G

Gast

  • #1

Wie oft gefällt euch jemand wirklich?

Hallo zusammen,

nachdem ich seit 3 Jahren single bin und in der Zeit mir nur zwei Männer wirklich so gut gefallen haben, dass ich mir eine Beziehung hätte vorstellen können, frage ich mich, ob ich zu wählerisch bin.

Diese und ähnliche Fragen wurde hier ja schon oft gestellt, aber ich würde gerne mal von euch wissen, ob ihr generell oft jemanden kennenlernt, bei dem es von Ausstrahlung, Aussehen, Charakter usw. passt?!

Ich lege schon viel Wert auf das Äußere, aber es muss natürlich alles andere auch passen. Denke meine Ansprüche sind eigentlich nicht zu übertrieben, man kann eben auch nicht richtig steuern, in wen man sich verliebt. Bei den meisten Männern, die ich kennenlerne, fehlt mir einfach das gewisse Etwas, das ich selbst gar nicht so konkret definieren kann. Da ich aber auch nicht verkrampft auf der Suche bin und kein Problem damit habe, ein bisschen geduldig zu sein, versuche ich auch gar nicht, so viele Männer wie möglich kennenzulernen.

Nun frage ich mich eben, wie das bei anderen, sowohl Männern als auch Frauen so läuft... Wie nehmt ihr das selbst wahr? Findet ihr, dass man zu selten jemanden trifft, bei dem es passt, oder ist das bei euch kein Problem?
 
G

Gast

  • #2
Ja, mir ging das jahrelang so. Ich habe höchstens mal alle 5 Jahre jemanden gesehen, der mir annähernd gefallen hätte. Also entweder stehst du eben auf einen besonders auffälligen Typ, den es nicht in jeder Ecke gibt (dann solltest du dich vielleicht mal in gewissen Szenen!?/Vereinen umsehen, ob du da fündig wirst) oder hältst dich einfach viel zu wenig unter Menschen auf.

Ich habe bei mir gemerkt, dass ich eigentlich immer nur die selben Lokalitäten aufgesucht habe, wo immer die gleichen Leute verkehren. Man muss daher schon offener für die Welt werden, dann klappt das auch.
 
G

Gast

  • #3
Gefallen im Sinne von: Mit dieser Person könnte ich mir ein Zusammenleben vorstellen" - in 40 Jahren (d.h. ab fortgeschrittenem Jugendalter) 3 Frauen.
Im Sinne von: kurze Affäre denkbar - viele
 
G

Gast

  • #4
Ob es passt oder nicht kann man nicht auf den ersten Blick feststellen. Auf den ersten Blick kann man vielleicht absolute NoGos ausschließen mehr aber auch nicht.

Man muss einen Menschen kennen lernen um das zu beurteilen - paar Dates reichen da nicht.
 
G

Gast

  • #5
ich denke eine wirkliche "Liebe" zu treffen, kommt nicht häufig vor im Leben.
Nach der Trennung von meinem Mann habe ich viele Männer kennen gelernt die mich "kalt gelassen haben", so dass ich auch anfing an mir zu zweifeln. Aber mir ging es nicht darum Kompromisse zu machen, ich wollte nur mit jemanden zusammen kommen bei dem es "wow" macht.

Und es kam der Tag (nach über 3 Jahren) an dem ich eine Verabredung hatte und ich "WOW" dachte, ich verliebte mich.
So wird es auch bei dir kommen. Hab Geduld.

w
 
G

Gast

  • #6
Als Frau ist das selten, so richtig umwerfende Männer gab es 2x in meinen Leben. Da traue mich dann auch nicht.
Optisch attraktive Männer sind dann schön öfters dabei, ich sag mal jeden Monat 1-4. Habe aber auch nie eine Statistik erhoben, die lernt man eben auch nicht alle kennen. Man ist ja oft unterwegs und es sind nur Sekundenbegnungen. Wenn man so einen Mann dann kennenlernen darf und der Charakter passt, ist jedesmal eine Beziehung daraus entstanden. Das war 4x in Leben, abgeblitzt bin ich komischerweise noch nie, außer im Teeniealter, wo man selber noch nicht wirklich weiß.

