• #1

Wie kommt man aus dem Tal der Enttäuschung

Hallo mache gerade eine emotional belastende Phase durch.Am 20.09. habe ich meinen Scheidungstermin.
Nur leider wurde ich in der Trennungsphase emotional so ausgeraubt und enttäuscht das ich teilweise wie gelähmt bin.

Im Okt 2016 hab ich meinen Mann gebeten auszuziehen um uns klar zu werden was wir beide wollen...In dieser Zeit hab ich versucht zur Ruhe zu kommen und mich neu zu sortieren. Er wiederum hat sich in eine neue Beziehung gestürzt und so getan als hätte es die letzten 13 Jahre nicht gegeben.
Doch der Hammer kam jetzt im August als ich nach einem Scheidungsgespräch mit ihm in darauf hingewiesen habe das seine neue Partnerin nichts ohne Hintergedanken macht er aufpassen soll sie nicht zu "schwängern" bekam ich zur Antwort das das eh nur mir weh tun würde und sonst niemanden und sie schon lange schwanger ist!!!

Dazu sollte man erklären das wir ein 12 jähriges gemeinsames Kind haben er diesem untersagt hat es mir zu sagen!!!!
Damit nicht genug das Kind ist gestern auf die Welt gekommen und rechnen können wir denke ich alle!!! Meine Tochter musste über 5 Monate diese Last mit sich tragen nur weil Er kein Rückgrat besitzt zu Dingen die er macht zu stehen...

Meine Frage an euch wie verarbeite ich diese Demütigung am besten und vor allem so das ich nicht dauernd darüber nachdenken muss und ich mich elend fühle obwohl er sich so fühlen sollte.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Liebe Dagmar1511,

das tut mir leid für Dich, was Du gerade durchmachen musst. Das ist ganz schwierig. Das Verhalten deines zukünftigen Ex-Mannes ist einfach schäbig, während Du Dich verantwortungsvoll verhältst und Dich in Euer Kind hineinversetzt.

Mir ist es ähnlich gegangen, mein Exmann hat uns vor mehr als 15 Jahren ebenfalls schäbig verlassen. Meine Kinder waren damals 10 und 13 Jahre alt. Inzwischen sind sie gestandene, einfühlsame und glückliche Erwachsene, und wir haben die schwierige Zeit gemeinsam gemeistert. Von daher können Dir meine "best practices" vielleicht helfen. Hier sind sie:

1.) Die Kinder und die Verantwortung für sie wurden die erste Priorität in meinem Leben.
2.) Die Kinder standen - wie Deine Tochter - an der Schwelle zur Pubertät. Ich habe meinen Kindern damals erklärt, es sei nunmal so, dass kleine Kinder ihre Eltern praktisch als Götter betrachten. Größere Kinder müssten dann entdecken, dass ihre Eltern ganz normale Menschen sind mit Charakterstärken und Charakterschwächen sind. Vor dem Hintergrund müssten sie jetzt ihre BEIDEN Eltern einfach neu kennenlernen, und sich ihr eigenes Urteil bilden und ihre eigene Beziehung zu jedem der Elternteile bilden. Das habe aber nicht viel mit der Trennung zu tun, das sei eine Aufgabe, die sie jetzt ohnehin im Leben zu meistern hätten.
3.) Auf dieser Basis habe ich es dann auch für mich ertragen können, dass ich niemals schlecht über ihren Vater in ihrem Beisein gesprochen habe. Du kannst Deiner Tochter das Los nicht nehmen, dass Ihr Vater sich nicht in sie einfühlt. Du kannst es ihr nur so leicht wie möglich machen.
4.) Ich habe sehr viel über Kommunikationstechniken, Entwicklungspsychologie und Gruppendynamik gelernt, dazu viele Seminare besucht und das, was ich dort lernte, auch mit meinen Kindern geteilt. Das so erworbene Wissen hilft mir heute immer noch, auch im Berufsleben. Gegenüber meinem Exmann bin ich zu der Einstellung gekommen "das ist ein sehr schwieriger Verhandlungspartner, und ich bin Profi".

Es ist schwer zu tragen, dass jemand Dich so respektlos behandelt wie der Vater Deiner Tochter (und dann noch unter dem Mäntelchen der Rücksichtnahme!), den Du mit Respekt behandelst. Gibt Dir Zeit, Vertrauen in die Welt und zu Dir zurück zu gewinnen. Und ... ach ja ... schau zu ohne ihm zu helfen, wie er im Leben scheitern wird, wenn Du glaubst, die Ungerechtigkeit nicht ertragen zu können. Seiner neuen Beziehung gebe ich maximal drei Jahre. Du kannst auf einen viel besseren Weg kommen.

Alles Liebe dafür und viel Kraft
w / 57
 
  • #3
Meine Mutter hat sich auch scheiden lassen, da war ich 9. Mein Vater und sie haben sich im Guten getrennt, absolut vorbildlich.

Beide hatten bald neue Partner. Die neue Partnerin meines Vaters wurde mir vorgestellt und ihr Sohn (so alt wie ich) auch.

Damit war das Thema für mich gegessen.

Vater kam zu Besuch oder ich ging zu ihm. Der neue Mann meiner Mutter war blöd aber am Anfang habe ich mit ihm gespielt und gut war's.

Das Leben geht weiter. Suche Dir einen neuen Partner und lebe nicht das Leben von Deinem Ex-Mann.

Dein Kind soll Zugang zum Vater haben und er soll das Kind auf das neue Geschwisterchen vorbereiten.

Mehr kannst Du nicht tun. Es ist nicht Deine Angelegenheit zu bestimmen, wer & wann schwanger wird.
 
