L

Lionne69

Gast
  • #61
Einen Hinweis mag ich Dir geben.

Was bringt mich bei meinem Ex richtig auf die Palme?
Das sind die Eigenheiten, Verhaltensweisen, die ich schon in der Ehe erlebt habe, die mit dazu beigetragen haben, dass diese Ehe gescheitert ist.

Seine Art, nicht zu zuhören, jegliche Argumentation, jegliche abweichende Meinung zu negieren, jegliche sachliche Diskussion abzuwürgen, in dem er einfach gebetsmühlenhaft die gleiche Aussage wiederholt, ohne Rückfragen zu zulassen. Seine Eigenheit alles zu interpretieren. Sein Ton.
Unverbindliche Zusagen, kurzfristige Terminverschiebungen, Unzuverlässigkeit.

Ich habe gelernt, es zu ignorieren so gut es geht - weil ein positiver Umgang wichtig ist, aber manchmal schafft er es doch, mich von 0 auf 100 in 5sec. zu bringen.

Denn innen drin steckt doch auch die Verletzung durch die Enttäuschung, dass die Ehe nicht gehalten hat. Und manche Konsequenzen aus dieser Situation waren / sind für mich schwierig zu bewältigen.. Es war eine vollständige Lebensplanung, die obsolet wurde.
Das ist aber mein Thema, nicht seins, und ggf. gehe ich nach einer solchen Begegnung eine Runde Power Walken;-)
 
  • #62
Guten Morgen,

mein Gefühl sagt mir: tu es nicht.
Rein aus dem Bauch heraus, sag ihr das so nicht wie Du es hier schreibst.
Sei einfach nett und höflich aber bloß nicht, es tut mir leid dir weh getan zu haben.
 
  • #63
Immerhin werde ich aufgrund der Rückmeldungen hier noch mal signalisieren, dass es nicht meine Absicht war, mit dem Aufeinandertreffen Gefühle zu verletzen.
Lass so ein halbherziges Gerede. Damit würdest du mich richtig ärgerlich machen. Es zählen Taten und dass du was VERSTANDEN hast. Hast du leider nicht. Deine Frau (ihr seid nicht geschieden) muss sich von dir trennen, weil du bzw. ihr nicht um die Ehe gekämpft habt. Weil sie und eure gemeinsame Zeit es dir wohl nicht wert waren, so wird sie es zumindest empfinden. Also geh die Scheidung an. Worüber du hier rumwunderst ist, dass sie keine Lust auf ein freundschaftliches Verhältnis hat. Ein friedliches hat es doch ihrerseits gegeben, aber du bist auf dem besten Weg, dies mit deinem ambivalent- übergriffigen Verhalten kaputt zu machen.
 
  • #64
Immerhin werde ich aufgrund der Rückmeldungen hier noch mal signalisieren, dass es nicht meine Absicht war, mit dem Aufeinandertreffen Gefühle zu verletzen.
Hm... würde ich lieber nicht machen.
Selbst wenn ich, oder gerade wenn ich wirklich verletzt bin, ist das das Allerletzte, was ich hören will.
Das hat so was Gönnerhaftes, Mitleidiges, von oben herab halt.

Diesen Spruch bringe ich an, wenn ich richtig sauer bin und jemanden so richtig verletzen will.
Beispiel: Stell dir vor, ich habe einen Mann kennengelernt, den ich gut finde, mit dem ich mir mehr vorstellen kann, in den ich schon ein bißchen verknallt bin und dann merke ich, er vera****t mich.
Dann ist klar, es wird nix mit uns, wir werden keinen Kontakt mehr haben, was mache ich dann als Abschluß ?
Niemals würde ich heulen oder dem Mann sagen, was ich für ihn empfinde, dass er mich verletzt hat und dergleichen. NIEMALS. Denn dann würde ich weiter sein Ego pushen, er würde das so richtig genießen und dann mit breiter Brust nach Hause gehen oder gleich wieder auf die Pirsch.

Nein, ich tue so, als habe ich den Betrug nicht bemerkt und dann mache ich mit ihm Schluß mit Hinweis darauf, dass er ja wirklich ein netter Kerl sei und es nicht persönlich nehmen solle und ich hoffe, ihn nicht allzu sehr zu verletzen, aber leider leider...und dann kommt ein Schwinger unter die Gürtellinie.
Ich nenne einen Grund, von dem ich annehme, dass er ihn verletzt, z.B. wenn er viel älter ist als ich, oder klein oder schmächtig, oder keine gute Berufsausbildung hat, oder als Krankenschwester nicht mit mir über Physik reden kann oder, und das ist richtig gemein und nur den richtigen A*** vorbehalten, ich sage, dass sein Penis zu klein oder der Sex zu langweilig sei. Und dazu gucke ich sehr mitleidig, lege ihm die Hand tröstend auf den Arm und sage, er könne ja nichts dafür und ich wolle ihn auch wirklich nicht verletzen.
Dann fällt die Brust in sich zusammen und er geht erst wieder auf die Pirsch, wenn er das überlebt hat.

