G

Gast

Gast
  • #1

Wie kommt Unabhängigkeit zeigen bei Männern an?

Ich bin seit Monaten mit einem Mann befreundet, der nicht zu Potte kommt. Nähe, Distanz, ständig melden, anrufen, tagelang nichts, minimale Versuche eines körperlichen Näherkommens, dann totaler physischer Rückzieher, wenn ich etwas ausmachen will, legt er sich nicht fest, dann ruft er last minute an, will etwas unternehmen. Kurz: Ich weiß nicht, ob er schüchtern, unentschlossen, hin- und hergerissen ist oder schlichtweg nur Freundschaft will.
Hier nun meine eigentliche Frage:

Um zu "beweisen", dass ich nicht daheim sitze und warte, erzähle ich oft von meinem großen Freundes- und Bekanntenkreis (kennt er zum Teil), von Unternehmungen mit Freundinnen. Erzähle auch, dass ich mit männlichen Bekannten (sage es sind meine Kumpels, stimmt auch) ausgehe. Erzähle auch, wenn ich weiß, dass ein Mann mich mag. Sage dann der XY mag mich bzw. schwärmt für mich. Rede davon, dass ich beruflich zeitweise viel zu tun habe (bin angestellt, arbeite aber auch freiberuflich), sage konkret "ich habe die ganze Woche lange gearbeitet". Habe ein sehr zeitintensives Hobby, das meine große Leidenschaft ist und das ich auch lebe (bin ja Single, warum sollte ich es eingrenzen?). Ich nehme an zahlreichen Fortbildungen, was mein Hobby betrifft, teil. Gehe 1x in der Woche zu meinen Country-Dance-Club, kegele alle 2 Wochen mit meiner Damengruppe, habe 1x in der Woche am Abend berufliche Verpflichtungen. (Muss noch dazu sagen, dass ich Verantwortung für meine kranke Mutter habe und mich viel um meinen Enkel kümmere, da meine Tochter noch studiert).

Nun ist es mir schon oft so ergangen, dass ein Mann bei mir entweder nicht weiß, was er will oder schnell den Rückzieher macht. O.g. ist der, mit dem das Ganze schon am längsten so geht. Ich bin nicht gerne alleine und beschäftige mich halt. Damit bekämpfe ich u. a. meine Einsamkeit. Lebe ein sehr aktives und unabhängiges Leben. Komme wohl so nach dem Motto "was kostet die Welt", "Schmetterling" rüber, auch, wenn es in mir ganz anders aussieht.

Jetzt meine Frage: Ist diese Anhäufung von Aktivitäten, wenn ein Mann das hört, einfach zu viel? Bekommen Manner "Angst" vor so viel Unabhängigkeit? Ist es für einen Mann zu viel an Freiheitsliebe? Wollen Männer nicht immer unabhängige Frauen, die sich selbst beschäftigen können? Warum sollte ich zu Hause versauern, ganz besonders, wenn ich merke, dass ein Mann nicht zu Potte kommt? Dann kann es schon passieren, dass ich, um zu zeigen, dass ich ihn nicht brauche, für ein paar Tage den Rückzug von ihm antrete und mir mein "eigenes, sehr aktives Programm" gestalte und ihm dann auch davon erzähle. Oder ist es ganz einfach eine Mähr, dass Männer aktive, beschäftigte Frauen mögen? Was macht das für einen Eindruck auf einen Mann? Bin für objektive Antworten mehr als dankbar.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe FS,

also wenn ich derjeneige wär, den du hier beschreibst, dann würde wahrscheinlich auch ich ähnlich handeln.... zwei Schritte vor, einer zurück.... es ist wie die "Echternacher Springprozession"

"Unabhängigkeit" zeigen kann auch zur Qual werden, für beide Seiten...wer ist "stärker", es ist wie das Ziehen von zwei Menschen an den zwei entgegengesetzten Seilenden ...

Ich denke, mit diesem "Spiel" kommen du und er nicht voran.

Wenn du Interesse hast, dann zeig es ihm und sag es ihm auch. Und zeige ihm auch, dass du Zeit hast für ihn .... immer nur zu "beweißen", dass du "unabhängig" bist, schreckt ab (also mich würde das sehr abschrecken)

Willst du eine Partnerschaft, oder nicht? Wenn das möchtest, dann musst du einiges an Zeit dafür aufbringen, sonst ists nämlich keine.

ein m im mittleren Alter
 
G

Gast

Gast
  • #3
Mir stellt sich die Frage , warum gerätst Du an solche Männer oder an diesem Mann ? Was magst Du an diesem Mann u warum bist Du mit Ihm zusammen , wenn er so anders (Introvertiert etc) ist wie Du und Du das bei Ihm als Negativbehaftet ansiehst ?!? Und Unabhängigkeit ist für mich immer positiv , denn das Gegenteil ist Abhängigkeit und das ist ja nun nichts wünschenswertes.
m
 
G

Gast

Gast
  • #4
Mir scheint, Du verwechselst etwas - unabhängig sein ist verschieden von 'viel Freiraum für eigene Interessen/Kontakte' brauchen!