  • #4
Du wirst (endlich) akzeptieren müssen, dass Eure Lebenswege nicht mehr gemeinsam sind. Es geht Dich überhaupt nichts an, mit wem er wieviele Kinder macht/hat. Basta.
Deshalb heisst es ja "Scheidung", gelle ?
Und Dein Kind kommt wahrscheinlich besser mit dem Halbgeschwister klar, als Du.
Schau mal in Dich hinein -ist da vielleicht nicht nur Eifersucht? Verletzte Eitelkeit ? Frust ?
Raus ins (neue) Leben - da ist so viel, was Dir Freude machen kann !
Nicht zurückschauen - das ist vorbei. Bleib bloss nicht im Gestern hängen - mach was: Tanzkurs, Yoga, Kochkurs, irgendwas, unter Leute. Wirst sehen - die Jämmerlichkeit verfliegt peu á peu.
 
  • #5
Liebe Dagmar, Du bist verletzt und fühlst Dich gedemütigt.
Sieh jetzt aber mal das positive: Du musst Dich mit einem Mann mit solch einem Charakter nicht mehr rumärgern. Das darf nun die Neue.
Du bist wieder frei und kannst Dein Leben gestalten, wie Du willst. Komm zur Ruhe und ärgere Dich nicht mehr über das Baby und den Zeitpunkt der Zeugung. Den Fakt kannst Du eh nicht ändern. Solche negativen Gedanken rauben Dir nur Energie und Freude.
Gestalte Dein Leben neu. Tue, was Dir gut bekommt und Du bisher nicht oder zu selten gemacht hast. Trauere dem Mann keine Träne nach. Misch Dich aber auch nicht in seine neue Beziehung und rede nicht schlecht über die Frau. So kannst Du am Besten abschließen. Du lebst nun Dein Leben, er sein Leben.
 
  • #6
Liebe Dagmar, das tut mir sehr leid für dich. Ich wurde auch gerade enttäuscht, aber das ist gar nichts gegen deine Geschichte. Dass er schon vorher etwas mit ihr hatte, muss einfach so weh tun und so enttäuschend sein, zumal die Trennung auf Zeit ja vermutlich ein Vorschlag von dir war, um danach wieder zusammen zu kommen und neu anzufangen. Da er sich aber anscheinend schon länger mit ihr trifft und jetzt sogar ein Baby mir ihr hat, würde ich versuchen, das abzuhaken, soweit es geht. Sprich mit deiner Tochter nicht schlecht über ihn, sie kann nichts dafür, wer ihr Vater ist. Aber konzentriere dich vor allem auf dich selbst und lass dich nicht allzu lange hängen. Alles Liebe!
 
  • #7
Lebe dein Leben und er seins. Das er wieder Vater ist, kannst du nicht ändern, also beschäftige dich besser nicht mehr mit dem Thema. Hake es ab, stürze dich in dein neues Single-Leben, gehe aus und habe Spaß. Leicht gesagt, ich weiß, aber so kommst du besser über ihn hinweg, als wenn du ständig an ihn denkst.

Und eins noch: Hättest du den Spruch mir gegenüber nach der Scheidung gebracht, hätte ich dir auch einen reingedrückt. Sorry, aber deine Einmischung ging ja mal gar nicht. Er lebt sein Leben weiter, na und? Das Kind hat er mit Sicherheit nicht bekommen um dich zu demütigen.
 
  • #8
Ich habe es so verstanden:
Trennung aber nur auf Zeit um nachzudenken, von Dir angeleiert im Oktober.
Gespräch über " wie können wir zusammen weitermachen " gab es nicht.
Das es zwischen euch nicht weitergeht, hast Du nur erfahren durch die Tatsache, dass er eine neue Freundin hat.
Das war dann wahrscheinlich nicht schon im Oktober?!
Bei einer normalen Schwangerschaft von 40 Wochen und der Freude deines Exmanns, gehst du davon aus dass er die Freundin schon in eurer Beziehung hatte.
Dein Kind weiß es seit 5 Monaten und durfte dir nichts sagen ( was bei jedem Thema sch... Ist) und wurde kurz hintereinander mit: Trennung, neue Freundin, neues geschwisterchen belastet.
Und das ganze hast Du gerade zufällig und aufeinmal erfahren...vorallem die Möglichkeit, dass er dir ggf in der Ehe fremdgegangen ist.?!
Bei aller Rationalität ( sei froh bzw irgendwann wirst du froh sein), da darf man auch mal erschüttert sein!
Versuche nur nicht, ihm Deinen Wert hinterher zu werfen, indem Du nur darüber nschdenkst: war ich nicht wert zu kämpfen, die Jahre, die Familie etc...
Die Beiden haben jetzt auch Alltag mit Kind, wenig Schlaf, wenig Freiheit...Da wird er wahrscheinlich nicht anders werden als bei Dir.
 
  • #9
Im Oktober vor einem Jahr hast du deinen Mann gebeten auszuziehen. Sein neues Kind ist jetzt geboren - es wurde also im letzten November gezeugt.
Es kann also sein, dass er die neue Frau direkt nach der von dir initiierten Trennung kennengelernt hat bzw. mit ihr ein Paar geworden ist, jedoch noch nicht fremdverliebt oder gar fremdgegangen ist, als ihr noch zusammen wart.
Dann muss man sagen, hattest du leider Pech! Er "darf" sich ja neu binden, mit wem er will, wenn du dich trennst. Du kannst ihm nichts direkt vorwerfen.