Wenn du zu mir den Spruch sagen würdest, den du hier genannt hast, würde ich dir diese Methode, die hochaggressiv ist, unterstellen.
Als Frau, die du verletzt hast.
Als neutrale Frau frei weiß ich natürlich, dass du das nicht aggressiv meinst, sondern sie wirklich nicht verletzen wolltest.
... aber wenn jemand Stress und Beleidigtsein sucht, wird er immer Anlässe finden
...oder vielleicht doch ?
So richtig im Reinen bist du mit ihr nicht, richtig ?

w 49
 
  • #65
Moin,
Deiner Nochfrau geht es wahrscheinlich einfach nur darum, die Scheidung nach 2 Jahren endgültig über die Bühne zu bringen. In deiner (leicht) narzistisch wirkenden Vorstellung, werden daraus brennende Eifersucht und glühende Verstrickungen von deiner Neuen und deiner Ex in (d)einem Egouniversum
das sind ja unglaublich naive Vorstellungen (wie alt bist du denn?)... Als ob es zwischen "Exen" immer nur um irgendwelche "Liebesangelegenheiten" ginge. Hallo? Hast du selbst denn gar nichts anderes im Kopf, dass du das derartig auf andere projizierst?
Es gibt doch auch „ganz normale“ Belange, die wichtig sind, bei denen es ausnahmsweise mal nicht um Eifersucht und andere Gefühle geht, auch nicht um meinen Narzissmus… so eine Scheidung ist doch z.B. wirklich keine Sache, die man nur "einfach" irgendwie und flott, Hauptsache "endgültig" über die Bühne bringen möchte.

manchmal
 
  • #66
Ich bekomme wirklich Puls, wenn Männer sich in dieser Form äußern. Nur weil die Frau nicht in ihrem Sinne gerade geht, ist sie eine Zicke, oder eine Psycho, wahlweise frigide, oder eben, wie in diesem Fall, stutenbissig.

Mehr kann man einen Menschen für seine eigene Meinung nicht degradieren oder lächerlich machen.
Hast du diesen belehrenden, herabwürdigenden Stil schon in der Ehe an den Tag gelegt? Dann wundert mich die Trennung und auch die Reaktion deiner Ex im Nachhinein überhaupt nicht.

Es ist nicht dein Wunsch nach Harmonie - der ist völlig in Ordnung und legitim.
Es ist die Art, wie du mit einer anderen Meinung und anderen Bedürfnissen umgehst. Du willst Fairness, bist aber selbst nicht fair, sondern pochst auf deinen Standpunkt. Völlig beratungsresistent.

Du möchtest, wie so viele Männer, keine Komplikationen. Weder im Freundeskreis, noch bei der Scheidung, noch im weiteren Verlauf eurer Ex-Ehe, die sich durch die gemeinsamen Kinder wohl nicht vollständig auflösen lässt. Nur keinen Stress, die guten Dinge sollen erhalten bleiben, und deine neue Beziehung soll Legitimation von allen Seiten erfahren. Das ist überhaupt nicht verwerflich, sondern in der Tat aus deiner Perspektive wünschenswert.

Was aber ist mit den Wünschen deiner Ex-Frau? Ihre Wünsche haben denselben Stellenwert und dieselbe Legitimation wie deine. Sie sind auch nicht weniger wert, und sie ist nicht stutenbissig, weil sie deine Wünsche nicht teilt.

Anstatt dir hier im Forum die Finger wund zu schreiben und die Menschen, die dir Akzeptanz und Fairness anraten, zu widerlegen und zu verurteilen, solltest du deine Ex-Frau fragen, was sie möchte. Ihr zuhören und sie ernst nehmen. Wie sie sich die Zukunft vorstellt, was sie braucht und was ihre Bedürfnisse sind. Ihr zu sagen, was du dir wünschst. Um dann mit ihr einen Konsens herzustellen, wenn das möglich ist. Oder im schlimmsten Fall zu akzeptieren, dass du nicht bekommen wirst, was du willst. Das wäre fair.
 
