• #1

Wie löse ich mich endlich?

Vor gut zwei Jahren verließ mich mein Partner nach acht gemeinsamen Jahren für eine jüngere Frau. Mein gesamter Lebensplan von Familie, Hochzeit, gemeinsames Eigenheim, plötzlich zerbrochen. Es war bitter. Bitter auch deswegen, weil ich ihm während unserer Beziehung so manche Bestätigungssuche verziehen habe. (Cypersex, Frauen auf Social media einschlägig anschreiben, Intime Fotos austauschen, ect...). Naiv, ich weiß. Doch ich habe immer an uns geglaubt, gehofft er würde es beim "spielen" belassen. Hat er jedoch nicht, mich schlussendlich betrogen und verlassen. Das hab ich nun davon und mitunter ein Pack voller Emotionen: Vor allem bin ich wütend auf mich selbst, mach mir Vorwürfe ihm zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt zu haben, bin wütend, dass ich festgehalten habe am Glaube er würde sich ändern und auch traurig, dass mein Lebensplan mit 37 Jahren zerplatzt ist.
Wenn ich verliebte Fotos von ihm und seiner neuen Partnerin sehe, bin ich voller Reue und in einsamen Zeiten vermisse ich ihn. Es vergeht kein Tag, wo ich nicht an die gemeinsame Zeit denke, an all die gemeinsamen Erlebnisse. Trotz professioneller Hilfe über mehrere Monate fühle ich mich nach wie vor emotional gefangen und möchte mich endlich lösen von dieser Gedankenspirale rund um ihn und die Vergangenheit. Wer weiß Rat...?? DANKE euch... Elli
 
  • #2
Sorry Ellio7, da trägst du aber eine Mitschuld. Du wolltest mit dem Mann Familie Heirat und so weiter und wolltest mehr als acht Jahre warten. Und noch mal warten, hey da warst du schon 35. Als erwachsene Frau hättest du vorher den Mund losmachen müssen. Kann wohl sein das er deswegen abgehauen ist weil du gar keine Entscheidung(en) durchziehehn kannst. Das du eine Therapie gemacht hast ist gut. Hoffentlich verinnerlichst du nun das in einer Partnerschaft BEIDE das sagen haben. Vielleicht habt ihr beide überhaupt nicht zusammen gepasst, deswegen hättest du vorher schon mal klar Schiff machen sollen. Den Mut hattest du nicht, richtig? was ich nicht so ganz verstehe, warum hättest du ihm mehr Aufmerksamkeit schenken sollen. Never, den hättest du die Hölle heiß machen sollen. Vielleicht würde es dir dann Heute besser gehen. Dir alles Gute.
 
  • #3
Du willst nicht ihn, sondern ein Mann der deine Träume: Eigenheim, Familie, Heirat erfüllt. Deswegen hängst du auch weiter an dem Mann, der fast deine Wünsche erfüllt hat. Hättest du ihn geliebt und dich geliebt, hättest du das alles nicht mit dir machen lassen. Liebe heißt nicht, den Respekt vor sich selbst zu verlieren, sondern das was du bist, ist bedürftig. Es wird kein neuer Mann in dein Leben kommen, solange du an dein vorherigen Wunscherfüller denkst. Außerdem sollte überhaupt kein Mann in deinem Leben kommen solange du es nicht schaffst, dich aufzustellen ohne die Bedürftigkeit. Sei kein Spielball mehr für Menschen, die es nicht gut mit dir meinen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
N

Nordlicht444

Gast
  • #4
Das ist echt bitter. Wenn ich von Menschen enttäuscht bin/verletzt wurde, hilft mir folgendes sehr gut:
1. Ganz oft sagen: Gott sei Dank war alles so und nicht schlimmer.
2. 100er Pack Teelichter kaufen und jeweils eines pro Tag anzünden und die Kerze komplett ausbrennen lassen. Beim Anzünden der Kerze 3 Informationen geben: Ich vergebe der Person XY alles,was sie mir jemals angetan hat. Ich bitte die Person XY um Vergebung für alles, was ich ihr je angetan habe. Ich vergebe mir selbst alle Fehler (das ist besonders wichtig wegen der Wut auf dich selbst).

