G

Gast

Gast
  • #1

Wie locker seid ihr bei einem Date?

Hallo zusammen,

mir ist es jetzt öfter passiert, dass ich mich mit Männern getroffen habe, die unglaublich steif waren und mir auch sagten, sie seien total aufgeregt. Die Gespräche waren dementsprechend. Nach dem Motto "was sage ich nur, damit sie mich nicht dämlich findet... wie verhalte ich mich jetzt richtig..."
Dadurch konnte ich die Herren gar nicht richtig kennenlernen, obwohl ich versucht habe eine lockere Atmosphäre zu schaffen.

Ich bin das krasse Gegenteil, obwohl ich jetzt auch nicht so unbeschwert auf Menschen zugehen kann und kein übertriebenes Selbstbewusstsein habe. Ein kleines bisschen Aufregung ist bei mir natürlich auch immer dabei, schließlich stößt man auf einen wildfremden Menschen. Aber ich denke mir einfach, wenn jemand mich nicht sympathisch findet wenn ich einfach ich selbst bin, dann brauche ich ihn auch nicht von mir zu überzeugen. Für mich gehört diese Einstellung zu den essenziellen Grundhaltungen, die ein Mensch kennen sollte.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen schon mal gemacht? Bin ich nicht normal oder sind es die anderen? Wie fühlt ihr euch bei einem Date?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich finde dich sehr rücksichtslos! Ich gehöre auch zu den eher Schüchternen, schnell aufgeregten Personen, die lange und vie Vertrauen brauchen, bis sie sich öffnen können. Und das klappt nur bei besonderen Menschen, die es wert sind. DAS bin aber ich!
Das hat zur Folge, dass man als Partner oftmals abgelehnt wird oder denunziert wird. Das tut weh. Besonders nicht einfach so akzeptiert zu werden, wie man nun mal ist und dass man sich weder ändern kann noch möchte bzw. schon reichlich versucht hat, daran zu arbeiten. Warum akzeptierst du nicht mal die Tatsache, dass nicht alle Menschen gleich offen sein können und wie du ticken? Menschen wie du erwarten, dass sich die ganze Welt nach ihnen richtet und können die vielschichtigen Fassetten und Charaktere der Menschheit nicht respektieren.

Hast du nichtmal dran gedacht, dass Menschen, die so aufgeregt sind, schon wie ein Teufel an sich arbeiten und sich vorbereiten auf so ein Date und es trotzdem nicht klappt?

Beschämend, dass Menschen wie du glauben, dass die Leute nicht normal ticken. Mich macht das echt wütend. Solche dummen Gänse hatte ich schon in der Schulzeit.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich (w) bin ziemlich schüchtern. Ich hätte vor einem Date regelrechtes Lampenfieber. Ich hätte ständig Angst, dem Mann zu ruhig zu sein.Dass ich da sitze und nicht weiß, was ich sagen soll. Mir ist klar, dass man so beim anderen Geschlecht kaum punkten kann.

Deshalb versuche ich es erst gar nicht. Ich wäre zu enttäuscht, wenn ich wiederholt feststellen müsste, dass ich aufgrund meiner Schüchternheit keine Chancen bei Männern habe. Wobei ich durchaus schnell auftauen könnte bei gegenseitiger Sympathie. Aber dazu bräuchte es mindestens ein zweites Date ...und das zu bekommen, ist bekanntlich gar nicht so einfach.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Du bist ein kalter Fisch! Tendenz ist, je verschossener, desto nervöser bin ich.. Null Gefühlsregung verdeutlich Desinteresse. Und das bist eben du! Versuche doch nicht noch auszuweichen oder das Problem auf die Männer abzuschieben. Sage doch klar, dass die Männer nicht gefallen haben. Du bist ganz schön manipulativ.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hallo liebe FS,

ich kann dich sehr gut verstehen, für mich ist Dating absolut nichts, das geht wider meiner Natur. Als Mann gehe ich gerne mit einer gewissen Kontrolle an die Dinge und ein Teil strategischer Überlegenheit ist nun mal häufig etwas verschlossen oder cool zu bleiben. Beim Pokern oder in Vertragsverhandlungen bin ich der extrovertierteste Mensch auf Erden, da blühe ich richtig auf, weil ich mein Gegenüber verwirren kann und mich nicht preisgeben muss.

