G

Gast

Gast
  • #1

Wie lange darf Männer höchstens mit dem Sex warten lassen?

ich w/27 date jetzt seit über 3 Wochen einen sympathischen Mann 30. Ich bin an etwas ernstem interessiert und würde gerne wissen wie lange ich noch warten soll. Ich habe ihn bereits 2 Mal bei mir übernachten lassen, ihm aber klar gemacht, dass ich ihn gerne noch näher kennen lernen möchte bevor es zum äußersten kommt. Ein bisschen rumgemacht haben wir bereits. Was ist die absolute "deadline" liebe Männer? Findet ihr es aufregend, wenn die Frau euch signalisiert, dass sie noch warten möchte? Das er sich körperlich zu mir hingezogen fühlt steht außer Frage und auch sonst verstehen wir uns super und unternehmen viel gemeinsam. Ich will unbedingt bald mit ihm schlafen, habe aber Angst dass unsere Beziehung noch nicht genug gefestigt ist.
 
G

Gast

Gast
  • #2
meine Güte, wenn Ihr das beide wollte, dann tut es. Auch wenn einige es hier gerne so sehen würden, es gibt nun mal kein Naturgesetz, wonach ES dann und dann zu passieren hat. Die einen steigen am ersten Tag in die Kiste, und es ist für beide okay, die anderen warten Monate.
Wenn Du noch ein unsicheres Gefühl hast, dann warte halt noch. Deadline und so klingt nach Spielchen und anstrengend. Entweder seid Ihr Euch einig und wollt es beide, und wenn es ihm zu lange dauert, dann ist es halt nicht der Richtige für Dich. Ein Risiko, dass es doch nicht der Richtige war, ist immer dabei.
 
  • #3
Ich glaube, für Ratschläge dieser Art ist es bei Euch schon zu spät: Ihr wart doch schon auf irgendeine Art intim miteinander, oder? Wieso in aller Welt übernachtet er nach so kurzer Zeit schon bei Dir? Bei Dir im Bett oder nebenan? Mit nackt sehen und Petting oder Oralverkehr oder wo war die Grenze? Ich bin mal wieder erstaunt.

Die Regel ist doch ganz einfach: Keine Intimitäten bevor man sich sicher ist, dass
+ man selbst aufrichtig verliebt ist in den Mann (das Herz ja sagt)
+ der Mann höchstwahrscheinlich wirklich in einen selbst verliebt ist (sein Herz ja sagt);
+ der Kopf sagt, "ja, eine Partnerschaft ist aussichtsreich; wir sind kompatibel"

Erst wenn diese drei Punkte erfüllt sind, dann sollte man Intimitäten tauschen, gleich welcher Art. Denn nur dann wird aus zwei Menschen möglicherweise ein Paar. Es ist töricht, nur nach Gefühl zu gehen und dann scheitert es nach ein, zwei Akten an Kompatibilität. Jene solltest Du ergründen und sicherstellen, damit Dein Kopf genau wie Dein Herz mit guten Gewissen ja sagen kann.

Wenn diese Punkte erfüllt sind und gegenseitiges Vertrauen und Zuneigung gegeben sind, dann kann es auch losgehen mit den Intimitäten. Künstliches Herauszögern bringt dann doch auch nichts. Sei einfach authentisch.
 
  • #4
ganz einfach liebe fs: es gibt keine deadline.
werde einfach intim mit ihm, wenn dir danach ist.

und selbst wenn die beziehung nach 2 akten scheitert...wie frederika schreibt...hauptsache, du hattes bei den 2 akten deinen spaß;-)

warum sollte man nur dann sex miteinander haben, wenn die kompatibilität positiv abgeklärt wurde?
meiner meinung nach, sieht frederika das etwas zu verbissen. darum...wenn du lust auf ih hast, ran an den mann;-)

und wie gesagt, eine deadline gibt es für uns männer nicht:)
gehe aber nicht mit ihm in die kiste, weil du der meinung bist, du müsstest - du muss gar nichts!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Bisher hat sich unsere rummachen auf Küssen, Kuscheln und Zärtlichkeiten oberhalb der Gürtellinie abgespielt. Alles noch im grünen Breich denk ich und er meldet sich immer wieder von sich aus :) Ich bin bereits verliebt in ihn und kann es kaum abwarten ihn heute zu sehen. Wir haben eine Unternehmung geplant. An seinen Blick merke ich, dass es ihm wohl ähnlich geht. Ich habe aber Angst, dass ich es mit zu vorschnellem Sex vielleicht verbauen könnte.
Danke für deine Tipps Frederika :)
 