Bei Dir ist mein erster Gedanke - wo bleibt da noch Zeit für einen Partner und die Beziehung ....

Es geht nicht darum, all Deine Interessen und Kontakte zugunsten eines potentiellen Partners zu opfern, sondern um Ausgewogenheit. Die sehe ich bei Dir nicht - Du hast einen großen Bekanntenkreis, mit dem Du viel unternimmst, ein zeitintensives Hobby und zusätzlich noch familiäre Verpflichtungen.

Bitte überlege Dir doch einmal, wie so etwas umgekehrt auf Dich wirken würde?
Würdest Du bei einem potentiellen Partner unter 'ferner liefen' rangieren?

Und noch etwas: Warum mußt Du eigentlich etwas 'beweisen'? - Du scheinst es nötig zu haben ... frag Dich selber mal warum!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Naja, es ist wohl eine Kombination aus mehreren Faktoren. Er ist vermutlich wirklich unsicher, was DU willst. Wenn jemand so beschäftigt ist, dass praktisch kein Platz für eine Beziehung bleibt, könnte das schon abschrecken.
In einer Partnerschaft (auch einer erhofften) möchte man doch im Leben des anderen eine besondere Rolle spielen und nicht nur ein Zeitvertreib unter vielen sein.
Die Kommunikation kann am Anfang etwas holperig sein, solange man sich noch kaum kennt. Vergiss diese ganzen Dating-Ratschläge. Jeder Mensch ist anders, jeder Mann auch.

Am wichtigsten ist Authentizität und Ehrlichkeit, das baut Brücken.
Es wäre darum nicht schlecht, wenn DU deutlich machst (d.h. nicht in Andeutungen, sondern verbal klar ausgedrückt), dass Du an ihm interessiert bist und dass es Dich verunsichert, wenn er so zurückhaltend bleibt und ausweicht. Das öffnet ihm die Tür, sich zu "outen". Manchmal hilft einfach nur ein ehrliches Gefühlsstatement (aber halt nur, wenn Du es wirklich so meinst und nicht selbst nur spielst).
Wenn er wirklich kein echtes Interesse hat oder irgendwelche Bedenken, dann gibt ihm das eine Chance, dies zu klären.
 
G

Gast

Gast
  • #6
"Und noch etwas: Warum mußt Du eigentlich etwas 'beweisen'? - Du scheinst es nötig zu haben ... frag Dich selber mal warum!"

# 3 von der FS: Ich will einfach nicht wie ein wartendes Kind rüberkommen. Durch seine Unentschlossenheit (aber bei anderen Männern habe ich das gleiche erlebt) will ich einfach ZEIGEN, das ich ihn nicht brauche. Dachte, mit meinen vielen Aktivitäten "hausieren" zu gehen, würde Reaktionen seinerseits erzwingen. Will ihm, indem ich ihm vorschwärme, erkennen lassen, dass ich nicht daheim sitze und mich gelangweilt, einsam und jämmerlich neben mein Telefon setze und warte, bis er sich meldet.

Im Grunde bin ich ein sehr unsicherer Mensch, der Halt, Liebe und Anerkennung sucht. Hätte ich einen netten Partner, würde ich durchaus einiges einschränken und begrenzen, aber, es ist doch keiner zu Hause, der auf mich wartet.

Nur, wenn man das den Herren der Schöpfung, auch nur irgendwie, zu erkennen gibt, ist man eine "abhängige, angewiesene, suchende Frau, die dringend einen Mann sucht". Und dann nehmen sie erst recht reiss-aus! Habe mir, im Laufe der Jahre, ein Leben mit vielen Aktivitäten aufgebaut, um nicht als arme, einsame Frau, die keinen abgekriegt hat, zu scheinen. Und nun, habe ich das Gefühl, dass, wenn ich von meinem aktiven Dasein spreche, Männer, die ich mag, erst recht die Schnellstraße in die Gegenrichtung nehmen. Ich verstehe die Welt nicht mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ja, der Mann könnte sich etwas eindeutiger verhalten. Besonders wenn Du schon manchmal Vorschläge für gemeinsame Unternehmungen machst sollte er auch zuschlagen.
Aber Du sagst nicht, was das für Unternehmungen sind und weshalb er sich dann nicht festlegen will. Vielleicht hat das ja Gründe, die nicht mit Dir zu tun haben (Falscher Tag/Zeit, er mag nun mal keinen Tanzkurs etc. ...).

Abgesehen davon schreibst Du in der kompletten restlichen Frage davon, wie Du dem Mann zeigst, dass Du Dich nicht im geringsten für ihn interessierst und ohnehin ständig im Freizeitstress bist.
Und dann wunderst Du Dich, warum er sich nicht traut offensiver zu werden?
Wenn er es nicht schafft und Du trotzdem an ihm interessiert bist (es gibt ja genügend Schreiberinnen hier, für die das Thema damit schon erledigt wäre), dann musst in Gottes Namen Du eben aktiver werden.
Beginne mindestens damit, Dir zu überlegen, wie Dein Verhalten aus seiner Sicht wirkt. Stell Dir vor, Du triffst auf einen Mann, der sieben Tage in der Woche Pläne hat und einen riesigen Freundeskreis (nicht Dir) dauernd von attraktiven Verehrerinnen und seinem ein ausfüllenden Hobby erzählt. Was sollte ihn dazu bewegen zu glauben, er hätte eine realistische Chance bei Dir?

