass viele Männer in der "Liebe" nicht das Beste der Frau im Sinn hätten.
Heute mit Ende dreissig, diversen Erfahrungen und auch jahrelangem Beobachten im Umfeld kann ich nur sagen: es wird in dem Bereich soviel gelogen, geblufft, manipuliert, hintergangen und trianguliert wie in keinem anderen Bereich.
Und als junge naive Frau, die vielleicht noch romantisch gebrainwasht ist durch Romane oder Filme, ist das Ausmass schlicht nicht vorstellbar!

Ich hatte das Glück inzwischen auch an Treue, authentische respektvolle Männer zu geraten. Die sind aber in der Minderzahl. Die Ethik hängt nicht besonders hoch. Frauen werden oft entmenschlicht (Pornokonsum?), als austauschbare Ware oder emotionales Nest "benutzt". Viele Männer haben bis in die vierzig rein ein unbearbeitetes Thema mit ihrer Mutter, und lassen alls den Schmerz und die Ohnmacht aus der Kindheit an der Projektionsfläche Partnerin aus, indem sie erwachsenes Verhalten (Treue, Ehrlichkeit, Loyalität, Transparenz) schlicht verweigern.

Das zu erkennen ist ein schmerzhafter Prozess. Auch dann nicht zu verbittern, sondern zu sagen, dann teste ich künftig vorher besser (ich kann sagen: das funktioniert :))

Schade dass in der Schule nicht schon Buben und Mädchen beigebracht wird, dass man sich in der Liebe respektvoll und ehrlich verhalten sollte.
Und dass das Herz ein äußerst schützenswertes Gut ist, das mit Sanftheit und Bedacht verschenkt werden sollte, und das dies ein Geschenk ist...
 
  • #92
Schade dass in der Schule nicht schon Buben und Mädchen beigebracht wird, dass man sich in der Liebe respektvoll und ehrlich verhalten sollte.
Und dass das Herz ein äußerst schützenswertes Gut ist, das mit Sanftheit und Bedacht verschenkt werden sollte, und das dies ein Geschenk ist...
Hallo liebe Merretich,
ich danke dir sehr von Herzen, für deine wunderbare, persönliche und äußerst reflektierte Antwort, sie könnte adäquat, ganz genauso so von mir geschrieben sein, sie ist identisch und kompatibel zu meinen Erfahrungen und zu meinen Erkenntnissen.
Vielleicht verstehst du mich, als eine der ganz der ganz wenigen, am besten hier im Forum, was ich ausdrücken möchte mit meinem ganzen Beiträgen, die doch von einigen nicht verstanden werden, da ihnen die dafür notwendigen Erfahrungen mit den notwendigen Erkenntnissen dafür nicht ausreichen. Ich möchte niemals jemanden verletzen, jemand kränken, nein das ist niemals meine Absicht, was ich möchte, die rosarote Brille abnehmen, hinter die Kulissen schauen,, aufklären, gute Impulse geben und Inspirationen geben, nicht umsonst ist das mein Name hier. Das Leben bedeutet für mich ein ständiges lernen, ein ständiges reflektieren, um die eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln!
Schönen Abend liebe Grüße von IM
 
  • #93
Ich würde mir mehr Gedanken darüber machen, was für ein Exemplar FS angezogen hat, wie kommt das, was lief da falsch, was läuft da falsch, welche unbewussten und innerlichen Programme sind da am Werk, wenn sie dieses Problem für sich nicht löst, nicht behandelt und nicht auflöst, wird sie wieder an einen adäquates Exemplar geraten! Es laufen draußen genug solche rum und warten darauf, bis sie zuschlagen können! 😎

Dann lies mal meinen Post zu Ende, Inspirationmaster. ;)
Danke fürs Zu-Ende-Lesen an dieser Stelle.

Ich glaube übrigens nicht, dass die vielen Männer umd Frauen (ja aus Männersicht mlingt das hier oft genug an) so pöse pöse sind.

