• #1

Wie kommt man aus einer so verfahrenen Situation wieder heraus?

Hallo ihr lieben,

ich (35) kenne seit ca. 2 Jahren einen Mann (40), haben eigentlich eine Beziehung, waren schonmal für ein paar Monate getrennt (er hatte Schluss gemacht). Wir sehen uns meist nur am Wochenende.

Unsere Beziehung hat eine schwierige Dynamik angenommen. Ich bin für mein Alter noch ziemlich unerfahren (was "richtigen Sex", sprich Penetration, betrifft). Daher wollte ich, als wir uns kennenlernten, ein paar Monate mit dem Sex warten. Es ist dann leider zu einem Punkt gekommen, an dem er ziemlich frustriert wurde (er hatte das Thema schon angesprochen), und anfing mir Druck zu machen und zu schimpfen. Das wiederum hat es mir leider immer schwieriger gemacht, mich "fallen zu lassen" und zu sexuell zu öffnen.

Anfangs fühlte ich mich ihm körperlich sehr angezogen (das hat dann langsam abgenommen). Es ist dann sehr häufig so gewesen, das wir uns einfach gegenseitig stimuliert haben, ich ihn manuell oder oral befriedigt habe. Wir haben es auch viele Male "probiert" aber leider war ich dann meist zu verkrampft, um es richtig zuzulassen. Unsere Streits haben zugenommen und er wurde immer fordernder. Ich habe mehrmals Intimitäten zugelassen, obwohl ich nicht wirklich wollte, aus Angst vor Streit und seinen Reaktionen. Gleichzeitig fehlten mir irgendwie Zuneigung und Zärtlichkeiten. Häufig wird er laut und vorwurfsvoll und hat immer irgendwas an mir auszusetzen ("ich bin zu empfindlich", etc.); seine Unzufriedenheit spiegelt sich natürlich auch in anderen Bereichen wieder.

Ich würde wirklich gerne etwas an der Situation ändern, er bedeutet mir schon viel, und ich habe ihm echt viel abverlangt - viele andere hätten mich sicher schon verlassen (sein erstes Schlussmachen hatte auch damit zu tun). An sich war er ja schon sehr geduldig. Jedoch fühlt es sich für mich schwer an, mich sexuell zu öffnen, wenn er so häufig laut mit mir wird, und Zärtlichkeiten sowie Ausdrücke der Wertschätzung nach meinem Empfinden selten sind. Ich habe ihn schon mehrmals gebeten, bei Meinungsverschiedenheiten nicht so laut und energisch zu werden. Ich kriege dann innerlich das Zittern und verspüre sogar Angst vor ihm. Er kann wohl gar nicht anders, weil er so frustriert ist.

Er ist prinzipiell ein großzügiger Mensch und als Partner auch sehr zuverlässig gewesen, und es gibt auch viele weitere Dinge, die ich an ihm schätze. Kurz nachdem wir uns kennenlernten habe ich meinen ersten richtigen Job angenommen, bin in die erste eigene Wohnung gezogen, und diese Zeit war sehr stressig für mich. Ich habe den Verdacht, dass auch dieser Stress nicht förderlich für meine Libido gewesen ist.

Er ist jetzt wieder kurz davor Schluss zu machen, weil es in dem Punkt nicht passt. Dabei würde ich mir ja auch eine erfüllte Sexualität wünschen. Soll ich einfach über meinen Schatten springen, meine Kränkungen nicht so ernst nehmen, und einfach Sex haben - damit wir noch eine Chance haben? Oder ist dieser Teufelskreis unwiderruflich festgefahren und die einzige Lösung eine Trennung?
 
  • #2
ich (35)...noch ziemlich unerfahren... ein paar Monate mit dem Sex warten. ... habe ich meinen ersten richtigen Job angenommen, bin in die erste eigene Wohnung gezogen, und diese Zeit war sehr stressig für mich.

Du bist ein komplizierter Fall und anscheinend irgendwie komplett hintendran. Mit 33 stehen die meisten Menschen voll im Leben, samt Job und sexuellen Erfahrungen. Deine Frage ist ja nun auch nicht neu, Deine Einstellung auch nicht:
..-.wär ja schlimm wenn ich jetzt nur mit ihm schon schlafe um "gesellschaftlich mithalten zu können." Ich denke es gibt genug Leute die sich gern etwas Zeit lassen...
(Oktober 2015)
Der arme Kerl tut mir irgendwie leid. Du hältst ihn jahrelang hin, weil Du offenbar ein ernsthaftes Problem mit Sexualität hast. Nach zwei Jahren kann sich niemand mehr rausreden mit "ich will noch warten". Lass ihn in Frieden und kümmere Dich intensiv um Dein Problem.

Die meisten Menschen möchten in einer Beziehung Sex haben. Damit sind Deine Beziehungen ziemlich zum Scheitern verurteile, solange Du keinen haben möchtest oder niemanden findest, der auch keinen haben will. Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, aber hier bist eindeutig Du das Problem. Es gibt entsprechende Therapeuten, mit "einfach mal machen" sehe ich bei Dir kaum eine Chance, denn sonst wärt ihr längst mal "weiter" gekommen als bei den bisherigen Versuchen.
 
  • #3
Gibt es denn Gründe für deine Unerfahrenheit bzw fast Abneigung
Also zB Misshandlung
Oder was könnte es deiner Meinung nach sein ?
Ich denke dass es sehr sinnvoll wäre zu einem Paartherapeut zu gehen der gleichzeitig auch sexual Therapeut ist
Alleine schwierig da raus zu kommen da der Frust auf beiden Seiten sehr hoch ist
Wenn sonst aber alles doch gut passt wäre es wert
Ohne diesen Punkt funktioniert es leider nirgends
 
  • #4
Du hast Angst vor ihm und lässt Dich einschüchtern und erpressen. Denkst Du, das sind Voraussetzungen für eine Beziehung? Mach Dich nicht von einem Mann abhängig, der Dir droht, Schluss zu machen, wenn der Sex ihm nicht gefällt. Du hast auch Wünsche und Bedürfnisse. Die scheinen ihm aber egal zu sein. Trenne Dich und suche Dir einen Mann mit Einfühlungsvermögen und Verständnis. Alles Andere wird nur in einer Katastrophe enden. Oder glaubst Du, Dein "Freund" ändert sich im Alter von 40 Jahren noch?
 
