• #1

Wie organisiere ich die Partnerschaft während der Stillzeit ?

Wir haben vor ewa 8 Wochen ein (zweites) gemeinsames Kind bekommen. War eine schwere insbesondere für meine Partnerin enorm traumatische Geburt (Uterus ruptur). Sie ist deswegen auch in psychotherapeutischer Behandlung.
Ich bringe morgens das ältere Kind zur Tagesmutter und arbeite dann als Selbständiger etwa bis 19-19:30 Uhr, um es dann noch ins Bett zu bringen.
Wenn sie gelgentlich Essen gekocht hat, so esse ich danach noch kurz etwas und setze mich dann zu ihr auf das Sofa, wo meist fern geschaut wird, während das Neugebore etwa alle 30-80 min gestillt wird.
Danach mache bis etwa 23 Uhr Außen- und Stallarbeit oder ggf. auch Reparaturarbeiten (z.B. Reparatur des Kinderwagens, von Möbeln oder ähnliches) Am Wochenende kaufe ich ein oder putze die Bäder .

Mein Partnerin sagte mir heute morgen dass ich ihr "bis hier" stehe , insbesonderte weil ich sie total vernächlässigen und nicht mehr als Frau sehen würde.
Nun ist insofern da was dran, als dass wir wenig Sex haben (in der Schwangerschaft gar nicht, da sie sehr empfindlich war ) und mir eine zärtlicher Umgang mit ihr nicht immer leicht fällt, zumal sie mich nicht gerade liebevoll (ohne wirklichen Respekt) behandelt. Ich gebe auch zu, dass es mir auch nicht völlig egal ist, dass sie seit dieser Schwangerschaft eine etwas unschöne Figur (vor allem an Bauch und Hüfte) bekommen hat. Bis zum zweiten Kind hatte sie eine sehr hübsche Figur.
Ich versuche sie aber trotzdem immer mal in den Arm zu nehmen und gebe gerne mal eine Küsschen oder auch eine kleine Liebserklärung ab.

Wenn wir mal einen Babysitter haben, versuche ich (soweit das mit der Kleinen, solange sie gestillt wird, überhaupt geht) mit ihr auch mal zusammen schön Essen zu gehen. Das kalppe bis jetzt zweimal.

Für mich stellt sich die Situation so dar; dass ich einfach auf ein zügiges Ende der Stillzeit warte, um dann ein Kindermädchen oder Babysitter zu suchen, damit wir beide wieder mehr an Freizeit ggf. auch zusammen geniessen können.

Ich selbst habe keine wirkliche Freizeit, bin aber gestern (also dort mal kein TV) und im letzten Monat einmal abends laufen gegangen (was ich früher an jedem 2-3 Tag tat). Dies wurde mir jeweils von meiner Partnerin so ausgelegt, dass ich sie erst den ganzen Tag und dann auch noch abends allein lassen würde. Es wäre einfach nichts mehr an Beziehung da.

Wie schafft ihr Freiräume für euch und eure Partnerschaft während der Stillzeit?
 
  • #2
deine Probleme kreisen immer um die gleiche Fragestellung.

Frau hat keinen Respekt vor dir -> das bedeutet du bist so etwas wie ein neutrales Etwas für sie, aber kein Mann.

Was sie beschreibt ist Projektion "Du siehst sie nicht mehr als Frau" bedeutet das "Sie sieht dich nicht mehr als Mann" und weil sie dich nicht mehr als Mann sieht, kannst du sie nicht mehr als Frau sehen. Weil du kein sexueller Mann mehr bist. Das ist Frauenlogik par excellence.

Du bist kein sexueller Mann mehr für sie, sondern ein neutrales Etwas.
Bankautomat, Handwerker und Diener, aber halt kein Mann im klassischen Sinne.

Du darfst eine Frau nicht wörtlich nehmen. Das ist ein großer Fehler.
Frauen machen Andeutungen und Männer müssen diese Andeutungen verstehen.

Frauen wissen, was sie von Männern halten, die sie nicht verstehen.

Da hilft kein Candlelightdinner und kein Kindermädchen. Wenn du das Kindermädchen besorgt hast, hat sie eben wegen der falschen Mondphase
keine Lust.

Das deine Frau in der Schwangerschaft keinen Sex wollte, ist doch klar.
Sie hat ihr Ziel erreicht und jetzt wirst du betaisiert.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #3
Wenn ein Baby da ist, dann geht es hauptsächlich erstmal um das Baby. Das ist anstrengend genug, v.a. wenn ihr noch ein kleines Kind habt. Alles andere kann man in dieser Zeit auch zurückstellen und das ist eher normal.

Deine ganzen Posts finde ich merkwürdig. Erst schreibst du, dass sie nur halbtags arbeiten möchte und du um 15h bereits für die Kinder da bist, jetzt bist du bis 19h beschäftigt, oder fast bis Mitternacht. Was soll man da noch glauben?

