Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #31
@27
FS, du suchst dir die einzigen 4 positiven Antworten aus einem Thread von fast 30 Antworten heraus. Die meisten warnen dich, und das aus gutem Grund. Du willst das aber nicht hören, sondern das Risiko eingehen, dass du deine, eure Partnerschaft ruinierst oder zumindst stark belastest.

Ich kann nur den Kopf schütteln über soviel Unverstand, Beratungsresistenz und selektive Wahrnehmung.

Lies dir noch einmal durch, was #24 schreibt. Darin ist alles gesagt.
 
  • #32
@#29, FS:
Tut mir Leid, da habe ich Entsprechendes nicht mitgekriegt! In welchem Beitrag denn?

Schade, dass du so kurz angebunden bist. Hier gibt sich jede/r Mühe mit einer sinnvollen Antwort, so wie ich das natürlich auch halte. Eine ebenso sinnvolle Antwort von dir hätte da selbstverständlich sein müssen. - Falls du eine weißt!
 
G

Gast

Gast
  • #33
@20
"Im Optimal stelle ich es mir für mich persönlich so vor: Wir sprechen ganz harmlos darüber und überlegen es uns gewissenhaft. Einen formalen Antrag brauche ich nicht: 21. Jahrhundert!"

Ach, Frederika, wie unromantisch und wie vernünftig und nüchtern, wie brav und langweilig! Das hätte ich nicht von dir gedacht! ;-)

Hast du schon jemals einen richtigen Antrag bekommen? Das ist wunderschön und einer der hinreissendsten Liebesbeweise!
 
G

Gast

Gast
  • #34
FS@31
Tut mir leid das du dich persönlich getroffen fühlst,kommt vom herzen.

@all
keine Torschlußpanik bitte!!
 
V

Vicky

Gast
  • #35
Ich bin nun wahrlich kein Gegner der Emanzipation bzw. Gleichberechtigung. ABER: Ich habe das Gefühl, dass einige eine deutlich andere Definition haben als ich selbst.

Zumindest ich strebe Gleichberechtigung und Gleichwertigkeit an - nicht jedoch Rollentausch und schon gar nicht in allen Lebensbereichen. Ich finde es schrecklich unmännlich wenn Männer bestimmte Dinge, die zu jedem Menschengedenken als männlich galten, nicht mehr können oder ablehnen. Bsp: Ein Mann, der keinerlei handwerkliches oder technisches Interesse und Geschick hat, ein Mann, der der Frau gegenüber, die er liebt, keinen Beschützerinstinkt hat. Bei Frauen: Eine Frau, die überhaupt nicht kochen und backen kann, keinerlei Hausarbeit auf die Reihe bekommt, nicht sensibel und empathisch ist, ein Beschützen durch den Mann, der sie liebt als Bevormundung versteht usw.

Auch ich bin der Meinung wie Frederika, dass in einer modernen, gleichberechtigten Partnerschaft ein förmlicher Heiratsantrag nicht unbedingt sein muss - wenngleich ich einen Heiratsantrag nicht komplett ablehne. Wenn aber einer einen Heiratsantrag macht, dann sollte es meiner Meinung nach unbedingt der Mann sein. Zum einen stelle ich es mir grotesk, peinlich und regelrecht unromantisch vor wenn die Frau dies übernimmt, was seit jeher ein Männerding war. Zum anderen stellt sich in einer solch beschriebenen Konstellation die Frage, ob der Mann denn wirklich heiraten will. Das wurde hier ja nun schon mehrfach recht einleuchtend diskutiert. Einige haben sogar ihre ureigensten Erfahrungen geschildert.

Die meisten Männer, die heiraten wollen, sind auch manns genug, das zum Ausdruck zu bringen - sei es einfach so in einem Gespräch, sei es im Rahmen eines richtigen Antrags. Wenn das Thema Heirat in einer Beziehung aber bisher überhaupt nicht zur Sprache gebracht wurde und man auch ansonsten nicht abschäzten kann, wie der Mann dazu steht, besteht die Gefahr, dass eine Frau, die den Heiratsantrag übernimmt, eine Situation schafft, die nicht nur für beide peinlich und unangenehm wird, sondern auch die Beziehung ruinieren kann.

