G

Gast

  • #1

Wie merkt man, ob eine Beziehungsanbahnung zum Erfolg führen wird

Genauer gesagt, wie merkt man, ob man auf dem richtigen Weg in eine Beziehung ist und es nicht bei Freundschaft Plus endet (wie im Parallel-Thread ausführlich beschrieben)?

Mir ist es auch schon öfters passiert, dass ein Mann auf mich verliebt gewirkt hat und ich mich geöffnet habe, ich mich auch verliebt habe, Sex, und es ist nie was draus geworden. Der Mann hatte dann auch irgendwann Gründe vorgegeben, um mich so wie es ist, ohne Verpflichtung, ohne Beziehung, behalten zu können. Das hat mich auch sehr verletzt.

Woran merkt man denn, ob man DIE Richtige für einen Mann ist? Wie im Parallel-Thread beschrieben, kann man kaum noch unterscheiden. Weil die Männer kuscheln, stellen Freunde und Familie vor, sind total offen, alles....aber trotzdem ist man nur die Frau für Freundschaft plus.

Wenn man sich als Frau aber zu sehr bremst, keine Emotionen zuläßt, abwartet, bis e sklar ist, usw, dann funktioniert es auch nicht, weil dann kommt man zu unterkühlt rüber und dann entsteht auch nichts. Muss man dieses Risiko denn eingehen und sich öffnen, ein Spiel mit dem Feuer?

Und v.a. woran merkt man, dass der Mann es ernst meint? Und wie kann man es steuern (dass der Mann merkt, mit dieser Frau ist nur was Richtiges möglich und keine Affäre)?
 
G

Gast

  • #2
Ich bin gespannt, wie die Antworten lauten werden. Ich seh hier das Dilemma, sich "zu schnell" (was auch immer das heißt) eingelassen zu haben auf Sex, und zu zurückhaltend zu sein. Vielleicht ist es auch eine Eigenschaft bestimmter Menschen? Ich hab keine Ahnung.

Die Männer, die mir bislang begegnet sind und die ich ernsthaft mochte, waren nicht so, auch wenn keine Beziehung draus wurde. Ich hatte nicht mal Sex mit denen, ich war nur verliebt, die auch, es wurde nix aus irgendwelchen Gründen, aber sie waren die Typen für lange Beziehungen.

Ich glaube, man müsste Dich auch kennen. Vielleicht zeigst Du irgendwelche Verhaltensweisen, die die eigentlich beziehungswilligen Männer dann abschreckt (ist nicht blöd gemeint, manchmal rennt man ja so durchs Leben).
 
G

Gast

  • #3
Ein Mann, der es ernst meint, der betatscht dich nicht gleich.
Auch ein sofort extrem euphorischer Mann kannst du abhaken. Der will sich nur mit dir schmücken.

Ein Mann, der sich verliebt und es ernst meint, wird schon aus Angst aus Ablehnung und, dass er seine Chancen vermasselt, einen Gang zurück schalten und sich erstmal kühler geben und dir zuhören, ob er mit dir im Gespräch warm wird und du etwas tust, das ihm gefällt.

Und dann ist es dein Part, dich nicht nur stumm zurückzulehnen, sondern dem Mann ein interessantes Bild von dir zu liefern, eine gute Unterhalterin und Gesprächspartnerin zu sein, humorvoll, nett, Komplimente machend kommt auch immer sehr gut an, und unverklemmt zu sein. Das will geübt sein. Ich würde sagen, das ist nicht einfach, denn es gibt nur wenige Frauen, die alles bieten, deswegen wollen die meisten Männer auch höchstens nur Sex und keine Beziehung mit einer Frau. Die meisten Frauen sind zu laut, zu tratschtantig, zu vorurteilbehaftet, oder zu schüchtern, zu ruhig. Das ist alles nicht.
Schön sein reicht leider absolut nicht aus, oder eben nur fürs Bett. Es ist ein großer Teil von deinem Können, Wirkweise und deiner Intuition abhängig. Schlechte Männer solltest du gleich erkennen und aussortieren und mit dem Richtigen locker umgehen können. Man muss auf einer Wellenlänge sein. Z.B. gleiche Leidenschaften haben wie er, gleicher Musikgeschmack, Stil, etc. ist auch nie verkehrt. So findet man schneller einen Draht zum Anderen.
 