  • #5
Liebe Miss Izzie,

ich habe mal raus gesucht, was mich erschreckt und ein wenig traurig gemacht hat. Eigentlich hoffe ich, dass das hier ein Fake ist:

Ich habe mehrmals Intimitäten zugelassen, obwohl ich nicht wirklich wollte, aus Angst vor Streit und seinen Reaktionen. Gleichzeitig fehlten mir irgendwie Zuneigung und Zärtlichkeiten.

Jedoch fühlt es sich für mich schwer an, mich sexuell zu öffnen, wenn er so häufig laut mit mir wird, und Zärtlichkeiten sowie Ausdrücke der Wertschätzung nach meinem Empfinden selten sind.
Ich habe ihn schon mehrmals gebeten, bei Meinungsverschiedenheiten nicht so laut und energisch zu werden. Ich kriege dann innerlich das Zittern und verspüre sogar Angst vor ihm.

Soll ich einfach über meinen Schatten springen, meine Kränkungen nicht so ernst nehmen, und einfach Sex haben -

Dein Körper sagt Dir doch sehr genau, was Du willst. Warum zwingt Dein Kopf dich zu Sex, wenn Du nicht willst, Dir die Wertschätzung fehlt, er Dich anschreit, Du Angst vor ihm hast?

Warum willst Du so einen Mann überhaupt sexuell bedienen?

Du schreibst, dass Du anfangs Lust auf ihn hattest. Du wolltest warten mit Sex. Das ist doch sehr gesund und normal. Wielange wolltest Du denn warten?

Kannst Du Deine Grenzen setzen und verteidigen? Da fange mal an.

Du schreibst, dass er Dich unter Druck setzt. Er weiß, dass Du keinen Sex willst, und hat trotzdem Lust, Dich zu penetrieren, wenn Du es gegen Deinen Willen zulässt? Was ist das für ein Kerl. Ich hätte jede Achtung verloren. Das hört sich für mich an, als hätte Dein Freund von Anfang an Deine sexuellen Grenzen massiv überschritten.

Du schreibst, Du hättest wenig sexuelle Erfahrung? Was heißt denn wenig? Manche Frauen meinen ja heute, wenig wären 3-4 Sexpartner, dabei liegen sie damit im normalen Durchschnitt.
Du musst nicht jeden Porno nachturnen. Viele Pornopraktiken sind nur möglich, weil die Frauen entsprechende muskelentspannende oder schmerzlindernde Medikamente verwenden.

Sprich mal mit Deiner Hausärztin oder Frauenärztin darüber.

Deine Hinweise, dass er sich ja nur deshalb aggressiv etc. verhält, weil Du für ihn nicht sexuell verfügbar bist, erinnert mich an die Frau, die sagt, ihre Mann musste ihr ein Veilchen schlagen, weil sie schließlich sein Bier nicht schnell genug aus dem Keller gebracht hat.
 
  • #6
... ich (35) kenne seit ca. 2 Jahren einen Mann (40), haben eigentlich eine Beziehung, waren schonmal für ein paar Monate getrennt (er hatte Schluss gemacht). Wir sehen uns meist nur am Wochenende.
Unsere Streits haben zugenommen und er wurde immer fordernder. Ich habe mehrmals Intimitäten zugelassen, obwohl ich nicht wirklich wollte, aus Angst vor Streit und seinen Reaktionen.

Liebe FS,

von der „eigentlichen“ Wochenendbeziehung mal abgesehen, - du bist intim mit einem Mann und befriedigst ihn oral, obwohl du dich von ihm nicht einmal körperlich angezogen fühlst?

Sorry, aber mir wird alleine bei dem Gedanken schon schlecht.

Warum hörst du nicht auf deinen Körper, der dir deutlich zeigt, dass dieser Mann für dich nicht der richtige Partner sein kann, sonst wärst du in seiner Gegenwart nicht so verkrampft, so dass jedes Probieren zum Scheitern verurteilt ist.

Dass es frustrierend für einen Mann ist, wenn es nie klappt, kann man vielleicht noch nachvollziehen aber nicht, dass er dann mit Streit und Schimpfen versucht zum Ziel zu kommen. Wie sollst du dich in so einer Situation sexuell entspannen und wohlfühlen können?

Da Sex nur ohne jeden Zwang und Druck, ganz gleich ob eigenem oder äußerem, schön und erfüllend sein kann und du das mit diesem Mann nicht erleben kannst, solltest du die Konsequenzen ziehen. Wenn nicht, wird er es über kurz oder lang tun.
 
  • #7
Liebe Izzie,

du sprichst da ganz vielseitige Themen an, die mir in ähnlicher Form auch schon begegnet sind. Als Außenstehende ist es mir unmöglich, die eine passende Lösung anzubieten. Meiner Meinung nach seid nur ihr als Paar in der Lage, im Moment eures Kontakts die für euch richtigen Schritte zu machen.

Wenn ich lese was du schreibst, regt sich in mir eine Stimme die dich als Frau stärken möchte.

Sie sagt: Steh zu dir und bleibe dabei, behutsam mit dir umzugehen. Wenn du Zeit brauchst, kommuniziere es weiterhin genau so. Lasse dich nicht unter Druck setzen und nimm dir den Raum, den du brauchst, um deine Lust entstehen zu lassen.

Wertschätze dich selbst ebenso, wie du deinen Partner für seine Geduld wertschätzt (denn es ist tatsächlich großartig, dass er diese Geduld aufbringen konnte.).

Du bist nicht zu empfindlich, du bist wunderbar feinfühlig und von genau dieser Eigenschaft könnt ihr im Hinblick auf eine erfüllte Sexualität profitieren.

Du fragst ob du einfach über deinen Schatten springen sollst und ich frage mich: kannst du das denn so einfach?
Falls ja, ist deine Frage vielleicht damit beantwortet.
Falls nein, vielleicht gäbe es die Möglichkeit sich dem Thema sowohl im Selbststudium als auch gemeinsam zuzuwenden - liebevoll und zärtlich.

