G

Gast

Gast
  • #1

Wie motiviere ich sie zum Auszug?

Unsere Beziehung ist nach meiner Meinung seit mindestens einem Jahr aus.
Ich habe das ihr gegenüber sehr deutlich artikuliert. Seit mindestens einem Jahr leben wir in unterschiedlichen Zimmern. Wir gehen uns soweit wie möglich im täglichen Leben aus dem Weg.
Auch haben wir seit mindestens einem Jahr keinen ... zusammen.

Meine wehrte Frau macht keine Anstalten bei mir aus zu ziehen.
Wie kann ich meine Frau dazu bringen aus meinem Haus aus zu ziehen ?


Eventuell betrachtet sie die aktuelle Wohnsituation als Geldsparmodel. Sie hat hier noch nie Miete, Heizung, Strom, Wasser, Telefon, Versicherungen oder ähnlich bezahlt...

Zum arbeiten gehen habe ich sie glücklicher Weise nach mahreren Jahren bekommen. Auf einem Job hat sie sich (mit den von mir geschriebenen Bewerbungsunterlagen) ganze drei mal in den letzten 10 Jahren beworben. Sie hat laut ihren Aussagen übrigens einen technischenn Hochschulabschluss.

Nach mehreren Jahren des gut zuredens habe ich ihr einfach kein monatliches Taschengeld mehr gegeben. Und ich war so frech habe ich kurzerhand mit einem potentiellen Arbeitgeber persönlich gesprochen (ihr ihren Lebenslauf und Bewerbungsschreiben geschrieben). Dann habe ich sie persönlich zu dem Arbeitgeber gebracht (mit dem ich die Bedingungen schon vorher vorabgesprochen habe).

Bei diesem Arbeitgeber hat sie dann glücklicher Weise unterschrieben und geht dort nun einem mäßig bezahlten Gnanztagsjob auf niedrigen Niveau arbeiten.

Wie kann ich meine Frau dazu bringen aus meinem Haus aus zu ziehen ?


Die rechtliche Situation ist mir weitestgehendst bekannt.
Wie kann ich diese Frau jedoch dazu bringen (motivieren) aus zu ziehen ?

Gruß
m44
 
  • #2
1) Du bezeichnest sie als Frau - also wirst wohl mit ihr verheiratet sein.

2) Es gibt für Arbeit, Unterhalt und den Auszug den Rechtsweg und ich denke, Du willst eh die Scheidung, also kläre das mit Deinem Anwalt.

3) Wozu willst Du sie zu irgendwas motivieren ? Nach dem Querlesen des Beitrags erachte ich es als nicht hinreichend wahrscheinlich, daß sie irgendwas tut, wozu sie nicht irgendwie gezwungen wird.

4) Wenn Du sie aber dennoch aus dem Haus haben willst, geht das nur durch rechtlich zulässige Gängelungen in Deinem Haus. Aber selbst da ist nicht das Forum sondern Dein Anwalt Ansprechpartner, denn beim Getrennt Leben unter einem Dach sind gewisse Regeln einzuhalten und auch sie hat Rechte.

5) So bleibt nur die Frage, wie Du sie gängeln könntest - was Du natürlich nur in Absprache mit Deinem RA tust.

Was ist mit lauten Feiern abends / am WE / in der Nacht
oder du stehst nachts auf und hörst - so es die Nachbarn nicht stört - laut Musik
oder du guckst pornos und drehst laut auf wenn Frauen stöhnen
oder .... hmm ....
 
G

Gast

Gast
  • #3
Und ich war so frech habe ich kurzerhand mit einem potentiellen Arbeitgeber persönlich gesprochen (ihr ihren Lebenslauf und Bewerbungsschreiben geschrieben). Dann habe ich sie persönlich zu dem Arbeitgeber gebracht (mit dem ich die Bedingungen schon vorher vorabgesprochen habe).

Bei diesem Arbeitgeber hat sie dann glücklicher Weise unterschrieben und geht dort nun einem mäßig bezahlten Gnanztagsjob auf niedrigen Niveau arbeiten.

