• #1

Wie komme ich wirklich von der Vergangenheit los und besser mit der Gegenwart klar?

In der Liebe läuft es schon seit Jahren nicht so, wie ich es mir wünsche. Ich bin gerade verwirrt und vielleicht hilft es mir ja, wenn ich darüber schreibe und Tipps bekomme.

Ich weiß gerade garnicht so richtig wo ich anfangen soll. Sobald ich mich mit dem Thema Männer, Liebe, meiner vergangenen Beziehung beschäftige reg ich mich irgendwie meistens auf und kann keinen klaren Gedanken mehr fassen.

Ich bin nun fast vier Jahre Single. Ein paar kurze Romanzen gab es schon aber leider hat sich keine Beziehung entwickelt. Ich mach mit Männern ständig die gleiche Erfahrung. Die, die sich wirklich für mich interessieren und sich auch mehr (Beziehung) mit mir vorstellen konnten, haben mich nicht wirklich interessiert. Ich hab es aufjedenfall probiert. Mehrere Treffen, mit einem war ich auch einige Wochen zusammen aber es hat für mich dann einfach nicht gepasst.

Die, die ich wirklich interessant finde, wollen momentan keine Beziehung. Es lief was mit diesen Männern. Mit einem sah es gut aus, ich war verliebt doch er wollte dann angeblich keine Beziehung. Nun wieder jemand, den ich schon lang kenne und wir fanden uns eigentlich schon immer toll und anziehend. Ich wollte das nun genauer prüfen und schauen wie hartnäckig er nach Treffen fragt und dran bleibt. Das tut er nun schon seit fast einem Jahr. Auch schon als ich noch in meiner Beziehung war und es schon sehr schlecht lief. Ich dachte er hat Interesse an mehr. Neulich nun wieder mal ein Treffen und ein Gespräch, bei dem wir uns beide ziemlich geöffnet haben.

Auch er will momentan keine Beziehung, weil sein momentanes Leben gut läuft und er Angst hat, dass wie bei seiner letzten Beziehung es nur noch das und nix anderes mehr gibt und sie ihn wieder nicht so nimmt wie er ist. Er hat keine Lust auf Dates /Kennen lernen und wenn dann müsste es so sein wie mit uns, was sich so vertraut und locker anfühlen würde.

Warum mach ich nur noch solche Erfahrungen? Treffe nur noch auf Männer die keine Beziehung wollen. Oder einfach nur mit mir keine Beziehung wollen?!

Gleichzeitig geht mein Blick bei solchen Begegnungen dann immer wieder sehnsüchtig zurück zu der Zeit, als ich eine feste, lange Beziehung hatte und bereue dann nach wie vor Fehler undfrrage mich, ob ich eine Trennung hätte verhindern können...

Was ist nur los? Warum klappt es nicht in der Liebe?! :-(
 
G

Ga_ui

  • #2
Jammern bringt absolut gar nichts!

Du interessierst dich nicht für Typen, die vielleicht ein bisschen zu langweilig für dich sind, dir aber im Gegenzug alles bieten würden, selbst Kinder und Ehe...

Diese anderen unabhängigen Typen, die du gerade datest erwarten eine ebenso unabhängige, nicht klebende Frau, weil das die einzige Frau ist, der zu solchen Männern passt. Ist Mist, aber so läuft das heute halt nun mal zum Großteil mit diesen Männern.

Wenn du deiner Vergangenheit so stark nachtrauerst, ja warum gehst du dann einfach nicht zu deinen bequemen Ex-Freunden zurück?
Willst du aber auch nicht. Also wirst mal damit abschließen müssen.

Du hast ein paar Typen gedatet, das ist nicht viel. Die Welt hat Millionen von Männer!!
 
  • #3
Ich hab schon erlebt und schon oft gehört, dass man erst, wenn man sich mit seinem Singlestatus abgefunden hat und lockerer wird, auf einmal interessant wird für die Zielgruppe. Entweder strahlte man vorher Bedürftigkeit aus, die abschreckend wirkte, oder aber man selber trägt in sich den verborgenen Wunsch, unabhängig zu werden, und verliebt sich deswegen in andere, die einen nicht wollen.

Du klingst ziemlich verzweifelt und als hättest Du Deine Exbeziehung gar nicht "aufgearbeitet", sondern gleich wieder eine Beziehung gesucht.