Es gibt anregende Literatur über Weiblichkeit und Sexualität, welche die (beidseitige) Entspannung als Grundvoraussetzung für einen erfüllten Sex ansieht. Es geht dabei weniger um den Orgasmus oder die Penetration, vielmehr um ein immer neues Erkunden mit Möglichkeiten zu tiefsten Empfindungen. Er kann helfen, Verletzungen und Spannungen zu lösen und ist auch für den Mann interessant, wenn er einmal Einblicke bekommt, wie sich der Sex noch anfühlen kann. Es ist ja auch für den Partner erfüllend, wenn beide auf ihre Kosten kommen. Einfach mal anregen lassen und ausprobieren.

Was den Streit angeht so bleibe ebenfalls bei dir. Fasse Mut, dich nicht klein machen zu lassen und mache deutlich, dass diese Art der Kommunikation bei dir nicht ankommt, wende dich ggf. ab, wenn es nicht anders geht. Bleibe hingegen offen für Konstruktives. Vielleicht kann auch er lernen, seine Wut und Energie konstruktiv zu nutzen. Seine Frustration ist absolut berechtigt und es ist wichtig, dass er seine Wünsche äußert. Du sollst dich aber nicht klein machen müssen, um seine Wut zu beantworten.

Auch wenn ihr bereits lange geduldig wart, ist Geduld und viel Kommunikation (auch darüber, was dir besonders gefällt) sehr hilfreich.


Nimm dein Gefühl und Hausverstand ernst - du kennst deinen Körper und seine Signale besser als jede andere.
Vielleicht kannst du mit dem einen oder anderen Inhalt oben etwas anfangen... .

Viel Glück und alles Liebe!
 
  • #8
Liebe Miss Izzie, das ist natürlich eine sehr vertrackte Situation und ich bin bei Dir und auch bei ihm. Und ich kann es schon verstehen, dass er frustiert ist. Befriedigung oral oder manuell ist schön, doch wäre mir auf Dauer ebenfalls zu wenig da ich den Menschen den ich liebe auch spüren möchte und ihm nahe sein. Dennoch ist seine Art und sein Handeln Dir gegenüber nicht ok und zeigt, dass er Dich in diesem Punkt nicht erkannt hat.
Ihr solltet Euch darüber nochmals in Ruhe verständigen, damit ihm klar wird, dass er mit Dich seinem Fordern ängstigt und damit alles nur noch schlimmer macht. Dass Dir die fehlende Zärtlichkeit den Zugang zu Dir weiter verschließt und nicht öffnet. Außerdem ist seine Art nicht wertschätzend Dir gegenüber. Was Du auf keinen Fall machen solltest, etwas zu tun, was Du im Innersten nicht möchtest. Was soll das auf Dauer bringen? Nur noch mehr Frust und Dir keine erfüllte Sexualität.
Doch nun zu Dir. Du bist unerfahren und wünscht Dir ebenfalls eine erfüllte Sexualität. Weißt Du denn was Dir gefällt? Befriedigst Du Dich selber? Falls nicht, würde ich Dir das raten. So findest Du Zugang zu Deinem Körper und spürst die Lust in Dir. Wenn Du es manuell nicht machen kannst, bestelle Dir anonym im Internet einen Vibrator. War Sexualität bei Euch zu Hause ein Tabuthema? Wie stehst Du zu Deinem Körper?
Vielleicht könnte Dir Tantra oder eine Yonimassage helfen. Es gibt gute Seminare für dieses Thema und Literatur. Ein Buch habe ich eben herausgeholt "Fremdvögeln geht gar nicht" von Susanne Hühn. Der Titel ist mehr als doof , doch der Inhalt durchaus lesenswert, auf eine unterhaltsame Art und Weise.
Alles Gute für Dich
 
T

Toi et moi

  • #9
Erstens würde ich an deiner Stelle rausfinden, was Du genau möchtest? Soll dein Freund dein Problem akzeptieren und sich damit abfinden oder Möchtest Du dich öffnen? Da kann dir niemand sagen, was für dich gut ist.
Magst Du überhaupt Sex haben?
Wenn Du bei dir etwas ändern möchtest und eigentlich darunter leidest und eigentlich dir eine sexuelle Beziehung wünschst, solltest Du herausfinden, warum du so reagierst. Warum ist zum Beispiel ein OS für dich angenehmer als die normale Variante.
Welche Gründe kann so ein Verhalten haben? Mir fallen spontan folgende Gründe ein:
1- anatomische Gründe: Schmerzen?
2- Religiöse/kulturelle Gründe:Sex ist etwas schlechtes und gute Mädchen dürfen es nicht gut finden? Unterwerfung? Sex nur zur Fortpflanzung/ Angst vor Nacktheit. Sex ist eine Sünde und ähnliches?
3- Psychische Probleme/sexuelle Gewalt in der letzten Beziehungen oder in der Kindheit/Vergewaltigung und ähnliches.
4- Angst vor Krankheiten oder Schwangerschaft?
5-Soziale Kontrolle inszeniert von der Mutter/ den Eltern/Verwandtschaft?
Ich denke, erst wenn du die Gründe kennst, kannst du auch eine Maßnahme finden, um das Problem aus dem Weg zu schaffen.
 
  • #10
...der Dir droht, Schluss zu machen, wenn der Sex ihm nicht gefällt. Du hast auch Wünsche und Bedürfnisse. Die scheinen ihm aber egal zu sein.

Es gibt praktisch keinen Sex. Könnte man auch gelesen haben. Um Gefallen geht es hier nicht.

Du schreibst, dass Du anfangs Lust auf ihn hattest. Du wolltest warten mit Sex. Das ist doch sehr gesund und normal. Wielange wolltest Du denn warten?

