• #31
"Probezeit", naja... ist nicht jede Beziehung eine Probezeit bevor man heiratet und sich somit ewige Liebe und Treue verspricht?
Da gebe ich dir prinzipiell recht, aber den Unterschied zwischen "Probezeit" und "normaler Kennenlernphase" sehe ich darin, dass sich bei letzterer beide Beteiligten gleichermaßen willig auf den Versuch einlassen.

Und darin, dass eine gewisse Ausgewogenheit, ein Pingpong, hinsichtlich "nächste Schritte gehen" besteht. Also, dass er meine Freundin zB auch mal zu Treffen in seinem Freundeskreis mitnimmt, nicht immer nur umgekehrt. Das empfinde ich hier als reine Einbahnstraße, ohne Aussicht auf baldige Änderung.
 
  • #32
n charakterlich fragwürdige Frauen geraten ist, die ihm übel mitgespielt haben. Oder auch, weil er kleine Kinder hat, die schon eine Scheidung mitgemacht haben und nicht zu schnell mit einer neuen Frau konfrontiert werden sollen. Oder er aus irgendwelchen anderen Gründen besondere Vorsicht walten lassen muss. Vielleicht auch, weil er generell viel Zeit braucht, um Vertrauen aufzubauen
Wenn der Mann nicht bereit ist, die Frau in sein Leben zu lassen, bzw. umgekehrt, dann wird das nichts. So eine Hinhalterei würde ich nie mitmachen.
Man stelle es sich umgekehrt vor, man halte jemanden aus seinem Leben raus, weil mal übel mitgespielt wurde.
Ja dann brauche derjenige schlicht keinen Partner.
 
  • #33
Damit erkläre ich es hiermit zu einer "Affäre+".
Eindeutig, die Frau ist naiv und glaubt noch an sein falsches Spiel! Sie wird noch aufwachen, wenn es zu spät ist und sie dadurch viel Lebenszeit und Lebensenergie verloren hat, jedoch sich für Sex einem solchen Player Mann gegeben zu haben! Selbst schuld, sag ich da!
Was er betreibt, ist Hinhaltetaktik, ausschließlich um so, den Sex zu halten! Punkt!
Ich kann es nicht leiden, wenn immer gleich auf Unaufrichtigkeit bzw. Doppelleben geschlossen wird. Seltsame Typen gibt es überall.
"Probezeit", naja... ist nicht jede Beziehung eine Probezeit bevor man heiratet und sich somit ewige Liebe und Treue verspricht?
Es gibt halt noch sehr viele blauäugige Menschen, (oft Frauen!) die noch oft enttäuscht und verletzt werden müssen, bevor sie checken, was da gerade abgeht!
Schönreden und unter den Tisch kehren mögen solche Leute halt viel lieber, nach dem Motto: Augen zu und durch!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #34
Es ist doch immer eine Art Probezeit - für beide. Ich fand es bedenklicher, wenn Männer mich sofort wollten, ohne mich wirklich kennengelernt zu haben.

Denn dann wollten sie nicht mich, sondern irgendeine, die in ihr Wunschschema passt.

Diese Probezeit oder besser Kennenlernphase dauert so lange,wie sie dauert.

Eine Beziehung kann sich doch immer negativ entwickeln. Es ist ja nicht so,dass man für immer zusammen bleiben muss, wenn es nicht mehr schön ist.

Und ich will auch keinen, der sich paar Wochen bemüht und dann erst sein wahres Wesen zeigt. Und den muss ich dann behalten? Nö.

Vertrauen muss man sich bei mir verdienen. Es gibt einen kleinen Vorschuss, aber erst wenn sich alle wichtigen Themen bewährt haben (Zuverlässigkeit, Treue, Ehrlichkeit, Arbeitsmoral, Ordnungssinn, finanzieller Umgang, etc. ) bin ich mir sicher, ob es dauerhaft tragfähig ist.

Ich erwarte auch von meinem Partner, dass er mich geprüft und bewusst ausgewählt hat und nicht nur will, weil gerade verfügbar und optisch passabel.
 