Die beschriebene Übung ist wichtig, damit du deine Verletzungen loslassen kannst. Vergebung heißt nicht gutheißen der negativen Ereignisse (weder seiner Fehler, noch deiner), sondern LOSLASSEN, nach vorn schauen statt zurück und deinen Lebensweg weiter gehen. Wenn du deinen inneren Frieden gefunden hast durch Loslassen von Verletzungen, wird es dir leichter fallen, das Beste für dich aus deinem Leben zu ziehen anstatt Jahre oder Jahrzehnte deines Lebens damit zu vergeuden geplatzten Träumen hinterherzuweinen.
Die Übung machst du am Anfang sicher nur vom Kopf her, aber irgendwann klappt sie vom Herzen und dann hast du deinen Frieden.
Ablenkung hilft auch- aber in Zeiten, in denen zur Ruhe kommst, werden dich die Verletzungen leider wiedereinholen. Deshalb ist das Vergeben/Loslassen wichtig. Ablenkung ist leider nicht loslassen.
 
  • #5
Nicht so viel im Selbstmitleid baden, sondern rausgehen und das Leben genießen. Lenk dich ab, es ist Sommer, das Leben ist schön und die Leute sind in Flirtlaune. Schnapp dir eine Freundin, setz dich mit ihr in den Park oder ins Café und flirte mit dem hübschen Mann am Tisch nebenan. Muss ja nicht gleich dein Traummann sein, aber du wirst merken, wie gut dir die Aufmerksamkeit anderer Männer tut.

Mensch, du klingst wie eine 90jährige, die ihrem Leben nachtrauert. Ist nicht böse gemeint, aber mit 37 ist das Leben noch nicht vorbei. Wenn du jetzt endlich in die Puschen kommst und nicht noch zwei weitere Jahre abwartest kann der Traum von Mann, eigenen Kindern und Haus noch was werden.

Und wenn es nicht die eigenen Kinder werden, sondern die Patchworkfamilie mit den Kindern eines neuen Partners - auch nicht so schlimm. Wir haben hier mehrere Foristinnen, denen es ähnlich ging und die gut damit leben. Wir hatten das Thema gerade erst gestern oder vorgestern, dass eine FS ständig von alleinerziehenden Männern angeschrieben wird.

W33
 
  • #6
Hat Dich das gar nicht verletzt, dass er so umtriebig war und Dich am Ende auch körperlich betrogen hat? Das muss doch sehr wehgetan haben. So einem Menschen würde ich nicht hinterhertrauern. Ich denke, das tust Du auch nicht wirklich, sondern dieser Illusion, die Du über den Mann nie losgeworden bist.
Als ihr noch zusammen wart, hast Du ihn Dir schöngeredet, jetzt machst Du es immer noch. Man darf nicht verliebt sein in seine Idealvorstellung und dann gar nicht mehr gucken, wie der Mann so ist. Man darf auch nicht die Beziehung verklären und alles schlucken. Wenn Du Dir die Illusionen über Mann und Beziehung nicht klarmachst, lebst Du ein Leben neben der Realität und damit baust Du nur Luftschlösser, die sich auflösen.
Mein gesamter Lebensplan von Familie, Hochzeit, gemeinsames Eigenheim, plötzlich zerbrochen.
Das ist Dein Ideal und Du hast den passenden "Statistenmann" gesucht, glaube ich. Alles, was gar nicht zu diesem Idyll passte an diesem Mann, hast Du ausgeblendet. Ich glaube Dir, dass er Dir viel bedeutet hat, aber Du ignorierst viel an ihm, das ihn auch ausmacht.

