• #1

Wie mit der Trauer über schlimme Trennung umgehen?

Mein Ex (28) hat mich nach 5 Jahren Beziehung im Dez. verlassen. Damals sagte er noch etwas von einer Beziehungpause. Das Jahr 2013 war besonders schwer. Er ist im Mai aus beruflichen Gründen in die CH gezogen. Im Sep. hatte ich dann auch noch mein 1 Staatsexamen und war nervlich wirlich ein Wrack.
War unter der Woche immer bei ihm und er hat immer gekocht, sich gekümmert etc. Er hat sich wohl mit dieser Rolle nicht mehr wohlgefühlt. Er ist Handwerker und hat sein Studium nach 2 Semestern abgebrochen und für ein Folgestudium hat er sich zu alt. Er hat mich sehr fertig gemacht und mir für alles die Schuld gegeben: Ich bezogen, egoistisch und er würde mit meiner Art nicht mehr klar kommen. Es kamen noch so Sätze wie: Du und dein scheiß Jura. Ja ich habe ihn sehr viel mit diesem Thema ''vollgeschwätzt'', vorallem wie es weitergehen soll etc.. Streit gab es wegen Kleinigkeiten
Hatte im Januar noch meine mündliche Prüfung und bin durch die Hölle gegangen. Er wollte 2-3 Monate Abstand um sich über seine Gefühle klar zu werden. Ende Januar hab ich nochmal Kontakt aufgenommen und ich hatte das Gefühl, dass es nochmal eine Chance geben würde.
Anfang Februar kam er dann, dass er eine andere kennengelernt hätte. Habe ihn dann ausgequetscht und er erzählte mir, dass er bereits ne Woche später mit ihr zusammenkam. Er hat diese Bez. wohl schon hinter meinem Rücken aufgebaut.Bin ihm wahnsinnig hinterhergerannt bis das rauskam. Habe alle meine Fehler eingesehen, mich tausendmal entschuldigt etc.
Ich verstehe nicht, wieso er nie mit mir geredet hat, dass er sich so unglücklich fühlt, sondern alles mit sich ausgemacht hat, bis er ausgerastet ist. Er hat einfach 5 Jahre weggeworfen.
Und auch wenn er mich belogen, betrogen und ausgetauscht hat muss ich immer an die ganzen guten Zeiten denken und dass er an sich ein guter Mensch war, der immer für mich da war.
Er war auch mein erster Freund und wir hatten schon oft von einer gemeinsamen Zukunft gesprochen.
Alle Ablenkung der Welt bringt nichts..komme einfach nicht über ihn hinweg. Ich weiß nicht, was ich noch machen soll.Dass es kein Zurück mehr gibt ist mir klar..Mein Kopf ist kaputt und mein Herz gebrochen. Er wollte, dass wir im guten Außeinander gehen. Aber wie ich rausgefunden habe redet er ziemlich schlecht hinter meinem Rücken. Wieso muss er so nachtreten?Muss ich nicht schon genug durchmachen?
Manchmal hasse ich ihn so sehr, aber die Trauer überwiegt einfach. Ich kann ihn nicht vergessen
und es hindert mich daran wieder richtig zu leben. Mein Selbstbewusstsein ist im Keller. Ich war eigentlich immer eine sehr fröhliche, attraktive Frau(zum Angeben vor Arbeitskollegen war ich bis zum Schluss noch gut genug).. aber mittlerweile kann ich mich für nichts mehr begeistern. Man sieht mir die Traurigkeit an. Habt ihr Tipps für mich, die dauerhaft etwas bewirken könnten?
Es sind jetzt schon fast 4 Monate und ich kann einfach nicht mehr :( Medis möchte ich nicht nehmen.

W,25
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich befürchte, meine Antwort wird dir nicht viel weiter helfen, aber ich denke in deinem Fall ist die Situation klar und nur die Zeit wird dir helfen. Ich bezweifle, dass es einen Weg zurück gibt. Du sagst sogar, du würdest deinen Ex manchmal hassen. Warum ihm danach trauern, nur weil ER gegangen ist? Irgendwann wirst du in der Lage sein, dich an die schönen Zeiten und Dinge ohne Schmerz zu erinnern. Das Männer meist vorher nicht reden, sondern bis zu dem Punkt warten,an dem sie nicht mehr können, ist leider oft so, das wirst du sicher auch ab und an wieder erleben. Ihr scheint beide noch sehr jung zu sein, das Leben fängt doch für dich gerade erst an?! Ich bin mir sicher, dass du auch noch einen Partner finden wirst, der (besser) zu dir passen wird. Und die Tatsache, dass dein Ex schon eine neue Beziehung eingeht, heisst nicht, dass es ihm besser geht. Vielleicht ja, aber evtl. passt das auch doch nicht für ihn. Dennoch würde ich dir raten - nach dem was ich hier so von dir gelesen habe - versuche dich auf DICH zu konzentrieren, dir eine schöne Zeit zu machen, zu überlegen wo DU hin möchtest. Alles weitere findet sich, sobald du wieder mit dir zufrieden bist.

