• #1

Wie mit unfairer Kritik des Partners umgehen?

Vielleicht kann mir einer von euch mit dieser Sache helfen.

Ich bin mit meinem Mann mittlerweile schon 10 Jahre verheiratet, wir sind beide 36 Jahre alt. Es läuft soweit alles harmonisch, vor allem deswegen weil wir direkt zu Beginn vereinbart haben, immer anzusprechen wenn uns etwas stört, damit man rechtzeitig gegenlenken kann. Nun hab ich neulich bemerkt, dass er doch ein gutes Stück zugenommen hat (habe ihn liebevoll Moppelchen genannt), was ja nunmal kein Geheimnis ist .. das schien er auch so zu akzeptieren und wollte was ändern. In den nächsten Tagen hat er aber angefangen mich für verschiedenste Sachen zu kritisieren und auch Besserung zu verlangen. Ich solle z.B die Pflanzen nicht ständig überwässern (tue ich nicht!), nicht so viel Make-Up tragen (es gefällt mir eben so) und an meiner hohen Stirn arbeiten (wie soll ich das machen???). Er meint nur, er soll nicht als einziger an unserer Beziehung arbeiten und ich soll damit auch meinen Teil beitragen.

Wie kann man aus diesem Streitthema ein bisschen die Anspannung holen, hat da jemand einen Tipp?

Danke!
 
  • #2
Bei einem befreundeten Paar macht das der Mann scheinbar sehr gut. Er nimmt die Frau mit all ihren Fehlern an. Die Frau hat ein paar Pfunde und paar Haare zu viel, dafür bei Modegeschmack etc. zu wenig. Aber er nimmt sie eben so an, wie sie is(s)t. Es gibt keine schrägen Blicke für ihr drittes Stück Kuchen o.ä.

Das, denke ich, ist wichtig.

Verstehe mich nicht falsch, natürlich sollte man sich für den Partner anstrengen wollen, damit sich der Partner weiterhin in der Beziehung wohlfühlt. Dein Mann sollte sich also darum kümmern wollen, dass Du Dich in der Beziehung mit ihm wohlfühlst und ihn attraktiv findest.
Gleichzeitig gehört zur Liebe, dass man den Partner auch mit Makel und Macken annimmt. Das wäre Deine Aufgabe, Deinem Partner zu zeigen, dass Du ihn auch als Moppelchen noch liebst.

Vielleicht kommt ihr damit aus einer schlechten Dynamik wieder heraus.
 
  • #3
arbeiten (wie soll ich das machen???). Er meint nur, er soll nicht als einziger an unserer Beziehung arbeiten und ich soll damit auch meinen Teil beitragen.
Warum hast du ihn nicht gefragt, was er konkret zur Verbesserung vorschlägt?

Und was das alles mit eurer Beziehung zu tun hat?

Klar könntest du ihm zuliebe weniger Makeup verwenden, zB. am Wochenende.

Aber der Rest? 🤔
Sieht für mich nach erbärmlicher Rache wegen deiner Kritik aus, was blöderes ist ihm nicht eingefallen.
Manche Menschen meinen, so ein Gleichgewicht wieder herstellen zu müssen.

Vielleicht kannst du ihm sagen, dass du ihn auch moppelig liebst, offenbar ist er da ziemlich empfindlich.

Zuviel Ehrlichkeit ist oftmals einfach auch nur verletzend.
 
  • #4
Huhu,

ich denke du hast ihn schon etwas gekränkt, indem du ihn auf seine Gewichtszunahme angesprochen hast. Nun möchte er es dir „zurück zahlen“ (den Spiegel vorhalten) und kritisiert dich auch. Er fühlt sich wohlmöglich selbst unwohl in seinem Körper.
Vielleicht solltet ihr euch ganz in Ruhe einmal zusammen setzen und besprechen was ihr euch wünscht, aneinander schätzt und selber verändern möchtet.
Es ist gemein nur auf Dinge hinzuweisen die einem an dem anderen nicht gefallen/stören, du könntest etwas (was für dich selbstverständlich ist und positiv) erwähnen, dann fühlt er sich nicht ganz so schlecht/ unwohl/ unschön. Man neigt dazu vorwiegend zu kritisieren und Sachen die einem positiv auffallen nicht anzusprechen (zb. Frisur, Humor, Fürsorge, Kochkünste etc. ) weil diese Dinge für dich eben selbstverständlich sind und man es irgendwann vielleicht schon einmal gelobt hat.
Wenn man nicht offen miteinander spricht, staut sich irgendwann alles an und die Bombe platzt.

Solche Kleinigkeiten wie Pflanze 🌱überwässert wären mir völlig egal, genauso beharrt mein Mann stets auf seiner Meinung (wenn er zum Beispiel behauptet, ich hätte Unterlagen von XYZ und er hat sie nicht bei seinen Unterlagen abgeheftet. Da mache ich mir nichts draus, er behauptet sowieso, dass er recht hat also lass ich ihn.. er soll trotzdem suchen, wir suchen und dann stellt sich heraus, dass er sie hatte und nicht ich und er muss sich dann bei mir entschuldigen.:cool:😝 Tja, so ist das dann wohl.) So ist er, da kann ich nichts dran ändern, außer zu lernen damit zurecht zu kommen.
Nimm dir das nicht so zu Herzen. Wenn er meint den grünen Daumen zu haben, dann soll er doch die Pflanzenpflege übernehmen.
Bei einer hohen Stirn, könntest du dir einen Pony schneiden, aber vorher hat es ihn auch nicht gestört, er sucht nur nach irgendwelchen Dingen, die er kritisieren kann, weil du ihn auf sein Gewicht angesprochen hast.
Sag ihm einfach nochmal, dass du das nicht böse gemeint hast und er sich das nicht so zu Herzen nehmen soll, du ihn liebst und er dir gefällt und frag ob er sich so in seinem Körper wohl fühlt, wenn er nein sagt, kannst du fragen ob er nicht mit dir zusammen Sport treiben möchte (joggen etc).
W26
 
