• #31
Vielen Dank für die interessanten Antworten.

Unkompliziertheit ist mir wichtig und mir ist auch wichtig, dass ich ein Stück "Freiheit" behalte.

Ergänzend:
Vielleicht flüchten viele Männer auch nach ein paarmal Sex mit der "tollen" Frauen, weil sie merken, dass es "zu eng" wird.
Ich bleibe bei den Frauen, die mir ganz bewusst Freiheit lassen.

Genau das meine ich. Ich lasse Freiheit (in einer Beziehung), weil ich selbst Freiheit brauche. Aber in der Kennenlernphase habe ich starkes Interesse am Mann, ja weil ich denke, er könnte zu mir passen. Dann möchte ich mein Interesse auch gerne deutlich zeigen. Scheinbar vergrault es aber manche Männer, wenn man am Anfang zu starkes Interesse zeigt, da sie denken "oh es wird eng, sie will mehr, bald sind meine Freiheiten weg".
Schade. Wer sagt denn, dass man in einer Beziehung keine Freiheiten mehr hat? Was für eine Angst muss das sein, bzw. was für schlechte Erfahrungen hattet ihr denn, dass ihr meint, ihr hättet dann keine Freiheiten mehr? Für mich ist eine Beziehung natürlich eine Bereicherung und nichts einengendes.
Aber ihr habt recht, wenn es passt, dann läuft es "ohne nachzudenken", es läuft einfach. Man lernt sich kennen und hat Spaß und plötzlich wollen beide mehr und man hat die Beziehung, die man sich wünscht.

Dass ich "unentspannt" und "beziehungswillig" wirke - sorry, aber ich treffe mich ja nicht mit dem Mann, um was kurzfristiges zu haben. Da frage ich mich, welche Signale ich senden muss, um dem Mann zu zeigen, dass ich auch ein entspanntes Kennenlernen möchte. Das geht aber nicht, wenn ich diese Spielchen mitspielen muss, weil ich ja ich selbst sein möchte und da zeige ich nun mal starkes Interesse. Ja, wenn ein Mann das direkt mit Angst für Einengung verbindet, wird es der Falsche sein.
Daher gibt es diese Ratgeber, die den Frauen ans Herz legen, in der Kennenlernphase bloß nicht vorschnell mit den Gefühlen rauszurücken und bloß nicht zu starkes Interesse zu zeigen. "Vorsicht, sonst ist er weg, weil es für ihn zu eng wird."
 
  • #32
selber mit dem festen Plan der (Indien-) Reise ums Eck kommt, an den sich die Frau anpassen muss
Ich finde auch, das sind schon sehr spezielle Wünsche an eine Frau.

Je mehr die Vorstellung von der Partnerschaft abweicht vom "Normalen", umso weniger kompatibel ist man mit der Masse. Das finde ich auch in Ordnung, allerdings hört sich das manchmal so an, als sei das so dermaßen Spezielle was Besseres als die Durchschnittsbeziehung. Wenn die für die "Feld-Wald-und-Wiesen-Menschen" schön ist, haben die eben einen anderen Feld-Wald-und-Wiesen-Mensch gefunden, mit dem sie gemeinsam den Weg durchs Leben gehen können. Der komplizierte Mensch ist dagegen einfach nur weniger kompatibel und muss sicher lernen, die Dinge, die ihm wichtig sind, eher als Single zu machen, weil es eher unwahrscheinlich ist, dafür einen Partner zu finden.
Das mal ganz abgesehen von den Beziehungen, wo einer sich mitschleifen lässt, bloß um in einer Beziehung zu sein.

Nach meinem Eindruck ist für eine Reihe Frauen der Mann nur Zweck zu: Kindern, Versorgung, Vorzeigeleben.
Seh ich genauso, aber: Die Männer sind auch so in die Beziehung gegangen. Sie werden ja nicht gezwungen, die Beziehungen einzugehen. Sie werden auch nicht gezwungen zu bleiben oder arglistig getäuscht, dass sie genauso frei wie vorher sein könnten in dieser Beziehung.
Ich denke, viele Menschen haben gar keine großen Anforderungen an den anderen oder an sich, sondern sind sowohl in gewisser Weise kompromissbereit und wollen dann aber auch, dass der andere sich einbringt.
Menschen mit speziellen Vorstellungen verlangen viel, und damit der Partner auch das Gefühl hat, dass er viel bekommt in der Beziehung (wird gern mal ausgeklammert, wenn die Wunschliste erstellt wird), also wenn gelten soll, "die Speziellen geben auch viel", muss der Partner auch GENAU so einen Speziellen wollen. Da gibt es halt viel weniger Menschen, die das begehrenswert finden oder wenigstens tolerieren könnten.
 
  • #33
Ich denke es gibt 2 Möglichkeiten zu eine Beziehung zu kommen.

1. Es macht einfach "Zoom, Bang, Wham" und ein Mann verliebt sich auf den berühmten Ersten Blick. Da kannst du noch so schusselig, laut, etc. sein, er wird fasziniert sein und es süß, charmant, toll, etc. finden. Haken: Es kommt wohl bei Männern extrem selten vor (bis gar nicht, wie man hier so liest).

2. Du optimierst deine Optik und suchst dir einen Mann, bei dem du möglichst viele Punkte auf der Checkliste bekommst. Ob sich daraus Liebe entwickelt muss du dann halt sehen. Ein Anfang wäre ein (Sport)Verein oder einen Kurs bei der VHS… z.B. Sprachen, weil da dann schon eine kleine Basis/ Gemeinsamkeit vorhanden wäre.

Wenn eine Frau relativ schnell von Familie, Kindern und Heirat redet und dieses miteinander leben und Spaß haben deutlich in den Hintergrund tritt, dann bin ich noch nicht so weit, fühle mich eingeengt und flüchte eher.

Hier musst du aber aufpassen. Wenn ein Mann so "spaßorientiert" ist, kann es sein das er sich schnell aus dem Staub macht, wenn die Familie gegründet ist und der Alltag einkehrt. Diese Männer fühlen sich dann schnell erdrückt und suchen sich eine andere Frau, bei der sie atmen können. Dann hast du zwar eine Familie, aber eben alleine.

Einer, der Frauen vorwirft, sie suchen nur einen Mann für ihren festen Plan - und dann selber mit dem festen Plan der (Indien-) Reise ums Eck kommt, an den sich die Frau anpassen muss etc...

Ich denke er sucht eher eine Frau, die seinen Reisetraum teilt, nicht eine die sich verstellt und so tut als würde sie das gerne auch tun. Für mich wäre das nichts. Ich bin nicht der Typ, der mal ein Jahr lang alles stehen lässt um zu reisen… und dann noch nach Indien, als Frau… Ne, ne. Ich bin dann doch nicht so risikofreudig.
 
  • #34
Keine Ahnung, ob das heute anders ist als früher, liebe sonniger. Ich habe nie nach einer "festen Beziehung" gesucht und landete trotzdem in einigen. Man lernt jemanden kennen, findet sich toll, verbringt Zeit miteinander. Nach einer Weile geht man entweder wieder getrennte Wege, weil die Luft draussen ist, weil es irgendwie nicht passt, für einen oder für beide, oder - und das passiert viel seltener - es bleibt gut und wird inniger und vertrauter. Irgendwann wird aus Verliebtheit Liebe und man stellt verdutzt fest, dass man wohl ein Paar ist.

Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass sich ein "Beziehungsinteresse" herzaubern lässt mit dem Befolgen von Regeln. Vielleicht ein anfängliches Interesse, mehr aber kaum. Ob daraus Liebe werden kann, hängt wohl von zu vielen Faktoren ab, wovon einige gänzlich unbeeinflussbar sein dürften.

Frau 50
 
  • #35
Nach meinem Eindruck ist für eine Reihe Frauen der Mann nur Zweck zu: Kindern, Versorgung, Vorzeigeleben. Wenn eine Frau schon zu Beginn der Beziehung keinen "Spaß" im Leben mit mir hat, wie soll das dann nach 20 Jahren aussehen?

Also ich bin echt schockiert, wie du oder auch z.B. @Tom26 den Wunsch einer Frau nach einer festen Beziehung missversteht. Okay, ich weiss nicht, ob es andere Frauen auch so geht, aber ich fühle mich damit völlig missverstanden.

Wenn man mich fragt, wäre meine Antwort auch, dass ich eine verbindliche Beziehung suche. Das würde ich so formulieren.

Das bedeutet für mich aber nicht, dass mein Ziel ist, eine Beziehung zu haben und dafür irgendeinen passfähigen Mann zu finden, sondern mit einem Mann, ich den ich mich verliebe, IRGENDWANN das Optimum zu erreichen, nämlich gemeinsam alt zu werden. Dies setzt natürlich voraus, dass man eben beim Kennenlernen merkt, dass alles passfähig ist. Andernfalls wöllte ich auch keine Beziehung. Aber das ist doch eigentlich logisch ?

Für mich impliziert diese Aussage auch, dass ich grundsätzlich willig bin, mich darauf einzulassen und diese Option für mich überhaupt besteht.

Jemand, der sich aus irgendwelchen Gründen grundsätzlich nicht binden will, der grundsätzlich dauerhafte monogame Beziehungen ablehnt, der bereits liiert ist und nur eine Affäre sucht, kommt dafür eben nicht in Betracht. Ich möchte keinen Mann, für den von vornherein klar ist, dass es niemals mehr werden kann oder soll, egal wie toll er mich findet. Denn dann investiere ich meine Gefühle umsonst und die Wahrscheinlichkeit, verletzt zu werden ist hoch. Das gilt es zu vermeiden. Daher die Aussage, dass man eine feste Beziehung sucht. Sehe nur ich das so ?

Dass heisst auch nicht, dass man keinen Spaß mehr haben darf, will oder soll, ich ihn einengen und vereinnahmen will, auch nicht, dass ich ihn gleich meiner Familie vorstellen will.

Dass ich weder Heiraten noch nochmal eine Familie gründen will, ist sicher in erster Linie meinem Alter geschuldet, aber ich finde es auch nicht verwerflich, wenn jüngere Frauen sich das wünschen.

Wie gesagt, ich glaube kaum, dass die meisten Frauen des Heiratens oder Versorgens willen heiraten und Kinder wollen, sondern als Krönung einer Beziehung mit dem Traummann. Natürlich geht es dabei explizit um einen ganz speziellen Mann.

Sicher gibt es auch solche Frauen, aber ich denke, der Großteil tickt so nicht, sondern hofft auf die große Liebe, mit der dann alles möglich ist.

Ich verstehe auch nicht, warum so viele Männer immer "Angst" haben, in einer Beziehung "ihre Freiheit" einzubüßen. Können sie sich nicht gegen ihre Frauen durchsetzen und ihren Hobbies auch in einer Beziehung nachgehen ? Oder worum geht es dabei ? Ist es die Freiheit andere Frauen angraben zu dürfen ? Ist das echt so spannend ? Wenn ich verliebt bin, interessieren mich andere Männer überhaupt nicht mehr...
 
  • #36
Liebe FS

Versuch dich mal, in die Haut deiner Dates zu versetzen und frag dich: Was fehlt diesem Mann in seinem Leben, dass er hier mit dir am Tisch sitzt und ihr euch kennen lernt? Welche Interessen und Sehnsüchte deutet er an, wovon möchte er mehr erleben, wovon weniger? Kann und will ich die Bedürfnisse befriedigen, die mein Gegenüber hat?
Wenn du nur über deine Bedürfnisse nachdenkst und blind irgendwelchen Ratgebern folgst, wird das nichts.
Sehr oft wird geschrieben, dass die Frau dadurch interessant wird, dass sie sich unabhängig gibt und sich nicht beim Mann direkt meldet. Dass sie sich ein wenig rar macht, aber dennoch freundlich Interesse zeigt, sobald etwas von ihm kommt.
Es ist eher so: Eine Frau, die den Mann stark interessiert, muss auch nicht so um ihn kämpfen und kann sich eine abwartende Haltung leisten. Eine moderat interessante Frau, die auf den ersten Blick nett, aber durchschnittlich wirkt, wird bestimmt durch ihre Abwesenheit und Passivität für einen Mann nicht plötzlich spannend. Sie geht unter in der Vielzahl der ihr ähnelnden Frauen und wird vergessen oder schlimmstenfalls mit mickrigem Aufwand ein paar Monate warm gehalten.
 
  • #37
Warum bist auch du wie viele Andere der Meinung, du bist auf der Welt um einen Partner zu finden und eine Familie zu gründen? Und wenn das (erst einmal) nicht klappt kommen Frust und sogar Depressionen auf und das Leben ist gemäß deren Meinung einfach nur Sch...

Eine solche Einstellung kann ich nicht nachvollziehen. Ich bin geschieden und lebe jetzt (nach ein paar Fehlversuchen an Partnerschaften) als glücklicher Single. Natürlich habe auch ich geheiratet um bis an mein Lebensende mit meinem Ex-Mann zusammen zu bleiben. Hat aber nicht funktioniert, aus verschiedenen Gründen. Und da ich ein sehr konsequenter Mensch bin, der obendrein realistisch durch die Welt geht, habe ich immer dann beendet wenn mich die Beziehung nicht mehr glücklich machte. Aktuell ist es sogar so, dass ich gut und gerne auf einen Partner verzichte. Der ist nämlich definitiv nicht das A und O im Leben, ich selbst bin ausschließlich wichtig und Menschen in meiner nahen Familie, wie Eltern, Geschwister und first eigene Kinder, sofern welche vorhanden sind.

Deshalb mein Rat an dich: Richte dir dein Leben ein, wie es dir gefällt. Als glücklicher Single, solange du nicht auf den/einen Mann triffst mit dem eine Partnerschaft funktioniert. Besinne dich auf das Wesentliche im Leben, und das kann definitiv kein Mann sein wenn man die zig seelisch demontierenden Storys hier jeden Tag liest. Verabschiede dich schnell von diesem Gedanken.
Letztendlich ist es deine Entscheidung ob du dich auf Geschichten einlässt bei denen man doch eigentlich von vornherein weiß, dass sie nicht glücklich machen, sondern ein ständiges Gefühlschaos bedeuten.

Und weiter: Sei froh, dass du gesund bist, das hoffe ich jedenfalls für dich. Täglich höre ich im privaten Umfeld und auch im Job schlimme Geschichten, dass wieder der und die schlimm erkrankt sind oder schon gestorben. Dann denke ich: Hatte ich Glück, dass ich ohne ernsthafte Probleme schon mehr als ein halbes Jahrhundert alt werden durfte...
 