  • #67
Also ich lese ein Weilchen nun hier mit und denke auch, dass du pragmatischer vorgehen könntest. Biete ihr noch mal ein Gespräch an, so dass sie erkennt, dass du sie nicht mit irgendwelchen zugeschobenen Mickimausaufgaben vergrätzen willst. Sag es wie es ist, dass es dir aufgefallen ist, wie unzufrieden sie ist, und ob du da was entlastendes machen kannst. Vielleicht hat sie jetzt einen 'hänger" weil sie sich fragt, wieso sie wo du doch im Warmen Nest sitzt, eigentlich noch für dich mitsorgen soll, und/oder merkt, dass es ernst ist oder dass sie zuviel mitgemacht hat um des lieben Friedens willen und im Grunde nicht damit gerechnet hat, dass ihr das jetzt alles auf die Füsse fällt. Gefühle sind oft nicht rational. Ich denke auch, dass ist besser als sich hier im Forum abarbeiten. Vielleicht ist das jetzt ein Abnabelungsschub, dass ihr jetzt ganz auseinander geht. Diesen dann lieber möglichst schonend einleiten. W50
 
  • #68
Moin,
Biete ihr noch mal ein Gespräch an, so dass sie erkennt, dass du sie nicht mit irgendwelchen zugeschobenen Mickimausaufgaben vergrätzen willst. Sag es wie es ist, dass es dir aufgefallen ist, wie unzufrieden sie ist, und ob du da was entlastendes machen kannst.
ja, genau das ist meine Vorstellung, Dank dir, eine Stimme der Vernunft.
Es ist die Art, wie du mit einer anderen Meinung und anderen Bedürfnissen umgehst. Du willst Fairness
Ja, das stimmt. Ich will Fairness. Ich mag mich nicht "einfach so" anzicken lassen, auch nicht dafür - falls das wirklich der Grund sein sollte, was ich aber meiner Ex gar nicht andichten möchte, was ich vielleicht bei unserem Treffen herausfinden werde -, dass ich mir nach der Trennung wieder eine Freundin gesucht habe. Es ist schon o.k., dass du findest, dass ein Mann dafür abgestraft gehört, und dass man mit ihm in so einer Situation nicht mehr normal kommunizieren braucht, wie das sonst unter erwachsenen Menschen üblich ist, wenn sie sich gut kennen und vor allem wenn sie ein Stück weit miteinander kommunizieren müssen (wenn ich nicht müsste, würd ichs ganz sicher lassen).

Dann haben wir eben unterschiedliche Vorstellungen von Fairness. Auch emotionale Betroffenheit auf einer Seite ändert für mich nichts an einem fairen Umgang miteinander.

manchmal
 
  • #69
Ach, wenn du nicht kommunizieren müsstest...sorry manchmal, aber bei der Sache mit den gemeinsamen Freunden hast du schon freiwillig mitgemacht?
Du willst, dass deine Ex funktioniert und nicht rumzickt.
Ich habe mir erlaubt, mal in deinen alten Kommentaren querzulesen, und dabei habe ich folgende Passage gefunden: sinngemäß, dass dich deine neue Freundin dazu bringen würde, nicht rumzueiern, und dass das ein wichtiges Thema für dich ist. Vielleicht kannst du hier mal darstellen, was aus deiner Sicht der Grund für die Trennung zu deiner Ex war. Dann lässt sich auch die Reaktion deiner Ex besser einschätzen. Es war sicher keine gute Idee, bei gemeinsamen Freunden noch irgendwie der guten alten Zeiten wegen als Paar ausufzutren und andererseits die neue Freundin. Es hat keinen klaren Schnitt gegeben und der kommt dann eben jetzt.
 
  • #70
Hey manchmal,
mach mal einen Schritt zurück und betrachte die Sache mit etwas mehr Ferne. Ich finde viele deiner Beiträge gut, du gehörst sicher nicht zu den beratungsresistenten Unreflektierten.

Ich kann deinen Wunsch nach einem friedlichen Umgang miteinander mehr als gut verstehen, aber das ist nach einer Trennung eine große Herausforderung, für beide. Denn ihr seid beide noch emotional betroffen, nicht nur deine Ex, sondern auch du, was man daran sieht, dass du auf ihre Verhaltensveränderung ziemlich heftig reagierst, statt damit gelassen umzugehen. Und alles andere wäre auch komisch, eine jahrzehntelange Beziehung mit Kindern verarbeitet man nicht in wenigen Monaten. Mach dir das bitte bewusst, das ist bei Männern nicht anders wie bei Frauen. Ihr habt beide etwas Unwiederbringliches verloren.