Beim Dating ist das ne andere Sache, da geht es ja um dich selbst. Ich denke nicht, dass es wenig Selbstbewußtsein ist, wenn Mann nicht gleich beim ersten Date aufblüht. Männer wollen schnell zu viel und setzen sich beim ersten Date unnötig unter Druck, um gleich offen und nett zu wirken. Das geht aber wider ihre normale Natur und dann werden sie stocksteif und unsicher. Im Optimalfall müsste das Kennenlernen viel langsamer passieren, was die meisten Frauen ja ebenfalls bevorzugen, von den Männern aber selten erkannt wird.

Ich finde es am besten, wenn ich jemanden beiläufig kennen lerne, beim Sport, bei einem Hobby... leider passiert das nicht so häufig und man muss länger auf sein Glück warten. Mich ziehen selbstbewußte Frauen sehr an und jede meiner Expartnerinnen hat bisher mich zuerst angesprochen und danach abgeschleppt. Mich selbst in die Position zu bringen eine Frau davon zu überzeugen, dass ich der Tollste bin, ist mir völlig zuwider.

Ich bin da sowieso ein komischer Sonderfall aber zu deinem Problem möchte ich dir sagen: wenn er dir nur etwas gefällt aber stocksteif ist beim ersten Date, dann mach noch ein zweites oder vll. drittes Date und schau ob er auftaut. Wenn nicht hat er Pech gehabt. Denk jedoch nicht gleich, dass es schlechtes Selbstbewußtsein ist, denn das ist es nicht immer.

Gruß
m31
 
G

Gast

Gast
  • #6
Fs, na dann Glückwunsch, dass du so locker sein kannst. Ein online "bestelltes" Date, ist von vornherein schon eine konstruierte Situation. Ich bin da auch gehemmt und die Männer, die ich traf waren das auch. Möglich, dass sich das Bewußtsein, was mache ich hier bloß, mit steigendem Alter bemerkbarer macht. Ich finde es geradezu normal, wenn jemand in dieser Situation Hemmungen zeigt.
w50
 
  • #7
Ich glaube das beste ist, wenn man gemeinsam etwas unternimmt und sich nicht nur auf einen Kaffee oder so trifft. Das wirkt immer sehr gezwängt und die Erwartungshaltung ist recht hoch.

Wenn man jedoch zusammen etwas unternimmt (und wenn es ein Spaziergang durch einen Park oder was auch immer ist) dann hat man immer mehrere Gesprächsthemen und es wird schnell etwas lockerer. Ins Kaffee kann man ja dann immer noch einkehren. So habe ich es meist gemacht.

Der Vorteil ist, dass so das erste Eis schon vor dem Kaffee gebrochen ist. Dadurch hat sich dann meist auch das mit den Gesprächsthemen erledigt. --> Anfangs hilft die Umgebung bzw. die gemeinsame Sache und beim anschließenden Kaffee hat man meist schon Themen und Anknüpfungspunkte gefunden.

m27
 
  • #8
Ich (m) bin viel zu locker, und achte nicht auf Gesprächstaktik.
Das kommt als Mann bei Frauen trotzdem nicht gut an.

Ich helfe anfangs, um der Frau die Scheu/Angst zu nehmen.
Ich biete ihr Themen und Möglichkeiten, damit sie sprechen kann.
Ich lasse die Frau ausreden, wenn sie viel mitteilen will.
Ich bringe eigene Themen ein, oder Antwort/Meinung zu ihrem.
Scheint aber alles nicht gut zu sein.

Warum darf man bei einem Date nicht nach Herzenslust locker sein ?
Warum wird das Einem von Frauen kritisiert ?
Muß man als Mann stets den Dominanten mimen ?
Später auch in der Beziehung ?
.... mühsam.

Entweder fühle ich mich beim Date wie bei einem Bewerbungsgespräch = ich muß meistens reden, weil von der Frau zuwenig kommt.
Oder ich bin froh, daß es locker ist, und man soviel miteinander reden kann. Aber das ist auch verkehrt, weil den Frauen auch nicht recht.

An meiner Sprechweise / Dialog kann es nicht liegen. Mit der bin ich beruflich vielfältig sehr erfolgreich.

Beim letzten Date sprach die Frau besonders viel. Ich hörte ihr zu, brachte meine Meinung dazu ein, sowie Eigenes zur Bereicherung des Gesprächsthemas.
Aber auch Themenwechsel. Besonders, was der Frau interessierte.