  • #38
Dann möchte ich mein Interesse auch gerne deutlich zeigen. Scheinbar vergrault es aber manche Männer
Diese Beziehungsratgeber sind m.E. für Frauen geschrieben, die stark kletten und klammern, allgemein sehr vereinnahmend sind und deren einziges Lebensziel es ist, Partnerin zu sein. Eine Frau, die dies tut, könnte von diesen Ratgebern durchaus profitieren, wenn sie nicht nur Verhaltensregeln auswendig lernt, sondern zwischen den Zeilen liest und ihr Leben auf mehrere Säulen als nur die Säule "Mann" stützt.

Männer brauchen Freiheit. Eine Frau, die sich selbst beschäftigen kann und ein auch ansonsten interessantes, ausgefülltes Leben führt, scheint (Vermutung!) eher ein Garant dafür zu sein, dass er seine männlichen Freiheitsgelüste auch in der Beziehung ausleben kann. Ergo vergrault die Frau, die ihr Lebensglück auf nur-Beziehung setzt (bzw. dies transportiert), die Männer mit Freiheitsliebe (also die meisten).

Hat die Frau mal keine Zeit, antwortet sie nicht sofort auf SMS, scheint dies (wieder Vermutung!) ein Trigger-Signal für eine nicht-anhängliche, nicht-bedürftige Frau zu sein, das ihren Wert offenbar steigert. Je höher der gefühlte Wert einer Frau, desto mehr Konkurrenz ist logischerweise on bord, und desto mehr Mühe muss der Mann sich geben, diese Frau zu erobern.

Wie gesagt, diese Kausalkette ist reine Vermutung. Umgekehrt funktioniert sie aber genauso. Für Frauen ist ein Mann, der sich komplett auf die Dame fixiert und nichts anderes zu tun hat, als auf ihre SMS zu warten, ebenso wenig interessant.

Daher meine Theorie: Frau darf ihre Begeisterung schon zeigen. Sollte den Mann aber nicht nach ein paar Treffen auf einen Thron mit den höchsten Prioritäten setzen, sondern ihr übriges Leben ganz normal weiter leben.
 
  • #39
Ich denke er sucht eher eine Frau, die seinen Reisetraum teilt, nicht eine die sich verstellt und so tut als würde sie das gerne auch tun. Für mich wäre das nichts. Ich bin nicht der Typ, der mal ein Jahr lang alles stehen lässt um zu reisen… und dann noch nach Indien, als Frau… Ne, ne. Ich bin dann doch nicht so risikofreudig.

Ja, absolut! Er sucht eine, die genau das auch will: wirft man ihm jetzt vor, dass er nur eine Erfüllungsgehilfin sucht und ihm ja egal ist, welche Frau das ist?
Männee haben genauso ganz feste Vorstellungen davon, wie sie sich ihr Leben, ihre Beziehung etc. vorstellen wie Frauen. Nur Frauen wird dann vorgeworfen, dass sie ja nur irgendeinen Mann für ihren Plan suchen. double standard!
Da unterscheiden sich die Geschlechter absolut nicht.
Und es ist auch legitim - natürlich braucht der Indienreisende, eine Frau, die das will. Und die Frau, die Familie will,einen Mann, der das auch will.

Ansonsten stimme ich @Joggerin absolut zu.
Die Männer, die das Austauschbarkeitsargument bringen, waren selbst wohl noch nie verliebt und haben selbst einen unsicheren Bindungsstil.

Und... interessant, dass sich viele Männer als den "Preis" sehen, den sich Frauen durch brave Verhaltensweisen erarbeiten müssen bzw. sich hochdienen dürfen. Mit so einem Mann ist nie eine Beziehung auf Augenhöhe möglich.
Ob der, dem die Frau dadurch, dass sie mit ihm Cabrio fährt oder durch Indien reist, beweisen muss, dass man mit ihr Spaß haben kann, dann auch stundenlang Shoppen geht, mit zum Yoga kommt, sonntags mit Prosecco bruncht, übee Gefühle spricht oder ihr die Zehennägel lackiert, um zu beweisen, dass man mit ihm Spaß haben kann?
 
  • #40
Da ich verliebt bin, würde mich Unverbindlichkeit aber verletzen. Wenn ich in den jenigen Verliebt bin, möchte ich mit ihm zusammen sein.
Ja, verliebt kannst du sein nach 2 oder 3 Dates. Aber auch du weisst nicht, ob es zum "zusammensein" reicht. Man muss schauen, ob es passt. Und dazu braucht es Zeit und gemeinsame Unternehmungen. Wenn er sich nicht auf dich freuen kann, weil du den schönen Schritt "Verliebt sein - Freude haben- sich sehen wollen und Dinge gemeinsam machen" durch "sofort ernsthaft unter Einbusse der Lebensfreude" ersetzt - dann hat der Mann eben schnell keine Lust mehr. Ein kleiner Setzling ist auch nicht in einer Woche ein stolzer, grosser Baum. Ich möchte es mit einem 24 Stunden Rennen vergleichen: Erfolg ist nicht nach einer Minute vorne zu sein - sondern nach einem Tag.
Ich habe nie nach einer "festen Beziehung" gesucht und landete trotzdem in einigen. Man lernt jemanden kennen, findet sich toll, verbringt Zeit miteinander. Nach einer Weile geht man entweder wieder getrennte Wege, weil die Luft draussen ist, weil es irgendwie nicht passt, für einen oder für beide, oder - und das passiert viel seltener - es bleibt gut und wird inniger und vertrauter. Irgendwann wird aus Verliebtheit Liebe und man stellt verdutzt fest, dass man wohl ein Paar ist.
Eine Frau - sie hat es kapiert, wie sie sich unbewusst einen Mann hält. Sie gibt die Zeit, um wachsen zu können. Schauen, ob es passt, wenn die Verliebtheit die ersten Kapriolen überstanden hat. Ist doch auch logisch, kein Mensch würde lebenslange Verliebtheit (der Anfangsphase) aushalten - das ist hormonell ein Ausnahmezustand.
Scheinbar vergrault es aber manche Männer, wenn man am Anfang zu starkes Interesse zeigt, da sie denken "oh es wird eng, sie will mehr, bald sind meine Freiheiten weg".
Ja, wenn du mehr Interesse an der Zukunft hast als an der Gegenwart - dann passiert das. Erst mal Interesse an dem Mann haben, Freude am etwas gemeinsam unternehmen haben - und dann schauen, ob beide daraus was "Festes" machen wollen.
 