w(33)
 
G

Gast

  • #7
Hallo zusammen,



Ich lege schon viel Wert auf das Äußere, aber es muss natürlich alles andere auch passen. Denke meine Ansprüche sind eigentlich nicht zu übertrieben, man kann eben auch nicht richtig steuern, in wen man sich verliebt. Bei den meisten Männern, die ich kennenlerne, fehlt mir einfach das gewisse Etwas, das ich selbst gar nicht so konkret definieren kann.
Geht mir als m(43) genauso, allerdings ist der Zeitraum nun schon wesentlich länger also mit Deinen 3 Jahren ist ja noch im Rahmen.

Für mich sind die "Schnellverlieber" oder noch schlimmer die Warmwechsler zu oberflächlich, hüpfen von einer Blüte zur anderen, mit tiefer Liebe kann das nichts zu tun haben, bestenfalls Leidenschaft.

"Früher" gab´s auch in der Regel nur eine Liebe, unsere Großmutter z.B. wurde 1944 Witwe und hat dann 50 Jahre!!! alleine gelebt, weil sie das auch so wollte, weil sie sich nicht mehr in einen anderen verlieben konnte - wäre mir persönlich wohl auch nichts aber so war es nunmal.
 
G

Gast

  • #8
nachdem ich seit 3 Jahren single bin und in der Zeit mir nur zwei Männer wirklich so gut gefallen haben, dass ich mir eine Beziehung hätte vorstellen können, frage ich mich, ob ich zu wählerisch bin.

Diese und ähnliche Fragen wurde hier ja schon oft gestellt, aber ich würde gerne mal von euch wissen, ob ihr generell oft jemanden kennenlernt, bei dem es von Ausstrahlung, Aussehen, Charakter usw. passt?!

Findet ihr, dass man zu selten jemanden trifft, bei dem es passt, oder ist das bei euch kein Problem?
Was bedeutet "wirklich gut gefallen"? Ausstrahlung und Aussehen kann man schnell beurteilen, für den Charakter dauert es eine Weile und man muss sich schon genauer kennenlernen. Bei Ausstrahlung und Aussehen lerne ich immer wieder mal Frauen kennen, die mir gefallen. Ich treibe es aber dann längst nicht immer so weit, dass ich den Charakter wirklich gut beurteilen kann. Wie genau hast Du die beiden Männer denn gekannt?
Ich lerne deutlich mehr Frauen kennen, die mir auf den ersten Eindruck so gefallen, dass ich mir vorstellen könnte, sie näher kennenzulernen. Ob ich sie dann immer darauf anspreche und genauer kennenlerne, ist eine andere Frage. Wenn ich intensiver suche, lerne ich auch mehr Frauen kennen, bei denen ich mir mehr vorstellen kann. Die Frage lässt sich also pauschal nicht beantworten, aber tendenziell lerne ich wohl mehr Frauen kennen als Du Männer, bei denen es passen könnte.

m, 46
 
  • #9
Ich muss gestehen, je älter ich werde, je weniger gefällt mir ein Mann und da meine ich mal nur allein die Optik, denn erst muß man die Optik ansprechend finden um "mehr" zu wollen.

Früher Feuer und Flamme oder mal einen Schwarm, einen Mann, der mir heimlich gefiel tut sich heute noch nicht mal das.

Ich finde es aber auch nicht tragisch, man verliebt sich somit weniger "unglücklich" und geht viel gelassener durch das Leben und das strahlt man auch aus, so daß man ganz überrascht kontaktiert wird in zwei Augen sieht und denkt...man oh man....wer hätte das noch geglaubt - grins
 
G

Gast

  • #10
Hallo FS,

ich habe in den letzten 2,5 Jahren nur eine Frau kennengelernt bei der die Hormone angesprungen sind. Ansonsten noch zwei Frauen bei denen jeweils gegenseitiges Interesse erkennbar war.