G

Gast

  • #4
Liebe Schreiberein, deine Frage geht mir auch oft durch den Kopf. Ich hatte mich auch verliebt, war 10 Monate mit ihm zusammen und habe ihm dann einfach meine Gefühle mitgeteilt und ihm gesagt, dass ich keine Frau für eine Affäre bin. Er hat mir darauf geantwortet, dass er mich nicht liebt und er keine richtige Beziehung möchte. Anfangs hat er sich um mich bemüht. Nach und nach wurden seine Bemühungen immer weniger und ich kam mir immer vor, als sei ich in einer Warteschleife. Unsere Treffen fanden immer bei mir statt. Ich war nur einmal bei ihm. Freunde und Familie habe ich nie kennengelernt. Vielleicht sind das schon Anzeichen, die man in der Verliebtheit einfach nicht sieht. Alles Liebe,

w (42)
 
G

Gast

  • #5
Dieses Problem hatte ich zum Glück noch nie. Bisher habe ich allerdings meine Partner auch immer erst richtig kennengelernt (bei mir dauert es etwas, bis sich da mehr entwickelt. Liebe auf den 1. Blick kenne ich aus eigener Erfahrung nicht) und auch ziemlich offen Gedanken und Wünsche ausgetauscht. Dadurch war ich mir immer sicher, woran ich genau bei einem Mann bin und glücklicherweise habe ich mich darin bisher auch noch nie getäuscht.

Ich würde also trotz rosa Brille versuchen Situationen realistisch zu reflektieren, die Anfangsphase nicht zerreden, aber wichtige Eckpunkte trotzdem ansprechen und versuchen mein Gegenüber erstmal kennenzulernen, bevor ich mich komplett öffne. Also alles kein Geheimnisse.

Vielleicht hatte ich aber bisher auch einfach nur Glück. Ich bin gespannt auf die anderen Antworten hier.

w,28
 
G

Gast

  • #6
Das ist ja die Kardinalfrage und eine Antwort gibt es nicht. Man benötigt Menschenkenntnis und Erfahrung.
Man muss das "Spiel mit dem Feuer" eingehen, anders geht es nicht.

m
 
G

Gast

  • #7
Guten Morgen liebe FS,

dem Menschen ist etwas gegeben was ihn, unter anderem, vom Tier unterscheidet: Eine klar zu artikulierende Sprache und Verstand. Beidem solltest Du Dich bedienen, egal ob Du Dich (in Deiner Beziehung) gut fühlst oder nicht. Ein gewisses Restrisiko bleibt. Wenn Du das nicht (eingehen) magst, solltest Du keine Beziehung eingehen.

44, m

PS: Bei Ersterem wundere ich mich immer öfter wie rudimentär es eingesetzt und genutzt wird und bei Zweiterem lässt mich meine Erfahrung und mein Gefühl manchmal zweifeln.
 
G

Gast

  • #8
"Merken" kann man da gar nichts.
Da hilft nur eins: Mund auf machen und drüber reden. Klar machen, dass man etwas "Richtiges" und keine "Freundschaft Plus" will. Und dann muss man es aushalten, dass diese Offenheit dazu führen kann, dass der Mann entweder abgeschreckt ist und sich zurückzieht oder ebenso deutlich macht, dass er es genau andersrum will.
Tja, und wenn ihr Frauen das dann nicht wollt, dann müsst ihr halt entweder einen Kompromiss eingehen oder nicht, also den Mann sausen lassen. Und das heisst: Auf den Sex und Kuscheln und die schönen Stunden verzichten. Aber das alles mitzunehmen und sich dann zu beklagen, ist absolut unehrlich gegenüber sich selbst.