  • #35
Ich kann es nicht leiden, wenn immer gleich auf Unaufrichtigkeit bzw. Doppelleben geschlossen wird. Seltsame Typen gibt es überall.
"Probezeit", naja... ist nicht jede Beziehung eine Probezeit bevor man heiratet und sich somit ewige Liebe und Treue verspricht?
Natürlich ist das schon eine Art Probezeit. Ich lasse mir auch erstmal Zeit bevor es zum ersten Sex kommt. Das könnte man ja dann auch als eine Art Probezeit bezeichnen.
Damit erkläre ich es hiermit zu einer "Affäre+".
ErwinM, 52
Das denke auch. Oder der Mann will eine F+
 
  • #36
Ich schliesse mich gleich an. Ich denke, er mag all diese Dinge mit der Frau gerne. Aber er stellt sie keinem Kumpel und keinen Freunden und Familie vor und sagt nicht wo er wohnt, da er eben KEINE Beziehungsabsicht hat.

Meine ehemalige Chefin hat mir gesagt, dass ein Mann, der ernsthaftes Interesse hat, einen der Familie und den Freundin vorstellt.

Ich denke, damit hatte die Chefin Recht. Sie war eine gute Chefin :)
 
  • #37
Meine ehemalige Chefin hat mir gesagt, dass ein Mann, der ernsthaftes Interesse hat, einen der Familie und den Freundin vorstellt.
Naja, es kann auch andere Gründe haben, meine Familie ist z.B.: über 500 km weit weg. Da ist spontan vorstellen abseits von Videocalls schwierig.
Und was machen Männer die recht neu in der Gegend sind und deswegen kaum jemanden kennen? Oder introvertierte? Sind die dann auch gleich verdächtig?

Zugegeben der Fall hier ist schon eher strange (z.B.: warum sind die Treffen immer nur bei ihr).

mfg. Terra, M, 30
 
  • #39
Vertrauen muss man sich bei mir verdienen. Es gibt einen kleinen Vorschuss, aber erst wenn sich alle wichtigen Themen bewährt haben (Zuverlässigkeit, Treue, Ehrlichkeit, Arbeitsmoral, Ordnungssinn, finanzieller Umgang, etc. ) bin ich mir sicher, ob es dauerhaft tragfähig ist.
Nun ja, es soll auch vorkommen, dass sich Menschen einfach verlieben, schnell, ohne Bewährung, ohne Bedingungen.
 
  • #40
Also wenn sie, wie Du schreibst, geht wie auf Eiern, sich selbstlos total zurück nimmt um keinen Druck aufzubauen, nur noch bestrebt ist zu gefallen, ihre eigenen Bedürfnisse und Gefühle so verleugnet, frage ich mich, was wohl passieren wird nach der "Probezeit", wenn sie dann ihr echtes ich, ihre Gefühle und Wünsche zeigt, falls sie selbige dann überhaupt noch hat.
Sie ist ja die ganze Zeit nicht authentisch, und das kann gar nicht gut ausgehen. Unabhängig von der Zeitspanne.
Ich denke das ist das wahre Problem.
 
  • #41
Bei regelmäßigen Treffen ca 2 bis maximal 3 Monate! Wenn der Mann sich nach gut 3 Monaten immer noch nicht entscheiden kann, dann will er nicht richtig!

Oft ist es bei diesen Hinhaltern dann so, dass sie parallel daten und schauen wollen, ob noch was Besseres kommt.

Wenn ein Mann eine Frau unbedingt will und sich nicht festlegt, läuft er ja Gefahr, dass ein anderer in der Zeit die Frau wegschnappt. Er will also nicht, sonst hätte er die Frau schon lange stolz präsentiert. Er will vermutlich nur eins: Den Sex gratis mitnehmen. LG w32
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #42
Eigentlich liegt so ein Fall ja auch genau andersherum, als hier dargestellt und vermutet:

Der Mann meint es nicht ernst mit der Frau, will nur eine Affäre, führt ein Doppelleben oder Ähnliches und stellt sie deswegen nicht den Freunden vor, nimmt sie nicht mit in seine Wohnung usw. - also etwas, was die Frau als Situation ablehnen würde.
Gegenüber der Frau behauptet er aber, das sei, weil er eine Probezeit brauche, weil er schlechte Erfahrungen gemacht habe, wegen der sensiblen Kinder etc. - also lauter „ehrenwerte“ Gründe.
 
