G

Gast

Gast
  • #1

Wie mit Businessmännern auch privat auf Augenhöhe kommunizieren?

Ich date seit einigen Jahren online und mache dabei immer eine bestimmte Entdeckung… nun möchte ich sehr gerne mal erfahren ob es nur mir so geht oder ob ihr Frauen ähnliche Erfahrungen mit den Männern macht.
Kurz zu mir. Ich w28, seit mehreren Jahren im Vertrieb, Management tätig und daher die toughe Business Frau, im beruflichen Sinne.

Meiner Erfahrung nach gibt es 2 bestimmte Männer Typen (Alter 30-40 Jahre)
Typ 1 sind die Business Männer. Die ‚Macher‘, die ihren intelligenten Kopf einsetzen müssen und beruflich sehr gefordert werden. Akademiker, Manager, Führungskräfte.
Typ 2 die lässigen, die eher körperliche Arbeiten ausüben z.B. tätig im Bau, als Handwerker, Elektroniker, teilweise IT…

Wenn ich mich mit Typ 1 treffe merke ich sehr stark, dass diese Männer mit mir gar nicht auf gleicher Augenhöhe kommunizieren wollen bzw. die Gleichberechtigung nicht wirklich vorhanden ist. Daher entwickelt sich auch nie mehr daraus, weil diese Männer einfach nicht wollen. Ich habe bei ihnen sehr stark das Gefühl, dass sie viel zu sehr ihre Unabhängigkeit genießen und sich nicht festlegen/binden wollen oder speziell nur eine bestimmte Frau an ihrer Seite möchten, die beruflich nicht im Business tätig ist, eher einen ganz simplen Job ausübt, damit er sich dann wünscht, dass sie mit voller Bewunderung auf ihn und seine (beruflichen) Erfolge/Leistungen hinauf schaut. Ist da etwas dran?

Während Typ 2 eher das Gegenteil ist, die gleiche Augenhöhe und Gleichberechtigung ist bei unseren Dates sofort da und diese Männer verhalten sich mir gegenüber ganz anders, sehr respektvoll, bewundernswert, herzlich, zuvorkommend.

Woran liegt das, warum verhalten sich die beiden Männer Typen komplett unterschiedlich mir gegenüber? Ist das wirklich so stark von der Berufstätigkeit abhängig wie man sich einer Frau gegenüber verhält?
Meiner Meinung nach sollte man berufliches und privates voneinander trennen. Ich bin beruflich ja auch eher die toughe schlagfertige Businessfrau, weil genau das in meinem Vertriebs Job gefordert wird. Während ich privat dann aber die Frau bin, die ich wirklich bin. Zwar auch selbstbewusst mit eigener Meinung, aber eben sehr weiblich, liebevoll, sinnlich, sensibel…

Wie bekomme ich es denn hin, dass auch die beruflichen Business Männer privat genauso auf Augenhöhe mit mir kommunizieren wollen und ich bei denen Chancen auf eine Partnerschaft habe? Habt ihr Tipps, Ratschläge? Denn nur für diese Männer kann ich mich wirklich begeistern, da ich als Business Frau einen gleichgesinnten Menschen an meiner Seite wünsche…
 
G

Gast

Gast
  • #2
ein Schiff braucht Kapitän und Steuermann, ein Pferd einen Reiter und ein Businessman eine Frau, die ihm den Rücken freihält, - das glauben zumindest viele von ihnen.

Ich würde an Deiner Stelle den schlauen Handwerker nehmen. Ist er Meister mit eigenem Betrieb hat er mehr Business als viele der "Herren" die sich Businessmen schimpfen.

vielleicht möchtest Du einmal über Deine eigene Widersprüchlichkeit nachdenken. Du willst die nicht, die Dich gut behandeln, Du willst das, was Du im Beruf kennst auch zuhause, obwohl Du doch privat so ganz anders bist?????

"Während ich privat dann aber die Frau bin, die ich wirklich bin. Zwar auch selbstbewusst mit eigener Meinung, aber eben sehr weiblich, liebevoll, sinnlich, sensibel…

Wie bekomme ich es denn hin, dass auch die beruflichen Business Männer privat genauso auf Augenhöhe mit mir kommunizieren wollen und ich bei denen Chancen auf eine Partnerschaft habe? Habt ihr Tipps, Ratschläge? Denn nur für diese Männer kann ich mich wirklich begeistern, da ich als Business Frau einen gleichgesinnten Menschen an meiner Seite wünsche… "
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo,FS

Nun Du kannst die Frage in allen Variationen stellen Typ 1 steht nicht auf Dich.

