• #1

Wie komme ich zu einer festen Beziehung?

Hallo liebes Forum,

ich habe mir im Internet einige Forenbeiträge und Dating-Ratgeberseiten angesehen zur Frage, wie man es hinkriegt, einen Mann für sich zu gewinnen. Ohne dass daraus nur eine Affäre wird oder dass der Mann nach 2-3 Dates plötzlich nicht mehr will. Sondern, wie der Mann echtes Beziehungsinteresse entwickelt.
Sehr oft wird geschrieben, dass die Frau dadurch interessant wird, dass sie sich unabhängig gibt und sich nicht beim Mann direkt meldet. Dass sie sich ein wenig rar macht, aber dennoch freundlich Interesse zeigt, sobald etwas von ihm kommt. Wenn Frauen in Foren gefragt werden, wie sie dieses "sich rar machen" finden, dann gibt es einheitlich die Antworten, dass sie es nicht gut finden, weil dadurch kein Interesse gezeigt wird. ABER mir geht es nicht um die Frauensicht, da in den Ratgebern der Unterschied zwischen Männern und Frauen sehr deutlich gemacht wird: Männer seien einfach anders gestrickt und verlieben sich anders als Frauen. Das kann ich mir auch sehr gut vorstellen.
Ich würde gerne aus Männersicht wissen, was geht denn in einem Mann vor, der eine Frau kennen lernt, mit der er 2-3 schöne Treffen hat. Warum gibt es so viele Männer, die eine schöne Zeit verbringen können, ohne aber wirklich die Frau als Beziehungsperson wahrzunehmen. Was macht die Frau falsch? Auch unter der Voraussetzung, dass sie nicht bedürftig rüberkommt, sondern mit einem eigenen spannenden Leben, einfach ein fröhlicher, ausgeglichener Mensch ist.
Sobald die Frau auch nur das kleinste Interesse zeigt, zieht sich der Mann zurück. Wie soll man denn so überhaupt eine Beziehung zustande bekommen?
Oder kriege ich jetzt nur Antworten wie "dann ist es eben der Falsche"? Ich verstehe es nicht, denn wenn man sich gut versteht und in den Momenten des Treffens alles super läuft und das auch gesagt bekommt: Was spricht für den Mann dagegen, sich auf mehr einzulassen als bloß für ein paar tolle Nächte? Das Bedürfnis nach Unkompliziertheit? Wollen Männer nicht auch eine feste Beziehung mit Liebe und einer gemeinsamen Zukunft? Oder gerate ich immer an die Falschen? Ich bin ja nicht alleine mit dieser Erfahrung.
Bin dankbar für ein paar Denkanstöße.
w31
 
  • #2
Ich bin zwar eine Frau, antworte aber mal dennoch, da ich im Gegensatz zu den meisten Foristen diese Ratgeber, insbesondere die ganz alten Klassiker, befürworte. Ich habe mich seit Jahren daran gehalten, immer gute Erfahrungen damit gemacht. Immer waren es nach Elitepartner-Forums-Kriterien absolute "Top-Männer" mit eigener Meinung und scharfem Intellekt, die sich die Anwendung in der Praxis unbewusst spielerisch ein wenig "gefallen" ließen/es gemocht haben, ein bisschen Grenzen aufgezeigt zu bekommen. Ich bin auch jetzt sehr glücklich in meiner Beziehung.

90 Prozent der Menschen, die gegen diese Klassiker wettern, haben bloß eine Wikipedia-Zusammenfassung o.Ä. gelesen und sich nicht die Mühe gemacht, das Buch 1. ganz zu lesen, 2. die Folgebücher zu lesen, 3. den Inhalt in Kontext zu setzen und zeitgemäß zu interpretieren (dass manche aus dem Blauen gegriffenen Ratschläge wie aus dem letzten Jahrhundert tönen, liegt daran, dass die Bücher - huch - auch tatsächlich im letzten Jahrhundert geschrieben wurden - natürlich muss man manche Ratschläge für sich selbst modellieren und anpassen).

Klar ist aber auch, dass diese Klassiker aus einem Apfel keine Birne zaubern (können), d.h. wenn es wirklich nicht deine Art ist, dich in einer bestimmten Weise zu verhalten, ist und bleibt das nicht authentisch und fällt dann halt doch in die Kategorie "gezwungen". Ich z.B. bin auch einfach ein bisschen der Typ dafür.
Ebenfalls helfen sie nicht dabei, jedweden Mann mittels Hexenkunst verliebt zu machen - wer nicht will, will nicht. Sie helfen dabei, bei denen, die interessiert sind, nichts durch typische weibliche Selbstsabotage oder crazy Obsession zu torpedieren (z.B. denn Mann nachzudackeln/sich aufzudrängen).

Alles Gute!
W, 26
 
  • #3
Moin,

mal aus Männersicht... Ich bin, war immer nur an was Ernsthaftem interessiert. ONS reizen mich überhaupt nicht.
Mich hat es immer sehr getriggert, wenn eine Frau konstantes, starkes oder zumindest deutliches Interesse an mir gezeigt hat. Weil ein "Nachlaufen" einfach zu doof, zu schmerzhaft und wohl letztlich immer eher erfolglos ist. Ich verliere nicht das Interesse, wenn es leicht und schnell geht, dass man sich auch körperlich nahekommt. Im Gegenteil finde ich es sehr toll, wenn mich eine Frau deutlich begehrt. Ich hatte das Glück, das in meinen Beziehungen immer so erleben zu dürfen... und würde nicht mehr versuchen wollen, bei einer Frau zu landen, die sich spröde, zurückhaltend oder kompliziert gibt.

manchmal
 
  • #4
Für eine Beziehung reicht es nicht sich gut zu verstehen, man muss sich verlieben und wenn das nicht passiert, und da kannst du im Grunde überhaupt nichts tun, dann passt es eben nicht und du bist nicht die Richtige. Männer lassen sich dann auf eine Beziehung ein, wenn sie sich verlieben und Gefühle entstehen, genau wie meistens die Frauen. Scheinbar ist es ja bei dir anders oder willst du behaupten, dass du dich in alle Männer verliebst, mit denen es gut läuft und mit denen du Spaß hast. Also da gibt es doch einen Unterschied gefühlsmäßig zwischen Freundschaft und Liebe
 
  • #5
Ich bin zwar eine Frau, aber kann Dir dank langer Lebenserfahrung dazu auch etwas sagen. Erstens: Vergiss die "Ratgeber". Sie werden nicht von fachkundigen Personen geschrieben, sondern von Narzissten, die alles besser wissen. Zweitens: Beziehung versteht sich nicht mit Spielchen. Wenn Du was Ernstes willst, musst Du Dich ernsthaft verhalten. Nicht melden und so ein Mist sorgt dafür, dass Du von ernsthaften Männern schnell als Spielerin ausgemistet wirst. Drittens: schau ganz genau hin! Will jemand Dich nur erobern, oder liegt ihm an Dir als Person? Viertens: Irren ist menschlich, und es gibt lebenslang Möglichkeiten, es wieder zu versuchen.
 