  • #5
Das kommt dabei heraus wenn man versucht alles richtig zu machen. Das geht nicht und ist auch nicht der Schlüssel für das große Glück. Eine Dauerharmonie kann auf Dauer nur Langeweile erzeugen.
Euer Problem würde ich durch absolute Ehrlichkeit begegnen, es sind nicht die überwässerten Pflanzen ( ich denke die Pflanzen sehen gut aus) sondern die Tatsache das er selbst ein Problem mit seinen überflüssigen Pfunden hat. Ich würde keinen übergewichtigen Mann an meiner Seite haben wollen. Ausgenommen Krankheit. Deswegen bleibe bitte dabei, sonst hast du in wenigen Jahren irgendeinen fetten Klops zu Hause bei dem dir der Appetit vergeht. Das wäre dann zum weglaufen.
 
  • #6
Ich finde Eure Vereinbarung wirklich klasse - hätte ich das damals auch vereinbart UND gelebt, wäre ich vermutlich nicht von Ehefrau#1 geschieden. Aber sei's drum.

Es liegt wohl auf der Hand, dass du ihn mit deiner Kritik an einer sensiblen Stelle getroffen hast. Dazu kommt, dass -bei aller vereinbarten Offenheit- die Ansprache als "Moppelchen" nicht die angemessene Art ist, wie man dem Partner nahebringt, dass das Gewicht nicht mehr zur Größe passt. Das könnte nämlich auch als Kränkung aufgefasst werden.

Er wiederum scheint sehr empfindlich zu sein und Störgefühle gar nicht ansprechen zu können, wenn es wirklich drauf ankommt. Stattdessen feuert er mit unsachlichen Kritiken zurück und versucht dich durch Hinweise auf deine Haare an einer Stelle kleinzumachen, die du gar nicht ändern kannst. Das ist kindisch.

Wahrscheinlich ist es wie immer - und die Vernünftigere (meistens die Frau, wie auch hier) - muss den ersten Schritt machen. Sag ihm, dass der Inhalt deiner Kritik berechtigt ist, die Art des Ansprechens aber nicht. Und dass dich wiederum seine Konter sehr kränken. Und dann nutzt ihr die Energie und geht ins Schlafzimmer...
 
  • #7
»Moppelchen« wollte ich keinesfalls genannt werden, nicht einmal »liebevoll«! Vielleicht ist das jetzt seine Retourkutsche?

Die Dinge, die einen bedrücken oder einem nicht gefallen anzusprechen, ist sicher richtig. Allerdings gibt es auch Wege, dies in einer nicht verletzenden Form zu machen:
- Ob die Pflanzen zuviel gewässert wurden - das lässt sich objektiv feststellen, indem man fühlt, ob die Erde ständig klitschnass ist oder nicht.
- Viel Make-up gefällt dir, ihm aber nicht. Das kann ganz nüchtern besprochen werden und es gibt ja auch Mittelwege; also mit Hilfe einer geschulten Visagistin herausfinden, welches Make-up deckt, aber weniger ins Auge fällt. Zuviel Make-up lässt auch fast deine ganze Mimik verschwinden, überdenke das einmal.
- Mit der »hohen Stirn« meint er vielleicht deine Frisur? Denn auch er wird wissen, dass sich an deiner Gesichtsform nichts ändern lässt. Also probier doch einfach mal ein Pony aus - am Ende gefällst du dir selbst dabei auch besser?

Und dann solltet ihr darüber reden, ob dieses »wie du mir, so ich dir« wirklich produktiv ist und ob ihr nicht einen anderen Ton miteinander finden könnt. Es sind nicht die Äußerlichkeiten, die euch stören, es muss irgendetwas sein, was dabei ist, sich grundsätzlich in eurer Beziehung zu verändern. Erkennt diesen Punkt und arbeitet (gemeinsam) daran!
 
  • #8
Oh je, da haben Sie in ein Wespennest gestochen. Sage nie einem Uebergewichtigen, dass er uebergewichtig ist!
Liebe Drueckeberge, nun haben Sie ein schoenes Stueck Arbeit vor sich. Wenn man Dicke auf ihr Gewicht anspricht, reagieren die meistem unwirsch oder sogar boese, denn sie kennen das Problem sehr wohl. Nicht wenige drehen den Spiess dann um und suchen irgendwelche Fehler und Schwaechen bei dem, der so "unvorsichtig" war, das Thema anzusprechen.

Setzen Sie sich eines Abends mit Ihrem Mann hin und besprechen Sie in Ruhe und ohne Vorwuerfe das Problem. Sagen Sie ihm nicht, dass er Ihnen dick weniger gefaellt, sondern dass Sie um seine Geundheit besorgt sind. Sie werden allerdings sofort auf Widerstand treffen, denn Ihr Mann will das Problem wahrscheinlich nicht angehen. Sie koennen ihm aber sagen, dass er aufhoeren soll, an Ihnen herumzukritisieren, nur weil Sie sich erlaubt haetten, auf sein Uebergewicht hinzuweisen. An der Ehefrau herumzumaekeln, weil man selbst nicht zugebeben will, dass man ein Problem hat, ist ein beliebtes, aber unwirksames Mittel.

