G

Gast

Gast
  • #1

Wie manifestiert sich der Kinderwunsch bei Frauen?

Ist sich eine Frau sich immer darüber im Klaren ob sie grundsätzlich Kinder haben möchte, oder nicht? Gibt es dafür ein typisches Alter? Wie kommunizieren Frauen das, und wem? Gibt es typische Verhaltensweisen für Frauen mit Kinderwunsch? Gibt es viele Frauen die niemals Kinder haben möchten, oder wird das Argument i.d.R. nur bei fehlendem Partner vorgeschoben? Und abschießend, wie persönlich ist der Kinderwunsch bei Single-Frauen? Können sie darüber im RL befreit reden, oder ist es eher ein Reizthema?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich bin 28 und weiß auch nicht so recht, ob ich Kinder haben möchte. Auf der einen Seite auf jeden Fall, auf der anderen, gerate ich in Zweifel. Mit dem richtigen Partner, der mir bisher leider noch nicht begegnet ist, dessen Wunsch es wäre eine Familie zu gründen, auf jeden Fall. Ich habe viellicht vor allem Angst davor, sitzen gelassen zu werden und dann alleinige Verantwortung zu tragen. Wenn ich jemanden kennen lerne kläre ich schon recht schnell, ob ein Kinderwunsch da ist.
Verzweifelt bin ich noch nicht, demnach ist es auch kein Reizthema. Mit Freunden kann ich darüber auch sprechen. Alles in allem warte ich wohl noch auf den richtigen Mann, der mit mir gemeinsam eine Familie gründen möchte. Bis dahin bleiben die Zweifel.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich bin fast 28 und bis vor einem Jahr konnte ich mit Kindern gar nichts anfangen, ich war immer total genervt von ihnen und vertrat auch stets die These, nie eigene Kinder zu wollen, da diese "nur Ärger und Ausgaben" bedeuten würden.
Mittlerweile habe ich jedoch meine Meinung geändert, und zwar ohne einen passenden Partner zu haben, mit dem ich eine Familie gründen könnte. Meine innere Einstellung zu dem Thema ist einfach anders geworden, vielleicht auch deshalb, weil ich gerade in letzter Zeit einige Frauen getroffen habe, für die es mittlerweile zu spät ist, Mutter zu werden und die sehr darunter leiden.
Grundsätzlich glaube ich, dass wenn man den richtigen Partner gefunden hat, dann möchte man auch Familie haben, zumindest die große Mehrzahl der Frauen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ist sich eine Frau sich immer darüber im Klaren ob sie grundsätzlich Kinder haben möchte, oder nicht?

Nein, ist sie nicht. Ich kenne ehemalige Schulkameradinnen, die bereits in der elften Klasse einen Kinderwunsch hatten. Bei mir hingegen kommt nur ganz allmählich das Gefühl auf, dass eine Familie mit Kind Schönes ist.


Gibt es viele Frauen die niemals Kinder haben möchten, oder wird das Argument i.d.R. nur bei fehlendem Partner vorgeschoben?

Tja, was ist viele? Bei vielen entwickelt sich ein Kinderwunsch erst mit der Zeit, teilweise abhängig vom Alter, vom Partner, von der Lebenssituation (gefühlte Sicherheit). Mein jetziger Freund ist der einzige Mann bis heute, mit dem ich mir Kinder vorstellen kann. Dies konnte ich mir weder mit anderen Männern an meiner Seite noch als Single vorstellen. Es gibt übrigens viele Single-Frauen, die einen starken Kinderwunsch haben.

Und abschießend, wie persönlich ist der Kinderwunsch bei Single-Frauen?

Auch hier kommt es drauf an. Manche leiden enorm, andere können sich auf andere Dinge im Leben konzentrieren.
 
  • #5
Es gibt nicht ohne Grund den Begriff "Biologische Uhr"

Der Wunsch nach einem Kind ist zum teil Hormonell und bei jeder Frau verschieden stark. Aber im Prinzip ist der Wunsch sich vorzupflanzen Genetisch bedingt und bei beiden Geschlechtern vorhanden.

Also eine Frau kann mit 20 sagen, ich will keine Kinder haben, mit 30 will sie dann auf einmal oder auch nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Die einen Frauen sind sich im Klaren über ihren Kinderwunsch, andere sind weniger festgelegt. Wie es sich manifestiert? Ich denke, die Mehrheit wird sich klar äußern können. Oder Du merkst, wie sie Frauen mit Kindern hinterherstarrt...

Von mir persönlich ausgehend: ich bin bereits Mutter und möchte es momentan offen lassen, ob ich noch einem weiteren Kind das Leben schenken würde.
Es muss nicht unbedingt sein, denn der Verantwortung für ein Kind wirklich gerecht zu werden ist schon groß. Außerdem werde ich mich auf jeden Fall in den nächsten Jahren auch beruflich "austoben" wollen. Möglicherweise wäre das mit einem weiteren Kind vereinbar - doch das würde ich nur mit einem Partner stemmen wollen, der sich verantwortungsvoll und herzlich gerne mit in die Erziehung einbringen will.