  • #43
Zum Beispiel, weil er in der Vergangenheit an charakterlich fragwürdige Frauen geraten ist, die ihm übel mitgespielt haben.
Wenn mir ein Mann erzählt, er sei wiederholt von charakterlich fragwürdigen Frauen verarscht worden, bin ich weg. In 90% der Fälle liegt es dann nämlich nicht an den Frauen sondern an ihm. (Das gilt natürlich auch mit vertauschten Geschlechtern.) Abgesehen davon will ich nicht die schlechten Erfahrungen ausbaden, die jemand mit anderen gemacht hat.
Damit meine ich, dass sich die Frau während dieses Zeitraums besonders beweisen muss,
Ich will mich doch nicht „beweisen“ müssen, hallo?! Soll er doch beweisen, dass er wirklich etwas Verbindliches will.

Also „toll“ kann so ein Mann ja nicht sein. Finger weg!

Trotzdem noch kurz zu deiner Frage: Dass man den neuen Partner noch nicht so schnell den Kindern vorstellt, finde ich ok. Freunde und Familie will ich aber nach ca. 3 Monaten dann mal langsam kennenlernen.
 
  • #45
Es ist unfassbar, was junge Frauen mit sich machen lassen, nur um so etwas wie eine "Beziehung" hin zu kriegen.
Das ist einfach nur großer Mist. Und zwar einer, den der Mann, der sie in "Probezeit hält" verbockt hat. Es ist SEIN Scheitern in der Vergangenheit, SEINE Entscheidung , Beziehungen vor die Wand zu fahren obwohl Kinder beteiligt sind, SEINE unkluge Auswahl, SEIN bisheriger Frauengeschmack, SEINE Unfähigkeit, eine Beziehung hinzukriegen..
Also alleinig SEIN Problem.
Warum sollte eine neue, an dem Chaos in seinem Leben unbeteiligte Frau das jetzt ausbaden sollen?
Warum sollte die sich in einer "Probezeit halten lassen" (schon alleine dieser Ausdruck, geht's noch?), um zu beweisen, dass sie vertrauenswürdig ist?
Natürlich unter Einbeziehung von Sex.

Dieser Mann scheint nur eines gut hinbekommen zu haben: sich die Bezahlung einer Prostituierten zu sparen, die ja bekanntlich ihr Geld dafür bekommt, dass sie nach dem Sex bis auf Abruf wieder verschwindet.

In dieser Konstellation wird die junge Frau wohl ewig in einer "Probezeit" bleiben, denn ein Kennenlernen und ein Aufbau von Vertrauen sind bei einem wöchentlichen Sextermin unmöglich.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #46
Wenn mir ein Mann erzählt, er sei wiederholt von charakterlich fragwürdigen Frauen verarscht worden, bin ich weg. In 90% der Fälle liegt es dann nämlich nicht an den Frauen sondern an ihm. (Das gilt natürlich auch mit vertauschten Geschlechtern.) Abgesehen davon will ich nicht die schlechten Erfahrungen ausbaden, die jemand mit anderen gemacht hat.
So ist es. Auswahlverschulden, bei Männern genauso wie bei Frauen. Wer wahllos Beziehungen beginnt, damit scheitert, das nicht verarbeitet und abschließt, der kann das kaum der Nächsten Frau anlasten.
 
  • #47
Nun ja, es soll auch vorkommen, dass sich Menschen einfach verlieben, schnell, ohne Bewährung, ohne Bedingungen.
So doof war ich früher, als ich glaubte, dass die Liebe ja so was besonders ist, dass ich mit dem Mann unter allen Umständen zusammen sein muss, alles hinbiegen und ertragen muss.