  • #6
Ich glaube nicht, dass es da ein pauschales "richtig" oder "falsch" gibt, was Dein Verhalten anbelangt. Wichtig aus meiner Sicht ist, dass Du nicht das nachspielst, was irgendwelche Internetratgeber vorgeben.

Was spricht für den Mann dagegen, sich auf mehr einzulassen als bloß für ein paar tolle Nächte? Das Bedürfnis nach Unkompliziertheit? Wollen Männer nicht auch eine feste Beziehung mit Liebe und einer gemeinsamen Zukunft?

Für mich ist eine Frau uninteressant, sobald ich merke, dass sie "Spielchen spielt" und damit nicht authentisch ist. Ich verliere auch das Interesse, wenn ich das Gefühl habe, dass die Frau nicht interessiert ist. Unkompliziertheit ist mir wichtig und mir ist auch wichtig, dass ich ein Stück "Freiheit" behalte. Das steht einer festen Beziehung überhaupt nicht entgegen. Ein eigenes, spannendes Leben bei einer Frau ist für mich anziehend, es muss eben das für mich passende Maß an Eigenständigkeit und Gemeinsamkeit herauskommen.
Du wirst keine pauschale Antwort auf Deine Frage bekommen. Deshalb helfen irgendwelche Internetratgeber auch nicht ernsthaft weiter.
 
  • #7
Sehr subjektive Sicht eines Mannes - der weder deine Altersgruppe repräsentiert noch besonders beziehungsorientiert ist:
Eine Frau, die auf "Beziehung" losgeht (schon das Wort per se ist grosser Mist). nimmt mir persönlich die Luft zum Atmen. Sie bringt den Mann und sich selbst um dieses herrliche Spiel, sich Kennen zu lernen und langsam zusammen zu wachsen. Auf mich wirkt das so:
Tom, ob du oder dein Kumpel Franz ist egal. Ich habe meine Vorstellung davon, wie Mann und Frau zusammen sein sollen, diese wird unterstützt durch ein paar Ratgeber. Es geht nicht um dich, sondern alleine darum, wie du zu sein hast. Die Leichtigkeit der ersten Phase lassen wir sein, du darfst dich ja gerne auf mich freuen, aber bitte vergiss dabei das Ziel nicht. Ich gebe dir ja gerne den Ratgeber, markere dir sogar an, wie du zu sein hast. Dein Leben war gestern, nun hast du eine "Beziehung".
Warum kapieren selbst intelligente Frauen nicht, dass Männer eine bestimmte Frau wollen und dann erst schauen, ob "was fürs Leben" daraus wird? Dass für uns Männer eine "Beziehung" an sich kein Wert ist. Sondern die Frau das Wertvolle ist.
Die Frau, die in ihren Kopf bekommt, dass uns nicht "Beziehung" gefällt, sondern SIE - dass Männer kein Modell leben wollen, sondern ein Leben mit Freude und Spass mit der Frau, die das auch will - diese Frauen bekommen auch einen Mann. Für lange Zeit. Und die Frau, die eben eine "Beziehung" haben will, daran arbeiten will und Alltag teilen will - die muss sich eben ein armes Würstle suchen, das sonst keinen Sex bekommt.
Lies mal all die anderen ähnlichen Fragen - die Frauen, die nach 2 dates jeden Mann vergrault haben, suchen alle "Beziehungen" oder - noch schlimmer - wollen möglichst schnell geheiratet werden. Ich hab hier noch nie gelesen, dass eine Frau gerne einen Freund haben möchte, einen Geliebten - und keinen findet. Probleme mit Männern haben immer genau die Frauen, die "Beziehungen" haben wollen oder eine haben und daran arbeiten wollen, den nächsten Schritt machen wollen und Verbindlichkeit suchen wollen, noch bevor sie den Mann überhaupt genau kennen.
Männersicht - Shitstorm garantiert. Und nein, nicht jeder Mann tickt so, aber viele.
Tom. 55
 
  • #8
Schön das du diese Frage gestellt hast. Ich hatte vor, etwas ähnliches zu fragen, nämlich was der jeweilige Mehrwert für Frauen/ Männer in einer Beziehung ist.

Nachdem ich hier schon eine ganze Weile mitlese, komme ich zu dem Schluss das manche Männer sich nicht binden, weil Sie es nicht müssen. Sie haben Arbeit, Hobbys, Freunde, Familie, Geld etc. Für Essen gibt es Restaurants, für Sauberkeit gibt es Putzhilfen und für Sex genügen Frauen die diesen unverbindlich anbieten (manchmal in der Hoffnung den Mann so zu binden).
Wenn der Mann dann bemerkt, die Frau könnte sich verliebt haben, flüchtet er weil er Angst um seine Freiheit hat und keine Verpflichtungen/ Verbindlichkeiten eingehen möchte (Stress/ Diskussionen mit der Frau, etc).

Wenn sich ein Mann/ Frau aber ganz bewusst für eine Beziehung entscheidet, wird eine Art Checkliste abgearbeitet, wie ich so mitbekommen habe.
Die Frau, die am meisten bietet (Mehrwert) und somit die meisten seiner Punkte erfüllt, kriegt den Zuschlag.
Wie man hier oft liest, könnte die Liste so aussehen:
Optik (jeweilige Vorlieben), Kleidung/ Stil, Ordentlichkeit, ähnliche Hobbys, ähnlicher Humor, ähnlicher Geschmack (Musik/ Essen/ Einrichtung), gleiches Nähe/ Distanzbedürfnis, großer/ kleiner Freundeskreis (wird man von den Freunden akzeptiert/ gemocht?), ähnliche Arbeitszeiten, Bildung, viele/ wenige Gesprächsthemen, ähnliche Einstellung zu gewissen Themen (Bsp. Treue/ Kinder/ Erziehung/ Heirat/ Reisen/ Karriere etc.), Kultur, ähnliche Lebensziele, ruhig vs. Energiebündel etc.