Die FS hat vor zwei Jahren schon Probleme gehabt. Es ist selbstverständlich in Ordnung, wenn jemand Zeit braucht und warten möchte. Wenn nach zwei Jahren noch keine "normale" Sexualität stattfindet, stimmt etwas nicht. "Gesund und normal" ist da nichts mehr. Ich verstehe jeden Partner, der dann keine Geduld mehr hat. Mit ihr oder mit ihm stimmt dann etwas nicht. So wie sie es beschreibt, scheint mir eher Izzie ein grundlegendes Problem zu haben. Er hat schlicht keine Lust mehr auf eine Beziehung, in der keine Sexualität stattfindet. Das finde ich eher "gesund und normal". Es geht hier kaum um einen perversen Triebtäter, sondern eher um einen ganz normalen Mann.

Warum willst Du so einen Mann überhaupt sexuell bedienen? Was ist das für ein Kerl. Ich hätte jede Achtung verloren. Das hört sich für mich an, als hätte Dein Freund von Anfang an Deine sexuellen Grenzen massiv überschritten. ...weil Du für ihn nicht sexuell verfügbar bist, ...

Liest hier eigentlich irgendjemand das, was die FS so schreibt. Oder springen manche Frauen hier nur auf das Wort "Sex" in Verbindung mit "Mann" an und toben dann ihre wildesten und perversesten Fantasien aus?
 
  • #11
Liebe FS,

ich glaube sogar, dass du schon einen Grund hast und dich ihm verweigerst. Wenn ein Mann mit mir so umgehen würde, aggressiv/laut wird, dann würde ich das Weite suchen. Findest du das nicht erniedrigend?
Das ist defintiv nicht der Richtige für dich. Er hat null Einfühlungsvermögen und irgendetwas stimmt nicht mit ihm.
Ich vermute, dass du evtl. zu den Hochsensiblen gehörst und initiitv weisst du auch, dass da was nicht stimmt. Dein Körper verschließt sich sozusagen zum Schutz vor ihm. Dein Verstand sagt "Nein" und deshalb funktioniert es nicht.

Klar kann ich auch verstehen, dass es ihm zu blöd wird mit dem Warten. Aber mal ganz ehrlich, warum hat er sich dann nicht getrennt- da es ja offensichtlich in dieser Hinsicht nicht passt? Warum bleibt er und macht dich fertig und du machst das mit?
 
  • #12
Mach Dich nicht von einem Mann abhängig, der Dir droht, Schluss zu machen, wenn der Sex ihm nicht gefällt. Du hast auch Wünsche und Bedürfnisse.
Sie hat wohl den Wunsch, ohne Sex zu leben, wenn es nach ihr ginge, so lese ich es heraus. Das entspricht nicht seinem Bedürfnis. Das paßt dann nicht. Was für komische Ratschläge hier, er ist jetzt der "Böse"? Warum denn? Die FS hat zu den Streitigkeiten sicher genauso beigetragen wie er. Das aufzudröseln, dürfte einem Psychotherapeuten sicher leicht fallen.
der springen manche Frauen hier nur auf das Wort "Sex" in Verbindung mit "Mann" an und toben dann ihre wildesten und perversesten Fantasien aus?
Ich muß Dir da recht geben. So lese ich es auch hier.
Die FS hat ein Problem mit ihrer Sexualität, hat einen Mann, der normale Sexualität leben möchte, es entsteht ein ungesunder Kreislauf. Die FS sollte klären, warum sie Schwierigkeiten mit dem Sex hat oder den Freund nicht mehr länger festhalten ,wenn sie keinen Sex möchte.

Das hört sich für mich an, als hätte Dein Freund von Anfang an Deine sexuellen Grenzen massiv überschritten.
Lese ich anders. Ich denke, er hat sich seit 2 Jahren zurückgehalten . Ich finde das sehr geduldig.
verhält, weil Du für ihn nicht sexuell verfügbar bist, erinnert mich an die Frau, die sagt, ihre Mann musste ihr ein Veilchen schlagen, weil sie schließlich sein Bier nicht schnell genug aus dem Keller gebracht hat.
Bloß das es sich hier um ein völlig normales Bedürfnis handelt, der Schläger ist kriminell. Sexualität in einer Beziehung ist normal. Die beiden haben es seit 2 Jahren mit dem gleichen Thema zu tun. Was er schon alles versucht hat in den 2 Jahren, wissen wir ja nicht. Nur von gegenseitiger Stimulation.
W
 
  • #13
@Lebenslust, Du sprichst mir aus der Seele.
Ich habe auch herausgelesen, dass es seit 2 Jahren zwar Stimulation von Ihrer Seite gibt (was macht er um sie zu stimulieren?) aber keinen kompletten Sex. Der sich dadurch natürlich auch nicht weiterentwickeln kann für das Paar. Sprich er und auch sie wissen gegenseitig gar nicht was gefällt.

Ich finde es könnte nicht schaden wenn die Eskalation erst einmal unterbrochen wird und sie sich beraten und ggf. therapieren lässt.
Oder sie geht denn ich lese nicht sehr viele nette Worte über ihn.

Wenn er auf den Ausgang der Therapie nicht warten will dann ist er nicht der Richtige. Seine Frustration nach 2 Jahren kann ich aber schon verstehen.
Ich habe kürzlich eine 6-monatige Beziehungsanbahnung beendet, hauptsächlich weil wir sexuell nicht kompatibel waren.
W51
 
  • #14
Wie ich das einschätze gibt es für euch keine Zukunft.
Du hast (warum auch immer) ein Problem mit Sexualität und er ist ein gedunder, normaler Mann, dem Sex wichtig ist.
Das passt einfach nicht. Seine Ungeduld macht dich noch verklemmter und deine Unerfahrenheit nervt ihn.
Ihr braucht beide einen Partner, der auf eure jeweiligen Bedürfnisse eingehen kann - aber ihr könnt es gegenseitig nicht.
Alles Gute für euch
 
M

Michael_123

  • #15
haben eigentlich eine Beziehung, waren schonmal für ein paar Monate getrennt (er hatte Schluss gemacht).

Er hatte bereits Schluß gemacht. Dafür wird er seine berechtigten Gründe haben. Warum seid ihr wieder zusammen gekommen? Hast Du gebittet und gebettelt, damit er zurück kommt? Ihm Versprechungen gemacht?