Wenn man sich mit der Frau NICHT locker unterhalten darf,
sie NICHT ausreden lassen darf
sich NICHT für ihren Job, Freizeit etc. interessieren darf
kein gleichmäsiger Dialog (kein "ping-pong")
... warum dann eine Beziehung mit ihr ?

Mir scheint, einen lockeren und ggf. lebhaften Dialog wollen Frauen nur noch mit Frauen führen ?
Was ist dann noch der Mann für sie ? Klappe halten - und auf Sex warten ?

(Ironie an) Soll man sich einen Hund zulegen ?
Der verlässt Einen wenigstens nicht, wenn man sich mit ihm unterhält.
Er versteht zwar kein Wort davon, aber hört sogar zu.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Männer, die ihr "Unlockersein" und ihre Aufgeregtheit mit einer gewissen Selbstironie hingenommen haben, hatten bei mir immer direkt einen Sympathiebonus, während ich bei denen, die dies durch Dauergequatsche à la "Ich bin so toll und erfolgreich" kompensiert haben, bestimmt manchmal ungerechterweise genervt reagiert habe.

Wenn ich trotz "seiner" Aufgeregtheit schnell eine gewisse Grundsympathie gespürt habe, habe ich mir dann die Zeit genommen, mir denjenigen bei einem zweiten Date noch mal anzugucken.

Umgekehrt war ich natürlich auch schon ziemlich aufgeregt, wenn mir jemand auf Anhieb gut gefallen hat, dann hab ich mich irgendwann selbst locker gemacht nach dem Motto "Was solls, ich hab hier nix zu verlieren", das hat dann auch funktioniert.

w Ü45
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich habe mich bei Onlinedates auch immer ganz unglücklich gefühlt, gehemmt in der künstlichen Begegnungssituation, wollte natürlich cool und witzig sein, meine Facetten zeigen... Das funktionierte nicht, Misserfolge reihten sich aneinander, führten in echte Krisen. So habe ich es aufgegeben und erspare mir den Leistungsdruck.
Im Jobkontext bin ich witzig, schlagfertig, eloquent - da bin ich auf sicherem Parkett. Im Privatleben bekomme ich das anfangs nicht auf die Schiene und beim Onlinedating erst recht nicht. Vielleicht passiert ja noch mal zufällig was im richtigen Leben. Wenn nicht, auch nicht schlimm. Ich kann mich anderweitig beschäftigen.
w, 50
 
G

Gast

Gast
  • #11
Offen gestanden geht es mir ganz genauso wie dir, liebe FS. Ich frage mich, was die Männer in solchen Situationen erwarten. Dass wir uns nach ihren Befindlichkeiten richten, sie aus ihrem Schneckenhaus holen, die ganze Arbeit machen und die Gesprächsführung übernehmen? Nichts gegen ein bisschen Unsicherheit, aber wenn ich merke, dass ich die einzige bin, die sich um lockere Atmosphäre und um ein flüssiges Gespräch bemüht, verliere ich gleich die Lust, weil es mich ahnen lässt, wie eine Beziehung mit solch einem Mann aussieht.
 
  • #12
Also.

Haut mich der Mann um, hätte ich schon Probleme zum Date zu kommen, so aufgeregt wäre ich, zum Glück kommt das heutzutage nicht mehr vor, Mister Bombastik war einmal.

Dates mit sogenannten ganz netten aber nicht umwerfenden Typen sind immer witzig und locker, da ist es mir egal, wie ich rüberkomme, wie ich wirke usw., denn im Grunde sind mir diese Männer auch nicht sonderlich wichtig, es soll nur ein lustig unbeschwerter Abend werden. Und gerade diese Männer, wo einem ein zweites Date egal wäre, melden sich wieder, tchja, ist wohl bekannt.

Umgekehrt erlebe ich es allerdings auch, Männer deren Typ ich nicht war, waren zugänglicher, offensiver, flirtender, lockerer, charmanter, wie ich in obigem Beispiel, unverkrampft und locker, sie hatten nichts zu verlieren.

Aber.....bei Männern, denen ich sehr gefiel, wo ich dies bereits wusste oder durch andere erfahren hatte, waren die Dates auf Männereite aufgeregter, nervöser, ungeschickter, unsicherer.

Mein Credo ist deshalb.
Je ernsthafter der Mann an der Frau interessiert ist (verliebt), je unsicherer wird er, da er nichts falsch machen will oder keinen Nonsens erzählen will, erzeugt somit Druck.