Solche Männer wissen um Ihren Wert und haben um es salopp zu sagen

"keinen Bock auf Dich"

Nimm es mir nicht übel aber auch bei Typ 2 gibt es ein paar richtige "Leckerbissen"


(M47) Mischung aus Typ 1+2 mit eigenem Unternehmen
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hallo FS,

ich denke, dass die Antwort bei dir definitiv darin liegt, dass du beruflich anders bist als privat. Ich bin zwar nicht im Vertrieb aber durchaus eine toughe Business Frau und als Personalchefin in einer Spedition meist mit Männern konfrontiert, aber ich bin die ich bin. Ich muss mich durchsetzen, brauche aber auch Einfühlungsvermögen um die Sorgen und Nöte unserer Mitarbeiter zu verstehen und Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen.
Aber so bin ich auch privat.
Ich habe vor einigen Monaten einen Mann kennen gelernt, der einige Jahre älter ist als ich, im Vertrieb tätig, ein sehr erfolgreicher Mann, anerkannt in seiner Position und deutlich selbstbewußt. Ich habe keinen Moment das Gefühl, dass wir nicht auf Augenhöhe sind.
Vlt. spüren diese Männern, dass du zwar selbstbewußt bist, aber doch eher eine Schulter zum Anlehen brauchst und sehe dich daher nicht auf Augenhöhe.
 
  • #5
Dein Problem liegt schon ein wenig in deiner Typeneinteilung begründet:

Es gibt m.E. nicht zwei Berufstypen, sondern zwei Typen von Männern (stark vereinfacht); nämlich die, die mit dir auf Augenhöhe kommunizieren wollen und sich für dich als Menschen interessieren, und die, die nur ein Heimchen am Herd für ihr Ego brauchen, das sie bewundert, aber von ihrer Welt eigentlich nichts versteht, und gut aussieht.

Deine Beobachtung ist insoweit richtig, als dass der Heimchen-Typ stark in der Business-Welt vertreten ist, da ihn diese aus offensichtlichen Gründen stark anzieht.

Zur Lösung des Problems sehe ich mehrere Ansätze:

1. Der Heimchen-Typ ist bei Business-Männern weit verbreitet, aber du findest ihn dort nicht ausschließlich. Setze deine Suche fort, bis du einen Augenhöhe-Typen gefunden hast.

Oder - und das würde ich noch mehr empfehlen

2. Sei nicht zu sehr auf eine Berufsgruppe fixiert. Du hast bei deiner Berufsauflistung nämlich z.B. alle anderen Akademiker unterschlagen. Warum sich nicht dort umsehen? Und dabei musst du auch nicht zwangsläufig auf Business-Wissen und-Denken verzichten, ich selbst z.B. arbeite in einer Business-Umgebung, ohne selbst Business-Mann zu sein.

Und ich hätte gegen eine Business-Frau auf Augenhöhe durchaus nichts einzuwenden ;-)

m/34
 
  • #6
Muss an Dir liegen...

Ich bin seit Jahren in der Vertriebsführung tätig, wenn ich mir so die Partner(innen) der Kollegen so anschaue ist da weit häufiger die Frau auf Augenhöhe anzutreffen als die Mäuschen.

Und auch ich bevorzuge die toughe, und habe Sie auch. Natürlich hat man privat keinen anderen Charakter als im Job. Entgegen der weit verbreiteten Meinung muss man als Führungskraft auch kein A*** sein. Man die die Empathie, die Menschenkenntnis ohne die im Verkauf nix geht ja auch positiv einsetzen. Im Job wie im Beruf.

Wenn Du also im Job Dich völlig andes gibst als Du eigentlich bist musst Du Dich ständig verbiegen, Nicht gut für den aufrechten Gang und nicht authentisch. Und sowas spüren Menschen.

Was Frauen wie Du brauchen sind Männer die Dir gewachsen sind, welche die mit einer erfolgreichen Frau keine Minderwertigkeitskomplexe kriegen (und da gibts mehr Führungskräfte die das bekommen als Du denkst).
Du brauchst nen Kerl, keinen Seerosengiesser
 