  • #41
Das bedeutet für mich aber nicht, dass mein Ziel ist, eine Beziehung zu haben und dafür irgendeinen passfähigen Mann zu finden, sondern mit einem Mann, ich den ich mich verliebe, IRGENDWANN das Optimum zu erreichen, nämlich gemeinsam alt zu werden. Dies setzt natürlich voraus, dass man eben beim Kennenlernen merkt, dass alles passfähig ist. Andernfalls wöllte ich auch keine Beziehung. Aber das ist doch eigentlich logisch ?
Mädel, dann sag was du willst.
DEN MANN finden, mit dem du im besten Falle alt werden kannst - das klingt in Männerohren nämlich viel besser als eine "Beziehung".
Wir Männer sagen nämlich, was wir wollen (meistens) - mit einer Frau, mit der ich mich wohl fühle noch älter zu werden ist auch für mich was Schönes - während eine Beziehung mit vielen Regeln und Vorschriften Tristesse bedeutet.
Denk mal an Babar oder Annie
Versuch dich mal, in die Haut deiner Dates zu versetzen und frag dich: Was fehlt diesem Mann in seinem Leben, dass er hier mit dir am Tisch sitzt und ihr euch kennen lernt? Welche Interessen und Sehnsüchte deutet er an, wovon möchte er mehr erleben, wovon weniger? Kann und will ich die Bedürfnisse befriedigen, die mein Gegenüber hat?
Wenn du nur über deine Bedürfnisse nachdenkst und blind irgendwelchen Ratgebern folgst, wird das nichts.
 
  • #42
Also mir sind mehrere! Männer begegnet, die UNBEDINGT eine Beziehung wollten.
... krampfhaft umzusehen nach einer, die diese vakante Stelle gern einnehmen wollte. ... angebaggert, bis endlich eine wollte....wollte unbedingt heiraten, mein Einzug bei ihm hätte ihm gar nicht schnell genug gehen können...

Du verwechselst da etwas. Diese Männer wollten eine Frau, aber keine endlosen Diskussionen, getarnt als "Beziehungsarbeit".

Das ist, glaube ich, eine Falle, weil sich der Mann immer vor sich und der Frau so rausreden kann, dass sie ihm nicht mehr gefällt, sobald sie was zu kritisieren hat, sobald der Mann Kompromisse machen müsste - tschö mit ö. Wenn eine enge Beziehung angestrebt ist, geht es ja nicht ohne Kompromisse BEIDERSEITS.

Es geht hier um den Umfang der Kritik, die Themen und natürlich den Ton. Speziell Mütter tun sich manchmal schwer, ihren Kindererziehungston abzulegen.

Kompromisse gehe ich in erster Linie am Anfang ein. Wenn ich mich dann entschieden habe, die Frau so zu nehmen, wie sie ist, dann nehme ich sie und versuche nicht, sie zu ändern. Das wird wohl der entscheidende Unterschied sein. Ich denke in der frühen Phase über Kompromisse nach. Nicht dann, wenn ich meine, die Frau sicher zu haben.
 
  • #43
Wer sagt denn, dass man in einer Beziehung keine Freiheiten mehr hat? Was für eine Angst muss das sein, bzw. was für schlechte Erfahrungen hattet ihr denn, dass ihr meint, ihr hättet dann keine Freiheiten mehr? Für mich ist eine Beziehung natürlich eine Bereicherung und nichts einengendes.

Leider sagt das die Erfahrung der meisten Männer. Und leider sagt sie es auch bei Frauen, die betonen, dass sie Freiheit lassen, womit ich Dir nichts unterstellen möchte.

...aber ich fühle mich damit völlig missverstanden.

Also mindestens ich nehme hier nie für mich in Anspruch, allgemeingültig zu schreiben. Und wenn Du da anders tickst, umso besser für Dich. Ob Du "missverstanden" wirst (wobei?) kann ich nicht beurteilen, aber so richtig verstanden hast Du das Problem der Männer nicht.

grundsätzlich nicht binden will, der grundsätzlich dauerhafte monogame Beziehungen ablehnt, der bereits liiert ist und nur eine Affäre sucht, ....

Das setze ich mal voraus, wenn es um Beziehungen geht.

Sicher gibt es auch solche Frauen, aber ich denke, der Großteil tickt so nicht, sondern hofft auf die große Liebe, mit der dann alles möglich ist.

Leider lese ich speziell hier (vermutlich ehrlicher als im RL) öfter mal, dass genau das die Absicht ist. Da geht es immer wieder darum, dass die Uhr tickt, bis hin zu Samenspenden.
Und ich stelle auch im RL immer wieder fest, dass

Ich verstehe auch nicht, warum so viele Männer immer "Angst" haben, in einer Beziehung "ihre Freiheit" einzubüßen. Können sie sich nicht gegen ihre Frauen durchsetzen und ihren Hobbies auch in einer Beziehung nachgehen ?

Nein, ich habe schlicht keinerlei Interesse, mich durchsetzen zu müssen. Da fängt das Problem schon an. Ich will diese Diskussionen nicht führen, dafür ist mir meine Lebenszeit zu schade.

Ist es die Freiheit andere Frauen angraben zu dürfen ? Ist das echt so spannend ?

Auch das würde ich selbstverständlich ausschließen, wenn es um Beziehungen geht.

...sondern mit einem Mann, ich den ich mich verliebe, IRGENDWANN das Optimum zu erreichen, nämlich gemeinsam alt zu werden. Dies setzt natürlich voraus, dass man eben beim Kennenlernen merkt, dass alles passfähig ist.

Aus Männersicht ist das vollkommen logisch. Aber ich beobachte bei Frauen durchaus, dass sie sich verlieben und beim Kennenlernen eben nicht merken, was alles nicht passt. Im Grunde kannst Du das doch hier dauernd lesen. Es wird ein Mann ausgesucht und dann beklagt man sich später, weil er finanziell ruiniert ist, nicht im Haushalt hilft, sich mit alten Freundinnen trifft etc.
 
  • #44
Wenn man schon Ratgeber liest, dann sollte man sie zumindest nicht mit einer Anleitung oder to-liste vergleichen.
Da werden nicht die Menschen in den Mittelpunkt gestellt, sondern die Manipulation derer, deine Manipulation inbegriffen.
Also wenn überhaupt...tipp hören und für sich interpretieren bzw sich selbst anhand dessen überdenken.
Wirke ich bedürftig, weil ich kopflos die falschen Themen streue oder bin ich es auch? Voller Einsamkeit wahllos daten ist ähnlich wie hungrig einkaufen gehen...man hat nachher Dinge Zuhause mit denen man nichts anfangen kann.
Diese Ratgeber zur Bibel machen und auch einige Tipps die ich hier gelesen habe, wären völlig gegen meine Natur und würde ich diese taktischen Spielchen spielen, dann hätte Mann nacher etwas zu Hause, mit dem er nichts anfangen könnte.
Ich könnte doch nicht die nächsten 10 Jahre in highheels leben, mich immer rar machen damit ich gelte oder perfekt unkompliziert für den jeweiligen Herren sein.
Ich möchte ja auch nicht wahllos mit immer den selben Tricks Männer an Land ziehen nur weil ich nicht " echt" bin.
Ich habe Sex wenn ich diesen mit diesem Mann haben möchte. Da er mir bei weitem besser gefällt, wenn ich den Mann auch gerne mag, bin ich eben nicht beim 1 oder 2 treffen mit ihm im Bett.
Weder setze ich auf die Karte, dass ich Sex ihm zu liebe habe um zu gefallen, noch um ihn künstlich bei besagter Stange zu halten.
Und indirekt habe ich natürlich einen "Plan "...ich möchte dem gefallen der mir gefällt und passt. Bevor ich also bezaubernd weibliches Wesen spiele und nur mit meiner Wirkung beschäftigt bin, achte ich lieber auf den Menschen den ich treffe.
Beide sollten sich gefallen wie sie sind.
 