Im Grunde einfache Mathematik. Je geringer der eigene Marktwert, je größer der Wunsch nach einer Beziehung, desto mehr Abstriche muss man auf der Liste machen.
( Bsp: Mann; 60 Jahre; Klein; Dick, Glatze; Ungepflegt; nicht wohlhabend nimmt/ bekommt dann eine Frau die "Hauptsache kochen, putzen und poppen" kann)

Mir wurde hier mal gesagt das hier einige ihren Partner lieben, weil er bestimmte Eigenschaften erfüllt, die einem wichtig sind. Die Macken des Partners werden akzeptiert, weil es in Bereichen ist, die nicht ganz oben auf der Prioritätenliste sind. Das spricht für die Theorie der Checkliste.
 
  • #9
Wenn die Frau selber beim Date passiv bleibt oder ambivalent und mir nicht zeigt das sie es angenehm findet in meiner Nähe zu sein, wenn ich ihre Hand nehme sie sich nicht an mich schmiegt, dann gehe ich davon aus, dass Frau mich nicht will und werde mir dann eine andere Frau suchen die nicht ihre Empfindungen unter Verschluss hält.
 
  • #10
Möglicherweise vermischt Du zwei verschiede Dinge:

"2-3 schöne Treffen": Ja, wie Du vermutest, es passt dann einfach nicht, "es ist die Falsche", was ganz verschiedene Gründe haben kann. Es war der Anfang der Kennenlernphase und es hat dann doch nicht gepasst. Wenn Du bereits leicht verliebt gewesen bist, ist es natürlich hart für Dich, wenn der Mann dann abspringt.

"ein paar tolle Nächte": Das ist etwas ganz anderes, hier scheint es um eine (Kurz-)Affäre zu gehen. Der Mann war offensichtlich (nur) auf unverbindlichen Sex aus.

ErwinM, 48
 
  • #11
Hallo sonniger,
hier kommt der Regen... :)
Ich bin ein Mann 47 mit rel. wenig Beziehungserfahrung (insgesamt nur 2 wirkliche, die aber beide über Jahre, die anderen ziemlich kurz). Vor meiner ersten Beziehung ging es mir zum Teil wie Dir (es gab dazu noch viele Defizite bei mir, die es schwierig machten). Also das Problem gibt es auch anders rum. Ich bin nun seit zwei Jahren von meiner Frau getrennt, hatte nicht wirklich eine relevante Anzahl von Dates und bewusst auch seit Monaten auch keine. Hierzu gibt es mehrere Gründe.
1. Ich hänge nach wie vor rel. stark an meiner Frau (das müsst Zoom machen, damit mich da eine rausholt und wann macht es Zooooom?)
2. Es ist mir oft zu stressig (ich genieße tun und lassen zu können, wann, was und wo entscheide ich)
3. Ich habe einen sehr lockeren Job, der mir einen hohen Freizeitwert beschert. Das genieße ich ebenfalls
4. Ich bin immer wieder gerne unkompliziert mit Freunden unterwegs
5. Ich will immer mal wieder die Ruhe von allen und bin dann gerne alleine

Was müsste also passieren? Es müsste DIE richtige kommen - weißt Du wo sie wohnt, wo ich sie treffen kann???

Und wenn ich dann mal so zufällig einer Frau beim Sport begegne (ich mache sehr viel Sport), dann treffen wir uns vllt. ein zweites, drittes Mal (keine Dates - einfach so). Folgendes spielt sich dann mehr oder weniger immer wieder in ähnlicher Form bei mir ab:
1. Ja die ist ganz nett
2. Eh die ist ja sogar richtig nett
3. Schau´n wir mal
4. Naja das war eben aber schon ganz schön schräg,
5. Wie ist die denn drauf, so was weiß die nicht
usw. usf.

Jetzt stell Dir einfach vor den Männern geht es mit Dir ähnlich (ja ich habe einen sehr hohen Anspruch, was die Passung angeht, das fängt bei einem sehr sarkastischen, sehr bösem Humor an und hört dann bei xyz auf).

Deshalb würde ich sagen, es hat bisher einfach nicht gepasst.
Ich halte überhaupt nichts von den Ratgebern, sich zurückziehen etc. pp. Auch nicht von solchen Aussagen: "Ein Mann, der wirklich will, setzt Himmel und Hölle in Bewegung." Oder: "lass in ziehen, wenn er schüchtern ist, dann ist er auch in der Beziehung so und taugt nicht für´s Bett und ist kein Macher".

Das ist alles zu pauschal. Das Leben und die Menschen sind zu individuell.

Aber ich kann Dir versichern, dass in meinem Umfeld die meisten seit Jahren eine feste Beziehung haben und ich kenne eigentlich nur einen der keine haben möchte. Zusammengefasst: Entspann Dich, sei Du selbst. Wenn Du einen wirklich umhaust, dann kannst Du zumindest bei den ersten Dates gar nicht sooo viel falsch machen, um noch weiter Treffen zu haben.

M 47
 
  • #12
Deine Frage klingt schon sehr nach Zwang. Da soll jetzt aber hopp hopp eine feste Beziehung her. Da nehme ich ja schon beim Lesen fast reißaus. So funktioniert das nicht.

Natürlich suchen die meisten Menschen eine dauerhafte Partnerschaft. Ich habe immer danach geschaut, wie ist dieser Mensch ohne das ganze Geraffel. Ich sehe mir erstmal nur die Persönlichkeit an. Wie sind die Augen, wie ist der Geruch, was erzählt er, wie denkt er, was interessiert ihn, wie lacht er und vor allem worüber.... Das sind tausend Sachen, die ich mir sehr genau ansehe.
Nur so entdeckt man den Menschen hinter all der Fassade.
Letzlich, wenn man eine dauerhafte Partnerschaft sucht, dann lebt man mit dieser Persönlichkeit zusammen, alles andere kann sich ändern.
Ansonsten ist es wichtig authentisch zu sein. Da bin ich - mit den Vorzügen und Nachteilen meiner Persönlichkeit. Da muss ich mich in meiner Persönlichkeit schon zeigen, wie sonst soll der andere denn entdecken, ob ich auch zu ihm passe. Sollte ja für beide passen.