Alles Liebe, W,37
 
  • #3
Ich weiß, das klingt alles so lächerlich, weil ich erst 25 bin.
Aber ich hatte nie das Bedürfnis mich auszuleben, wie andere.
Mein Ex hatte einige langjährige Beziehungen vor mir, ich war die längste.

Die Neue wird schon richtig in die Familie integriert. Wird überall hin mitgenommen. Sie hat
einfach meinen Platz eingenommen, als hätte ich niemals existiert. Sie soll optisch nicht an mich rankommen. Und er scheint anscheinend sehr glücklich mit ihr zu sein.
'' Sie kocht und putzt für mich und ist eine Frau, die mir gut tut'' sagte er zu anderen.

Unser Sexleben war auch super. Für ihn war es aber anscheinend nur noch guter Sex, mehr
nicht. Ich komme mir richtig scheiße vor. Als sei ich nicht liebenswert... ich fühle mich
ausgenutzt und verarscht... Er war der wichtigste Mensch in meinem Leben..
Und alles was wir geplant hatten wird er jetzt mit der Neuen umsetzen. Heiraten, Kinder, Haus..

Ich kann mir einfach nicht vorstellen jemals wieder einem Mann zu begegnen, der mich so
fasziniert, wie er es getan hat. Und den ich so liebe und der mich auch liebt...
Kann es immer noch nicht begreifen, dass er einfach gegangen ist und sich mittlerweile
nur noch einen scheiß Dreck für mich interessiert. Habe keinen Kontakt mehr zu ihm.
Aber diese unglaubliche Kälte seinerseits seit der Trennung bringt mich einfach um...

Vorallem, wenn ich diese ganzen unreifen Männer/Jungs in meiner Umgebung sehe wird
mir immer mehr klar, was ich an ihm verloren habe... Wieso weiß man immer erst etwas zu
schätzen, wenn es nicht mehr da ist? Ich komme mit diesen Schuldgefühlen nicht mehr
klar...

Was bringt mir all das Geld der Welt oder mein toller angehender Beruf, wenn er nicht bei mir
ist und ich nicht glücklich bin?
 
  • #4
* Achso..
Ich weiß nicht, ob das in dem Eingangspost richtig rauskam.. Da ich viel kürzen musste.
Aber er ist warmgewechselt... Und hat es mir die ganze Zeit über verheimlicht.. (Angeblich
wegen meiner mündlichen Prüfung, aber er wusste ja, dass die Anfang Januar ist und er ist
erst mit der Sache rausgerückt, als er von anderen dazu gedrängt worden ist es mir endlich
zu sagen)..
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe FS...

Eine Trennung ist IMMER schwer, und meist immer für einen mehr als für den anderen.
Du gehörst jetzt zu ersteren. Und wenn eine Beziehung lange gedauert hat, und man auch einiges miteinander durchlebt hat, dann sind vier MOnate....mit Verlaub gesagt...noch nicht die Zeit, in der alles vergessen ist.

Nach dem was du schilderst, würde ich aber nicht darin investieren, deinen Expartner zurückzugewinnen. Er scheint nun wirklich erst einmal zufrieden zu sein, und auch eine Abwertung der neuen Partnerin bringt dich da keinen Deut weiter. Auch wenn man natürlich zu Vergleichen neigt.

Ich bin nun Ende 20 und habe auch immer "festere" Beziehung geführt, schon seitdem ich jung bin. Das hatte seine Vorteile, nun stehe ich vor der Hochzeit, aber etwas Zeit für mich hätte mir sicher auch nicht geschadet. Also nutze sie!

Und bitte tu mir einen Gefallen, ich lese da so eine Tendenz heraus: Wenn du selber feststellst, zu traurig zu werden oder wenn Selbstmitleid hinzukommt ("was nutzt mir alles Geld der Welt")...Dann tritt dich bitte in deinen Allerwertesten und schau nach vorne. Es gibt Millionen Menschen auf der Welt, denen geht es tausend Mal schlimmer als dir. Da musst du gar nicht in die dritte Welt schauen, wahrscheinlich findest du schon in deiner Straße jemanden mit einer schlimmen Krankheit, Existenzängsten....
Ich habe mich auch einmal von meinem jetzigen Partner getrennt, wir haben dann wieder zueinander gefunden (aber auch ohne dies wäre ich nun immer noch da und sicher auch wieder glücklich- nur eben anders!). Und ich war auch in einer echt stressigen Situation, Vater schwerstbehindert, Mutter aufgrund der Situation auch im Krankenhaus, duales Studium und darin mitten im Diplom. Und der vorige Partner hatte sich ein Jahr zuvor nach unserer Trennung umgebracht.
Egal, wie schlimm es kommt, so lange du deine Gesundheit hast und nicht verzagst, wird es IMMER weitergehen.

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute!
 
  • #6
Hallo Kollegin,

Hast denn Dein Examen gepackt ? Liebesstreß in der Jura - Examenszeit blockt den Lerneifer und das is grausam ...