Was ich jedoch nicht teile, ist die Ansicht, dass viele Männer nur der Frau zuliebe heiraten. In meinen (wenigen) Beziehungen war es immer so, dass die Männer schon am Anfang einer Beziehung ganz klar gesagt haben, dass sie irgendwann heiraten wollen. Das waren natürlich zu Beginn allgemeine Gespräche, die dann noch nicht auf uns konkret bezogen waren. Aber je länger und ernster es wurde, desto öfter kam auch zur Sprache, dass sie sich mit mir eine Heirat irgendwann vorstellen könnten oder wollten. Diejenigen Männer, die fürs Heiraten sind und oft auch bei ihren Eltern eine harmonische Ehe kennengelernt haben, tun das nach meiner Erfahrung definitiv nicht einzig und allein der Frau zuliebe. Was ich auch schräg und nicht empfehlenswert fände. Denn dann kommen irgendwann Sätze wie "Du wolltest doch heiraten, ich ja nicht...!" Ich fände es schrecklich von einem Mann einen Heiratsantrag zu bekommen, der da nicht voll hinter steht. Einen solchen Antrag würde ich auch genau deshalb ablehnen.
 
  • #36
@#34: Wenn alles passt, würde ich mich auch an einem ganz normalen Antrag nicht stören. Aber bitte kein übertrieben romantisches Zeugs und auf gar keinen Fall vor Zeugen. Das fände ich unendlich peinlich.
 
V

Vicky

Gast
  • #37
@ 35:

Das sehe ich genauso. Vor Zeugen - unendlich peinlich - selbst, wenn es die eigene Familie ist. Albtraum: Vor großem Publikum wie es pseudoromantische Sendungen wie "Nur die Liebe zählt", Nachmittagstalkshows u.a. vormachten. Würde jemand auf den Gedanken kommen, mich vor Kameras so etwas zu fragen.. Ich würde wahrscheinlich nicht zögern, auch vor Kameras zu sagen, dass ich das unmöglich finde und das der beste Beweis dafür ist, dass der Partner überhaupt nicht verstanden habe, wer ich bin und wie ich ticke. Zweifele allerdings, dass so etwas dann auch ausgestrahlt werden würde...

Leider erzeugen unendlich viele Filme und Sendungen wohl in vielen Menschen, vor allem Männern, die Vorstellung, so ein übler Romantikkitsch mit Rosenblättern, roten Samtkissen, unzähligen Kerzen, die zusammen flutlichtartig wirken usw., seien toll und romantisch. So etwas geht mir einfach nicht in den Kopf.
 
G

Gast

Gast
  • #38
Und ich dachte immer wir wären emanzipiert, ist doch egal wer den Heiratsantrag macht.
Leben da viele Frauen noch immer hinter dem Mond?
Ich würde weinen vor freude wenn die Frau mir einen Heiratsantrag macht!!!
 
  • #39
Der Mann sollte den Heiratsantrag machen... Was aber wenn er das nicht schafft? Egal warum!! Frau könnte auch einen Heiratsantrag machen. Meiner würde ganz sicherlich die Frage mit "Ja" beantworten, ich könnte mir aber niemals sicher sein, ob er von sich aus gefragt hätte und nur einverstanden wäre aus Angst mich ansonsten zu verlieren.

Wenn er ENDLICH mal den Mund aufmachen würde (es muss leider von ihm kommen, ist aber eine etwas längere Geschichte) weiß er 100% dass er mir die Frage NIE vor Publikum stellen dürfte. Er weiß was ich von Sendungen denke. Heiratsantrag ist einfach was privates.
Ich persönlich bräuchte aber keine Blumen und ein Mann der vor mir kniet. Kann mich Vicky (#36) anschließen. Was wäre für mich den idealen Abend dafür? Zusammen kochen und dann essen und es sich mit einem Gläschen Wein gemütlich machen. Und dann die Sprache darauf gebracht. Ich wäre doch schon überglücklich ein kleines Kästchen mit Verlobungsringe zu öffnen. D.h. wir bekennen uns schon mal zueinander. Inszenierungen damit ich was im Büro zu erzählen habe brauche ich wirklich nicht.