Möglicherweise ist es auch gerade, dass die Generation Männer, in der Du einen Partner suchst, eine Phase der Bindungsangst und Unabhängigkeit durchlebt.
Dass das mit dem Freund, den Du schon ewig hast, nicht klappt, ist blöd. Aber eigentlich läuft es doch ganz gut, ich meine, was fehlt denn, dass man es "Beziehung" nennen könnte?
er Angst hat, dass wie bei seiner letzten Beziehung es nur noch das und nix anderes mehr gibt und sie ihn wieder nicht so nimmt wie er ist. Er hat keine Lust auf Dates /Kennen lernen und wenn dann müsste es so sein wie mit uns, was sich so vertraut und locker anfühlen würde.
Das klingt doch eigentlich gut. Ich meine, es fühlt sich für ihn super an und er hat aus seiner alten Beziehung gelernt, dass er nicht mehr nur dafür leben will. Anscheinend hat er keine Frauen nebenher, sondern will einfach nur Autonomie behalten. Kannst Du das nicht auch tun, also DEIN Leben in den Mittelpunkt Deines Lebens setzen, mehr Autonomie behalten und dann mit ihm so zusammensein?

Du hast nicht geschrieben, dass er noch die große Liebe sucht und irgendwann mal wieder eine "richtige Beziehung" eingehen will, aber nur gerade in diesem Zeitraum nicht, wo er aber den Sex gern mit Dir mitnimmt. Dh. er findet eure Verbindung nicht F+ und irgendwann verliebt er sich total in eine andere, sondern so wie ihr es habt, scheint es richtig zu sein. Verstehe ich jetzt mal so... Da wäre es doch gut, es von Deiner Seite auch mal auf diese Weise mit der Liebe zu versuchen?
 
  • #4
Ich bin kein Psychologe und ich möchte Dich nicht als Laie analysieren. ..Dennoch zu reflektieren anregen!
Wenn Dich die ernsthaften nicht interessieren und eben die Interessanten keine feste Beziehung wollen, ersparst Du Dir selbst ein schmerzhaftes Scheitern.
Es gibt also zwei Möglichkeiten, der Richtige wird noch kommen oder Du vermeidet unbewusst die Begegnung mit diese.
 
  • #5
Hallo Liz82
Vielleicht hilft es dir zu wissen, dass du nicht die einzige bist in dieser Situation. Und möglicherweise hat es auch gar nichts (zumindest nicht immer) mit dir zu tun, wenn es mit einem Mann nicht klappt.

Falls du dich noch nicht mit Psychologie befasst, dann empfehle ich dir, es zu tun. Du lernst viel über dich selbst kennen, verstehst, wie andere Leute ticken und findest heraus, wer du bist, was du möchtest bzw. was du bieten kannst in einer Beziehung.

Manche Vorgänger-/innen scheinen etwas in deine Geschichte hineinzulesen, was so nicht steht.

Es ist heutzutage nicht einfach, einen guten Partner zu finden, das ist hinreichend bekannt. Leider passiert es oft, dass Gefühle nicht gegenseitig sind. Das kann man eben nicht ändern. Mal empfängt man einen Korb, mal muss man einen austeilen.

Wichtig erscheint mir, dass du zwar aus Fehlern der Vergangenheit lernst, aber nicht über die Vergangenheit lamentierst, die man nicht mehr ändern kann. Du kannst die Gegenwart gestalten, damit sich deine Zukunft ändert. Mach dir auch keine Vorwürfe, was du hättest anders machen können... das bringt nichts. Ich weiss nicht, ob du in EP Mitglied bist. Falls nein, melde dich an. Wer sucht, der findet (hoffentlich). Es braucht Geduld, aber ich finde Hoffnung ist etwas sehr wichtiges im Leben, in allen Bereichen, auch in der Partnersuche. Behalte deinen jetzigen Freund (ich nehme an es ist platonisch), aber fixiere dich nicht auf ihn. Sei offen für einen anderen Mann, der eine richtige Beziehung mit dir will. Viel Erfolg!
 
  • #6
"...und wenn dann müsste es so sein wie mit uns, was sich so vertraut und locker anfühlen würde."

Dein Freund möchte schon eine Beziehung, und zwar mit Dir! Versuche es doch mal! Manchmal ist es besser, sich einfach lieben zu lassen.
 