Deine Frau hatte eine traumatische Geburt!!!! Jetzt schaut doch erstmal, wie ihr mit den Folgen davon und dem Baby und dem Kleinkind zurechtkommt, bevor ihr neue Probleme schafft. Und ausserdem dauert es, bis man die Figur zurückbekommt, die man vorher hatte. Dafür braucht man v.a. Zeit. Das ist ja unglaublich, welchen Druck du machst!
 
  • #4
Hallo Favorit 612,
aus Deinen letzten Posts spricht die Verzweiflung. Bitte jetzt keine Kurzschlusshandlungen begehen und an allen Rädern drehen wollen, denn Deine Beziehung ist gerade sehr unter Spannung. Je mehr Du schreibst, desto mehr wird mir das Ausmaß dieser Spannung bewusst- es ist kritisch!
Ihr seid beide gestresst und es braucht jetzt nicht mehr viel, bis einer sagt, er wolle sich trennen.
Du fühlst Dich a) respektlos behandelt, weil sie nörgelt und b) enttäuscht, weil ihr ursprünglich mal eine andere Vereinbarung über die Kinderbetreuung getroffen hattet und vermutlich, so schrieb es ein anderer Forist, hast Du jetzt c) auch etwas Schiss vor der finanziellen Verantwortung. Sie ist a) riesig enttäuscht, weil Du sie nicht heiratest und b) körperlich fertig, weil sie eine schwere Geburt hatte und c) total übermüdet, weil sie wegen des Stillens nicht mehr zum Durchschlafen kommt und d) mit sich unzufrieden, weil sie natürlich auch bemerkt, dass sich ihr Körper verändert hat.
Mir fällt da nur ein, geduldig und nachsichtig miteinander zu sein. Die Spannung wird von allein weniger werden, wenn ihr beide Euch in die Elternrolle eingefunden habt, wenn sie wieder schlafen kann, wenn sie wieder Zeit hat, sich um sich zu kümmern. Bis dahin nicht so viel reden bzw. zerreden, sondern einfach die Spannung aushalten, indem man seinen Part leistet (Du die Arbeit und etwas mehr Hausarbeit als sonst; sie die Kinderbetreuung), aber nicht motzt. Das meine ich, gilt für beide. Ihr seid gestresst, aber es mag Euch vielleicht helfen zu wissen, dass ihr gestresst seid und dass es kein Dauerzustand ist. Ich rate dringend zur Gelassenheit! Man kann alles überstehen, wenn man es annimmt, wo man durch muss. Wenn Du reden musst, dann tu es im Forum und bei ihr sag, dass es kein Dauerzustand sei und dass es von Monat zu Monat besser werden wird. Ansonsten lass Taten sprechen, nimm sie beim Fernsehen in den Arm, leg Dich im Bett zu ihr und streichle sie einfach, ohne sie in die Verlegenheit zu bringen, dass Du auf ihre körperlichen Veränderungen starrtest (sie weiß selbst, dass sie sich verändert hat und könnte Deine Blicke fürchten). Das nächste halbe Jahr müsst Ihr überstehen, ohne Euch gegenseitig zu zerfleischen.
 
  • #5
Lieber FS,
Du bist aber auch sowas von lebensunpraktisch, das findet man kaum ein zweites Mal. Da kann ich nur fassungslos mit dem Kopf schütteln.
Warum weiß ich als kinderlose alte Frau, dass man Milch abpumpen und in den Kühlschrank stellen kann - wird vorm füttern angewaermt, macht der Babysitter. Man kann sogar einen Vorrat einfrieren. Wieso weißt Du als doppelter Vater das nicht? Kannst Du eigenständig denken oder muss Dir eine Frau immer sagen, wo es langgeht? Geh zu Pro Familia oder Caritas und lass' Dich beraten, wie Familie mit Kindern funktioniert, ihr bekommt das zusammen nicht hin.

Davon mal abgesehen, was bist Du für ein Traumtaenzer? Euer Kind ist 8 Wochen alt, Deine Frau hatte eine schwere Geburt und ist danach in therapeutischer Behandlung. Und wie furchtbar, 8 Wochen nach der Geburt hat sie noch immer nicht ihre schöne Figur zurück.

Sie hat definitiv was anderes im Kopf, als mit Dir auszugehen.
Aus Deinen anderen Threads haben wir alle mitbekommen, dass Du ein wenig unterstützender Partner bist - mag sein, dass Du Dir den A*** abarbeitest, nur reicht das nicht. Dein Beitrag, die Familie durch eine schwierige Zeit zu führen ist gleich Null. Führen meint Eigeninitiative, vordenken, sich einfühlen und kein unbefriedigter Jammerlappen zu sein.
Das ist sowas von unsexy, dass jede Frau nachvollziehen kann, dass Deine Frau keine Lust auf Dich hat, schon garnicht, ein 8 Wochen altes Baby einem Babysitter zu übergeben, um mit dem Mann Paarzeit zu machen.