Ich selbst weiß aber einfach nicht mehr was ich noch alles machen muß damit er versteht, dass der Zug hier bald abgefahren ist. Wir kennen uns seit 13 Jahren, leben seit 12 Jahren zusammen, also könnte man sich doch langsam öffentlich zueinander bekennen, oder? So wie ich mich fühle, müssen sich Frauen fühlen die sich sehnlichst ein Kind wünschen. Plötzlich sehen die nur noch Schwangeren und Babies um sich. Und ich habe den Eindruck, dass jeder um mich sich verlobt oder heiratet. Und keiner lebt dabei mehr als 6 Jahren zusammen.
 
G

Gast

Gast
  • #40
Uuups, ich hätte nie gedacht, dass bei dieser "harmlosen" Frage die Diskussion nicht die Frage, sondern ein ganz anderer Sachverhalt diskutiert wird.

Ich will dann mal das eine Klischee ("Männer machen den Antrag") mit dem anderen Klischee beantworten: "Wenn er Dich heiraten soll, werde schwanger!"

Liebe Fragestellerin, wie gleichberechtigt und frei von Rollenvorstellungen ist Eure Beziehung? Ist Dein Liebster altmodisch, wird er von der Frage sicher verschreckt werden - Du tust etwas, was seiner Meinung nach ihm zusteht und ihm ggf. seine Lebensplanung durcheinanderbringt. Ist er ein PARTNER, wird er sich freuen! Mache eine Liebeserklärung mit den gemeinsamen schönen Erlebnissen als Auftakt zur Frage. Oder rufe Euer Kennenlernen / den ersten Kuss in Erinerung und stelle deren Bedeutung für Dein Leben heraus.Mache mit ihm spontag Fotos, auf dem Ihr beide eng beieinander abgebildet seid (z. B. Fotoautomat) und lege bei anderer Gelegeheit (romantisches Abendessen) die Bilder an Eure Plätze und sage, was Dir diese Zweisamkeit bedeutet.

Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #41
also mal ganz ehrlich: ich find es schlimm wie hier mit dummen vorurteilen ihr die idee den heiratsantrag zu machen ausgeredet wird.
soll ich euch mal was sagen?
Ich bin ein Kerl, und sicher kein weichei. Hab in sachen intelligenz was aufm kasten und bin in vielen dingen echt typisch mann. fußball, oft mit freunden ein trinken gehen, actionfilme und ballerspiele etc...
aber habe trotzdem eine große romantische ader und fände es echt verdammt schön wenn mir eine frau den heiratsantrag macht. und dann sag ich ja, nicht aus dem grund weil ich sie nicht verlieren will oder was hier sonst als grund genannt wurde warum männer bei sowas dann ja sagen. sondern aus dem selben grund aus dem auch die frau ja sagen würde: weil es mein wunsch ist und weil ich sie liebe.
 
G

Gast

Gast
  • #42
Frauen machen keine Heiratsanträge!!
Warum?
Wenn es der Wunsch des Mannes wäre, würde er den Antrag machen!
Es ist einfach eine andere Tragweite für einen Mann als für eine Frau.
Männer wollen einfach erst mal grundsätzlich nicht unbedingt heiraten, Frauen in der Regel auf jeden Fall!
Für Männer ist das finanzielle Risiko, erst Recht, wenn dann noch Kinder da sind, wesentlich höher.
Er ist unterhaltspflichtig bei Trennung, arbeitet in der Regel mehr und verdient auch mehr, wenn Kinder da sind, arbeitet die Frau oft bei kleinen Kindern gar nicht alleinerziehend und dann erst mal Teilzeit. Es sei denn, Omas und Opas sind da.
Ein Heiratsantrag ist nur dann ok, wenn man weiß, dass der Mann unbedingt auch heiraten will.
Alles andere ist eher "die Pistole auf die Brust setzen". Und das kann man nicht romantisch gestalten!

w,39
 
G

Gast

Gast
  • #43
Ich würde niemals meinem Lebenspartner einen Heiratsantrag machen.
Erstens ist Heiraten nicht sein Lebensziel , zweitens, würde er aus nicht mich betreffenden Gründen "Nein" sagen, wäre es für mich emotional der Anfang vom Ende unserer Beziehung.
Ich würde ihn heiraten, muss aber nicht um glücklich mit ihm zu sein. Er wollte noch nie heiraten und somit weiß ich, dass er es nur mir zuliebe machen würde. Und darauf kann ich verzichten.
Es muss eine "Ehre" ("Auszeichnung"..anderes Wort fällt mir nicht ein...), mich heiraten zu dürfen. Nur so und nicht anders. Für mich ist Heirat nicht nur ein Stück Papier und deshalb lege ich die Latte so hoch. Entweder kann /will der Mann sie nehmen, oder es gibt mich als Ehefrau nicht für ihn.
 