Anders gesagt: Ihr müsst es VORHER klären, also bevor es euch zu nah für eine reine Freundschaft plus wird, d.h. in der Regel: VORM Sex die Reißleine zeihen!
Aber alle, die sich über "nur Freundschaft plus" beklagen - und das scheinen viele in diesem Forum zu sein, sind zu feige, es vorher zu klären und sind, sorry, "leicht zu haben". Denn genau das bedeutet doch, leicht zu haben zu sein: Sex haben, ohne Beziehungsstatus geklärt zu haben.
 
G

Gast

  • #9
...dem Menschen ist etwas gegeben... eine klar zu artikulierende Sprache und Verstand. Beidem solltest Du Dich bedienen, egal ob Du Dich (in Deiner Beziehung) gut fühlst oder nicht. Ein gewisses Restrisiko bleibt. Wenn Du das nicht (eingehen) magst, solltest Du keine Beziehung eingehen.
Es bleibt nicht nur ein "gewisses Restrisiko", sondern ein unabwägbares Risiko, selbst wenn man sich einer klaren Sprache bedient. Glaub mir, ich artikuliere sehr klar, was ich will, nämlich eine auf Zukunft gerichtete, monogame Beziehung, die Männer verstehen das auch ganz sicher.

Das Problem heißt dann aber schlicht LÜGEN und das kann man leider ebenso klar artikuliert und mit Verstand. Das Problem bedeutet, dass Männer (und andersherum sicher auch Frauen) Dir alles erzählen, versprechen und Dir vorlügen, um ihre Ziele zu erreichen. Und diese Ziele lauten oft völlig anders, als die von mir Artikulierten, auch wenn solche Menschen mir gelungen vermitteln und versichern, dass sie genau das wollen, so wie ich auch.

Über ihre wirklichen Ziele, die da wären Affaire, ONS, Warmwechsel-Partner, Zweitfrau... erst mal schauen, wie er/sie so im Bett ist... unverbindliche Spaßbeziehung... ich weiß eigentlich auch nicht recht, was ich will, nur nicht mehr alleine sein...to be continued, verraten solche Menschen kein Wort! Die wissen doch genau, dass Du Dich dann nicht auf sie einlässt. Und selbst wenn Du nochmal klar nachhakst, lügen sie Dich weiter gekonnt an!

Ich bin (da nie verheiratet) erfahren in der Partnersuche, online wie im Real Life. Im Real Life habe ich deutlich bessere Erfahrungen gemacht und eher Typen kennengelernt, die es ernst meinten. Meist lernt man ja das Umfeld oder Freunde/ Bekannte mit kennen, so dass Lügen im Bezug auf Beziehungsstatus, Lebensumstände ect. schwierig sind und das "Verarschen" eines Partners im Umfeld bekannt wird, was peinlich ist.

Im Online-Dating bin ich mittlerweile extrem misstrauisch und glaube aus schlechter Erfahrung heraus dem Kontakt erstmal überhaupt nichts. Ich versuche, ihn zu googeln, Ungereimtheiten zu finden und ihn möglichst schnell in seinem Zuhause zu besuchen. Da fliegen dann schon die Hälfte der Kontakte raus, weil sie mit Alter oder Beziehungsstatus gelogen haben.

Beim Rest vertiefe ich den Kontakt, wer mich gleich begrapschen will oder sich vorstellt, dass ich nach 3 Monaten in sein Reihenhaus einziehe, fliegt ebenfalls raus. Naja... da bleiben dann leider nicht mehr viele Männer übrig. Bei denen habe ich dann oft den Klassiker erlebt, sie haben sich mit deutlich abnehmender Tendenz gemeldet und begründungslos aus der Beziehung geschlichen bzw. mich warmgehalten. Übrigens völlig unabhängig davon, ob wir Sex hatten, oder nicht.