  • #7
Wahrscheinlich datest du bei Typ 1 eher den Businesskasper als den Businessmann. Sieh dich morgens im Flugzeug oder im ICE doch mal um. Viele jüngere Anzugträger versuchen, den Habitus der älteren zu kopieren, sie haben nur (noch) nicht die Substanz dafür. Genauso wenig sind sie souverän in der Lage, auf Privatmodus umzuschalten, da bleiben sie dann bossy. Im "Master of the Universe"-Modus sind diese Herren meist nur in kleinen Dosen erträglich, die müssen erst mal Erfahrung sammeln und sich wieder erden. Manche lernen es auch nie.
Dann gibt es einige, für die ist eine Frau eben ein Mäuschen und sie fühlen sich nur so wohl, die kannst du dann eh knicken, die sollen sich mit einem Mäuschen zusammentun.
Und dann gibt es die, die dich zwar amüsant finden, aber nicht ernst nehmen, weil sie an dir nicht interessiert sind.
Typ 2 respektiert dich und investiert viel Mühe in sein Auftreten und sein Handeln, um von dir akzeptiert zu werden. Das ist schon mal eine ganze Menge. Ob es für eine ausgewogene Partnerschaft reicht, musst du selbst entscheiden. Ob das funktioniert, kommt auch auf deine Herkunft an. In einer Beziehung lassen wir die Jobmasken fallen und sind sehr nah an unserem Ursprung. Da kann dann auch der Handwerksmeister wieder ein ziemlich grobes Bauernkind sein. Aber ich würde mir das ansehen.
Eine Freundin von mir ist mir Typ 2 zusammen. Sie ist aus der Stadt, studiert, sehr intelligent, spricht 3 Fremdsprachen fließend, aber lebte das übliche "Frau mit geisteswissenschaftlichem Beruf"-Leben, er ist Legastheniker und Sohn eines Schlossers vom Dorf, hat einen untrüglichen Geschäftssinn und mächtig Power. Die beiden haben ihren Grips und seine Power zusammengeschmissen und rocken ein Mittelstandsunternehmen in einer Wachstumsbranche. Die Beziehung ist nicht einfach, weil sie mitunter nicht so etepetete sein darf und er sich manchmal etwas zusammenreißen und sein Schottplatzbenehmen in der Firma lassen muss. Aber es funktioniert seit 9 Jahren.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich glaub dein Problem ist, dass du einen Denkfehler begehst. Ein Mann, egal ob Businessmann oder Durchschnittsverdiener entscheidet nicht anhand deines Berufes, ob er dich mag oder nicht. Er führt keine thoeretische Liste, mit allem Für und Wieder, weshalb du eventuell als Partnerin in Frage kommst.
Es kommt einzig und allein auf die Anziehnung an. Ob du einen Mann faszinierst, er dich interessant findet. Was du beruflich machst, ist nur ein Bruchteil davon. Sympathie hängt vom Gesamtpaket ab . Vielleicht signalisierst du diesen Männern auch zu sehr, dass du sie willst. Das wirkt aber auf Männer, die viele Frauen haben können, extrem uninteressant.
Ich würd mich bei Dates weniger auf das Berufliche fixieren. Das ist nicht das Entscheidende. Sei du selbst, zeig deinen Charakter und deine Persönlichkeit. Dann wirst du auch einen Mann anziehen zu dem du passt und der zu dir passt.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich finde, die Liste der FS macht teilweise Sinn und erklärt auch das Verhalten. Typ1 ist ein Karrieremensch mit Ellbogen. Oft, natürlich nicht immer, geht es solchen Menschen um Beruflichen Aufstieg und etwas zu erreichen. Dieses etwas ist meistens gar nicht ihre Arbeit, sondern was für den Lebenslauf.
Ich finde diese Karriere-Akademiker peinlich und habe während meiner Arbeit oft festgestellt, dass sie wenig von Menschen verstehen, Chef-sein über Einfühlungsvermögen geht und mit der sogenannten Intelligenz war es auch nicht weit her. Ich habe nie gesehen, dass diese Leute außerhalb ihres Fachbereichs vernetzt denken konnten oder schnelle Auffassungsgabe bewiesen. Zum Glück bin ich solchen Ressort-Genies nicht unterstellt.
Es zeigt sich wieder, dass Bildung nicht Intelligenz ist.

Nach der Definition der FS falle ich in Kategorie 2, wobei das Zusammenfassen von IT für mich eher Quatsch ist. Ich will nicht in einem Atemzug mit SAP-Pinguinen genannt werden. Die verdienen zwar besser, sind aber auch meistens Fachidioten und würden in Kategorie Typ 1 fallen.

Ich stimme zu, dass die hohe berufliche Position bei vielen Menschen das Privatverhalten verunreinigt. Workaholics haben eben leider auch wenig Zeit, sich wenn nötig menschlich zu verbessern.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich bin zwar in einer anderen Altersklasse, aber so ähnliche Erfahrungen habe ich auch gemacht. Ich dachte nur, läge an der etwas konservativen Art der Männer.
Zu mir: Ich habe Ernährungswissenschaften studiert und habe (für Mutter mit TZ-Job) eine ganz gute Karreire gemacht. Ich habe eine gute Allgemeinbildung, aber von manchen Dingen habe ich einfach keine Ahnung, z.B. Technik, Finanzwesen.
Wenn ich nun Männer aus diesen Bereichen date, habe ich immer das Gefühl, sie wollen mich als kleine, dumme und hübsche Frau haben. Sie texten mich voll mit Fachwissen aus ihrem Spezialbereich und wenn ich erkläre, dass ich keine Ahnung von Börsengeschäften habe, dann geht es erst richtig los. Manchmal brennt es mir unter den Nägeln, ihnen den Zitronensäurezyklus abzufragen - ich lass es dann aber lieber.
Nein, diese Männer wollen keine Beziehung auf Augenhöhe, sie möchten das haben, was sie im Beruf auch haben - Untergebene, die zu ihm aufschauen.