Manchmal hat man so seine Vorstellungen von seinem eigenen Leben, wo man hin will und was man bei anderen sieht, dass sie es schaffen. Aber die Vision am Horizont lässt einen manchmal wichtige Dinge übersehen, z.B. dass man sich die falschen Leute ausgesucht hat.
Das passiert vielen irgendwann mal in irgendeinem Lebensbereich. Geplatzte Beziehungsträume, geplatzte Berufsträume, geplatzte Geldangelegenheiten.

Es ist nun ne leichte Rechnung: Je länger man der Vergangenheit hinterhertrauert, die nicht zum Ziel führte, umso mehr Zeit verbringt man mit dem Verlorenen. Das Klammern an geplatzte Visionen mit einem Menschen ignoriert hartnäckig die Realität, die man doch irgendwann akzeptieren muss, weil man aus dieser Position in sein Restleben starten muss. Also warum nicht gleich starten und sich bemühen, dass die Trauer um den Verlust der schönen Vorstellung zwar durchlebt wird, aber man doch auch vorwärts kommt?

Es vergeht kein Tag, wo ich nicht an die gemeinsame Zeit denke, an all die gemeinsamen Erlebnisse
Das ist dann anscheinend wichtig für Dich. Ich hab gute Erfahrung gemacht mit Aufschreiben von Emotionen. Dann konnte ich den Stift weglegen, das Heft zuklappen und war nach intensivem Beschäftigen mit den Themen erstmal "durch" für den Tag und konnte weitermachen mit dem, was wichtig war für mein Leben in der Zukunft.
Und zu den gemeinsamen Erlebnissen gehört ja auch die Entdeckung seiner umtriebigen Aktivitäten, die Du akzeptiert hast. Du solltest auch das Negative aufschreiben und mal richtig sauer werden auf ihn, dass er Dir Zeit geklaut hat. Und auf Dich, die das zugelassen hat. Vielleicht willst Du ihm, dieser Täuschung, nicht noch mehr eigentlich verlorene Lebenszeit schenken.
 
  • #7
Es ist schon alles richtig. Wer weiß schon in welchen Schlamassel Du sonst hineingeraten wärest, wenn Du vor Jahren anders abgebogen wärest, also Du diesen Idioten geheiratest hättest.

Er hat sich doch nun wirklich als total unpassender Partner geoutet.

Sei bloss froh, dass Du jetzt nicht mehr mit ihm zusammen bist und nicht noch z.B. Kinder von ihm hättest, welche Du jetzt unter schwierigen Bedingungen ganz alleine groß ziehen müsstest.

Versuche einfach Dein Leben zu geniessen. Achte auf Dich. Dann bist Du auch attraktiv für alles, was noch kommen mag.
 