Ich wundere mich gerade, dass ein Arbeitgeber so einen "Bewerber" überhaupt einstellt.
Wenn bei mir jemand nach einem Job für die Frau oder den Sohn nachfragt hat sich diese "Bewerbung" für mich schon erledigt. Wer will denn so einen desinteressierten bzw. unselbstständigen Arbeitnehmer?

Was dein Problem angeht, warum löst du es nicht genauso wie mit der Arbeit?

Kleine, einfache, günstige Wohnung anmieten, ihre Sachen dort hin bringen während sie arbeitet, Schlösser in deinem Haus austauschen, ihr den neuen Wohnungsschlüssel mit Adresse zur Arbeitsstelle bringen. Ggfs. sie zur neuen Wohnung bringen.
Mietvertrag wieder kündigen, dann kann sie sich aussuchen, ob sie die neue Wohnung selber anmietet oder sich bis zum Ablauf der Kündigungsfrist eine andere Wohnung sucht.

Großen Widerstand wird sie wohl nicht leisten, da sie nach deiner Beschreibung dafür viel zu bequem ist.
Hast du die Scheidung schon eingereicht? Das Trennungsjahr dürfte doch schon rum sein.

w, 45
 
G

Gast

Gast
  • #4
Zwei verschleierte Probleme sehe ich hier:

1. Du hast sie "genötigt", einen minderbezahlten Job anzunehmen. Hauptsache sie arbeitet... aber da wird für sie kein Ausziehen drin sein! Vermutlich reicht es momentan gerade so zum Überleben und vermutlich kann sie davon auch ganz annehmbar leben, aber halt nur leben, nicht schön wohnen. Bevor sie also auszieht, braucht sie eine viel bessere Arbeit, die sie voll erfüllt und mit dem sich gut leben lässt, andernfalls wird sie immer von dir abhängig sein. Sie selber wird gewiss nicht einsehen, dass sie so bei dir ausziehen soll. Warum auch? Sie ist mit wenig Geld abhängig. Es wäre schön blöd von ihr, wenn sie einfach gehen würde. Du musst dich ja auch mal in ihre Lage versetzen!

2. Du hast dich ihr gegenüber nie klar artikuliert: "Ich liebe dich nicht mehr. Wir gehen ab sofort getrennte Wege, du hast eine vierwöchige Frist zum Ausziehen, andernfalls regeln wir das anwaltlich."

Männer haben immer so die Eigenart drumherum zu reden, aber nie klare Worte fallen zu lassen. Gerade bei Trennungen lassen sie die Frau machen, sind aber meist selbst nicht imstande Taten folgen zu lassen.

Wenn ein Mann mich belästigt, hätte ich längst seine Sachen zusammengepackt und vor die Türe gestellt. Da gibt es weder lange Diskussionen noch Kompromissbereitschaft bei mir.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Indem Du ihr eine Frist von z.B. vier Wochen stellst, Umzugskartons beschaffst und anfängst, ihre Sache einzupacken.
Indem Du besprichst, wohin sie ziehen möchte, ob sie das selber hinbekommt, wenn nein, suchst Du ihr halt eine bezahlbare Wohnung, die sie sich leisten kann.
Hängt sie noch an Dir? WArtet einfach, ob alles wieder ins Lot kommt?
Dann mache ihr klar, dass das so nicht ist.

Hat sie finanzielle Probleme? Dann versuche zu helfen beim Umzug. Immerhin hattet ihr ja eine Beziehung, sonst würde sie nicht in Deinem Haus wohnen.

Toll, dass Du ihr schon bei der Job-Suche geholfen hast. Mit Niedriglohn gibt es halt keine weiten Sprünge.
Sie hat sich wohl nicht so herausgestellt, wie Du es anfangs gedacht hattest? Phlegmatisch?
Dann sei jetzt ein Mann mit Ehre im Bauch, wenn Du sie loswerden möchtest.

Alles Gute, w/50
 
G

Gast

Gast
  • #6
Hi

Vielleicht solltest du mit ihr reden und ihr klar machen das sie nicht länger bei dir wohnen kann.
Biete ihr deine Hilfe an und schauts gemeinsam nach einer Wohnung für sie.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hi,

das Problem ist wie gesagt, dass besagte Frau kein Anstalten macht aus meiner Wohnung/Haus aus zu ziehen.