G

Gast

Gast
  • #6
@3

"selbst wenn die beziehung nach 2 akten scheitert...wie frederika schreibt...hauptsache, du hattes bei den 2 akten deinen spaß;-)"

Ich bezweifle, MadMax, das die meisten Frauen, die auf Partnersuche sind und einen Mann kennenlernen, mit dem sie sich eine Partnerschaft wünschen, so denken. Hauptsache Spaß ... und dann? Katzenjammer? Liebeskummer? Selbstzweifel? Selbstvorwürfe? Schmerz und Tränen?
 
G

Gast

Gast
  • #7
Na, bei mir hat eine Beziehung, in der wir schon am Tage des Kennenlernens ersten Sex hatte immerhin 14 Jahre gehalten und eine Tochter hervorgebracht ;-)

Deshalb - wenn Ihr's beide wollt, warum noch künstlich die Frist verändern, lebt und liebt doch einfach und überlegt nicht, was jetzt "angemessen" wäre !
 
G

Gast

Gast
  • #8
He Madmax - dicht daneben ist auch vorbei!
Warum?
Weil es den Frauen (meistens) nicht nur um Sex geht, sondern um Beständigkeit, Zärtlichkeit und Vertrauen.
Die meisten Frauen haben keinen Spaß an der schnellen Nummer, wenn sie einen Mann noch nicht richtig kennen.

Fragestellerin: die Tipps von #1 sind gut und richtig. Wenn Du Dich so verhältst, ersparst Du Dir unnötiges Herzeleid.
 
G

Gast

Gast
  • #9
"Ich will unbedingt bald mit ihm schlafen, habe aber Angst dass unsere Beziehung noch nicht genug gefestigt ist."

Hast Du dir selbst mal die Frage beantwortet, warum Du das wirklich willst und kennst Du die hormonellen Vorgänge in deinem Körper? Ist dir auch klar, dass Du einen Mann nicht dauerhaft an dich binden wirst, oder das Verlangen nach einer dauerhaften Beziehung in ihm hervorrufen kannst, indem Du mit ihm schläfst?

Dein Bauch sagt dir doch, dass es noch zu früh ist, oder was meinst Du, warum Du Bedenken hast, dass eure "Beziehung" (was ich nach 3 Wochen Kennlernzeit für etwas arg überzogen halte) noch nicht genug gefestigt ist?

Hör ruhig auf deine innere Stimme, vertraue dir selbst.

Wenn dieser Mann genauso ernsthaftes und ehrliches Interesse an dir hat, wie Du an ihm, dann gibt es für ihn keine Deadline. Dann wird er Wochen und wenn es sein muss auch Monate warten und in der Zwischenzeit eine andere Art finden "Druck" abzubaun, ohne sich gefühlsmäßig von dir abzuwenden oder dir weniger Aufmerksamkeit zu schenken, ganz im Gegenteil.

Klar sind Männer darauf aus "Beute" zu machen. Das ist kein Vorwurf, das ist eine schlichte Feststellung von Tatsachen. Ihr Körper ist darauf programmiert, da können sie auch nichts dafür, aber je länger sie etwas dafür tun müssen um an dieses Ziel zu gelangen, desto mehr bekommen sie auch das Gefühl, dass genau "das" eine Beziehungskandidatin ist. Ein männlicher Körper schüttet Bindungshormone in der Zeit aus, in der er auf Sex wartet. Ein weiblicher tut dies, wenn Sex stattfindet.

Wenn Du dir also noch nicht sicher bist, ob Du dich wirklich gefühlsmäßig an diesen Mann binden willst und er auch schon bereit dafür ist, dauerhaft Verantwortung für diese Gefühle zu übernehmen dann...

Warte, bis Du dir seiner sicher bist und seinen Beweggründen, alles andere würde dich, meiner Meinung nach, nur verletzen, wenn Du auf der Suche nach einer dauerhaften Beziehung bist.