Heute sehe ich das anders. Verliebtsein ist natürlich Grundvoraussetzung. Aber ob ich mich mit demjenigen näher einlasse und eine Beziehung anstrebe, hängt von den vorgenannten Voraussetzungen ab. Denn sonst werde ich in der Beziehung nicht glücklich. Und was soll ich mit einer Beziehung, die mir nur Probleme bereitet?

Ginge es nur nach dem Verlieben, hätte ich ich vor paar Jahren alles daran setzen müssen, mit einem Verheiratetem zusammen zu sein. Hab ich aber nicht.

Wir waren zwar verliebt, aber sein Charakter hat mir nicht wirklich zugesagt.
 
  • #48
Liebe FS,

aus meiner Sicht könnte es sein, dass dies der Auftakt zu einer toxischen Beziehung welcher Art auch immer ist (Dreieck, Affäre, Bindungsängstler, das geht aus dem Text nicht hervor).

Allein die Wortwahl: Probezeit. Was, bitte schön, soll das denn?

Das man mit dem Kennenlernen der Kinder ein wenig wartet, ist klar. Aber diese Terminologie? In meinen Augen ist das eine totale Abwertung der Frau. Der dann auch noch seine vergangenen Fehler in die Schuhe geschoben werden.

Damit steht sie sozusagen unter einem Generalverdacht. Was soll sie denn bitte beweisen?

Es klingt so, als ob der Mann hier die Frau von Anfang an darauf vorbereitet, dass sie ihre Alarmglocken abschaltet, endlos viel Verständnis hat, gigantisch viel Rücksicht nimmt und sich von ihm ganz nach Wunsch steuern lässt. Das ist natürlich sehr angenehm für den Mann.

Damit entfällt auch gleich die Werbephase, die vom Mann ausgehen sollte. Stattdessen wird die Frau sofort gefügig gemacht und das Gleichgewicht in der Beziehung von Anfang an so verlagert, dass der Mann jederzeit die Mitleidskarte ziehen und damit seine Dominanz ausspielen kann. Und das wird er auch weiterhin tun, denke ich. Es ist doch sehr schön für ihn.

Außerdem verliert die Frau in einer solchen Situation komplett ihre Würde und damit auch ihre Anziehungskraft. Gleichzeitig wirkt sich das auf ihr Selbstvertrauen und ihre Trennungskompetenz aus. Es wäre gut, wenn sie da wirklich gut auf sich aufpassen würde.

Meiner Meinung nach sollte sich die Frau schnellstmöglich aus dieser Situation lösen, bevor es ganz schwierig wird und sie psychische Schäden nimmt.

Fast alle anderen hier haben dies schon wunderschön und ziemlich deutlich formuliert.

Nein, aus meiner Sicht wird dies niemals eine gute, ausgeglichene Beziehung. Wenn man es überhaupt als Beziehung bezeichnen kann und es nicht gleich Missbrauch nennt.

Für mich klingt es so, als ob dieser Mann ein sehr kreativer Manipulator ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #49
Wenn mir ein Mann erzählt, er sei wiederholt von charakterlich fragwürdigen Frauen verarscht worden, bin ich weg. In 90% der Fälle liegt es dann nämlich nicht an den Frauen sondern an ihm. (Das gilt natürlich auch mit vertauschten Geschlechtern.) Abgesehen davon will ich nicht die schlechten Erfahrungen ausbaden, die jemand mit anderen gemacht hat.
Ja denke ich auch. Ich denke wenn man nicht genug aufpasst kann man einen totalen Fehlgriff machen, aber nicht mehrmals. Eigentlich muss man IMMER sehr gut aufpassen bei der Partnerwahl.