Man hat ja immer auch sehr nette Interessenten, die auch feste Beziehungen möchten, aber wenn ich gemerkt habe, dass das nicht zu mir paßt, dann habe ich das Kennenlernen nicht fortgeführt. Also ich will nicht irgendwen, sondern mein passendes Gegenstück.
Romantisch ausgedrückt, dass man sich wie bei Yin und Yang ergänzt und doch gegensätzlich ist und so eine perfekte Einheit wird.
Also locker sein und klug abwägen.

Wenn man denjenigen zur Zeit nicht findet - so what, das Leben geht weiter.
 
  • #13
Sehr subjektive Sicht eines Mannes - der weder deine Altersgruppe repräsentiert noch besonders beziehungsorientiert ist: Probleme mit Männern haben immer genau die Frauen, die "Beziehungen" haben wollen oder eine haben und daran arbeiten wollen, den nächsten Schritt machen wollen und Verbindlichkeit suchen wollen, noch bevor sie den Mann überhaupt genau kennen.

Ja, da ist etwas dran auch aus meiner Sicht und ich finde den Gedanken sehr interessant. Wenn ich eine Frau "will", dann will ich in der Tat die Frau. Durchaus auch länger und durchaus nicht nur sexuell. Aber wenn "Beziehung" bedeutet, dass es "eng" wird, dass Frau meint, mich ändern zu müssen, dann gefällt mir das immer weniger. Mir fällt schon auf, dass Frauen immer wieder mal in den "Kindererziehungston" verfallen. Das mag an mir liegen, muss es aber nicht.
Vielleicht triffst Du den Nagel auf den Kopf, dass Frauen eher einen Mann suchen, der in erster Linie zu einer Beziehung bereit ist. Das würde erklären, warum viele auch gerne unter vergebenen Männern suchen.
Vielleicht suchen Männer wirklich eher die Partnerin und weniger die Beziehung, Frauen eher die Beziehung und weniger den Partner.

Und Shitstorm: juckt uns beide das wirklich? Für mich sind das eher genau die Frauen, die mir meine Freiheit nicht lassen möchten...

Und wir sind schon mindestens drei, sehe ich gerade:
...nicht wirklich eine relevante Anzahl von Dates...mehrere Gründe...
ich genieße tun und lassen zu können, wann, was und wo entscheide ich...

...manche Männer sich nicht binden, weil Sie es nicht müssen. ... Angst um seine Freiheit hat und keine Verpflichtungen/ Verbindlichkeiten eingehen möchte (Stress/ Diskussionen mit der Frau, etc). ...wird eine Art Checkliste abgearbeitet, wie ich so mitbekommen habe.

Das passt eigentlich dazu. Für mich ist es wichtig, eigenständig leben zu können, unabhängig zu sein. Ich merke, Stress/Diskussionen in der Beziehung, speziell auch die typisch weiblichen "Erziehungsversuche", verschlechtern für mich oft eine Beziehung. Dieses "an der Beziehung arbeiten", das dann doch oft nur auf Erziehung hinausläuft, verschlechtert bei mir die Beziehung.

Und in der Tat: eine Frau sollte mein unabhängiges Leben bereichern, mal pauschal ausgedrückt. Tatsächlich schaue ich auf die Gemeinsamkeiten, die Du beschreibst und schätze ab, ob das dauerhaft passt. Und überlege dann, ob die Partnerschaft mit einer Frau mir einen "Mehrwert" bringt. Selbstverständlich auf der Basis, dass ich die Frau "will". Und auf der Basis, dass die Frau mich "will". Dieses "will" vielleicht auch in der Hinsicht, dass sie mich "braucht". Dann bleibe ich eher. Für mich ist, wohl auch deshalb, die Frau, die sich im Sinne der Ausgangsfrage "rar macht", dann nicht mehr interessant. Mir fehlt jeglicher "Jagdtrieb".
 
  • #14
Ergänzend:
Vielleicht flüchten viele Männer auch nach ein paarmal Sex mit der "tollen" Frauen, weil sie merken, dass es "zu eng" wird.
Ich bleibe bei den Frauen, die mir ganz bewusst Freiheit lassen. Oder das Gefühl geben, sie zu haben.
 
  • #15
Mit Toms Beitrag #6 hadere ich ein wenig (mach ich immer wieder mal bei ihm). Sein "von wegen will Spaß mit einer Frau und erstmal locker angehen etc. und mal schau´n" versteh ich nicht so ganz. Weil damit würde es ja irgendwann auf eine Beziehung hinauslaufen. Aber evtl. hat er an dem Punkt recht, dass Du evtl. zu Beginn zu klar und deutlich sagst: "Ich will heiraten, Kinder Haus und Hund". Das könnte vllt. ein Problem bei dem ein oder anderen sein. Noch ein ABER: Wenn Du damit mir und z.B. manchmal - ich vermute auch neverever (vllt. schreibt er auch was hierzu) gegenüber sitzen würdest, dann fänden wir es unter Umständen auch erschreckend. Wärst Du jedoch Mrs. Right wäre es uns wurscht und es ging weiter. Also ich glaube auch, dass man bei dem Richtigen, bei Der Richtigen nichts oder nur wenig falsch machen kann. Und wenn doch, ist es korrigierbar.