Viel Glück :)
w39
 
G

Gast

Gast
  • #10
MeineGüte, was soll diese Festlegerei??? Erst Sex wenn dieses und jenes im Vorfeld abgearbeitet wurde. Ist doch alles Quatsch. Ich finde wenn eine Frau das Verlangen hat, das Gefühl, sich hingeben zu wollen und zu können, dann soll sie es auch tun, egal ob es sofort oder erst in drei Wochen ist, das ist doch ne Entscheidung ausm Bauch (oder weiter unten) und der sollte man folgen. Wenn ne Frau "früher" mit dem Mann ins Bett geht und dies der Mann aber danach als Fehltritt wertet, dann ist er sowieso ein Idiot. Wenn sich zwei Menschen gut verstehen, sich sympathisch sind und es kribbelt bei beiden, dann sollte das getan werden, was als nächstes ausm Bauch raus ansteht, so einfach ist das - und was danach passiert, das wird sich zeigen. Warum soll man denn immer so fremdgesteuert und dadurch nicht authentisch durchs Leben laufen? Ich find das sowas von daneben. w/45
 
  • #11
@#4: Na gut, dann hast Du Dich noch klug verhalten. Dennoch würde ich persönlich ihn erst bei mir übernachten lassen, wenn er auch mehr erwarten kann. Halte ich sonst für ungeschickt.

Genießt doch einfach jetzt erst einmal Eure Verliebtheit. Hand-in-Hand gehen, sich tief in die Augen schauen, aufgeregt sein, sich umarmen und dann auch küssen.

Sagen wir es mal so: Vorschneller Sex kann viel ruinieren und ein paar Tage länger zu warten, kostet rein gar nichts: Angesichts einer langen Beziehung sind ein paar Tage vernachlässigbar kurz.

Bevor Du Dich ihm hingibst, plaudert sehr viel zusammen und versuche zu einem Schluss zu kommen, ob eine Partnerschaft wirklich aussichtsreich ist in bezug auf Ansichten und Wertvorstellungen, Interessen und Freizeitverhalten, Vorlieben, Geschmack und Lebensziele (z.B. Kinderwunsch).

Wenn Du meinst, dass alles passt, dann würde ich sagen, vorher über Verhütung und Schutz nachdenken und dann darf es losgehen.

Solange Dein Bauchgefühl dagegen spricht, würde ich aber an Deiner Stelle warten. Sobald es such wirklich richtig anfühlt, passt es dann auch!
 
G

Gast

Gast
  • #12
@8: Was ist denn ein Bindungshormon? Welches meinst Du? Könnte man ja vielleicht als Medikament einsetzen, um Männer an sich zu binden? Nee, mal ernsthaft, hättest Du mal einen Link zu den entsprechenden wissenschaftlichen Artikeln? Würde mich sehr interessieren.
Zur FS: Schlaf mit ihm, wenn dir danach ist. Wenn er nur auf Sex aus ist, dann ist er danach auch nach ein paar Monaten warten weg. Manche Casanovas sind da sehr ausdauernd.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Es gibt keine Deadline.. je mehr der Mann es mit Dir ernst meint, desto eher ist er bereit, sich zu gedulden. Wer z.B. nach dem Motto handelt 'entweder es passiert nach dem 3. Treffen oder ich ziehe mich zurück', der dürfte kein erstrebenswerter Partner sein.
 
  • #14
@#11: Wahrscheinlich ist Oxytocin gemeint, aber die Sachlage wurde in #8 falsch dargestellt, Oxytocin wird bei Männern gerade beim Orgasmus ausgeschüttet, macht müde und kuschelig und verstärkt dadurch die Partnerbindung. Das entspricht ja auch der regelmäßigen Beobachtung von Millionen Frauen... die Männer wollen hinter schlafen und kuscheln und viel Sex in einer Partnerschaft verstärkt die Bindung.

Nein, so ausdauernd sind die meisten Casanovas eben nicht. Glücklich zusammen durch die Gegend tollen, Spaß haben, sich tief in die Augen gucken und viel Gefühl entwickeln -- dazu sind die notgeilen viel zu notgeil.

@#12: Genau so ist es. Wer wirklich verliebt ist, wer wirklich absolut scharf auf das Mädchen ist und dessen Herz für das Mädchen schlägt, der wird sich auch gerne noch ein paar Wochen gedulden, schon weil auch das bloße Zusammensein und Küssen schon wunderschön ist.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Hmmm, wenn ich meine Du bist die Richtige, etwa 1 Jahr...