Ich denk, er kann Dir das Wasser nicht reichen: Du packst das Studium, er nicht. Wenn er mit Dir zusammen geblieben wäre, sieht er irgendwann deinen beruflichen Erfolg - und spiegelbildlich gleich sein Scheitern.

Soll das eine Beziehung auf Augenhöhe werden ? Der Handwerker und die Richterin ? Der Handwerker und die Anwältin ?

Er hat da schon Frust aufgebaut und je mehr Zeit darauf verwendet hast, dieses trockene Jura - Zeugs in Dich hineinzupauken, desto mehr begriff er, daß Du es kannst, er aber nicht. So muß er aufschauen zu Dir.

Aufschauen von unten nach oben fällt insbesondere dann schwer, wenn gleichzeitig eigenes Versagen rauskommt. Er ist zu bequem, was zu studieren, er ist zu bequem, was zu lernen. Sicher lebt es sich gut, aber auch nicht auf Dauer und das weiß er.

Er kann nun die Defizite entweder auf Dauer so lassen - dann leidet er innerlich, er kann sie aufholen, dazu fehlt im Wille und Motivation, oder er kann es einer andern besorgen, bei der er nicht aufschauen muß und bei der er nicht sieht, daß er erfolglos war was das Studium angeht.

Deswegen: Sei froh, daß Du ihn los bist. Auch andere Mütter haben schöne Söhne; leider ist nicht klar, wo Du Dein Examen geschrieben hast und in welchem Bundesland Du Referendarin wirst - gibt es eine Wartezeit in Deinem Bundesland ?

Das zweite Staatsexamen kommt schneller, als Du denkst. Nimm Dir eine Auszeit für Dich, Deinen Körper und Deine Seele, flieg weg, reise, erkunde die Welt - als Single geht das ganz gut und Du kannst es nur in jungen Jahren machen, denn wenn Du mal in einer Beziehung oder im Beruf erfolgreich bist, dann ist es zu spät: Ein paar Monate in Afrika, ein paar Monate in Asien, ein paar Monate irgendwo die Pan - Americana entlang. Das geht auch als Frau mit 25, evtl. auch mit organisierten Reisen.

Aber soweit denkst Du nicht. Dein Ex sorgt dafür, daß Du daheim sitzt und leidest - und das grundlos, denn aus dem und aus Dir wird eh nix mehr, hat er sich doch selbst disqualifiziert ... Du kannst Dir nun die vorstehenden Punkte bewußt machen und Dein Leben umstellen - oder ihm weiter nachtrauern, aber je mehr Du ihm nachtrauerst, desto weniger kommst von ihm los und desto mehr / länger trauerst ihm nach. Die Ehre, daß Du ihm nachtrauerst, hat er sich aber nicht verdient.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ja, ich habs geschafft, aber das mündliche hab ich dann ordentlich verkackt.
Das wäre ne Idee wegzufahren. Aber ich schreib im September die Notenverbesserung.
Und ab Oktober wollte ich Ref machen, wobei ich nicht weiß, ob ich hier bleiben soll. (BaWü)
Ich kann mich gar nicht aufs Lernen konzentrieren. Das macht mir am meisten zu schaffen.
Aber depressiv im Bett rumgelegen hab ich schon lange genug. Zeit zum ''Abschalten'' hatte
ich dementsprechend genug, aber ds hat mich noch mehr runtergezogen.

Mir war das immer egal, dass er ''nur'' Handwerker ist. In der CH hat er mehr verdient als
ein Akademiker bei uns. Und unsere Gespräche waren immer auf Augenhöhe. Ich würde
sogar behaupten, dass er mehr Allgemeinbildung hat, als ich...

Naja, keine Ahnung. Ich weiß selber, dass Trauern nichts mehr bringt. Und wir auch
nie wieder zusammen kommen. Aber ich muss dauernd an die Urlaube, gemeinsamen Momente etc denken. Und die Schmach, dass er mich gegen so ne dahergelaufene ausgetauscht hat..
das entwertet die komplette Beziehung..
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #8
Wie immer, gibt es zwei Seiten der Medaille und besonders polarisiert eben auch die wohl ewig währende Meinung wie Gast 5 der Kollegin Anwältin, dass eine Beziehung Handwerker/Anwältin (Richterin....) nicht auf Augenhöhe "funktioniert". Ich weiß, es klingt hart, aber ich denke, dass der Mann sich aus einer Situation befreit hat, in der ihm das "Atmen" (in übertragenem Sinne für Lebens- und Zukunftsfreude) schwer fiel und man sollte ihm eher Respekt zollen für diese Entscheidung SEIN Leben so zu leben wie ER es will, als jetzt sinnloserweise aufzurechnen, was denn an der "Neuen" sowas von Sch.... ist, dass es ausserhalb der Vorstellungskraft von dir ist, dass diese Verbindung funktionieren kann. Du bist ein sehr ICH-bezogener Mensch, oder bist es im Laufe der Jahre geworden, was dir sicher nicht bewusst ist, dir aber durchaus gegönnt sei und mir scheint es so, dass auch du hier kräftig nachtrittst, indem du deine Frage ständig erweiterst/ ergänzt um Informationen, die geradezu perfekt ins Klischeè des bösen "Warmwechslers" passen. Aber es ist halt immer die ewig gleiche Geschichte bei dem "Vorhaben" Trennung, die Wahrheit kommt Stück für Stück, bis alle Puzzleteile zusammengesetzt sind und es läuft IMMER blöd für den Part, der dadurch aus allen Wolken fällt und übel aufprallt. Du spielst keine Rolle mehr in seinem Leben und es ist jetzt an dir, dich neu zu sortieren, dich gegebenenfalls auch mal selbst kritisch zu hinterfragen (was aber die Wenigsten heute noch für nötig halten, weil sie einfach die vermeintlichen "Macher" sind und nicht sehen, dass die Realität eine andere Sprache spricht...). Er hat es getan und ist jetzt glücklich. Sorry, aber Mitleid für deine Situation bekommst du von mir nicht, denn gerade für dein Berufsvorhaben solltest du ein Prozedere auf Augenhöhe bestreiten können, um nicht als Wanderpokal in deinem Gerichtsbezirk zu enden.
 