Meiner Meinung nach kann man sich nur ganz begrenzt davor schützen und Typen im Vorfeld erkennen, die es nicht ernst meinen. Daher bin ich gespannt, welche Tipps hier noch kommen!

w 53
 
  • #10
Hallo
das merkst du nicht. Das zeigt alleine die Zeit.
Du kannst in keinen Menschen hinein schauen. Es bleibt dir nichts anderes übrig, als immer wieder von neuen zu vertrauen. Nicht umsonst verändern wir uns mit unseren Erfahrungen, mit den positiven und negativen.
 
  • #11
Mein Autohändler garantiert mir auch nicht, dass ich mich mit dem verkauften Wagen nicht am nächsten Tag totfahre. Trotzdem steige in in mein Auto. Die Vorteile überwiegen.

So ist das in der Liebe auch. Es gibt nur ein paar Hilfestellungen die man verwenden kann.

Lernt Menschenkenntnis und achtet auf Verhalten und nicht irgendwelche Worte. Talk is cheap
sagt der Ami.

Viele sind so bedürftig und haben einen niedrigen Marktwert, dass sie alle Warnsignale in den Wind schiessen. Siehe Nachbarthread. "Mein Partner hat sich nach Jahren plötzlich als gewalttätig rausgestellt" Blödsinn.

Es gab mal eine Anfrage, wie man erkennen kann, ob einem die Frau die richtige Nummer gegeben hat. Alle hatten irgendwelche Vorschläge. Das ist die falsche Einstellung. Werde so gut, dass dir niemand die falsche Nummer gibt.

Männer sind gerne mit tollen Frauen zusammen. Auch längerfristig. Ich glaube nur ein verschwindend geringer Prozentsatz sammelt jede Frau wegen der Kerben im Bettpfosten.

Die Männer sind nicht blöd. Sobald uns eine Traumfrau über den Weg läuft, gehen wir auch feste Beziehungen ein. Oft ist es eine weibliche Marktwertselbstüberschatzung mit wenigen eigenen Qualitäten. Ein Mismatch. Das da der Mann auf etwas festes keine Lust hat, ist klar.

Dazu kommt noch der Nachteil "auf den Traumprinz warten". Man wird selbst nicht aktiv. Und dann kommen die Playboys und ergreifen die Initiative. Denen ist der weibliche Marktwert egal, die wollen nichts dauerhaftes.

So wird man als Frau "veräppelt". Niedriger Marktwert, passives Verhalten und "die Frau ist der Preis"-Mindset.
mit wenig Selbstreflektion und Lust auf Erhöhung des eigenen Martwertes. Ist ja auch bequemer.
 
G

Gast

  • #12
Du hättest gerne eine Garantie, eine Beziehung, die vertraglich abgesichert ist und wo nichts schief gehen kann. Sorry, ich würde sagen, da bist du auf dem Holzweg. Das schöne an der Liebe ist doch gerade, dass es keine absolute Sicherheit gibt und genau das macht es spannend. Mit übertriebenem Sicherheitsdenken kann man auch schnell gegen die Wand fahren und hat am ende nichts mehr, für mich ist das das Gegenteil von Liebe.

Vertrauen musst du nicht zu letzt auch dir selbst, klingt abgedroschen, aber positives Denken hilft, die Überzeugung, das alles seinen Sinn hat. Das bedeutet selbstverständlich nicht, sich alles schön zu reden und deutliche Signale nicht ernst zu nehmen.
 
G

Gast

  • #13
#9: Bist Du wirklich so unbedarft und hilfebedürftig?

Ich mag erkennen, dass es nicht nur den kleinen (äußerlichen) Unterschied zwischen Frau und Mann gibt, aber ein paar Grundregeln gelten für beide.