Kann aber sein, dass es sexuell bei euch nicht klappt und einer von euch beiden deswegen aussortiert wird, oder ab diesem Zeitpunkt ein eher ablehnendes Verhalten an den Tag gelegt wird. Das wird nämlich tief vom Unterbewußtsein gesteuert, dass lässt sich nicht so einfach mal steuern oder vorhersagen!

Das ist mir schon mal passiert und hat mich damals schon sehr, sehr schockiert, weil wir vorher eine sehr intensive Zeit verbracht hatten, ich heftig verliebt war. Da sie es damals sehr direkt sagte, reagierte ich leider wütend. Wie heißt es so schön. Ich habe die Ehrlichkeit nicht vertragen.

Deswegen würde ich als Mann das im Vorfeld ansprechen, ob ihr das als Frau auch bewußt ist, wenn sie so lange zögert.

m43
 
G

Gast

Gast
  • #16
Liebe FS,

als sehr guten Ratschlag würde ich Dir gerne geben erwachsen zu werden.

Wenn mich eine Frau „hinhält“ aber doch Lust auf Sex hat, dann finde ich das nervig. Sie soll keine Spielchen spielen und Taktieren sondern zu ihre Lust stehen. Warum? Weil ich sonst in der Beziehung irgendwann auch mir denken würde, dass sie vielleicht will aber mich hinhält etc.

Beziehung kann man von drei Wochen noch nicht sprechen. Ob nun der Sex zu früh oder zu spät kommt entscheidet allein die Zukunft. In der Regel kommt es auch nicht vor, dass man sich trennt, da der Sex einfach zu früh in der Beziehung war. Sondern es sind andere Faktoren welche eine wichtigere Bedeutung haben um eine Beziehung mit einem Partner vorzusetzen.

@ #1 … ob er verliebt oder nur geil ist, wird sich zeigen … Kompatibilität zeigt sich über die Jahre …

MAL ETWAS GRUNDSÄTZLICHES AN DIESER STELLE!

LIEBE HEISST MUT ZU HABEN UND NUR DIE MUTIGEN SOLLTEN ES WAGEN!

Wenn ihr von Selbstzweifel voll seit (Will er mich wirklich? Was denkt er bloß von mir? etc.) bringt der ganze nichts. Die FS ist 27 Jahre … wir wissen nicht, wie sie sich noch über die nächsten Jahre entwickeln wird. Komptabilität ergründen? Na das sind dann solche Check-Listen welche ich dann abends oft bei einem Date abgefragt werde.

@ #5 … genau! Wenn Du Spaß hattest … perfekt! Wenn Du bereits nach dem ersten Mal keinen richtigen Spaß hattest bzw. ein komisch Gefühl aufkam … es zum 2. Akt kommt … Dein Problem!

@ #7 … also ich als Mann möchte ich auch gerne Zärtlichkeit haben. Vertrauen ist für mich eine unabdingbare Forderung an eine Beziehung … Bestätigung habe ich dadurch, dass DIESE Frau mit mir zusammen ist und eben mit niemanden anderen!

Ferner kann ich Dir als Mann sagen, dass man eben nicht mehr die schnelle Nummer will – in jeder Beziehung (schneller Sex und schneller Akt). Ab einem gewissen Alter wird man ruhiger und definiert Sex eher über die Qualität als die Quantität …

@ #10 … FALSCH Taktieren und Spielchen zerstören … wenn die FS es doch selbst will soll sie’s doch ruhig machen. Warum warten? Was ändert sich? Nichts! Im Gegenteil! Irgendwann kommt es zu Handlungen unter der Bettdecke, auf dem Sofa, in der Küche beim gemeinsamen Kochen oder sonst wo … und dann sagen NEIN wirft viele Fragen auf!