Deine Historie ist seit Jahrzehnten problembehaftet. Aktuell überträgst Du Deine Probleme auf einen anderen Menschen. Bitte versuche, diese mit professioneller Hilfe zu lösen. Erst dann bist Du frei für eine Beziehung mit einem Mann.

Er ist prinzipiell ein großzügiger Mensch und als Partner auch sehr zuverlässig gewesen, und es gibt auch viele weitere Dinge, die ich an ihm schätze. Kurz nachdem wir uns kennenlernten habe ich meinen ersten richtigen Job angenommen, bin in die erste eigene Wohnung gezogen, und diese Zeit war sehr stressig für mich.

Sich einen großzügigen & zuverlässigen Partner suchen in der Hoffnung, dass dieser die eigenen persönlichen Probleme löst, finde ich unfair und ungerecht.

Wie gesagt, Du müsstest selber an Dir arbeiten mitsamt professioneller Hilfe. Auch das Forum kann Deine Probleme nicht lösen.
 
  • #16
Liebe Fs;

Also ich finde auch, dass du ein grundlegendes Problem mit dem Sex hast was du therapeutisch angehen solltest.

Allerdings finde ich ebenso dass dein Partner absolut ungeeignet ist, um dich bei diesem Problem zu begleiten.

Hier bräuchtest du einen Mann, der einfühlsam und zärtlich ist, der dich verführt. Der Spaß daran hat, sexuelle Reaktionen bei dir hervorzurufen und sich dabei auch etwas zurücknehmen kann. Einen Gentleman halt, für den Sex mehr ist als nur der Wechsel verschiedener Stellungen bis zum Orgasmus. Einen, der dein Hirn vö***t. ;-) da käme deine Lust von ganz allein. Wenn er gut ist, bringt er dich dazu, dass du unbedingt Sex mit ihm willst.

Dein Partner scheint auch eher unerfahren zu sein und nur den reinen Akt absolvieren zu wollen zu seiner eigenen Befriedigung. Leider gibt es auch viele Männer, die denken, wenn sie lange können, sind sie deswegen bereits gut im Bett.

Ich kann absolut verstehen, dass du keine Lust auf den Mann hast, wenn er dich im normalen Leben ständig anschreit oder aggressiv wird.

Ich würde dann zwar sicher anders als du reagieren, aber Lust auf Sex mit demjenigen hätte ich dann auch ganz bestimmt nicht mehr.

Mein Tipp wäre auch dir einen anderen Mann zu suchen und gleichzeitig eine Therapie zu machen, um die Ursachen zu erforschen.
 
  • #17
Ich bin für mein Alter noch ziemlich unerfahren (was "richtigen Sex", sprich Penetration, betrifft).
Das alleine wäre ja nicht das Problem und wenn du wirklich tiefe Gefühle für ihn hättest, dann würdest du dich in seine Arme fallen lassen und den Kopf aus schalten.

Der Mann ist 40 Jahre alt und wartet seit 2 Jahren auf Sex mit dir! Wie lange willst du dir noch Zeit lassen? Ich finde nicht dass er zu viel Druck macht und ich kann seinen Frust verstehen! Er hatte mehr als genug Geduld mit dir und du findest immer noch Ausreden (er ist zu laut usw) warum du nicht mit ihm schlafen kannst?!


Liebst du ihn? Ich glaube nicht. Und genau das ist dein Problem. Deshalb bist du so unentspannt und es klappt nicht.

Lass ihn gehen und warte auf den Mann der die Schmetterlinge in deinem Bauch los jagt... Dann klappt es auch mit dem Sex.

Sorry für meine direkten Worte! Mir tut der Mann wirklich leid.
 
  • #18
Liebe Miss Izzie,
deine Situation erinnert mich sehr an meine eigene Geschichte: Ich bin weiblich, 26jahre alt und bisher hat es mit dem Sex (Penetration) noch nie richtig geklappt. Das Problem nennt sich Vaginismus (ich vermute dies trifft auch auf dich zu, oder?). Ich hatte meinen ersten Freund mit 19 und er hatte die ersten 6-8Wochen noch Geduld mit mir, dann machte er jedoch lautstark Schluss mit mir, mit dem Vorwurf, ich würde ihn nicht richtig lieben und deswegen ließe ich ihn nicht richtig ran (intim waren wir dennoch). Naja er kam zwar wenig später zurück zu mir und ich verzieh ihm, drei Jahren waren wir am Ende zusammen, jedoch mit vielen Unterbrechungen und ständigen Vorwürfen, weil ich nicht mit ihm schlief. Ich konnte es einfach nicht, weil ich immer diesen Druck spürte und die Angst, dass er mich deswegen bald wieder verlässt. Heute weiß ich, dass er nicht der richtige Partner für mich war und dass die Beziehung schon nach den 6wochen zum Scheitern verurteilt war, ich war auch diejenige, die Schluss machte, danach lief er mir noch knapp zwei Jahre hinterher.
Ich sehe, dass dein Partner ähnlich lieb- und verständnislos mit dir umgeht und damit die ganze Situation nur verschlimmert. Ich rate dir, wie andere vor mir schon, zur Trennung. Du wirst immer diesen Druck spüren und wirst dich nie richtig fallen lassen können. Außerdem, so meine Erfahrung, sorgen weitere schlechtere Erfahrungen im sexuellen Bereich dafür, dass du noch ängstlicher und verkrampfter wirst, und das verringert die Chance, irgendwann seine Sexualität doch noch frei und angstfrei ausleben zu können.
Suche dir bitte einen Partner, der nicht nur geduldig, sondern auch einfühlsam und wertschätzend ist und für den Sex nicht das wichtigste ist. Es ist so wichtig, dass du dich und deinen Körper vor weiteren unangenehmen Erfahrungen schützt. Ich finde es übrigens auch komplett daneben, noch Mitleid mit dem Mann zu haben. Natürlich ist es legitim sex mit der Partnerin zu wollen, aber es ist definitiv nicht okay, dies mit Druck und Erpressung einzufordern. Auch wenn du "schon" 33 bist und viele deiner Altersgenossinnen ein fest etabliertes Sexleben haben, so hat ein erwachsener Mann dennoch kein Anrecht auf deinen Körper! Respektvoll wäre es er würde die Beziehung friedlich beenden, weil er sich diese anders wünscht. Du solltest dir definitiv selbst immer am wichtigsten sein und dich und deine Bedürfnisse. Und Hilfe für deinen Vaginismus (die gibt es, recherchier im Internet) nur in Anspruch nehmen, wenn du (und nur du!) das wirklich möchtest! Ich wünsche dir alles Liebe!
Herbstkind
 