Das Leben ist sogar noch viel härter, liebe Merretich, würde ich sagen:
Wer sich tatsächlich - und nicht nur vorgeblich - selbst achtet und liebt, strahlt das nicht nur aus, sondern kann es verteidigen, ohne kämpfen zu müssen. Das heißt, der Angriff des bösartigen Narzissten interessiert mich nicht, weil er
1. äußerst durchschaubar ist
2. man sich sowas freiwillig bzw. ohne Grund nicht antn muss, aber kann. Da:
3. Es durchaus den Grund geben kann, seinen Horizont erweitern zu wollen, indem man sich entsprechenden Angriffen auch mal aussetzt. Narzissten versuchen in den Wunden zu rühren und machen so auch mal einfach auf Wunden aufmerksam. Das kann durchaus hilfreich sein und genutzt werden.
4. Man sich, wenn man kein Interesse dran hat, auch einfach wegdrehen kann.

Mit anderen Worten: Ich weiß so auch, dass die Gästin hier nicht bei jedem gerne gelesen wird. Das hat sie schon mitbekommen. Es geht ihr mit Verlaub aber - und das ist es wovon ich sprach, liebe FS - so ziemlich am Popöchen vorbei. Auch nicht immer ist die Gästin so ne harte Nuss, aber keiner hat ja auch gesagt, dass man irgendwann aufhören sollte an sich zu arbeiten. Das tut auch mal weh. So aber läuft das nunmal im Leben: Die Medaillen haben "zwei" Seiten. Will man tiefe Liebe und Dankbarkeit empfinden können, muss man auch dem Schmerz begegnen und ohne Ausflüchte erfahren, was Ablehnung und Hass sind und sich mit sowas konfrontieren, wenns einem entgegenschlägt. Life isn't always easy...

Worauf ich hinaus will: Wer innere Ruhe gefunden hat, umgibt sich plötzlich automatisch mit den richtigen Menschen. Alle anderen sind vielleicht manchmal oder gar nicht mehr interessant. Und verletzen lässt man sich bewusster und selbstachtsamer. Und geht, wo es eben sinnlos ist, weil jemand dumme Spielchen spielt. Die bösen Män er und Frauen sinds nicht alleine. Man ist es immer auch selbst. Niemand muss das Unglück anziehen. Man kann ansich arbeiten...
 
  • #94
Dann lies mal meinen Post zu Ende, Inspirationmaster. ;)
Danke fürs Zu-Ende-Lesen an dieser Stelle.

Ich glaube übrigens nicht, dass die vielen Männer umd Frauen (ja aus Männersicht mlingt das hier oft genug an) so pöse pöse sind.

Das Leben ist sogar noch viel härter, liebe Merretich, würde ich sagen:
Wer sich tatsächlich - und nicht nur vorgeblich - selbst achtet und liebt, strahlt das nicht nur aus, sondern kann es verteidigen, ohne kämpfen zu müssen. Das heißt, der Angriff des bösartigen Narzissten interessiert mich nicht, weil er
1. äußerst durchschaubar ist
2. man sich sowas freiwillig bzw. ohne Grund nicht antn muss, aber kann. Da:
3. Es durchaus den Grund geben kann, seinen Horizont erweitern zu wollen, indem man sich entsprechenden Angriffen auch mal aussetzt. Narzissten versuchen in den Wunden zu rühren und machen so auch mal einfach auf Wunden aufmerksam. Das kann durchaus hilfreich sein und genutzt werden.
4. M mit Verlaub aber - und das ist es wovon ich sprach, liebe FS kann ansich arbeiten...

...finde ich sehr bedenklich diese Haltung. Ich arbeite beruflich im psychiatrischen Bereich.
Auch die selbstbewusstesten, tollsten Menschen können Opfer einer Masche oder widriger Umstände werden.
In Flüchtlingslagern zB werden 80% der Frauen vergewaltigt. Die sind bestimmt auch schuld, weil es ihnen an Selbstliebe fehlt, oder? Ebenso die naive 20jährige die schlicht nicht genug Lebenserfahrung hat, die Manipulation eines Blenders zu durchschauen..

Ich stimme dir insofern zu, als jeder immer reflektieren sollte, wo die eigene Schwachstelle ist.
Aber tatsächlich kann jeder jederzeit in gewissen Umständen Opfer werden..

Oder fehlt es den vielen 1000 Kindern die täglich in D missbraucht werden, auch einfach an Selbstliebe?