Liebe Frauen, vielleicht verkennt ihr auch etwas die Männer … nicht jeder Mann mag es, wenn man ihm unbewusst oder bewusst unterstellt das er nicht erwarten kann an den Slip der Frau zu kommen. Ich mag es überhaupt nicht …
 
G

Gast

Gast
  • #17
damit frau sich kummer und das gefühl des benutzt werden erspart, sollte sie mit sex warten, bis beide verliebt sind. dann erst kann man sex doch auch richtig geniessen und braucht man sich als frau nicht hinterher bange zu fragen, ob man sich nun mit dem sex alles verscherzt hat bzw ob der mann überhaupt in einen verliebt ist.

frauen wollen sooo emanzipiert sein und fallen doch immer noch reihenweise auf die manipulation vieler männer rein a la " ich muss erst mal sex haben, bevor ich mich verlieben kann..ich brauche sex, um zu sehen obs passt, man soll doch tun was spass macht usw" spass hat in dem fall meist nur der mann, die frau danach katzenjammer. eine normale, psychisch gesunde frau, hat keinen spass bei zu frühem sex bei welchem nur ihr körper, aber nicht sie, gemeint ist und wos danach meist schluss ist.

bei solchen unsicherheiten können sich nur die wenigsten frauen wirklich öffnen und fallenlassen.
frauen die sich schnell mal hingeben und auch noch behaupten, dies geniessen zu können, wissen entweder nicht, was wirklich erfüllender sex beinhaltet, haben sehr wenig selbstwert oder sind nicht an was festem intressiert.
 
  • #18
q#15: Nun, von "Hinhalten und Taktieren" war hier auch nicht die Rede. Ganz im Gegenteil hieß es, sobald beide ineinander verliebt sind und eine Parnterschaft auch aussichtsreich erscheint, darf es losgehen. Das klingt für mich ganz geradlinig und gar nicht nach Taktieren. Du hast aber Recht, Authentizität und Aufrichtigkeit sind sehr wichtig. Taktieren hat hier niemand empfohlen, immer nur, sich selbst sicher zu sein, dass man wirklich möchte!

Dumm wäre es allerdings, wie ein Tier bei der geringsten Lust gleich loszulegen. Dafür ist das ganze doch viel zu weitreichend: Nie ganz auszuschließende Schwangerschaft, Offenbarung der Intimssphäre, Hingabe... all das setzt durchaus voraus, dass man dem ganzen Zukunft einräumt, zumindest wenn man vernünftig ist.

zu Deinem Kommentar zu #1: Das ist sachlich unzutreffend. Kompatibilität wie Ansichten und Wertvorstellungen, prinzpielle Lebensziele (Kinderwunsch), Interessen und Vorlieben zeigen sich oft sehr schnell. Die Verliebtheitsphase mag noch rein auf Spaß und Verliebtheit basieren können, aber spätestens in der Differenzierungsphase nach einigen Monaten kommen ganz viele dieser Aspekte auf den Tisch. Gewiß gibt es einige wenige Facetten der Kompatibilität, die sich erst mit der Zeit zeigen, aber die überwiegende Zahl spielt schon sehr früh eine Rolle, angefangen bei Freizeitverhalten und Urlaubsvorlieben hin zu gesellschaftlichen, politischen und moralischen Ansichten, die meist schon früh in der Beiziehung eine größere Rolle spielen, als man oberflächlich denken könnte.

Zu Deinem Geschreie: Nein, Liebe basiert auf Vertrauen, Zuneigung und Nähe. Alles drei muss wachsen durch Gemeinsamkeiten und gemeinsame Unternehmungen. Mut sollte nur selten beteiligt sein, sonst läuft was schief.
 
G

Gast

Gast
  • #19
@#17:
Und wenn die FS sich sicher ist, dass sie mit ihm ins Bett möchte, dann soll sie das machen.
Weil sie es möchte, und nicht als Belohnung dafür, dass er den true-love-waits-Shittest hinter sich gebracht hat.

"Bevor Du Dich ihm hingibst" (#10), das klingt immer noch nach der alten Leier, dass Sex ein kostbares Gut ist, dass die Frau nur im Tausch gegen eine Beziehung herauszugeben hat.

Dein Versuch, Sex in früheren Phasen der Beziehung als "wie ein Tier" zu diffamieren, passt da nur ins Bild.
 
  • #20
@#18: Ja, habe ich dem widersprochen? Wenn die Fragestellerin sich sicher ist, dann soll sie mit ihm ins Bett gehen -- richtig! Und sie soll sich sicher sein sowohl bezüglich Herz und Kopf. Mehr habe ich nicht empfohlen. Von einem "true love wait"-Test war hier nirgends die Rede.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Liebe FS, du schreibst, du seist schon verliebt. Ob er es ist, weisst du nicht.
#8 erklärt das mit dem Oxytocin ganz gut. Wissenschaftlich bewiesen. Daran kannst du glauben.