Neben dem das sie mich nervt und in meinem täglichen Leben stört ist es eben auch so, dass sie sich finanziell an nichts beteiligt.

Wie kann ich diese (<mod>) Frau dazu bewegen aus zu ziehen ?


Ich möchte ungern aus meiner Wohnung/Haus (bin Eigentümer) ausziehen und Strom, Wasser, Heizung, Telefon, Internet abstellen und dann neben meinen Wohnung/Haus Kreditraten auch noch Miete für eine übergangsweise Wohnung bezahlen.

Gruß
FS
 
G

Gast

Gast
  • #8
Reich doch die Scheidung ein. Das dürfte der Sache vielleicht einen Schub geben. Wie die rechtliche Lage aussieht, ob sie denn überhaupt ausziehen muss, weiß ich nicht. Ich finde es erschreckend, wie du über sie schreibst. Sehr abstoßend. Wie über einen schwerfälligen Gegenstand, der nur Fremdsprache spricht oder versteht, den man nicht zum Sperrmüll aus der Wohnung geschoben bekommt ... Vielleicht stellt sie sich deswegen so auf die Hinterbeine, weil sie "so nicht mit mir" denkt. Auch wenn ich das recht schräg, im Grunde fast krank passiv finde. Auch das sie sich einfach wie einen Klotz in Arbeit schieben lässt. Wieso weißt du das nicht wirklich als ihr Mann, ob sie einen technischen Abschluss hat? Das kann ja alles mögliche sein. MTA z. B. Hat auch "technisch" drin. Hast du nie das Zertifikat gesehen? Finde ich komisch. Du hast sie geheiratet, ich nehme an du wusstest warum. Also trag deinen Teil Verantwortung dafür das du sie unbedingt wolltest, obwohl es nicht passte und steh dazu. Für mich klingt das alles nach Abschieben. w
 
G

Gast

Gast
  • #9
wenn sie nicht freiwillig geht, dann mußt sie rausschmeißen - und zwar so, wie es rechtlich gerade noch zulässig ist. Punkt. m1969-PLZ-92 hat es doch gesagt: Frag dazu Deinen Anwalt.

Wichtig: Wenn Du nicht beim Anwalt warst und wenn der nicht ihren Anteil zumindest an den laufenden Kosten einfordert (und sie damit in Verzug setzt) dann kannst es rückwirkend nicht fordern.

Deswegen: Geh gleich morgen (Montag) zum Anwalt, evtl. kann man den Monat Mai am morgigen Montag noch fordern, weil das Ende des Monats auf einen Samstag gefallen ist.

An das EP Team: Bitte beendet diesen Thread, es ist sinnlos, über dieses Thema zu diskutieren, denn die rechtlich zulässigen Maßnahmen bekommt er nur bei einem RA und EP ist doch nicht dazu da, Frauen aus dem Haus zu ekeln.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #10
Hast Du ihr den klar und deutlich gesagt, dass Eure Ehe (ich gehe jetzt mal davon aus, ihr seid verheiratet) gescheitert ist oder hast Du nur Andeutungen gemacht? Mich wundert, dass Du bei einem potentiellen AG für sie vorgesprochen hast und dieser stellt sie dann auch noch ein - kennst Du ihn persönlich? Eventuell wird sie bei diesem AG schlecht bezahlt und kann deshalb nicht ausziehen, weil ihr Geld für Miete und persönlichen Unterhalt fehlt? Dann miete doch eine kleine Wohnung für sie an (zumindest vorübergehend) und überweise ihr das nötige Geld für ihren Unterhalt.

Wenn Du es hinbekommen hast, sie zum Arbeiten zu bewegen, dann wirst Du es wohl hinbekommen, dass sie auszieht, da hast Du Dich ja auch ziemlich zielstrebig gezeigt.

Am Besten du klärst die rechtliche Lage mit einem Anwalt, der wird dir sagen können, wie Du weiter vorgehen sollst.

w
 
G

Gast

Gast
  • #11
Erstmal: Du wirkst extrem unsympathisch. Sowohl das Thema "Frau loswerden" als auch das, was du über sie schreibst, ist doch ziemlich menschenverachtend.
Es ist die Frau, die du einmal geliebt hast und wohl auch geheiratet hast.
Du bist anscheind der Supermann, der alles kann und ohne Fehler ist.
Ich könnte mir gut vorstellen, dass deine Frau einfach auf stur schaltet, weil sie es satt hat, ständig von dir gegängelt und bevormundet zu werden.