Da seine neue Beziehung, inclusive Zeugung eines Kindes, aber so dermaßen nahtlos an eure Beziehung anschließt, liegt, nachvollziehbarerweise, die Vermutung sehr nahe, dass die Beziehung zu der neuen Frau schon länger bestanden hat. Dann hätte er dich also betrogen.
Hast du diese Vermutung?
Du schreibst nichts über die Hintergründe deines Trennungswunsches. Kannst du in Erfahrung bringen, ob er die neue Beziehung schon während eurer Beziehung begonnen hat. Mich würde das an deiner Stelle sehr interessieren.
Denn häufig ist es so, dass derjenige, der innerlich schon längst abgesprungen ist, oder sogar schon neu verliebt ist, keinen reinen Tisch macht, sich nicht trennt, sich jedoch so destruktiv in der alten Beziehung verhält, dass der andere Partner den Schlussstrich zieht, weil er die Beziehung unerträglich findet.
Wenn der passive Teil dann kurz nach der Trennung "plötzlich" eine neue Beziehung hat, fühlt sich derjenige, der die Trennung "ausgesprochen" hat natürlich doppelt verarscht, weil er nun auch noch "selbst dran schuld" ist, da er ja die Trennung ausgesprochen hat.

Ich kann dein Gekränktfühlen/ Frustration/ Trauer/ Enttäuschung, so oder so, sehr gut verstehen. Es ist immer schrecklich, zu verkraften, dass der langjährige Partner, mit dem einen so viel verband und noch verbindet (euer Kind), offenbar gar nicht um die Beziehung trauert und locker, flockig eine neue Liebe hat. Man empfindet sich und die gemeinsame Beziehung absolut entwertet.

Jedoch kannst du ihn nicht mehr "ändern". Versuche, deine Wunden zu lecken, sprich mit guten Freunden, Verwandten und Menschen, die dir guttun. Sorge für dich, dass es dir gutgeht. Euer Kind wird wahrscheinlich besser mit der Situation klarkommen, als du. Versuche nicht, auch wenn es schwerfällt, euer Kind zu instrumentalisieren und subtil gegen den Vater aufzuhetzen.
Ein Kind möchte immer beiden Eltern gegenüber loyal sein.
Wenn auch der Vater nun das Kind zum "Schweigen" überredet hatte, also zu einer Iloyalität dir gegenüber, mache da jetzt kein Fass auf. Das würde euer Kind nur noch mehr belasten.

Nimm dir deine Zeit, die Ehe für dich zu verarbeiten und zu verkraften. Wenn es dich zu sehr fertigmacht, kannst du dir auch professionelle Hilfe bei einer Therapie holen.

w52
 
  • #10
Danke für die Antworten von euch allerdings muss ich bei einigen klar stellen das ich mich in keiner Weise in sein neues Leben eingemischt habe...im Gegenteil ich war bemüht das wir uns in Frieden trennen...doch daran hatte er kein Interesse...und ob und wie viele Kinder er noch in die Welt setzt ist auch nicht mein Problem allerdings sind all diese Dinge in unserere Ehe geschehen (Scheidungstermin 20.9.) und nicht etwa danach!!!!!
Ich trauere auch nicht diesem Mann hinterher das ist es nicht sondern die Art und Weise wie er mit Menschen umgeht die er angeblich mal geliebt hat!!!
 
  • #11
Pampige bemerkungen wie "na und" halt dich raus, was geht's dich an und so weiter, dabei nicht mal lesen können das die Scheidung erst in drei Wochen kommt, finde ich hier herzlos und empathiearm. Immerhin waren es 12 Jahre Ehe. Die FS hat hier sicher keinem "einen Spruch reingedrückt". Sie ist nach nicht mal dem ganzen Trennungsjahr mit Tatsachen übertölpelt worden, die sie erst mal verkraften muss. Auch wenn sie natürlich in die Scheidung eingewilligt hat. Der Tochter ein solches Schweigen aufzubürden finde ich schlimm und manipulativ, er diskreditiert die Mutter als zu schwach und den Tatsachen nicht gewachsen, indem er der Tochter suggeriert ihre Mutter käme nicht klar und sie täte ihr mit der Wahrheit was an. Diese ganze Heimlichtuerei wäre nicht zwingend nötig gewesen. Vor allem konntest du dich jetzt nicht auf die Konsequenzen was das für die Scheidung bedeutet und finanzielle Folgen hat seelisch vorbereiten. Da hat die zweite Familie jetzt auch Ansprüche. Natürlich wirkt dieser Rat mit "nicht schwängern" schon etwas merkwürdig. In welchem Zusammenhang hast du das denn geäußert? Anscheinend hast du aber dann doch instinktiv was geahnt. Du kannst jetzt nicht mehr tun, als dein Leben neu aufbauen und weiter für deine Tochter da sein. Der Altersunterschied ist schon sehr groß. Wie eng das mit den Geschwistern noch werden kann, muss die Zeit zeigen.
 
  • #12
Am 20.09. habe ich meinen Scheidungstermin. Im Okt 2016 hab ich meinen Mann gebeten auszuziehen um uns klar zu werden was wir beide wollen...
Das bedeutet, ihr wart schon vor seinem Auszug getrennt? Was war der Grund? Warum hast Du ihn rausgeworfen?
Rein grundsätzlich: sein Leben geht Dich nichts mehr an, wenn ihr getrennt seid. Und:

... im August als ich nach einem Scheidungsgespräch mit ihm in darauf hingewiesen .
Frauen meinen öfter mal, sie müssten sich mit "wohlmeinenden" Ratschlägen einmischen. Wie würdest Du im umgekehrten Fall reagieren? Das finde ich nun wiederum "demütigend", es hat was von "Mama erklärt Dir die Welt". Genauso wie "rausgeworfen werden" auch nicht gerade schön ist.