Daher würde ich dir abraten, mit dem Mann jetzt schon Sex zu haben. Bleibt erstmal einige Wochen, Monate in möglichst täglichem Kontakt - dann klärt sich der hormongesteuerte Blick schon.

Ich prognostiziere folgendes: Wenn du jetzt mit ihm ins Bett gehst und er vielleicht noch nicht in dich verliebt ist, wird es für dich sehr böse und schmerzhaft enden. Und je verliebter du bist, desto länger dauert die Heilungsphase und blockiert dich für was neues. Also warte lieber noch, bis ihr euch besser kennt.

Diese Theorie von wegen "man muß ausprobieren, ob man sexuell kompatibel ist" halte ich für ausgemachten Schwachsinn. Wenn man sich liebt und zusammenbleiben will, kommt man sexuell mit dem Partner immer auf seine Kosten. Und es wird im Lauf der Zeit immer schöner. Voraussetzung dafür ist aber, dass beide zusammen sein wollen - und nicht einer beim Auftauchen kleinster Unstimmigkeiten das Handtuch wirft.
 
G

Gast

Gast
  • #22
@#19:
Deine Regeln aus #1 sprechen eine andere Sprache.
 
G

Gast

Gast
  • #23
#20 meinte: "Wenn man sich liebt und zusammenbleiben will, kommt man sexuell mit dem Partner immer auf seine Kosten."

Die #14: <MOD: Wenn Sie wiedererkannt werden möchten, registrieren Sie sich bitte!>

Sorry, aber genau das entspricht eben nicht der Realität und zeugt meiner Meinung nach von Verrat am eigenen Unterbewußtsein. Meine Ex war fast 20 Jahre mit ihrem Ex zusammen, und es stimmte vom ersten Moment der Geschmack nicht, wie er küsste, wie er roch. Er bemühte sich redlich, wie das viele Frauen das hier so schätzen, es ihr Recht zu machen. Für sie war Sex trotzdem nur ein Akt zur Beziehungsaufrecherhaltung, der ertragen werden musste. Was für eine Tragik! 20 verlorene Jahre für zwei gute Menschen, die in einer Depression endeten+ Kinder, die darunter litten.

Es hat im Übrigen nichts, aber auch rein gar nichts mit Liebe zu tun, wenn man im hormonellen Ausnahmezustand der Verliebtheit ist, (s die wissenschaftlichen Arbeiten von Mazzarati und des Neurobiologen Bartels über den Serotoninspiegel und fMRI bei Verliebten). Liebe ist das, was danach kommt, was Loki und Helmut Schmidt über Jahrzehnte praktiziert haben. Das ist das, was ich suche. Ob die Frau die Standhaftigkeit dafür hat oder sich nur nach ständiger Verliebtheit sehnt, dass kann ich nur durch Ausprobieren herauskriegen, sprich durch Mut.

Ich warne die Männer hier ausdrücklich davor, sich dieses Weltbild von #20 zu eigen zu machen oder sich mit zu ängstlichen Frauen einzulassen! Es ist sicher schön, wenn man den noblen Retter spielen kann, aber ängstliche Menschen neigen dazu aus ihrer Angst heraus Partner unangemessen zu verletzen (S. auch Bowling for Columbine die Angst in einem anderen Zusammenhang) . Ich habe das leider früher selber gemacht und bin heilfroh, dass ich mich meinen Ängsten gestellt habe und weiter stelle, wenn ich welche feststelle. Es lohnt sich!
 
  • #24
@#22: Nun, Ihr redet aneinander vorbei.

+ Ob man seinen Partner riechen kann, schmecken mag, sich mit seinem Körper wohl fühlt, das ist in der Tat unbeeinflussbar, aber essentiell wichtig für eine Beziehung. Das hat aber vom Fundament her auch nichts mit Sexualität zu tun, sondern im wahrsten Sinne des Wortes damit, "ob man sich riechen kann". Du hast recht, diesbezüglich Kompromisse einzugehen oder sich zu überwinden, ist nicht zielführend. Ob man den Geruch des Partners mag, kann man aber auch schon nach Kuscheln und Umarmungen meist entscheiden. Wenn man jemanden wirklich gerne riecht, dann merkt man das schon wirklich früh! Ebenso auch umgekehrt: Schon das innige Umarmen und Küssen ist dann abstoßend.