Seit ca. einem 3/4 Jahr ist mir aber keine interessante Frau mehr über den Weg gelaufen und wenn ich die andere Seite höre (mein weiblicher single Bekanntenkreis), dann haben die ähnlich Erfahrungen gemacht.

Scheint durchaus normal zu sein nur selten jemanden zu treffen bei dem die Chemie passt.
 
G

Gast

  • #11
Liebe FS

willst du eine ehrliche oder eine politisch korrekte Antwort ?

In der Schule gefiel mir nur mein damaliger Freund, ehrlich.
Im Studium brauchte ich lange um überhaupt jemanden zu finden der nicht bloss Spass haben wollte.
Ich verliebte mich leider immer in vergebene Männer - wie sich nachträglich erwies. Oder die Männer waren schwul und wussten es damals noch gar nicht. Sie hatten das meist erst nach 25 herausgefunden.Tragisch war das. Ich bin viel verreist und hoffte ich treffe einfach jemanden. Danach richtete ich meine Hoffnung auf den beruflichen Aufstieg. Auch da verliebte ich mich natürlich so etwa alle 1-3 Jahre einmal. Oft hatten die Familie, also zog ich mich zurück trotz Interesse des Mannes. In fremde Ehen breche ich nicht ein, niemals. Mein Prinzip kostet mich schon eine lange Singlezeit. Die wirklich guten Männer sind oft vergeben, siehe oben. Zweitens muss er dir ja auch gefallen. Viele machen es dir nicht einfach. Dass er dir gefällt meine ich.
 
G

Gast

  • #12
Guten Abend!

Gute Frage,...
Bin (leider) auch sehr auf das Äußere versiert, aber merke von Beziehung zu Beziehung, dass langfristig die inneren Werte einfach überwiegen müssen! Klar sollte man optisch zusammenpassen, aber die äußere Hülle ist vergänglich! Bei vielen Frauen schneller als bei Männern.
Kenne selber Frauen die immer den schönsten Mann haben wollten, aber den gab es scheinbar nicht. Na ja und jetzt sind manche mit 35-40 Jahren so verlebt, dass sie keinen Mann mehr abkriegen oder einen Mann haben, der definitiv optisch nicht wirklich gut aussieht.

Würde mal an deiner Einstellung arbeiten! Leider sind wir alle sehr beeinflußt von den Medien, weil wir sehen ja nur mehr perfekte Menschen. Zwischendurch sehen wir dann wieder Fotos wie diese scheinbar perfekten wirklich aussehen,... ich bräuchte kein Model, denn ohne Photoshop sehen die meisten völlig langweilig aus.

Alles Gute!

m 34
 
G

Gast

  • #13
Viele Frauen, leider passte es nicht so oft..
 
G

Gast

  • #14
Ehrlich gesagt hatte ich damit noch nie Probleme. Ich lerne recht einfach und unkompliziert neue Leute und somit auch Männer kennen. Da ich optisch wenig festgelegt bin, sondern derjenige für mich "nur" das gewisse Etwas besitzen muss, ist dies auch kein Problem. Zumal ich den Verdacht habe, dass ich gerne das gewisse Etwas sehe, sobald die Ausstrahlung, der Charakter, die Wellenlänge etc. passt.

Ich verliebe mich jedoch nicht so schnell, was vermutlich daran liegt, dass ich die Person vorher kennenlernen muss und sie erst durch ihre verschiedenen Fassetten für mich interessant wird und ich mich dann verliebe.

Bei meiner bisherigen Partnerauswahl habe ich so einige Male für Überraschungen bei Familie und Freunden gesorgt. Scheinbar ist es gewöhnlicher sich optisch auf einen bestimmten Typen festzulegen, statt sich vom Charakter überzeugen zu lassen.

w,27
 
  • #15
Wenn ich mit offenen Augen durch die Welt gehe, entdecke ich fast täglich eine Frau, die mir als ernsthafte Partnerin gefallen könnte.
(Erst wieder gestern abend beim einkaufen)

Wenn ich im konkreten Fall prüfe, dann ist die Frau meistens bereits vergeben.
Aber diese hohe Wahrscheinlichkeit und dessen zutreffen, ist normal.
Bei vergebenen Frauen erspare ich mir jede weitere Mühe und Aktivität.