Meine Frage an euch wie verarbeite ich diese Demütigung am besten und vor allem so das ich nicht dauernd darüber nachdenken muss und ich mich elend fühle obwohl er sich so fühlen sollte.
Jetzt auch noch ein Anflug von "Rache"? Warum sollte er sich elend fühlen? Was ist daran demütigend, seiner Exfrau nicht mehr mitzuteilen, was für Beziehungen man hat?
Dass Du das als demütigend empfindest, hat etwas mit Dir zu tun, nicht mit ihm.
 
  • #13
...dabei nicht mal lesen können das die Scheidung erst in drei Wochen kommt, ...Auch wenn sie natürlich in die Scheidung eingewilligt hat.
Sie sind getrennt, Die FS hat die Beziehung beendet. Vermutlich mit der Absicht, dass er sich schlecht fühlen soll, als "Strafe". Oder zur "Erziehung". Das kommt bei Frauen öfter mal vor, funktioniert aber nicht immer. Die Absicht ist dann, dass der Mann sich elend fühlt und wieder angekrochen kommt. Das hat die FS ja sogar so angedeutet.
Wenn sie sich trennt, wird sie vermutlich auch die Scheidung mit vorangetrieben haben, oder sogar selbst forciert. Sie ist dann kein "hilfloses Opfer", sondern sie wollte den Mann nicht mehr oder hat gemeint, ihn durch eine vorübergehende Trennung ändern zu müssen und das ist schiefgegangen.

Vor allem konntest du dich jetzt nicht auf die Konsequenzen was das für die Scheidung bedeutet und finanzielle Folgen hat seelisch vorbereiten. Da hat die zweite Familie jetzt auch Ansprüche.
Es gibt eine klare Rechtslage, auch die kennt sie vor der Trennung. Er zahlt für seine Kinder, sie bekommt im Trennungsjahr Unterhalt und kommt danach für sich auf.
Er konnte sich auch nicht seelisch darauf vorbereiten, dass sie ihn rauswirft. Ja, das Leben geht weiter. "Einmal Chefarztgattin, immer Chefarztgattin" gilt schon lange nicht mehr.
Die FS wird ihre Gründe gehabt haben, die Beziehung zu beenden. Die Konsequenz ist völlig klar und offensichtlich: die Beziehung ist beendet. Es gibt dann keinen Anspruch auf "Mitreden" mehr, auch nicht auf "Ratschläge" aus Eifersucht, auch wenn der Staat aus bestimmten Gründen noch ein Trennungsjahr vorsieht.

Geheimnisse gegenüber dem Kind sind ein anderes Thema. Es ist selbstverständlich, dass ein Kind lernt, dass man Geheimnisse nicht ausplaudert. Ich finde daran nichts seelisch grausam. Seelisch grausam wäre höchstens, von einem Kind zu erwarten, dass es Details aus dem Leben des Expartners weitererzählt.
 
  • #14
Lieber Gast
Und andere um das ganze ein wenig zu erklären wir hatten zwei Häuser sein geerbtes Elternhaus und unseres…ich habe ihn gebeten vorübergehend in sein Elternhaus zu ziehen um uns klar zu werden…
Dort wohnte allerdings unsere Mieterin mit zwei Kindern und diese hat es sich gleich zur Aufgabe gemacht ihn nahtlos mit allen Bedürfnissen die er hatte zu versorgen… daher die Warnung an ihn das diese Dame nichts ohne Hintergedanken macht jetzt hat sie ausgesorgt Haus Kind und nie mehr arbeiten…daher mein Frust und mein Groll…
 
  • #15
iegt, nachvollziehbarerweise, die Vermutung sehr nahe, dass die Beziehung zu der neuen Frau schon länger bestanden hat. Dann hätte er dich also betrogen.
Eine Vermutung ist aber nur eine Vermutung und nichts wert.

Liebe FS
Am einfachsten ist es natürlich immer sofort an Betrug usw. zu denken, da man sein eigenes Handeln (nämlich die Trennung selbst eingeleitet zu haben) nicht als Fehler ansehen muss. Es ist aber doch durchaus möglich, dass dein Ex seine Freundin erst nach eurer Trennung kennen gelernt hat und direkt geschwängert hat. Sehr oft befindet man sich da in einem Hormonrausch und hat häufig bzw täglich Sex. Wenn die beiden also nicht verhütet haben und die Frau noch recht Jung ist, könnte es sehr wohl auf Anhieb mit der Schwangerschaft geklappt haben.
Egal wie, du wolltest ein Break und sehr wahrscheinlich liegt es schon eine ganze Weile davor nicht mehr gut, was das Risiko nun mal erhöht, dass man sich nach einer räumlichen Trennung eben nicht mehr als Paar wieder findet. Genau das ist euch passiert und es bringt dir gar nichts, jetzt nach Gründen zu suchen, die deinen Mann in ein schlechtes Licht rücken.

Ja, es ist schlimm was EUCH beiden passiert ist und ja, du hast gerade ein bisschen mehr zu verdauen (Scheidung, Geburt des Kindes), aber nicht nur er kann sein Leben neu gestalten, sondern auch du.
Während er schon wieder mit Leben beschäftigt ist, hängst du noch in der Vergangenheit fest und zerbrichst dir den Kopf über Dinge die heute völlig nebensächlich sind.
Frag dich lieber mal, warum dein Ex es für besser befunden hat eurem Kind zu untersagen, dir von der Schwangerschaft zu erzählen? Anstatt heute darüber zu schimpfen was er für ein schlechter Vater ist. Fange mal bei dir an und frage dich was dein Anteil an der Situation war und ist! Vielleicht findet ihr dann einen Weg im Guten miteinander zu sein, ohne Neid, Wut und Frust.
Sein Leben und mit wem er Kinder bekommt geht dich nichts an, genau so wenig wie es ihn was angehen würde, wenn du nochmal ein Kind bekommst und von wem dieses dann ist.