Je weniger der Mann an einer Frau interessiert ist, je witziger, lockerer, unbeschwerter und vor allem flirtender wird er, er will eine Romanze oder einen Markttest, verliebt hat er sich allerdings nicht.
 
  • #13
Ich handhabe es auch eher wie Bernd50, sehe es als lockeres Aneinander-Heran-Tasten mit einer erstmal positiven Grundstimmung und Aufeinander-Zugehen wollen. Versuche mich auf mein Gegenüber einzustellen und nehme mich eher zurück, da ich eh schon sehr selbstbewusst wirke mit meinen 178 cm Körpergrösse. Ich gehe auch eher ohne Erwartung ins Treffen und bin entsprechend ruhig, gelassen und ergebnisoffen. Ich lasse und setze mich da nicht unter Druck, bestenfalls springt für mich ein angenehmer Nachmittag mit einem schönen Spaziergang dabei herum.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Bin ich nicht normal oder sind es die anderen?

Das ist der einzige Satz, der mir an Deinem Beitrag nicht gefällt. Was ist normal? Was ist unnormal? Es gibt halt verschiedene Charaktere. Der Eine ist aufgeregt, der Andere affektiert. Wer wollte sich anmaßen, zu entscheiden, was davon "nicht normal" ist?

Zur Frage: Meine letzten Dates sind zwar schon eine Weile her, aber ich kann mich nicht erinnern, mich irgendwie unnatürlich benommen zu haben - weder in die eine noch in die andere Richtung. Natürlich war ich auch etwas aufgeregt. Deswegen habe ich mich aber nicht viel anders gegeben als sonst. Was überwog, war wohl eher die Neugier. Das mag wohl auch daran liegen, daß ich als Musiker oft auf Bühnen stand und Publikum gewohnt bin. Außerdem habe ich im Beruf viel mit Menschen zu tun, mit denen ich verhandeln muß. Das prägt.

M 49
 
G

Gast

Gast
  • #15
...die unglaublich steif waren und mir auch sagten, sie seien total aufgeregt. Die Gespräche waren dementsprechend. Nach dem Motto "was sage ich nur, damit sie mich nicht dämlich findet... wie verhalte ich mich jetzt richtig..."
Dadurch konnte ich die Herren gar nicht richtig kennenlernen, obwohl ich versucht habe eine lockere Atmosphäre zu schaffen.
Genau das hätte ich sein können, als ich meine ersten Dates mit Online-Bekanntschaften hatte.
Ich komme aus einer Langzeitbeziehung von 30 Jahren und war völlig überfordert was das Flirten angeht.
Mittlerweile habe ich so einige erste Dates gehabt und bin natürlich noch aufgeregt, gerade wenn mir jemand sehr gut gefällt, aber längst nicht mehr so wie zu meinen Datinganfängen.
Ich selbst habe aber auch schon schüchterne Frauen getroffen und konnte mich gut in ihre Lage hineinversetzen. Mit manchen habe ich mich ein zweites Mal oder sogar noch öfter getroffen, und sie wurden dann alle lockerer.
Es gibt nunmal schüchterne Menschen. Wenn du ihnen eine Chance gibst und ihr euch weitere Male trefft, wirst du sie von einer ganz anderen Seite kennenlernen.
M47
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hallo FS,

ich persönlich finde Dates werden völlig überbewertet:

Meiner sieben Sinne beraubt, darf ich vorab entscheiden, ob eine potentielle Partnerin zu mir und ich zu ihr passen könnte. Die mehr oder weniger spärlichen Informationen werden zu einem Gesamt(trug)bild verarbeitet, meine Phantasie rundet das Ganze wohlwollend ab und schon ist die perfekte Frau für mich geschaffen. Darüber hinaus versuche ich es und mich passend(er) zu machen. Was für eine Vermessenheit?! Dann sitzt mir die Frau gegenüber und im Zweifelsfall fällt mein emotionales und geistiges Kartenhaus in sich zusammen oder meine Erwartungen werden so übertroffen, dass ich glaube mithalten zu müssen aber nicht zu können. In den wenigsten Fällen stimmt es annähernd genug und das stellt man(n) relativ schnell fest. Und wie dann reagieren? Was mit dem Date anfangen?