Für Dich das Fazit: Du kannst die Stillzeit garnicht organisieren. Das kann und will (in Deinem Fall nicht) die Frau. Dein Teil ist den Babysiter bezahlen, wenn sie mit Dir ausgehen will. Der Rest ist ihr Ding. Deines ist auch, joggen zu gehen, um für die Familie fit zu bleiben, wenn ihr sowieso keine gute Zeit zusammen habt. Und ich würde ihr das auch so sagen. Aber ich bin eine Frau mit Mut zur Wahrheit sowie reichlich Alltagsverstand, der für jedes Problem eine Lösung findet.

Du bist der typische überforderte 40+Vater - das hilflos-unselbststaendige Modell, das keine halbwegs intelligente Frau will und der Grund, warum die Scheidungen von Frauen eingereicht werden - Frau hält das nicht aus.
Ok, Scheidung kann Dir nicht passieren, bist ja nicht verheiratet - welch ein Glück.
 
  • #6
Dass Männer immer so überrascht sind, dass eine Schwangerschaft die Figur verändert!
Wie du formulierst, klingt für mich sehr überheblich und herablassend. Offenbar kannst du nicht schätzen, dass diese Frau dir 2 Kinder geboren hat, ihr Körper sich verändert, und sie stark gefordert ist von 2 kleinen Kindern. Zeig ein bisschen echtes Interesse, das wird sie schon zu schätzen wissen, aber nicht so ein pro-forma ich sitz ja eh auf der Couch neben ihr.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Trennung. Respekt und Verständnis, auch mal nachgeben können, sind die obersten Gebote einer Ehe. Und wenn man schlecht behandelt wird, muss man den anderen halt trotzdem immer noch besser behandeln. Ansonsten macht man alles kaputt. Du willst nicht, weil deine Frau sich nicht richtig verhält... deine Frau will nicht, weil du dich nicht entsprechend verhälst. Wenn keiner Einsicht und Demut zeigt, dann geht halt alles den Bach runter. Selbstverständlich ist das auch für dich keine einfache Zeit.

Aber hey, die Frau hat deine Kinder zur Welt gebracht. Scheißegal, wie ihr Bauch aussieht, klar? Die hätte sich auch einen besseren Vater und Mann suchen können, dem das nichts ausmacht. Ihr behandelt euch beide gegenseitig nicht gut.

Nein, ich bin nicht fett, ich bin schlank, aber Männer wie du sind der Grund, warum es uns allen Frauen scheiße geht und sie ständig auf jedes Kilo achten müssen.

Du könntest dich ja mal selber mit der Ernährung befassen oder gesünder kochen. Dein Geld könntest du 2-3 mal pro Monat in einen Personal Trainer für deine Frau investieren. 1-2x die Woche eine Babysitterin kommen lassen, dann habt ihr Zeit für Sex.

Aber ehrlich gesagt, wenn ein Mann mir nur einmal sagen würde, mein Gewicht/Körper/Haare/Kleider, etc, passt nicht, dann wär's das für alle Zeit gewesen. Absoluter Lustkiller.
Du lässt das deine Frau untergründig spüren, dass sie nicht korrekt ist. So verhält sich halt auch kein liebender Mann und Vater.
Ich würde es mit mehreren Candlelightdinnern probieren, einen (weiblichen) Paartherapeut nach Hause arrangieren, der eure Konstellation vor Fernseher und stillender Brust auflöst und euch einen besseren Plan macht, wie ihr eure Zeit managt. Das Kind samt Kinderbett gehört raus aus dem Schlafzimmer. Eine Stillecke gehört eingerichtet oder ein seperates Zimmer für die Frau. Man stillt nicht da, wo man alle geminsam (f)risst, meiner Ansicht nach und erledigt so eine Intime Sache abseits (außer in Notzeiten). Das kannst du ihr aber nicht beibringen, das muss ein Profi ihr erklären.
 
  • #8
Als ich die Überschrift las, dachte ich, es geht im umgedrehten Falle darum, daß der Mann will und die Frau noch nicht wieder. Deine Fragestellung umfaßt mehrere Problemfelder, die nur bedingt was miteinander zu tun haben.
1. Stillfrequenz: Die Stillfrequenz ist einfach deutlich zu hoch. Ein saftgetrunkenes Baby sollte nur ungefähr alle 3 h wieder gestillt werden. Und selbst diese Zeitspanne ist Streß für einen als Mutter, weil ja noch andere Dinge wie Windeln, frisch Anziehen oder Fläschchen auskochen anfallen. Ich habe auch gestillt, aber bei der Frequenz Deiner Frau kommt man ja zu nix... laßt Euch von der Hebamme beraten. Die macht Hausbesuche, welche die Krankenkasse zahlt und gibt Euch Tips.
2. Versucht, einfache Hausarbeiten an eine Putzfee zu delegieren und so mehr Zeit freizuschaufeln. Ich weiß sowieso nicht, wie Deine Frau bei dieser Stillfrequenz überhaupt zu etwas im Haushalt kommt.
3. Legt Euch eine Milchpumpe zu (gibts in Apotheken auszuleihen). Die abgepumpte Milch kann eingefroren werden oder frisch im Kühlschrank einen Tag aufbewahrt werden. Das verschafft Euch die Möglichkeit
4. einen freien Paar-Abend pro Woche zu organisieren.
5. Essen kann man auch in Großportionen auf Vorrat kochen und einfrieren.
 