Ich kenne einen Mann. Er hatte nur schlechte Erfahrungen mit Frauen. Später hat er zugegeben, dass er auch immer Freundinnen hatte, die bipolar sind. Ich habe ihm gesagt, dass es logisch ist, dass es schlecht rauskommt. Die Frauen sind krank und da kann man keine gesunde Beziehung erwarten. Der Mann ist hochintelligent, studiert in Zürich an der ETH Artificial Intelligence. Zudem ist er hochsensibel. Aber er hat eine Gehässigkeit und eine negative Haltung entwickelt, die mich erschauern lässt. Seine Eltern haben sich auf schlimme Art und Weise getrennt, jahrelanger Stress. Er war auch in der Psychiatrie, hat Depressionen diagnostiziert. Die Psychiater wollten ihn nur mit Medikamenten vollstopfen, geht selten gut. Andere Therapien will er nicht. Er will einerseits leben, aber ist so voll von Zynismus und Negativität. Er hat mir mal gesagt, wenn es nicht bald besser wird, bringt er sich dann um. Er war der Kumpel einer neuen Kollegin von mir. Ich habe mit beiden den Kontakt gebrochen: Er war mir zu negativ und es hat mich heruntergezogen und die Frau hat auch einen Mann nach dem Anderen.

Eine andere Frau hatte auch einen komischen Ex-Freund. Sie selber raucht aber non-stop, nimmt ab und zu Drogen und ist auch sonst crazy. Ihren Ex-Freund hat sie auch betrogen und sagt die Beziehung war so toxisch, es war wie eine Befreiung. Mir gibt vor allem das mit den Drogen zu denken.

Ehrlich gesagt...du hast Recht. Alle diese Leute sind auch selber nicht seriös. Warum sollten sie einen seriösen Partner anziehen?
 
  • #50
Ich hatte nicht so viele Beziehungen oder Beziehungsanbahnungen, und zweimal habe ich ordentlich daneben gegriffen (wobei ich beim 2. Mal schneller kapiert habe dass da was falsch läuft). Das ist meine Sache, die ich beleuchten muss, das habe ich auch getan. Dafür kann ein neuer Mann aber nichts. Natürlich wäre ich bei manchen Sachen heute hellhöriger als früher und würde auf bestimmte Dinge mehr achten, vermutlich auch insgesamt langsamer machen. Man verliert halt seine Naivität, das ist auch gut so. Und jede Anbahnung, jedes Kennenlernen ist eine Art "Probezeit". Aber dann für beide! Eine ganz offizielle Probezeit nur für die Frau? Du musst dich erst beweisen, um in meine Kreise aufgenommen zu werden? Das nimmt ja auch jede Natürlichkeit des Kennenlernens. Ich sehe das auch eher als Hinhalten und Macht ausüben.

Wenn jemand das Schlimmste von mir annehmen will, wird er das tun, da kann ich mich anstrengen wie ich will. Ich hab ziemlich draufgezahlt um meinem Exmann zu beweisen, dass ich eben nicht "wie die meisten Frauen nur Geld will und den Mann alles zahlen lasse". Auf Unterhalt verzichtet, die Scheidungskosten allein getragen, immer die Hälfte von allem bezahlt, selbst als ich wegen unserem Kind weniger verdiente. Ist auch ok, ich wollte es so. Aber wenn dann immer noch Sprüche und Unterstellungen kommen, kann man es auch aufgeben.

Was genau soll sie ihm denn jetzt monatelang beweisen?
 
  • #51
Deine Frage kann man erst ernsthaft diskutieren, wenn man weiß wie lange sie zusammen sind und wie er generell tickt. Die große Frage ist auch, warum deine Freundin so eine Freundschaft Plus Geschichte mitmacht? Vielleicht ist es ihr nicht so wichtig? Was ist deine Rolle hier? Machst Du Dir Sorgen um sie oder hat sie dich nach Rat gefragt?
 
  • #52
Für mich klingt der Kerl auch sehr manipulativ. Wenn er irgendwann keine Lust mehr hat, dann hat sie die Probezeit halt nicht bestanden. „Fehler“ werden gesucht und genannt.