Es kann nicht nur an dem einem Mann liegen. Du sagst ja, das passiert Dir öfters. Der gemeinsame Nenner bist Du. Mit Dir stimmt zwar schon alles: Viel Freizeitaktivitäten, Engagement im Verein und in der Familie, ein großer Freundeskreis - das kennzeichnet keine Misantropin.
Aber Du hast Dein Leben schon so mit erfüllenden Aktivitäten vollgepfropft, dass Du zumindest nach aussen nicht so wirkst, als wäre da noch Platz für einen Partner. Also fahr den Hans-Dampf-Faktor ein wenig herunter, schaufle etwas Zeit frei und versuche die Zeit mit dem Mann zu verbringen oder bleib so lange alleine. Denn wenn Du Dein Ziel erreichen willst und mehr Zeit mit im verbringen, dann musst Du sowieso bei anderen Aktivitäten den Rotstift ansetzen.
Achtung: Ich habe nicht gesagt, Du sollst ins andere Extrem verfallen und nichts anderes mehr tun!
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS, so wie Du das Verhalten von Deinem Bekanngten beschreibst, würde ich auf "kein Interesse" tippen. Ob Du "unabhängig" bist, oder nicht, spielt dabei keine grosse Rolle!
 
G

Gast

Gast
  • #9
hallo FS,

so wird das nichts. Du verbeigst Dich, indem Du etwas zu "beweisen" versuchst, das Du eigentlich gar nicht bist, denn an anderer Stelle schreibst DU von Einsamkeit. Du willst nach Aussen die unabhängige, viel beschäftigte, fröhliche Frau mimen, die ein Mann oder gerade momentan dieser Mann gut finden soll, d.h., Du tust das alles für Jemanden und nicht für Dich und Dein Seelenheil. Das ist der springende Punkt: ein Mensch merkt es, ob Jemand etwas vorspielt oder, ob er echt ist. Wenn Jemand all die Aktivitäten plant, um Vielbeschäftigtheit zu "beweisen" und Einsamkeit zu bekämpfen, dann spürt dies Dein Gegenüber!

Zudem wirkst Du auf mich sehr sehr wenig in Dir ruhend..ich nehme mal an, Du bist deutlich älter als ich (33), da Du eine studierende Tochter hast, doch wirkst Du sehr aufgeregt und verzeih, auch etwas infantil. Du kümmerst Dich darum, was Männer wollen, verbiegst Dich und hast offensichtlich ein grosses Mitteilungsbedürfnis. Das schreckt alles zusammen ziemlich ab. Wenn Du Dich grundsätzlich erstmal fragst, was Männer wollen und Deine Aktivitäten etc danach ausrichtest, dann wird das auch nichts. Wenn Du noch dazu andauernd Deine -vorgetäuschte- Unabhängigkeit betonen musst, dann nervt dies wohl einfach nur noch.

Und noch ein kleiner Tipp nebenbei: kein Mann findet es doll, wenn Du erzählst, wer Dich alles so toll findet! Das klingst nach Fishing for Compliments und lechzen nach Anerkennung - das ist a) abstossend und b) kann sich da ein Mann auch ganz schnell denken, daß Du es nur wichtig findest, daß Dich "irgendein" Mann klasse findet, und nicht gerade er. Es wird ihm aber schon sehr wichtig sein, daß er nicht dazu da ist, um Deine Einsamkeit zu bekämpfen, sondern, daß Du Dich bewusst für genau ihn entschieden hast, da er für Dich ganz aussergewöhnlich ist.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Klingt nicht sehr sinnvoll und wenn mir eine Frau ständig davon erzählen würde wie viele verschiedene tolle Sachen sie doch macht und ständig irgendwo unterwegs ist würde ich im bestenfalls Bedenken haben wie ich in das Leben dieser Frau dann passen soll.

Wenn dieser Mann es nicht schafft den nächsten Schritt zu machen dann wirst du ihn entweder machen müssen, oder zumindest einen halben Schritt auf ihn zugehen müssen oder du findest dich damit ab das es zwischen euch nichts wird.
Das was du jetzt planst kann aber auf keinen Fall hilfreich in dieser Hinsicht sein.
 
  • #11
Unabhängig von der Unabhängigkeit .....

Diese Art Unabhängigkeit, die Du, FS, beschreibst, ist wohl eine Abhängigkeit der ganz anderen Sorte: Sucht nach Anerkennung bei Hinz und Kunz.

Grundsätzlich interessiert mich nur die Frau, und nicht, wie sehr sie anderweitig beschäftigt ist. Ich hatte auch mal so eine Frau, die für alles Zeit hatte, aber eben nicht für mich. Diese Frau brauchte keinen Mann, sondern einfach ein Vorzeigeobjekt, auf welches sie, sofern ihr enger Terminplan es zuließ, nach Belieben zurückgreifen wollte.