Ich nehme dann auch lieber einen Handwerker mit guter Allgemeinbildung. Wenn der mir dann etwas im Haushalt reparieren kann, blicke ich auch bewundernd zu ihm auf.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Eine Möglichkeit ist, dass Du die falschen Männer datest.
Wenn ich es richig verstehe, hättest Du gerne einen Mann, der beruflich etwas höher gestellt ist.
Ich halte sehr viel, hier bei EP, von dem Machingpunktesystem.
Bei meinen Dates damals habe ich sehr schnell gemerkt, dass es unter 90 Punkten niemals wirklich gepasst hat. Ich war nicht wirklich zufrieden und meine Datepartner auch nicht.
Je mehr Punkte wir gemeinsam hatten, desto besser habe ich mich mit den Männern verstanden.
Allerdings habe ich mich nicht so sehr auf die Berufe konzentriert.
Komischerweise muß ich aber doch sagen, dass mich die Berufsgruppe der Ingenieure am meisten angesprochen hat. Zufall oder nicht sei hier mal dahin gestellt.
Hat es was mir einem bestimmten Niveau zu tun? Ich weiß es nicht, möchte hier auch nicht den Handwerkern irgendewas unterstellen. Da gibt es bestimmt auch ganz liebevolle und tüchtige Männer.
Da ich aber selbständig bin, wollte ich schon, dass ein Mann meinen Problemen in meinem Beruf folgen kann. Da brauche ich eine starke Schulter, an der ich mich ausheulen kann.
Ein Bauarbeiter, der nach Feierabend seine Ruhe will und lieber bei einem Bier eine Runde in die Glotze guckt, um sich zu entspannen, kam daher nicht für mich in Frage.
Ansonsten denke ich, dass ein Mann, mit dem man nicht auf eine Augenhöhe kommt, als Partner eh nicht geeignet ist.
Vielleicht schaust Du ja zu sehr auf Äußerlichkeiten und Status, bist aber selbst noch nicht in der Lage, wirklich authentisch rüber zu kommen.
In Deinem Alter hatte ich auch noch eine andere Denkweise als heute.
Vermutlich fehlt Dir noch Dein inneres Gleichgewicht. (Dagegen wirst Du Dich jetzt natürlich sträuben.)
Irgenwann hast Du Deine "Schlagfertigkeit" nicht mehr nötig, dann bist Du einen Schritt weiter.
w/45
 
G

Gast

Gast
  • #12
Bei mir kommt rüber, dass du aber die Businessmänner, die dich nicht wollen, unbedingt willst, die anderen, die dich wollen, willst du aber nicht... das Muster schau dir mal an. Mit "wollen" kommst du nicht weiter....
 
G

Gast

Gast
  • #13
Die FS

@9... ich verstehe sehr gut was du meinst. Ja, die Manager Typen haben eine Gabe eine Frau mit ihren Fachbegriffen extrem zu zu texten, ohne darüber nach zu denken ob die Frau das überhaupt alles hören möchte oder sich dafür auch interessiert oder nicht. Er macht es einfach wie es ihm passt.
Ich habe auch das Gefühl, dass gerade die Manager Typen eine total untergeordnete Frau suchen. Und sich somit die berufliche Denkweise (nach dem Motto ich bin der Chef und habe hier das sagen und SIE ist die kleine Praktikantin, die alles macht was ich sage) auch ins private überträgt.
Kürzlich habe ich es mit einem Projektmanager Typen wieder frisch beendet, weil er mich (selbstbewusst mit eigener Meinung) nicht so akzeptierte wie ich bin und mich so schnell verändern/klein halten wollte und nur über mich bestimmen wollte. Da war ja nichtmal der nötige Respekt und die Gleichberechtigung vorhanden. In meinen Augen ein no go...