Genauso könnte ich mir jedoch vorstellen, eine Partnerschaft bei bewusstem Verzicht auf gemeinsame Kinder einzugehen - wenn es der Mann wert ist und die Beziehung eine echte Zukunft zu haben verspricht.
Und tatsächlich liegt meine Priorität auf einer erfüllten Partnerschaft, nicht auf dem Kinderwunsch.

Dann wäre noch der Fall, den man versucht zu vermeiden, der aber nicht 100% ausgeschlossen ist: eine ungeplante Schwangerschaft. Wie auch immer sie zustande kommt. Niemals würde ich es darauf anlegen - das ist aus Respekt selbstverständlich, aber war wäre wenn? Würde ein Partner, der keine Kinder will, um jeden Preis eine Abtreibung verlangen, wäre das für mich ein Problem. Aber auch das sollte man vorher besprechen und sich darüber einigen können.

Sind diese Überlegungen für "Männerdenke" nachvollziehbar?
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich möchte nur mal erwähnen, dass es auch Frauen gibt, die mal Kinder haben wollten und irgendwann aus irgendwelchen Gründen nicht mehr wollen.

Bei mir war das so.
Kinderwunsch bis 27/28,
aber jetzt 32 und ich kann mir aufgrund diverser Erfahrungen dazwischen echt besseres vorstellen. Mein weiteres Leben ohne Kinder ist auch schon verplant und mir fehlt gar nichts mehr bei dem Gedanken.
Ob mit geeignetem Partner dazu oder ohne.
Ich würde auch auf einen Partner verzichten, wenn ich dafür nicht Mama spielen muss - noch dazu mit allen Risiken, die sonst noch mit so einem Kind verbunden sind.

Ich kommuniziere das schon spätestens beim 1. Date, aber nicht den ganzen Abend lang, sondern eher nebenbei aber mit Nachdruck und dann, was ich stattdessen alles möchte oder ansonsten tue. Damit sollten dann auch diese Fronten geklärt sein.
Schließlich will ich auch keinem die Zeit stehlen und ich möchte auch keinen Partner, der mir Kinder aufschwatzen will.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Lieber Fs,

da sind die Frauen, wie so oft im Leben, ganz verschieden!

Es gibt Frauen, die haben gleich in jungen Jahren einen massiven Kinderwunsch und setzen alles dran, diesen bald zu erfüllen.
Es gibt Frauen, bei denen der Kinderwunsch stark vom (richtigen) Partner abhängt, d.h. ohne Partner wollen sie nicht unbedingt ein Kind.
Andere Frauen wollen auf jeden Fall ein Kind, notfalls auch ohne Partner. Manche Frauen wollen sogar ein Kind, das sie möglichst alleine großziehen wollen.
Bei manchen Frauen kommt der Kinderwunsch später, d.h. ü30, bei anderen kommt er nie.

Ein pauschales Muster gibt es nicht!

Ich persönlich glaube auch nicht, dass der Kinderwunsch wirklich genetisch bedingt ist. Ich selbst hatte nämlich nie einen so starken Kinderwunsch, dass er ausreichend gewesen wäre, ihn wirklich umzusetzen. Sicher, bekommt man beim Anblick eines Babys manchmal starke emotionale, mütterliche Gefühle oder ist gerührt von einem besonders niedlichen und netten Kind, und denkt dann: So ein Kind könnte ich mir auch gut vorstellen!
Aber ich habe häufig und regelmäßig, gerade in schönen Situationen mit meinem Partner, gedacht: Wie lästig wäre es doch, wenn wir jetzt auf ein Kind Rücksicht nehmen müssten!

Nicht zu unterschätzen ist allerdings der Fakt, dass es für Frauen eine deadline gibt! Das ist wirklich ein entscheidender Unterschied zwischen Männern und Frauen! Es ist einfach ein großer Unterschied, ob man etwas theoretisch immer noch machen könnte oder ob es definitiv nicht mehr geht! Im ersteren Fall bleibt man meistens viel gelassener, selbst wenn man die Möglichkeit niemals wahrnimmt - allein, sie zu haben, macht entspannt! Jeder kennt das aus anderen Zusammenhängen!
Die Endgültigkeit, die Frauen in Bezug auf Fortpflanzung hinnehmen müssen, ist teilweise schwer für eine Frau zu verkraften. Für manche Frau selbst dann, wenn sie bereits Mutter ist!

Die allermeisten Frauen haben aber kein Problem, sich mit einem Menschen, der ihnen sympathisch und Vertrauen erweckend erscheint, über das Thema Kinderwunsch auch persönlich zu unterhalten. Es ist im Allgemeinen kein Tabuthema, sondern ein Thema, welches man in einer Datingsituation durchaus recht früh ansprechen kann.
Der Grad der Offenheit wird aber auch hier von Frau zu Frau unterschiedlich sein.