  • #9
an die 7: ja Es ging fast nur noch um mich und meine Zukunftsängste.. dafür hab ich mich ja auch entschuldigt. die examenszeit war nunmal kein Zuckerschlecken...
ich finde es einfach schade, dass er nie mit mir geredet hat. ich bin kein Mensch, der nicht reflektieren und über seine Fehler nachdenken kann... trotzdem ist sein Verhalten nicht in Ordnung gewesen.. er hat sich hinter meinem Rücken eine andere Frau gesucht, anstatt um unsere Beziehung zu kämpfen. Wenn er so unglücklich war hätte er sich direkt nach dem schriftlichen trennen können. aber nicht mir eine heile Welt vorspielen und mich dann vor vollendete Tatsachen stellen...
ich will kein Mitleid. er war meine erste große Liebe und ich komm mit der Trennung nicht klar und wollte hier nach Ratschlägen fragen, was ich machen soll, weil bislang nichts geholfen hat.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hier noch einmal #4...

#7, ich kann mich hier nur anschließen. Eine Beziehung mit unetrschiedlichen Bildungsniveaus ist eine Herausforderung, aber wohl kaum der Grund, dass die Beziehung der FS gescheitert ist.

Ich kann, aus meiner beschriebenen eigenen Erfahrung, nur sagen, dass es dem Partner, auch wenn die Beziehung mit Unterstützung quasi angefangen hat und er der Held in glänzender Rüstung war (vielleicht sogar gerade deswegen) einfach zuviel war.
Ich hatte Prüfungsangst, mein Vater war so krank, und alles hat mein Partner getragen. Bis zum Tag X wo es nicht mehr ging.

Ich denke, wir sind hier alle nicht vier Jahre bei der Beziehung der FS anwesend gewesen, um solche schwarz-weiß-Urteile hinsichtlich der Bildung fällen zu können.

Auch ich tue mich schwer mit dem, was ich nun schreibe, aber aufgrund deine Aussagen, liebe FS, bleibt mir gerade nichts anderes übrig:
Gerade wirkst eher so, als würde es dir etwas..bitte nimm mir das übel...an guter Erziehung und Fähigkeit der Reflexion fehlen, etwas, das ich deinem Bildungsgerad eigentlich durchaus zuspreche.

Du lässt dich gerade in der Verzweiflung ziemlich gehen (ich hoffe, das bekommt dein Ex in der Form nicht mit, damit verspielst du dir nämlich jegliche Chance auf die saubere Trennung, die du dir erwünscht hast) und transferierst alles auf "die Neue", um dich selber besser zu fühlen.

Das sind alles Dinge, die in der Trauer erst einmal verständlich sind, aber auf Dauer solltest du dir überlegen, ganz losgelöst davon, welche negativen Charakterzüge dein Expartner so mitgebracht hast, ob dieses Selbstbild von dir selber haben möchtest.

Ich kann aus meiner Zeit als Stalkingopfer nur sagen, dass genau dieses Verhalten, dass ich in dem Fall mitbekommen habe, da sich mein Ex dadurch eine Umkehr versprach, mich total angewiedert hat. Kopflose Verzweiflung....negative Äußerungen über meinen neuen Partner...

Und ich könnte mir vorstellen, dass Männer dies noch einmal so stark empfinden.
Wie gesagt, ich kenne die Details nicht, falls ich mit etwas falsch liege, entschuldige...Aber vielleicht sind ja einige Denkanstöße dabei, die dir helfen...
 
  • #11
ich hab seine Neue noch nie gesehen. Es kommen alle anderen zu mir,
Bekannte und Freunde und sagen mir, dass sie ''hässlich'' sei und
eigentlich gar nicht sein Typ.
Ich möchte sie gar nicht sehen und es ist mir auch egal wie sie aussieht.
Das ändert auch nichts.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe FS

Nur ein paar Gedanken, die mir beim Lesen deiner Schilderung kamen...