  • #45
Wer sagt denn, dass man in einer Beziehung keine Freiheiten mehr hat
Die einen Leute sind mehr Individualisten, die anderen sind es nicht. Letztere können Beziehungen gut haben, weil sie keinerlei Ambitionen haben, "sich zu verwirklichen". Das ist nicht despektierlich gemeint, Menschen, die z.B. innerlich aufgehen, wenn sie Kunst machen, ein Instrument spielen oä. werden alles andere diesem Drang unterordnen, sonst werden sie unglücklich. Andere haben eher den Familiengründ-Drang und passen sich viel mehr an.
Doof ist es, wenn du selber den Drang nach irgendeiner Verwirklichungssache hast, aber dich nicht traust ("Mädchen können/machen sowas nicht"). Dann sucht frau sich mitunter einen Mann, um den bei seiner Sache zu unterstützen. Sie will ihn dazu bringen, sie so wichtig zu finden in seinem Leben, dass sie eine Sonderstellung einnimmt, wird aber trotzdem immer merken, dass sie gehen kann, wenn sie nicht mehr mitmachen will bei "seiner Sache".
MEn liegt ein Hauptgrund in der Kindheit - Eltern, die emotional klammerten, erpresst haben für "Liebe", die emotional sichtlich unselbständig und schwach waren. Diese Eltern vermitteln, dass sie dem Kind weder Sicherheit noch Schutz bieten können, dass sie das Kind benutzen für ihre eigenen emotionalen Bedürfnisse, statt die des Kindes zu erfüllen, und auch, dass sie selber als Erwachsene nicht die Stärke haben, sich aus Krisen zu befreien. Die Kinder stellten ihre Bedürfnisse zurück, um die der Eltern zu erfüllen und lernen, dass SO Liebe aussieht. Sobald später einer nach emo. Bedürfnissen riecht, kriegen sie das Rennen.
Ich weiß, dass so manche Mütter ihre Söhne emotional besetzen, und dass vom heranwachsenden Sohn verlangt wird, er solle ein Partnerersatz sein. Vermittelt ein aussaugendes Frauenbild, das ins Erwachsenenalter mitgenommen wird.

Die Bez., die von diesen Kindern später eingegangen werden, sind meist mit Partnern, um die sie sich kümmern müssen/wollen. Das belastet, weil man in einer Partnerschaft ja selber auch emotional umsorgt werden muss "wie ein Kind". Manche wollen auch die Kindheit nachholen und im Partner ein Elternteil finden, das sich kümmert. Belastet auch, weil man so jmd nicht finden wird. Irgendwann entdeckt, dass man sich umsonst aufreibt, weil die Kindheitsumsorgung nicht umfassend nachgeholt werden kann bzw. dass man, wenn man den Umsorgepart einnimmt, doch nicht das kriegt, was man will. Am Ende sieht man sich "allein unter Egoisten", sieht nicht mehr ein, dass man so viel geben sollte, wird selber der größte Egoist. Wenn dann der weitere Denkschritt gemacht wird, dass der Partner auch ein Mensch mit Bedürfnissen ist und jeder seine emotionale Befriedigung finden sollte in einer Bez., kann man doch noch eine gute Bez. eingehen, aber nur mit Menschen, die auch die innere Reife haben, vom Partner nicht irgendein Erfüllungsding zu erwarten.
 
  • #46
Mädel, dann sag was du willst.
DEN MANN finden, mit dem du im besten Falle alt werden kannst - das klingt in Männerohren nämlich viel besser als eine "Beziehung".
Wir Männer sagen nämlich, was wir wollen (meistens) - mit einer Frau, mit der ich mich wohl fühle noch älter zu werden ist auch für mich was Schönes - während eine Beziehung mit vielen Regeln und Vorschriften Tristesse bedeutet.
Denk mal an Babar oder Annie

Oh Gott ich stelle mir gerade vor, dass ich mit dir in so einer "Nichtbeziehung" wäre und es wagen würde, dich zu bitten, deinen Teller in den Geschirrspüler zu räumen. Wahrscheinlich fängst du dann an zu weinen, weil ich dich ändern will.

Es ist im Übrigen ein ganz schlechtes Stilmittel erst seine Meinung zu schreiben, um dann schon mal einen Shitstorm zu prophezeien, weil man eine Wahrheit ausgesprochen hat, die keiner hören bzw. wahrhaben will. Ist auch immer ein bisschen peinlich.

Deine Meinung ist, wie Sie ist. Du darfst sie äußern, das ist sogar durch das Grundgesetz geschützt. Allerdings ist es eben eine Meinung und keine Tatsache. Ich muss diese Meinung weder mögen, noch tolerieren oder akzeptieren. Ich darf deine Meinung doof finden und das tue ich. Ich weiß auch nicht, warum du der Meinung bist, für alle Männer reden zu können.

Diese penetrante Angst der Männer hier, in eine Beziehung gepresst zu werden, keine Freiheiten mehr zu haben, erzogen zu werden, ist zu albern. Aber passt zu den ganzen attraktiven Singlefrauen hier, die alle ungebunden sind, weil Männer lieber unattraktive Frauen wählen. In Beziehungen sind also nur unattraktive Frauen mit armen Würstchen, die sonst keinen Sex abbekommen.

So macht sich jeder seine Welt, wie sie ihm gefällt. Derweil haben andere Beziehungen, gründen Familien und leben einfach ihr Leben.
 
  • #47
Kompromisse gehe ich in erster Linie am Anfang ein.
Du weißt doch aber gar nicht, wie die Frau ist, Du weißt, wie sie aussieht und vielleicht ein paar Eigenheiten, was sie mag, was nicht, wie ein paar Ansichten von ihr sind. Ich meine mit Kompromiss nicht zwei Kilo zu viel oder Theater vs Stadion.
Man merkt doch erst nach einiger Zeit, ob es was fürs Leben ist. Und hier, würde ich sagen, fängt es an mit "welche Kompromisse gehe ich ein". Wenn man zusammenziehen will, was ja immer noch das Übliche ist, ist das ein Riesenkapitel für sich und erfordert noch mal viel mehr Bereitschaft zu Kompromissen. Wenn einer sich während der Beziehung in die Richtung entwickelt, dass er mehr Zeit für sich braucht, muss der Partner überlegen, ob dieser neu von ihm geforderte Kompromiss für ihn machbar ist. Wenn das Sexleben einschläft, weil man entdeckt, dass es doch nicht passt oder wenn einer krank wird, viel Stress im Beruf hat und deswegen das Sexleben leidet, muss rausgefunden werden, was beide wollen. Wenn einer einen Job irgendwo annehmen muss, wo er mehr Zeit weg ist von zu Hause, muss drüber geredet werden und der Partner gegebenenfalls einen Kompromiss eingehen.