Entweder hat man Zeit für einem Partner, oder eben nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich hatte auch mal so eine Phase in der ich ständig unterwegs war und Männern, die an mir interessiert waren, nur davon erzählt habe, wie superaktiv ich bin und wie toll michandere finden.
Im Grunde mienes Herzens ging es mir damals superbesch... Ich hatte Angst, zu einem zu Hause vor der Glotze hockenden Single zu werden.
Mittlerweile habe ich mich rar gemacht und sorge dafür, daß es mir gut geht. Ich ruhe wieder in mir und so mancher Mann findet das ziemlich sexy und begehrenswert.

PS umgehkehrt haben mich Männer, die nie zur Ruhe kamen und ständig vor der stillen Minute mit sich allein wegliefen, furchtbar abgetörnt.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Spar dir deine "Strategie". Wenn er sich "unentschlossen" zeigt, dann will er nicht. Akzeptiere es. Punkt. Lass ihn laufen. Was glaubst du wie er sich verhalten würde, wenn er dich wirklich wollte? Ich habe auch lange gebraucht, um das zu kapieren. Aber jetzt weiß ich`s...und sollt er wirklich ur nicht aus dem Quark ommen, wa sich nicht glaube, so gilt. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.....
 
G

Gast

Gast
  • #14
# 8 von der FS

Ich bin Anfang 50. Stimmt, ich habe ein großes Mitteilungsbedürfnis. Ich rede halt viel über meine Aktivitäten. Ich habe ein sehr interessantes, zeitfüllendes Hobby, das mich mit vielen verschiedenen Menschen zusammen bringt. Über was soll man denn sonst reden, wenn man nicht weiß, ob der andere Interesse hat und alles erst einmal ausloten will. Immer nur Wetter geht ja auch nicht ... Stimmt auch, wenn du sagst, ich mache mir immer Gedanken, was den Männern gefallen könnte. Mein Hausarzt sagte mal "Sie versuchen es immer allen recht zu machen". Ich habe mich schon oft verbogen, um einem Mann zu gefallen. Aber ohne Erfolg.

# 10 Ja, ist wohl so eine Art "Anerkennung suchen bei Hinz und Kunz". Da kannst du schon Recht haben. Ich bin ein sehr harmoniebedürftiger Mensch und will eigentlich immer nur "von allen geliebt" werden, so nach dem Motto "pax et concordia". Im großen Ganzen bin ich, soweit ich es einschätzen kann, sehr beliebt. Als ich vor kurzem an einem Samstagabend Hilfe brauchte, wegen eines Notfalls, konnte ich innerhalb von Minuten 9 Freunde, die quasi alles für mich liegen und stehen ließen, zusammentrommeln, die mir unendlich wertvolle Hilfe geleistet haben. ER war auch dabei. So etwas freut mich natürlich. Auf Feiern jeglicher Art bin ich ein gern gesehener Gast und werde viel und oft eingeladen.

Ich bin ein sehr geselliger Mensch und kämpfe mit innerer Einsamkeit, die ich u. a. mit Aktivitäten zu bekämpfen versuche. So bin ich stets auf der Suche nach einem netten Partner. Habe dann aber Scheu, Verbindlichkeit zu zeigen. Will Unabhängigkeit und grenzenlose Freihheitsliebe demonstrieren, damit ja keiner auf die Idee kommt, die ist ja verzweifelt auf der Suche. Irgendwie alles ambivalent, ich weiß. Bisher hatte ich halt, warum auch immer, bei Männern kein Glück mit meiner "Taktik". Scheinen alle vor der "aktiven Powerfrau" davonzurennen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
liebe FS
ich habe auch das Gefühl, dass du mit den Aktivitäten vor etwas davon läufst, der Einsamkeit mit dir.
Es ist verständlich, seine freie Zeit mit Hobbies zu verbringen und es ist auch gut so. Ich sehe bei dir jetzt zwei Möglichkeiten.
1. Dir liegt wirklich etwas an dem Mann, dann solltest du es ihm deutlicher zeigen und wie auch schon weiter oben gesagt, auch ansprechen, dass dich seine Unsicherheit selber verunsichert. Und ihm nicht immer vorschwärmen, was du doch alles Tolles ohne ihn unternimmst. Nimm ihn mit, lass ihn an deiner Freizeit teilnehmen.
2. Im tiefsten Grund deiner Seele möchtest du eigentlich gar keinen Mann und du tust unbewußt alles, um Männer abzuhalten. Die gleichen Erlebnisse hattest du ja schon mit mehreren Männern. Soll heißen, dein Unterbewußtsein ist aufgrund vieler früheren Erlebnisse darauf geeicht, dass es besser für dich ist, alleine zu leben. Nur dein Kopf wünscht etwas anderes. Was hältst du von diesem Eindruck?? Vielleicht gibt es wirklich eine Blockade in dir. Und du gehst nicht aktiv auf ihn zu (s. 1 ), weil es ja dann vielleicht doch zu einer engen Beziehung kommen könnte.

Alles Liebe
 
  • #16
@12

Wenn mir eine Frau andauernd davon erzählt, wie sehr sie beschäftigt ist, sie beliebt sie sei, wie wichtig sie für die Welt ist etc., überlege ich es mir auch, ob das Sinn macht.