Zum letzten Beitrag... nein, es ist in keinster Weise so das ich nur die will, die ich nicht bekomme. Ich gebe auch denen eine Chance mich kennen zu lernen, die mich toll finden, vorausgesetzt die gegenseitige Sympathie ist vorhanden.
Mich interessiert nur allgemein einfach das Business Geschäft. Das strebsame, der Erfolg, die Eleganz, die Kreativität und Intelligenz mit zu denken und sein Köpfchen ein zu setzen. Mit körperlichen Handwerksberufen kann ich dagegen absolut gar nichts mit anfangen.
Und laut meiner Erfahrung ist es auch oft so, dass gerade diese Männer auch Schwierigkeiten haben sich gut aus zu drücken bzw. ziemlich derb rüber kommen, was ich überhaupt nicht angenehm finde. Körperlich sind sie zwar sehr männlich/stark gebaut, aber geistig eben nicht so intelligent. Womit ich jetzt nicht ausdrücken möchte, dass jeder Handwerker automatisch dumm ist... aber das sind halt meine bisherigen Erfahrungen mit diesen Männern.
Meiner Meinung nach hat es schon seinen Sinn warum sich gerade der Mann einen geistigen Business Job aussucht und der andere Mann einen rein körperlichen...
ich glaube zu mir passt am besten ein Mann der sowohl Typ 1 als auch 2 ist, die sogenannte Mischung. Nur leider ist die sehr sehr schwer zu finden...
 
  • #14
"Businesskasper", "SAP Pinguine".. Herrlich.. ich mag den Thread jetzt schon.. Vor allem sieht man da wer sich wirklich in den entsprechenden Etagen rumtreibt und wer nur jemanden aus "Etage 5 " kennt.

Diese "Ramons" in Nadelstreifen zeichnen sich durch vielerlei Eigenschaften aus, meistens ist es diese art der "Loyalität" die man auch als "Arxxxlecken" bezeichnen könnte. und natürlich ist in deren welt meistens alles "aufeinander" gebaut, selten(st) nebeneinander.. d.h. di wissen meistens nicht wie es ist was "ebenbürtiges" neben sich zu haben.. und sie sehen oft sehr gepflegt und gut aus.. (Davidof-Typus) Dummerweise ist das dann das männliche Pendant zum weiblichen "Bimbo-Girl".. (ugs. "Tussie")

wie billiger wein: sieht aus wie wein, riecht manchmal sogar besser, schmeckt aber nicht und macht nen Kopf..
 
G

Gast

Gast
  • #15
Immer wieder lese ich hier im Forum von der Einteilung in "Businessmann" und "Handwerker" oder aehnlich. Wie kleingeistig und vorurteilsbehaftet sind hier manche und setzen Businessmann mit Intelligenz und Handwerker mit weniger Intelligenz gleich?!? Finde ich daemlich (im wahrsten Sinne). Mir waere ein Handwerker, der was im Kopf hat (und davon gibt es nicht wenige) und das Herz am rechten Fleck dreimal lieber als ein karrierregeiler, obercooler Businessmann mit Ellbogendenken und ohne Empathie. Bzw. haette ich an letzterem sowieso null Interesse. Ich selbst bin Ingenieurin, und der Beruf eines Mannes ist mir sowas von egal, solange EQ, IQ und Charakter stimmen.

Liebe FS, orientiere Dich bitte nicht an diesen "Businessmaennern". Ich kenne Dich nicht, glaube jedoch nicht, dass Du "uninteressant" bist. Sonst wuerde sich der andere Teil der von Dir beschriebenen Maenner nicht "ganz anders, sehr respektvoll, bewundernswert, herzlich, zuvorkommend" verhalten. Schade, dass Du scheinbar bisher nicht versucht hast oder kein Interesse hattest die Bekanntschaft mit einem dieser Maenner zu vertiefen. Schau mal hinter die Kulissen, bevor Du Leute abstempelst.

Viel Glueck!

w, 43
 
  • #16
Tja liebe FS
Mich interessiert nur allgemein einfach das Business Geschäft. Das strebsame, der Erfolg, die Eleganz, die Kreativität und Intelligenz mit zu denken und sein Köpfchen ein zu setzen. Mit körperlichen Handwerksberufen kann ich dagegen absolut gar nichts mit anfangen.
Du suchst also den Stromlinienförmigen Mackie mit seinem Einheitsanzug und affigen manieren. Mit mehr Attitüde als Substanz. Naja, die kriegst Du dann eben auch.
Wer mit einer taffen Frau klarkommt braucht Substanz. Die kann man gar nicht entwickeln wenn man immer ein protegierter Überflieger war der niemals für irgendwas kämpfen musste und ständig gesagt bekommen hat wie toll er doch ist. Das braucht er dann eben auch im privatleben. Meinletzter Chef war auch so einer- und ein verdammt guter Kündigungsgrund...