M 47
 
  • #16
Du musst vor allem eins sein: so wie du bist.
Du darfst dich nicht verstellen und irgendwelchen Vorgaben von außen nachlaufen.
Du musst wissen, wie du dich wohlfühlst: sonst ziehst du den unpassenden Typ Mann an!
Wenn du gerne Verbindlichkeit und Zukunftsplanung willst - was nützt es dann einen Mann damit zu ergattern, dass du unverbindlich und locker-flockig bist? Möchtest du dann jahrelang dich selbst verleugnen, nur damkt du überhaupt einen abkriegst?
Überleg dir, welchen Typ Mann du willst und handle danach: sei ehrlich!
Ich wollte immer zusammen wohnen und heiraten und hab da auch keinen Hehl draus gemacht! Hätte ich lügen sollen? Ich hab sicher viele Männer vergrault - was für beide Seiten kein Verlust war. Was nützt mir ein Mann, der nicht mal zusammen ziehen will, weil ihn das schon erdrückt? Der braucht eine andere Frau und ich einen anderen Mann.
Ich war konsequent und habe immer zu meinen Bedürfnissen gestanden: ich hab mich nie verleugnet oder auf Freundschaft+ oder Ähnliches eingelassen, nur weil es grad Mode ist.
Im PickUp heißt es ja z.B. dass sich eine Frau erst mal monatelang unverbindlich probefahren lassen muss (mit mehreren anderen gleichzeitig), bis sie sich dann vielleicht nach Jahren brav zur Königin hochgedient hat. Wenn einem das nicnts ausmacht, dann macht man das mit. Wenn man nicht will, dann darf man sich aber nicht mit dem Argument "sonst bist du ein moralinsaurer Spießer" in. solche Konstrukte reinquatschen lassen.
Ich bin glücklich verheiratet - weil ich meine Bedürfnisse nie verleugnet habe, auch wenn sie uncool sind und belächelt wurden.
Und genau das rate ich dir auch!

@manchmal: hast DU den dein Interesse auch so deutlich gezeigt? Das hört sich grad so an, als ob du nicht nachlaufen willst, sondern möchtest, dass dir die Frauen nachlaufen?
 
  • #17
Vergiss alles was dir die Ratgeber raten. Männer wollen nur 1 - jemand schönes an ihrer Seite. Ein Mann ist nicht zu wahrer Liebe fähig - es muss einfach nur schön aussehen und bequem sein.
 
  • #18
Eine Frau, die auf "Beziehung" losgeht (schon das Wort per se ist grosser Mist). nimmt mir persönlich die Luft zum Atmen. Sie bringt den Mann und sich selbst um dieses herrliche Spiel, sich Kennen zu lernen und langsam zusammen zu wachsen. Auf mich wirkt das so:
Tom, ob du oder dein Kumpel Franz ist egal.

Warum kapieren selbst intelligente Frauen nicht, dass Männer eine bestimmte Frau wollen und dann erst schauen, ob "was fürs Leben" daraus wird?

Lies mal all die anderen ähnlichen Fragen - die Frauen, die nach 2 dates jeden Mann vergrault haben, suchen alle "Beziehungen" oder - noch schlimmer - wollen möglichst schnell geheiratet werden. Ich hab hier noch nie gelesen, dass eine Frau gerne einen Freund haben möchte, einen Geliebten - und keinen findet.

ja, sehe ich genauso. Diese Suche nach einer Beziehung wirkt "bedürftig" und damit unattraktiv. Warum willst Du unbedingt eine Beziehung und keinen Geliebten, keinen Freund, keinen Lebensgefährten? Du kannst ja für Dich überlegen, welche Erwartungen Du mit "Beziehung" verbindest.
Nach 2-3 Dates kommt die Zeit, wenn die Frau den Sack zu machen will. Das ist nicht schön. Das Kennenlernen und Verlieben soll etwas Leichtes sein.
Eine Beziehung entwickelt sich über einen viel längeren Zeitraum.

Traditionell ist die Frau glücklich und stolz, wenn sie ihren Freundinnen den Ring am Finger zeigen kann. Der Ring ist der Beweis, dass sie den Mann an sich gebunden hat. Kein Mann zeigt seinen Kumpels stolz den Ehering.
Ein Mann ist glücklich und stolz, wenn er eine attraktive (subjektiv nach seinem Geschmack attraktiv) Gefährtin an seiner Seite hat.

Übrigens kommt hier immer wieder, dass man das Verliebtheitsgefühl oder Begehren nicht geplant auslösen kann. Das stimmt, dass Du aus einer Birne keinen Apfel machst. Es gibt kein Liebeswunderelixier wie oben schon geschrieben wurde. Und auch wenn Du ein paar schöne Abende hattest, muss das nichts für immer sein.

ABER Du kannst das zu Beginn unterstützen. Hierzu stehen oft nützliche Tipps in den Ratgebern.
Menschen verlieben sich einfacher, wenn das Herz schnell schlägt. Also unternimm bei Deinen Dates Dinge, die Euren Puls hoch gehen lassen, wie eine Achterbahnfahrt, etwas Sportliches, Tanzen, ein Actiongruselfilm, Karaokesingen vor Publikum und kein Kaffeekränzchen am Nachmittag.

Du kannst auch dazu beitragen, dass Begehren entsteht. Dafür musst Du weder billig noch ein Modell sein.

Und dabei geht es nicht darum, dass Du ihn manipulierst, oder Dich spröde zeigst, sondern es geht darum Verliebtheit und Begehren entstehen zu lassen. Genau das gehört zum Flirten. Ich sehe die Ratgeber-Tipps wie die Schrittfolgen von einem Gesellschaftstanz, eigentlich nicht notwendig, aber nützlich damit ihr Euch nicht auf die Füße tretet.
 
  • #19
Liebe Fragestellerin. Es gibt Millionen, wenn nicht gar Milliarden Paare auf der Erde, die eine Beziehung führen und eingegangen sind, ohne jemals einen Ratgeber gelesen zu haben. Es scheint also auch ohne Ratgeber möglich zu sein.

Aber nun mal zu den Ratgebern, die da propagieren, sich rar zu machen, überlegenes Desinteresse zu heucheln um sich so begehrenswert und interessant zu machen.

Meine Erfahrung ist folgende: mit solchen Strategieren kann man sich vielleicht einen Beziehungsvermeider angeln, einen, der immer Angst vor zu viel Nähe und Verbindlichkeit hat. Denn dem gefällt es, wenn eine Frau nicht "aufdringlich" und "verbindlich" ist. Der springt auf sowas geradezu an, weil das seiner Störung sehr entgegenkommt.

Oder aber die, die auch kein so starkes Interesse an uns haben, die froh sind, wenn man keine Verbindlichkeit fordert.

Damit kann man sich also am ehesten gerade die angeln, die man sich eigentlich gar nicht wünschen sollte.

Alle Weisheiten dieser Ratgeber lehne ich nicht ab. Natürlich laufe ich keinem Mann hinterher und schon gar nicht, wenn der gar nicht will. Und natürlich erdrückt man jemanden nicht mit allzuviel Nähe und Distanzlosigkeit.
 
