G

Gast

  • #1

Wie lange datet ihr vor Intimitäten - Hintergrund: Krankheiten

Hallo,

wie lange datet ihr neue Bekanntschaften bevor ihr es zu Intimitäten kommen lasst.

Hintergrund meiner Frage ist der Schutz vor Geschlechtskrankheiten, nicht die Moral.

Vielen Krankheiten kann man auch mit Kondomen nicht vorbeugen, einige werden schon beim Petting übertragen.

Ist die einzige Möglichkeit da nicht ein mehrwöchiges daten ohne jeden Sexualkontakt gefolgt von einem beidseitigen, umfassenden Test?

Wie handhabt ihr das?

Bin gespannt auf Eure Antworten!
 
G

Gast

  • #2
Neben den Geschlechtskrankheiten gibt es noch ein weiteres Problem: keine Verhütungsmethode ist wirklich sicher. Kondome können kaputt gehen bzw. absichtlich kaputt gemacht werden. Und ehe man sich versieht, ist sie ruck zuck schwanger und es gibt ne Menge Ärger, Stress und noch viel mehr Kosten.

Am sichersten ist es daher, auf Geschlechtsverkehr völlig zu verzichten. Dann ist das Risiko am geringsten.
 
G

Gast

  • #3
Ich glaube, das hängt weniger von der Anzahl der Dates ab, sondern mehr von der Kommunikation und den Umgang damit bei solchen Dingen.
Vom öfter vorher treffen gehen Krankheiten auch nicht weg, falls denn welche vorher vorhanden wären.
 
  • #4
Ich lasse mich nur auf Sex ein, wenn ich mir sicher bin, dass ich mich verliebt habe, dass er sich in mich verliebt hat und dass wir zusammen passen und eine ernsthafte Partnerschaft zumindest theoretisch möglich wäre. Zu dem Zeitpunkt kenne ich den Mann dann gut genug, als dass ich Wertvorstellungen, Gefahr für Geschlechtskrankheiten und sexuelles Vorleben abschätzen kann. Ebenso sind bis dahin ohnehin schon etliche Wochen oder mehr vergangen.

Das Risiko ist niemals Null, das muss einem bewusst sein. Aber es ist kalkulierbar. Auch das gehört zum Leben dazu. Gewisse Risiken muss man eben eingehen. Ich bin fest überzeugt, dass jene, die ich eingehe, sehr gering sind und es wert sind. Ich habe aber auch bisher nur wenige Partner gehabt und mich bisher zum Glück nicht geirrt.

Du hast aber recht, Kondome schützen beiweitem nicht vor allen Krankheiten und ausgerechnet HIV ist nun auch nicht die wahrscheinlichste Krankheit.
 
G

Gast

  • #5
Ich handhabe es ebenfalls wie Frederika. Nur wirkliche Intimität, wenn man sich eine dauerhafte Partnerschaft vorstellen kann, die dann auch von beiden Seiten als verbindlich angesehen wird, d. h. ohne wirklich sehr ernsthaften Grund nicht einfach mehr beendet wird. Das bedeutet auch: kein Weitersuchen im Netz mehr.

Auch bei Einsatz aller möglichen Verhütungs- und Schutzmethoden ist und bleibt Sex ohne Risiko eine Illusion.

Mit meinem neuen Partner war ich ab dem 4. Date "intim". Ohne Schutz. Wir sind jetzt 9 Monate "zusammen". Ende nicht absehbar. (w60)
 
G

Gast

  • #6
Sex ohne Risiko gibt es leider nicht und ein klein wenig kauft man schon die Katze im Sack, da hilft auch wochenlanges Treffen nicht.

Ich hatte nach dem 4. Treffen mit meinem jetztigen Partner Sex als uns klar war, wir wünschen eine Beziehung und bisher habe ich mich nicht getäuscht und sind schon 1,5 Jahre zusammen.

w
 
G

Gast

  • #7
Ich finde auch man sollte nur Sex haben, wenn man vorher umfassenden Gesundheitscheck gemacht hat, sonst ist das Risiko einfach zu groß. Sex wird ohnehin wahnsinnig überbewertet.
 