G

Gast

Gast
  • #44
Mit der Frage würde ich nach Jahren vergeblichen Wartens endlich wissen wollen woran ich bin.
Mein Ex hat mich über 2 Jahre hingehalten. Was ist daran männlich seine Partnerin nach Geld anzuquatschen, sie aber nie heiraten zu wollen ? Die Frage nach der Hochzeit hat Klarheit geschaffen. Ausserdem finde ich es ehrenrührig mit jemandem ins Bett zu gehen der mich als Ehefrau ablehnen würde. Einen Mann der sich ins gemachte Nest setzt, sich versorgen lässt, mit mir ins Bett geht, nach finanzieller Unterstützung schielt und mich nie wirklich liebt, kann ich - wie im Falle meines Ex - absolut verachten. Für solche Lumpen ist sich sicher jede Frau viel zu schade. Zu Recht !
 
G

Gast

Gast
  • #45
Ihr Männer braucht euch gar nicht wundern, dass ihr immer noch auf der Suche seid.
Ihr seid einfach zu cool für diese Welt - zumindest aber für die Frauen dieser Welt!

Wenn man in einer Beziehung derart glücklich ist und den Mensch nie mehr gehen lassen will,
dann will man heiraten. Und dann darf doch auch die Frau fragen. Nur das, meine Herren, ist bedingungslose Liebe. Alles andere ist Berechnung.
 
  • #46
Ihr seid einfach zu cool für diese Welt - zumindest aber für die Frauen dieser Welt!

Wenn man in einer Beziehung derart glücklich ist und den Mensch nie mehr gehen lassen will,
dann will man heiraten. Und dann darf doch auch die Frau fragen. Nur das, meine Herren, ist bedingungslose Liebe. Alles andere ist Berechnung.

Erstens: Bitte nicht verallgemeinern!
Ich persönlich finde nicht, dass Männer "zu cool" sind! Sie können eben oft diese Mädels- Romantik- Getue nicht verstehen. Ich übrigens auch nicht.

Zweitens ist der Grad der "bedingungslose Liebe" nicht am Heiratsantrag (egal von wem) fest machen. "Berechnung"? - Naja, ein bisschen Hirn kann nicht schaden, bevor man sich endgültig bindet.
 
G

Gast

Gast
  • #47
Was ist mit euch allen hier los? Natürlich kann eine Frau auch einem Mann einen Heiratsantrag machen! Das mit "Das ist die Aufgabe des Mannes" ist doch eine sehr altmodische und sexistische Aussage. Wenn sich zwei Personen lieben und heiraten wollen, ist es scheißegal wer hier wem einen Antrag macht. Das mit der Verlobung hatte damals eh einen anderen Hintergrund der für heutige Verhältnisse nicht mehr gilt, weswegen auch eine Frau den Antrag machen kann.

Und wenn man sich liebt und die Person niemals gehen lassen will heißt es nicht, dass man unbedingt heiraten muss. Man kann es zwar als eine Art Symbol sehen, aber wenn man sich wirklich liebt, braucht man soetwas nicht. Ich will jetzt nichts gegen die Ehe oder so sagen. Es ist schön verheiratet zu sein und heutzutage bringt es einfach steuerliche Vorteile mit sich und ein paar andere Vorteile... Aber wenn es um die reine Liebe geht, ist die Hochzeit ein tolles Geschenk, aber doch keine Schuldigkeit. Und so ein Geschenk kann eine Frau einem Mann ebenso machen wie es ein Mann einer Frau machen kann.
 
G

Gast

Gast
  • #48
Es ist DANN egal, wenn beide gleich viel verdienen oder die Frau wesentlich mehr verdient!
Romantik hin oder her, aber eine Ehe ist auch ein Geschäftsvertrag und derjenige, der mehr verdient ist ohne expliziten Ehevertrag sowieso schon mal ziemlich gekniffen.
Wenn die Frau mehr Geld hat, als der Mann, kann sie den Antrag machen - ansonsten NICHT!
Basta!
 