Also dass er schlecht über dich redet, ist natürlich nicht schön von ihm und nicht korrekt. Da kannst du dir gleich schon mal denken, dass du was besseres verdient hast.

Ich könnte mir vorstellen, dass er in der letzten Zeit der Beziehung keine Probleme angesprochen hat, weil er deine Prüfungsvorbereitungszeit nicht stören wollte und dein Examen eben nicht gefährden wollte... Ich muss gestehen, dass ich das auch schon mal gemacht habe - ich wusste bereits, dass ich mich trennen wollte, hab aber die Beziehung noch einige Wochen weiter geführt, weil ein wichtiges Ereignis für den Partner bevorstand (im Nachhinein hab ich begriffen, dass das falsch von mir war, ich hätte gleich ehrlich sein sollen).

Es kann leider sein, dass dein Partner mit 28 noch das Gefühl hat, dass er sich "ausleben", "die Hörner abstoßen" muss - also dass er eine Art Torschlusspanik der anderen Art erlitt ("Hilfe, ich möchte noch andere Erfahrungen machen").

In Anbetracht dessen, dass ihr eine fünfjährige enge und intensive Beziehung geführt hat, ist es leider normal, dass du nun längeranhaltende Trennungschmerz erleben musst. Manchmal wird von einem "Trauerjahr" gesprochen, in dem man alle wichtigen Tage (Weihnachten, Geburtstage, etc.) ohne den verlorenen geliebten Menschen durchmacht. Das muss aber natürlich nicht sein, manche finden schneller einen neuen Partner, andere nicht.

Auch wenn es momentan nicht so aussieht: Du wirst dich wieder verlieben und wahrscheinlich sogar noch mehr! Mein Bruder sagte zu mir in meinem schlimmsten Herzschmerz "In ein paar Jahren wirst du drüber lachen". Ich konnte ihm damals nicht glauben, aber siehe da, er hattte Recht :)

Du bist blutjunge 25 und die Welt steht dir offen. Du bist eigentlich in einer großartigen Situation. Du bist offensichtlich sehr intelligent und fleißig, du wirst einen tollen Beruf ergreifen und kannst einen Partner finden, der sich glücklich schätzen wird, so eine tolle Frau an seiner Seite zu haben. Einen, der zu dir steht, und der nicht nach links und rechts guckt.
Hab Geduld! Es macht nichts, wenn du jetzt eine Zeitlang Single bist. Mit der Zeit - glaub mir, es ist wirklich so! - wird der Schmerz dumpfer werden und die Enttäuschung gemeinsam mit der Erinnerung an ihn verblassen. Vielleicht ist er momentan noch dein erster schmerzhafter Gedanke beim Aufwachen. Irgendwann wird er vielleicht noch dein erster Gedanke sein, aber es wird nicht mehr weh tun. Und mit der Zeit wird er weniger und weniger Platz in deinem Alltag einnehmen.
Ich kenne das Gefühl "Ohne diesen Mann kann ich nicht glücklich sein". Aber das stimmt nicht. Erstens kann man auch gut ohne Mann glücklich sein, und nach allem, was er sich geleistet hat, war er ja offensichtlich nicht der Richtige. Also wirst du mit einem anderen Mann glücklicher sein ;-).

Alles Gute! In der Krise findet man seine Kraft! Und immer würdevoll bleiben ;-)

w35
 
G

Gast

Gast
  • #13
(M)ein Beispiel:
alle Männer mit denen ich je liiert war (plus 2 "Kennenlernphasler"), haben sofort nach mir eine Neue gehabt, (jedesmal komplett anderer Typ Frau) die sie dann auch geheiratet haben, bzw. mit dieser sie bereits der Ehe entgegen planen.
Habe mich selbst getrennt, und wurde getrennt..
Mal tat es weh, meist war es eine Befreiung..
Aber alle gingen exakt diesen Weg.
Nur ich habe meinen Meister noch nicht gefunden. ;-)

FS, freue dich für deinen Ex, du hast deinen Weg dazu beigetragen. Dafür gebührt dir kein Mitleid, sondern Anerkennung. Sieh es genau so.
Und: es gibt für alles eine Zeit. Deine kommt noch.
Alles Liebe!
w38
 
G

Gast

Gast
  • #14
Liebe FS

"Du und dein scheiss Jura".
Dieser Satz hätte mir schon gereicht um nicht mehr von einer gemeinsamen Zukunft zu träumen.

Meine Mutter ist auch mit einem Mann weit unter ihrem Bildungsniveau zusammen. Es kriselt seit 15 Jahren an immer denselben Punkten. Sie ist sehr einsam, von Glück keine Spur.