  • #7
Hallo,
leider ist manches was ich geschrieben habe anscheinend falsch rüber gekommen.

Männer die Kinder und Heirat wollen finde ich nicht langweilig. Ich hätte mir gewünscht, dass ich mich in einen verliebe, der mehr von mir wollte, aber natürlich kann man nicht mit dem Kopf entscheiden in wen man sich verliebt. Es ist eben bei mir nicht passiert.

Ich trauere nicht mehreren Männern hinterher sondern nur meinem einen wirklichen Exfreund, mit ihm war ich zehn Jahre zusammen. Ich wäre gerne zurück, aber er wollte eben nicht mehr.

Ich habe sehr intensiv etwa ein Jahr getrauert und dann erst wieder langsam ins Leben zurück gefunden. Erst dann habe ich wieder Männer kennen gelernt und eine Beziehung wollte ich erst wieder, nachdem ich fast 3 Jahre Single war. Ich habe also keinesfalls direkt wieder nach etwas neuem gesucht.

Wenn gerade die Generation Männer in der ich suche, zum größten Teil keine Bindung eingehen will wäre das schlecht. Ich meine dann würde das ja generell meine Generation (Anfang 30) betreffen und es würde überhaupt keine feste Beziehung mehr zustande kommen :-D ;-). Wobei ich echt in meiner Generation das Gefühl habe, dass all das mit der Liebe total in der Krise steckt.

Als eine Beziehung würde ich das mit dem jetzigen Mann keinesfalls bezeichnen, denn er möchte ja momentan keine Beziehung. Wir kennen uns schon viele Jahre und hatten auch früher schon mal was zusammen und sind uns dann immer mal wieder über den Weg gelaufen. Seit etwa einem Jahr eben wieder mehr Kontakt aber auch Pausen dazwischen. Wir sind dann vor Monaten zum ersten mal zusammen im Bett gelandet und ich bin danach längere Zeit auf Fragen nach Treffen nicht richtig eingegangen. War mir nie sicher, ob es ihm nur um Sex geht und wollte mal schauen, wie lang er dran bleibt. Als er immer wieder gefragt hat bin ich irgendwann drauf eingegangen und dachte, dass er vielleicht doch mehr will. Aber wie gesagt, bei dem Gespräch ja dann die Aussage, dass er momentan keine Beziehung will. Also wohl dann nur ne Affäre bzw. hin und wieder treffen. Vielleicht geht es ihm nur um Nähe...zumindest haben wir beim letzten mal nicht miteinander geschlafen. Ich denk schon das er auch mit anderen Frauen mal was hat. Ich hatte auch neulich mit einem anderen was, weil es eben ja keine Beziehung ist.

Mit Psychologie hab ich mich bereits beschäftigt. Hab selbst schon mal Untertstützung bei einem Psychologen gesucht und lese auch immer wieder Bücher über Selbstfindung usw.
 
  • #8
Es gibt ja das Phänomen, dass manche Frauen die guten Männer nicht wollen, aber die bösen Männer keine verbindliche Beziehung führen wollen.
Du gehörst wohl nich zu diesen Frauen.

Es ist nicht einfach, einen Mann zu finden, von dem du begeistert bist, der gleichzeitig Single und auch von dir begeistert ist. Nicht aufgeben!

Ich meine schon, dass er es ernst mit dir meint. Vielleicht stimmt irgendwas nicht in der Kommunikation, wenn du das Thema ansprichst. Vielleicht fragst du zu direkt, zu früh o.a.
 
  • #9
Hallo,
nein er hat wohl kein Interesse. Seit dem letzten Treffen hat er sich total zurück gezogen. Keine Ahnung warum er davor ständig geschrieben und auch immer wieder nach Verabredungen gefragt hat. Vielleicht hat er bei dem Treffen einfach gemerkt, dass ich mehr will und sich zurück gezogen, da er ja keine Beziehung möchte und das obwohl er so viele liebe Sachen gesagt hat.

Es sind ständig die gleichen Erlebnisse. Ich lerne regelmäßig neue Männer kennen, wir verstehen uns gut, sie fragen nach Treffen und bevor es dazu kommt oder danach scheinen alle warum auch immer kein Interesse mehr zu haben.