Auf die Freundin einreden, bringt wohl nicht viel, sie steckt da schon zu tief drin und muss wie so viele Frauen anscheinend durch die harte Schule.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #53
warum deine Freundin so eine Freundschaft Plus Geschichte mitmacht?
Das ist keine Freundschaft Plus. Es besteht keine Freundschaft. Es ist eine Affäre mit ein ganz klein wenig mehr drumherum. Daher definierte ich es als Affäre Plus.
Aber welches Etikett dieser Sache auch immer umgehängt wird - wenn ein Mensch sich solch einen Umgang gefallen lässt, sagt das auch etwas über diesen Menschen aus.
FS, wie reagiert Deine Freundin, wenn Du sie auf Dein schlechtes Gefühl ansprichst? Oder hast Du das noch nicht gemacht?
ErwinM, 52
 
  • #54
Liebe FS,
vielleicht kann man die Frage anders formulieren: Was braucht denn Deine Freundin, um sich aus dieser furchtbaren Situation zu befreien?
Wie siehst Du das?
Eine Möglichkeit wäre, sich einmal aufzuschreiben, was sie sich von einer Beziehung wünscht. Dann könnte sie schauen, ob ihre Wünsche hier und jetzt erfüllt werden - nicht erst in einer ungewissen fernen Zukunft mit endlosen Prüfungen vorab.
Braucht sie dabei eventuell Unterstützung?
Es muss ja nicht immer gleich eine langwierige Therapie sein. Auch ein Coaching könnte möglicherweise helfen. Dies würde ganz konkret auf der Hier und Jetzt abzielen und die ganze Sache mal aus einer anderen Perspektive beleuchten. So etwas kann die Augen öffnen und entscheidungsfördernd wirken.
Außerdem gibt es kostenlose Beratungsstellen, an die sie sich wenden kann.
Deiner Freundin wünsche ich ganz viel Mut und Kraft, ihren Weg weiter zu gehen, so wie sie es sich wünscht.
Nicht so, wie es sich jemand anders wünscht.
 
  • #55
Meiner Ansicht nach macht sie das schon zu lange mit

das Problem ist eigentlich, dass sich deine Freundin sowas überhaupt sagen lässt und sie sich darauf einlässt, wie ein Häschen, dem man die Möhre vor die Nase hält.

Dass man sich kennenlernen muss um zu prüfen, ob man zueinander passt, ist ja normal - aber das gilt ja doch für beide. Das muss man gar nicht ansprechen.

Aber so wie es angesprochen wurde ist es manipulativ und eine Dominanzgeste. Ein Shittest für sie und ihr Standing, den sie nicht bestanden hat.

Deine Freundin hätte das erkennen müssen und ihn entsprechend in die Schranken weisen müssen, dass für ihn das Gleiche gilt, er sich ebenso vor ihr beweisen muss.

Statt mit einem Lächeln "streng du dich mal lieber an!" zu sagen, fragt sie "wie lange ?" und legt los.

So gibt sie ihm das Gefühl, dass sie ihn unbedingt will, egal was er macht und auch noch bereit ist, sich besonders anzustrengen.

Keine gute Position....
 
  • #56
Deine Frage kann man erst ernsthaft diskutieren, wenn man weiß wie lange sie zusammen sind und wie er generell tickt. Die große Frage ist auch, warum deine Freundin so eine Freundschaft Plus Geschichte mitmacht? Vielleicht ist es ihr nicht so wichtig? Was ist deine Rolle hier? Machst Du Dir Sorgen um sie oder hat sie dich nach Rat gefragt?
Das geht inzwischen seit fast acht Monaten so, dennoch sind sie noch nicht einmal offiziell zusammen.

Sie will es nicht als Affäre/Freundschaft+ Geschichte sehen (auch, wenn sie sich mitunter schon wie die "Frau für schöne Zeiten" fühlt), sondern glaubt an seine Gefühle und ernsten Absichten ihr gegenüber. Für sie ist es eine Beziehungsanbahnung, die eben wegen seiner diversen Altlasten länger als üblich dauert.