Die Allergie, die Dicke gegen dieses Thema haben, kommt daher, dass Uebergewichtige recht gut wissen, dass Abnehmen mit Verzicht verbunden ist. All die schoenen und angeblich leicht durchzufuehrenden Diaeten haben eins gemeinsam: man darf nur noch die Haelfte von dem essen, was man normalerweise zu sich nimmt und muss alles das weglassen, was einem wirklich schmeckt. Das ist natuerlich etwas vergroebert gesagt, trifft aber den Kern der Sache, Und wehe, man muss so eine Diaet machen mit 50+.

Versuchen Sie gemeinsam, eine Loesung zu finden, die Ihrem Mann zeigt, dass Sie es gut mit ihm meinen, sonst kann das zum Dauerthema werden und im Streit enden.
 
  • #9
Naja, einfach ehrlich sein, damit ist es halt meist nicht getan. Denn der, dem z.B. ein paar Pfunde vorgeworfen werden und der dafür aufgezogen wird, ist dann vielleicht verletzt und wandelt das in Rachsucht um. Daher kritisiert er dich jetzt für alles, um es dir heimzuzahlen.
Bei solchen wirklich schnell verletzenden Anmerkungen ist es meiner Meinung nach wichtig, WIE man das rüberbringt. "Moppelchen" und "du hast ja schon ein Stück zugelegt" als Aussage klingt wie witzig gemeint und gleichzeitig mit scharfer Spitze, aber ist kein richtiges Gespräch. Über so ein heikles Thema hätte ich mich eher in Ruhe unterhalten, und auch vorsichtig, damit der andere dann vielleicht auch sagen kann, dass ihn das bedrückt, oder er Sorge hat, nicht mehr attraktiv sein oder so. Und dass man demjenigen vermitteln kann, dass man ihn trotzdem (hoffentlich) noch liebt und attraktiv findet oder so. Und dass man dann vielleicht gemeinsam sagt, komm, wir stellen das Essverhalten zusammen um oder machen mehr Sport. Irgendwas, bei dem der andere sich trotzdem angenommen und unterstützt statt ausgelacht fühlt.
Dein Mann verhält sich jetzt natürlich auch kindisch, statt das einfach mal offen anzusprechen. Ich denke, ein Gespräch ohne Vorwürfe würde euch da gut tun.

w, 36
 
  • #10
Erinnert mich an King of Queens Die Nulldiät

Doug ist zutiefst erschüttert, dass Carrie ihn für zu dick hält. Gekränkt kritisiert er auch Carrie und schießt dabei über das Ziel hinaus. Als Doug herausfindet, dass Carrie sein neues Hemd in einem Laden für Übergrößen gekauft hat, stürzt ihn das in eine mittelschwere Krise. Dass ihn Carrie dann auch noch bittet, 25 Kilo abzunehmen, gibt ihm den Rest. Um seinen Stolz zu retten, sucht er nun nach Carries Schwächen. Er wirft ihr ihr ordinäres Lachen vor, behauptet, sie hätte eine zu hohe Stirn und sie spräche mit einem Akzent. Carrie versucht nun krampfhaft, diese „Mängel“ zu beseitigen. Doug bereut seine Aktion, doch Carrie will ihm seine Kritik auf keinen Fall verzeihen. Doch da hat Doug eine rettende Idee ...

Also nicht zu ernst nehmen, würde ich vorschlagen.
 
  • #11
Nun hab ich neulich bemerkt, dass er doch ein gutes Stück zugenommen hat (habe ihn liebevoll Moppelchen genannt), was ja nunmal kein Geheimnis ist
TE, ich kann zwar verstehen, wie Du das meinst. Hättest Du ihn auch Stinkefüsschen genannt, wenn er mittlerweile Schweißfüße hat? Du hast damit eine Schwachstelle von ihm getroffen

Es läuft soweit alles harmonisch, vor allem deswegen weil wir direkt zu Beginn vereinbart haben, immer anzusprechen wenn uns etwas stört, damit man rechtzeitig gegenlenken kann.
Du hast es jetzt nun mal nicht gemacht und er auch nicht. Er findet Deine Kritik unangemessen und Du seine. Ihr seid nicht mehr in Balance, er sitzt auf der Wippe mit seinem Hintern auf dem Boden.

Wie kann man das hinbiegen?

Ich würde ein Gespräch anstreben und thematisieren, dass wir beide es nicht geschafft haben unser gegenseitiges Versprechen einzulösen. Dann würde ich mir ganz in Ruhe die Kritikpunkte meines Mannes anzuhören, sowie er sich meine. Dann mal ein paar Tage sacken lassen und überlegen, was kann man ändern, was will man ändern.

Wichtig fände ich, dass Du seine Kritikpunkte nicht pauschal als Humbug abtust.
 