Du machst Dich damit nicht besonders interessant.

Der Mann scheint tatsächlich kein Interesse an Dir zu haben oder ist noch nicht so weit. Wenn Du dann auf "Mrs. Wichtgtun" machst, bewirkst Du nichts. Ich würde als Mann da auch nur sagen: "Wenn das so ist, muß ich mich mit der nicht weiter beschäftigen."

Es sieht aber eher so aus als wenn er an Dir nicht wirklich interessiert ist.
 
G

Gast

Gast
  • #17
@FS, hier nochmal die #8
Ich empfehle Dir, Dich psychologisch beraten zu lassen. Du hast meinen Post in Ansätzen verstanden, aber das abermalige darauf rumreiten, daß Du die ach so fröhliche aktive Powerfrau bist, zeigt mir, daß Du es noch nicht final verinnerlicht hast.
Du läufst vor einer immensen inneren Leere davon, die mich fast traurig macht. Du versuchst durch Dein Gerede, wie beliebt Du doch seist (übrigens hier auch gerade schon wieder im Forum), von Deiner tiefen Einsamkeit, Deinem nicht vorhandenem Selbstwertgefühl abzulenken, hast aber Angst davor, Dich - anstatt nur über Sympthome zu sprechen - mit dem eigentlich Problem auseinander zu setzen. Ich habe es bspw nicht nötig, einem Forum zu erzählen, wie beliebt ich doch sei. Und: Du hast es nicht verstanden, daß Dich ein Mann nicht will, weil Du die "...Powerfrau.." bist, sondern weil Du es nur vorgibst, dies zu sein. Ich habe den Eindruck, Du hast grosse Angst, Dich mit Deinem Inneren auseinander zu setzten, mit Deinen Ängsten vor Einsamkeit und dem Grund für Dein so tiefes mangelndes Selbstwertgefühl. Wenn Du dies aber nicht tust, wird sich nie etwas ändern! Du wirst immer so weiter machen, in Deinem Hamsterrad rennen, Dich daran hoch ziehen, daß Du beliebt bist, aber im inneren nichts als Leere verspüren. Du denkst jetzt, daß ein Mann Dich aus Deiner Situation retten kann und Du glaubst wahrscheinlich, daß schon alles gut werden würde, wenn ER erstmal da ist. Aber das ist ein Trugschluss. Niemand auf dieser Erde kann Dir Deine innere Einsamkeit nehmen, das kannst nur Du selbst alleine. Wenn Du es alleine nicht schaffst, dann versuche es doch tatsächlich mal mit Unterstützung. Es gibt zumeist Gründe für so eine ausgeprägte Gefallsucht, wie Du sie an den Tag legst, vor allem in Deinem Alter - ohne dies despektierlich oder abwertend zu meinen. Aber sollte man nicht mit 50 entspannt sein? Auf die Hälfte des Lebens zurück schauen, sich auf die zweite freuen und einfach bei sich selbst angekommen sein? Ich bin nicht scharf aufs Älter werden - wer is das schon - aber ich freue mich dabei doch auf eines und möchte deshalb auch keine 20 mehr sein, weil ich sehr viel mehr in mir ruhe - ich bin bei mir selbst angekommen und dieser Zustand ist sehr erstrebenswert - glaub mir. Alle meine Freundinnen heiraten gerade und bekommen Kinder - ich bin Single. Na und?! Es kratzt mich nicht. Ich hatte eine tolle Beziehung und es wird mit Sicherheit wieder eine kommen, aber ich breche nichts übers Knie und ich verstelle mich auch nicht, um einem Mann zu gefallen. Das mache ich für Niemanden. Und ich fahre sehr gut damit, denn eines ist auch sehr wichtig, und dies höre ich bei Deinen Ausführungen über den Mann, der Dich beschäftigt, nicht heraus: daß er Dich respektiert. Ohne Respekt keine Liebe.
Ich kann Dir nochmals nur wärmstens ans Herz legen, hilf Dir selbst oder lass Dir helfen und versuche Dich nicht mit tausenden Aktivitäten von Dir selbst abzulenken, sondern setzte Dich mit Dir auseinander.
 
  • #18
von FS in #5:
... Will ihm, indem ich ihm vorschwärme, erkennen lassen, dass ich nicht daheim sitze und mich gelangweilt, einsam und jämmerlich neben mein Telefon setze und warte, bis er sich meldet.
...
Im Grunde bin ich ein sehr unsicherer Mensch, der Halt, Liebe und Anerkennung sucht. Hätte ich einen netten Partner, würde ich durchaus einiges einschränken und begrenzen, aber, es ist doch keiner zu Hause, der auf mich wartet.
....
Habe mir, im Laufe der Jahre, ein Leben mit vielen Aktivitäten aufgebaut, um nicht als arme, einsame Frau, die keinen abgekriegt hat, zu scheinen...