  • #8
Sorry Ellio7, da trägst du aber eine Mitschuld.
Warum verteilen wir hier eigentlich sofort die Schuld-Karte? Hätte, hätte, Würstchenkette. Die FS und ihr Partner haben's versucht miteinander und es hat letztlich nicht geklappt, die Lebenspläne sind nicht aufgegangen, Hoffnungen wurden enttäuscht. Im Nachhinein ist man immer schlauer.
Liebe FS
Rein intuitiv würde ich sagen, du steckst noch in der Wut-Schuld-Vorwurfs-etc. Schleife fest, weil ein Teil von dir sich noch immer sträubt, die Endgültigkeit dieses Verlusts zu akzeptieren.
Du drehst mental die Zeit zurück, entwirfst in einem virtuellen Raum Alternativszenarios, überlegst was du und was er hätte tun müssen.. das Gehirn sucht krampfhaft noch nach Lösungen für ein Problem, das sich schon längst nicht mehr lösen lässt.
Der Zug ist abgefahren und du denkst noch darüber nach, was du alles hättest tun müssen, um ihn doch noch zu erreichen.
Der beste Weg wäre wohl, deinem Gehirn die Wahrheit aufzuzeigen: "Es ist vorbei. Es ist unwiderbringlich vorbei und es tut weh..".
Dieses Konzept nennt man auch "Radikale Akzeptanz". Es geht dabei nicht darum, sich selbst zu entmutigen oder zu quälen. Sondern das Unveränderbare so anzunehmen, wie es gerade ist.
Das ist dann der erste Schritt, um wieder vorwärts zu kommen. Jedenfalls mache ich das, wenn mir etwas misslungen ist. Ich führe es mir vor Augen und versuche, es ohne wenn und aber zu akzeptieren. Ich mache mich nicht fertig dafür. Ich sage mir einfach, wie die Sachlage ist.
Ich wünsche dir, dass du bald einen emotionalen Heilungsprozess beginnst, den du spürst. Und letztlich glaube ich, es ist besser, dass eure Pläne jetzt zerplatzt sind, wo noch kein Haus abbezahlt werden muss, kein Sorgerecht zu diskutieren ist, kein Scheidungsverfahren läuft. Das war nicht der Mann für's Leben, aber dennoch war eure Zeit nicht verschwendet.
 
  • #9
Danke Madita8 für deine Rückmeldung! Du hast bestimmt recht, dass ich viel früher eine Entscheidung treffen und Tacheles hätt reden müssen. Nach bitten und flehen seinerseits hab ich es nie durchgezogen... Dir ebenfalls alles Gute, Elli
 
  • #10
Liebe Ellio7, ich verstehe dich sehr gut. Denn ich kenne das Gefühl in so einer emotionalen Endlosschleife gefangen zu sein. Habe dies selbst erlebt. Geholfen hat mir dann der Vortrag einer tollen Motivationstrainerin. Blick nach vorn, losgehen mit leichtem Gepäck und mit dem Ziel nicht mehr Opfer zu sein, sondern Gestalterin meiner Zukunft. Ich habe angefangen zu meditieren, um meine Gedanken neu auszurichten. Und ich fing an zu walken, 2-3 pro Woche frühmorgens.... sinnbildlich lief ich in ein neues Leben....Das sind 1.Schritte, aber ich habe zu mir selbst gefunden und dadurch, dass ich mich verändert habe, hat sich auch mein Umfeld verändert....Und es begann auch ein neues Lieben. Wäre das auch etwas für dich? Du brauchst dafür nur Zeit und Geduld.
 
  • #11
Im Grunde trauerst du 2 Dingen nach:
Deinem Lebensplan
und
dem Mann als Erfüllungsgehilfe.

Du musst dich von beidem lösen - sonst wird das nichts.
 
  • #12
möchte mich endlich lösen von dieser Gedankenspirale rund um ihn und die Vergangenheit

Schritt 1: Verzeihe dir selbst.
Du bist auch nur ein Mensch. Du bist nicht die erste und einzige, die sich in eine Sache reingehängt hat und am Ende es gescheitert ist.
Du bist nicht die erste und einzige, die eine rosa Brille getragen hat, gehofft und geglaubt hat.
Deine Gefühle für ihn waren nicht falsch. Sondern normal. Das muss man akzeptieren.
Du hast ihm nicht zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Du hast auch keine "Mitschuld". Eine Suche nach "Schuld" führt zu gar nichts. Selbstgeisselung führt zu nichts.

Schritt 2: Lasse deine Gefühle zu.
Es ist normal, dass du trauerst. Egal was du empfindest, ob du noch Liebe empfindest, Wut, Kummer, innerer Konflikt. Lasse es zu und akzeptiere diese Gefühle. Akzeptiere das Gefühlschaos. Ist halt grad so.

Schritt 3: Mach dir keinen Stress.
Mach wonach dir der Sinn steht. Bester Schritt dahin, dich um dich selbst zu kümmern. Mache was dir gut tut. Lasse sein, was dir nicht gut tut. Wenn du dich wie ein verletztes Tier zurückziehst, dann ist das eben gerade so. Es ist OK.