  • #12
Liebe FS,
ich schließe mich Tomyi an und halte es auch für wichtig, die Liebe und Akzeptanz in den Vordergrund zu stellen. Wir alle durchlaufen in unserem Leben die unterschiedlichsten Phasen, und bei allem Bemühen, dem Partner zu gefallen, werden die meisten von uns nicht verhindern können, dass sie eben in manchen Phasen dem Selbstbild, dem sie sich selbst und dem Partner zuliebe gerne gerecht würden, nicht entsprechen. Und so nehmen wir zum Beispiel in Stressphasen zu, und gerade dann ist es besonders wichtig, die Unterstützung, Wertschätzung und Akzeptanz des Partners zu spüren, eben „in guten wie in schlechten Zeiten“ - dass wir abnehmen sollten, wissen wir doch eh selbst. Ich denke, es ist gut, sich zu überlegen, wie man in derselben Situation mit einer guten Freundin sprechen würde - würdest du sie „Moppelchen“ nennen, weil sie ein paar Kilo zugenommen hat, oder würdest du davon ausgehen, dass sie das zusätzlich eher runterziehen würde? Eben.
 
  • #13
Wie kann man aus diesem Streitthema ein bisschen die Anspannung holen, hat da jemand einen Tipp?
Indem Du die Sachen gelassen betrachtest und Dich nicht als Opfer "unfairer Kritik" darzustellen versuchst.

Du hast ihn "Moppelchen" genannt und meinst, dass sei "liebevoll" gewesen. Hättest Du es denn akzeptiert und es nicht mehr als unfaire Kritik angesehen, wenn er Dich im Hinblick auf die Schminke liebevoll "Tuschkästchen" nennen würde?

Ich bin zwar auch der Meinung, dass viele Menschen heutzutage überempfindlich sind und ein neckendes "Moppelchen" in einer Beziehung nichts Verwerfliches ist und jeder auch seine Wünsche äußern darf, was er bei seinem Partner besser finden würde. Von daher sehe ich an "Moppelchen" kein Problem. Aber der Gegenüber darf Dein Tun dann zugleich auch so verstehen, dass Du Kritik und Änderungswünsche am Partner grundsätzlich in Ordnung findest und er es dann umgekehrt bei Dir genauso unproblematisch machen darf. Du hast also selber mit "Moppelchen" diese Spielregel akzeptiert bzw. solltest umgekehrt jetzt nicht die Einhaltung anderer Regeln verlangen.

Und genauso wie Du Dir mit dem "Moppelchen" wünschst, dass er Deine Wünsche nicht als egal abtut, wünscht er sich das umgekehrt genauso.

Was hättest Du gesagt, wenn er Dir nach dem "Moppelchen" mitteilt, dass Deine Kritik unfair ist, er sich so gefällt und man ohnehin wenig daran ändern kann. Also mit anderen Worten, dass Deine Wünsche ihm ziemlich egal sind?

Es ist völlig in Ordnung, dass Du Dich geschminkt viel schöner findest und Du Dich seinem Wunsch auch nicht unterwerfen möchtest, aber gebe ihm wenigstens das Gefühl, dass es Dir auch wichtig ist, ihn wertzuschätzen. Z.B. indem Du ihm erklärst, dass Du Dich gerne schminkst und Dich so halt lieber magst, aber Dich gerne auch mal ihm zu Liebe weniger schminken wirst, wenn ihr zusammen unterwegs seid.

In Bezug auf die Überwässerung, könntest Du ihm entspannt mitteilen, dass Deiner Einschätzung nach keine Überwässerung erfolgt, er Dir aber gerne zeigen könne, wie viel Wasser aus seiner Sicht besser wäre, um es dann mal auszuprobieren.

In Bezug auf die Stirn frage entspannt, dass du nicht so recht weißt, was Du machen könntest und welche Ideen er denn hätte, so dass Du es Dir dann vielleicht mal näher überlegen könntest.

Wie gesagt, es geht nicht darum, sich den Wünschen des Partners zu unterwerfen, sondern einfach nur zu zeigen, dass einem die Wünsche des Partners nicht egal sind und man nach Lösungen sucht, die für beide in Ordnung gehen.

Das Gegenteil davon ist halt: "Ich bin so und Du hast mich gefälligst so zu akzeptieren! Ich bin Opfer unfairer Kritik".
 
  • #14
Hm ... ich würde mich erstmal entschuldigen für "Moppelchen". Würdest Du so genannt werden wollen, wenn Du zugenommen hast? Oder "Halbglätzchen" wegen der Stirn? Gut, die muss ja bleiben und er kann aber abnehmen, aber eine andere Frisur wäre vielleicht die Lösung.
Ich glaube, wenn er Dir sagen kann, dass er verletzt war, und wenn Du ihm daraufhin sagst, dass Du das nicht wolltest, gibt das einen guten Gesprächseinstieg.

Bei den Pflanzen würde ich gucken, ob sie die Blätter hängen lassen. Wenn nicht, machst Du ja alles richtig.
Make Up ... ist wie Kleiderfrage. Ich würde auch sagen, dass es DIR in erster Linie gefallen muss. Aber genauso könnte sich jemand auch mit mehr Gewicht noch gut finden. Macht er ja nun nicht, und bei starkem Übergewicht wird das auch nicht so sein, aber es gibt da keine festgesetzten Grenzen, finde ich.
 
  • #15
FS,

schwierig, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist es aber dort nicht sein soll außer es rauszuholen. Den Reinfall oder das selbige Schubsen lässt sich bekanntlicher Maßen nicht ungeschehen machen.

Ich wünsche Dir gute Tipps und bin überzeugt, dass Du diese hier auch erhälst und wandle mal wieder auf anderen Pfaden.

Wenn ich etwas bei und von mir lieben und wichtigen Menschen (erreichen) möchte, dann stelle ich (die hoffentlich richtigen) Fragen und/oder höre genau zu. Denn wenn mein Thema ihres ist, kommt dies früher oder später fast wie von alleine aufs Tablett. Wenn nicht, sind es keine mir lieben und wichtigen Menschen. Auch nicht schlimm.