Seit 33 Jahren verliebe ich mich aber erst dann, wenn die Frau sich in mich verliebt hat.
Bis dahin nur aktives Interesse und Zuneigung.
Rein aus persönlichem, emotionalen Schutz. Und damals sehr schmerzhaften Erfahrungen, als ich diese Reihenfolge nicht beachtete.

(m,53, Single - mehrere feste Partnerschaften)
 
G

Gast

  • #16
Es ist tatsächlich möglich an jemanden gefallen zu finden indem man mit dem Herzen gut sieht.

Nicht bei allen natürlich aber trotzdem auch bei denen die einem zumindest symphtisch sind.

Und davon gibt es genug.

Vorrausetzung ist natürlich das man sich darauf einlassen kann und nicht von vorne weg meint es müssten einem gleich Schmetterlinge um die Ohren flattern. Ausserdem muss man sich Zeit für merhrere Blicke geben.

m47
 
  • #17
Ich denke, auch wenn ich auf der Suche wäre, wäre das nur recht selten der Fall. Und auf keinen Fall auf den ersten Blick, weil ich auf Intelligenz und Humor "anspringe" und nicht auf Optik.

Und siehe da - lernt man jemanden näher kennen, ist es auf einmal gar nicht mehr so wichtig, ob der dem "gesuchten Typ" entspricht. Da sind dann ganz andere Faktoren ausschlaggebend.

@Gast 13: Ich wundere mich auch immer. Was hat man denn von der optischen Festlegung, wenn sich einfach keiner finden will, bei dem Optik UND Charakter stimmen?
 
  • #18
Es ist tatsächlich möglich an jemanden gefallen zu finden indem man mit dem Herzen gut sieht.

Nicht bei allen natürlich aber trotzdem auch bei denen die einem zumindest symphtisch sind.

Und davon gibt es genug.

Vorrausetzung ist natürlich das man sich darauf einlassen kann und nicht von vorne weg meint es müssten einem gleich Schmetterlinge um die Ohren flattern. Ausserdem muss man sich Zeit für merhrere Blicke geben.

m47
Diesen Spruch finde ich für mich nicht realistisch.

Es hiesse man sollte optisch tiefstaplen um an jemanden zu geraten mit inneren Werten.
Meine Maxime hat nichts mit tiefstapeln zu tun, denn man kann beides haben, einen attraktiven und liebevollen Partner.

Mich nerven hier im Forum die Thesen von miserablem Aussehen vs gutem Charakter.
Es ist schlichtweg für mich eine Rechtfertigung unscheinbarer Menschen, die sonst überhaupt nicht ankommen, aber hoffen sie kämen an, aufgrund ihrer "inneren Werte".

Gerade mit unattraktiven Männern, welche ich früher wohl aus "Mitleid" mal gedatet hatte, nur zum Kaffee, hatte ich die schlechtesten Erfahrungen gemacht. Als sie merkten, sie kamen nicht an oder ich mich nicht weiter treffen wollte wurden sie beleidigend und ausfallend.
Einer sagte mir am Telefon wortwörtlich, da war ich gerade mal 32, worauf ich noch warten wollte??
(Naja, auf ihn bestimmt nicht, grins)

So aber kein einzig attraktiver Mann!!
So trennt sich die Spreu vom Weizen.

Sicher sieht man mit dem Herzen gut, aber das wesentliche ist für mich genauso viel wert.
 
G

Gast

  • #19
Mir (w) gefällt voll selten ein suchender Mann!

Es ist echt grausam, ich lern voll wenig Männer kennen und die wenigen gefallen mir gewöhnlich nicht.