Zu deiner Frage:
Komm runter von deinem hohen Ross und sprich einfach mal ganz klar und vernünftig mit ihr. Erkläre ihr, dass eure Beziehung keine Zukunft mehr hat und frag sie, wie sie sich eine Trennung vorstellt.
So würden es zumindest 90 % der halbwegs intelligenten Menschen machen. Aber ich schätze, dazu bist du nicht fähig.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Du redest wie von einer sperrigen alten Couch in DEINER Wohnung.
Und willst hier Ratschläge, wie Du sie durch die Tür kriegst.
Kleinholz draus machen, heißt psychisch zermürben.
Verkaufen- neuen Partner im Internet suchen
Vermieten - hast Du ja schon gemacht, an den Arbeitgeber.

Also ehrlich,mich gruselt es vor Dir......Es gibt einen Rechtsweg. Trennungsjahr. Scheidung einreichen. Ohne Kinder keine Zuweisung der ehelichen Wohnung an die Frau. Unterhalt etc, klärt das Gericht.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Eventuell wird sie bei diesem AG schlecht bezahlt und kann deshalb nicht ausziehen, weil ihr Geld für Miete und persönlichen Unterhalt fehlt? Dann miete doch eine kleine Wohnung für sie an (zumindest vorübergehend) und überweise ihr das nötige Geld für ihren Unterhalt.
w

Sie erhält bei ihrem AG sogar mehr als manch anderer für ihre Tätigkeit in der selben Firma erhält.
2600 € Brutto)

Allerdings könnte sie locker 50 % mehr verdienen wenn sie sich mal für einen Job bewerben würde der ihrer Qualifikation entspriicht.

Die zwei male als in meinem Umfeld ihrer Qualifikation entsprechende Jobs verfügbar waren ist es mir nicht gelungen sie trotz durch mich vereinbahrten Termin ( und keinen weiteren Bewerbern !!! ) sie dazu zu bringen zum Einstellungsgespräch zu gehen.

Ich möchte betonen, es handelte sich weniger um Bewerbungsgespräce sondern mehr um zwei Einstellungsgespräche mit anstehender Unterschrift.

Ein drittes mal ist es mir nicht gelungen den Arbeitgeber dazu zu bringen die Vorabsprachen mit mir zu tätigen. Sie haben beim dritten mal darauf bestanden das von ihr eine erkennbare Initiative aus geht.

Ihr ahnt es sicher. Auch in diesem Fall hat sie keine Initiative ergriffen.

Wie werde ich blos diese <mod> Frau los ?

Gruß
m44
FS
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #14
Lieber FS,
Du schreibst, sie sei "assozial", weil sie sich nicht beteiligt hat an der Miete und an den Nebenkosten.
Jetzt empfindest Du das so im Nachhinein, was war denn vorher? Bist Du mit ihr auf die Schnauze gefallen, bereust es jetzt? Eigentlich kommst Du für mich "<mod>l" rüber. Nichts für Ungut,
LG aus CH.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Das ist ja ekelhaft und verachtend, wie der FS hier über die Frau schreibt, die er ja wohl mal geliebt hat.

Wenn ich ehrlich bin, dann glaube ich, dass

a) die Fragestellung insgesamt ein Fake ist und
b) falls doch echt, der FS ebenso einen Niveau-Limbo praktiziert, wie er es der (Ehe)-Frau unterstellt.

Einem Anwalt muss es ja fast peinlich sein, so einen Menschen zu vertreten.

Im Übrigen kann ich nicht glauben, dass der FS nicht den Berufs-/Studienabschluss der Frau kennt - schließlich will er doch Bewerbungen für sie geschrieben haben und da gehört sowas, nebst Zeugniskopien, ja wohl rein.

Hier passt einiges nicht so richtig zusammen.

