G

Gast

Gast
  • #1

Wie lange braucht man um eine gescheiterte Beziehung zu verarbeiten?

Ich w. 50 J. bin 2 mal enttäuscht worden wegen einer anderen Frau. Erst von meinem Ex nach 30 Jahren Ehe, dann hatte ich eine neue wunderbare Beziehung, ging 8 M.dann hatte er auch eine andere...Ich bin so enttäuscht... es ist jetzt ein halbes Jahr her.Ich habe kein Vertrauen mehr...
 
  • #2
Auf deine Frage ist eine generelle Antwort nicht möglich. Es kommt unter anderem darauf an, ob sich jemand an deine Seite stellt, um dir zu zeigen, dass es konkret auch anders geht.
Meiner Erfahrung nach ist verstreichende Zeit allein keine wirksame Heilungs-Chance.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich kenne das Gefühl, leider. Bin ebenfalls betrogen worden. Es ist zwar schon einige Jahre her, aber ich bin weiterhin verletzt. Vielleicht kommst du schneller drüber weg wie ich.Ich würde es dir wünschen. Vielleicht liegt es bei mir, dass ich dies Frau auch noch kannte. Ich kann seither einem Mann nicht mehr richtig vertrauen.Leider.
Ich wünsche dir Alles Gute!
 
  • #4
Es ist nicht nur eine Frage der Zeit, sondern des aktiven Verarbeitens. Dazu gehört völliger Kontaktabbruch, Entfernung von Erinnerungsstücken, gute Ablenkung durch Hobbys und Freundeskreis und viele Unternehmungen sowie je nach Typ in der frühen Phase auch zahlreiche tiefe Gespräche über die Trauer, Wut, Verzweiflung, Liebe mit sehr engen Vertrauten (beste Freundin, Mutter oder gar Therapeutin).

Du musst Dir klar machen, woran es gescheitert ist, woran Du es vielleicht früher hättest erkennen können, was Deine, was sein Schuld ist und wie Du in Zukunft so etwas früher merken und vermeiden kannst.

Grob gesehen sollte eine Kurzbeziehung wie die 8-Monats-Beziehung schon nach einigen Monaten wieder verarbeitet sein; eine 30-jährige Ehe dagegen lässt sich sicherlich nicht so schnell verwinden und schon gar nicht lassen sich die 30 Jahre Ehe ausblenden.

Sieh es vielleicht auch einfach mal ganz pragmatisch: Es gibt solche und solche Männer und Du bist nun mit der 8-Monatsbeziehung an den falschen geraten -- das heißt doch nicht, dass alle Männer so sind. Ganz im Gegenteil gibt es doch viele Männe und zugehörige Partnerschaften, die stabil und positiv sind. Du hast einfach Pech gehabt oder warst vielleicht voreilig, oder hast Signale ausgeblendet, um endlich wieder einen Partner zu haben. Geh in Dich, was davon zutrifft und was nicht und versuche einfach nach vorne zu schauen und das nächste Mal noch wachsamer zu sein.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Die Verarbeitungszeit hängt nicht von der Dauer der Beziehung ab, sondern von der Tiefe der Gefühle. Wer sehr liebt, wird sehr verletzt sein, und entsprechend lange brauchen um zu verarbeiten, egal, ob er nun 8 Monate oder 30 Jahre in einer Beziehung war. Immer diese bescheuerten Zeitskalen.

Außerdem ist es Charaktersache. Es gibt Menschen, die werden einmal enttäuscht und lassen sich nie mehr auf jemanden ein, andere sind wahre unkaputtbare Stehaufmännchen. Allerdings gibt es denke ich bei jedem Menschen einen Punkt/eine Grenze, wo das Maß dann endgültig voll ist, nur ist der eine dort eben schneller angelangt als der andere.

Man muss eben selbst wissen, in welche Richtung man in dieser Hinsicht eher tendiert ...
 
  • #6
Ähm, hängt in aller erster Linie davon ab wie und warum man sich getrennt hat. Ich wiederspreche in diesem Pukt wehement der Darstellung Frederikas..

Beispiel? in 2 Monaten werde ich stolzer Pate des ersten Kindes meiner Exfreundin.. Sie wird mich zwar noch sicherlich etliche Male dafür hassen das das Kind wohl schneller E-Gitarre spielen und Autos reparieren kann als der Rest der Welt ^^ aber ich freue mich, für sie, ihren neuen Freund und für das neue Kind.. Und das von ganzem Herzen..
 
G

Gast

Gast
  • #7
Liebe FS,

schon mal daran gedacht, sich proffessionelle Hilfe zu holen? Immerhin kann man 30 Jahre Ehe nicht so schnell verarbeiten. Das braucht Zeit und kann manchmal Jahre dauern.

Außerdem hast du anscheinend mit 20zig geheiratet, also daher wenig Erfahrungen gemacht und nur 2 Beziehungen gehabt.

Was hältst du davon, erstmal dein Leben aufzubauen, dich von einem Mann an deiner Seite, unabhängig zu machen und dafür zu sorgen, dass es dir auch ohne Mann gut geht? Ich weiß, das ist harte Arbeit, habe es selber hinter mir, aber gut Ding braucht weil...

Wenn du allein mit dir, ohne Beziehung zu einem Mann, zu dir selber Vertrauen geschafft hast, glücklich und zufrieden bist, dann kannst du dich auf die neue Suche nach einem Partner machen.