Liebe FS,

ich habe jetzt nicht alle Postings gelesen, aber es war mein erster Gedanke und du bestätigst es immer mehr - auch andere (wie #8+16) haben dir inzwischen schon Hinweise in diese Richtung gegeben:

Ich denke, du hast massive Probleme, mit dir alleine zu sein, in dir selbst zu ruhen. Statt unabhängig bist du meiner Meinung nach extrem unsicher. Du machst und machst und rennst und redest, um dies zu überspielen, nur um nicht alleine zu sein und darüber hinwegzutäuschen, dass dies so ist. Meiner Meinung nach solltest du DARAN zuerst arbeiten. Ich wünsche dir von Herzen, dass du glücklich wirst - aber der Weg zu deinem Glück führt nur über dich selbst, nicht über Bekannte, Freunde, diesen Mann oder sonst jemanden.

Männer spüren es, wenn eine Frau ihr eigenes Glück von einem Partner abhängig, ihn dafür verantwortlich macht. Aber diese Last und Verantwortung ist zu groß. Der Mann KANN dies einfach nicht erfüllen. Und daher zieht er sich (frustriert ?) zurück.

Du selbst bist für dein eigenes Glück verantwortlich. Nimm dir Zeit für dich und scheue dich nicht, Hilfe in Anspruch zu nehmen (und damit meine ich nicht deine Freunde, die dir zu Hilfe eilen, wenn es brennt, sondern z.B. eine Psychotherapeutin, die dir hilft, mit dir selbst ins Reine zu kommen).

Alles Gute für dich.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Hier nochmal die FS. Vielen Dank für eure Antworten, muss jedoch gestehen, dass ich die Gründe für die Vielzahl an Aktivitäten etc. eigentlich nicht wirklich erörtern wollte, die kenne ich und setze mich damit auch auseinander. Trotzdem danke für eure interessanten Ansätze. Mein Hauptanliegen war lediglich herauszufinden, ob, nun ja, ein Mann bzw. Männer von der Vielzahl von Unternehmungen etc., wenn diese auch hervorgehoben werden, abgeschreckt wird/werden oder ob sie eine Frau dann eher als vielseitig interessiert und auch aktiv sehen. Wie schon gesagt, kann mich des Gefühls nicht erwehren (# Dogbert, du bestätigst mir dass auch so), dass es als prahlerisch oder unruhig gesehen wird und "Mann" bei so etwas eher die Kurve kratzt. Werde zukünftig meine Hobbies und meine viele Arbeit etwas weniger verbaliseren bzw. thematisieren, damit habt ihr mir schon enorm geholfen.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Aus meiner Sicht, m, kann #8 und 16 nur zustimmen, die Beiträge sind sehr schön geschrieben. Möchte nur noch eine Anregung hinzufügen, in meiner Formulierung:

seine Reaktion kann ich verstehen und ich würde sogar sagen, er hat Interesse an Dir. Nur, es fehlt ihm sozusagen DEINE Reaktion und auch Aktion (aus Dir selbst heraus). Er spürt quasi, daß Du Dich über Deine Aktivitäten definierst und Du hältst ihm diese wie ein Schutzschild vor. So kann er nicht an Dich heran. Und vergiß es, ihm zu sagen, daß Du noch (einen) andere(n) Verehrer hast.

Was tun? Suche einen Platz der inneren Ruhe, dabei ist es nicht entscheidend, ob das zu Hause ist oder bei einem Spaziergang oder sonstwo. Wichtig ist es, mit sich alleine zu sein und sich selbst wahrzunehmen. Laß Dir dafür soviel Zeit wie Du brauchst und wie es Dir gut tut. Nicht zuviel "Selbst" auf einmal. Setze Dich damit aber auch nicht unter Druck und hab keine Angst davor: wenn Du mal angefangen hast, wirst Du spüren, wie Deine innere Kraft wächst.
Einen Grund für zu geringes Selbstwertgefühl gibt es nicht, höchstens eine Ursache. Da kann auch ein Therapeut/Psychologe ansetzen.
Bald wirst Du merken, daß Du Dich ihm gegenüber nicht durch Freunde definieren mußt.
Stelle Dir die Fragen: wer bin ich? Wer ist er? Wenn Du diese beiden Fragen denkst, wird er sie auch schon spüren (wenn er wirkliches Interesse an Dir hat). Als nächsten Schritt formulierst Du die Frage "wer ist er?" um in "wer bist Du?".
Ich vermute, sein Verhalten ändert sich dann.
Also: laß Dir Zeit/innere Ruhe, hab keine Angst vor der Auseinandersetzung mit Dir selbst, denn es ist spannend.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Liebe FS, nun zum letzten mal, nochmals 8/16

weisst Du, was wirklich beunruhigend ist? Daß Du all unsere teilweise doch langen Postings, die sich wirklich mit Dir und Deinen Problemen beschäftigen liest, aber sie nicht im geringsten verstehst, oder es zumindest nicht zugibst. Du schreibst nun wieder, daß Du dann eben nicht mehr so viel darüber sprichst, damit es bei Männern nicht negativ ankommt....muss ich noch etwas sagen? Du machst schon wieder exakt den gleichen Fehler, es wirkt schon pathologisch und ein wenig beängstigend. Bitte tue Dir selbst den Gefallen und höre nicht auf die Ratschläge, wie Du besser bei Männern ankommst, sondern arbeite an Dir und Deinem Mangel an allem, was etwas mit Selbstwertgefühl zu tun hat!! Du wirst so, wie Du jetzte lebst, niemals glücklich werden und niemals das Ziel erreichen, daß Du Dir wünschst. Und wenn Du noch so sehr allem hinterher hetzt - es wird immer nur eine überdrehte, laute Hetze sein, aber die sprichwörtliche Karotte wirst Du nicht erreichen. Ich hoffe für Dich, daß Du den Mut findest, Dich mit Dir zu beschäftigen und, daß Du Dir Hilfe suchst - Du brauchst sie.
Alles Gute dafür!
 