Liebe FS
Ich meine das nicht böse und ich habe vollstes Verständnis dafür, dass du gerade eine schwere Zeit durchmachst. Aber auch Du hast deinen Anteil an all dem und es wird Zeit den Groll und die Wut auf deinen Mann sein zu lassen und zu akzeptieren, was nicht mehr zu ändern ist. Richte den Blick nach vorne und fange an zu Leben...
Auch du kannst wieder glücklich werden, wenn du dir selbst nicht im Weg stehst.
 
  • #16
.. allerdings sind all diese Dinge in unserere Ehe geschehen (Scheidungstermin 20.9.) und nicht etwa danach!!!!!
Liebe FS, ihr seid nur noch rein formell ein Ehepaar. Und Scheidungstermin am 20.09. bedeutet, dass ihr bereits 1 Trennungsjahr hinter euch habt. Dies impliziert eben nicht glückliches Eheleben sondern Trennung - welche scheinbar von euch beiden initiiert wurde. Das deine Gefühle verletzt sind, kann ich verstehen. Allerdings verstehe ich nicht, warum du deinen Ex-Mann vor einer Schwangerschaft seiner Freundin warnen musst, das "riecht" schon sehr nach Eifersucht und Gekränktheit. Dennoch ist das allein seine Entscheidung und diese ist zu akzeptieren. Im Übrigen schließe ich mich den anderen Foristen an, dass du deine Tochter so gut wie möglich aus eurer Trennung raus halten solltest.
 
  • #17
Es ist die Zeit, die Dir eventuell etwas bringt. Hey ich wünsche Dir viel viel Kraft denn das, was DU erlebt hast ist wirklich übel. Und weisst Du was? Du und Deine Tochter Ihr habt ein Recht darauf, verletzt zu sein und Ihr habt auch ein Recht, ihn und diese neue Frau in seinem Leben zur Rede zu stellen. Denn sie hat keinen Respekt vor Eurer Familie gehabt. Das Kind kann nichts dafür- ausser Frage. Aber Du solltest Deine Gefühlen freien Lauf lassen. Glaube mir, dann fühlst DU Dich besser
 
L

Lord-Venus

  • #18
Liebe Dagmar,
fühl dich umarmt, dann geh in deiner Sichtweise und Persektive einfach in die nächstweitere Perspektive zurück.
Dein Exmann ist ist Charakterschwe*n und zwar eines der allerübelsten Sorte. Das wird bei solchen "verschlissenen" Männer, im Alter nicht besser, die richten nur immer mehr Schaden an und werden immer verschlissener.

Dein Ex verhält sich weiter wie ein unterträglicher Psycho.
Es wäre absolut schädlich und gefährlich für dich, mit einem patholoischen und gewissenlosen Lügner und Manipulator, der sich nicht einmal davor scheut, euer Kind auf so schäbige Weise miteinzu"beziehen" noch eine Sekunde länger zusammenzubleiben. Der hätte dir in schwierigen Situationen unter Garantie nicht weitereholfen, im Gegenteil, die Wahrscheinlichkeit, dass er für seinen eigenen Vorteil jede Chance genutzt hätte, um dir ein Messer in den Rücken zu stoßen ist exorbitant groß. Darüber hinaus ist dein Ex auch noch sehr dumm.

Ja, die neue Frau wird ihn mit hocher Wahrscheinlichkei ausnehmen und ausnutzen- etwas anderes hat er auch überhaupt nicht verdient. Gut möglich, dass er kurzfristig denkt, er sei clever-mit k!- wenn er dich durch ein neues Baby verletzt und bei er Trennung auch noch Unterhalt für euer Kind sparen kann. In Wahrheit verschwindet aber auch das 2. Kind unterhaltstechnisch nicht für die nächsten 25 Jahre und auch die neue (Bald-Ex) wird für eine lange Zeit Ansprüche stellen.

Wenn er Kindererziehung und Beziehung bei euch beiden außerdem schon nicht hinbekommen hat, wird er unter diesen Umständen (kennt die Frau nicht richtig, kein praktisch gelebter Alltag, gleich ein Baby) unter Garantie Baden gehen. Um die massive Arbeit für zwei Kinder- eins davon noch ein Säugling!- kommt er garantiert die nächsten zehn Jahre nicht herum.
Mittelfristigg kannst du ihm also mit einem dicken Lachen zu diesem Baby nur gratulieren- dich freuen, dass du ihn losgeworden bist und seinem Scheitern aus der Ferne genüsslich zusehen.
By the Way: Unterhaltsgeplünderte Männer mit min. 2 Kindern aus 2 unterschiedlichen Beziehungen sind auf dem Single-Markt alles andere als der große Hit.

Dein Ex wird darüber hinaus in Bälde mit Sicherheit wieder Kontakt mit dir aufnehmen. Lass ihn dann nicht mehr in dein Leben. Dieser Mann "kann" nur Chaos und Leid. Hör dir das Lied "New Rules" an, wenn es soweit ist und er wieder jammernd vor deiner Tür steht. Freue dich, dass du ihn losgeworden bist.
 
  • #19
Meine Vermutung ist, dass er von der neuen Frau mit einer schnellen Schwangerschaft überrumpelt wurde, damit sie ihn von Dir isolieren kann und ihn für sich allein hat. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass er nach einem Monat Getrenntsein sofort eine neue Familie gründen wollte bzw. dass das geplant war.
Kann mir auch vorstellen, dass er lange nicht wusste, wie er Dir diese Hiobsbotschaft stecken sollte, ohne dass Du kollabierst. Weil er sich damit selbst nicht gut fühlte. Die Außenwirkung eines solchen Vorfalls ist enorm und in seinem Umfeld ist er mit Sicherheit als jemand verschrien, der seine Hormone nicht im Griff hat und seine Frau und sein Kind nur einen Monat nach Trennung verantwortungslos vergisst. Das Karma schläft nicht.
Lehne Dich zurück und beobachte.
Dein Kind hat nun einen kleinen Halbbruder oder eine Halbschwester, versuche einfach, ihm etwas Positives über dieses Disaster zu vermitteln, es sollte nicht Dein eigenes Leid aufgebürdet bekommen.
 