Lies hier die vielen Beiträge, dann wirst du realistischer, was das Thema Liebe betrifft und es gibt viele Beiträge zum Thema Vertrauen, sowohl im Internet wie auch in Büchern.

w (47)
 
G

Gast

Gast
  • #8
... wie man auch hier an den Antworten sieht... dafür gibt es keine pauschale Antwort.
Ich persönlich beneide solche Menschen, die das einfach so abhaken können schon ein wenig.. und wünschte ich könnte unter sowas auch einfach mal nen Strich machen und weiter gehts... aber ich häng bei sowas auch ziemlich stark in den Seilen.. leider.

Aus meiner Erfahrung lindert ein wenig:
- Ablenkung (Sport, Freunde treffen, Kino etc.)
- an neue Orte gehen, wo man auch mal jemand neues (egal welchen Geschlechts) kennen lernt
- neue Dinge ausprobieren, mach doch mal was was Du schon immer tun wolltest und es nie getan hast, vielleicht sogar weil Du in einer Beziehung warst..? :)
- kreativ tätig sein, zb. zeichnen, mit Ton arbeiten etc.

Ich wünsch Dir alles Gute!!
 
G

Gast

Gast
  • #9
Das sehe ich wie #4 und #7. Mir fällt es auch sehr schwer. Gerade wenn soviele Fragen offengeblieben sind. Aber die Sache wird ein Nachspiel haben.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Wie die Vorredner schon sagten:

wenn man lange brauchte hat man geliebt....der eine laenger der andere weniger

Das schlimmste was ich je miterlebt hab, was auch meine laengste Trauerphase mit sich brachte, war das "nicht aussprechen" koennen, da ich von Trennungsausprache an, die von mir kam, ignoriert wurde.. ...es bleiben so viele offene Fragen offen...

ich denk es kommt viel auf die Art und Weise an: zB: gerade fuer feinfuehlige Menschen ist ein harter Cut ein Genickbruch, was fuer den Cuttenden lebensnotwendig ist...
 
G

Gast

Gast
  • #11
8 an 9: Wenn du jemandem das Genick brichst, weil es für dich selber lebensnotwendig ist, dann hast du nicht geliebt. Nur dich selbst.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich glaube, dass in dieser Frage schon zwischen m und w differenziert werden sollte. Weil - nach meiner Beobachtung - meist die Frauen länger an einer gescheiterten Beziehung leiden. Es ist sehr selten, dass eine Frau sich schnell tröstet - meist stellt sich nachher heraus, dass sie denjenigen gar nicht wirklich geliebt hat. Die Frauen, die wirklich geliebt haben, leiden auch länger.

Bei Männern habe ich oft beobachten können, dass sie sich sehr schnell mit einer anderen Beziehung getröstet haben. Wie lang oder kurz diese Beziehungen waren, war immer ziemlich unterschiedlich. Aber jedesmal war es am Anfang "die ganz grosse Liebe". Und plötzlich nicht mehr, das stand aber schon die nächste in der Tür.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hallo Zusammen…
Mit grossem Interesse habe ich die Beiträge gelesen und würde gerne etwas aus der Sicht eines Mannes dazu sagen. Auch ich denke, dass es nicht einen Zeit Frage ist sonder wie sehr Mann oder Frau geliebt hat. Und sicherlich auch wie feinfühlig man ist. Ich selbst habe es erst kürzlich erlebt, dass sich von mir eine Frau getrennt hat auf brachiale Weise (SMS, Telefon, und ein eiskaltes Gespräch von 20min). Auch einem mir hat dass das Genick gebrochen. Die Beziehung dauerte nur 7 Monate und ich trauere noch heute (knapp 5 Monate danach). Speziell wenn viele Fragen offen bleiben, wenn man einfach nur das erlösende Gespräch gesucht hätte und dies einem aus welchen Gründen auch immer verweigert wird, ist es schwierig damit abzuschliessen. Einen guten Tipp kann ich Dir leider nicht geben da ich selbst noch nicht weiss was am besten hilft. Einzig meine Erfahrung hat gezeigt, dass wenn Du neue Bekanntschaften machst sei ehrlich und offen über das was in die Vorgeht.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Hallo,mein Name ist [Mod: Bitte registrieren Sie sich, wenn Sie wiedererkannt werden möchten.] und ich bin 34 Jahre alt.
Was mein Liebesleben angeht habe ich schon einiges erlebt.Auch Frauen können sehr verletzend sein.Ich bin ein Mensch der recht zuverlässig ist und respektvoll mit Mitmenschen umgeht.Das gilt natürlich insbesondere in einer Partnerschaft.Leider ist es heute mit dem gegenseitigen Rspekt nicht mehr so weit her.Ich habe einen recht zeitintensiven aber auch ordentlich bezahlten Job.Meine letzte Freundin hatte extrem Probleme mit meinen Arbeitszeiten und warf mir immer wieder ziemlich gemeine Dinge vor.Sie kränkte mich derart das ich sogar reale Herzprobleme bekam.Und der Höhepunkt war noch das sie mir das nicht glaubte!!!Dabei wäre ich fast vor ihr zusammengeklappt nachdem wir wieder einmal Streit hatten.Der Dauerstress mit ihr zuletzt,hat mir eine Herzmuskelschwäche eingebracht.Als dies ein Arzt bestätigte hielt sie es nicht mal für nötig sich bei mir zu entschuldigen..Das war der endgültige Bruch.Jetzt nach dem seither 8 monate vergangen sind geht es mir wieder gut.
 
  • #15
Meine persönliche Erfahrung und wenn man nur die Zeit für sch arbeiten lässt lautet: Dauer der Beziehung in Jahren / 2 ist die maximale Dauer.
 
Top