Ich als alleinerziehender Papa, eigenverantwortlich für Haus(halt) und Gelände, leitend tätig, sozial engagiert und freizeittechnisch versiert bin fest davon überzeugt Schaumschläger/innen, nicht gleich, aber relativ zeitnah zu entlarven, denn ich messe die Menschen, und nicht nur Frauen, an ihren Taten und nicht an ihren Worten. Spätestens wenn ich diese in alltäglichen (verpflichtenden) Situationen erlebe, zeigt sich das wahre Ansinnen, nicht nur in Beziehungen, und da könnte ich "wahre" Geschichten erzählen.

Ich sehe hier bei den "betroffenen" Frauen, und den sicherlich auch sich nicht äußernden Männern, das Problem, dass sie es sicher auch sehr schnell merken, dass "etwas" nicht stimmt, aber es nicht wahr haben und die Konsequenzen ertragen können oder wollen.

Deshalb bleibt es, auch, für mich ein "Restrisiko".

44, m
 
G

Gast

  • #14
Bei Männern sind die Taten entscheidend und nicht die Worte, die er zur Frau sagt. Nur daran kannst du die Ernsthaftigkeit erkennen. Im Zweifel zieh dich einfach mal zurück und melde dich nicht von dir aus- wenn er sich dann selber bei dir meldet ist doch alles i.o. ! Wenn der Mann dich vorschnell in den Wind schießt bzw. keine Beziehung will, dann weil er keine Gefühle für die Frau hat- ganz einfach!

[mod]

m, 26
 
G

Gast

  • #15
Wenn er dir einen Heiratsantrag macht. Garantie immer ausgeschlossen.
 
G

Gast

  • #16
Eine klar zu artikulierende Sprache und Verstand. Beidem solltest Du Dich bedienen, egal ob Du Dich (in Deiner Beziehung) gut fühlst oder nicht. Ein gewisses Restrisiko bleibt. Wenn Du das nicht (eingehen) magst, solltest Du keine Beziehung eingehen.
Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen. Und wie jemand hier auch schrieb: "Mund aufmachen und darüber reden". Möglichst früh. Damit riskiert man zwar, dass der Andere sich abwendet, aber dann weiß man wenigstens, was Sache ist. Und in dem Fall kommt der Andere eben auch nicht in Frage.

w, Anfang Ü50, mit klaren Worten zum Ziel gekommen :)
 
G

Gast

  • #17
Wenn ein Mann es wirklich ernst meint, dann spüre ich das auch. Er muss mir nicht direkt sagen, dass es ihm ernst ist. Das merke ich an seinem Verhalten. Und wenn ich mir unsicher bin, kann ich davon ausgehen, dass etwas nicht stimmt. So war es bisher ausnahmslos immer.

Typische Anzeichen für Männer, die es nicht ernst meinen:

- Sie weichen direkten Fragen seitens der Frau aus, reden um den heißen Brei oder wechseln schnell das Thema.
- Worte und Taten widersprechen sich immer mal wieder.
- Versprechen, die nicht eingehalten bzw. einfach "vergessen" werden.
- Unnötige, kleine Lügen und Abstreiten der Lügen, wenn Frau das Thema anspricht.
- Es gibt nur Treffen, wenn der Mann etwas vorschlägt. Macht die Frau einen Vorschlag, heißt es grundsätzlich "Nein".
- Er ignoriert die eine oder andere SMS und geht auf manche Fragen/Bemerkungen nicht ein.
- Unzuverlässigkeit, Wechselhaftigkeit und ständig kurzfristige Änderungen der Pläne.
- Er wird laut, bestraft die Frau mit Schweigen oder bricht den Kontakt ab, sobald sie ihn auf sein schlechtes Benehmen anspricht.
 
G

Gast

  • #18
Hallo #2 und #16

ihr trefft das Problem der FS im Kern !

Hingehalten werden ist eine niederschmetternde Erfahrung. Besser sagt man gleich was ausgeschlossen ist und der andere darf dann frei wählen ob er das mitzieht oder geht.
 