G

Gast

Gast
  • #22
Hallöle :)

also, mal ohne die anderen Antworten gelesen zu haben ... wenn Du das mit mir so "machen" würdest, wäre ich der Annahme, es handele sich um einen freundlichen Korb. Und vermutlich würde ich mich genauso verhalten, wie Dein "Problemfall", wenn ich dann Interesse hätte. Wenn nicht, würde den Kontakt genauso freundlich einschlafen lassen.
 
  • #23
Liebe FS,

es haben Dir so viele Leute geschrieben. Du bist nicht unabhängig, sondern vielmehr abhängig von der Bestätigung durch andere. Zudem habe ich das Gefühl, daß Du Dich davor scheust, Dich von einem Mann, der Dich liebt, emotional abhängig zu werden. Zu jeder Beziehung gehört ein gewisses Maß an Hingabe. Ich spreche hier nicht von Selbstaufgabe.

Du scheinst Deine Bestätigung aus einer Anerkennung zu beziehen, die ohne wirkliche emotionale Inhalte besteht.

Es gibt Leute, für die das auch völlig ausreicht, um tiefe Befriedigung durch ihr Wirken zu erlangen, jedoch suchen sie auch keinen Partner. Diese unterscheiden sich also schon durch ihre Grundeinstellung von Dir. Sie sind zufrieden mit sich selbst. Solche Leute sind wirklich unabhängig.

Du, liebe FS, bist alles andere als unabhängig. Genau das versuchen Dir die Leute hier zu erklären.

Du kannst Deine vielen Kontakte ja behalten, aber solange Dir diese wichtiger sind als die Beziehung zu einem Mann, wirst Du allein bleiben.

Ich habe den Verdacht, daß Du für die Männer wohl doch nicht so attraktiv zu sein scheinst. Sonst würdest Du Dich mehr bemühen und Dich nicht in Deine Engagements flüchten.

Mit Sicherheit machst Du Dich nicht interessant, wenn Du jedem Mann erzählst, daß Du so überbeschäftigt bist. Das ist Deine Ersatzbefriedigung, die Sucht nach Anerkennung.

Unabhängigkeit ist was anderes.
 
G

Gast

Gast
  • #24
#19 @ #18 FS: wie #8/16 in 20 schreibt: Du hast nicht verstanden, daß es nicht darum geht, daß Du Deine Aktivitäten weniger verbalisierst. Er wird dennoch merken, daß Du eigentlich gar keine Zeit hast für Beziehung. Auch wenn Du es nicht sagst, es kommt dennoch zum Ausdruck.

Oder klarer ausgedruckt: ich würde bei Dir denken: ok, sie macht ihr Ding, was will sie dann von mir.
Ich suche keine Frau, die nur gibt; ich suche aber auch keine, die nichts gibt. Oder anders ausgedrückt, eine mit Kern und Substanz und nicht eine mit Fassade.
m
 
G

Gast

Gast
  • #25
Erzähle auch, wenn ich weiß, dass ein Mann mich mag. Sage dann der XY mag mich bzw. schwärmt für mich. Rede davon, dass ich beruflich zeitweise viel zu tun habe

Ich sehe das wie #21. Du verteilst, ohne es zu wollen, typische Körbe. Kein Wunder, daß der Mann nicht weiß, woran er ist. Sag nicht, daß Du viel zu tun hast, sondern daß Du Dir trotzdem für ihn Zeit nimmst. Und erwähne vor allem auch keine anderen Männer.
 
G

Gast

Gast
  • #26
ich, m 46, habe NUR einen Freund, der sofort alles stehen und liegen ließe, wenns brennt. Ich habe NUR ein mehr oder weniger schluderig geführtes Hobby, gehe in der Pflege von Haus und Garten auf, wie es als Single eben so möglich ist. Ich bin uneitel und meine Gewohnheiten sind im Profil sooo langweilig, dass ich froh darüber bin, dass mich nur Frauen anschreiben, die mich als Menschen kennen lernen wollen.