Ich bin nach wie vor der Ansicht, dass du dich zu früh in eine neue Beziehung geworfen hast. Das Trennungsjahr hat (genau wie das Trauerjahr) einen Sinn, man braucht ein wenig Zeit zur Verarbeitung und zum ordnen und sich neu aufstellen, bevor es dann weitergeht. Mit deiner neuen Beziehung entwertest du auch in gewisser Weise deine Ehe, die es für dich noch nicht einmal wert ist, sie in Ruhe und Würde abzuwickeln. Statt dessen muss sofort eine andere Frau her. So ist jedenfalls mein Gefühl dabei und vielleicht empfindet das deine Frau auch so.

Was du nun tun kannst? In meinen Augen solltest du deiner Frau in keinem Fall irgendwelche Vorwürfe machen oder sie gar in die Ecke "emotional übertrieben betroffen" stellen. Zum einen steht dir das nicht mehr zu, ihr seid getrennt. Zum anderen wertest du sie damit ab als nicht ernst zu nehmen, das ist nie ein guter Ansatz, so erreicht man keine Verbesserung.
Stelle ihr lieber in Aussicht, dass du an deinen Fehlern (Unzuverlässigkeit, Unpünktlichkeit) arbeiten wirst und dich ab sofort um deinen weiteren Kontakt mit Freunden selbst kümmerst. Und lass bitte das Gönnerhafte, das bei dir so ein bisschen durchschimmert, nur weil du bereits eine andere Beziehung hast, denn eine tolle Sache ist das nicht, s. oben.

Alles Gute für euch
 
  • #71
Lieber Fs, Du versteckst Dich hinter einem Deckmäntelchen.
Ich gebe Sonja recht. Du hast narzisstische Züge und siehst nur Deine Bedürfnisse. Deine Ex ist dabei, sich emotional von Dir zu lösen. Das geht Dir gewaltig gegen den Strich und Du unterstellst ihr Eifersucht und Drama. Dabei bist DU derjenige, der sich von seiner Ex emotional nicht lösen kann. Du hast mit der Frau noch längst nicht abgeschlossen. Sonst würdest Du diesen Threads nicht erstellt haben und nicht so reagieren, wie Du reagierst. Wenn ich mit einem Menschen abgeschlossen habe, beschäftige ich mich nicht so intensiv mit ihm, wie Du es tust.
 
  • #72
Ich finde nicht, dass du jetzt irgendetwas anderes machen solltest, nur weil das Verhältnis zu deiner Ex sagen wir mal "gerade etwas unterkühlt ist."
Ihr seit getrennt, es wurde alles soweit geregelt, ja sogar ein freundschaftliches Verhältnis war möglich, bis zu dem Tag an dem du wieder vergeben warst. Und jetzt wo das am Ego deiner Ex Frau kratzt, sollst du dich verstellen? Warum?
Das wäre auch ziemlich unfair deiner Freundin gegenüber.

Deine Ex Frau hat vielleicht noch nicht ganz mit dir abgeschlossen oder möchte noch immer die erste Geige in deinem Leben spielen, trotz Trennung. Wenn du jetzt irgendwas an deinem Verhalten ändern würdest, machst du es ihr und dir nicht leichter. Du sendest sogar noch ein falsches Signal.

Bleib einfach so wie du die ganze Zeit zu ihr warst. Fair, freundlich, sachlich, lass dich nicht provozieren und versuche alle Abmachungen einzuhalten die ihr gemeinsam getroffen habt.

Irgendwann wird sich das Ganze auflösen, denn dass ihr noch miteinander könnt, habt ihr schon bewiesen. Es braucht einfach Zeit bis alles richtig verarbeitet ist und deine Ex Frau sich an den Gedanken, der ihr nicht gefällt, gewöhnt hat, das es wieder eine Frau in deinen Leben gibt, die dir gut tut und dir wichtig ist.
 
  • #73
Was du nun tun kannst? ...in keinem Fall irgendwelche Vorwürfe machen oder sie gar in die Ecke "emotional übertrieben betroffen" stellen... Stelle ihr lieber in Aussicht, dass du... dich ab sofort um deinen weiteren Kontakt mit Freunden selbst kümmerst. Und lass bitte das Gönnerhafte...

Ja, das halte ich für ganz wichtig, außerdem:

deine Ex-Frau fragen, was sie möchte. Ihr zuhören und sie ernst nehmen... Um dann mit ihr einen Konsens herzustellen, wenn das möglich ist.