War soll Dir das sagen?

Seine Reaktion zeigt, dass Dein von Dir verbalisiertes "Problem" auch sein Thema, ihm wohl bewusst und er unfähig ist, dieses angemessen zu lösen, schon gar nicht anzusprechen.

Du wiederum hast verpennt, was sein Thema ist.
Welches noch?

Er umgekehrt auch bei Deinen Themen. Leider etwas fies, aber auch verständlich.

Es wird Zeit für mehr Achtsamkeit, Aufmerksamkeit und Respekt.

Das war schon mal anders. Gelle?

M51

PS:
Auch da hatte ich kürzlich eine sehr interessante Erfahrung machen dürfen:
Ein Frühstück Frischverliebter im Vergleich zu einem nach 10 Jahren Partnerschaft. Fast selbsterklärend und gerade deswegen sehr bezeichnend. Ich konnte herzhaft selbstkritisch lachen, die Protagonisten nicht.
 
  • #16
Das würde ich mir auch verbitten. Natürlich sollte man auf seinen Körper achten. Ich würde andererseits auch nicht so mit mir sprechen lassen. Ist doch völlig klar, dass er für das jetzt zurück zahlt. Eine Entschuldigung von dir wäre das mindeste.

Verstehe mich nicht falsch. Natürlich sollte man sich nicht gehen lassen. Ich war auch mal übergewichtig. Ich bin 180 und habe bestimmt 110 gewogen. Seit 3 Jahren habe ich zwischen 75 und 80.
 
  • #17
Ich denke auch erst ist "getroffen"...und weil er sich wohl auch nicht wohlfühlt, reagiert er wie ein getroffenes Tier und beisst.

Wichtig ist...wie schwer wiegt seine Zuhnahme für Dich?
Man kann sich schlecht entschuldigen, wenn man ehrlich meint, was man gesagt hat

Nun gilt zu überlegen, wie man das Kind aus dem Brunnen holt.

Ich persönlich habe gute Erfahrungen mit Humor gemacht...natürlich keinen derben, sondern liebevollen.

Du kannst die Ernährung umstellen auch für Dich und nicht sooo eindeutig
Gute Rezepte raus holen zb von ww die unauffällig wenig Punkte haben.
Zzt kannst Du gut sagen, dass Du raus möchtest und Dich bewegen

Dann fang an zu basteln....Apparat zur perfekten Bewässerung oder näh kleine Schwimmwesten für Blumen.
Make up nur auf einer Seite des Gesichts....weil Du Dich nur noch halb so viel Schminken willst..
Und die Frage ob man hohe Stirnen, mit knochensägen kürzen kann.
Und wenn ihr lacht, sag ihm dass er sexy ist
 
  • #18
.
Die Allergie, die Dicke gegen dieses Thema haben, kommt daher, dass Uebergewichtige recht gut wissen, dass Abnehmen mit Verzicht verbunden ist. All die schoenen und angeblich leicht durchzufuehrenden Diaeten haben eins gemeinsam: man darf nur noch die Haelfte von dem essen, was man normalerweise zu sich nimmt und muss alles das weglassen, was einem wirklich schmeckt. Das ist natuerlich etwas vergroebert gesagt, trifft aber den Kern der Sache, Und wehe, man muss so eine Diaet machen mit 50+.
Da fängt das fatale Sich-selbst-in-die-Tasche-lügen an.

Gute Ernährung ist ein Baustein, =Verzicht?, der andere, dass so viel Energie zu verbrauchen ist wie in sich hineingestopft wird.

Das ist der große Mangel der 50+jährigen, wäre ein Mehr nicht Weniger und das Ergebnis nicht nur Bewegung.

FS,

eine Chance für ein neues gemeinsames Hobby!?
 
  • #19
Ich solle z.B die Pflanzen nicht ständig überwässern (tue ich nicht!), nicht so viel Make-Up tragen (es gefällt mir eben so) und an meiner hohen Stirn arbeiten (wie soll ich das machen???). Er meint nur, er soll nicht als einziger an unserer Beziehung arbeiten und ich soll damit auch meinen Teil beitragen.
OK
Also offensichtlich ist er total gekränkt.
Ich denke auch kaum eine Frau wirst du ungestraft Mopelchen nennen.
Nun, auch Männer wollen gefallen und so weiß er nun, dass du ihn zu dick findest
Natürlich ist er nicht begeistert.
Ach so wegen der Stirn:
Schon mal was von Pony gehört?

Ich persönlich finde dich ehrlich gesagt nicht besonders einfühlsam.
Dein Partner tut mir leid. Muss sich anhören, wie du ihn Mopelchen nennst und darf dann auch noch als zu empfindlich abgestempelt werden.
Fehlt nur noch dass du ihn unmannlich nennst.
 