Diejenigen, die hier den Austausch der Türschlösser propagieren, begeben sich mit dem Tipp auf sehr dünnes Eis. Denn wenn die beiden verheiratet sind, hat sie ein Wohnrecht in der ehelichen Wohnung und kann nicht einfach ausgesperrt werden - es sei denn, der FS hat gerne Besuch von der Polizei auf dem Hof.... Und das weiß die Frau sicherlich, wenn diese Fragestellung kein Fake ist.

Ehrlich gesagt, mir tut die Frau schon fast leid. Wer mit so einem Mann liiert war, braucht keine Feinde mehr...

w, 45
 
G

Gast

Gast
  • #16
Die Geschichte klingt irgendwie unglaubwürdig. Nachdem sie jahrelang nicht gearbeitet hat, sollen sich gleich 2 Arbeitgeber um sie reißen, nachdem sie sich nichtmal selbst beworben hat und jetzt verdient sie dann auch noch mehr als der Rest der Angestellten in der Firma?

Falls das hier keine Fakefrage ist: Weswegen ist denn die Beziehung eigentlich kaputtgegangen? Wollte sie keinen Sex mehr?
So unsympathisch wie du klingst, kann ich mir kaum vorstellen, dass das Eheende nur an ihr liegt.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Wenn es Deine Ehefrau ist, kannst Du sie nicht einfach aus der gemeinsamen Wohnung werfen, auch dann nicht, wenn sie sich an den laufenden Kosten wie Miete, Strom usw. nicht beteiligt. Hat sie denn in der Vergangenheit auch nicht gezahlt bzw. seid ihr Euch damals einig gewesen und auf einmal stört es Dich?

Mich wundert es, dass Du ihren Berufs- bzw. Studienabschluss nur von ihren eigenen Angaben her kennst, wenn Du für sie Bewerbungen geschrieben hast, dann müssten Dir doch Zeugnisse vorgelegen haben, zudem ist sie nicht verpflichtet, einen Job anzunehmen, der ihrer Qualifikation entspricht!

Irgendwie verstehe ich Deine wirre Geschichte nicht so richtig. Es muss doch irgendwas gravierendes vorgefallen sein, dass Du jetzt so abfällig über Deine Partnerin sprichst oder hast Du einfach keinen Bock mehr auf sie und willst sie jetzt schön bequem entsorgen? So einfach geht das nicht, das wird Dir auch jeder Anwalt bestätigen.

Um Deine Geschichte besser beurteilen zu können, benötigen wir schon etwas mehr Hintergrundinfos von Dir.

w
 
G

Gast

Gast
  • #18
Sie hängt Dir an der Backe und will nicht gehen?

Komisch, trotz eines Gehaltes von über 2.000 Euro?

Trotz, dass Du ihr deutlich gesagt hast, sie muss gehen?

Du liebst sie nicht mehr, sage es einfach. Mir kommst Du hier vor wie Einer, der sich aus Schwäche Ratschläge abholen muss.

Du hast sie wohl in Dein Haus geholt? Ist sie Ausländerin?
Sex hattet Ihr wohl nie?

Dann mach es jetzt so gut wie möglich, leid tust Du mir aber nicht.

Oder, Du beschreibst mehr über die Situation.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Indem Du ihr eine Frist von z.B. vier Wochen stellst, Umzugskartons beschaffst und anfängst, ihre Sache einzupacken.
w/50

Wenn der FS verheiratet ist, kann er seine Gattin nicht einfach aus der ehelichen Wohnung werfen. Da kann es ihm gut passieren, dass er als der Besserverdienende während des Trennungsjahres selber ausziehen muss.

Liebe FS, am ehesten führt es wohl zum Erfolg, wenn Sie sich nach einer netten Wohnung für Ihre Frau umsehen, ihr die Einrichtung finanzieren, die Kaution hinterlegen und einen Mietkostenzuschuss für das erste Jahr anbieten. Solange die Ehe besteht, sind Sie sowieso unterhaltspflichtig. Und ohne finanziellen Anreiz werden Sie die Dame wohl nicht zum ausziehen bewegen können.

Sofern Sie nicht verheiratet sind, sieht die Sache schon wieder anders aus. Dann sollten Sie eine angemessene Räumungsfrist von drei Monaten setzen, sich als Referenz für künftige Vermieter anbieten - und außerdem ankündigen, dass Sie nach fruchtlosem verstreichen der Frist die Schlösser austauschen.
 