G

Gast

  • #8
Ich finde auch man sollte nur Sex haben, wenn man vorher umfassenden Gesundheitscheck gemacht hat, sonst ist das Risiko einfach zu groß. Sex wird ohnehin wahnsinnig überbewertet.
Das stimmt nicht, Sex wird tatsächlich sogar extrem unterbewertet. Hätten Menschen mehr Sex gäbe es viele Probleme nicht und wenn es sinnvoll durchsetzbar wäre finde ich sollte man Menschen vorschreiben mindestens jeden dritten Tag Sex zu haben, dann kommen sie auf weniger bescheuerte Ideen.
 
G

Gast

  • #9
Das eigentliche Thema ist aus meiner Sicht nicht der Geschlechtsverkehr - Kondome sind schon recht sicher. Das Küssen ist der Knackpunkt. Auf der anderen Seite wäre es auch recht unüblich, mit dem Küssen so lange zu warten, bis man auch für mehr bereit ist ... von daher hatte ich bisher immer keine bessere Idee, als das Risiko ganz einfach einzugehen. Oder hat jemand eine?

M, 35
 
G

Gast

  • #10
... die crux an solchne Portalen ist, man/frau weiß von der/dem anderen was er/sie mag oder nicht mag. Sexualität wird m.E. dabei eigentlich ausgeblendet. Es mag Frauen und Männer geben, denen Sexualität nicht viel bedeutet, aber guter Sex macht m.E. 50% einer intakten Beziehung aus. Wenn ich jemand in die nähere Wahl ziehe, um mich mit ihr zu treffenm, dann habe ich ja schon eine "Vorauswahl" getroffen. Das Paket stimmt, ob es alles so zutrifft wie es geschrieben ist - wer weiß das schon ;-)

Darüber sprechen ist dann doch ein anderes Thema, aber man/frau könnte ja schon mal eingrenzen, ob man sich mit den "Praktiken" überhaupt anfreunden kann oder ob oder wie überhaupt eine Einstellung zur Sexualität besteht.

Ich kaufe keine Katze im Sack, ich will schon vorher wissen, was mich "Im Bett" oder wo auch immer erwartet. Klar wir Männer funktionieren ja auch anders, als Frauen.

Krankheiten kann man vorbeugen, klar kann ein Kondom platzen, Flugzeuge aber auch abstürzen oder ihr über ein Spielzeugauto stürzen. Für mich alles Ausreden, ich hoffe ich werde von so einer Frau nicht gedatet ;-) Also viel Spaß hier noch.
 
G

Gast

  • #11
Ich date unverbindlich, d.h. ohne körperlichen Nahkontakt. Nur ein einziger Mensch kann in die engere Auswahl kommen. Denjenigen möchte ich dann in aller Ruhe Schritt für Schritt kennenlernen können.
Sollte das aus irgendwelchen Gründen nicht möglich oder gar nicht erwünscht sein (man merkt es an den Fragen und am Drängeln, an Andeutungen wann denn endlich ...) entsteht bei mir der Eindruck dass keine ernstzunehmende Partnerschaft auf Lebenszeit das angedachte Ziel ist, sondern ein bisschen Spass für den gelangweilten Menschen. Bei den Begegnungen merkt man durch Wiederholung recht schnell was Sache ist, selbst wenn flink gelogen wird. Es kommt dann sowieso kein Sex in Frage, sondern eher Rückzug, Abwarten und schliesslich Kontaktabbruch.

Auf diese Art und Weise habe ich bislang zwei sehr glückliche lange Partnerschaften gehabt und null Krankheiten eingefangen. Würde ich allerdings bei jedem netten Flirt gleich körperlich oder würde pro Jahr fünf Personen intim kennenlernen käme ich ja in 5 Jahren zum Beispiel auf 25 (!!) Sexkontakte. Das geht gar nicht. Drei bis fünf im Leben reichen mir völlig aus. Die anderen müssen sich damit abfinden, dass es bei netten Abenden im Bistro bleibt.
 
G

Gast

  • #12
Die einzige Lösung: ich date und habe Sex nur mit einer minimalsten Auswahl an Menschen. Daten tu ich generell nur Menschen, die ich meist schon sehr sehr lange ode viele Jahre aus dem Freundeskreis kenne. In Börsen findet man eh niemanden. Selten ist da jemand neues dabei. Mir ist Sex nicht so derart wichtig, dass ich jeden erst vorher testen muss.
 