  • #20
Liebe FS, sprich doch einfach offen mit ihm.
Entschuldige dich für die Art und Weise, wie du seine Gewichtszunahme angesprochen hast, sag ihm, dass du den Eindruck hast, dass du ihn damit verletzt hast und dir das wirklich sehr leid tut.
Erzähl ihm - ohne Vorwurf - dass du dein Eindruck hast, dass er dich seither auch kritisiert und es vielleicht an der Zeit sein könnte, einander wirklich mal offen zu sagen, was einen am anderen stört.
Dein (zu?) starkes Makeup könnte ein Thema sein, hör dir an, was ihn stört.
Kann sein, es sind Stellvertreterkriege, möglicherweise geht es um ganz andere Dinge, die nicht passen. Versteckter Groll sucht sich oft entfernte Ventile, dann gilt es die Leitung zurückzuverfolgen.
Ihr habt euch sehr gerne, habe ich den Eindruck, und wenn es euch gelingt, eure wunden Punkte - hohe Stirn, Zunahme oder auch andere, verstecktere Dinge, was weiß ich, anzusprechen, könnt ihr vielleicht schon morgen schallend über das Theater der letzten Tage und Wochen lachen. Übereinander, jeder über sich selbst. Und miteinander. Dramen entstehen aus so einer Situation nur, wenn man eines daraus macht.
Humor hilft im Leben genauso wie die Fähigkeit sich und den eigenen "Wahnsinn" selbstironisch zu betrachten.

Viel Glück, ihr kriegt das hin.

w, 53
 
  • #21
Auch wenn die Bezeichnung " Moppelchen" nicht unbedingt schmeichelhaft ist, rechtferig sie keine Mimimi-Reaktion eines Mannes. Kindergarten ist das alles. Ausserdem ist 36 kein Alter, wo mann moppelig laufen muss, da läuft noch der Stoffwechsel gut und wenn man nicht besonders über die Stränge schlägt, nimmt man nicht "deutlich" zu.
Mach ihm klare Ansage, dass du keinen Mann an deiner Seite willst, der weder mit Kritik umgehen kann noch bestimmte Zusammenhänge erkennt. Was hat dein Makeup oder Pflanzen mit seinem Übergewicht zu tun??
 
  • #22
Ich denke nicht, dass dieses spezielle Wort Moppelchen das Problem war.
Wenn die FS ihrem Mann ganz sachlich gesagt hätte, dass er zugenommen hat, wäre er wahrscheinlich genauso verletzt oder auch geschockt gewesen. Geschockt, weil es ihm dann klar geworden wäre, dass man es sieht. Dass nicht nur er es merkt. Bis zu der Ansage der FS hatte er sich das Ganze vielleicht noch schöngeredet.
Er merkte es früh, z.B. weil er den Gürtel eins weiter machen musste.
Und die Hosen kneifen auch ganz schön.
Aber er machte dann halt einfach das Hemd oben drüber, dachte, niemand merkt was und wenn dann das Frühjahr kommt, geht er ja auch wieder mehr raus, joggen und so und dann wird das schon wieder.
Und dann kam Corona und da dachte er, wenn das soweit wieder klar geht, geht er dann halt joggen und keiner hat was gemerkt.

Und dann sagt sie es ihm, OMG ! Man sieht es ! Jeder sieht es !
Und dann ist er ja auch schon 36, also kein junger Mann mehr. Die ersten Zipperlein und auch Falten hat er schon. Und ja, nach einer durchzechten Nacht braucht er drei Tage, bis wieder alles ok ist und im letzten Jahr war er dreimal erkältet.
All das tut weh.
Weil es uns die eigene Endlichkeit zeigt.
Die Neigung, dick zu werden gehört dazu.

Mit keinem Wort der Welt und mit keiner Performance hätte die FS ihn auf den Umstand seiner Gewichtszunahme aufmerksam machen können, ohne dass es ihn verletzt hätte.
Außer natürlich wenn ihm Äußerlichkeiten im Allgemeinen und seine Figur im Besonderen egal sind. Gibt's ja auch, aber beim FS-Ehemann ist das offenkundig nicht der Fall.

Ehrlichkeit ? Wozu soll das gut sein ? Ich meine jetzt nicht, dass man sich gerne sagen soll, dass man nicht zum Shoppen mitkommen will oder keinen Wert auf Schokoherzen zum Geburtstag legt oder dass man lieber hart genommen werden will, sowas halt. Aber was geht mich die Optik meines Partners an ?
Meiner kommentiert meine Optik nie, und ich bin sicher, ihm gefällt vieles nicht.
Und ich kommentiere seine nie, obwohl er schlurfig und vornübergebeugt geht wie ein alter Mann. Das geht mich nichts an.

Mein Freund hat mir kürzlich erzählt, er habe sich jetzt wieder auf 143 kg runtergehungert, davor habe er 150 kg gewogen ( ich dachte immer 130 kg, das hatte er mal gesagt ). Mir war beides nicht mal aufgefallen.
Ich habe das schlicht nicht gesehen.
Und wenn doch hätte ich nichts gesagt.
Übrigens: zu der Abnahme von 150 kg runter habe ich ihm dann doch gratuliert, denn da gibt es einen konkreten Grund: in Deutschland ist alles, vom Stuhl über die Leitern oder Fahrräder bis zur Duschwanne auf ein Maximalgewicht von 150 kg genormt. Klar, nicht exakt bei 151 kg bricht das Bett zusammen, aber wenn es noch mehr wird, wird das Leben richtig anstrengend und teuer, Spezialanfertigungen und so.
Übrigens: er wußte das, er ist ja Ingenieur :)

w 53
 
  • #23
....Mach ihm klare Ansage, dass du keinen Mann an deiner Seite willst, der weder mit Kritik umgehen kann ...
Den Mann als "Moppelchen" anzusprechen ist aber keine sachliche Kritik. Sonst wäre im umgekehrten Fall die Ansprache als "Kojak" auch eine zu akzeptierende Kritik und Aufforderung zum Tätigwerden.