L

Lord-Venus

  • #20
P.S.
Habe deinen Post, dass die Neue deiens Ex bereits zwei Kinder hat erst jetzt gelesen; das Ganze wird ja immer besser. Dein Ex ist schwach, dumm und hat seine Hormone vorne und hinten nicht im Griff. Jetzt muss er eben die nächsten 25 Jahre dafür büßen. An deiner Stelle würde ich mich mit einem las Champagner zurücklehnen und mich freuen, dass ich einen solchen Loser los geworden bin.
Anhand der gehässigen ANtworten kannst du die Zweit-und Drittfrauen, sowie die gefrusteten,frauenhassenden Männer übriggens auch den ersten Blick erkennen. Wenns bei denen denn so gut läuft, wie sie ihre Denk-und -Lebensweise immer vehement verkaufen wollen- wieso hängen dann soviele neidisch auf Erstfamilie oder selbstbewusste Frauen, die sich die Butter nicht vom Brot nehmen oder sich dumm schätzen lasen, in einem "Elitepartner"-Forum herum.
Dein Ex hat sich durch sein Verhalten zum Gespött seines gesamten Umfeldes gemacht. Du solltest und kannst dich dagegen ausgiebig von allen bemitleiden lassen- und wie gesagt, nachdem er merkt, was er da angerichtet hat und mit welcher Art Konsequenzen er zukünftig leben muss, wird er mittelfristig zwecks Ressourcenplünderung (deiner Ressourcen!) unter Garantie wieder vor deiner Türe stehen- nimm diese Flachpfeife ja nicht zurück und hole bei der Scheidung das Maximum heraus!
 
  • #21
Habe mir heute zwei neue Bücher heruntergeladen "Heile dein Herz" und " Loslassen"
Loslassen bin ich schon durch und es geht mir bedeutend besser...
Manche von euch habe ich das Gefühl sind sehr mitfühlend und deren Worte haben mich sehr aufgebaut...
Andere wiederum kommen wohl aus der selben Ecke wie mein Ex...(emotional etwas armselig)aber das soll es geben...
Danke an diese die mich verstehen und ja das mit dem Karma hat etwas für sich...
Oder behandle Menschen so wie du gerne behandelt werden möchtest...
Sollte es einen Gott geben dessen Mühlen mahlen langsam aber sie mahlen und bis dahin stehe ich schon wieder voll im Leben…
In diesem Sinne richte ich meinen Blick nach vorne!!!
 
  • #22
hat sie ausgesorgt Haus Kind und nie mehr arbeiten…daher mein Frust und mein Groll…
Früher hattest du ausgesorgt, denn es war dein Mann, den Du selbst gebeten hast auszuziehen.

Wer eine Trennung einleitet, muss eben damit rechnen, dass es kein zurück mehr gibt. Dein Plan war sicher ein anderer, aber manche Pläne gehen eben nicht auf.

Deine Wut und deinen Groll kann ich nicht verstehen, denn ihr habt es beide nicht geschafft eine Lösung zu finden und eure Ehe zu retten. Deine Lösung war deinen Mann vor die Tür zu setzen.

Warum neiden Frauen oft dem Ex Partner (und dessen neuer Freundin) sein neues Leben, obwohl sie selbst es waren welche die Trennung ein geleutet haben? Warum sind sie oft so stark von Hass und Neid getrieben, dass sie in der Vergangenheit hängen bleiben und ein normaler Umgang nicht möglich ist? Ich werde es nie verstehen.

Du liebe FS, solltest aus deinem Gedanken Karussell aussteigen und dich mal neu fokussieren. Es ist wie es ist und ob die neue Freundin deines (Noch) Mannes wirklich so hinterhältig und unehrlich ist wie du ihr hier unterstellst, weißt du nicht. Du möchtest es nur glauben.

Ich habe das selbst am eigenen Leib erfahren, dass die Ex meines Mannes sehr sehr schlecht über mich gesprochen hat, Lügengeschichten erfunden hat und mir Tod und Teufel unterstellt und gewünscht hat, aber mit Sicherheit keine Liebe, ohne mich überhaupt zu kennen. Warum? Aus Neid? Rache? Ich weiß es nicht. Auch sie hatte ihren Mann mehrmals gebeten auszuziehen und als er dann gegangen ist, war er der Böse. Und später dann auch ich.
Wir lieben uns aus tiefstem Herzen und sind heute glücklich verheiratet.

Was genau die neue Freundin deines Mannes empfindet, weißt du nicht. Als höre bitte auf ihr böses zu unterstellen! Und fange nicht an euer Kind in deinen Groll mit hineinziehen, denn ein Geheimnis für sich behalten zu müssen, grenzt nicht an seelische Grausamkeit, welche Du deinem (Noch) Mann gerade unterstellst.
 
  • #23
…ich habe ihn gebeten vorübergehend in sein Elternhaus zu ziehen um uns klar zu werden… Dort wohnte allerdings unsere Mieterin mit zwei Kindern und diese hat es sich gleich zur Aufgabe gemacht ihn nahtlos mit allen Bedürfnissen die er hatte zu versorgen… daher die Warnung an ihn das diese Dame nichts ohne Hintergedanken macht jetzt hat sie ausgesorgt Haus Kind und nie mehr arbeiten…daher mein Frust und mein Groll…
Liebe FS,

nachdem was du schreibst, hast du dir ein Eigentor geschossen.
Eheprobleme löst man in der Regel gemeinsam. Eine Trennung, selbst wenn sie nur auf Zeit erfolgt, ist meist der Anfang vom Ende. Was hast du dir dabei gedacht, ihn ausgerechnet in ein Haus auszuquartieren, in dem eine alleinerziehende Frau wohnt?