Ich finde diese Ideologie des Victim blaming brutal, maximal arrogant und unmenschlich. Wer am Boden liegt, dem sollte aufgeholfen werden. Vielleicht noch mit ein paar guten Tips. Nachtreten bei jemand der geschädigt wurde, a la, wenn Du im Reinen mit Dir wärest, würdest Du gut behandelt, ist absolut letztklassiges Verhalten!
Übrigens auch nicht richtig. Gerade Frauen, die selbstbewusst sind und was zu geben haben, sind öfter Zielscheibe parasitäre Angriffe oder von Neid. Ein Dieb bricht ja auch nicht in ein Haus ein, wo nix zu holen ist :)
Das als kleiner Denkanstoss...
 
  • #95
Ich bin 44 Jahre alt und habe einige Lebenserfahrung sammeln dürfen, einige Beziehungen (darunter auch eine 6 Jahre lange Ehe, offiziell 8) habe ich bereits hinter mir. Ich bin - bis ich 35 Jahre alt war - nie Narzissten begegnet. Ich wusste nicht mal von diesem „Phänomen“. Erstmal mit einem Narzissten habe ich persönlich mit 38 Jahren zu tun gehabt (was ein Narzisst überhaupt ist habe ich durch den Ex meiner damaligen Freundin und ihre Erzählungen erfahren, danach selber im Internet recherchiert) und war von diesem Kennenlernen (auf der Arbeit) einfach emotional erschüttert von diesem Menschen (Gott sei Dank rechtzeitig auf die Bremse getreten, ohne Schaden davongekommen). Also, passte ich extra darauf auf, dass ich künftig solche Exemplare vermeide.

Nun, meine letzte Ex Beziehung: der Mann hat um mich lange und hartnäckig gekämpft (6 Monate lang), er hat mich anfangs nicht arg interessiert (schien mir unterwürfig zu sein und keine leichte Vergangenheit zu haben - Kämpfe mit seiner Ex, Kinder...).
Irgendwann dachte ich: ah, komm, der Mann hat was magical (charmant, nett, klug, hilfsbereit war er) und habe mich auf eine Beziehung mit ihm eingelassen. Und habe mir damit einen riesen „Gefallen“ getan... Ich habe noch nie in meinem Leben einen Menschen gekannt, der 2 Persönlichkeiten in sich hat: ein Gesicht liebevoll, hilfsbereit, kuschelig, etc. Das zweite Gesicht: verlogen, egoistisch, rücksichtslos, manipulativ. Und dieses zweite Gesicht kam so richtig erst während der Trennung zur Geltung. Da hat er sich voll entfalten.

Worauf ich hinaus will ist: es ist nicht möglich, alles zu wissen und allem gegenüber skeptisch zu sein. Und manche Menschen können verdammt exzellente Schauspieler sein, das kann man nicht gleich durchblicken. Dann sammelt man halt seine Erfahrungen... Ja, diese Erfahrungen schmerzen, aber Hand aufs Herz - wann schaut man in sein Tieferes rein und lernt was über sich: wenn es einem gut geht, oder eher schlecht?!

Der User Inspirationmaster meinte, man soll sich genug Zeit zum Kennenlernen nehmen (von 3 Jahren war die Rede). Sorry, aber das ist sowas von utopisch. Wer trifft sich mit einem anderen 3 Jahre lang ohne intim dabei zu werden?! Nur reine Kopfmenschen vielleicht. Aber auch sie wollen bestimmt wissen, ob es mit dem anderen im Bett gut funktioniert und das nicht erst in 3 Jahren.
 
  • #96
Der User Inspirationmaster meinte, man soll sich genug Zeit zum Kennenlernen nehmen (von 3 Jahren war die Rede). Sorry, aber das ist sowas von utopisch. Wer trifft sich mit einem anderen 3 Jahre lang ohne intim dabei zu werden?!
Von dem war überhaupt keine Rede, man braucht ungefähr drei Jahre bis man einigermaßen einen Menschen einschätzen kann, ob man mit ihm das Leben gemeinsam verbringen kann!
 
  • #97
Von dem war überhaupt keine Rede, man braucht ungefähr drei Jahre bis man einigermaßen einen Menschen einschätzen kann, ob man mit ihm das Leben gemeinsam verbringen kann!
Ja, aber hieß es nicht mal von Dir, dass es besser ist, solange man den anderen nicht gut kennt (ist „gut kennen“ nicht das gleiche wie „einigermaßen den Menschen einschätzen“?), mit ihm nicht ins Bett zu steigen, weil sonst man sich in Gefahr begibt, emotional voll in der Beziehung zu hängen und daher nicht mehr bzw. nur mit großen Mühen daraus aussteigen zu können?
 