Z.B. ist ein Mann an mir interessiert, der sieht mit 45 Jahren aus wie 65 --- also gut 20 Jahre älter aus, während ICH z.B. altersgemäß bzw. etwas jünger aussehe als ich bin, also ich seh nun mal auch noch jung aus und suche daher jemanden, der zumindest nicht wesentlich älter aussieht, als er ist. Es gibt viele Männer, die wesentlich älter aussehen, als sie sind. Warum auch immer, es wirkt dann etwas verlebt.

dann lern ich ständig Männer kennen die irgendwelche psychischen Krankheiten haben. Sorry --- natürlich können die nichts dafür, aber das ist für mich nicht geeignet, ich brauch einen stabilen Partner, der mit beiden Beinen fest im Leben steht und quasi mich beschützen kann, statt einen der eine Psychose hat, in Frührente ist und jeden Tag Medikamente nimmt. Außerdem werde ich dann in die Hartz-IV-Zwangsverwaltung mit hineinezogen und auf sowas hab ich nunmal keinen Bock.

ich hab den Eindruck, bei den Mitte 30 bis Mitte 40jährigen gibt es kaum passende Männer für mich: sie sind zu krank, oder sehen zu alt aus, sie sind zu dick, ich schlank, sie haben bereits viele Kinder etc.

von 100 Männern in dieser Alterskategorie gefallen mir gerade mal 10.
 
G

Gast

  • #20
Mir geht es als Mann mit Ende 30 ähnlich wie @Herakles. Ich sehe nur sehr selten attraktive Frauen, die für mich als Partnerin in Frage kommen würden. Je älter ich werde, desto weniger wird es auch.
Bei mir liegt es vermutlich auch an der Selbstwahrnehmung bzw. Einordnung. Ich werde eher auf Anfang 30 geschätzt, habe mit Glück meine Haare behalten und mit Sport meinen Bauch ganz gut im Griff. Natürlich ist die Zeit auch an mir nicht spurlos vorbei gegangen, aber meine Selbstbild entspricht einfach nicht dem, was ich an Männern und Frauen im gleichen Alter auf der Straße sehe.

Hübsche aber deutlich jüngere Frauen nehme ich zwar wahr, aber nicht als potenzielle Partnerinnen. Da bin ich realistisch genug, dass man als Enddreißiger für diese nur ein alter Sack ist, egal wie gut man sich gehalten hat und ernsthaft interessieren sie mich auch nicht.

Das gilt jetzt aber nur für die rein optische Erscheinung, dass da noch die Persönlichkeit, Interessen, Lebensentwurf und ein gegenseitiges Interesse hinzukommt, steht auf einem anderen Blatt.
Zum Glück bin ich nicht auf der Suche, sonst wäre ich wohl auch Langzeitsingle.
 
G

Gast

  • #21
Ich sehe ständig Frauen die mir sehr gut gefallen. Wenn wir weggehen, dann lerne ich auch öfters wirkich tolle und sympathische Frauen kennen.

Was hier einige schreiben, dass man nur ganz selten Menschen kennenlernt - oder sieht - die einem gefallen? Das kann ich echt überhaupt nicht nachvollziehen.

Aber ich bin auch nicht auf einen bestimmten Typ beschränkt. Ich habe eine Schwäche für dunkle (afro-amerikanische, karibische, brasilianische, etc.) Frauen, aber stehe auch auf deutsche oder allgemein europäische Frauen.

Und man lernt doch ständig neue Leute kennen, wenn man etwa bei so einem tollen Wetter in eine im Sommer krass besuchte open air Bar geht oder irgendwo anders hin. Aber ich sehe manchmal große Frauenrunden, die öfters mal in die Runde schaun, und gleichzeitig große Männergruppen die offen starren, aber keine der Frauen ansprechen. Dabei ist das wirklich nicht so schwer. Die meisten Frauen freuen sich sogar, wenn man sich mit ihnen unterhält.

Also ich sehe ständig wirklich hübsche Frauen. EIgentlich überall hehe. ;-)
 
G

Gast

  • #22
w, 50:

Mal ehrlich - fast nie! Meine Eckpunkte sind:
etwa mein Alter, schlank, sportlich - aber trotzdem ich mich auch viel unter Radlern bewege, sehe ich fast nur Männer mit Plauze! Die fahren zwar ausdauernd Rad, aber der Bauch ist trotzdem da (was man in Rad-Wurst-Klamotten natürlich überdeutlich sieht).