Schritt 4: Hör auf zu Grübeln.
Akzeptiere, dass du das Wieso, Weshalb, Warum nicht ergründen wirst. Egal wie lange du darüber nachdenkst. Das führt zu nichts. Es wird keine neuen Erkenntnisse geben.

Schritt 5: Erkenne die Chance.
All die Scheisse, die du durchmachst, wird dich in deinem ganzen Charakter stärken. Am Ende wirst du sogar froh sein, diese Erfahrung gesammelt zu haben. Das durchgestanden zu haben. Und dann kommen auch die wichtigen Erkenntnisse. Nämlich die über dich selbst, über deine Vergangenheit, deine Kindheit und deine Zukunft.
Hört man oft....ist aber auch so. Du hast jetzt eine Krise und aus dieser wirst du gestärkt herausgehen. Zum Beispiel wirst du lernen auf eigenen Füssen zu stehen. Du wirst das Alleine sein wieder schätzen lernen, obwohl es evtl gerade das Schlimmste für dich ist. Dauert halt ein bisschen. Lasse es dauern. Lasse es zu. Dont Panic. Es wird wieder. Dessen kannst du dir sicher sein. Auch wenn es sich gerade nicht so anfühlt.
Du wirst dein eigener Herr sein. Du wirst unabhängig sein. Das macht Spass.

Schritt 6: Arbeite an deinem Selbstvertrauen.
Rufe dir deine Erfolge und Stärken ins Gedächtnis. Mache sie dir bewusst. Akzeptiere dich selbst so wie du bist.

Schritt 6: Stecke dir neue Ziele.
Reaktiviere z.B. Hobbys die du vernachlässigt hast.
Probiere was Neues aus. Wage etwas, das du noch nie gewagt hast. Schaffe etwas alleine. Triff dich mit Freunden. Rede. Suche dir Vorbilder. Starke Frauen.

Nebenbei trainierst du. Autogenes Training. Meditation.
 
  • #13
Deine Träume von einer Ehe mit ihm sind geplatzt - willst du denn die Träume vollständig aufgeben? Sicherlich nicht. Du hast die Schattenseiten deines Ex kennengelernt, glaubst du allen Ernstes er wird nun für immer treu verliebt Fotos mit der neuer Frau posten? Nein, mit aller Wahrscheinlichkeit wird er auch die neue Frau hintergehen, sobald die Beziehung vollends im Alltag angekommen ist, weil es dieser Tage für Männer von seinem Schlage unglaublich verlockend ist, virtuell auf Bestätigungssuche zu gehen.

Du denkst ständig an gemeinsame Erlebnisse? Dann erinnrst du dich doch auch täglich daran was du n i c h t willst, nämlich einen Mann, der den Kick braucht, online ganz groß rüberzukommen, ewenn es für ihn nicht rund läuft.

Würdest du ihn um seiner selbst Willen zurückhaben wollen oder spielt da deine Angst eine große Rolle, sich auf neue Wege zu begeben? Fokus deiner Therapie könnte sein, zu verstehen, warum du es dir nicht zutraust, einen anderen Mann kennenzulernen, mit dem du eine glücklichere Beziehung führen kannst. Und dann erste Schritte zu unternehmen, dich für etwas Neues zu öffnen. Wut und Trauer über Scheitern gehören zum Leben, doch ab einem bestimmten Punkt wäre Akzeptanz der Vergangenheit hilfreich. Es interessiert letztlich niemanden mehr, was du gerne anders gemacht hättest....damals. Es bleibt dir nichts anders übrig als die Gestaltung deiner Zukunft in die Hand zu nehmen und wenn du das angehst, anstatt auf seine angeblich so glücklichen Fotos zu blicken, dann kannst du deine Träume neu leben.
 