G

Gast

Gast
  • #20
<mod>
1) Du stellst dich als sehr kompetenten Menschen mit einem großen Bekanntenkreis dar, er es - eben so - schafft, einer unwilligen Arbeitnehmerin einen hochbezahlten Job zu besorgen. Der Arbeitgeber bezahlt dafür ca. 4000 Euro - Arbeitgeberanteil Rente / Sozialversicherungsbeiträge usw.
2) Du sagst, deine Frau habe einen einzigartigen Hochschulabschluß, der es ihr ermögliche ohne Berufspraxis in eine hochbezahlte Stelle einzusteigen und da gebe es keine Konkurrenten, die den Job auch wollten. Ja was is sie den nu? Gelernte Bundeskanzlerin ? Gelernte Astrophysikerin mit der ausbildung zum Raumflug ? Das ist nicht stimmig.
3) Du sagst, sie lebt getrennt von dir in deinem Haus. Ja lebt sie von Luft und Liebe oder habt ihr doch einen gemeinsamen Kühlschrank für den sie einkauft?
4) Du schreibst keinen Grund, warum sie ausziehen soll - aber willst Tipps, wie du sie - so ähnlich wie ein Kammerjäger die Wanzen / Flöhe / Läuse - vergraulen kannst. Wie soll sie wissen, dass sie ausziehen soll, wenn du schon seit Jahren nicht mehr mit ihr redest?
5) Du sagst, die Ehe ist mehr als auf Grund gelaufen- aber du willst dich nicht Sc heiden lassen. Warum, -bist du tiefreligiös kathlisch und eine Scheidung kommt nie nie nie in Frage? Hat sie eine Familie mit großem Vermögen hinter sich ?
Wie gesagt - FS - ich glaube, du willst das Forum auf den Arm nehmen. Das darfst du. W 55
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #21
Hi,

das Problem ist wie gesagt, dass besagte Frau kein Anstalten macht aus meiner Wohnung/Haus aus zu ziehen.

Nicht verzagen Anwalt fragen, lass Dich scheiden und damit ist die Trennung vollzogen. Ansonsten stell Ihr doch einfach ein paar Umzugkartons hin und mach eine eindeutige Ansage mit einer Frist. Wenn Ihr verheiratet seid, wirst du wohl oder übel Ihr über das Trennungsjahr helfen müssen.

(w)
 
G

Gast

Gast
  • #22
Okay, wie ich ihrer Frage hier und aus anderen Threads entnehme (wo ich stark vermute, dass Sie auch der Fragesteller sind) liegt folgende Situation vor:

- Sie sind verheiratet und haben bereits das Trennungsjahr eingeleitet.
- Beide Ehepartner wohnen noch im selben Haus, in unterschiedlichen Räumen.
- Sie machen sich Gedanken über die Betreuung des Kindes nach der Scheidung.
- Beide Eltern sind berufstätig und könnten zum Wohle des Kindes auf 80% reduzieren.
- Selbst sind sie wieder auf Partnersuche und fühlen sich dabei als Single.
- Sie wünschen einen schnellen und unkomplizierten Auszug der Noch-Ehefrau.

Zunächst einmal können Sie sich glücklich schätzen, dass Ihre Frau in der Lage ist, wirtschaftlich auf eigenen Beinen zu stehen. 2600 brutto ist nicht Welt, aber wird schon gehen. Wenn Ihre Bewerbungsschreiben auch so viele Rechtschreibfehler wie Ihre Posts hier hatten, muss man fast annehmen, dass ein befreundeter Unternehmer Ihre Frau eingestellt hat.

Sie betonen so oft, dass das Haus ihr Eigentum ist. Das mag sein, doch bisher war es auch das Zuhause ihrer Frau. Wenn sie schon bei der Jobsuche so faul war, wie Sie hier darstellen, dann wird das mit der Wohnungssuche nicht flotter gehen.

Deshalb empfehle ich Ihnen einen Schritt nach dem anderen zu machen!