Ich wusste das es schwierig wird, aber so schwer hatte ich esmir nicht vorgestellt wieder einen Partner zu finden. Mein großes Problem ist immer noch, dass ich jedes mal wenn ich merke wie schwer es ist, beginne mir Selbstvorwürfe zu machen, dass meine letzte Beziehung gescheitert ist.
 
  • #10
ein großes Problem ist immer noch, dass ich jedes mal wenn ich merke wie schwer es ist, beginne mir Selbstvorwürfe zu machen, dass meine letzte Beziehung gescheitert ist.
Darf ich mal fragen, ob Du auch äußerlich attraktiv bist?

Mir drängt sich der Eindruck auf, dass Deine Ausstrahlung und Kommunikation Deinem Äußeren irgendwie widersprechen. Ich meine damit, dass ich z.B. manchmal Frauen kenngelernt habe die äußerlich eher zart waren und dann bei näherem Kennenlernen (auch von der Stimme her, aber auch im Wesen) sehr rauh, was mich regelmäßig total irritiert hat, da ich irgendwie nicht erfassen konnte, wer mir da nun gegenüber sitzt.Für mich ist das Äußere eben auch Teil der Persönlichkeit, wahrscheinlich denken andere Männer ähnlich. Umgekehrt wäre das auch möglich.

Ich gabe aber zu, dass diese Theorie auch Schwächen hat, denn offensichtlich kannten Dich Deine Kandidaten ja sehr gut (also auch von aussen). Offensichtlich bist Du als Bekanntschaft, lose Freundin, ggf. auch Affäre, sehr nett und passend, als Faktor im eigenen Leben aber unattraktiv.
ich weiß, alles nur Vermutungen.
Versuche bitte , diesem Phänomen mit Hilfe einer guten Freundin auf die Spur zu kommen.... eine bessern Tip habe ich nicht.
 
  • #11
Hallo,
danke für deine und auch all die anderen Antworten!
Ob ich äußerlich attraktiv bin...schwer zu sagen wieviele Männer mich attraktiv finden. Ich würde sagen normal gutaussehend eben :-D...bin groß und normale Figur, find das ich schöne Beine und tolle Haare hab und find meistens (nicht immer) auch mein Gesicht hübsch. Bin eher sensibel und fühle sowohl positiv als auch negativ sehr intensiv. Das ist teilweise schwer aber auch oft toll. Ich denk ich hab viele Facetten, wie jeder Mensch denk ich. Hab viele Interessen und Hobbies v.a. im künstlerischen Bereich. Wie genau ich rüber komm und was ich ausstrahlte ist schwer zu sagen. Bin jedenfalls nicht schüchtern oder so. Der gute Bekannte meinte schon paarmal ich solle nicht so viel nachdenken.

Über das Thema haben wir im Freundeskreis schon oft gesprochen. Auch, weil es anderen Freundinnen ähnlich geht. Eine Erklärung haben wir nicht, außer vielleicht, dass bei keiner bisher der Richtige dabei war.

Ich weiß nicht, ob ich vielleicht teilweise ähnlich wie diese Männer distanziert rüber komme oder denen unklar ist was ich will/suche..?! Ich weiß, dass ich fähig bin mich wirklich an jemanden zu binden, aber vielleicht strahle ich seit meiner für mich sehr schlimmen Trennung immer noch etwas anderes aus.
 
  • #12
Also gut, ich meine an der generellen Attrativität sollte es nicht liegen.
So wie Du Dich beschreibst ist das (für mich) der Idealfall, eine Frau die sich selbst äußerlich quasi im Mittelmaß bewertet ,ist meistens recht hübsch ohne blöde Allüren (Stört nicht bei Affären, wohl aber im realen Zusammneleben, kann umgekehrt genauso sein) zu haben.

Gehe doch einfach mal davon aus, dass es daran nicht liegt.

Nicht für jeden Mann geeignet ist ein sensilbler weiblicher Charakter, vor allem nicht für solche, die damit schlechte (hier gemeint im Sinne von "eher mühsame") Erfahrungen machen mussten. Ich will Dir nicht zunahe treten, aber eine Frau die sehr sensibel ist, sollte versuchen auch einen eher feinfühligen Partner zu bekommen. Ich z.B. wäre nichts für Dich.