  • #20
Hallo FS,
Tom hat es schon gut beschrieben. Männer, zumindest Tom, ich und noch viele weitere Männer, wollen eine tolle Frau und keine Beziehung, schon gar keine Beziehung an der man 'arbeiten muss'.
Wahrscheinlich geht gleich der shitstorm gegen mich los: Viele Frauen sind nicht toll, sie haben nichts Besonderes, sie brennen für nichts (ausser für Familie haben). Es gibt unglaublich viele 08/15 Frauen, mit denen wirklich nichts los ist.
In deiner Altersgruppe, also Ü30 haben das schon viele Männer verstanden und merken dann halt nach einigen Dates (die durchaus lustig und angenehm gelaufen sind), dass sie mal wieder an so eine Standardfrau geraten sind.
Beispiel: Ich würde gerne mal für ein Jahr durch Indien reisen. Allein oder mit der passenden Frau. Frau möchte aber Familie gründen und das gesparte Geld lieber für ein familienfreundliches Haus ausgeben. Oder sie ist bereit mitzukommen, stellt aber Bedingungen die mir den Spass nehmen würden. Ich wäre auch bereit über das Ziel zu diskutieren, China, Lateinamerika und Afrika interessieren mich auch. Allerdings will ich nicht nach Australien, Neu Seeland oder gar den USA. Ich will eine andere Welt kennen lernen. Frauen die sich auch so etwas wünschen sind halt selten.
 
  • #21
Du musst wissen, wie du dich wohlfühlst: sonst ziehst du den unpassenden Typ Mann an!
Wenn du gerne Verbindlichkeit und Zukunftsplanung willst - was nützt es dann einen Mann damit zu ergattern, dass du unverbindlich und locker-flockig bist? Möchtest du dann jahrelang dich selbst verleugnen, nur damkt du überhaupt einen abkriegst?

Ja, Authentizität ist wichtig. Die FS hat bestimmte Wertvorstellungen und diese kann sie nicht verleugnen, wenn sie glücklich leben will.

Ich sehe es so, dass ein großer Unterschied besteht zwischen Verbindlichkeit und bereits zum 3. Date zu entscheiden, ob eine Beziehung entsteht.

Die FS wird in der Kennenlernphase, für die weit mehr als 3 Dates mit einem Fremden notwendig sind, feststellen, wie sich der Mann verhält.
Nimmt der Mann es locker flockig oder verhält er sich verbindlich. Nach seinem Verhalten soll sie sich entscheiden.
Dafür ist nicht notwendig, dass sie ihm eine Zielvorgabe oder ihre Erwartungen mitteilt. Es reicht vollkommen aus, wenn sie sich ihren Werten entsprechend verhält, damit sie die unpassenden Kandidaten aussortiert.

Es gibt Millionen, wenn nicht gar Milliarden Paare auf der Erde, die eine Beziehung führen und eingegangen sind, ohne jemals einen Ratgeber gelesen zu haben. Es scheint also auch ohne Ratgeber möglich zu sein.

Millionen und Milliarden Paare auf der Welt lernen sich auch heute noch nach ganz genau vorgegebenen Regeln kennen. Omas Tipps sind nicht unbedingt schlecht, sondern sind manchmal einfach konzentrierte Lebensweisheit, die helfen, grobe Fehler zu vermeiden.

Wir tun ja gerne so, als wären wir alle super individuell. Sicher gibt es immer auch einzelne Ausnahmefälle, aber beim Kennenlernen gibt es seit Jahrtausenden immer wieder auf der gesamten Welt die selben Abläufe. Das funktioniert bei uns Menschen eben, also ist es doch garnicht schlecht, wenn die FS auch so probiert.

Kennenlernrituale, z.B. das Treffen in der Gruppe bei Musik und Tanz. Frauen putzen sich hierfür heraus, zeigen, was jeweils als weiblich gilt. Männer zeigen, wie super männlich sie sind usw., das passiert nicht zufällig schon immer so auf allen möglichen Ecken unserer Welt genauso.
 
  • #22
Lies dir doch mal die anderen Beiträge der hier scheibenden Männer durch und ziehe Schlüsse daraus über deren Frauenbild. Und dann kannst du entscheiden, ob das der Typ Mann ist, den du willst.
Einer, der auf Geschäftsreise gern mal außerhäusig Sex hat - geht die Alte daheim nix an. Einer, der Frauen vorwirft, sie suchen nur einen Mann für ihren festen Plan - und dann selber mit dem festen Plan der (Indien-) Reise ums Eck kommt, an den sich die Frau anpassen muss etc...

ich bin gerne uncool und spießig - aber glücklich.

Und bei einem machen wir uns nichts vor: wenn du sehr attraktiv bist, dann kannst du tun, was du willst, und die Männer liegen dir immer reihenweise zu Füßen: Optik optimieren! Und ja - ich spreche aus Erfahrung.
 
  • #23
..."von wegen will Spaß mit einer Frau und erstmal locker angehen etc. und mal schau´n" versteh ich nicht so ganz. Weil damit würde es ja irgendwann auf eine Beziehung hinauslaufen.

Ich könnte das wohl auch so sagen. Und je mehr ich hier in diesem Thread lese und darüber nachdenke, desto klarer wird es für mich. Ich bin wohl auch nicht der Einzige, der so denkt.

Wenn ich eine Frau kennenlerne, dann möchte ich wissen, verstehe ich mich gut mit ihr, ist eine Basis für eine gemeinsame Zukunft da, können wir auch Spaß miteinander haben. Das ist das "Programm" für die Kennenlernphase und tritt dann natürlich nach und nach etwas in den Hintergrund, so ernsthaft bin ich natürlich auch. Bestätigt sich das nicht, dann ist sie die falsche Frau für eine gemeinsame Zukunft. Und "Spaß" hat hier nicht was damit zu tun, dass ich nur schnellen Sex will. Aber (und das mag der "Er-wollte-nur-Sex"-Fraktion die Augen öffnen) das gehört auch zu "Spaß" und wenn eine Frau wenig sexuelles Verlangen hat, gibt es in der Beziehung später auch Probleme.

Wenn eine Frau relativ schnell von Familie, Kindern und Heirat redet und dieses miteinander leben und Spaß haben deutlich in den Hintergrund tritt, dann bin ich noch nicht so weit, fühle mich eingeengt und flüchte eher.