  • #19
Meiner Meinung nach kann man sich nur ganz begrenzt davor schützen und Typen im Vorfeld erkennen, die es nicht ernst meinen. w 53
Das stimmt leider. So habe ich es versucht:

1. Passungsabgleich:
- Können wir bestens miteinander kommunizieren, verstehen wir vieles intuitiv?
- Haben wir die gleichen Werte?
- Haben wir ähnliche Lebensziele?
etc.
Wer da einerseits sehr speziell und andererseits sehr anspruchsvoll ist, wird nicht nur selbst dankbar für einen ähnlich gestrickten Menschen sein, sondern auch davon ausgehen dürfen, dass der Andere ebenso empfindet.
In dieser Phase habe ich auch stundenlang telefoniert und habe oft sehr früh teilweise ziemlich hart aussortiert: Wer z.B. weiter online suchte nach dem ersten tatsächlichen Kuss oder dem ersten telefonischen Verliebtheitsgeständnis, hat ein anderes Verständnis von und Bedürfnis nach Monogamie als ich. Absage. Alles andere ist Zeitverschwendung.

2. Realitätscheck
Kann Mann, was Du brauchst? Fremdgänger werden sich nicht ausgerechnet bei Dir ändern. Leute mit vielen kurzen Beziehungen nicht plötzlich bei Dir kompromissfähig. Menschen fast ohne Beziehungserfahrung kratzen vermutlich auch bei Dir kurz vorher die Kurve. Schau Dir das Vorleben an, höre interessiert zu, wenn er von der Ex erzählt, nichts ist aufschlussreicher. In der Zukunft sind die Menschen nicht plötzlich anders als in ihrer Vergangenheit, sie können höchstens die Passung zueinander verbessern. An den Wunsch zur Veränderung glaube ich selten, auf das Gelingen dieses Wunsches noch seltener. Manchmal lügen sich Leute auch selbst an, hoffen auf Veränderung, obwohl sie realistisch betrachtet davon ausgehen (und das auch kommunizieren!) müssten, dass alle Liebesmüh vergeblich ist.

3. Probe:
Eigene Fehler und Schwächen gestehen, und die Reaktionen darauf aufmerksam registrieren. Perfektionisten, denen man ohnehin langfristig nicht als Erstbeziehung genügen würde, reagieren dann verschnupft. Narzissten werten Dich gleich massiv ab. Lügner lassen manchmal erkennen, dass sie davon ausgehen, dass Du nur einen Bruchteil der Wahrheit sagst, sie trösten Dich leicht ironisch. Massiv Problembeladene lassen Dich fast nicht zu Wort kommen, erzählen gleich von ihren eigenen Problemen oder bauschen Deine auf. Usw. An der Art, wie sie auf Deine Schwächen reagieren, kann man viel vor einer Beziehung ablesen.

4. Fähigkeitstest
Auch Männer, die es absolut ernst meinen, Dir in Vielem sehr nah stehen, müssen noch keine fähigen Partner sein: Auch sie können solch massive Probleme haben, z.B. Persönlichkeitsstörungen (->Wikipedia), dass es eine Beziehung zu ihnen unmöglich macht. Die Anzahl dieser Leute in der Gesamtbevölkerung wird noch im einstelligen Prozentbereich angegeben, ihr Anteil unter den bindungswilligen Singles höheren Alters ist allerdings erheblich gesteigert... Insofern: Auch auf die Fähigkeit, nicht nur die Willigkeit, eine gute Beziehung zu führen, sollte man schauen.
 
G

Gast

  • #20
Ob eine Beziehungsanbahnung zum Erfolg führt, merkt man daran, dass der Mann sich von Beginn an kontinuierlich einsetzt, mit Worten und mit Taten. Offen und interessiert ist. Sich klar ausdrückt und keine Zweifel über seine ernsthaften Absichten aufkommen lässt. Verbindlichkeiten schafft, ohne dass sie eingefordert werden.