Hintergrund:
In die Psyche eines Mannes können sich gerade die sensibelsten Frauen am wenigsten versetzen, obwohl gerade sie es erfahrungsgemäß am meisten versuchen (was dann zu enormen Mißverständnissen führt). Kann man hier im Forum gut sehen.
Jeder halbwegs erfahrene Mann, der beim Date erkennt , dass er ein Sensibelchen vor sich hat, wird da einigermaßen vorsichtig werden.

Trotzdem kann das nun alles auch nicht der entscheidiende Grund sein, warum es nicht klappt.

Auch wenn das jetzt ketzerisch klingt:
Wenn Männer eine Beziehung mit einer Frau wollen, so wollte sie eben (natürlich beidseitig unterbewußt) entwas mitbringen, dass ihn im leben ergänzt. Das muss umgekehrt aber auch gegeben sein.

In meinem Falle z.B. habe ich meine Partnerin "auf Teufel komm raus" erobert, nadem ich bei Dates feststellte, dass sie mir genau die körperliche Liebe geben kann, nach der in mich immer gesehnt habe. Da auch andere Interessen sich gut genug deckten, habe ich mich unsterblich lich in sie verliebt. Dafür liebe ich sie bis heute sehr und habe immer alle sonstigen Nachteile inkauf genommen.

Irgend etwas sollte Frau eben in eine beziehung einbringen. Du auch. Ich vermute einfach, Du hast Deinen pasende Gegenpart einfach noch nicht gefunden. Suche weiter.
 
  • #13
Über das Thema haben wir im Freundeskreis schon oft gesprochen. Auch, weil es anderen Freundinnen ähnlich geht. Eine Erklärung haben wir nicht, außer vielleicht, dass bei keiner bisher der Richtige dabei war.
Natürlich habt ihr die Erklärung und Du hast sie hier sogar schon ganz konkret geschrieben:

Fast jeder Mensch hat irgenwann in der Zeit, in der sich der gesamte Partnermarkt qusi "erstfindet", schonmal einen Partner (gehabt), der retrospektiv auch dauerhaft "gut" gewesen wäre. Diesen partner sieht man unter Umständen im weiteren Lebensverlauf anderweitig verpartnert mit genau dem Lebensstil, z.B. "Familie mit Kindern im Einfamilinehaus", den man sich selber wünscht.

Die Wahrheit ist ganz simpel: Manche erkennen diesen Partner mit 16, 20 oder 25 ...viele erkennen es nicht (z.B.: "das kann doch nicht alles gewesen sein") und müssen später einfach mit dem reduzierten Partnermarkt zufrieden sein.

Es gibt jetzt drei Möglichkeiten:

1. Du arangierst Dich einfach mit Affairen und kürzeren Sachen, aber "spannenden" Männern

2. Du hast mit einem Mann, der für Dich nicht so der Brüller ist, eine Familie mit Kindern im Einfamilinehaus

3. Du wartest so auf den idealen Mann, wie jemand, der weder eine langweilige Arbeinsstelle annimmt, noch sich den Stress als freelancer antun will ...weil er ja am nächsten samstag viellecith im Lotto gewinnt.

V.m45

PS: Ach ja, Lottogewinner gibt es natürlich wirklich!

PPS: Ich habe zwar mit 20 alles richtig gemacht und die richtige festgehalten (und es gab auch keine Trennugn im Sinne dieses Forums), aber bin derzeit trotzdem bei 3. weil mir für die Akzeptanz von 1. und 2. die Schuld, als ich 20 war einen Fehler gemacht zu haben, fehlt!
 
  • #14
Herrjee, dann such halt nicht mehr, bleib mal bewusst solo, konzentriere Dich mal auf ein Leben ohne Kerl und Du wirst neue Horizonte eröffnen und wie Void es schon sagte plötzlich unerwartet kontaktiert und angesprochen, gerade weil Du nicht mehr suchend, sondern vor allen Dingen bei Dir selbst angekommen bist.

Auch in meinen reifen Jahren werde ich von Männern noch eingeladen, jeden Alters übrigens, mehr als "damals" wo ich mir ein Singledasein nicht hätte vorstellen können, tchja so kann sich das Leben ändern und die Sichtweise auf "Partnersuche", denn ich suche schon lange nicht mehr.
 
  • #15
Danke für eure Antworten! Herakles du siehst das vielleicht etwas entspannter, weil du älter bist, aber mit Anfang 30 fällt es Frau vielleicht einfach wahnsinnig schwer die Sache mit der Partnersuche locker anzugehen bzw. garnicht mehr danach zu suchen. Ich kann mich einfach (noch) nicht damit abfinden für den Rest meines Lebens Single zu bleiben.