Das hört doch nie auf, weil der Mensch und damit die Beziehung nicht statisch ist. Auch wenn das viele Paare so einfrieren wollen, dass nie wieder auf dem Prüfstand steht, ob die Beziehung so noch für den anderen passt. Probleme totzuschweigen oder so zu tun, als müsste er Partner das eben so akzeptieren, dass man irgendwas Entscheidendes ändern will, das auch die Partnerschaft betrifft, das ist NICHT an der Beziehung arbeiten. Es wird einfach ein Problem ignoriert, das der Partner haben könnte, weil man seinen Standpunkt nicht einnehmen und nicht verstehen will. Das hat alles nichts mit Rumnörgeln am anderen zu tun, sondern damit, dass man nicht außer Acht lässt, wie die Beziehung für den anderen ist, bei dem, was man ihm so anbietet.
Klar gibt es da Grauzonen, z.B. was Ordnung der Wohnung angeht. Und dann mischt sich das alles auch noch mit irgendwelchen persönlichen Projektionen, z.B. dass die Frau die Saubermachperson sein sollte, weil das gesellschaftlich so gelernt wurde. Oder der Druck, wenn der Mann arbeitslos werden könnte, oder die Kosten steigen und er aber nicht mehr verdient, dass es für manche Frau ganz klar ist, dass das nicht ihre Aufgabe sein kann, hier für Abhilfe zu sorgen. Sich hier zu einigen und Gespräche zu führen, seinen Standpunkt klarzumachen, das ist auch alles Beziehungsarbeit.

Ich denke, wenn man verliebt ist, also wenn es der richtige Mensch ist, den man gefunden hat, arbeitet man auch gern dran, sofern man ein bisschen begriffen hat, dass da kein Gegenstand zum eigenen Vergnügen ins eigene Leben gekommen ist, sondern ein Mensch, der genauso Anspruch aufs Glücklichsein mit einem selbst hat, wie man selber den Anspruch stellt, dass er einen glücklich machen soll.
 
  • #48
Der Fehler liegt schon in der Art der Fragestellung.

2 bis 3 "schöne dates", nächtelange Telefonate bedeuten absolut gar nichts, solange ein Mann nicht das sexuelle Fitting gecheckt hat. Das ist bei den meisten Männern so, auch bei denen, die das nie zugeben würden.

Für welche Frauen setzen Männer Himmel und Hölle in Bewegung, machen sich total zum Affen, ruinieren sich und benehmen sich völlig anders als gewohnt? Für die Frauen, welche sie erotisch um den Verstand bringen! Das war immer so und wird immer so sein. -

Und die Männer, die hier noch ansprüchlich von ihren Kriterien und NO GOs schreiben, die werden sich genauso benehmen, wenn sie sich richtig heftig verlieben und Männer verlieben sich im Bett und wenn sie nach 2 oder 2 gemeinsamen Nächten weg sind, dann war der Sex für sie nicht gut. Anderenfalls würde Frau sie nämlich kaum wieder loswerden, selbst wenn sie das wollte. - So ticken die meisten Männer! - Auch der intellektuelle Schöngeist, der hier etwas von intellektueller Passung schreibt, wird Friseuse Susi völlig verfallen und ihr auf den Knien hinterherrutschen, wenn sie es ihm richtig besorgt so das er an nichts Anderes mehr denken kann.

Eine Frau, die einen Mann für eine feste Beziehung sucht, die sollte vor allem an ihren erotischen Qualitäten arbeiten, denn die sind der Schlüssel. Schauspielerisches Talent schadet dabei auch durchaus nicht.

Gleich mit Kinderwunsch, Beziehung und Ehe um die Ecke zu kommen, das vergrault sehr viele Männer. Hat sie den Mann erst einmal bei den Ei... dann ist er mit Kindern und allem einverstanden, was er eigentlich nie gewollt hat.

Frauen, die sich daran halten, die müssen dann nicht in Foren umherheulen, mit ihnen hätte ihr Partner jahrelang keine Kinder gewollt, aber mit seiner neuen Freundin hat er nach kurzer Zeit eines. Ja warum wohl? Weil er plötzlich zum Kinderliebhaber geworden ist? Natürlich nicht! Sie hat ihn bei den Ei... und dann ist ihm so ziemlich alles egal, auch horrende materielle Wünsche, Hauptsache sie läßt ihn wieder ran. - Wenn sie dann noch das Prinzip der Operanten Konditionierung beachtet (Belohnung nicht jedesmal, wenn das gewünschte Verhalten gezeigt wird), dann bekommt sie das Meiste was sie sich wünscht.

Das ist aus Sicht von Frauen, die sich authentisch geben wollen furchtbar, aber das ist die Realität! - Frau kann wählen: authentisch und frustriert oder eben anders.
 
  • #49
Ja, verliebt kannst du sein nach 2 oder 3 Dates. Aber auch du weisst nicht, ob es zum "zusammensein" reicht. Man muss schauen, ob es passt. Und dazu braucht es Zeit und gemeinsame Unternehmungen. Wenn er sich nicht auf dich freuen kann, weil du den schönen Schritt "Verliebt sein - Freude haben- sich sehen wollen und Dinge gemeinsam machen" durch "sofort ernsthaft unter Einbusse der Lebensfreude"

Wieso ist denn ein Paar sein Einbußen der Lebensfreude? Das verstehe ich null. Man kann doch auch als Paar viel Unternehmen, die Welt erkunden, Bunjee Jumping machen oder what ever. Es geht doch nur um eine verbindliche, offizielle Bekennung zueinander. So das man weiß, der jenige sieht mich als seine Freundin und will sich mit mir immer weiter entwickeln, anstatt mich nur jeden Tag auf neue als Freizeitbespaßung zu sehen.
 
  • #50
@L_a_u_r_a Hmmm… Und was ist mit Männern, die nach 2-3 Dates das Interesse an der Frau verlieren und überhaupt nicht mehr mit ihr schlafen wollen?

Ich glaube nicht das ein Mann, der grundsätzlich kein Interesse hat oder es verliert, durch tollen Sex doch noch überzeugt werden kann.
 
  • #52
Also ich bin echt schockiert, wie du oder auch z.B. @Tom26 den Wunsch einer Frau nach einer festen Beziehung missversteht. Okay, ich weiss nicht, ob es andere Frauen auch so geht, aber ich fühle mich damit völlig missverstanden.
Wenn man mich fragt, wäre meine Antwort auch, dass ich eine verbindliche Beziehung suche. Das würde ich so formulieren.(...)
__________
Ich verstehe auch nicht, warum so viele Männer immer "Angst" haben, in einer Beziehung "ihre Freiheit" einzubüßen. Können sie sich nicht gegen ihre Frauen durchsetzen und ihren Hobbies auch in einer Beziehung nachgehen?..

1:1 jedes Wort, jedes Gefühl, meine persönliche Einstellung.
Es wäre eine Sahnehaube, diesem Partner zu begegnen.

Und genau auch letztere Frage.
Warum?
Wenn ein Mann anfängt, mich zu kontrollieren, zu klammern, mir Vorschriften zu machen, dann gehe ich
Bei manchen, nicht so gewichtigen Punkten würde ich es ansprechen, bei Anzeichen von Eifersucht z.B. bin ich weg.

Wenn ich mit einem Mann eine Beziehung habe, findet sich das oft genannte Verhältnis von WIR und ICHs. Freiwillig, ohne Zwang, weil man das WIR als Bereicherung empfindet.
Wenn WIR zum Zwang wird, wenn Grenzen überschritten werden, warum ist dann gerade Mann nicht Manns genug, Stopp zu sagen, zu reden? Weil es nach Beziehungs"Arbeit" klingt?

Ich spreche an, versuche Wege zu finden und gehe ggf. Die Freiheit habe ich.
Und ich erlaube mir, mich vorbehaltlos und offen einzulasssen, zu wagen, wohl wissend um meine Freiheit.
Allerdings genauso auch wissend um meine Grundhaltung und Grundansprüche, S. obiger zitierter Text.
 