Alles das, was auch von Seiten der Frau gegeben sein sollte. Es ist ein beidseitig aufeinander abgestimmter Entwicklungsprozess, der wie von selbst, ohne Anstrengungen und Zweifel abläuft. Ein Selbstläufer. Etwas Schöneres gibt es nicht :)

Natürlich nur, wenn eine starke Anziehung auf beiden Seiten vorhanden ist, die Wellenlänge stimmt und beide das gleiche Ziel haben. Wenn man meint, seine Emotionen bremsen zu müssen, stimmt die Wellenlänge nicht.

Ob man die Richtige für seinen Partner ist, merkt man daran, dass er es einem sagt und nur Augen für SIE hat. Dass er Pläne für die Zukunft macht und darauf brennt, sie in die Tat umzusetzen. Gleiches gilt auch für die Frau, wenn es beidseitig rund und nicht nur auf eine Freundschaft+ oder Affaire hinauslaufen soll.

Und zur letzten Frage: Wenn man eine Frau ist, die nur für etwas "Richtiges" zu haben ist, dann strahlt sie das von Vornherein aus. Klare Worte und Taten helfen im Notfall aber auch ;)

w
 
G

Gast

  • #21
ich schreibe es ganz einfach mal aus meiner Sicht als Mann, der auf der Suche nach einer Partnerschaft / feste Beziehugn nicht nur eine Online-Bekanntschaft kennengelernt hat. Es gilt aber auch für Frauen und m.E: Männer gleichermassen.

Niemals kann man zu Beginn einer Bekanntschaft, erkennen ob es denn nun eine Beziehung wird. Das Kennenlernen über Online-Portale ist nun mal in unserem Zeitalter die häufigste "Kontaktanbahnung". Nach dem Mail- und Telefonkontakt gehört immer ein erstes reales Kennenlernen. Kennt man dann die reale Person, die Lebenseinstellung, die Ziele, also das was einem wichtig erscheint muss ein gegenseitiges Besuchen stattfinden. Das möglichst am Wochenende, denn erstens hat der "normale" Mensch da die meiste Freizeit, man ist nicht vom Job gestresst und die Möglichkeiten interessante Dinge zu unternehemn sind am WE eher gegeben. Zu diesem "Besuchen" gehört natürlich das "präsentieren des eigenen Heimes", jedoch vorerst nur für ein paar Stunden und ohne gleich Übernachten zu wollen. Bei großen Entfernungen kann man sich gern davor austauschen, dass Übernachtung möglich wäre, auch ohne gleich und sofort SEX zu haben.

Zu einer richtigen Beziehung gehört beim normalen gesunden Menschen der SEX dazu. Und das kann auch in die "Hose" gehen! Man muss beim weiteren "Kennenlernen" auch den SEX einbeziehen. Wenn das dann auch noch passt zu den vorher festgestellten "Gleichheiten" dann ist es perfekt und man kann durchaus von einer Beziehung sprechen.
Wichtig ist, dass man sich gegenseitig auch liebt. Sich das auch eingesteht! Ohne Liebe ist es keine Paar-Beziehung.

Wie man die Beziehung dann führen will, das muss man vorher auch bereden. Fernbeziehung? Jeder seine eigene Wohnung behalten? wenn ja wie lange? immer? warum? Es gibt so vieles, nur eins ist für jede Beziehugn wichtig:
Treue. Wenn ein Part sich nciht an diese Regeln hält, dann geht es in die Brüche. Jedoch wird das keiner vorhersehen können. Wie lange soll man sich den "prüfen"? EIn paar Wochen oder ein/ zwei Monate o.k. aber irgendwann muss sich doch das ergeben, was man als Ziel hat. Und wenn beide das gleiche Ziel haben, sich das gegenseitig auch so eingestehen, dann kann man von einer Beziehung sprechen.

M 60!