Es stimmt ich versuche oft Männer zu verstehen doch es gelingt mir ehrlich gesagt überhaupt nicht.

Valmont spricht etwas an, worüber ich mir schon oft Gedanken gemacht habe. Was wenn der Ex der Richtige war und ich es vergeigt hab?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
N

nachdenkliche

  • #16
. Ich kann mich einfach (noch) nicht damit abfinden für den Rest meines Lebens Single zu bleiben.
Wer sagt denn das? Woher willst Du das denn wissen? Ich finde, genau in Deinem Alter kann man entspannter damit umgehen, und einfach mal für sich sagen, jetzt bleibe ich eben mal Single und genieße diese Zeit.
Ich verstehe Dich wirklich nicht.
Ich selber bin 61. Als ich mich von meinem Partner vor einem Jahr trennte, kam bei mir leichtes Herzflattern auf, weil mir irgendwie klar war, in diesem Leben war es das mit Männern, wenn man bedenkt, dass man in diesem Alter noch höchstens 15 (gute) Jahre zum Leben hat. Jetzt sehe ich das entspannter und sage mir, auch mit 70 kann ich noch einen Mann kennenlernen ...
Du bist Anfang 30...kleines "Küken" :)
 
L

Lisachen

  • #17
Liebe Liz82, deine Frage erinnert mich an meine eigene Erfahrungen in den letzten Jahren. Kann es sein dass du deine letzte Beziehung noch nicht aufgearbeitet hast? Kann es sein, dass du in deiner letzten Beziehung so sehr enttäuscht wurdest, dass du unbewusst alle realen Möglichkeiten aus dem Weg gehst? Kann es sein, dass Du dich wohlfühlst in Selbstmitleid und Melancholie, die du durch die Einsamkeit empfindest? Kann es sein, dass Du dich weigerst die Vergangenheit hinter dir zu lassen, weil du unbewusst an etwas festhältst, was schon längst vorbei ist? Vielleicht hast Du Angst davor glücklich zu sein? Ich habe sehr oft bei mir beobachtet, dass ich sehr oft die Vergangenheit nachtraue, sei es die Kindheit, das Elternhaus, die Zeit an der Uni oder die Ehe, die Kindheit von meinen Söhnen, etc. Ich ertappe mich sehr oft dabei, dass ich in Vergangenheit mich bewege und verpasse dabei die Gegenwart. Für dieses Jahr habe ich mir fest vorgenommen die gesamte Vergangenheit hinter mir zu lassen. Ich muss akzeptieren dass alles in Bewegung und Änderung ist und man nicht das Leben kontrollieren kann.
 
  • #18
Vielen Dank für eure Antworten!
Ich weiß auch nicht...wenn ich jedenfalls mitbekommen wie Freunde oder Bekannte zusammen ziehen oder Kinder bekommen fühle ich mich fast immer schlecht. So als ob ich etwas falsch gemacht habe und es deshalb nie mit meinem Ex erreicht habe.
Ja ich wurde sehr enttäuscht und das hängt mir immer noch nach. Diese Trennung war das schlimmste was ich bisher erlebt hab.

Ich trauer nicht generell der Vergangenheit nach, wie Kindheit oder Jugend sondern nur der Beziehung. Es stimmt ich komme nicht wirklich davon los. Nur phasenweise und dann kleb ich wieder dran. Weiß nicht wie ich wirklich los komme davon. Merke nur das negative Erfahrungen und Enttäuschungen in der Gegenwart in Bezug auf Männer immer wieder dazu führen, dass ich wieder mehr der Vergangenheit nachtrauert.
 
L

Lisachen

  • #19
Versuch die Vergangenheit zu akzeptieren. Akzeptiere, was passiert ist und verabschiede dich davon. Ich habe mir eine Kiste geholt und alle Briefe, Bilder und Erinnerungen reingeschmissen und in den Keller gebracht. Ich habe auch angefangen andere Musikrichtungen zu entdecken und höre nicht mehr die Musik, die mein Mann und ich immer zusammen gehört haben. Ich habe auch ein kleines Kinderbuch geschrieben, worin ich die Trennung für meine Kinder erklärt habe. Es war eigentlich sehr schön und eine tolle Erfahrung für mich und macht mich sehr Stoltz. Versuche neue Sachen in deinem Leben zu entdecken, dadurch findest Du bestimmt auch einen neuen Mann. Suche keinen Doppelgänger von deinem Ex-Freund.
 