W

wahlmünchner

Gast
  • #9
Fazit:
Ihr habt eine Krise:
- ihr seit Eltern zweier Kleinkinder
- die Frau ist körperlich verletzt, seelisch auf dem Tiefpunkt
- du hast ein Problem mit der Zukunftsplanung, ev Ängste wegen Geld und Freizeit
- keine Ahnung wie du Arbeit Familie und Freizeit zusammenbringst
- offensichtlich auch keine Ahnung was deine Frau wirklich braucht.
- deine Frau ist jetzt oder generell nicht in der Lage dir zu sagen, was sie braucht...
Werde dir erstmal bewusst was da los ist.
Ihr seit im Ausnahmezustand.
Normal nach so einer Geburt und zwei Kleinkindern
 
  • #10
Lieber Favorit,

wenn du deine Beziehung retten möchtest, macht jetzt eine Paartherapie, sonst ist einer von euch bald weg.

Mal anonym gefragt: Warum würdest du deine Beziehung eher auf's Spiel setzen als eine Paartherapie zu machen? Welchen Sinn hat es, das alles zerbröckeln zu sehen? Wozu das alles auf's Spiel setzen?

VG, Lena
 
  • #11
Hi FS,

ich muss ja fast zurückrudern.

Ich sah da "nur" eine Frau, die tyrannisiert. Nun sehe ich eine Frau, die seelisch und körperlich am Limit ist, sich verzweifelt versucht aus ihrer ausweglosen Situation zu befreien, sich selbst zu helfen, und Du nicht in der Lage bist, sie angemessen zu unterstützen.

Mittlerweile sieht es so aus, dass Du kaum was auf die Reihe kriegst und von noch weniger, Partnerschaft und Familie, Ahnung hast.

Nur ein Beispiel:

Meine Tochter war ein Schreikind. Ich bin mit ihr auf dem Arm drei Monate lang jede(!) Nacht stundenlang unterwegs gewesen, habe sie gewickelt, angezogen, gefüttert und mit ihr erzählt sowie vorgesungen und habe trotzdem meinen Anteil in der Familie und Alltag geleistet und war selbständig tätig. Meine Partnerin konnte sich in dieser Zeit erholen.

Sieh mal zu, dass Du Dich auf das Wesentliche und Wichtige konzentrierst, Nebenkriegsschauplätze weglässt und Deine Frau sowie Dich entlastest. Tipps dazu hast Du hier reichlich erhalten.
 
  • #12
Ich kann zu dem Thema nicht viel sagen außer, dass ich es bewundernswert finde dass du dich so stark einsetzt um das ganze Beziehungsschiff über Wasser zu halten, Respekt!
Dass deine Frau jetzt nach zwei Kindern keine gute Figur mehr hat ist sehr schade aber eigentlich der Regelfall, dass deshalb und wegen respektloser Behandlung und ständigem Gejammer ihrerseits keine Lust auf Zärtlichkeit bei dir aufkommt ist für mich 100% verständlich.
Am besten wäre es wohl alles erträglich mögliche zu versuchen ein harmonisches Familienbild aufrecht zu halten, allein der zwei unschuldigen Kinder zu Liebe, dabei wünsche ich euch Zweien viel Glück, Disziplin und Ausdauer.
M30
 
  • #13
Ich muss schon sagen, lieber FS, dass Du sehr unempathisch rüberkommst.

Das spürt auch deine traumatisierte Frau. Statt dich darüber zu freuen, ein weiteres süsses Kind zu haben, und dass deine Frau die schwere Geburt überlebt hat, stört dich die Figur deiner Frau.

Sorry, aber das hat schon was leicht soziopathisches.

Versuch mal etwas weniger egoistisch zu handeln, dann kann sich eure Situation auch wieder verbessern.

Es ist ja schon toll was Du bereits alles machst. Aber versuch mal auf der emotionalen Ebene mehr für Deine Frau da zu sein.