  • #14
Naja, jeder bekommt seine Lektionen im Leben. Deine „Naivität“, wie du sie nennst, hat sich am Zeitpunkt der Trennung eben gerächt.

Offenbar ist das aber immer noch nicht genug gewesen, wenn du jetzt immer noch - also zwei Jahre später - glaubst, du hättest einem Typen, der auf deinem Rücken „spielen“ muss, mehr Aufmerksamkeit schenken müssen. Wenn das wirklich dein Ernst ist, dann wirst du wohl noch eine Runde gehen müssen, bis du es begreifst. Offenbar hast du in der Zeit gar nicht gemerkt, wie dein Selbstwertgefühl dahingeschmolzen ist, sonst hättest du dich doch nicht so respektlos behandeln lassen und das auch noch 8 lange Jahre lang?!

Bezüglich deiner Kleinmädchenträume: du hast dadurch halt gelernt, dass das Leben kein Wunschkonzert ist. Manche lernen das nie, und manche noch später. Eigentlich kann man dich dazu beglückwünschen, allerdings kann ich nachvollziehen, dass der Aufschlag auf dem Boden der Realität ziemlich weh tut.

Du bist im Grunde nur deswegen „emotional gefangen“, weil du dein Lebensglück von diesem Lebensplan abhängig gemacht hast und keinen Plan B für dein Lebensglück in der Tasche hast. Solange du den nicht hast, wirst du weiterhin unglücklich sein und noch zig weitere Jahre an ihn und die „schönen Zeiten“ zurückdenken.
 
  • #15
Du löst dich, indem du dir klar machst, dass der offensichtlich größte Teil dieser Beziehung nur dein selbstgebastelter Traum war. Hochzeit, Kinder, Eigenheim, lauter realitätsferne Projektionen, Wunsch- und teilweise auch Anspruchsdenken. Was ist dir davon am wichtigsten?

Also raus aus deiner Phantasiewelt, rein in die Realität. Was gibt es da zu vermelden- Erfüllende Hobbies, große und kleine Pläne mit Freunden, berufliche Ziele? Wertschätzung für kleine Dinge- Eine Schale frischer Erdbeeren im Sonnenschein, eine Radtour entlang am Fluss mit Blick auf das glitzernde Wasser? Und wenn es regnet ist auch egal, gehst du in ein Cafe´, guckst, wie sich wie dicke Blasen und Kreise in den Pfützen bilden, wie schön du im Trockenen sitzt und höhrst in dich rein, auf welche Aktivitäten du Lust hast bzw. was du immer schon mal machen wolltest.

Und noch eine Frage- Wie lange (wenn überhaupt) habt ihr zusammengelebt, was er hat für einen schönen Beziehungsalltag getan, wann hat das aufgehört?
 
  • #16
Hi,

was Du schreibst klingt nach Masochismus und Liebessucht.
Kuck dazu mal auf YouTube den Kanal von Hemschemeier,
Katja Amberg oder Koss Coaching zu toxischen Beziehungen.

Warum wolltest Du einen Mann heiraten, der unehrlich, untreu und promiskuitiv ist?
Warum glaubst Du, er waere mit der Neuen glücklich?
Warum sollte er sich geändert haben, sie ist halt nächstes Opfer derweil Du die Chance hast, am Boden der Realität anzukommen und jemand loyalen kennen zu lernen.

Warum siehst Du Fotos? Offensiv auf social media dargestellte Liebe ist meist keine.
Wenns Dir weh tut, löschen, blockieren, null Kontakt.
Schau nach vorne. Was Macht Dich glücklich. Warum versteifst Du Dich auf jemand, der Frauen verarscht?
Warum gibst Du Dir???!!! dafür die Schuld??

Irrtum. Pech gehabt. Weiter gehts.
Und beim nächsten Mann wachsamer sein und die Reissleine früher ziehen!!