  • #53
Liebe FS,
zu einer festen Beziehung kommst Du, wenn Du den Fokus von "Beziehung" auf "geeigneten Mann" verschiebst.
Geeigneter Mann heißt, dass Du Deine Zeit nicht mit 2Arten von Männern verplemperst
- Unverbindlichkeitsdatern, die "erst mal sehen (probefahren)" wollen
- unpassenden Männern, die Du Dir zurechtbiegen musst.

Fokussier' darauf, dass Du fähig bist, beides recht früh im Kennenlernprozess zu erkennen und zu vermeiden. Dann bist Du fähig, den paaenden Mann zu finden, der auch mit Dir eine Beziehung will.

Fokus ist richtiger Mann - nicht Beziehung. Dann klappt das.
 
  • #54
Was @L_a_u_r_a schreibt hat in der Tat viel Wahres. Ich hab diese Art Männer am Flughafen in Bangkok erlebt, wie sie sich kaum von ihrer Urlaubsflamme trennen konnten. Diese kniff noch mal ordentlich in seine Brustwarzen und er hätte am liebsten noch mal direkt an Ort und Stelle kopuliert. Von dieser Liebschaft haben diese Frauen 3-4 Männer an der sprichwörtlichen Stange und wenn er dann wieder daheim ist, träumt er nur davon sie herzuholen. In dem Jahr bis zum Wiedersehen geht dann beim Onkel das Moped kaputt oder was weiß ich...und er kann sicher mit etwas Geld helfen. Das sind ihre festen Einnahmequellen. Die Männer machen für diese Frauen ALLES. Da schauen sie nicht danach, ob die Dame auch ja einen Hochschulabschluss hat.

Wenn man aber gern eine Beziehung mit einem reifen erwachsenen Mann hätte, wird es schwierig. Wenn ich hier die Meinungen dieser ganzen Egomanen lese, Danke ich dem Himmel auf Knien, dass ich ganz sicher nicht zu deren Zielgruppe gehöre.
Ich kichere dann lieber z.B auf Flughäfen vor mich hin, dass gerade solche Männer von den raffinierten Mädels dieser Welt gnadenlos ausgenommen werden. Liebe ist das nicht, die suchen die raffinierten Mädels auch gar nicht. Gab es hier nicht mal eine, die gleich ihre Preisliste mitgeteilt hat und genau solche Egomanen fallen darauf rein. Göttlich! Die halten sich dann für die großen Zampanos, die übergewichtig mit Jeans, Jackett und weißem Hemd, meinen noch neben einem 30 Jahre jüngeren Mann locker bestehen können. Herrlich!
 
  • #55
@
Ich könnte doch nicht die nächsten 10 Jahre in highheels leben, mich immer rar machen damit ich gelte oder perfekt unkompliziert für den jeweiligen Herren sein.

Ich denke, die wenigsten Frauen, die diese Ratgeber befolgen, sind "perfekt unkompliziert" für den Mann. Im Grunde befolgen diese Frauen nur Regeln, die helfen sollen, sich selbst nicht zu sehr in der Beziehung zu verlieren und den Mann nicht allzu sehr auf ein Podest zu stellen. Eigentlich würde ich sagen, dass die meisten Frauen, die diese Regeln befolgen oder auch nur zum Teil anwenden, weitaus komplizierter sind als Susi Durchschnitt, weil sie sich halt nicht alles gefallen lassen und z.B. nicht ewig am Telefon hängen, obwohl der Typ einfach nicht schreibt. Der Inhalt der Bücher ist lediglich zusammengefasster gesunder Menschenverstand, bei dem es oft aber hakt, wenn Frauen völlig rosa verknallt sind.

Der Kompliziertheitsfaktor - oder der "nicht super leicht zu haben"-Faktor - ist in meinen Augen auch ein bisschen der Grund, weshalb Männer so drauf stehen, wenn Frauen sich selbst hoch- und wertschätzen.

Man kann das überspitzt gesagt auch bei Männern und ihren Autos beobachten. Schon die ganz kleinen Jungs schauen den mondänen und komplexen Autos auf der Straße hinterher; der Dacia ist zwar auch nett, bestimmt auch praktischer und schneller zu erstehen - aber kaufen werden sie sich (sofern sie das können) später mal den zeitlos schönen Porsche, völlig überkandidelten Maserati oder nervenraubenden Mille Miglia- Oldtimer etc. Selbst wenn es nicht möglich ist, einen zu besitzen, haben sie vielleicht ein Bugatti-Parfum zuhause stehen oder sind früher glühende Schumi-Fans gewesen.

Wieso, frägt man sich da, braucht das Auto X doch viel mehr Aufmerksamkeit, muss in die Inspektion, die Versicherung ist horrend, man kann nicht in allen Gefilden damit fahren, ewig lange Wartelisten gibt es beim neuen Ferrari/Bugatti auch noch, zickig ist die Schaltung, und wehe, ein Ersatzteil fällt aus... tja, weil es das ist, was die Männer im tiefsten Inneren anspricht.

Und um den Vergleich abzurunden - es gibt auch immer Männer, die lieber einen Dacia oder Lada kaufen und sagen werden, der tut es doch auch, a.k.a. die Vernuftehe.

P.S. den Beitrag von @L_a_u_r_a fand ich zum schießen, und kichere jetzt noch vor mich hin. Absolut zutreffend, so karikiert. Es gibt aber tatsächlich auch Frauen, die authentisch Spaß am Sex haben und das nicht aus Berechnung machen.
 
  • #56
Vielleicht hilft dir das weiter.

Vergiss Rosamunde Pilcher Klischees, Hörensagen und vor allem Manipulation. None of that will work.

1. Du hast dir einen Teil der Frage selbst beantwortet. Du sagtest etwa, dass es vielleicht gut wäre einem Mann kein richtiges Interesse zu zeigen oder ihn zumindest baumeln zu lassen. Um dich interessanter zu machen. Damit er dich unbedingt erobern will, weil das bei dir ja scheinbar nicht so leicht ist.

That goes both ways.

Männer wissen oder fürchten zumindest, dass viele Frauen nur dann Sex haben werden, wenn das ganze sofort in eine feste Beziehung und Verbindlichkeit geht. So, wie du dein Ziel erreichen möchtest und dein Verhalten entsprechend der Ratschläge Dritter anpasst, werden Männer gleichermaßen kaum zögern, dir genau das zu sagen, was du hören willst. Um mit dir ins Bett zu kommen.

Weder dir kann man einen Vorwurf für diese Manipulation machen, noch den Männern. Ihr versucht eure Wünsche, eure Agenda zu verwirklichen und wählt den Weg der die größten Chancen hat genau das zu erreichen.

2. Was Frauen häufig nicht verstehen: Männer zeigen schnell und oft Interesse, aber mEn nach und wenn ich etwa andere Männer und mich als Beispiel nehme, gibt es kaum einen Unterschied zu der Aussage vieler Frauen, dass sie nur selten wirklich passende und für sie attraktive Männer treffen. Schlafen würde ich mit vielen Frauen. Aber wirklich begehren?

That's a different story.