Über die Details der Scheidung solltet ihr euch nach zwei Jahren ja einig sein. Unter flott verstehe ich etwas anderes:

so eine Scheidung ist doch z.B. wirklich keine Sache, die man nur "einfach" irgendwie und flott, Hauptsache "endgültig" über die Bühne bringen möchte.

Was spricht denn gegen einfach? Ich finde einfach immer besser als kompliziert, sei doch entgegenkommend, ihr müsst doch nicht um jede Weihnachtsbaumkugel streiten, wenn ihr jahrelang ein gutes Team wart und euch mal geliebt habt. Und endgültig ist eine Scheidung schon.
 
  • #74
Moin,das sind ja unglaublich naive Vorstellungen (wie alt bist du denn?).… so eine Scheidung ist doch z.B. wirklich keine Sache, die man nur "einfach" irgendwie und flott, Hauptsache "endgültig" über die Bühne bringen möchte.

Das ist ein Thema, zu dem man unterschiedlicher Meinung sein kann. Leider scheinst Du unfähig zu sein, Dir vorzustellen, dass jemand anderer Meinung sein kann als Du und Du gehst direkt in die Abwertung. Es wundert mich nicht, dass bei euch die Messer auf Brusthoehe fliegen, wenn Du so mit Deiner Ex kommunizierst. Dass Du anders kannst, wenn Du selber in die Gemengelage verstrickt bist, merkt man Dir zumindest in diesem Thread nicht an.

Ich bin geschieden und zwar ein Jahr nach der Trennung, weil ich das so wollte. Eben weil eine Scheidung nicht so einfach ist wie eine Trennung aus einer lockeren Beziehung, sollte man diesen Zustand nicht lange aufrecht erhalten und ihn auskosten, sondern tatsächlich zügig umsetzen. Langsam mit stumpfem Messer daran rumzusaebeln, wie Du es machst (gut aufgehoben in einer neuen Beziehung) nur damit das neue Leben Dich nicht überfordert, ist für sie offensichtlich unerfreulich und verhindert das Beenden bei ihr.
Freundschaftlicher Umgang nach der Trennung funktioniert nur wenn beide das wollen und können - ihr könnt/wollt nicht.

Ihr seid seit 2 Jahren getrennt, nimm' das endlich mal als Realität an. Eure Kinder sind erwachsen und aus dem Haus. Aus welchem Grund musst Du Dich alle 2 Wochen bei Deiner Ex melden? Bist Du so schlecht organisiert? Lass' es bleiben.
Ich habe meinen Ex im Trennungsjahr genau einmal gesehen und dann vor Gericht. Nur so war eine formal friedliche Scheidung möglich, bei der die Richterin uns fragte, ob wir wirklich sicher sind, weil wir so freundschaftlich miteinander umgingen. Mit mehr Kontakt wäre das nicht möglich gewesen, weil ich dauerhaft die Ärgernisse gehabt hätte, die zur Scheidung führten und ich wäre über die Zeit genauso abgenervt gewesen wie Deine Ex.

- Wenn ihr euch bei Freunden trefft ok, dazu musst Du sie nicht vorher Kontakten. Alle wissen: Du hast eine neue Partnerin, die begleitet Dich, das ist jetzt Deine Normalität. Du kaufst mit Deiner Neuen Geschenke, die Ex kauft ihr Geschenk selber. Es gibt keine paaruebergreifenden Gemeinsamkeiten mehr. Die sorgen nur für Irritationen.
- Du willst was von Freunden oder sie von Dir? Ihr müsst euch alle dran gewöhnen, dass nicht mehr über die Ex kommuniziert wird. Sie macht ihre Angelegenheiten im gemeinsamen Freundeskreis, Du Deine. Wer Dir was mitzuteilen hat, soll sich an Dich wenden. Die Ex ist zu Recht eine Sackgasse.
- Wenn Du was von den Kindern willst, dann wende Dich selber an sie. Die sind groß und können mit eurer Trennung wohl bessser umgehen als Du.
 
  • #75
Moin,

es ist schon klar, dass dieses Setting "Mann möchte gutes Verhältnis zur Ex" jede Menge Emotionen bei den Userinnen hochspült, die ja in der Mehrzahl beziehungserfahren sind, in der Mehrzahl negative Erinnerungen an den Ex mit sich herumtragen oder zumindest Freundinnen haben, die ein Liedchen vom blöden Ex singen können. Ich hatte diesen Effekt unterschätzt bzw. bin da wohl ziemlich in die aufgepflanzten Messer gerannt - my mistake, hätte ich mir denken bzw. Verärgerung meinerseits sparen können. Ein paar Beiträge fand ich einfach sehr grenzwertig. Es ist auch etwas ... schwach... wenn man sich nicht mal die Mühe gibt, wenigstens den Eingangspost zu den Daten und Fakten durchzulesen, sondern einfach mal losdrischt.