Freiräume ? Ich denke, die kann man erstmal vergessen, wenn man sich um 2 Kinder kümmern muss. Aber die meisten wissen das, wenn sie sich entscheiden eine Familie zu gründen. Dafür bekommt man ja ausreichend Entschädigung in Form der eigenen Zöglinge. :)
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #14
Also wenn man beide Threads zusammenfasst, dann sieht das irgendwie so aus als hätten beide "keinen Bock" aufeinander, und versuchen, irgendwie miteinander auszukommen und einander irgendwie zu ertragen. Wenn keiner mehr für den anderen noch Gefühle hat dann führt die kleinste Unregelmäßigkeit im Verhalten zum Streit und dann wirft jeder dem anderen die eigenen Verletzungen an den Kopf. Da ist einiges im Argen und das ist mit der bloßen Bekämpfung von Symptomen nicht in den Griff zu kriegen, da muss man an die Ursachen ran. Wenn man es denn möchte. Aber so, wie es gerade läuft, führt es zu nichts Gutem.
 
  • #15
Meine Tochter war ein Schreikind. Ich bin mit ihr auf dem Arm drei Monate lang jede(!) Nacht stundenlang unterwegs gewesen,

Alle Achtung, das war eine Leistung.

(Ich kann da mitreden - 3 1/2 Jahre keine einzige Nacht durchgeschlafen - mein Immunsystem war fertig)

Lieber FS, Du beklagst Dich über viele Missstände in Deiner Partnerschaft/Familie.

Aber bitte, bitte vergegenwärtige Dir doch einmal, dass Deine Partnerin ihre Geburt fast nicht überlebt hätte - oder das Kind.

Die Frau befindet sich noch mitten in den Hormon-Turbulenzen nach der Geburt, muss dieses Trauma verkraften, Du sagst ihr, dass sie nicht gut genug ist um geheiratet zu werden - entschuldige, aber wenn sie den ganzen Tag nur da sitzen und weinen würde, wäre es kein Wunder.

Bitte organisier Euch Hilfe! Frag bei euren Familien, ruf DAK oder die Krankenkasse oder oder an - ihr beiden schafft das nie!

Und erst dann, wenn wirklich eine gewisse Entspannung eingetreten ist, Deine Partnerin sich erholt hat, das Baby die ersten Krisen überwunden hat, könnt ihr wieder an Paarzeit denken.

Du bist erwachsen und musst jetzt noch ein paar Monate den Laden stemmen. Mensch! Du kannst das! Los!
 
  • #16
Ich wollte andere Threads hier nicht nochmal aufwärmen. Diese sind abgeschlossen und ich habe einiges als Anregung da herausgezogen.
Der Inhalt dieses Threads hier ist eine Frage, wie die meisten Foristen während der Stillzeit ihre Partnerschaft weiterführen und die Beziehung intakt halten.
wenigstens # 7 hat diese Frage auch mit Tipps etwas beantwortet. Dankeschön.
Zu den anderen Posts
  • Mein Problem besteht hauptsächlich darin, dass ich viel Druck von meiner Partnerin bekomme, und sie eben chronisch unzufrieden ist.
  • Unsere Kinden schlafen nachts durch (Gottseidank) die taktkurzen Stillzeiten treten nur abands und morgens auf.
  • Meiner Partnerin geht es körperlich sehr gut, viel besser als beim ersten Kind (beides Kaiserschnitte), wegen der großen psychischen Belastungen ist sie aber in Behandlung; dieses wollen wir jetzt zu einer Paarberatung ausbauen (die Anregung dazu hier ).
  • Meine Partnerin ist auch durch große Streitigkeiten in ihrer Familie sowieso erheblich belastet
  • Ich liebe meine Partnerin
  • Eine Putzfee ist toll, schwer zu finden und finanziell im Grunde zur Zeit nicht drin, deswegen putze ich hauptsächlich.
  • Womöglich ist mein Verhalten arrogant. Aber ich habe einfach ein kleines Problem mit dem körperlichen Begehren durch ihre nicht mehr vorhandene körperliche Attrativität. Trotzdem hatten wir auch in den letzten Wochen ein paarmal guten, allerdings wegen der Verhütung etwas umständlichen, Sex. und ich nehme sie bewusst midnestens einmal am Tag in den Arm
  • Kann schon sein, dass ich womöglich nicht weiß was meine Partnerin braucht ; dann macht halt ein paar Vorschläge
    Ich habe sie selbst danach gefragt. Antworten :
Sie will, dass ich wieder selbst glücklicher sein und auch Freunde besuchen solle.
Sie will aber auch in vollem Umfang alle meine bisherigen Beiträge (und vor allem ordentlicher) zu Haushalt und Familie , z.B. abends Kinder zu Bett bringen, beibehalten, da sie sich zur Zeit nervlich oft überfordert fühlt.
Gleichzeitig will sie auch abends nicht allein gelassen werden, auch körperlich mehr begehrt werden und zusätzliche Sicherheit, (sowohl finanziell als auch in der Liebe-> deswegen Heiratsthema, jetzt aber erstmal vom Tisch ) bis ins hohe Alter.
Alles Zusammen geht aber sowieso nicht; ich muss einfach nach Prioritäten sortieren.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich bin erstaunt und sehr verwundert, wenn der Forist als Mann angeblich soviel zu tun hat, dass er hier für ellenlange Beiträge anscheinend genug Zeit zu haben scheint, anstatt seiner Frau zu sagen, dass es sie liebt, sie derzeit eine schwere Phase haben, die normal ist und sie es gemeinsam schaffen, sich sofort Hilfe und Unterstützung bei einer Hebamme holen.

w
 
  • #18
Sie will, dass ich wieder selbst glücklicher sein und auch Freunde besuchen solle.