Dass ich (und das schreibe ich nur hier und nur angedeutet) im früheren Beruf mit Welt- Prominenz zu tun hatte, sich mein Wissen, würde ich es breitquasseln, in der Wirkung etwa die Waage halten würde zwischen Super Einkommen durch Plapperei gegenüber der Yellow Press, die mich hoch bezahlen würde und - dem Ausgeben des Geldes für zahlreiche Anwälte gegen die Verleumdungsklagen meiner früheren "Kunden" - nie würde ich dies gegenüber einer Partnerin thematisieren, dass ist Ehre und Eid zugleich für mich. Der Zufall hat mich damals sogar um ein Kennen Lernen gebracht. In einem Restaurant in Berlin grüßte mich namentlich - während einer Begegnung mit einer Frau - ein Kunde - von der Welt als Super Promi bezeichnet. Die ging bald, weil ihr mein Privatleben "eine Nummer zu groß" war - schade

Ich glaube, dass nur die "Erdung" zu erfüllter Partnerschaft führen kann, ich könnte mich wirklich begründet als tollen und wichtigen Hecht darstellen, lass es aber!
 
G

Gast

Gast
  • #27
# 19, 21, 24

Hier nochmal die FS.

Vielen Dank für diese interessanten Aspekte. Die Sache mit dem "Korb" habe ich so nie gesehen, aber nun leuchtet mir das schon irgendwie ein. Eigentlich war mir nicht bewusst, dass "viel Arbeit", "es gibt jemanden, der mich mag", "mein Hobby ist meine große Leidenschaft und nimmt sehr viel Zeit in Anspruch" wie latente Körbe aufgefasst werden können oder vielleicht/wahrscheinlich wurden. Für mich war klar, dass es weniger "bedürftig" klingt, wenn man sagt, wieviel man um die Ohren hat und wie sehr man mit interessanten Dingen beschäftigt ist und somit ausgefüllt ist. Fallen mir in diesem Zusammenhang zwei kleine Begebenheiten ein: als ich einmal sagte, dass ich viel gearbeitet habe während der Woche, auch nachts, um ein Projekt fertigzukriegen, sagte er "du kriegst doch auch nie genug". Einmal legte er seinen Arm auf meine Hüfte mit einem "du fühlst dich gut an" und ich verharrte in Schweigen und Starre, um "cool" zu wirken, damit er nicht meint, ich sei scharf auf ihn. Wieder einiges gelernt in diesem anonymen Forum.
 
G

Gast

Gast
  • #28
@ FS

Mit Verlaub, Du hast fast gar nichts gelernt in diesem Forum. Alle haben sich grosse Mühe gegeben und Gedanken gemacht, wo Dein Problem liegt und haben Dir Ratschläge gegeben, doch Du hast nur eines im Kopf: wie gefalle ich dem Mann....Selbstreflexion und Lernen ist das, was man bei Dir am allerwenigsten erkennen kann...
 
G

Gast

Gast
  • #29
liebe FS
ich habe auch das Gefühl, dass du mit den Aktivitäten vor etwas davon läufst, der Einsamkeit mit dir.

Super Satz - sehe ich genauso.
Kenne eine tolle Singlefrau, Anfang 40, die ist telefonisch auch über Handy, nie zu erreichen, immer mit dem Auto unterwegs, immer auf Fortbildungen, immer auf Tour.
Früher dachte ich auch wie toll - heute sehe ich das anders.
Ich möchte niemals so ein "davonlaufen vor mir selbst" Leben führen, denn wenn man diese Frau "näher" kennt und ich kenne sie schon seit Teenagertagen, weiß ich, dass es eine innere Unruhe, eine innere Leere sie dazu antreibt. Sie kennt keine gemütlichen Abende, mal alleine mit einem Buch, klassischer Musik im Hintergrund, Gelassenheit, mal über sich und das Leben nachdenken. Oh jee, da kämen manche Gedanken auf, die besser verschwinden.
Ich bin auch Single, lebe mein Leben intensiv, fürchte mich aber nicht vor "einsamen" Abenden.
 
G

Gast

Gast
  • #30
# 19, 21, 24

Hier nochmal die FS.

Vielen Dank für diese interessanten Aspekte. Die Sache mit dem "Korb" habe ich so nie gesehen, aber nun leuchtet mir das schon irgendwie ein. Eigentlich war mir nicht bewusst, dass "viel Arbeit", "es gibt jemanden, der mich mag", "mein Hobby ist meine große Leidenschaft und nimmt sehr viel Zeit in Anspruch" wie latente Körbe aufgefasst werden können oder vielleicht/wahrscheinlich wurden. Für mich war klar, dass es weniger "bedürftig" klingt, wenn man sagt, wieviel man um die Ohren hat und wie sehr man mit interessanten Dingen beschäftigt ist und somit ausgefüllt ist. Fallen mir in diesem Zusammenhang zwei kleine Begebenheiten ein: als ich einmal sagte, dass ich viel gearbeitet habe während der Woche, auch nachts, um ein Projekt fertigzukriegen, sagte er "du kriegst doch auch nie genug". Einmal legte er seinen Arm auf meine Hüfte mit einem "du fühlst dich gut an" und ich verharrte in Schweigen und Starre, um "cool" zu wirken, damit er nicht meint, ich sei scharf auf ihn. Wieder einiges gelernt in diesem anonymen Forum.

Och menno *feste-drück* ... was ist denn schlimm daran "bedürftig" zu sein? Und warum sollte er nicht meinen, daß Du "scharf" auf ihn bist? Wir machen jetzt alle Gruppenkuscheln mit Dir *grins* :)
 
Top