In diesem "Setting" bringt es natürlich auch nichts, dass ich mein Verhalten (und das meiner Ex! Sie tropft trotz allem lange nicht so vor Galle wie hier so manche...) weiter erkläre oder rechtfertige. Vielen Dank für eure guten Tipps, vieles werde ich bedenken, manches beherzigen.

manchmal
 
  • #76
Lieber Fs, Du kannst mit Meinungen, die nicht mit Deiner Meinung übereinstimmen, nicht umgehen. Das zeigt Dein letzter Post wieder.
Deine Ex "tropft trotz allem ..." schreibst Du. Trotz der Trennung? Du überschätzt Dich schon wieder. Ja, ich habe mir Deinen Post durchgelesen und mir, nach einigen Deiner vielen Beiträge, meine Meinung gebildet. Ich finde es eher "schwach", wenn man so wenig Kritik verträgt wie Du.
 

Laleila

Cilia
  • #77
Einige der Beiträge sind verletzend, unterstellend und komplett unfair dem FS gegenüber.
Weder erkenne ich bei @manchmal rücksichtslos egoistisches und schon gar kein narzisstisches Verhalten.
Er ist lediglich bemüht ein ähnlich positives Verhältnis zu seiner (Ex)Frau aufrechtzuerhalten, wie es vorher bestand.
Nun bemerkte er, dass es sich ändert, was ihn offensichtlich betrifft und fragt sich und uns woran es liegen mag.
Holt sich verschiedene Blickwinkel und Sichtweisen auf die Situation.
Ein erwachsenes Verhalten, wie ich denke.

Klar, ein paar Dinge sind, für einige von uns offensichtlich, schief gelaufen. Das Zusammenbringen der beiden Frauen bei Freunden z. B.
Unglücklich vielleicht auch etwas sehr empathiearm der Ex gegenüber, selbst wenn sie, auf Nachfrage, dem Treffen zustimmte.

Es wurde ihm hier vor Augen geführt, auf mögliche emotionale Verletzungen der Ex hingewiesen und seinen sonstigen Beiträgen zufolge halte ich den FS für einen Menschen der sich Gedanken macht, Standpunkte und Impulse von Außen überdenkt und seinen Weg sucht.

Also wieso zum Kuckuck dieses Gift hier?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #78
Vielen Dank für eure guten Tipps, vieles werde ich bedenken, manches beherzige
Das ist prima!

Wenn sich ein anderer nicht so verhält, wie man es gerne hätte, kann das drei Ursachen haben: Es liegt an mir, es liegt am anderen oder es liegt an beiden. Das Schöne daran ist, in allen drei Fällen kann man mit einer Änderung des eigenen Verhaltens etwas bewirken. Und da muss man sein Augenmerk drauf legen, denn auf eine Verhaltensänderung allein des anderen zu hoffen, ist meist vergeblich.

Was des weiteren nie nie nie zu einer Verbesserung führt ist Abwertung des anderen.

Nach alledem: Geh es lösungsorientiert an. Deine Frau scheint genervt von dir, dann ändere das was sie nervt. Wenn du das nicht kannst/willst, dann bleibt nur Kontaktreduzierung, dann ist es auch friedlich.

Und lasst euch alsbald scheiden, das bringt eine Menge Ruhe und Frieden.
 