Sei netter zu Dir selbst!!!!!

Alles Gute Dir, Meerrettich
 
  • #18
Für mich war es eine gute Übung, meine Gedanken aufzuschreiben. Buchstäblich alle. Ich hasse dich, du Ar.... Ich habe soo Sehnsucht nach dir. Warum war ich so dämlich. Dadurch gewinnen Gedanken Raum und Form und werden nicht im Kopf "aufbewahrt". Und sobald sie materialisiert sind und du sie lesen kannst , wirst du feststellen, dass das meiste nur dein Hirngespinst ist.
Du kannst nicht loslassen, weil man dir durch Trennung Kontrolle entzogen hat. Man hat dich vor die Tatsache gestellt und du fühlst dich ohnmächtig. Indem du deine Traumwelt behältst, behältst du die Macht und die Kontrolle, weil deine Gedanken sind das einzige, was dir geblieben ist. Sind sie weg, bricht alles auseinander und du hast keinen Halt. Deine Themen sind wahrscheinlich instabiles Elternhaus, wo du keinen Halt und Stabilität erfahren hast. In dem du an Menschen und Gegenständen festhältst, bekommst du eine Basis. Problem ist nur, sind Menschen und Gegenstände weg, bricht deine Welt buchstäblich zusammen. Du muss lernen, den Halt in dir drin zu finden, also dein eigener Elternteil werden und inneres Kind heilen. Schaffe dir innerlich neue "Eltern", überschreibe deine Kindheit, erfinde also neues Szenario, damit dein inneres Kind seine Basis bekommt und Ruhe gibt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #19
Der bescheisst die Jetzige wahrscheinlich jetzt schon mit wieder einer Anderen. Denk mal an eure Zeit - wann es mit dem Betrug angefangen hat - wie lange wart ihr da zusammen. Ungefähr diese Zeitlinie wird er wieder einhalten bis ihn der Umtrieb packt. Das sollte dich trösten. Solche Typen ändern sich nicht. Für nichts und niemanden. Sei froh das du den Lügner los bist - jetzt verletzt er ne Andere - und du bist noch jung genug um dir einen guten Kerl zu suchen.
 
  • #20
Wenn ich verliebte Fotos von ihm und seiner neuen Partnerin sehe, bin ich voller Reue und in einsamen Zeiten vermisse ich ihn

Anleitung zum Unglücklichsein. Und es stimmt was schon geschrieben wurde. Wenn ich sehr verliebt bin, hänge ich es nicht an die große Glocke. Geht niemanden was an. Social media ist fake. Die können auch 5 Min. später todunglücklich sein, weisst dus?
Bist leider selber schuld, wenn du dir diese Fotos reinziehst. No Contact!!! Überall blockieren!!!


Stimmt. Das wäre gut, mal in der Therapie thematisiert zu werden! Auch präventiv!

Ansonsten: Sport, Sex mit anderen Männern (nicht jedermanns Sache, aber dennoch sehr hilfreich gegen Liebeskummer), mach einen schönen Urlaub falls es geht, und wenns nur Allgäu ist oder so. Tapetenwechsel hilft mir immer sehr um eine neue Phase einzuläuten.

Und in deinem Fall: Trenn dich von allem, was du noch von ihm besitzt. Reinigung!

Alles Gute für dich
 
  • #21
DANKE euch allen für die ehrlichen, wenn auch zum Teil harten Worte! Je öfter ich mir eure Zeilen durchlese, desto mehr Denkanstöße bekomme ich um mit meinen Emotionen besser umzugehen. Vor allem über eure vorgeschlagenen Strategien von Aufschreiben bis hin zu Kerzen anzünden (DANKE Nordlicht444!!!) bin ich sehr dankbar, so habe ich das Gefühl bewusst etwas für meine Situation tun zu können!!! ALLES LIEBE euch ALLEN!! Elli07
 
Top