  • #19
Liebe Izzi, ich finde, dass Du und Deine Sexualität vollkommen im Rahmen liegen! Deine Abweichung vom Normal ist nicht spektakulärer, als Homosexualität, oder Transsexualität. Die Natur hat eben eine Menge verschiedener Spielarten und bei Dir hat eben eine davon zugeschlagen! Ich denke auch nicht, dass man das therapieren sollte (oder überhaupt kann). Genausowenig, wie besagte Homosexualität, oder Transsexualität. Es ist, wie es ist!

ABER: Du benutzt andere Menschen, um Deine Neigungen zu verdecken und "normal" zu wirken. Du bist nicht ehrlich! Nicht zu Dir selber und insbesondere nicht zu anderen! Du machst im Grunde genommen mit diesem Mann das, was Männer, die eigentlich nur Sex wollen, mit Frauen machen, die sich eine langfristige Beziehung wünschen. Sie geben vor, etwas zu sein, was sie nicht sind, um ihre Neigungen auszuleben. Die ONS Typen berechen hierzu in die Domäne der Beziehungtypen ein.

Du brichts mit Lügen (vorgeben, dass es "irgendwann" so weit wäre) in die Domäne der Männer mit normaler Sexualität ein!

Sei ehrlich und akzeptiere, dass der Markt der Asexuellen eben eine winzige Nische ist und Du vielleicht gar keinen Partner findest. Benutze nicht einfach Leute von der "anderen Seite" weil Dir die eigene Nische zu klein ist!

V.m47
 
  • #20
Dabei würde ich mir ja auch eine erfüllte Sexualität wünschen.
Die Frage ist, was für Dich persönlich erfüllte Sexualität bedeutet. Penetration gehört nicht zwangsläufig zu einem erfüllten SexLeben. Für die meisten Menschen schon, aber nicht für alle. Ginge es um irgendeine andere, weniger gängige Praktik würdest Du wahrscheinlich nicht die Frage stellen, ob Du Dich dazu überwinden sollst, sondern es als 'normal' empfinden diese, von Dir nicht gewünschte Spielart, abzulehen. Dann würde das auch niemand in Frage stellen oder als behandlungsbedürftig ansehen. Wenn für Dich Penetration nicht zu einer erfüllenden Sexualität gehört ist das im Grundsatz kein Problem. Das ist dann einfach so. Aber, dann passt es in diesem Punkt zwischen Dir und Deinem Partner wirklich nicht. Dann solltest Du Klartext reden, alles andere wäre Deinem Partner gegenüber nicht fair.

Wenn Du Dir die Penetration selbst wünschst - nicht weil es Dein Partner will oder weil das 'normal' ist - dann solltest Du an einer Lösung arbeiten. Vorschläge gab es hierzu schon einige.

Es könnte auch ein anatomisch Problem vorliegen. Um ungünstigsten Fall beidseitige größere Abweichung von der 'Norm' in entgegengesetzte Richtung. Ein Gynäkologe könnte diese Frage, in Bezug auf Dich, sicher beantworten.

Möglichweise möchte Dein Partner abseits von Sex wenig Zärtlichkeit, weil diese nur selten in sexuellen Aktivitäten endet und wenn, dann nicht so wie es für ihn erfüllend wäre. Im Prinzip das gleiche wie bei Menschen die keinen Sex wollen und deswegen Zärtlichkeiten nicht zu lassen. Nur der Grund ist ein anderer. Da körperliche Nähe zu sexuellem Verlangen führen kann meidet er es, vielleicht. Je seltener der Sex desto leichter die Erregbarkeit.
 
  • #21
Hier die FS:

Vielen Dank für Eure Antworten, insbesondere für die lieben Ratschläge und guten Wünsche, für die Tips und Inspirationen.
Ihr habt mir sehr geholfen.

Zu #18 wollte ich folgendes sagen: Es mag naheliegen, dies zu vermuten, jedoch glaube ich persönlich nicht, dass das der Fall ist. Auch wenn ich noch recht beziehungs- und sexunerfahren bin, habe ich doch immer wieder sexuelle Anziehungskraft empfunden, Erfahrungen gemacht (wenn auch meist nur "Petting"), Fantasien erlebt, Kribbeln und Erregung erlebt - könnte dies auch der Fall sein, wenn ich asexuell wäre? Gerade anfangs habe ich doch eine sehr starke körperliche Anziehung zu meinem Freund empfunden (mich nur etwas zurückhalten wollen, um die Beziehung langsam angehen zu lassen und eine Vertrauensbasis zu schaffen - im Nachhinein denke ich, dass ich evtl. etwas sorgloser hätte sein sollen). Die sexuelle Anziehungskraft hat abgenommen, als ich von seiner Seite Druck verspürt habe und er immer grober wurde (auf verbaler Ebene). Meine Vermutung ist, dass ich Sex nicht getrennt von Liebe betrachten kann, und da ich mich von meinem Freund sehr oft nicht liebevoll behandelt fühlte, instinktiv "dicht machte". Ich denke aber wohl, dass ich ein Problem damit habe, Nähe zuzulassen; ebenso erkenne ich soziale Faktoren (Eltern), die meine Einstellung zu Sexualität negativ geprägt haben könnten. Natürlich hätte man sich schon viel früher trennen können. Aber irgendwie war da immer diese Hoffnung, dass es sich doch noch fügen wird, und man hält an den positiven Momenten fest.
 
  • #23
Ich sehe, dass dein Partner ähnlich lieb- und verständnislos mit dir umgeht und damit die ganze Situation nur verschlimmert.