  • #20
Wenn gerade die Generation Männer in der ich suche, zum größten Teil keine Bindung eingehen will wäre das schlecht. Ich meine dann würde das ja generell meine Generation (Anfang 30) betreffen....
Liebe FS,
wer mit Anfang 30 noch Single ist, trifft zunehmend auf Menschen, die sich nicht binden wollen oder wegen Beziehungsvorschäden nicht können - das ist nunmal Fakt.
Alle, die dauerhafte Bindungen eingehen wollen, sind mit Anfang 30 seit Jahren vergeben und leben mit ihren Partnern zusammen. Der Rest kann oder will nicht.

Ich meine dann würde das ja generell meine Generation (Anfang 30) betreffen und es würde überhaupt keine feste Beziehung mehr zustande kommen :-D ;-). Wobei ich echt in meiner Generation das Gefühl habe, dass all das mit der Liebe total in der Krise steckt.
Das deckt sich doch mit Deinen Erfahrungen und dann solltest Du es auch einfach mal zu Kenntnis nehmen, dass es so ist. Du befeuerst mit Deinen Affären diesen "Nicht-Beziehungsmarkt", d.h. trägst selber dazu bei. Also kann ich nicht nachvollziehen, wieso Du damit haderst und Dich beschwerst.
Wenn Du eine Beziehung willst, geh' halt keine Affären ein. Machen das außer Dir noch ein paar hunderttausend Frauen, dann werdet ihr auch wieder Männer für Beziehungen finden, weil die nicht mehr in Affären rumtändeln - Fazit: selbst Schuld an der Situation.

Merke nur das negative Erfahrungen und Enttäuschungen in der Gegenwart in Bezug auf Männer immer wieder dazu führen, dass ich wieder mehr der Vergangenheit nachtrauert.
Wer sich von alten Dingen nicht trennen kann, kann auch nichts Neues anfangen. Dann brauchst Du eben noch ein paar Jahre, mit der Folge, dass es mit Familie nichts mehr wird, weil Du ja schon Anfang 30 bist.

Die Einsicht, dass Du Dir selber (folgenreich) auf den Füßen stehst, hilft Dir nicht, die Vergangenheit loszulassen.
Nur wenn ich eines meiner destruktiven Muster UND seine Ursachen erkenne, kann ich es durchbrechen und zu konstruktivem Umgang kommen. Manchmal kann man Dinge aber nicht ändern, sondern muss sie mit ihren weitreichenden Auswirkungen akzeptieren. Das ändert zwar nichts an der Situation, aber man kann seinen Frieden damit machen und die gegebenen Umstände ins eigenen Leben integrieren, mit ihnen leben, statt endlos damit zu hadern.
 
  • #21
Hallo,
Danke für eure Antworten.
wer mit Anfang 30 noch Single ist, trifft zunehmend auf Menschen, die sich nicht binden wollen oder wegen Beziehungsvorschäden nicht können - das ist nunmal Fakt.
Alle, die dauerhafte Bindungen eingehen wollen, sind mit Anfang 30 seit Jahren vergeben und leben mit ihren Partnern zusammen. Der Rest kann oder will nicht.
Diese Aussage finde ich allerdings etwas merkwürdig. Viele sind nicht NOCH sondern wieder Single und das nicht, weil sie sich nicht binden wollen. Ich kenn so viele die bis zu zehn Jahre in ner Beziehung waren und in den 30ern ne Trennung oder sogar ne Scheidung haben. Viele wollten sich binden und sind dann trotzdem leider wieder mit Anfang 30 Single. Nur weil man mit Ende 20 jahrelang zusammen lebt, heißt das ja nicht, das dies immer so bleibt und man es geschafft hat.Trennungen passieren ja nicht weil man sich nicht binden wollte. Keine Ahnung wie hoch die Trennungsquote ist aber wenn schon fast jede zweite Ehe geschieden wird, gibt es ja in jedem Jahrzehnt wieder viele Singles, die sich wieder einen Partner wünschen.

Wie sollen dann bitte ALLE die sich eine feste Bindung wünschen mit 30 vergeben sein?!