G

Gast

Gast
  • #49
Ich finde es schade dass alle sagen, dass der Mann den heiratsantrag machen muss. Das war vielleicht früher so, aber wenn man sich lange genug kennt ist es doch in Ordnung, wenn die Frau das macht.
Eine Anleitung für den "perfekten Heiratsantrag" gibt es nicht. Wenn du deinen Freund gut kennst wird dir sicher etwas einfallen was ihm gefällt.
Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #50
Ich sehe es ähnlich, wie die Vorredner:

Wenn Du Dir recht sicher bist, dass auch er es möchte dann kannst Du durchaus einen Heiratsantrag machen. Am Besten, Du machst was für ihn sehr schönes mit ihm und fragst ihn dabei (möglichst, wenn ihr allein seid)

an chrissy1965:

Ich befinde mich auch in einer Situation, wo so meine Partnerin wohl so ähnlich denkt, wie du.

Das Problem ist, dass du seine Sicht der Dinge nicht wirklich kennst, sondern nur annimmst. Wahrscheinlich fehlt ihm etwas wichtiges Element in er Beziehung , damit er die Heirat vorschlägt.

In meinem Falle würde das heißen, dass ich nein sagen müsste, weil ich mich durch meine Partnerin oft bevormundet und angegriffen fühle und sie viel nörgelt an mir.
Wir reden immer mal wieder über dieses Problem, aber sie glaubt wohl trotzdem, dass ja im Prinzip ja die Partnerschaft total in Ordnung sei (Sie wäre halt so, wie sie ist) und hofft, dass ich sie heirate.

Ich habe mich aber schon den Gedanken abgefunden, sie nicht heiraten zu wollen.

M 40
 
G

Gast

Gast
  • #51
Liebe FS

oh ja, einem geliebten Mann einen wirklich unwiderstehlichen Heiratsantrag machen:
das würde ich gern.

Ich finde heute stehen wir uns längst gleichwertig gegenüber.
Alle altbackenen Konventionen, was eine Frau angeblich alles nicht darf, sind vorbei.
Dazu gehört auch der Heiratsantrag. Früher musste der Mann folgende Reihenfolge beachten:
1. eigenständig werden, Einkommen erzielen
2. Frau finden
3. Heiratsantrag machen
und zwar deshalb, weil ihm wg. der Kinder die Hauptversorgerrolle zugedacht wurde. Ein Mann der seine Familie nicht ernähren konnte.
Falls ihr kein solches Modell im Sinne habt gibt es auch keine festen Regeln mehr wer sich zuerst mit dem Heiratsantrag outen darf. Es gibt doch nichts Schöneres als wenn dir jemand gesteht dass er dich liebt und fest mit dir zusammen sein möchte.
Natürlich kann mann/frau Heiratsanträge auch ablehnen. Mein Freund macht mir jedes Jahr zu Weihnachten einen und ich lehne immer lächelnd ab und sage "lass uns einfach weiter glücklich sein."
 
G

Gast

Gast
  • #53
Tja, Pipi, meine gleichaltrigen Freundinnen und alle Cousinen bis auf eine sind alle unglücklich verheiratet, einige denken an Scheidung, andere können sich das nicht leisten... Tauschen möchte ich nicht. Wenn das Thema Scheidung immer mal wieder im Raum steht kann doch was nicht stimmen ?

Die älteren (finanziell eigenständigen) Freundinnen (+50) haben merkwürdigerweise alle glückliche Ehen ! Vielleicht sind bei späten Eheschliessungen die Voraussetzungen günstiger ?

Mein Freund ist nicht gekränkt wenn ich so etwas lachend ablehne. Wir leben ohne Trauschein zusammen und er denkt mit Sicherheit nicht dass ich ihn als Mann oder Mensch ablehne. Eheschliessung wäre wegen seiner finanziellen Altlasten ein rechtliches Problem für die künftige Ehefrau. Sobald diese abgetragen sein werden steht meinem Heiratsantrag an ihn ja nichts mehr im Wege.
 