Selbstverständlich ist Verständnis die Grundlage einer Partnerschaft. Verständnis setzt aber voraus, dass der Partner informiert und einbezogen wird. Und Verständnis endet da, wo einer der beiden seine Probleme beim anderen ablädt und selbstverständlich Verständnis erwartet, möglichst endlos, ohne sich selbst an einer dauerhaften Lösung zu beteiligen.

Und Hilfe für deinen Vaginismus (die gibt es, recherchier im Internet) nur in Anspruch nehmen, wenn du (und nur du!) das wirklich möchtest!

Das ist Dein gutes Recht. Aber Du solltest den Partner dann informieren, dass Du nicht wirklich etwas gegen Dein gesundheitliches Problem unternehmen möchtest.

Meine Vermutung ist, dass ich Sex nicht getrennt von Liebe betrachten kann, und da ich mich von meinem Freund sehr oft nicht liebevoll behandelt fühlte, instinktiv "dicht machte".

Das ist legitim. Aber was ist das für eine Partnerschaft, die 2 Jahre so läuft? Und was für Beziehungen hattest Du dann vorher? Ich würde an Deiner Stelle mal ganz neutral einen Arzt fragen, wenn Du mit dem Zustand unzufrieden bist. Und eben Deinem Partner gegenüber ehrlich sein.
 
  • #24
Werter Lebens_Lust: du forderst hier ständig (gefühlt bei jeder Frage zu einem sexuellen Thema), dass Frauen sexuell für sich selbst verantwortlich sind und man sie nicht ausnutzen könne, wenn sie freiwillig mitmachen etc. Dieser Mann wäre dann ebenso in der Verantwortung für sich und sein eigenes Leben gewesen und hätte die sexlose Beziehung jederzeit beenden können. Er wusste spätestens nach ein paar Wochen und ersten missglückten Versuchen, wie sich die Sachlage darstellt.
Dass er trotzdem bleibt und sie beschimpft, bedrängt und ihr Angst macht, liegt ganz allein in seinem Verantwortungsbereich.
Warum trennt er sich nicht und sucht eine passende (Sexual-)Partnerin?
Hier muss ein echter Mann eben auch Farbe bekennen und nicht aus Angst, keine andere zu finden, ausharren.
 
  • #25
Jemand, der wie du in deinem Alter bisher keinen "richtigen" Sex hatte, wird deine Beweggründe und Emotionen nachvollziehen, der andere Teil kann dies nicht. Zwischen Menschen, die mit 30 ein ausgeprägtes Sexleben haben und den nicht geschlechtsverkehrhabenden Menschen liegen ganze Welten. Ich kann dich verstehen und bin eine der wenigen Unerfahrenen, die sich in diesem Forum befinden. Ich finde aber, dass du bereits auf einem sehr guten Weg bist, denn immerhin kannst du überhaupt Intimität zulassen und es kommt ja bei dir auch immer wieder zum Austausch von Zärtlichkeiten. Die Kennenlernphase funktioniert also und du schaffst es, Männer für dich zu begeistern. Du bist also nicht von vornherein schon so ängstlich und unnahbar wie manch andere, die sich ihrer Unerfahrenheit schämen und sich total blockiert zurückziehen. Ich denke auch, der Partner ist ungeeignet für dich und deshalb machst du dicht. Du schützt dich quasi selber, in dem du ihm den endgültigen Zugang zu dir versperrst. Die Penetration heißt für mich eine totale Verschmelzung mit dem Partner und das kannst du mit diesem Mann nicht eingehen, aber bestimmt mit einem anderen, der deine Grenzen akzeptiert und einen wahrhaftigen Zugang zu deiner Seele findet. Mit Druck und Beschimpfungen ist diesem Mann zu Recht der Weg versperrt. Dies tust du seit 2 Jahren und der Zustand wird auch so bleiben, da du kein Vertrauen zu ihm hast. Von Vaginismus lese ich hier nichts. Dies ist ja ein Verkrampfen beim Prozess des Eindringens. Der Fs geht es um die Penetration an sich. Sie blockt aus emotionalem Grund ab.
 
  • #26
Liebe FS,
es passt sexuell nicht zwischen Dir und deinem Partner. Ich würde auch die Partnerschaft hinterfragen: Wie oft seht Ihr Euch? Was macht Ihr zusammen in Eurer Freizeit? Habt Ihr einen gemeinsamen Freundeskreis? Habt Ihr eine Wohnung zusammen? Oder offen gefragt, besucht er dich nur ab und zu, um Oral sex zu haben? Sorry, aber mir fehlt hier irgendwas. Du liebst ihn ja nicht. Wieso willst du mit einem Mann Zeit verbringen, der schlecht im Bett ist und in den du nicht verliebt bist? Wieso zwingst du dich zu dem allem? Ich kann dir empfehlen, mit sportlichen Aktivitäten zu beginnen. Nimm Reitunterricht an der Longe, besuche einen Yoga Kurs oder Pilates, buche ein paar Ayurveda Massagen, gehe in die Sauna mit einer Freundin, gehe Schwimmen und fühle deinen wunderschönen Körper!!! Und sei dankbar dass du ihn hast. Zur Entspannung machst du Melissen oder Lavendel oder Rosmarin Ölbäder, 2-3 die Woche über 2-3 Monate. Lasse den Sex erstmal bleiben. Erlebe deinen Körper wieder positiv. Du bist keine sexuelle Dienstleisterin, die Oralsex ohne Liebe bieten muss. Lass dich nicht ausnutzen, es stimmt irgendwas nicht in der Beziehung. Sonst hätte ich dir geraten, gehe vor dem Treffen abends eine Stunde Reiten, dann 1 Stunde Wannenbad und trinke einen Cocktail mit ihm. Nach dem Programm sind deine Muskeln entspannt und du völlig fertig und müde! Dann kann er Sex mit dir haben. Und idealerweise übt Ihr dann ein paar Monate. Aber mir gefällt der Mann nicht, benutzt er hoffentlich Kondome? Ist er treu? Ich finde er manipuliert dich. Also, hör auf dein Herz und dein Bauch Gefühl und entscheide dann. Mit einem anderen Mann kann es nur besser werden. Schlimmer geht ja wohl kaum mehr. Kopf hoch, und Sport machen.
 