Nach meinem Eindruck ist für eine Reihe Frauen der Mann nur Zweck zu: Kindern, Versorgung, Vorzeigeleben. Wenn eine Frau schon zu Beginn der Beziehung keinen "Spaß" im Leben mit mir hat, wie soll das dann nach 20 Jahren aussehen? Wenn fleissig in allen möglichen Ratgebern gelesen wird, wie man den Mann am besten "einfängt", was ist dann an wirklich ernsthaftem Interesse an mir und an einem gemeinsamen Leben mit mir da? Da verstehe ich, dass die FS an "die Falschen" gerät und fürchterlich enttäuscht ist.

Der Flirt ist die Kunst, einer Frau in die Arme zu sinken, ohne ihr in die Hände zu fallen.

Wenn das schon am Anfang nicht funktioniert, ist es auf Dauer (und da sollte es auch so sein) für viele Männer wohl eher kein erstrebenswerter Zustand.
 
  • #24
Was spricht für den Mann dagegen, sich auf mehr einzulassen als bloß für ein paar tolle Nächte?
Eine Frau, die bereit wäre, mit mir unverbindlich ein paar tolle Nächte zu verbringen, läge nicht auf meiner Wellenlänge. Für mich wäre die Konsequenz, daß ich erst einmal stutze (nanu, sie kennt zwar meine Wesensart nicht, will aber etwas mit mir anfangen?), dann zögere – und damit hätte sich die Sache von beiden Seiten her erledigt. Ohne Sex, versteht sich. Ja, Du könntest „mehr” haben, wenn Du erkennen ließest, daß Du „mich” wahrnimmst. Und nicht einfach irgendeinen Mann, der auf ein paar tolle Nächte aus ist.
 
M

Michael_123

Gast
  • #25
ich habe mir im Internet einige Forenbeiträge und Dating-Ratgeberseiten angesehen zur Frage, wie man es hinkriegt, einen Mann für sich zu gewinnen.

Diese Beiträge und Ratgeberseiten haben einen gewaltigen Fehler: sie pauschalisieren "die Männer" als auch "die Frauen". Wenn man sich nach diesen Ratgebern orientiert, fallen all die potentiell hervorragend passenden Partner weg, die nicht dem "Schema F" der sog. Ratgeber zuzuordnen sind.

Sehr oft wird geschrieben, dass die Frau dadurch interessant wird, dass sie sich unabhängig gibt und sich nicht beim Mann direkt meldet. Dass sie sich ein wenig rar macht, aber dennoch freundlich Interesse zeigt, sobald etwas von ihm kommt.

Das mag vielleicht auf Männer zutreffen, die Frauen zum Egopush jagen. Muss aber nicht auf Männer zutreffen, die vielleicht in ihrem Leben in ein oder zwei langen, stabilen Partnerschaften waren und demzufolge keine offensiv auftretende Jäger sind.

Ich würde gerne aus Männersicht wissen, was geht denn in einem Mann vor, der eine Frau kennen lernt, mit der er 2-3 schöne Treffen hat.

Definiere "schöne Treffen".

Verlieben läuft über die Optik; ob ich von einer Frau beeindruckt bin über ihre Wesensart. Kommt nicht aller Tage vor...

Erstens: Vergiss die "Ratgeber". Sie werden nicht von fachkundigen Personen geschrieben, sondern von Narzissten, die alles besser wissen. Zweitens: Beziehung versteht sich nicht mit Spielchen. Wenn Du was Ernstes willst, musst Du Dich ernsthaft verhalten. Nicht melden und so ein Mist sorgt dafür, dass Du von ernsthaften Männern schnell als Spielerin ausgemistet wirst. Drittens: schau ganz genau hin! Will jemand Dich nur erobern, oder liegt ihm an Dir als Person? Viertens: Irren ist menschlich, und es gibt lebenslang Möglichkeiten, es wieder zu versuchen.

Von einer Frau geschrieben, unterstreiche ich jedoch auch als Mann.:)

Für mich ist eine Frau uninteressant, sobald ich merke, dass sie "Spielchen spielt" und damit nicht authentisch ist. Ich verliere auch das Interesse, wenn ich das Gefühl habe, dass die Frau nicht interessiert ist. Unkompliziertheit ist mir wichtig und mir ist auch wichtig, dass ich ein Stück "Freiheit" behalte.

Von einem Mann geschrieben, auch das unterstreiche ich.

Ein Tipp noch von mir: befasse Dich mit dem Thema "Körpersprache" - interessant und hilfreich sowohl im RL als auch im Berufsleben...:)
 
  • #26
Ohne dass daraus nur eine Affäre wird oder dass der Mann nach 2-3 Dates plötzlich nicht mehr will. Sondern, wie der Mann echtes Beziehungsinteresse entwickelt.
Ein Mensch kann, wenn er von vornherein nur ne Affäre will, nicht dazu gebracht werden, Interesse an einer Beziehung zu entwickeln, selbst wenn er selber denkt, er würde schon eine Beziehung wollen, wenn die Frau passt. Wenn er sie unbewusst doch nicht will, wird er immer was zu Kritisieren finden, dass es doch nicht klappt. Also es hängt schon vom Typ Mann ab, für den sich ne Frau interessiert. bzw. davon, was einer in seiner jetzigen Lebensphase WIRKLICH will.

Dass für uns Männer eine "Beziehung" an sich kein Wert ist.
Also mir sind mehrere! Männer begegnet, die UNBEDINGT eine Beziehung wollten.
1. Mann dachte "so nun hab ich Wohnung, Auto, guten Job, jetzt will ich ne Freundin" und dann fing er an, sich krampfhaft umzusehen nach einer, die diese vakante Stelle gern einnehmen wollte.
2. Mann beim Studium, alle Frauen der Reihe nach angebaggert, bis endlich eine wollte.
3. Typ, 42 (ich war 26), gerade von Frau, die einen anderen hatte, getrennt. Wurde ein Stalker, erzählte mir von "unserer" Beziehung und was wir alles machen werden. Gruselig.
4. Ex 1, wollte unbedingt heiraten, mein Einzug bei ihm hätte ihm gar nicht schnell genug gehen können
5. Ex 2, siehe Ex 1, aber ganz anderer Mann, echte Liebe. Dem war aber auch die Beziehungsform wichtiger als der Mensch "Frau", wenn man es so ausdrücken will, denn ich denke, so ist das gar nicht. Solche Männer und Frauen fühlen sich nicht geliebt, wenn die Partnerin oder der Partner sich freiheitsliebend und unverbindlich zeigt.
6. Naturwissenschaftler, Nerds, froh, wenn eine Frau die Zügel in die Hand nahm und auf Beziehung drängte. Endlich wollte sie mal eine.