G

Gast

Gast
  • #54
Am Besten nicht in der öffentlichkeit in grosser Runde (falls es schiefgeht), sondern an einem schönen romantischen Ort der beiden etwas bedeutet.
lass Dich von den anderen hier nicht verunsichern. Wir wissen ja nicht ob er Dich nicht evtl schon seit Jahren heiraten will (und Du erst jetzt soweit bist), wie Eure beziehung so ist (vielleicht habt ihr schon Kinder und nur noch keine Zeit zum Heiraten gehabt). Du selbst weisst am Besten was Du da tust, also überleg Dir was richtig schön klassisches (Eifelturm ist immer gut!).
 
G

Gast

Gast
  • #55
Die Frage ist 3 Jahre alt - das wird sich jetzt erledigt haben.
Aber eine Frau kann einem Mann nur dann einen Heiratsantrag machen, wenn sie mehr verdient als er oder zumindest jetzt und in Zukunft genauso viel.
Ansonsten ist es der Job des Mannes - er trägt rein wirtschaftlich gesehen auch das höhere Risiko, v.a. wenn noch Kinder geplant sind.
 
G

Gast

Gast
  • #56
Also was ihr so schreibt bringt mich zum schmunzeln :)
Wen Mann einen Antrag macht, dann fühlt sich jede Frau geehrt sie wartet jede Sekunde auf diese Frage und ist der Mann soweit dann ich die Frau schon lange überfällig für die Heirat?
Wenn Frau fragt ist der Mann noch lange nicht so weit, er fühlt sich im Stolz verletzt wenn die Frau zuerst kommt und unter Druck gesetzt?
Schon mal daran gedacht dass auch eine Frau sich unter Druck fühlen könnte wenn sie einen Antrag vom Mann bekommt. Ich hatte schon Freunde die haben Andeutungen gemacht, da hab ich im Traum noch nicht an Ehe gedacht.
Ob der Antrag von einer Frau romantisch sein sollte oder nicht , das hängt doch vom Mann ab?!
Manche Männer sind romatisch und freuen sich über einen romatischen Antrag, andere wiederrum würden sich eher über einen lockeren, lässigen Antrag freuen.
Mal ein Beispiel wie ich es machen würde.
romantischer Mann-->romatischer Antrag: Mann ist ein Genussmensch, liebt gutes Essen und Wein, interessiert sich für Philospohie, ist eher ruhig, Badet gerne zu zweit bei Kerzenschein etc..
Da würde ich einen romantischen Urlaub planen und bei einem tollen Abend der mit einem stilvollen Essen abschließt fragen. Aber lieber nicht übertreiben, Rosenblätter überall und Herzchenkissen das ist zu viel des Guten denke ich :). Romantisch ja, kitschig nein das ist meine Meinung.
sporlticher Mann->lässiger Antrag: ist gerne outdoor, liebt Abeneuerurlaube, interesessiert sich für Sport, lieb sponanität-->In dem Fall würde ich was verrücktes Machen: Antrag beim Fallschirmsprung, irgenwas extremeres. Oder wenn du es z.b eigentlich nicht leiden kannst in Fussballstaion zu gehen und er das liebt, dass du ihm zu Liebe mal sowas organisierst und dann fragst.
Wenn der Mann sich für Oldtimer interssiert fände ich einen gemeinsamen Ausflug bei tollem Wetter und dann einen Heiratsantrag auch eine schöne Idee.
Also einfach nach den Vorlieben deine Freundes richten.
Das ist jetzt naürlich etwas pauschal dagestellt, aber ich hoffe du verstehst was ich meine :)
Aaaaabbber, ich würde dazu klar machen wenn er nein sagt, dass das kein Weltuntergang ist, wenn er noch Zeit braucht ist das in Onrundg. Er DARF ehrlich sein, ohne dass du sauer wirst oder übermäßig traurig. Wenn er sich aber überhaupt nicht vorstellen kann dich jemals zu heiraten, dann würde ich überlegen ob die Beziheung Sinn macht.
Viel Glück
 
G

Gast

Gast
  • #57
Ich würde als Frau niemals einem Mann einen Heiratsantrag machen.
Emanzipation schön und gut, aber alles müssen wir den Männern wirklich nicht abnehmen. Ich werde darüber nachdenken, sobald Männer auch Kinder bekommen können.
Bis dahin genügt es, wenn mein Partner weiß, dass ich an einer Ehe generell interessiert bin und eine Partnerschaft für mich in die Richtung gehen sollte.
 