+ Auf der anderen Seite behauptet #20 doch nur, dass sexuelle Inkompatibilität selten ist und das stimmt. Es gibt Fetische (die sind selten in der Bevölkerung) und extrem spezielle Vorlieben (noch seltener) und ebenfalls relativ selten übertriebene Verklemmtheit oder Prüderie -- das sind die Ausnahmen, in denen die Behauptung von #20 nicht zutreffen wird. Aber bei den meisten Paaren scheitert es eher nicht an der Sexualität oder den ganz normalen Stellungen und Praktiken. Wer sich wirklich liebt, wer wirklich jede Berührung ersehnt, der wird auch genug gemeinsame sexuelle Spielwiese vorfinden. Meistens zumindest.

Bedenke auch, dass hier niemand für "Sex mit der Heirat" oder so plädiert hat, sondern es einzig darum geht, Sex nur in Partnerschaften zu haben (und nicht vorher) und das man daher abwartet, ob aus dem Kennenlernen eine Partnerschaft entsteht, also beide ineinander verliebt sind und die Kompatibilität gegeben ist. Dass die Biokompatibilität, also die Sexualität, dann auch erprobt und genossen wird, ist doch allgemein akzeptiert. Es geht eher um "nach drei Dates und Sympathie" (das wäre deutlich zu früh) vs "nach einigen Wochen Kennenlernen und richtigen Verlieben" (letzteres ist die richtige Methode), aber doch niemals um "nach sechs Monaten und blindem Zusammenziehen" (das wäre Quatsch).
 
G

Gast

Gast
  • #25
Hallo? Geht's noch? Wie war die Frage noch gleich?
Jetzt gehts schon wieder ununterbrochen nur um die Frau und diese völlig deplatzierten Ausschweifungen. Die haben das Zeug, auch die romantischste Kennenlernphase zu entzaubern.

Antwort:
Ein Mann, der mehr will und auch so etwas wie eine Zukunftsperspektive sieht (Ziel), der wartet meistens gerne auf das Signal der Frau. Auch ein paar Treffen lang. Einfach mal auf die Herztöne achten. Punkt.
m
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich bin das erste mal auf dieser Seite, lese diese Zeilen, und muss sagen mich hauts um, was ich hier für Gedanken finde.

Sätze wie "...wenn man es sich mit dem Sex verscherzt hat" - wie bitte kann man es sich mit Sex verscherzen? Und auch die anderen kritischen Stimmen, das klingt, als ob da Komplexe dahinter stecken, als wollte man den Mann erst an sich binden und dann die "Katze aus dem Sack" lassen.

Ich finde Körperlichkeit total wichtig, auch da muss es harmonieren. Und auch ich möchte als Frau (35) meiner Begeisterung und Leidenschaft Ausdruck verleihen und freien Lauf lassen, was sollen diese ganzen Kopfkonstruktionen?

Ganz ehrlich: ich finde es total respektlos einem Mann gegenüber so dermassen strategisch vorzugehen. Hier geht es nicht um Politik oder Kriegsführung. Wenn ich liebe, dann möchte ich das dem Mann auch zeigen.
Ehrlichkeit und Respekt beginnen für mich bereits hier - beides sehr wichtig für eine Beziehung.

Was hier herausklingt ist ein pures Sicherheitsdenken.
Wem es um Sicherheit geht, der sollte einen Termin beim Rückversicherungsvertreter ausmachen.
Liebe ist anders - klingt abgedroschen, ist aber deswegen nicht weniger wahr.
In der Liebe gibt es Freiheit, keine Sicherheit, keine Garantie, keinen Besitz.

Leider bin ich oft schockiert darüber wie Frauen Männer einschätzen und mit ihnen umgehen - strategisch, misstrauisch, verkorkst, immer gleich wollen wollen wollen (und da denke ich jetzt noch nicht mal ans Thema heiraten).

Männer lieben oft so bedingungslos und voller Begeisterung - und dann kommen schon im Anfangsstadium die ersten Keulen, kein Wunder, dass sich da manch einer nochmal aus dem Staub macht (ob mit oder ohne Sex).
Und dann wundern sich die Frauen, warum ER "blockt", und ER kompliziert ist.