T

Toi et moi

Gast
  • #79
Hallo Manchmal,
was mich an deinen Beiträgen stört, ist die Tatsache (so nehme ich es wahr), dass Du die Situationen drehst und wendest wie du es möchtest. Die Unfähigkeit, die Perspektive zu wechseln und ausnahmsweise das ganze mit den Augen deiner Exfrau zu sehen, ist infantil. Du benimmst Dich wie ein Teenager. Hast Du dich jemals gefragt, warum sie mit dir freundschaftlich verbunden bleiben soll? Warum soll sie nicht die Möglichkeit bekommen, sich von dir zu befreien? Ihr seid zwei Jahre getrennt und in dieser Zeit gab es so viel hin und her und mehrere Frauen und immer ein Schritt zurück zu Ex-Frau. Du hast ihr egal ob du es willst oder nicht immer wieder Hoffnung gemacht. Nun hast Du dich für eine entschieden. Also lass einfach gut sein. Das ist diese rationale und selbst bezogene Denkweise zu emotionalen Themen, die mich stört. In einem anderen Beitrag über die Liebe zu dem Partner (Ex-Partner) hast Du Menschen, die ihre Ex nachtrauern als unreflektiert mit Sehnsucht ewige Verliererinnen zu sein, betitelt und selbst tust Du nichts anderes als deine Ex nachzutrauern. Du möchtest, dass alles gut ist. Du möchtest ihre Freundschaft, ihr Segen, damit du dich gut fühlst. Es geht immer nur um dich, um deinem Wohlbefinden. Bitte gönn ihr auch einen Neuanfang mit einem anderen Mann ohne dich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #80
Hm, also ich halte kein Messer in der Hand.
Viel zu viel der Ehre, meinst du nicht ?
Ich empfinde keine Aggression, denn wir kennen uns ja null und mir ist es vollkommen schnuppe, was du aus meinen Beiträgen machst.
Ich babbele hier einfach gerne mit.
Du fragst uns nach unserer Meinung, ich sage meine, du bleibst bei deiner...alles gut.
Mit geht deswegen kein Messer in der Tasche auf, eher die Schultern hoch.
Und dann wende ich mich anderen Threads zu, es gibt ja genug.

Was ich aber nie verstehen werde, warum hier Leute um weitere Meinungen bitten, wenn sie doch schon genau wissen, wie sie die Dinge handhaben wollen.
Das haben wir hier ja nicht selten.
Seltsam nur, dass es bei dir auch so ist, du bist ja einer der Stammgäste hier und weißt doch, wie ein gewinnbringender Thread verläuft.

Alles Gute :)

w 49
 
  • #81
Moin,
weil ich dieses Forum schätze, hier ein (versprochen) allerletzter Versuch, auch in diesem Thread etwas Niveau zu bewahren, trotz solcher Beiträge
Unfähigkeit...infantil...Teenager...Hast Du dich jemals gefragt, warum sie mit dir freundschaftlich verbunden bleiben soll?
Ja, einfach weil sie meine Ex ist, weil wir Kinder haben, weil nichts Schlimmes zwischen uns vorgefallen ist, weil wir uns wohl auch in Zukunft über verschiedene Dinge verständigen müssen.
selbst tust Du nichts anderes als deine Ex nachzutrauern
Wo nimmst du so was bloß her? Wenn es so wäre, hätte ich vielleicht besser einen Thread eröffnet "Hilfe, ich trauere meiner Ex nach, trotz neuer Freundin", meinst du nicht?
Ja, in der Tat, ganz genau... es ist ja auch alles gut, bis auf diese Verstimmung, die ich besser verstehen möchte.
hast Du Menschen, die ihre Ex nachtrauern als unreflektiert mit Sehnsucht ewige Verliererinnen zu sein
Abgesehen davon, dass das unverständliches Geschreibsel ist - ich würde niemals jemanden als "ewige Verliererin" betiteln.
Es geht hier um keinen Geschlechterkonflikt und es geht nicht um dich. Das Geschlecht spielt in eurer Konstellation keine Rolle.
Du irrst - natürlich geht es in diesem Thread um mich. Und ob unser Geschlecht in der Sache eine Rolle spielt, ist eine gute Frage (die du aber auf keinen Fall beantworten kannst). Ich vermute, das Geschlecht spielt schon eine Rolle, Männer reagieren in vielen Beziehungsaspekten anders als Frauen, warum gerade hier nicht...

manchmal
 
  • #82
@manchmal
Du bist lange genug im Forum, um die offenen, teilweisem harten Worte oder Meinungen hier zu kennen. Aber genau das ist mitunter wichtig, denn das gibt es nur hier.

Deine Frau hat augenscheinlich noch an der Trennung zu knabbern. Traurigkeit, Angst, Verunsicherung, aber auch Ärger sind ganz normal, wenn so eine langjährige Beziehung sich auflöst, jeder seinen Weg allein weitergeht bzw. ohne den anderen gehen muss. Wenn sie sieht, wie wenig du für die Beziehung gekämpft hast und wie schnell du "Ersatz" gesucht und auch gefunden hast, wird sie denken, dass du sie nie geliebt hast. Du schreibst tatsächlich mitunter recht empathiebefreit und das bringt Gib ihr Zeit und versuche, ihre Perspektive zu sehen, ihre Wünsche und Befindlichkeiten zu verstehen eine faire, saubere, schnelle Scheidung in die Wege zu leiten.

Deine neue Freundin wird sich natürlich freuen, dass du dich zu ihr bekannt hast, indem du sie Freunden (und Familie) vorgestellt hast. Ich hoffe, du hast die richtige Wahl getroffen, mit dem Herzen gewählt und nicht für dein Ego.
 