Ich finde, dass man immer offen und ehrlich sein muss in einer Beziehung - dabei aber respektvoll bleiben sollte. Das Ziel hat auch die TE verfehlt. Und JA, der Mann soll weniger empfindlich sein!
 
  • #24
Auch wenn die Bezeichnung " Moppelchen" nicht unbedingt schmeichelhaft ist, rechtferig sie keine Mimimi-Reaktion eines Mannes. Kindergarten ist das alles. Ausserdem ist 36 kein Alter, wo mann moppelig laufen muss, da läuft noch der Stoffwechsel gut und wenn man nicht besonders über die Stränge schlägt, nimmt man nicht "deutlich" zu.

Mach ihm klare Ansage, dass du keinen Mann an deiner Seite willst, der weder mit Kritik umgehen kann noch bestimmte Zusammenhänge erkennt. Was hat dein Makeup oder Pflanzen mit seinem Übergewicht zu tun??
Moment mal, sie stört seine Gewichtszunahme, ihn ihr dickes Make-up. Die beiden hatten sich früher mal darauf geeinigt, sowas anzusprechen, also ist beides legitim.

Da hätte es die FS doch wesentlich leichter, ihm entgegenzukommen. Will sie aber nicht („es gefällt mir eben so“). Er soll sich ändern, sie will aber so akzeptiert werden wie sie ist. Hat er ja anscheinend auch lange Zeit, nur jetzt, wo sie ihn kritisiert, lässt er halt auch mal seine Meinung raus. Sie kann aber mit seiner Kritik auch nicht umgehen und findet es „unfair“. Wenn schon Kindergarten, dann von beiden Seiten.

Wie kann man aus diesem Streitthema ein bisschen die Anspannung holen, hat da jemand einen Tipp?
Ja, bisschen mehr aufeinander eingehen. Gemeinsam gesünder kochen, Aktivitäten, die euch beiden Spaß machen, Tanzen, Sport, was auch immer.

@ drueckeberge, frag ihn doch mal, was du an deinem Makeup oder Frisur seiner Meinung nach ändern könntest, vielleicht würdest du wirklich besser damit aussehen. Nimm seine Meinung auch mal ernst.
 
  • #25
Hui, "Moppelchen" das ist ja mal eine "nette" Bezeichnung. Willst du so genannt werden wenn du mal ein paar Kilo zulegst? Ich nicht. Ist zwar nicht böse gemeint gewesen, aber doch schon sehr verletzend. Mein Mann hat auch ein paar Kilo zugelegt. Ich würde im Leben nicht darauf kommen, ihn Moppelchen zu nennen, sondern habe vor kurzem seine Gewichtszunahme allgemein angesprochen, als wir das Thema Essenszeiten hatten (Mein Mann isst gerne spät, während ich schon früher Hunger habe und bei zu spätem Essen ebenfalls zunehme).

An deiner Stelle würde ich da jetzt kein Drama draus machen. Du kannst dich ja bei Gelegenheit für das "Moppelchen" entschuldigen und damit würde ich es dabei belassen. Seine Kritik ist vielleicht nicht gerechtfertigt, war aber die Retourkutsche für deine nicht sehr charmante Bezeichnung.

W34
 
  • #26
Wichtig fände ich, dass Du seine Kritikpunkte nicht pauschal als Humbug abtust.
Finde ich auch. Ich finde auch, jemanden "liebevoll" als Moppelchen zu bezeichnen, recht übergriffig. Das da mal ein...übrigens, wo wir schon beim Thema Äußerlichkeiten sind ....kommt als Retourkutsche, völlig normal.
Nach einem "liebevollen" Moppelchen darf man schon mal gekränkt sein. Ich weiß gar nicht, wieviel Kilos ich mir da vorstellen soll, um jemanden als Moppelchen zu bezeichnen, den ich zuvor als attraktiven Partner wahrgenommen habe. 5 Kilo, 10 Kilo, 15 Kilo oder mehr?
Ich kenne durchaus Menschen, die bei sich selber und auch bei einem Partner schon anfangen zu sticheln, wenn sich nur sehr leicht ein Hauch von mehr auf den Rippen befindet.
Wenn man Dicke auf ihr Gewicht anspricht, reagieren die meistem unwirsch oder sogar boese, denn sie kennen das Problem sehr wohl.
Wir wissen hier gar nicht, ob er dick ist.
Nun hab ich neulich bemerkt, dass er doch ein gutes Stück zugenommen hat
Wenn das "neulich" erst bemerkt wurde, kann es noch nicht allzu schlimm sein, oder?
Gut möglich, das einzig und allein das ästhetische Empfinden der FS sagt, dass er IHR zu viel Gewicht hat. Wissen wir hier nicht.
Er meint nur, er soll nicht als einziger an unserer Beziehung arbeiten und ich soll damit auch meinen Teil beitragen.
Vielleicht mal genau hinhören, was wirklich stört, denn mir kommt das wie ein sogenannter Stellvertreterkrieg vor. Sind ja alles Äußerlichkeiten,die da beidseits bemängelt werden. Einer hat nur angefangen mit "liebevoller " Kritik.
W
 