Und MmW (Mann mit Wampe) finde ich einfach nur unattraktiv und abtörnend.
 
  • #23
Mich nerven hier im Forum die Thesen von miserablem Aussehen vs gutem Charakter.
Es ist schlichtweg für mich eine Rechtfertigung unscheinbarer Menschen, die sonst überhaupt nicht ankommen, aber hoffen sie kämen an, aufgrund ihrer "inneren Werte".
Miserables Aussehen ist ja wohl ein ganz kleines bisschen übertrieben. Ich habe keine Ahnung, in welcher "optischen Liga" hier manche spielen, aber was ich draußen (heute z.B. im Supermarkt) sehe, sind bestimmt zu 80% Leute, die "normal" aussehen. Nicht attraktiv, dass es einen vom Hocker reißt, aber mehr oder minder hübsch. Und ich bin in der Lage, an fast jedem Menschen etwas Hübsches zu finden, sobald ich näher mit ihm zu tun habe. Ich weiß gar nicht, wie man das macht, Menschen so nach Attraktivität vorzusortieren.

Und da zum Glück jeder etwas anderes "attraktiv" findet, gibt es in der Regel auch für so gut wie jeden Topf einen Deckel. Es gibt überhaupt keinen Grund, die Nase wegen eigener Attraktivität hoch zu tragen und alle anderen als "unscheinbar" abzuqualifizieren, die sowieso nichts objektiv Gutes abkriegen können. (Meiner Meinung nach reicht etwas "subjektiv Gutes" auch völlig aus.)

Für mich ist es ein Erfahrungswert, dass optisch nach allgemeiner Ansicht gut aussehende Männer charakterlich nicht das Gelbe vom Ei sind. Zugegebenermaßen allerdings einer von vor dreißig Jahren *hust*. Die optisch attraktiven Jungs, hinter denen die Mädels hergesabbert haben, waren allesamt charakterliche Blindgänger. Hingegen konnte man wahre Perlen auftun, wenn man sich von etwas "unscheinbareren" Gesichtszügen nicht abschrecken ließ und einfach mal ein Gespräch mit einem solchen jungen Mann begann. Die wussten nämlich selbst, dass sie allein mit ihrem Aussehen nicht weit kommen würden und benahmen sich entsprechend charmant und hatten interessante Gesprächsthemen zu bieten. Im Gegensatz zu den hübschen Nullnummern.

(Aber wahrscheinlich kann ich wieder nicht wirklich mitreden, denn ich finde „schöne“ Männer nicht unbedingt sexuell attraktiv. Ich schaue sie gern an, mehr aber auch nicht. Zur sexuellen Anziehung müssen ganz andere Faktoren stimmen. Sapiosexuell halt ;-).)
 
G

Gast

  • #24
Ich habe mich, bis ich mit 28 heiratete genau 3 mal verliebt. Während meiner 20-jährigen Ehe habe ich mich einmal fremdverliebt, aber nichts draus gemacht. Nach meiner Scheidung vor 8 Jahren hat mir ein Mann ein bisschen gefallen und bei einem war es richtig heftig. Mit letzterem bin ich seit 5 Jahren in einer neuen Partnerschaft.
Ich bin wohl sehr wählerisch. Das hat die Partnersuche nicht leicht gemacht und ich hatte unglaubliches Glück.
 
G

Gast

  • #25
Mir gefallen ganz viele Frauen, die ich sehe, aber es ist ein Unterschied zwischen Sehen und Kennenlernen. Ab einem gewissen Alter lernt man nicht mehr so häufig neue Leute kennen, geht mir jedenfalls so, dass ich meine Hobbies seit über 30 Jahren pflege und vor beruflicher Veränderung scheue ich mich eher. Mir gefallen auch viele übergewichtige Frauen, wenn das Gewicht gut verteilt ist und die Kleidung stimmt.
Bei mir ist die Problematik also ganz anders verteilt, Frauen finde ich häufig einseitig toll und es fehlt das Gefühl einer Einzigartigkeit, kann mich in Tausende Frauen verlieben und niemals treu sein und treue Frauen finde ich langweilig.