Wer richtig gut im Businessjob ist (und das nehme ich für mich in Anspruch) weiss dass Erfolg zu 90% reines Handwerk ist. Eleganz die Du so bewunderst- manchmal, aber manchmal ist es auch gänzlich unelegant aber gerade deshalb erfolgreich. Ich mach mehr und bessere Geschäfte ohne Krawatte als mit. Ach ja, und im Herzen immer noch Handwerker obwohl ich hochgeistige Konversation zu führen vermag. Alles zu seiner Zeit.
 
  • #17
Also Männer mit Herz und Seele willst Du nicht?
Du möchtest zweite Geige spielen bei den Großen?

Warum?
 
  • #18
Das ist eine interessante Diskussion.Liebe FS,es geht darum einen für Dich passenden Mann zu finden.
Auch wenn der Begriff "Augenhöhe" schon ziemlich ausgelutscht ist,so trifft dieser es genau.
Unabhängig vom Beruf gibt es "Macher" und "Mitläufer"-in diesem Sinne musst Du sehr genau wissen,wie Du in einer Beziehung funktionierst.Nämlich eher klassisch.
Tippe eher auf "Alpha-Weibchen" bei Dir.
Das ist sehr gut.
Dabei noch weiblich,sinnlich,frech und nicht auf den Kopf gefallen-beinahe perfekt.
Und wer es mit Dir nicht aufnehmen kann,den vergiß getrost schnell.
Alles Gute.Bitte nicht den Kopf zerbrechen.
Ich in etwas älter als Du,habe meinen "Alpha-Mann" jedoch auch noch nicht gefunden.
Zwischenmenschliche Kommunikation und Anziehung ist alles.
Ein guter Freund sagte:wenn Du immer stark sein musst,dann ist der Mann neben Dir nicht stark genug!
 
  • #19
Tja, die Ehrfucht vor dem tollen Etikett...

Liebe FS, vielleicht bist Du schlicht noch ein bisschen zu jung, um zu sehen, wie hohl dieses Gehabe der ach so tollen Manager ist. Wenn Du manchmal die Geschichten hörst, wie sie sich gegenseitig wie die Kindergartenkinder beharken "Bäää!!!! Das ist aber mein Sandkastenförmchen (Aufgabengebiet)!!! Bäää!!! Will ich nicht teilen!!!!"- ohje, da vergeht es Dir.

Was willst Du denn menschlich von einem solchen Typen? Es gibt die sozial und emotional kompetenten unter den "Business"-Typen- aber sehr, sehr selten. Darauf würde ich an Deiner Stelle nicht warten.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Mir missfällt schon die Einteilung. Von der nachfolgenden Klassifizierung ganz zu schweigen.

Handwerker gibt es solche und solche!
Businessman gibt es solche und solche. Die, die es "heraushängen lassen" sind nie so toll, wie sie behaupten.

Frau kommt nicht umhin, sich die "Herren" genau anzusehen. Je weniger souverän jamand ist und je mehr er sich hinter "Geschäftsgequatsche" versteckt, desto weniger ist häufig in Wirklichkeit am "Business" dran. Das erinnert mich fatal an die Jurastudenten im ersten Semester, die dann schon bahnbrechende Erkenntnisse in der ersten Hausarbeit machten und dieses allem und jedem mitteilen mussten...

Wenn Du Eleganz und Eloquenz suchst, wirst Du weiter suchen müssen. Vergiss dabei am besten diese blöde Einstellung zum Businessman. Der war noch nie für das eine oder andere berühmt. Wenn ich Dir böse wollte, würde ich Dir unterstellen, dass Du was fürs Geschäft lernen möchtest und auch dafür gäbe es bessere Adressen als diese aufgeblasenen Wichtigtuer.

Ich kenne viele erfolgreiche Geschäftsleute. Die sind im privaten alle sehr cool. Eines der Hobby des einen war es, den ältesten Werkstattwagen zu packen und damit mit Kinder und Freunden in den extrem teuren Winterurlaub zu fahren. Der kann aber auch bei einer exklusiven Oldtimerralley die schmutzigsten Lieder singen. Den hättest Du sicher nicht als Businessman erkannt. Aber er hatte den Erfolg, das Geld, die Eloquenz und alles andere, wonach Du suchst. Und er würde sich niemals als Businessman beschimpfen lassen. (keine falschen Vermutungen - er ist weit entfernt vom Handwerker.)


W/46
 
G

Gast

Gast
  • #21
Typ 1 strebt nach Macht, Geld, Luxus, sein Job ist sein Leben. Wohnt oder läßt sich bis Ende 30 nicht selten noch vom Mama bekochen und fährt ein schönes Auto.

Typ 2 kommt wahrscheinlich aus einer gutbürgerlichen Arbeiterfamilie, heiratet früh und bekommt früh Kinder und wurde früh von daheim entlassen und ihm fällt auch allgemein leichter, Kontakte zu knüpfen.