Die Frau, die in ihren Kopf bekommt, dass uns nicht "Beziehung" gefällt, sondern SIE
Das ist, glaube ich, eine Falle, weil sich der Mann immer vor sich und der Frau so rausreden kann, dass sie ihm nicht mehr gefällt, sobald sie was zu kritisieren hat, sobald der Mann Kompromisse machen müsste - tschö mit ö. Wenn eine enge Beziehung angestrebt ist, geht es ja nicht ohne Kompromisse BEIDERSEITS. Dein Satz kann auch einfach heißen, dass man keine Lust hat, seine Energie auch über das Schön-Wetter-Programm hinaus in die Beziehung zu stecken. Und es sieht so aus, als sei die Frau dran schuld, dass sie dem Mann nicht mehr gefällt. Dabei ist es doch ein Ding der Unmöglichkeit, eine Beziehung zu führen, wo es keine Probleme gibt, an denen man auch mal arbeiten müsste. Auch wenn ich verstehe und das für mich selber auch nicht wollte, dass mich einer in sein Leben setzt und von vornherein schon sagt "so, das muss jetzt klappen, streng dich an, dass es UNS gelingt, weil ich heiraten will". Das ist aber was anderes.
 
  • #27
Mal meine Meinung zu den angesprochenen Ratgebern: Begehrenswerte Frauen haben eine grosse Auswahl und machen sich deshalb oft rar, sie können ja nicht jeden nehmen. Natürlich reizt das die Männer - ich kenne keinen, der nicht kompetitiv veranlagt ist. Das Interesse kommt aber daher, dass die Frau attraktiv ist, nicht daher, dass sie sich rar macht. Ratgeber, die wenig umworbenen Frauen zu dieser Tatik raten,
sind Unsinn. Wenn der Mann nicht interessiert ist, ist es ihm komplett egal, wenn eine Frau sich rar macht, es fällt ihm noch nicht einmal auf. Viel wichtiger ist es, attraktiv (innerlich und äusserlich) rüberzukommen und das Flirten etwas zu beherrschen. Ob es dann für eine langfristige Beziehung reicht, steht natürlich nochmal auf einem anderen Blatt. Da sind die sehr schönen Frauen in meiner Erfahrung nicht mehr im Vorteil, da dafür die inneren Werte entscheidend sind. Dieser Entscheid fällt aber kaum schon nach 2-3 Dates, sondern einfach mit der Zeit aus dem gegenseitigen, inneren Wunsch, den anderen immer wieder/immer häufiger zu sehen. Das passiert - oder eben nicht.

W46
 
  • #28
Ach @Lebens_Lust, deine Argumentation ist pure Heuchelei.
DU hast genauso (!) einen sehr starren Plan und suchst eine Frau als Erfüllungsgehilfin, die dazu passt.
Du schließt - nach eine gescheiterten Ehe - eine weitere aus.
Damit sagst doch auch du nicht: hey, ich verliebe mich in diese Frau und dann ist alles möglich. Du suchst eine Frau, die genau auch dazu passt und sagt "nö, Ehe ist mir nicht wichtig"
Deine Vorstellung von Beziehung ist kein Stückchen weniger konkret und festgelegt, als das der FS z.B.
Da kann auch jeder sagen, hey der sucht nur irgendeine, die in seinen Plan passt.
 
  • #29
Auf mich wirkt das so:
Tom, ob du oder dein Kumpel Franz ist egal. I 55

Jetzt verstehe ich endlich mal dieses Missverständnis, das anscheinend bei manchen Männern vorliegt. Was mich betrifft (und das trifft wahrscheinlich auf viele Frauen zu), möchte ich eine Beziehung mit einem konkreten Mann, in den ich mich dann verliebt habe. Bin ich nicht verliebt, will ich nicht mit ihm zusammen sein. Das heißt: NICHT austauschbar.

Da ich verliebt bin, würde mich Unverbindlichkeit aber verletzen. Wenn ich in den jenigen Verliebt bin, möchte ich mit ihm zusammen sein. Man kann es ein Paar, Partner sein, mein Freund oder Beziehung nennen. Kommt für mich auf das gleiche raus. Ich rede hier von verbindlich zusammen sein: den anderen ins eigene Leben offiziell integrieren und zu wissen, der jenige ist in der Regel nicht von heue auf morgen weg, wenn er mal zu wenig Spaß mit mir hat, sondern ich bin ihm so wichtig, dass er versucht Probleme mit mir gemeinsam zu Lösen (hier wäre dann das böse Arbeiten an der Beziehung).
 
  • #30
Wenn wir mal davon absehen, dass meist die Frauen, die sich selber als sehr attraktiv bezeichnen - genau das nicht sind - und die Menschen, die von sich behaupten, ach so glücklich zu sein, dies meist eher als Mantra aufsagen - dann spricht es doch Bände, wenn eine Frau andere Frauen als "die Alte" betitelt. Und wenn eine Frau unter Spass und Freude haben ausschliesslich SEX versteht, dann weisst du, was das einzige ist, was Männer von ihr je gewollt haben. Es sei denn, sie hat gut geerbt....
Nein, Spass und Freude beim Kennenlernen zu haben, heisst nicht ausschliesslich Sex. Sondern gemeinsam etwas unternehmen, lachen, erleben. Willst du selbst denn nicht wissen, was den Mann zum Lachen bringt, wie er gerne seine Freizeit verbringt und ob er spezielle Hobbies /Aktivitäten hat, die ihm wichtig sind? Und du selber? Bist du so langweilig, dass es sich nicht lohnt, dich kennen zu lernen? Körperlich attraktive Frauen gibts inzwischen sehr viel mehr als früher - und sie bleiben länger attraktiv als früher. Von daher - nur hübsch sein reicht heute nicht mehr aus. Zumindest dann nicht, wenn du einen Mann für dich haben willst, der dich nicht einfach nur als Anhängsel haben will.
 
Top