Ein Mann will dich automatisch und möglichst schnell nochmal treffen und Zeit mit dir verbringen, auch außerhalb des Betts, wenn er eine Frau tatsächlich und richtig begehrt.

Zu versuchen diese Art von nicht nur sexuellem sondern ingesamt großem Interesse und Begeisterung künstlich und durch Taktik zu stimulieren ist zum Scheitern verurteilt. Ein Mann der dich nicht wirklich begehrt wird diese Anziehung nicht spüren, egal wie energisch du hard to get spielst That's not possible. Lass dir das von keiner Frau, von keinem Mann einreden.

Beziehungen entwickeln sich.

Bleib gelassen. Sei eine Bereicherung und gib dich so wie du bist. Männer mögen selbstbewusste - und....ja, ist nunmal so - weibliche/sexy Frauen. Die sich wohl fühlen in ihrer Rolle. Sei verklemmt, misstrauisch und rede nonstop von Beziehung und Männer werden das Gesicht verziehen wie bei drei Jahre alter Milch.
 
  • #57
Es ist die völlig logische Folge, dass Männer, deren Mütter so handeln, eben dann als Erwachsene eine gewisse Distanz brauchen.
Wenn man damit glücklich ist, ist es okay, aber manche schaffen sich dadurch problematische Beziehungen, weil das Gefühl der Ohnmacht in einer Sache aus der Kindheit oft nach sich zieht, dass man genau so einen Partner anzieht. Ich denke auch, dass der Mann, der sein Problem nicht kennt, nur solche vereinnahmenden Frauen wahrnimmt, weil sie das emotionale Muster bedienen, das er kennt. Man hört doch oft Aussagen wie "ALLE Männer/Frauen sind so" - ich seh das so, dass es davon kommt, dass einem die anderen nicht auffallen und man unbewusst nur sein Bild bestätigt sehen will, weil die Verletzung noch drinsitzt.

Solange man nicht darunter leidet, dass man unverbindliche Beziehungen hat, ist es gut. Ich denke, vieles ist auch eine Wesensfrage, weil es ja wirklich Menschen gibt, die ein ganz anderes Nähebedürfnis haben als andere und das ist nichts, was seinen Grund in irgendwelchen Kindheitsproblemen hat.

Aber es gibt ja Männer, die sich eigentlich eine Beziehung mit Nähe wünschen und sich wundern, warum es nicht klappt, warum sie sich nicht wohlfühlen in der Beziehung, warum die Beziehungen immer wieder am selben Problem scheitern. Wenn Frauen dieses Problem betrifft, verlieben sie sich meist in unerreichbare Männer und kein Erreichbarer ist gut genug. Ich denke, dass auch manche dieser Männer eine so lange Wunschliste haben, dass keine Frau drauf passt, dass sich der Mann wirklich mal auf Nähe einlassen würde. Oder in einer Beziehung gleich Fracksausen kriegen, wenn mal was danach klingt, als würde die Frau von ihm verlangen, dass er auf ihre emotionale Seite eingeht. Dass die Frau dann wegläuft, ist ja auch kein Wunder.
 
  • #58
Ich denke, es ist auch eine Frage des Alters des Mannes.

Meiner Erfahrung nach gibt es zwei Alters-Abschnitte, in denen Männer sehr wenig Interesse an einer festen Beziehung haben:

Einmal Anfang bis Mitte 20. Da wollen sie die (Frauen-)Welt austesten, erorbern, sich selbst erst mal testen und finden.

Und dann nochmal Mitte bis Ende 40. Da haben sie oft eine schwierige Trennung/ Scheidung hinter sich, die Kinder bleiben bei der Ex-Frau. Sie fragen sich zudem, ob das "schon alles im Leben" war. Möchten ihre (wieder neu gewonnene) Freiheit genießen, ihren Marktwert nochmal austesten, nochmal unbeschwert mehrere Frauen "durch probieren".

Vor und nach diesen Reife-Phasen - die ich übrigens keines Falls verurteilen möchte! - sind Männer durchaus sehr bindungs-offen.

Vielleicht, liebe FS, musst Du bei Deinem Traum-Mann (hast Du gerade einen bestimmten in Aussicht?) nur ein bisschen abwarten. Oder Dir einen Mann suchen, der gerade in einer bindungs-willigen Lebensphase ist!
 
  • #59
Männer wollen dies, Frauen das. Die In Bankok sind so und die in New York soundso.

Das Ganz ist mir hier viel zu pauschal. Ich als Mann distanziere mich ganz klar von den Äußerungen von Tom 26 und Lebenslust und sehe es eher wie Joggerin.

Ich denke es ist völlig individuell und immer wieder anders und immer wieder neu. Ich danke es lieg viel an der Sprache. Vll.t hat jemand von Euch "Männer sind anders, Frauen" auch gelesen. Da werden die unterschiedlichen Sprachen beider Geschlechter aufgedröselt. Zugegebener Maßen wieder pauschaliert, aber es ist eine Tendenz.

Ich für mich kann sagen, dass ich nicht nach einer festen Beziehung suchen würde. Vllt. ergibt es sich irgendwann mal und dann wird es schön. Ich fände es schön, wenn Sie Nordeuropa mit mir bereisen würde. Aber eine Reiserfüllungsgehilfen benötigte ich nicht.

Ich denke es sind Wortglaubereien was hier oft eine Rolle spielt. Ich finde es auch viel angenehmer, wenn es am Anfang locker zugeht (das soll es aber dann in der ganzen Beziehung). Aber wenn mich eine Frau Fragen würde, würde ich auch ganz klar sagen, dass ich was dauerhaftes, verbindliches will. Wie das dann heißt ist doch völlig wurscht. Ziel dabei ist Lockerheit Unverkrampftheit - ein Leben lang.

Und locker sehe ich es gerade beim dem Indien Reisebeispiel von Leben_lust gar nichts. Das wäre für mich einfach ätzend.

Soviel von einem Mann aus nicht pauschalisierter Männer Sichtweise. Es gibt uns auch so.

M 47

P.S. #sonniger. Das wird schon. vermutlich nicht jetzt, aber irgendwann. Sie mal Apfeldieb, manchmal und mich. Wir sind ab und an positiv spießig, vllt. auch a weng :) schüchtern dafür verlässlich etc.
 
  • #60
Zum Glück gibt es noch andere Männer, Cho Oyu. Sogar in diesem Forum. ;-)
Das Problem ist ja auch, wenn Du als Frau auf diesen Single Börsen unterwegs bist und angibst keine feste Partnerschaft zu suchen, na dann hast Du ja sofort den gesamten Bodensatz an der Backe. Als ob die zum Hallali blasen.
Diesen Fehler habe ich zuerst gemacht, weil ich zwar schon eine feste Partnerschaft gesucht habe, aber halt nicht was erdrückendes wollte, sondern etwas das erstmal nett ist und sich entwickelt und dann schaut man mal.... Mir hätte auch eine Art Reiseteam/gemeinsame Unternehmungen gereicht.
Leider muss man sich in dieser online Welt sehr eindeutig positionieren um die Falschen gehörig abzuschrecken. Das hat mir so gar nicht gefallen. Da habe ich bei dem Erstellen eines Profils meine Empfindungen und Bedürfnisse nicht wieder gefunden. Im Text habe ich dann aber recht genau geschrieben, was ich will. Nur diese Guppys filtern ja nach anderen Kriterien.
 
Top