G

Gast

Gast
  • #58
Ich werde darüber nachdenken, sobald Männer auch Kinder bekommen können.

Der Zusammenhang zwischen der Fähigkeit Kinder zu bekommen und der Initiative beim Heiratsantrag will mir nicht ganz einleuchten. Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun?

Oder willst du damit sagen, dass Frauen bei der Geburt so sehr leiden müssen, dass andere möglicherweise unangenehme Dinge (ist das bei einem Heiratsantrag denn wirklich so? Es kann ja auch Freude bereiten) deshalb der Mann zu übernehmen hat? Ich denke Frauen werden für die Strapazen der Geburt anderweitig entschädigt und so mancher Mann beneidet Frauen insgeheim für die Fähigkeit ein Kind zu bekommen. Das Argument ist also, glaube ich, in Bezug auf Heiratsanträge obsolet.

Ich bin der Meinung, dass wir inzwischen weit genug sein sollten, dass zwei erwachsene Menschen, die sich lieben und zusammen bleiben wollen, keine solchen Mann-Frau-Rollenspielchen mehr nötig haben.
Ich verstehe auch manche Frauen nicht. Ja, ein Heiratsantrag ist eine große Sache, da können einem schon mal die Knie zittern. Aber es ist doch die schönste Geste überhaupt, die man seinem geliebten Partner entgegenbringen kann. Es ist ein super Gefühl, wenn man dem Partner diese Freude bereitet hat. Warum wollen sich so viele Frauen das durch die Lappen gehen lassen?
 
  • #59
Spannend, dass sich am Heiratsantrag soviel entzündet. Ich habe einen Heiratsantrag gemacht, mit Erfolg und und würde es wieder tun und glaube, dass es – weil es das Rollenverhalten der Geschlechter angeht – eine höchstpersönliche Frage ist, die jede Frau mit sich selber abmachen muss. Mit Blick auf den Partner und ob es ihm auch gefällt oder eben gerade nicht. Ich würde keinen Mann heiraten, der sich nicht über einen Heiratsantrag von mir freuen würde und am Testosteronspiegel meines Mannes hat der Antrag übrigens nichts negativ geändert. Ich finde, dass Frauen und Männer sehr wohl Frau und Mann sein können, ohne sich das schwerpunktmässig in der Einhaltung von formellen Ritualen zu zeigen. Es gibt doch Fantasievolleres. Wenn beide das mögen.
 
  • #60
"Liebe geht durch den Magen" - Also ihm sein Lieblingsessen kochen, und den Tisch etc. besonders schön dekorieren. Aber nicht zu auffällig, damit er nicht mißtrauisch wird.

Seine liebste Freizeitbeschäftigung, und ihn dabei begleiten.

In einem ruhigen, ungestörten Moment ihm im Laufe eines Gespräches die Heirat vorschlagen.
Also nicht fragen (müssen), denn dann fühlt sich der Mann "in die Enge" getrieben.

Ich habe als Mann schon versch. "Heiratsanträge" von Frauen bekommen. Das waren aber eher schüchterne Versuche. Aber das ist ja verständlich, denn den meisten Frauen fällt sowas schwer. Außerdem deren noch größere Angst vor Ablehnung.

Der letzten Frau stimmte ich sofort zu, und nannte ihr den 30. Februar als unseren Hochzeitstag.
Sie brauchte ca. acht Minuten, bis sie drauf kam, daß....... das nicht möglich ist.
So höflich kann man eine Absage formulieren. Trotzdem will sie mich nach x-Jahren immer noch heiraten.

Diese Partnerschaften gingen dann aus anderen Gründen auseinander.

Ich kann verstehen, wenn Jemand in seinem Leben den Wunsch nach Trauschein-Ehe und ggf. Kinder hat, und darauf nicht verzichten will. Ich habe aber bei diversen anderen Ehepaaren zu oft erfahren und miterleben müssen, wie sehr das schief gehen kann. Dazu rechtlich, wie teuer das werden kann. Und daher die eigenen Ängste, daß es mir ebenso ergehen könnte.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top