Wie auch immer, nun ist das Kind in den Brunnen gefallen.
Selbst wenn dein Mann wieder zu dir zurück wollen würde, jetzt hat er ein Kind mit dieser anderen Frau, dass gleichberechtigt mit eurer Tochter ist, insbesondere was Erbansprüche angeht. Doch so wie es aussieht will er auf jeden Fall die Scheidung.

Je eher du dich mit der gegebenen Situation abfindest, um so schneller und besser wirst du darüber hinweg kommen. Lass den Groll hinter dir und deinem Ex nicht die Genugtuung, dass er dein Leben zerstört hätte. Du bist nicht die einzige Frau, der das passiert und wirst auch nicht die letzte sein.

Worauf es ankommt ist, wie du damit umgehst.

Du kannst dein weiteres Leben als eine gebrochene Frau verbringen, die weinend der Vergangenheit nachtrauert und ihrem Ex nur Schlechtes wünscht oder du kannst dein Leben als eine starke Frau meistern, die selbstbewusst ihren Weg in eine neue - und bessere - Zukunft geht. Welches Vorbild willst du für deine Tochter sein?
 
  • #24
Ich glaube nicht nein ich bin mir dessen Sicher das du nicht weißt wie mein mann mich und mein Kind die letzten Jahre behandelt hat!!!
Also hast du nicht das Recht zu behaupten das ich Ihn hinausgeschmissen habe!!!
Er hat mich in der Vergangenheit schon einmal betrogen und wir haben danach noch eine gute Ehe geführt bis alles von vorne begann…
Also maße dir nichts an von dem du keine Ahnung hast!!!!
 
L

Lord-Venus

  • #25
Liebe FS, der EX hat einer sozialschwachen AE nach einem Monat Trennung von seiner Familie ein Baby gezeugt, für das er jetzt die nächsten 25 Jahre blechen kann, er macht sich zum Gespött seines gesamten Umfeldes und die FS ist einen Mann losgeworden, der sich durch seinen schlechten Charakter (der im Allgemeinen alle Lebensbereiche betrifft und vor der eigenen Tochter nicht haltmacht) als verlässlicher Partner disqualifiziert.
Liebe FS, die Trennung istt schmerzhaft, aber bei einem Charakter, wie ihn dein Exmann hat, gibt es zu einer Trennung leider im Regelfall keine Alternative. Das böse Erwachen kommt leider meist so oder so - und wunder dich nicht, falls während der Scheidung herauskommt, dass er noch anderweitig so einige Leichen im keller hat. Dir alles Liebe und Gute.
 
  • #26
Meine vorangegangene Antwort gilt Stern 12345
Und zu piepegal der Versuch gemeinsam eine Lösung zu finden war immer mein Bestreben doch die Spannungen im Haus waren so groß das ich es mir und meiner Tochter nicht weiter zumuten wollte mit diesem Menschen zusammen zu leben ...wir hatten Abend für Abend Angst vor seinen Ausbrüchen und immer wieder Angst etwas falsch zu machen um ihn nicht zu "reizen"… ein "eiertanz"abgesehen davon glänzte er schon immer durch abwesenheit…
Keiner konnte ahnen das er die Gelegenheit nutzt die Familie gegen eine andere auszutauschen...

Noch einmal ich möchte diesen Mann nicht mehr geschenkt mir geht es um den Umgang mit uns Seinerseits!!!
 
  • #27
Ich glaube nicht nein ich bin mir dessen Sicher das du nicht weißt wie mein mann mich und mein Kind die letzten Jahre behandelt hat!!!
Also hast du nicht das Recht zu behaupten das ich Ihn hinausgeschmissen habe!!!
Er hat mich in der Vergangenheit schon einmal betrogen und wir haben danach noch eine gute Ehe geführt bis alles von vorne begann…
Also maße dir nichts an von dem du keine Ahnung hast!!!!
Und wieder mal eine FS, die nur Bröckchenweise mit Informationen rausrückt. Willst du von uns eine konstruktive Antwort haben oder willst du nur hören, dass er ein A** ist?
Nun gut, er ist ein A**. Und, fühlst du dich jetzt besser?

Zu einer Beziehung gehören immer zwei. Wie er dich behandelt hat, wissen wir nicht, wenn du es nicht schreibst. Nur weil dir die Antworten nicht passen, sind wir nicht alle frustiert. Dein erster Post war geprägt von Neid und Eifersucht. Ich finde es furchtbar, wenn zwei Leute, die sich mal geliebt haben, es nicht schaffen, normal miteinander umzugehen.

Schön, wenn er dich schlecht behandelt hat, sei doch froh dass du ihn los bist.
 