T

Toi et moi

Gast
  • #83
Du hast gefragt und ich sage dir, dass eine freundliches Miteinander ohne Diskussion im Moment nicht möglich ist. Versetze dich in ihrer Lage. Dass nichts zwischen euch vorgefallen ist, ist deine Wahrnehmung. Sie kann alles anders wahrnehmen als Du. Versuche dich in ihrer Lage zu versetzen, wenn du die Fähigkeit dazu besitzt.
Sie braucht Abstand, also respektiere es. Was ist dabei Niveaulos?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #84
Männer reagieren in vielen Beziehungsaspekten anders als Frauen
Genau aus diesem Grund würde ein kluger Fragesteller sich die Antworten der Frauen in diesem Thread genau durchlesen und den Perspektivenwechsel versuchen, wenn er zu einer verbesserten Beziehung mit der Ex - die ja auch eine Frau ist - kommen möchte.

Er würde nicht: versuchen, die Ansichten der Frauen zu widerlegen, denn es ist ja kein Mann-Mann-Problem, mit dem er es zu tun hat.
Er würde auch nicht: den Frauen vorwerfen, sie hätten irgendwie einen Klaps und würden seinen Thread missbrauchen, um ihre eigenen, unschönen Erfahrungen mit Männern zu verstoffwechseln.
Und er würde diese Frauen nicht als potentielle Feinde ansehen, die sich verschworen haben, ihm Schaden zuzufügen, sondern als wertvolle Ratgeberinnen auf einem Gebiet, auf dem er selbst schwimmt.

manchmal, es gibt hier bestimmt auch Foristen, die absichtlich falsche Ratschläge erteilen und anderen gern schaden wollen oder bei denen die persönlichen Verletzungen ihre Urteilsfähigkeit überschatten.
In diesem Fall könntest du es aber wie mit dem Publikumsjoker halten: wenn 90% der Ansicht sind, dass Antwort b.) richtig ist, ist die Wahrscheinlichkeit schon recht hoch, dass es tatsächlich stimmt. Was er aus seinem Joker macht, ist jedem Kandidaten selbst überlassen.
 
L

Lionne69

Gast
  • #85
Lieber Manchmal,

Es ist wohl einfach schwierig, ein freundschaftliches Verhältnis zu einem / einer Ex zu bewahren, zu pflegen.
Weil es doch etwas anderes ist, aufgrund der gemeinsamen Geschichte, weil es Verletzlichkeiten gibt, weil neue Partner ein unkalkulierbarer Passten sind, weil...

Ja, und ich persönlich finde, gerade aufgrund der gemeinsamen Geschichte ist eine Freundschaft möglich - wen kennt man besser, wer hat intensiver einen bestimmten Lebensabschnitt geteilt - und diese könnte sehr kostbar und bereichernd sein.

Mir geht es, interpretiere ich, wie Dir, mir ist eine Art freundschaftliche Beziehung zu meinem Ex wichtig, wegen der Kinder, wegen der gemeinsamen Arbeit - unseres Büros-, und auch weil ich diesem Menschen gute Erinnerungen verdanke und ihn als Mensch schätze.
Kein Narzissmus, kein Warmhalten, keine Egozentrik, und was so alles genannt wird, sondern auch u.a. das Bedürfnis, in meinem Umfeld eine gewisse Harmonie zu haben und nicht zusätzlich Stress.

Ich wünsche Dir wirklich ein gutes Gelingen, aber und ich denke, das ist Dir hier sehr bewusst geworden, es gibt andere Gefühlswelten, andere Sichten, und vielleicht gibt es zumindest Ansätze davon bei Deiner Ex.

Für die Kinder ist es übrigens etwas sehr Wichtiges, das Feedback meiner Kinder ist mehrfach unaufgefordert schon sehr deutlich gewesen.
Gerade weil sie es bei der Trennung von ihrem leiblichen Vater ganz anders erlebten.
 
  • #86
In diesem Sinne meine Frage, vor allem an die Damen hier: wie wünscht ihr euch denn das Verhältnis zu Ex und neuer Freundin...

Du kannst keine Fettnäpfchen vermeiden, wenn deine Ex eifersüchtig ist. Vielleicht hatte sie insgeheim die Hoffnung, dass ihr irgendwann wieder zusammenkommt, weil ihr euch so gut verstanden habt. Hat sie denn keinen neuen Partner? Wenn ja, sollte dir das zu denken geben.
 
Top