"Wenn ich mich stets von meiner besten Seite zeige, keinen Druck mache und ihm geduldig die Zeit lasse, die er braucht, wird er schon irgendwann erkennen, dass er mir vertrauen kann und ich eine tolle Partnerin wäre, und dann bereitwillig den nächsten Schritt gehen. Schließlich weiß er, was ich mir wünsche, und es liegt ihm auch am Herzen, dass es mir gut geht." So denkt sie, so hofft sie.

Meine Rolle: beides. Ich mache mir Sorgen und sie fragt mich immer wieder um Rat.

FS, wie reagiert Deine Freundin, wenn Du sie auf Dein schlechtes Gefühl ansprichst? Oder hast Du das noch nicht gemacht?
Also ja, mehrfach. Ihr ist meine ehrliche Meinung wichtig, auch, wenn ich sie damit nervös und traurig mache und sie mich für zu pessimistisch hält. Vielleicht bin ich das auch; andere Freundinnen bewerten die Situation positiver als ich. Deswegen wollte ich hier weitere, objektivere Meinungen einholen, insbesondere über die Länge des Zeitraums, in der so ein Verhalten vielleicht noch akzeptabel ist.

@Barbara123 fasst es in #48 perfekt zusammen. Genauso empfinde ich die Situation, und ihr habt auch Recht damit, dass meine Freundin leider nicht mit einem guten Selbstwertgefühl ausgestattet ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #57
Meine Rolle: beides. Ich mache mir Sorgen und sie fragt mich immer wieder um Rat.
Der Rat ist einfach - du machst dir ab sofort keine Sorgen UND gibst ihr ab sofort kein Rat mehr. Sie ist kein kleines Kind mehr und ist auch nicht in der Gefangenschaft. Deine Ratschläge braucht sie nicht, sonst hätte sie schon längst was geändert. Für sie passt alles, sie will nur ab und zu ihre negative Gefühle abladen, mehr noch, durch deine Unterstützung verweilt sie noch länger in dieser Situation - sie stopft Fastfood in sich rein, klagt über Bauchschmerzen und du stellst ihr zur Verfügung deine Toilette. Machst du das nicht mehr, sucht sie andere "Toilette" oder denkt über ihr "Essvervalten" nach.
 
  • #58
Das geht inzwischen seit fast acht Monaten so, dennoch sind sie noch nicht einmal offiziell zusammen.
WOW! 8 Monate? Habe gedacht 2-3 Monate, auch das ist komisch wenn sie nicht weiss wo er wohnt. Aber 8 Monate! Nein sorry, der schiebt einfach irgendwelche Gründe vor weil er gar nicht will!

Die Frau soll sich von diesen Vorstellungen lösen. Sie ist schon 8 Monate in der Warteschleife und wird hingehalten ohne Ende. Das wird ihr nicht guttun.
 
  • #60
Wenn ich mich stets von meiner besten Seite zeige, keinen Druck mache und ihm geduldig die Zeit lasse, die er braucht, wird er schon irgendwann erkennen, dass er mir vertrauen kann und ich eine tolle Partnerin wäre, und dann bereitwillig den nächsten Schritt gehen. Schließlich weiß er, was ich mir wünsche, und es liegt ihm auch am Herzen, dass es mir gut geht." So denkt sie, so hofft sie.
Hm, das ist ihre Strategie, die gut gehen kann, wenn seine Behauptungen (geschieden, schlechte Erfahrungen, etc. ) wahr ist.
Ich denke nach 8 Monaten ist es durchaus legitim zu wissen wo er wohnt. Das sollte m. E. next Step sein.
Ich habe aber auch mittlerweile durch das Forum so viele krümme Geschichten gehört, so dass ich mich auch gar nicht mehr wundern würde, wenn die gute Ehefrau noch gar nicht über die Trennung und schlechte Erfahrungen des Mannes weiß. Es kann aber auch genauso sein, dass er wegen der Trennung und Single Dasein keine passable Wohnung präsentieren kann und sich schämt. Also nächste Todo ist herauszufinden, wo er wohnt. Dann ist sie schlauer.
 
Top