Deine Frau will vielleicht, nachdem sie diese Tortur hinter sich gebracht hat, und sie auch noch Stress mit der Familie hat, dass Du für gewisse Zeit der Starke in der Beziehung bist. Sie versteht auch, dass man sich diese Stärke durch treffen mit Freunden (mal auf andere Gedanken kommen, sich beim Kumpel ausheulen) holen kann. Jetzt muss sie nur noch verstehen, dass das Treffen mit Freunden mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden ist.

Vielleicht ist das der Knackpunkt. Vielleicht verichtest Du die Arbeiten mit langem Gesicht. Bist ständig unzufrieden. Wenn sie das spürt, kommt in ihr eine art Panik auf. Dann kann sie nicht zufrieden sein, und noch viel weniger das Trauma verarbeiten.
Ihr Fokus liegt auf dem Neugeborenen. Anders geht es nicht.
Wenn sie nebenbei noch deine negativen Schwingungen wahrnimmt, nützt auch alles regelmäßige umarmen und liebesbekundungen nichts mehr. Weil du es halt eben nicht ausstrahlst.

Was du vielleicht ihr gegenüber ausstrahlst ist, "du bist für mich nicht mehr attraktiv, und ich blende dein Leid bei dieser Feststellung komplett aus". Das reicht doch schon um schlecht drauf zu kommen.

Mehr Verständnis für deine Frau zeigen, aber auch klare Grenzen setzen (der Tag hat nur 24 Stunden), das ist die Devise.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #19
Es ist normal, dass Babys in dem Alter Abends dauerstillen. Das nennt sich "Clusterfeeding" und ist sinnvoll.

Kannst du als Selbstständiger nicht eine längere Mittagspause machen und Mittags (während das Baby Mittagsschlaf macht) Zeit mit deiner Frau verbringen? Und Abends, wenn sie das Baby stillt und du ihr nicht helfen kannst, dann gehst du zu Freunden oder machst Hobbys.

Im Übrigen ist es normal, dass man wenige Wochen nach der Geburt noch nicht wieder die Figur zurück hat. Jetzt fängt erstmal der Rückbildungskurs an, danach kann man erst wieder normale Sportarten machen. Wenn die Bauchmuskeln von der Schwangerschaft ausgeleiert und durch den Kaiserschnitt auseinandergerissen und -geschnitten sind, kann man eben nicht den Bauch einziehen und sieht deshalb dicker aus, als man eigentlich ist. In einem Halben Jahr sieht sie bestimmt wieder so aus, wie vor den Kindern.
 
  • #20
FS, vergieß nicht, daß Deine Frau einen zweiten und dazu noch sehr schweren Kaiserschnitt hatte. Ich hatte auch einen und hatte Sportverbot für 6-8 Wochen, damit der Bauch ordentlich zuheilen kann. Auch bei mir hat es ca. 8 Wochen gedauert, bis ich meine alte Kondition wieder hatte. Erst nach diesen 8 Wochen darf Deine Frau anfangen, Sport zu treiben. Es dauert bis zu einem Jahr, bis die alte Figur wieder da ist und daß muß sich sich einfach nehmen bzw. Du mußt das aushalten.
 
  • #21
Womöglich ist mein Verhalten arrogant. Aber ich habe einfach ein kleines Problem mit dem körperlichen Begehren durch ihre nicht mehr vorhandene körperliche Attrativität.

Arrogant bist Du wahrscheinlich nicht, aber diese paar Pölsterchen machen Dir schon etwas aus? Hand aufs Herz: Wie sehr liebst Du Deine Frau? Wer wirklich liebt, dem fällt doch so eine körperliche Veränderung gar nicht auf. Deiner Frau geht es gerade sehr schlecht, und Du machst Dir Gedanken über ihre Figur.
 
  • #22
Danke für die letzten Antworten, allerdings finde ich nicht, dass darin nur Ratschläge für die Stillzeit (was soie Frage war) enthalten sind.
Ich hätte mit z.B. vorstellen könen das Frauen schreiben wie sie während der Stillzeit sich fReiräume geschaffen und Männer

Das meine Partnerin jetzt ein ander Figur haben muss, ist mir wohl bewusst (wie wohl es sich weißgott nicht "um ein paar Pölsterchen" handelt, sondern sie muss auch jetzt noch die Schwangerschaftskleidung oder alte Pullover von mir tragen, vor allem wegen dem immer noch sehr sehr ausgeprägten Bauch )
Ich denke ja auch, dass das alles wieder in Ordnung kommt.