G

Gast

  • #13
Ich mach mir da keine Gedanken.
Kondome benutze ich.
 
G

Gast

  • #14
Hepatitis B und C sind sehr, sehr nett.
Ich nehme an, Du hast auch Oralsex nur mit Kondom oder verzichtest darauf?
 
G

Gast

  • #15
Da müssen einige schon "Erlebnisse" im Leben gehabt haben - oder ist das einfach nur die alt bekannte "German Angst" ? Wenn jemand ernsthaft krank ist, dann sollte jeder ehrlich genug sein es zu sagen, wobei ich der Meinung bin, dass hier jeder noch mal kurtz die Statistiken durchsehen sollte bevor er auf Sex gänzlich verzichtet...
 
G

Gast

  • #16
Hallo,

Ich (w) date über mehrere Wochen denselben ausgiebig und in allen möglichen Situationen, auch sein Zuhause muss ich kennenlernen, seine Sozialsphäre.
Ich bin nicht zu unüberlegten Handlungen bereit solange sich kein Bild geformt hat mit wem ich es eigentlich zu tun habe.
Sex: Ich kommuniziere klar was geht und was nicht.
Jemand der es ernsthaft mit dir meint wird dir treu bleiben und Verantwortung gut finden. Jemand der einfach schnell zum Zuge kommen will eben nicht.
Krankheiten siehst du niemandem an der Nasenspitze an.
Es ist auch möglich dass einer nur Wirtstier ist: er trägt dir die Infektion zu leidet aber selbst nicht an den Symptomen.
 
G

Gast

  • #17
Jetzt mal ernsthaft. Ihr habt Angst vor Krankheiten? Ihr wisst schon, dass ihr statistisch euch eher was wegholt bei nem Krankenhaus oder Diskotheken (speziell die Hygiene Abteilung) Besuch?
Dann habt ihr Angst euch beim Küssen anzustecken, aber lasst euch von jedem dahergelaufenen Haustier die Hand und/oder Gesicht abschlabbern (ist ja so knuffig und süss)?
Natürlich besteht immer ein Risiko, aber das ist so kalkulierbar gering, dass ich mir da gar keine Gedanken drum mache. Sonst könnt ich noch nicht mal mehr beruhigt auf die Strasse gehen. Wenn ich jemanden kennen gelernt habe, kann ich doch relativ gut abschätzen, wie die Person drauf ist. Viele oder kaum/keine Sexualpartner. Treu oder Sprunghaft. Bei ONS und Affairen kann ich es verstehen, aber nicht bei sich anbahnenden Beziehungen.
Da kann ich nur sagen: Küsst euch wenn ihr es wollt und schlaft so miteinander wie ihr es wollt.

M, 31
 
G

Gast

  • #18
Wenn ich jemanden kennen gelernt habe, kann ich doch relativ gut abschätzen, wie die Person drauf ist. Viele oder kaum/keine Sexualpartner. Treu oder Sprunghaft.
M, 31
Jopp. Männer wie du machen die Zeit. Sie illusionieren sich vor, sie können einer Frau optisch, charakterlich oder verhaltensmäßig ansehen, wieviele Sexpartner sie schon hatten.

Bei mir denken die Leute auch immer, ich wäre ein biederes schüchternes Mäuschen, dabei habe ich es eher faustdick hinter den Ohren und lasse mir männermäßig nicht die Butter vom Brot nehmen! Frauen sprechen und prahlen aber generell niemals mit ihren Sexabenteuern! Und andere Frauen in meinem Umkreis/Kolleginenkreis/Büro wirken auch eher streng/bieder/ordentlich und zurückhaltend, hatten aber schon die wildesten Sachen mit den schmierigsten Männern aus den erstbesten Diskotheken oder Ecken. Nur darf man das nicht sagen, sonst heißt es gleich: Schlampe.

Du kannst einen Menschen NIEMALS einschätzen, schon gar nicht Frauen. Männer wollen da immer nur sehen, was sie sehen wollen. Ein Mensch, egal ob treu oder untreu, der mit dir eine Partnerschaft eingeht, würde - wenn er intelligent ist - seinem Partner nicht alles sagen, wo und wie er schon überall zum Zuge kam. Zumal es taktlos ist. Männer machen das standardmäßig immer. Frauen niemals.