Lassen sie das mit der aktuellen Partnersuche sein und konzentrieren sich erst mal auf den Vollzug der Scheidung sowie der Suche einer geeigneten Wohnung für Ihre Frau unter Berücksichtigung der Bedürfnisse Ihres Kindes.

Reißen Sie sich zusammen, bleiben souverän und gehen die Wohnungssuche mit Ihrer Frau gemeinsam an. Lassen Sie sich nicht ärgern oder provozieren. Scheidung ist nervtötend, wenn einer von beiden nicht will. Aber da müssen Sie durch. Es ist Ihr Leben. Sie haben Ihre Ehe in den Sand gesetzt, jetzt schauen Sie wie Sie da wieder raus kommen.

Alles Gute!

M49.
 
G

Gast

Gast
  • #23
@ Gast 21,

die folgenden Umstände, die sie zu unserer Situation aus unterschiedlichen Threads entnommen und kombiniert haben, sind zutreffend:

Okay, wie ich ihrer Frage hier und aus anderen Threads entnehme (wo ich stark vermute, dass Sie auch der Fragesteller sind) liegt folgende Situation vor:

- Sie sind verheiratet und haben bereits das Trennungsjahr eingeleitet.
- Beide Ehepartner wohnen noch im selben Haus, in unterschiedlichen Räumen.
- Sie machen sich Gedanken über die Betreuung des Kindes nach der Scheidung.
- Beide Eltern sind berufstätig und könnten zum Wohle des Kindes auf 80% reduzieren.
- Selbst sind sie wieder auf Partnersuche und fühlen sich dabei als Single.
- Sie wünschen einen schnellen und unkomplizierten Auszug der Noch-Ehefrau.

Zunächst einmal können Sie sich glücklich schätzen, dass Ihre Frau in der Lage ist, wirtschaftlich auf eigenen Beinen zu stehen. 2600 brutto ist nicht Welt, aber wird schon gehen. Wenn Ihre Bewerbungsschreiben auch so viele Rechtschreibfehler wie Ihre Posts hier hatten, muss man fast annehmen, dass ein befreundeter Unternehmer Ihre Frau eingestellt hat.
Alles Gute!
M49.

Besten Dank für die Zusammenfassung.

Die Bewerbungsschreiben enthalten allerdings etwas weniger Fehler. Das liegt zum einen daran, dass ich diese vor dem Absenden ( im Gegensatz zu einem Forenbeitrag) nochmal lese.

Auch sende ich solche Schreiben nie am Tag des ersten Entwurfs ab. So manche Formulierung wird nach der ersten und nach der zweiten Nacht dadrüber schlafen überarbeitet.

Ja und es stimmt. Sie wurde durch einen Unternehmer eingestellt den ich schon einige Jahre kenne.
Auch die nicht durch sie wahrgenommenen Jobangebote stammen von besagten Unternehmer.

Na ich werde mir mal die im Haus vorhandene Ausbaureserve etwas ausbauen. Soweit mir bekannt ist kann man im Zuge des Scheidungsverfahrens auch die Wohnungszuweisung mit entscheiden lassen. Das werde ich dann mit beantragen. Sei es im Zuge des Scheidungsverfahrens oder in einem darauf folgenden Antrag.

Sachdienliche Hinweise, wie ich meiner Nochehefrau ihren Auszug versüssen kann, sind weiterhin wilkommen.

Gruß
m45
FS
 
G

Gast

Gast
  • #24
Du kannst sie gar nicht motivieren.

Wenn ihr seit über einem Jahr von Tisch und Bett getrennt seid, dann kannst Du die Scheidung einreichen und in dem Zusammenhang wird auch geklärt, wer wo wohnt. Falls du das getrennt Leben nicht ausgesprochen hast, nützt dir aber das ganze Jahr nichts, das muss man erklären. Was deiner Ansicht nach ist, interessiert niemanden. Sie könnte glauben, das ist eine Phase, wie es sie in jeder Ehe gibt und das wird wieder - durchhalten in guten und schlechten Zeiten...