  • #98
...finde ich sehr bedenklich diese Haltung. Ich arbeite beruflich im psychiatrischen Bereich.
Auch die selbstbewusstesten, tollsten Menschen können Opfer einer Masche oder widriger Umstände werden.
In Flüchtlingslagern zB werden 80% der Frauen vergewaltigt. Die sind bestimmt auch schuld, weil es ihnen an Selbstliebe fehlt, oder? Ebenso die naive 20jährige die schlicht nicht genug Lebenserfahrung hat, die Manipulation eines Blenders zu durchschauen..

Ich stimme dir insofern zu, als jeder immer reflektieren sollte, wo die eigene Schwachstelle ist.
Aber tatsächlich kann jeder jederzeit in gewissen Umständen Opfer werden..

Oder fehlt es den vielen 1000 Kindern die täglich in D missbraucht werden, auch einfach an Selbstliebe?

Ich finde diese Ideologie des Victim blaming brutal, maximal arrogant und unmenschlich. Wer am Boden liegt, dem sollte aufgeholfen werden. Vielleicht noch mit ein paar guten Tips. Nachtreten bei jemand der geschädigt wurde, a la, wenn Du im Reinen mit Dir wärest, würdest Du gut behandelt, ist absolut letztklassiges Verhalten!
Übrigens auch nicht richtig. Gerade Frauen, die selbstbewusst sind und was zu geben haben, sind öfter Zielscheibe parasitäre Angriffe oder von Neid. Ein Dieb bricht ja auch nicht in ein Haus ein, wo nix zu holen ist :)
Das als kleiner Denkanstoss...
Wo du Victimblaming herausliest müsste aber erstmal zu klären sein.
Ich beschäftige mich beruflich viel mit Demokratie. Aus demokratischer Perspektive finde ich die Haltung, du andere Meinung als ich, hau ich mal ordentlich drauf übrigens auch extrem bedenklich...

Es ist toll, dass du im psychatrischen Bereich arbeitest. Kann in dieser Frage echt hilfreich sein. Trotzdem bin ich ein großer Fan von diskursiver und differenzierter Auseinandersetzung statt Totschlagargumenten auf der einen Seite und Ringel-Piez-mit-Anfassen auf der Seite derjenigen, die die eigene Meinung teilen.

Um zu präzisieren. Du kannst ja, wenn du es nicht meinem Post entnehmen kannst, ja gern meine alten Posts lesen und dann überprüfen, ob du da tatsächlich Victim Blaming herausliest und meine Geisteshaltung bzw. mich zu Recht verteufelst. Das wäre bei dem angeschlagenen Tenor deines Posts angemessen. Also eine differenzierte Auseinandersetzung vor so einer Verurteilung wie von dir geäußert. Um sich schießen ist in meinen Augen eben nicht differenziert auseinandergesetzt.

Ich möchte jetzt nicht mit "Nur so als Denkanstoß" aufhören, denn das empfinde ich als unnötig provokant. Wer soll von so einer Eskalierung bzw. Emotionalisierung einer sachlichen Unterhaltung was haben?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #99
Ja, aber hieß es nicht mal von Dir, dass es besser ist, solange man den anderen nicht gut kennt (ist „gut kennen“ nicht das gleiche wie „einigermaßen den Menschen einschätzen“?), mit ihm nicht ins Bett zu steigen, weil sonst man sich in Gefahr begibt, emotional voll in der Beziehung zu hängen und daher nicht mehr bzw. nur mit großen Mühen daraus aussteigen zu können?
Dieses gut kennen in ca. 3 Jahren, beziehe ich auf eine gemeinsame Wohnung, - es gibt Frauen, die schon nach ein paar Wochen oder nach ein paar Monaten zum Mann ziehen, geben alles auf, das geht zu 99,99% schief - eine gemeinsame Lebensplanung für die Zukunft zu machen und wenn ich sage nicht für turboschnellen Sex bereit sein, so heißt das für mich, dass man schon in den ersten paar Dates, nicht sofort mit dem Mann ins Bett steigt! Es gibt hier im Forum Männer die meinen, der erste Sex sollte in den ersten drei Dates, jedoch spätestens beim dritten Date stattfinden, für mich Unsinn, da bin ich ein absoluter Gegner, aber wenn die Frau da mitmacht, sollte sie es machen, bis sie genug hat!
 
Top