Liebe drückt sich in Taten aus, im Handeln.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Ich habe noch nie einen Mann kennengelernt, der Wochen warten wollte oder der mir über Wochen nachgestiegen wäre. Hätte ich mich so wie von Frederika empfohlen verhalten, wäre ich noch eiserne Jungfrau.
Das ist der Unterschied zwischen der (zugegeben) schönen Theorie und der Praxis.
 
  • #28
@#26: Das klingt erschreckend und traurig zugleich! Es hat noch nie einen Mann gegeben, der Dich so begehrt hat, dass er Dich umworben hat und so verliebt war, dass schon Berührungen und die Aufsicht auf mehr ihn gefesselt haben? Wie kann das sein? Bist so so langweilig, so oberflächlich, so unattraktiv für Männer?

Glaube mir, ich bin schon lange keine Jungfrau mehr und eigentlich hat sich jede Partnerschaft so ergeben, dass man voneinander fasziniert war, der Mann mich unbedingt als Partnerin wollte (im erfolgreichen Fall ich ihn natürlich auch) und dass Sex in den allerersten Tagen gar nicht zur Debatte stand. Man lernt sich kennen, man baut Nähe und Zuneigung auf, das Vertrauen wächst, man lernt viel übereinander, dann verliebt man sich ineinander und erst DANN will man doch überhaupt erst miteinander schlafen und dann kann man es ja auch machen!

Kurz gesagt behaupte ich: Erst verlieben, dann Sex. -- Was in aller Welt erlebst Du für eine Praxis, wenn diese einfache, triviale Formel nur Theorie sein soll?
 
  • #29
@#25: "Wenn ich liebe, dann...", ja das geht mir genauso! Du verwechselst aber hier Liebe mit Verliebtheit, befürchte ich. Oder wie schnell hältst Du es für Liebe bei einem neu kennengelernten Mann?

Sex sollte man nur innerhalb einer Partnerschaft haben. Dazu gehört eben auch, dass die beiden betreffenden Personen überhaupt für eine Partnerschaft miteinander geeignet sind (Kompatibilität) und dass sich die beiden ineinander verliebt haben.

Bei Dir klingt es so, als ob Kompatibilität ganz furchtbares Sicherheitsdenken wären. Das ist doch aber nicht zutteffend. Ich muss mich nicht mit einem Mann einlassen, von dem ich nach einigen Stunden Plaudern, nach einigen intensiven Treffen wissen kann, dass wir zum Beispiel bezüglich Moralvorstellungen oder politischen Ansichten, bezüglich Lebensplanung oder Freizeitverhalten, nicht einmal im Ansatz zusammenpassen würden. Das wäre einfach nur töricht.

Sicherheitsgedanken bezüglich Gesundheit und Psyche sind überdies extrem wichtig -- wie traurig, dass sich das immer noch nicht herumgesprochen hat. Es hat weder Zweck, sich unheilbare Krankheiten einzufangen noch ist es empfehlenswert, sich hinterher missbraucht, benutzt oder enttäuscht zu fühlen. Genau das passiert aber leider sehr vielen Frauen und auch einigen Männern.
 
G

Gast

Gast
  • #30
@#28 Liebe Frederika, ich respektiere Deine Einschätzungen und Schlüsse, die Du für Dich ziehst, auch wenn Du sie wie allgemeingütige Weisheiten formulierst.
(z.B.) "Sex sollte man nur innerhalb einer Partnerschaft haben."

Aber ich kann damit nichts anfangen, sowas wie "Kompatibilitätscheck".

Warum sind Menschen enttäuscht? Nicht aufgrund des Verhaltens anderer, sondern aufgrund ihrer persönlichen Erwartungen, die sie hegen, und die sich nicht gleichermaßen erfüllen.
Wenn ich mich bewußt FÜR Sex entscheide, dann muss ich mich hinterher auch nicht benützt fühlen (wenn ich daran Erwartungen knüpfe, muss ich selbst die Verantwortung für meine vielleicht falschen Erwartungen übernehmen).
Ich nenne das Eigenverantwortung.

Ausserdem fand ichs einfach traurig, dass eine junge verliebte Frau so verunsichert ist.
Das Forum zeigt: man muss seinen eigenen Weg finden, und die Verantwortung für sein Handeln selbst übernehmen (das muss der Mann wirklich nicht leisten). Was für den einen gut war, ist für den anderen noch lange nicht richtig.

Ich wünsche der FS alles Gute und den Mut zum eigenen bewusst gewählten Weg.

w 35
 
Top