Das hat nichts mit dem Beruf zu tun, sondern mit der sozialen Einstellung, resultierend oftmals aus der Erziehung. Viele Eltern schmeißen ihre Kinder schon früh raus, z.B. mit 16, ihnen bleibt nicht viel übrig, als möglichst sofort eine Arbeit zu erlernen, und eine eigene Familie zu gründen, um einen geregelten Alltag zu haben.

Wo liegt jetzt das Problem? Dann suche dir doch einen lockeren Handwerker. Oder willst du dich nur mit einem Akademiker schmücken? Die Tendenz, dass du unter Geschäftsleuten, Ärzten und Mangern coole fluffige Partyleute triffst, dürfte äußerst gering sein (auch entgegen allen Aussagen hier), wer 12 Stunden täglich arbeitet und viel Geld verdient, dem wird das nicht hinterher geschmissen, der muss soviel arbeiten, dass für Partyleben nicht mehr viel und oft Zeit bleibt und dem ist Arbeit auch viel wichtiger und spannender, als jede Woche zweimal in der Disko herumzuhüpfen wie ein Teenager.
 
  • #22
Wenn ich mich mit Typ 1 treffe merke ich sehr stark, dass diese Männer mit mir gar nicht auf gleicher Augenhöhe kommunizieren wollen bzw. die Gleichberechtigung nicht wirklich vorhanden ist. Daher entwickelt sich auch nie mehr daraus, weil diese Männer einfach nicht wollen. Ich habe bei ihnen sehr stark das Gefühl, dass sie viel zu sehr ihre Unabhängigkeit genießen und sich nicht festlegen/binden wollen oder speziell nur eine bestimmte Frau an ihrer Seite möchten, die beruflich nicht im Business tätig ist, eher einen ganz simplen Job ausübt, damit er sich dann wünscht, dass sie mit voller Bewunderung auf ihn und seine (beruflichen) Erfolge/Leistungen hinauf schaut. Ist da etwas dran?
Nein, sorry, da ist nicht wirklich was dran. Männer, die wirkllich ganz oben sind, sind in jeder Hinsicht sehr anspruchsvoll, weil sie wissen, dass sie sich dieses leisten können. Die Frau muss hübsch bis sehr hübsch sein, (meistens) hochintelligent und im positivsten Sinne mütterlich. Sie muss sich auf jedem Parket bewegen und mit ihm Schritthalten können; insofern muss sie auch in der Lage sein, sich zurückzunehmen, wenn es angebracht ist.
Während Typ 2 eher das Gegenteil ist, die gleiche Augenhöhe und Gleichberechtigung ist bei unseren Dates sofort da und diese Männer verhalten sich mir gegenüber ganz anders, sehr respektvoll, bewundernswert, herzlich, zuvorkommend.
Es gibt jede Menge Handwerker, die das alles nicht dauerhaft sind. Mit Speck aber fängt man Mäuse. Vielleicht idealisierst du da etwas.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Hallo!

Ich habe gernau die gleiche Erfahrung gemacht wie die Themenstellerin (bin zwar erst 26 aber trotzdem). Bei Akademikern und Führungskräften bin ich immer eher auf Desintresse gestoßen - bei Handwerkern und Männern die eben "nur" eine Ausbildung gemacht haben (soll jetzt nicht abwertend klingen) dagegen gar nicht - diese waren teilweise sehr beeindruckt!
Ich habe studiert und habe einen sehr verantwortungsvollen und anspruchsvollen Job. In meiner Freizeit gehe ich gerne mal ins Theater, Reise gerne, interessiere mich für Kultur und Sprachen. Das interessiert die "Akademiker" zwar meistens auch, aber trotzdem wollen sie dann kein 2. Date mit mir. Warum? Keine Ahnung! Vielleicht wollen sie ja wirklich eine Frau, die "weniger beruflich erfolgreich" ist oder sowas...

Bei den Dates habe ich oft den Eindruck, dass die Akademiker und Führungskräfte sich gar nicht wirklich binden wollen und auch gar kein wirkliches Interesse daran haben eine Frau kennenzulernen. Da frage ich mich dann aber meistens: warum melden sie sich bei einer Singlebörse an und zahlen, wenn sie doch eigentlich nicht wollen? Und an meinem Aussehen kann es nicht liegen dass ich abgelehnt werde - die "Kandidaten" sehen ja immer schon mehrere Fotos von mir und die sind aktuell (3 Wochen alt).
 
G

Gast

Gast
  • #24
Liebe FS,

zuerst bezeichnest Du Typ 2 als herzlich, zuvorkommend, bewundernswert und auf einer Augenhöhe.