Ich sage dir sei doch froh. Du hattest einen sexy Handwerker und der suchte eine Frau die ihn verwöhnt und bekocht und wenig anstrengend in ihren Gesprächen ist, nichts Überflüssiges sagt sondern spurt. Es gibt halt Kopfmenschen und sehr leiblich ausgerichtete. Nicht gut wenn die sich zusammentun.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Liebe FS, könnte es nicht sein, dass ihm die Trennung von Dir trotzdem schwerfiel, er Dich aber auf keinen Fall vor dem wichtigen Examen verlassen wollte?
Ich kenne eine solche Geschichte exakt anders herum: eine Bekannte hatte sich in einen anderen Mann verliebt (den sie später heiratete), ihr derzeitiger Freund befand sich auf den letzten Metern vor dem ersten juristischen Staatsexamen (in Bayern noch dazu!). Sie entschied sich, ihm erst nach dem Examen zu sagen, dass sie ihn für einen Anderen verläßt-ihm zuliebe. Sie studierte selbst Jura und wußte, welcher Nervenkrieg die Examensvorbereitung, das Repetitorium, die endlosen Probeklausuren darstellen. Das tat sie aus Rücksicht auf ihn und seine Zukunft!
Dann sieht es natürlich nach Warmwechseln und gezielter Zweigleisigkeit aus. Wärst Du wirklich lieber vor dem Examen verlassen worden?
w
 
  • #16
Es ging nie darum Rücksicht auf mich zu nehmen.
Sonst hätte er noch die 3 Wochen bis zum mündlichen Examen abgewartet
oder hätte sich eben direkt nach dem schriftlichen getrennt. (dazwischen liegen immerhin
4 Monate)
Aber er sagte mir ja, dass wir erstmal ne ''Beziehungspause'' machen sollten,
damit er schauen kann, ob es Liebe oder nur noch Gewohnheit ist,
aber er hätte auf jeden Fall Gefühle.
Und dann hat er auch noch fast geweint. Ich komm mir richtig verarscht vor.
Das war doch alles nur gelogen, sonst hätte er sich nicht ne Woche danach
auf eine andere Frau eingelassen.
Vorallem hatte ich ja trotz der riesen Trauer und der Hölle, die ich durchlebt habe
bis Anfang Februar noch die Hoffnung, dass wir wieder zusammenfinden, immerhin
hat er ja von Beziehungpause geredet und nicht direkt Schluss gemacht.
Wie gesagt ich wusste ja nicht, dass er bereits ne andere hat.
Und gehen wir mal davon aus, er hat das alles so gemacht, damit ich meine
mündliche Prüfung nicht verkacke.
dann hätte er mir ja spätestens nach der Prüfung (Anfang Januar) die Wahrheit sagen können.
Hat er aber nicht. Er ist von anderen Leuten unter Druck gesetzt worden, dass
er mir das endlich sagen soll, ansonsten würden sie das übernehmen.
dh ansonsten hätte er mich weiterhin im Ungewissen gelassen, bis es irgendwann mal
aus Zufall rauskommt... das tut wahnsinnig weh..

Mir kommt es so vor, als hätte er ersteinmal schauen wollen, wie sich die
neue Beziehung entwickelt und falls es nicht so läuft, wie er es will, dass er
dann wieder zurückkommt. Aber kann natürlich sein, dass ich mich da täusche.

Ich hätte meine Hand dafür ins Feuer legen können, dass er sowas nie im Leben
machen würde. Umso schlimmer macht es den Schmerz.
Er ist nicht mehr der Mann mit dem ich 5 Jahre lang zusammen war. Ich kann
das nur noch nicht wirklich realisieren :(
 
  • #17
Oh Gott.. ich sterbe... ich halt das alles nicht mehr aus.

Jetzt hab ich auch noch erfahren, dass er mit ihr in den Urlaub geht, den wir jetzt ursprünglich
machen wollten.. ich weiß, er kann machen was er will und er ist mir keine Rechenschaft
schuldig, aber das ganze zieht mich noch mehr runter :(
Wir sind 4 Monate getrennt, seit 4 Monaten ist er mit ihr zusammen und jetzt macht er schon
richtig einen auf Familie mit ihr... als hätte ich niemals existiert.. einfach ausgelöscht.. das tut
so wahnsinnig weh.. er macht mit ihr einfach da weiter, wo er mit mir aufgehört hat..

Wie kann man im September noch einen Heiratsantrag machen.. und dann im Dezember direkt
mit der nächsten einfach da weitermachen, wo man aufgehört hat. Sind Menschen so leicht
zu ersetzen? Ich könnte das nie im Leben :( ... und er hat bis zum Schluss immer gesagt, dass
er mich liebt.

Ich wünsche ihm echt nichts schlechtes. Aber ich schaff es einfach nicht ihm Glück zu wünschen :(
Und darüber hinweg zu kommen. Es wird immer schlimmer. Je mehr ich mitkriege, desto mehr
zerreißt es mir mein Herz ...
 
G

Gast

Gast
  • #18
Hallo liebe FS,

leider ist es manchmal ganz unverständlich warum Menschen einen anderen Menschen etwas sagen, was sie dann nicht so meinen.

