G

Gast

  • #1

"Wie lange noch?" Kennt Ihr diese Frage auch?

Nach einer 6 j Beziehung bin ich nun seit 1,5 Jahre Single. Am Anfang war ich total glücklich, ich habe es genossen alleine zu sein. (Er ist fremdgegangen, wurde schlecht behandelet etc..) In diesem Zeitraum habe ich viele Männer kennen gelernt, Aber mit KEINEM Einzigen habe ich was gehabt. Mit 2 habe ich nur das Küssen zugelassen, mehr nicht. Allen, die von mir mehr wollte, habe ich Korb gegeben. Die ich interessant fand und evlt. mir mehr vorstellen könnte, wollten von mir nichts wissen. Nun komme ich langsam an dem Punkt an (ich bin 28), wo ich mich frage: wie lange muss noch alleine bleiben? Alle meine Freunde, die nach mir single geworden sind, haben mittlerweile neue Partner. Ich wünsche mir einen gebildeten liebevollen Mann, mir ist das Geld egal! Er soll mich respektieren wie ich bin, ohne mich anzulügen und zu betrügen. Ist das viel von mir verlangt? Habe ich zu hohe Erwartungen?
 
  • #2
Wie oft gehst Du auch? Wieviele Dates hast Du gehabt? Nutzt Du Onlinedating?
 
G

Gast

  • #3
Hier die Fragestellerin:
Da ich momentan kurz vor Prüfungen stehe gehe ich nur ca. alle 3 Wochen einmal aus.
Dates? Das waren schon ca. 20-25 Dates gewesen. Das kann doch langsam nicht mehr sein, dass keiner von denen DER ROCHTIGE war? Onlinedatings hatte auch mal, musste aber in meinem Fall leider feststellen, dass im Internet keine "normalgestrickten" Männer waren....
Dabei muss ich sagen, dass ich ziemlich sympathisch aussehe (bin Südländerin), sehr erfolgreich im Beruf bin und keine Kinder, keine Altlasten habe, stehe auf eigenen Füssen im Leben. Männer schauen mir hinterher auf der Straße und werde oft angebaggert.... Also hässlich bin ich wohl nicht.
 
G

Gast

  • #4
Kenne ich. Ich habe es fast genauso erlebt. Und ich habe mich beim Ausgehen wirklich sehr gut umgeschaut, bin bspw. niveauvoll angezogen in die Disko gegangen. Aber die Männer sahen dort aus, wie daheim vom Sofa aufgestanden und haben pausenlos Bier konsumiert.
Man hat mir zwar gesagt, irgendwann trifft es jeden. Aber wer einen Edelstein sucht muss bekanntlich länger suchen. Meine Freundinnen aus Ausgehzeiten sind mittlerweile alle wieder liiert. Aber in was für schrecklichen Bindungen. Seelisch harmoniert es gar nicht, aber im Bett haut es hin. Neulich sagte mir eine "Ja, man muss auch mal sowas nehmen!" Na, dankeschön! Und eine andere muss ihrem Freund immer Bier bereithalten, weil er tagtäglich drei bis vier Flaschen trinkt. Dann bleibe ich lieber alleine. Krampfhaft suchen und sich billig wegwerfen bringt dem Herzen gar nichts!
 
G

Gast

  • #5
Wenn die Zeit reif ist, dann wirst du dein Glück bekommen! Zu @1: Die Fragen sind nicht relevant, also unwichtig, solange die Zeit nicht reif ist! m
 
G

Gast

  • #6
Ich verstehe die Frage irgendwie nicht. Du hast noch Dein ganzes Leben vor Dir - für was brauchst Du für diese Zwecke einen Partner? Richte Dich doch so ein, dass Du Dir diese Frage gar nicht mehr stellen musst. Das ist doch wesentlich einfacher. Anstatt sich Fragen nach Erwartungen zu stellen, stelle Dir die Frage was Du aus Deinem Leben noch machen kannst und stelle Dich der Einfachheit halber darauf ein, dass Du die Dinge, die Du noch erreichen möchtest in Deinem Leben eben einfach "alleine" erreichst - wofür braucht man zwecks Lebensgestaltung einen Partner? Ich für meinen Teil habe es vor drei Jahren aufgegeben, noch großmächtig zu "suchen" - denk mal drüber nach ob es für Dich nicht auch sinnvoll ist. M, 40
 
G

Gast

  • #7
Einen Partner haben ist eine Geschichte, glücklich zu sein eine andere. Es gibt Leute, die sich immer sehr schnell verlieben, aber dann nach der ersten Euphorie enttäuscht und auch wieder auf der Suche sind oder in einer suboptimalen Beziehung hängen bleiben. Einen Partner zu haben, heisst also nicht automatisch auch glücklich zu sein.