Später bezeichnest Du denselben Typ als rau, oberflächlich und er könne sich nicht so korrekt ausdrücken.

Also gehörst DU SELBST doch eher zu Typ 2, oder?
Ansonsten sehe ich da einen deutlichen Wiederspruch!
Also begieb Dich mal schön wieder nach "unten", liebe Businessfrau mit Schlagfertigkeit!

w/45
 
G

Gast

Gast
  • #25
Das ist doch Schubladendenken, liebe FS. Man kann doch Männer nicht in nur zwei Kategorien einteilen. Was ist mit Wissenschaftlern, Ingenieuren, Politikern, Künstlern, Freigeistern? Die sind wieder völlig anders als die von dir beschriebenen. Mal abgesehen von den verschiedenen Facetten und Lebenserfahrungen der einzelnen Männer.
Du scheinst ausschließlich in den beiden Kategorien zu daten und strikt zu trennen. Finde ich befremdlich. Vielleicht spüren diese Männer irgendeinen Widerspruch per se an dir, vielleicht war auch einfach der Richtige noch nicht dabei. Entspann dich, du musst nicht die Frau eines Businessmannes werden. Es gibt so viele Möglichkeiten, öffne dich und sei du selbst. Das wird schon.
w/46
 
G

Gast

Gast
  • #26
Hmmm, ev. könnte ein Naturwissenschaftler etwas für Dich, FS, sein? m43.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Was sind (außer Verdienst) eigentlich die Hauptvorteile eines "Businessmenschen"? Die meisten schienen nur Zeit für ihre Arbeit und ständig unter Strom zu stehen.

w26
 
G

Griet

Gast
  • #28
Ich sehe 2 Möglichkeiten, liebe FS, (und drücke dies mal etwas diplomatischer & charmanter aus als #2):
- du hast die Richtigen noch nicht getroffen,
- du bist selbst noch nicht so weit, als dass du in deren Beuteschema für eine ernsthafte, auf Zukunft ausgelegte Beziehung, fällst.

Vieles regelt die Zeit. Und wenn du ausschliesslich an Typ 1 interessiert bist- wobei es ja auch noch die Grauzonen dazwischen gibt - wirst du darauf hin arbeiten, indem du dich prägen lässt von diesem Umgang, diesem Typ Mann.
.. Und mit etwas Glück wird irgendwann einer dich wollen und bleiben.
Dir viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #29
Woran liegt das, warum verhalten sich die beiden Männer Typen komplett unterschiedlich mir gegenüber? Ist das wirklich so stark von der Berufstätigkeit abhängig wie man sich einer Frau gegenüber verhält?
Meiner Meinung nach sollte man berufliches und privates voneinander trennen. Ich bin beruflich ja auch eher die toughe schlagfertige Businessfrau, weil genau das in meinem Vertriebs Job gefordert wird. Während ich privat dann aber die Frau bin, die ich wirklich bin. Zwar auch selbstbewusst mit eigener Meinung, aber eben sehr weiblich, liebevoll, sinnlich, sensibel…

Es gibt eine ganz klare Antwort: wer im Business arbeitet und dort erfolgreich sein will, muss einem konservativem Wertekanon nicht nur entsprechen, er muss ihn auch verinnerlicht haben. Dazu gehört auch ein gewisser Machismo.
Außerdem solltest Du als Business-Frau wissen, dass in den oberen Etagen von Unternehmen zum Teil extreme Machtkämpfe herrschen, die nicht nur mit härtesten Bandagen geführt werden, sondern bei den auch schon einmal mit sehr unsauberen Mitteln gekämpft wird. Wer im Business ist, steht nicht nur im permanenten Wettbewerb, er steht als "Soldat" im "Krieg", auch wenn der Krieg natürlich anders geführt wird.

Wie bekomme ich es denn hin, dass auch die beruflichen Business Männer privat genauso auf Augenhöhe mit mir kommunizieren wollen und ich bei denen Chancen auf eine Partnerschaft habe? Habt ihr Tipps, Ratschläge? Denn nur für diese Männer kann ich mich wirklich begeistern, da ich als Business Frau einen gleichgesinnten Menschen an meiner Seite wünsche…

Sorry, das wird vermutlich nicht funktionieren. Niemand holt sich einen potenziellen Feind ins Bett. Und niemand wird es mögen, durchschaut oder Gefahr zu laufen, bloßgestellt zu werden.
 
  • #30
Wenn Du die starke Frau bist, als die Du Dich beschreibst, dann dürfest Du doch wohl mit einem Mann klarkommen, der Dir punkto Bildung, Erfolg und Verdienst nicht das Wasser reichen kann! Also warum keinen Mann von "Typ 2" als Partner in Betracht ziehen?
 
Top