  • #27
Von Vaginismus lese ich hier nichts. Dies ist ja ein Verkrampfen beim Prozess des Eindringens. Der Fs geht es um die Penetration an sich. Sie blockt aus emotionalem Grund ab.
Gut möglich. Ist aber, wie alles andere auch, nur eine Spekulation. Die FS dementiert die Vermutung Vaginismus, der auch emotionale Gründe haben kann, nicht. Ob sie überhaupt mit irgendeinem Mann Penetration wünscht ist auch nicht klar. Vielleicht ist sie sich bislang darüber selbst nicht im klaren.
Liebe FS,
könntest Du Dir Penetration prinzipiell vorstellen bzw würdest Du Dir das wünschen, unabhängig davon was der Mann will oder was als 'normal' gilt?
 
  • #28
Immer wenn ich die Posts hier so lese, habe ich ein ziemlich konkretes Bild vor meinem geistigen Auge.

Bei Deinem Post, liebe FS, sehe ich eine stark verunsicherte, leise, zarte, kleine Frau, die verschreckt in der Ecke sitzt, weil ihr grosser, starker, kräftiger, breiter, grosser Kerl vor ihr rumfuchtelt und seinen Frust lautstark raus lässt.

Das mag selbstverständlich massiv übertrieben sein, aber dieses Bild wird von Deinen Schilderungen bei mir erweckt.

Du hast Deine Körperlichkeit, Deinen Spass an der Liebe (noch) nicht gefunden, und Dein jetziger Freund wird dies bei Dir nicht erwecken können. Denn anstelle der anfänglich vielleicht noch sehr positiven Gefühle ihm gegenüber sind nun solche der Angst gekommen. Angst vor seiner Rohheit und seiner Lautstärke, seinem Unmut etc.

Und Angst ist denkbar schlecht für die Libido.

Selbstverständlich kann auch ich absolut gut verstehen, dass Deinem Freund die körperliche Liebe fehlt. Bloss ist seine Reaktion darauf so denkbar das Kontraproduktivste.

Was ich an Deiner Stelle tun würde: Mich lieber heute als morgen von ihm trennen. Und alsdann eine Psychotherapie beginnen, welche Deine sexuellen Probleme thematisiert. Du stehst Dir sonst damit bei jeder weiteren Beziehung selber im Weg.
 
  • #29
Zwischen Menschen, die mit 30 ein ausgeprägtes Sexleben haben und den nicht geschlechtsverkehrhabenden Menschen liegen ganze Welten.

Zwischen denen, die mangels Gelegenheit keine Erfahrung haben und denen, die Intimität aus irgendwelchen Gründen nicht zulassen können, liegen weitere Welten.

Bei Deinem Post, liebe FS, sehe ich eine stark verunsicherte, leise, zarte, kleine Frau, die verschreckt in der Ecke sitzt, weil ihr grosser, starker, kräftiger, breiter, grosser Kerl vor ihr rumfuchtelt und seinen Frust lautstark raus lässt.

Ich sehe einen Mann mit völlig normalem Sexualtrieb, der nach 2 Jahren Beziehung (oder von mir aus auch schon nach 6 Monaten) langsam die Geduld verliert und die Beziehung in Frage stellt. Selbst der völlig normale "Anspruch", dass Sex zu einer Beziehung gehört, wird von der FS als "Gewalt" empfunden werden. Ich finde nicht, dass man vom Partner jahrelange Geduld erwarten kann. Ich denke aber auch, dass der Mann dann offenbar der falsche Partner ist. Ob es einen "richtigen" Partner überhaupt gibt, kann ich nicht sagen. Wie er ggf. zu finden ist, erst Recht nicht. Es gibt aber natürlich asexuelle oder impotente Männer, für die eine Beziehung ohne Sex vielleicht vorstellbar ist. Die werden sich genauso schwer tun wie die FS, eine passende Partnerin zu finden.
Völlig klar ist auch: Druck hilft hier nicht weiter. Dem Partner der FS würde ich daher raten, sich zu trennen und eine passende Frau zu suchen. Und ihr natürlich genauso. Glücklich werden die beiden so miteinander auf Dauer kaum.
 
  • #30
Liebe Miss Izzie,

Mein Mitgefühl mit dem Mann hält sich für mich sehr in Grenzen.
Sexuelle Bedürfnisse haben ist eines, Aggressionen, Brüllen, Druck aufbauen das andere. @Happy16 hat es gut beschrieben.

Ich mag Dir Mut machen. In Deinem letzten Post hattest Du schon Prägungen aus der Kindheit erwähnt.
Nun, ich brauchte bis Ü40, um Sexualität richtig leben zu können, und die psychologische Unterstützung.
Einerseits waren es Prägungungen eines streng katholischen Elternhauses, mit keinerlei Nähe, zusätzlich auch noch andere negative Erfahrungen in der Kindheit und später. Andererseits Partner, die zwar nicht aggressiv wurden, aber auch mit Nähe generell wenig anfangen konnten, und wenn, dann nur zielorientiert, bis dann halt nichts mehr statt fand.
Ich dachte immer, es läge an mir - sicherlich zu einem Anteil.

Aber - ich bin inzwischen eben auch der anderen Sorte Mann begegnet, insgesamt Nähemensch, mit viel Körperlichkeit, Zärtlichkeit, und auf einmal ging es mit Fallen lassen, Vertrauen, richtigem erfüllenden Sex.
Ich brauche eben mehr an Nähe als - es ist Samstag, Mann erinnert sich daran, dass er eine Frau hat, Berührung, Kuss, und dann bitte Action... Und nach 5 Minuten ist es erledigt.

Danach mein Fazit, ich hätte früher Therapie machen sollen, sicher.
Aber, vor allem, nie wieder einen Mann, mit dem es sexuell nicht passt.
Wenn mein Körper Nein zu diesem Mann sagt, dann ist es Nein, und dann gibt es mit diesem Mann keine Partnerschaft.

Zwang fördert keine Libido, Zwang lässt jegliche Lust nachhaltig verschwinden.

Nur als Denkanstoß.

Dir alles Gute, viel Kraft und Mut.
Es lohnt sich :)
 
Top