Und ja, Sie darf jetzt auch wieder mit dem Reiten anfangen, wobei dieser Sport früher wohl eher nur i.v. mit dem Rauchen ihere schlanke Figus ermöglichte.
Es ist auch nicht vorrangig mein Problem; sondern ihres; denn sie verlangt von mir ja mehr körperliche Nähe incl. Sex und ich bin resultierend wegen der mangelende körperlichen Anziehung einfach etwas gehemmt (Mache es quasi nur auf "Kommando").

Ich wünschte mir eigentlich noch ein paar Hinweise, wie sie sich in der Stillzeit (wo mann ja quasi nicht aus dem Haus kann) andere Paare die Partnerschaft gestaltet haben.
 
G

Gast

Gast
  • #23
.... Ich hätte mit z.B. vorstellen könen das Frauen schreiben wie sie während der Stillzeit sich fReiräume geschaffen und Männer

..... Ich wünschte mir eigentlich noch ein paar Hinweise, wie sie sich in der Stillzeit (wo mann ja quasi nicht aus dem Haus kann) andere Paare die Partnerschaft gestaltet haben.

Lieber FS,
Du verstehst die Kernbotschaft nicht: Du stellst die Frage, wie das Paar sich Paarzeit auch in dieser Phase kurz nach der Gesurt verschafft.
Die Antwort lautet: indem BEIDE das wollen. Du willst, Deine Frau will nicht und dann geht es nunmal nicht. Du schriebst, Deine Frau hat studiert. Also sollte sie in der Lage sein, für so ein triviales Problem eine Lösung zu finden. Wenn sie keine Lösung findet, dann, weil sie es nicht will.

Befass' Dich lieber mit der Farge, warum sie es nicht will. Sie will von Dir mehr Sex, aber Du willst nicht, weil sie Dir zu dick ist. Selbst wenn Du es nicht sagst, dann spürt sie es doch und fühlt sich abgelehnt, hat keine Lust, sich zu engagieren um Dir andere Wünsche zu erfüllen. Das ist ein klassischer Partnerschaftskonflikt.

Du hinterlässt hier den Eindruck eines infantilen unreifen Mannes, der kein Problem gelöst bekommt. Das ist bei einem 40+ Mann nun wirklich schwer auszuhalten und massiv unsexy. Als Frau hätte ich unter den gegebenen Voraussetzungen auch keine Lust, Deine Bedürfnisse zu befriedigen - was immer für welche es sein mögen, denn Sex ist es nicht, jedenfalls nicht mit der dicken Frau. Dünn ist sie nun mal nicht und auch nicht morgen. Vielleicht will sie ja auch garnicht mehr dünn werden, um Dich auf Abstand zu halten. Das warum musst Du herausfinden und auch wie Du das ändern kannst - ihr habt einen undurchdringlichen Problemhaufen miteinander.

Ich hatte das Gewichtsproblem auch, solange ich mit meinem Ex zusammen war. Als ich mich zur Scheidung entschlossen hatte, verlor ich die Kilos. Er bemühte sich dann heftig, aber ich war schon auf einem Weg in ein Leben ohne ihn - er hatte keine Chance mehr, die hatte er vorher vermasselt. Ich wollte so einen schwachen Mann nicht mehr an meiner Seite. Trotzdem hat es von der Erkenntnis bis zu meinem Auszug 2 Jahre gedauert. Solange hielt ich ihn auf Abstand. Warum er nicht ging ist mir immer noch ein Rätsel.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #24
Danke für die letzten Antworten, allerdings finde ich nicht, dass darin nur Ratschläge für die Stillzeit (was soie Frage war) enthalten sind.

Das ist kein Wunder, denn nach Deinen verschiedenen Postings ist für jeden klar, dass "mehr Freiräume in der Stillzeit" ganz sicher nicht Euer Problem beseitigen. Da liegt emotional ganz viel im Argen bei Euch und Du willst nur über technische/organisatorische/körperliche Dinge diskutieren. Das sind aber Nebenkriegsschauplätze bzw. nur die Folgen des eigentlichen Problems.

Deine Frau ist bei der der Geburt fast gestorben, das ist gerade ein paar Wochen her. Du hättest sie fast für immer verloren! Löst dieser Gedanke gar nichts bei Dir aus?
Hast Du Ihr schon irgendwie gesagt oder gezeigt, dass Du glücklich bist, dass sie noch in Deinem Leben ist und dass Ihr eine Familie seid?

Sie bettelt doch geradezu darum, so würde ich auch Ihr Verlangen nach körperlicher Nähe und Sex einordnen. Von Dir kommt auf emotionaler Ebene nichts, nur "Dienst nach Vorschrift" und die für sie ganz sicher spürbare Abneigung gegen ihren Körper.