Dieser ganzen Problematik bewusst, versuche ich für ein Date ein Ambiente auszusuchen oder zu schaffen in dem ich mich wohlfühle und ich sein darf. Wenn ich die Partnerin richtig eingeschätzt habe, trifft dies selbstverständlich auch für sie zu. So steht einem "lockeren und entspannten" Date nichts im Wege. Im Zweifelsfalle habe ich etwas getan, was ich sowieso gerne getan hätte.

T46m
 
G

Gast

Gast
  • #17
Hallo

ich war schon vor dem ersten Date verliebt. In seine Stimme.
Daher flatterten mir die Nerven als ich vor dem Café einparkte.
Echt, lieber dreimal Zahnarztbehandlung als das durchstehen !!!

Weil ich eben nicht locker bin rede ich auch oft zuviel.
Das nervt - und vertrieb ihn denn auch mit der Angespanntheit.

Blind Date im Café: nie mehr mit mir...
 
G

Gast

Gast
  • #18
Nichts gegen ein bisschen Unsicherheit, aber wenn ich merke, dass ich die einzige bin, die sich um lockere Atmosphäre und um ein flüssiges Gespräch bemüht, verliere ich gleich die Lust, weil es mich ahnen lässt, wie eine Beziehung mit solch einem Mann aussieht.

Sehe ich auch so, früher habe immer Chancen der Weiterentwicklung gegeben, aber dann immer wieder festgestellt, es wurde kaum besser, im Gegenteil oft schlechter. Mann monologisierte immer mehr und es kam immer weniger ein Ping-Pong-lockeres Gespräch auf und ich wurde nichts mehr, gar nichts mehr gefragt. So stirbt ein Gespräch und damit das Interesse. Unverständlich, dass Mann dann denkt, dass Frau nicht will, obwohl es sinnvoller wäre, die Frau direkt zu fragen und sein eigenes männliches Kommunikationsverhalten zu überprüfen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #19
@ 16

Haha, ja, wenn man wirklich ohne Ende auf jmd steht, dann ist man ganz einfach aufgeregt.

Das kann schon stressig sein, aber vor allem fühle ich mich da lebendig. Also ich finde diese Aufregung fantastisch. In meinem Leben soll nicht immer alles sicher, super locker und stets entspannt sein. Ich brauche Aufregung, Herzrasen und eine Überdosis Adrenalin.

Wenn ich mich mit einer Frau treffe, die mich wirklich einfach nur umhaut, dann trinke ich stets zwei Gläser Wein vor dem Date hehe! Ich bin dann zwar immer noch super nervös, aber finde all das irgendwie lustig. Ich wirke dann einfach nur enthusiastisch und lächel viel. Ein paar Mal sagte ich dann sogar ich sei nervös und das wurde meist nicht geglaubt.

Ich würde allerdings niemandem raten sich zu betrinken. Je nachdem was ihr vertragt, 1 - 2 Gläser sorgen für viel Entspannung und etwas mehr Gleichgültigkeit, aber man ist weder betrunken noch wirklich angeheitert. Man beginnt quasi den Alkohol wahrzunehmen.

Ok, damit umgeht man die Aufregung und schummelt quasi hehe. Aber was tut man nicht alles für tolle Frauen! ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich finde es gut, liebe FS, wie du das machst. Ich sehe es ähnlich und ich glaube, dass wir ganz sicher weder kalt sind noch andere Menschen irgendwie verletzen oder diskriminieren.

Im Laufe der Jahre meiner Suche habe ich gemerkt, dass ich nur dann eine Chance bei einem Mann habe, wenn ich mich so zeige, wie ich bin - nicht so, wie ich glaube, dass er mich haben möchte.
Ich stehe dazu, wie ich bin und verstelle mich nicht mehr. Es bringt nichts, wenn ich selbst locker bin und einen Mann treffe, der beim ersten Date zu nervös ist. Er wird auch in anderen Situationen nervös sein und das passt dann eben nicht zu mir. Natürlich könnten wir uns länger kennenlernen, aber dann würde sich eben nach 2 Monaten zeigen, dass es nicht passt.
Ich bin manchmal etwas forsch und gehe auch Fettnäpfchen nicht aus dem Weg. Ein Mann, der damit nicht umgehen kann, der könnte nie und nimmer zu mir passen, weil ich eben so bin.

Also mach dir keine Sorgen, der Mann, der genauso ist, wie du ihn möchtest, der kommt schon noch.
 
Top