Bei anderen dauert es etwas länger, bis sie sich verlieben und sie müssen etwas mehr Durchhaltewillen als Single zeigen. Zumindest scheinst du auf einfache Weise Menschen kennen zu lernen und immer wieder Dates zu haben. Da stellt sich natürlich die Frage, ob du dich in der richtigen Zielgruppe bewegst, wenn sich nie etwas ergibt. Oder ob du dich zu sehr an einen Mann klammerst, wenn einer dabei ist, der dir passen könnte. Es schreckt viele Männer ab, wenn eine Frau während dem Kennenlernprozess zu "aufdringlich" wird. Männer möchten in gewisser Weise eine von ihnen unabhängige Frau, keine Klette. Männer mögen einen Hauch von Unerreichbarkeit. Die Chancen werden auch verringert, wenn man krampfhaft auf der Suche nach einem Partner ist. Dies überträgt sich auf das Verhalten einer Frau und wirkt wenig anziehend. Es gibt unzählige Verhaltensmuster, die attrativ wirken (der optische Aspekt alleine macht es nie aus) oder eben eher abschreckend.

Versuch auf keinen Fall auf Torschlusspanik zu machen. Auch dir selber gegenüber nicht. Bleib locker und glaub daran, dass du den Richtigen schon treffen wirst. Und verschwende deine Zeit nicht mit sinnlosen Dates, sondern sei ein bisschen selektiv. Selbstbewusste, fröhliche Frauen, die auch alleine zurecht kommen und glücklich sind, wirken meistens anziehender als die verzweifelt Suchenden.
 
G

Gast

  • #8
Liebe Fragestelerin,
es stimmt, dass man online viele Leute kennenlernt, die etwas "schräg" gestrickt sind.
Die netten Normalen - gerade in Deinem Alter - lernen meistens im richtigen Leben jemanden kennen und verirren sich gar nicht erst hierher.

Damit ich hier nicht falsch verstanden werde: Natürlich gibt es auch im Netz liebenswerte Menschen. Es kostet nur furchtbar viele Nerven und viel Geduld, sie zu finden.

Wennich so jung wäre wie Du, würde ich vielleicht mal einen Single-Tanzkurz belegen. Dann musst Du Dich nicht herumärgern mit Internet-Hugo und Online-Kalli .
w,48
 
G

Gast

  • #9
Zu @7: Zitat: "Wennich so jung wäre wie Du, würde ich vielleicht mal einen Single-Tanzkurz belegen. Dann musst Du Dich nicht herumärgern mit Internet-Hugo und Online-Kalli .
w,48 "
Antwort: Fühlst du dich und bist du mit 48 schon zu alt dafür? Verstehe gerade nicht!
 
G

Gast

  • #10
Das was mit Deinem Ex war hat Dir sehr weh getan. Wenn einem etwas weh tut will man verhindern, daß es wieder passiert - ein gebranntes Kind scheut das Feuer.

So gibts kein Feuer der Liebe, weil der Kopf bei Dir genau das blockiert. Du definierst auch die Ansprüche die Du beschreibst, so, daß Du geliebt werden willst, nicht betrogen werden willst, respektiert werden willst ...

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Du willst nicht wagen, die Angst vor der Verletzung ist zu groß. Was hindert Dich denn dran, mal mit in seine Wohnung zu gehen oder mal einen mit zu Dir zu nehmen, der Dir gefällt ? Sicher nicht beim ersten Date, aber wenn Du das mal gemacht hast, wirst Selbstbewußtsein kriegen für mehr und vor allem werden die Erinnerungen an Deinen Ex und das was war, überlagert.

Und so wirst die große Verletzung los, die Dir Dein Ex zugefügt hat; werde mal lockerer, Du bist single, Du kannst Spaß haben, Sex haben, Dich treffen, zu ihm in die Wohnung gehen etc pp ohne daß Du gegenüber irgendjemand ein schlechtes Gewissen haben mußt. Aber so wie es jetzt ist, hat Dein Ex nach wie vor noch Macht über Dich, weil er es durch sein Verhalten bis heute geschafft hat, daß Du nicht für Dich und Dich selber leben - und einen neuen Partner finden kannst.
 
G

Gast

  • #11
@8
Hallo, ich bin´s ...
Also die Single-Tanzkurse in meiner Großstadt sind bevölkert von Leuten, die 20 Jahre jünger sind als ich.
Da komme ich mir dann doch doof vor ;-)
w,48