  • #27
Ja was nun ... stehst du auf ihn? Dann zeig ihm das auch!
Der muss sich vorkommen wie ein kastriertes Ei.
Ich würde niemals meinem Kater seine körperlichen Defizite erwähnen.
Aber 'Moppelchen' ... sage ich nicht mal zu meiner Katze!
Wenn die mal wieder Lymphstau hat dann sage ich 'Schatzi ich helfe dir ...
du bekommst jetzt eine schöööne Lymphdrainage und dann geht es dir gleich wieder besser ... und schau mal deine Taille wird schon wieder gaaanz schlank ... es hilft doch immer ... '
Und die lässt das hingebungsvoll machen und ist ganz stolz und kann wieder gut atmen. Die fordert das inzwischen sogar ein, dass ich ihr spezielle Bauchmassage machen soll. Futter habe ich auch umgestellt.
Keineswegs würde ich zu meiner Katze sagen 'du bist zu fett'
wenn jemand das gesagt hat, habe ich das immer gleich klargestellt dass sie eigentlich sehr fit ist und gute Figur hat und eine schöne Taille nach der Massage! Da ist die ganz stolz auf mich und vertraut mir absolut.
Ich würde sagen 'Schau mal Liebling wir haben ein neues Katzenfutter das ist ganz prima für die Figur!'
Und Namensgebung ist mir absolut wichtig, also da achten 'wir' sehr drauf!
Wir nehmen keinerlei einfältige Namen und wir hören da auch nicht hin.
Wir meiden sogar Leute, die sich das gegenseitig antun.
Wir haben alle edle Namen und als Kosewort heißen wir auch noch Majestät oder Prinzessin oder mächtiger Panther oder Lady oder Katzenbär ... aber niemals Moppelchen oder so.
Wir laden auch niemand zum Tee ein, der seine Katze so nennen würde.
Samtina
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #28
Ich würde ein Gespräch anstreben und thematisieren, dass wir beide es nicht geschafft haben unser gegenseitiges Versprechen einzulösen. Dann würde ich mir ganz in Ruhe die Kritikpunkte meines Mannes anzuhören, sowie er sich meine. Dann mal ein paar Tage sacken lassen und überlegen, was kann man ändern, was will man ändern.

Wichtig fände ich, dass Du seine Kritikpunkte nicht pauschal als Humbug abtust.
Das fände ich auch den Weg, und zusätzlich solltest Du Dich für "Moppelchen" entschuldigen.

Nehmt es als Chance, Euer Versprechen umzusetzen - Offenheit.
Zur Offenheit gehört aber nicht nur Ansprechen, sondern auch Zuhören, und Respekt.

Zu dick und zu viel Make Up - beides reelle Punkte - Du hättest es leichter😉.
Zum konstruktiven Gespräch gehören Lösungsvorschläge, vorzugsweise von dem, der das Problem hat.
Also er müsste das Gewicht als Problem sehen, und Ideen für konkrete Maßnahmen haben.
Und dann braucht er Deine Unterstützung.

Weniger Make Up, das ist doch kein Problem? Ggf. eine Visagistin fragen. Es muss schon viel sein, bis es einen Mann stört.
Er hat es toleriert, gemocht nie - jetzt war es die Gelegenheit für die Retourkutsche.


W,50
 
  • #29
Weniger Make Up, das ist doch kein Problem? Ggf. eine Visagistin fragen. Es muss schon viel sein, bis es einen Mann stört
Nicht unbedingt, es gibt Männer, die auf auffälliges Makeup anspringen, aber sobald Frau "seins" ist, stört es sie, da ist plötzlich Rock zu kurz, Lippenstift zu auffällig oder warum brauchst du solange im Bad, zieh halt was einfaches an. Es geht darum, dass sie nicht mehr für andere Männer attraktiv sein soll.
Den Mann als "Moppelchen" anzusprechen ist aber keine sachliche Kritik. Sonst wäre im umgekehrten Fall die Ansprache als "Kojak" auch eine zu akzeptierende Kritik und Aufforderung zum Tätigwerden.
Es ging nicht um Moppelchen, sondern um ihre Ansage, er soll abnehmen.
Gewichtszunahme, ihn ihr dickes Make-up. Die beiden hatten sich früher mal darauf geeinigt, sowas anzusprechen, also ist beides legitim.

Da hätte es die FS doch wesentlich leichter, ihm entgegenzukommen. Will sie aber nicht („es gefällt mir eben so“). Er
Ihr Makeup und Co. hat ihn bis dahin nicht gestört, sondern erst, nachdem sie sein Gewicht angesprochen hat.
Bezeichnend finde ich hier Tenor vieler Frauen, FS soll sich für ihre Aussage schämen, die Wünsche des Mannes bezüglich ihres Äußeren ernst nehmen und ihn mit seinem Gewicht in Ruhe lassen, während in anderen Treads, wo es um Übergewicht der Frau geht, die FS zerrissen wird und dringend abnehmen soll und überhaupt.
 
  • #30
Nicht unbedingt, es gibt Männer, die auf auffälliges Makeup anspringen,
Dazu gehöre ich(56) z.B.

Vor 30 Jahren habe ich immer gelästert, wenn ich eine Frau mit Make Up und starken Lipsick sah. Oh je jetzt sind die Indianerinnen da und haben das Kriegsbeil ausgegraben.

Und blonde Haare sind für mich fast ein NOGO. Dann lieber rote Haare und wenn dann die Frau besser singt, wie Sheena Elasten, dann darf sie auch blonde Haare haben, aber erst dann. Dann muss “For your eyes only…“ besser sein als das Original.

Gut Sheena junge Frauen und zu mir würden sie passen, weil ja meine jüngste Partnerin JG 1066.. Dagegen sind ja manche Userinnen sehr junge Frauen und ich möchte diese jungen Frauen nicht.