Mein Ex hat mir gesagt:" Du bist so ein bezauberndes Wesen, mit dir möchte ich alt werden" und zwei Wochen später machte er Schluss, mit einer Begründung die nicht die richtige war wie ich heute weiß. Er hatte schon Monate eine Frau neben mir.

Ja, es tut sehr weh, weil man nicht verstehen kann warum, weil man nach einer Antwort sucht, aber es gibt leider keine. Bei dir sind es erst vier Monate her und es dauert sehr lange bis dieser tiefe Schmerz leichter wird und irgendwann ist er gar nicht mehr da.

Mir hat es geholfen, das ich so eine Art Tagebuch in dieser Zeit geschrieben habe, als ich mir das ganze nach zwei Jahren durchgelesen habe musste ich doch schmunzeln, trotz allem war es mit Humor geschrieben. Glaube mir, der Schmerz geht vorbei, aber man wird vorsichtiger.

Alles liebe dir

W46
 
G

Gast

Gast
  • #19
Oh Gott.. ich sterbe... ich halt das alles nicht mehr aus.

Jetzt hab ich auch noch erfahren, dass er mit ihr in den Urlaub geht, den wir jetzt ursprünglich
machen wollten.. ....seit 4 Monaten ist er mit ihr zusammen und jetzt macht er schon
richtig einen auf Familie mit ihr... als hätte ich niemals existiert.. einfach ausgelöscht.. ....
Es wird immer schlimmer. Je mehr ich mitkriege, desto mehr zerreißt es mir mein Herz ...

Liebe FS,
Deine Beziehung ist seit 4 Monaten vorbei und er hat eine andere Frau - Dich gibt es in seinem Leben nicht mehr. Mit der Neuen geht er zur Tagesordnung über und führt eine ganz normale Partnerschaft, d.h. es ist selbstverständlich, dass er mit ihr in Urlaubs fährt.
Wie hättest Du es denn gern? Er trauert um nichts, er genießt sein neues Leben. Du hast Dich nur um Dich selber gedreht in Deinem Studium und ihm hat es gereicht. Du selber hast geschrieben, wie sehr er sich um Dich bemüht hats und Du hast es einfach überstrapziert. Er hat sich eine Frau gesucht, die sich auch mal für ihn interessiert, nicht nur für sich selbst.

Das solltest Du jetzt endlich zur Kenntnis nehmen und ihm nicht ständig nachsetzen und versuchen herauszufinden, was er treibt. Es geht Dich nichts an. Du tust alles, um den Trennungsschmerz festzuhalten, statt ihn loszulassen. Du klammerst Dich hysterisch daran. Hak' ihn ab, kümmer Dich um Dein Leben ohne ihn, einen Job, neue Kollegen, triff' Dich mit Freunden und nöl' sie nicht mit Deinem Elend voll - das kann niemand ertragen.

Es ist normal, dass Beziehungen unter Belastungen in die Brüche gehen, vor allen Dingen, wenn es darin immer nur um einen Partner geht. Das Problem hast Du ja erkannt - mach' es beim nächsten Mal einfach besser.
Du kommst mir wie ein überverwöhntes Kind vor, dass erst sein Spielzeug kaputt macht und es dann heil zurückhaben will - funktioniert nicht. Du musst Dir ein Neues/einen neuen Partner suchen und aufmerksamer zu ihm sein. Was draus zu lernen nennt man Beziehungserfahrung.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Gemach, Gemach liebe Leute, so einfach ist es dann doch nicht mit der Zuschieberei der alleinigen Verantwortung auf die FS.

Ich kann die FS durchaus verstehen (ging mir damals genauso):

Für mich gelten persönlich die Eckpfeiler "Respekt, Loyalität und Vertrauen" in einer Beziehung, ohne die eh fragwürdige Unterscheidung nach "intellektueller Persönlichkeit".

Fakt ist doch eins: Die Trennung an sich ist eigentlich nicht das, was so schockiert, aufregt, (derzeit) wütend macht, o.ä. Sich Trennen und/oder Bleiben darf jedes Individuum, und zwar jederzeit.
Es ist doch vielmehr die Methode des Gehenden, was uns so den Boden weggezogen hatte. Es ist doch das Nichteinbeziehen in grundlegende Überlegungen - hier sicher über eine längere Zeit -, das Im-Glauben-lassen, es sei alles noch soweit erträglich, dass die Beziehung momentan nicht ernsthaft gefährdet ist. Darauf vertrauten wir doch, mussten es, konnten es und - wichtig - DURFTEN es auch. Ja, für mich gehört zu einer ernsten (langjährigen) Beziehung dazu, dass ich auf meinen Partner auch vertrauen können darf. Dass er sich mir von selbst mitteilt, wenn er über einen Schritt nachdenkt, der beide Partner voll und gleichermaßen betrifft. Das hat auch etwas mit Loyalität zu tun, die ich bei unseren Echsen vermiss(t)e.
Die berühmte Kommunikation, die aber auch in einer Sprache zu erfolgen hat, welche der andere Partner auch spricht/versteht.
Mit anderen Worten: Es gebietet nicht zuletzt der Respekt, sich dem anderen so mitzuteilen, dass die Aussage auch seinen Adressaten erreichen kann. Und dieses Recht/diese Pflicht hat jeder Partner zu jeder Zeit (als Absender und auch als Adressat). Das setzt aber auch die Fähigkeit voraus, sich auf den anderen entsprechend einlassen zu können. Und nicht, es bei fragwürdigen Zaunpfählen und anderen Konstrukten zu belassen. Der gewöhnliche Mensch ist nunmal kein Hellseher. ;-) Zu jeder Zeit einer Beziehung darf durchaus geredet werden. Über Gutes und Schlechtes.