Motivieren kannst du sie durch Geld möglicherweise. Gehe zum Anwalt, lass dich beraten, was dich die Scheidung kostet und sprich endlich mit ihr. Sage ihr, dass du die Ehe für gescheitert hältst und du möchtest, dass sie auszieht. Dann biete ihr dabei Hilfe an und biete ihr das Finanzielle, das ihr zusteht und vielleicht etwas mehr, wenn sie kooperativ ist, an. Das könnte motivieren - vielleicht ist sie ganz froh, wenn sie dich auch los ist und blüht ohne dich wieder auf.

w
 
G

Gast

Gast
  • #25
Wie wäre es denn, wenn du dein Haus zum Verkauf bei einem Makler anbietest?
Damit wäre ja deine Frau quasi gezwungen das Haus zu verlassen und du könntest dir aus dem Erlös ein neues Haus kaufen. Ich schätze damit könnte man die Frau zum Ausziehen auch zwingen.
 
J

julia1982

Gast
  • #26
Am besten geht dies über ein Handgeld. Eine Freundin von mir hatte ihren Ex einfach 10.000.- € gezahlt damit er ihr Haus verlässt. Sie waren noch nicht einmal verheiratet, aber da er polizeilich dort gemeldet war, konnte sie ihn auch nicht einfach vor die Türe setzen. Er verschaffte sich durch die Polizei sogar zutritt zu ihren Haus und sie musste ihn dort weiter wohnen lassen. Eine Klage mit Urteilspruch hätte ca. 6 Monate gedauert und lt. ihren Anwalt geht dies mit einen Handgeld wesentlich schneller und auch nervenschonender.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Mir scheint, der FS leistet gute Vorarbeit
Frau auf eigene Beine stellen, aus dem Haus bringen.
Deine Frau wäre besser beraten, vor dem Scheidungsbegehren Deinerseits nicht zu arbeiten, im Haus zu bleiben.
Ihr habt einen 5jährigen Sohn, d.h. nach der Scheidung halbtags zumutbar mit Aufstockung Deinerseits. Eheliche Wohnung (Haus) wird oft Frau und Kind zugesprochen mit Anrechnung auf den Unterhalt, selbst wenn das Haus Dein Eigentum ist.

Wärest Du mein ach so schlauer Göttergatte:
Depression, leider nicht arbeitsfähig.
Nun kenne ich aber nur die genannten Fakten, keine sonstigen Hintergründe.
Für mich klingst Du deshalb kalt und berechnend. So, als wenn Du sie mitsamt Sohn satt hast und weg damit - sorry.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Hi,

....

Ich möchte ungern aus meiner Wohnung/Haus (bin Eigentümer) ausziehen und Strom, Wasser, Heizung, Telefon, Internet abstellen und dann neben meinen Wohnung/Haus Kreditraten auch noch Miete für eine übergangsweise Wohnung bezahlen.

Gruß
FS

Das solltest Du auch nicht tun. Meines Wissens hat die Person, die als erstes aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen ist im Scheidungsprozess ggf. rechtliche Nachteile.

m.
 
G

Gast

Gast
  • #29

Sehe ich ebenso.

Die damalige Partnerin meines Mannes hat auch nach dem Beziehungsende keinerlei Anstalten gemacht, das Haus zu verlassen, zudem brachte sie ein Kind mit in die Beziehung und da ist es äussert schwer, jemanden aus dem Haus zu verweisen. (Sie wollte natürlich aus Kostengründen ebenfalls bleiben, weil sie durch ihren Teilzeitjob zu wenig verdiente, um sich eine neue Wohnung samt Kaution leisten zu können)

Er bot ihr einen grösseren Geldbetrag, den sie natürlich sofort annahm und innerhalb von zwei Monaten fand sie eine Wohnung und ist ausgezogen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #30
Deine Frau wirst du lost, wenn du die Scheidung einreichst und sie per Anwalt anschreiben lässt, dass sie das Haus sofort verlassen soll. Du wirst ihr dann aber sicherlich ihren Anteil auszahlen müssen und natürlich alles Finanzielle gerecht regeln. Noch schneller geht es, wenn du selbst ausziehst, dann bist du sie sofort los und kannst tun und lassen, was du willst. Komisch, dass deine Frau nicht schon von sich aus weggelaufen ist, wenn sie jeden Tag diesen riesigen unbändigen Hass von dir spürt. Ich würde das keinen Tag lang aushalten.
 
Top