  • #28
Liebe FS,
da sind soo viele Fragen offen! Wie lief Eure Ehe in den letzten Jahren? Warum bittest du deinen Ehemann sein und dein Haus zu verlassen? Gab es konkrete Gründe dafür wie Alkohol, häusliche Gewalt, tägliche Streitereien und Beleidigungen, Fremdgehen, Betrug? Ich denke an diese Zeit solltest du dich jetzt gedanklich ranwagen. Denn hier liegt die Trennungsursache. Es ist für mich auch schwer zu verstehen, warum du von "unseren Häusern" sprichst, wenn Euch nur ein Haus gemeinsam gehört. Das andere ist sein Elternhaus und sein Erbe. Auch deine Bemerkung, dass eine Geburt eines kleinen Menschen eine "Demütigung für dich" sei macht dich irgendwie nicht sympathisch. Wer hat denn die Scheidung eingereicht? Du doch? Das wird alles seine Gründe haben. Wenn er dich tatsächlich über Jahre mit der Mieterin betrogen hat, dann ist dein Hass berechtigt. Aber so? Du hast ihn dooferweise mit dem Rausschmiss direkt in ihre Arme getrieben. Und sie wird wohl generell schnell schwanger von jedem... Vielleicht ist sie aber eine liebe und hat ihn im Trennungsschmerz nur getröstet. Daran wäre jetzt nichts schlechtes zu sehen. Er wird nicht glücklich sein über das Baby, das war sicher von ihm nicht geplant. Auch schreibst du, die neue Freundin hätte sich ein Baby und ein Haus ergattert und bräuchte nie mehr zu arbeiten. Das stimmt doch alles nicht! Er hat sie ja nicht geheiratet, es ist sein Haus und irgendwann wird sie wieder arbeiten gehen müssen, in Teilzeit, natürlich. Sie scheint sehr kinderfreundlich und warmherzig zu sein. Konzentriere dich auf deine Stärken und die Verarbeitung eurer letzten Ehekrise, die all das erst möglich gemacht hat.
 
  • #29
... wir hatten Abend für Abend Angst vor seinen Ausbrüchen und immer wieder Angst ...
Liebe Dagmar,

selbst wenn du nicht ahnen konntest, dass er eine Familie gegen eine andere austauscht, - du kannst froh darüber sein, dass du und deine Tochter nicht mehr länger seinen Ausbrüchen ausgesetzt sind. In Zukunft werden seine nächste Partnerin und die drei Kinder seiner neuen Familie damit leben müssen.

Deine jetzigen Emotionen kann ich gut nachfühlen, auch dass du deinen Ex nicht mehr geschenkt haben willst, weil es mir einmal ähnlich ergangen ist.
Ich habe mich damals sehr schnell getrennt, sofort die Scheidung eingereicht und bin nach Ablauf des Trennungsjahres auch ohne Probleme geschieden worden. Was ich bis heute nicht bereut habe.

Zwar bin ich nicht auf freundschaftliche Weise mit meinem Ex in Verbindung geblieben, wie es manche Foristen hier von sich schreiben, - von manchen ist der Ex inzwischen sogar zum besten Freund avanciert, - aber wenn wir uns zufällig begegnet sind, haben wir normal miteinander umgehen und uns unterhalten können. Das fand ich wichtig, vor allem wegen der Kinder.

Außerdem hatte ich - durch das Lesen entsprechender Bücher -meinen Anteil am Bruch unserer Ehe reflektiert und sein Verhalten besser verstanden. Danach waren die anfängliche Wut, das Minderwertigkeitsgefühl, die Hilflosigkeit plötzlich weg und ich konnte unbelastet neu durchstarten.

Du hast von den zwei Büchern erzählt, die du dir heruntergeladen hast. Damit bist du schon mal auf einem guten Weg. Es gibt noch andere tolle Bücher, die zu einem besseren Verständnis deiner Lebenssituation führen und wie du gut damit umgehen kannst. Manche Frauen machen nach einer Trennung/ Scheidung sogar eine Therapie, um das Ganze zu verarbeiten. Mir haben Bücher eben sehr geholfen. Wichtig ist es vor allem sich von negativen Gedanken zu lösen, denn die rauben bloß Energie.

Lass deinen Mann sein Leben leben und lebe du deines. Beschäftige dich nicht mit Wut oder Hass. Solche Emotionen lassen dich bloß in deiner Entwicklung zu einem neuen und selbstbestimmten Leben stagnieren. Mach' einen Strich unter die Vergangenheit und konzentriere dich auf das, was du ab jetzt aus deinem Leben machen willst.

Während die neue Partnerin deines Ex auf ihn und seine Macken eingehen und sich mit ihnen arrangieren muss, - immerhin wäre sie sonst mit drei Kindern alleinerziehend -, kannst du frei und unabhängig dein Leben gestalten, ohne Druck, ohne Zurechtweisung und ohne Einflussnahme. Lerne das zu schätzen und sei dankbar dafür.

Wenn du eines Tages soweit bist, dass du deinem Ex ruhig und souverän begegnen kannst, z.B. bei einem Anlass, der eure Tochter betrifft, und da wird es mit Sicherheit den einen oder anderen geben, dann hast du es geschafft.
Viel Glück ;-)
 
  • #30
Ich antwote nun noch einmal ,denn ich habe trotz mancher Dinge die mir hier an den Kopf geworfen wurden einiges mitnehmen können...
Liebe Elfe 11 mein Mann ud ich versuchten nach der Gebut meiner Tochter über Jahre ein zweites Kind zu bekommen...doch es klappte nicht mehr (hat wohl mit meinem Unfall zu tun und seiner damaligen Spermien)...damit konnte ich die letzten Jahre sehr gut leben da ich das Glück habe in einem Kindergarten zu arbeiten und ich da die ungelogene Zuneigung anderer Kinder genießen darf(dafür bin ich sehr dankbar) aber es geht um die Worte wie er mir vor 2 WOCHEN (das Kind kahm am 31.8. zur Welt)mitteilte das er wieder Vater wird." DAS TUT NUR DIR WEH UND SONST NIEMANDEN"!!!
Jetzt frage ich dich ist das leicht zu tragen???
Die Frau die das nach 13 Jahren Beziehung wegsteckt zeigst du mir nein lieber nicht denn die ist genauso emotionslos und kalt wie mein bald Ex…
Dagmar