Ich finde es selbst auch interessant, dass unsere Echsen nach 5 (bzw. bei mir 10) Jahren mit einem neuen Partner einfach so weitermachen konnten, als sei - bis auf eine Personaländerung - nichts gewesen. Kein Zeichen von Trauer? Zumal wenige Tage vorher noch nicht mal mit Liebesbekundungen gegeizt worden war.
Heute denke ich, dass es meiner Ex nie um mich als Person gegangen war, sondern ich für sie wohl eine Art Funktion hatte. Sei es der Bespaßer, die Kreditbank, die Sicherheit, der Vorzeigepartner oder was auch immer. Sie hatte ihre Lebensvorstellung und brauchte zur Umsetzung eben ihren Funktionär. Ist es nicht der/die eine, ist es eben ein anderer. Eine andere. Diese oberflächliche Einstellung passt aber grundlegend nicht zu meiner tiefgründigen Einstellung in Sachen Beziehung. Mir geht es halt um den ganzen Menschen. ;-)

Und vorallem ist das in meinen Augen auch der Beleg, dass nicht Du, liebe FS, sondern Dein Ex irgendwo der Egozentriker in der Beziehung war (stimme #18 also NICHT zu). Er machte nichts anderes, als Dich in SEINEM Lebensentwurf einzusetzen. Solange Du da hineingepasst hattest, war alles ok. Aber durch Deinen "drohenden" Studienabschluss war die Kongruenz für ihn vielleicht vorbei, da er da scheinbar um irgendeine Funktion Deinerseits bangte, die Du als Juristin dann nicht mehr erbringen könntest. Oder Du hattest diese Funktion während der Studienphase schon nicht mehr "erbracht". Ging also eher nur um SEINEN Lebensentwurf und nicht um Euren.

Ich für mich denke, dass die Eckpfeiler auch in der Trennung und darüber hinaus gelten müssen / sollten: Wenn ich mich trenne, hat der Partner ein Anrecht darauf, meine Beweggründe zu kennen. Respekt dem einst geliebten Menschen gegenüber sowie Loyalität ihm gegenüber (also keine bösen Geschichten und Märchen herumtratschen, die nur den Zweck haben, dem ehemaligen Partner zu schaden) gehören genauso dazu.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Teil 2:

Und an alle Zweifler des "warmen Wechsels": Ist es nicht stets ein warmer Wechsel, wenn ein Partner schon was anderes/neues anfängt - gerade gefühlsmäßig -, die laufende Beziehung aber noch nicht beendet wurde?
Wer will mir erzählen, dass eine Kennenlerndauer <4 Wochen (also rechnerisch nach der Beziehung der FS) ausreicht, eine neue Beziehung - ernsthaft - einzugehen? Wo ist die Reflexion / Verarbeitung des Verlassers? Zumal nie im Vorfeld ein ernstes Gespräch zwischen FS und Ex stattgefunden hatte? Sprich, es für die FS keine offensichtlichen Trennungsanzeichen gegeben hatte?
Tja, in meinen Augen sehr oberflächlich und von schwachem Charakter des Ex zeugend.

Liebe FS, war zwar ein langer Text (ich habe keine Affinität zu kurzen Forenbeiträgen und entschuldige mich dafür), aber in den Trennungen pflegen die meisten Verlasser, ihre jahrelang gepflegte Fassade mit einem Knall fallen zu lassen. Und dann weiß man erst, mit wem man es die ganze Zeit wirklich zu tun gehabt hatte. Dein Kopf weiß es schon, nur Dein Herz hinkt noch hinterher. So war es zumindest bei mir. Vielleicht kannst Du ja für Dich den einen oder anderen meiner Gedanken auch für Dich ableiten und nutzen.

Ich denke aber mal, dass Du schon auf einem guten Weg bist. Ist wohl gerade die Wutphase, die Du durchläufst? ;-) Aber auch die geht vorbei. Nur Geduld. Mit jedem neuen Tag wirst Du Dich ein wenig befreiter fühlen.

Alles gute (vorallem für die Prüfungen)

M38
 
G

Gast

Gast
  • #22
Liebe FS

sei froh was dir erspart geblieben ist.
Jetzt lernst du nämlich wie er wirklich ist und was er wirklich wollte.
Hat er dir schon zum Examen ein Kärtchen geschickt ? Nein ?
Da siehst du.
 
Top