Ich würde das Thema immer ansprechen, fragen, wenn es mich interessiert! In einer Kennenlernsituation rechnet eine Frau damit!

w45
 
  • #9
Lt. Umfrage wollen 85 % aller Frauen stets, oder früher oder später Kinder haben. So manchen Frauen ist es sogar das Wichtigste in ihrem Leben.

Kinderwunsch z.B. unbewußt, wenn sie als Kind mit Puppen spielen ? - Oder später, wenn sie z.B. Kinder in ihrem Umfeld sehen.

Viele Frauen nennen ihrem Partner ihren Kinderwunsch, wenn er eine Familie ernähren kann.
Heimlich schwanger werden - passiert auch, aber seltener, als man vermutet ?

Meine letzte Partnerin wollte mich heiraten, und äußerte außerdem vorsichtig, daß sie dann auch ein gemeinsames Kind mit mir vorstellen könnte.
Denn sie war Ende 30 = hatte Sorge um ihre biologische Uhr = letzte Chance für ein zweites Kind für sie.
Jedoch wurden unsere Unterschiede immer größer. Und sie war bereits mit ihrem vorhandenen Kind tlw. überfordert. Schließlich unsere Trennung vor fünf Jahren. Es blieb endgültig bei ihrem einzigen Kind, was sie akzeptierte.

Eine junge Frau (Single) wollte eigentlich keine Kinder. Aber dann bekam eine Freundin nach der Anderen ihre Kinder. Da wollte sie (30) auch ein Kind, und bekam es auch = alleinerz. Mutter, ab Geburt ihres Kindes. Dafür gab sie sogar ihren gut bezahlten Job auf.
 
  • #10
Ich (w31), will keine Kinder,... wollte ich nie, und werde auch nie welche haben,..
Meine Umgebung hat das schon lange hingenommen, und das passt auch,....
Deswegen muss ich mich da nicht mehr erklären,..
Und bei einem Date, wird das auch gleich angesprochen. Den wenn einer das nicht akzeptiert, dann bringt es das ganze auch nicht, da man ja total verschieden Sichtweisen hat, und es dann sowieso nicht gut gehen kann.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Mit 23 wollte ich, hat nicht geklappt. Mit 27 wollte ich mit neuem Partner, hat nicht geklappt. Hormonbehandlung usw - es hat nicht geklappt. Dann habe ich es abgeschlossen für mich und keine Pille mehr genommen, weil ich dachte, wenn die Natur will, wird sie selbst entscheiden. Mit 30 war ich schwanger, da hatte ich schon garnicht mehr mit gerechnet. Im Nachhinein denke ich manchmal, ich hätte kein Kind bekommen sollen - nicht dass ich mein Kind nicht liebe, aber Mutter sein ist für mich auch nicht die Erfüllung. Nun gut, es ist wie es ist und sollte wohl so sein, wir machen daher das Beste draus. Andere sagen, ich hätte mich seit ich Mutter bin positiv verändert. Es hat also immer mehrere Blickwinkel und Sichtweisen, keine allgemeingültigen. w/44
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich bin jetzt 26 und hatte noch nie einen Kinderwunsch. Ich weiß nicht, ob sich das noch einmal ändert. Ich habe auch so schon genug Ziele im Leben. Und bei einigen von diesen wären Kinder auch hinderlich.

Falls sich also doch noch einmal bei mir ein KiWu entwickelt, wird er sicher nicht aus rationalen Gründen entstehen.
 
  • #13
Es gibt Frauen, die sicher Kinder wollen, und andere, die sicher keine wollen, und das hat erst einmal nichts mit dem Partner zu tun. Allerdings macht ein familienorientierter Partner es natürlich einfacher, einen vorhandenen Kinderwunsch auch tatsächlich zu realisieren.

Mag sein, dass es auch Frauen gibt, die ihrem Partner zuliebe den Kinderwunsch leugnen oder hintenanstellen. Solange es sich nur um eine begrenzte zeitliche Verschiebung handelt, mag das gehen, bei einer Grundsatzdifferenz, bei der einer Kinder will und der andere nicht, ist die Beziehung gefährdet.

Ich bin mir sicher, dass sich nicht jede Frau jederzeit über ihren Kinderwunsch im klaren ist. Es gibt Frauen, die grundsätzlich unsicher sind, und andere, die phasenweise Zweifel an ihrer Haltung bekommen oder schwanken.

Ich nehme an, dass mit steigendem Alter die Sicherheit der Entscheidung zunimmt. Auch gibt es nach meiner Einschätzung häufig den Fall, dass eine kinderlose Frau kurz vor den Wechseljahren doch noch einen starken Kinderwunsch entwickelt; vielleicht spielt die Angst, etwas zu verpassen, dabei eine Rolle.

Ich selber möchte gerne ein Kind bekommen und habe es meinem Partner von Anfang an so kommuniziert. Grundsätzlich gibt es da auch keine Differenz, aber wir sind uns noch nicht über den Zeitpunkt einig und streben darum aktuell noch keine Schwangerschaft an.
 
Top