Leider scheinst Du auf dem emotionalen Ohr komplett taub zu sein. Wenn das so bleibt, dann sehe ich schwarz für Euch. Aber vielleicht schafft es ja die Therapie, Dir die Augen zu öffnen.
 
  • #25
ich bin auf deiner Seite. Du scheinst zwar der eloquenteste zu sein, aber du gibts dir wirklich Mühe mit deiner Frau.

Deine Frau hat eine schweren Kaissrschnitt. Ok. Du solltest aufpassen,
dass sie ihr "Trauma" nicht die nächste Jahre mit rumschleppt und
du nur noch ihr Zuarbeiter wirst. Ich vermute deine Frau ist auf der maximalen
Versorgerschiene.

Wenn sich deine Frau wieder als Frau fühlen möchte, dann soll sie den Hintern
hochkriegen und was für ihren Körper tun.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich hätte mit z.B. vorstellen könen das Frauen schreiben wie sie während der Stillzeit sich fReiräume geschaffen und Männer

Kann ich dir aus meiner Erfahrung erzählen:
Es gab keinen Freiraum !

Ich hatte zwar keine so schwere Geburt wie deine Frau, aber es hat auch so gereicht. Dazu hatte ich ein Schreibaby, das mich rund um die Uhr bescgäftigt hat. Es gab also keinen Freiraum, das Kind war immer da und verlangte immer meine Aufmerksamkeit. Nach 3 Monaten waren die Stillpausen so, dass wir es gewagt haben, mal zum Essen zu gehen. Als wir nach 3 Stunden heim kamen, war die Oma komplett fix und fertig. Mein Kind hat auch keine abgepumpte Milch genommen, er wollte die Brust.
Mein Mann hat mich immer unterstützt, er hat mir so viel Arbeit abgenommen wie er konnte und irgendwann war es dann eben auch mal wieder gut und wir hatten wieder mehr Zeit füreinander.

Das meine Partnerin jetzt ein ander Figur haben muss, ist mir wohl bewusst (wie wohl es sich weißgott nicht "um ein paar Pölsterchen" handelt, sondern sie muss auch jetzt noch die Schwangerschaftskleidung oder alte Pullover von mir tragen, vor allem wegen dem immer noch sehr sehr ausgeprägten Bauch )
Ich denke ja auch, dass das alles wieder in Ordnung kommt.
Krieg du doch erstmal ein Kind. Stell dir doch einfach mal vor, wie weit sich der Bauch deiner Frau dehnen musste. Sie hat dir ein Kind geboren und beinahe mit dem Leben bezahlt - und du meckerst über ihren Bauch.
Kann sein, dass sie nie wieder ihre alte Figur bekommt. Dann muss es aber auch nicht ihre Schuld sein, denn eine Geburt verändert einfach eine Figur.

Es ist auch nicht vorrangig mein Problem; sondern ihres; denn sie verlangt von mir ja mehr körperliche Nähe incl. Sex und ich bin resultierend wegen der mangelende körperlichen Anziehung einfach etwas gehemmt (Mache es quasi nur auf "Kommando")..

Und das zeigt doch, wie du tickst. Für dich ist die Optik wichtiger als der Mensch. Du erwartest von ihr, dass sie gut aussieht, damit DU anspringst. Du schiebst ihr die Verantwortung für eure Beziehung zu. Aber was tust du? Außer auf Kommando zu funktionieren.
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #27
Das sind aber Nebenkriegsschauplätze bzw. nur die Folgen des eigentlichen Problems.

....
Hast Du Ihr schon irgendwie gesagt oder gezeigt, dass Du glücklich bist, dass sie noch in Deinem Leben ist und dass Ihr eine Familie seid?

Eben. Darauf haben einige von uns hingewiesen, dass er nur Symptome bekämpfen will statt an die Ursachen zu gehen. Und was das mit der Familie angeht ... Sie wollte ja unbedingt heiraten, er will das auf keinem Fall weil er - obwohl er sie angeblich liebt - nicht glücklich ist, denn er schreibt auch "Mein Problem besteht hauptsächlich darin, dass ich viel Druck von meiner Partnerin bekomme, und sie eben chronisch unzufrieden ist." Ich finde es dann auf alle Fälle besser wenn er es lässt mit Heiraten denn sie tun sich offenbar gegenseitig nicht gut und nehmen sich auch nichts, was ihre Sichtweise des jeweils anderen angeht. Sie will versorgt sein, das sichert sie sich mit dem zweiten Kind. Er sieht sich unter Druck gesetzt und erträgt aber alles brav weil er nicht den Mut hat, etwas zu ändern. Statt dessen bekommt er ein zweites Kind mit einer Frau, von der er sich unter Druck gesetzt fühlt. Aber gut, wenn er sie liebt...
Also an sich brauchen wir uns über das Thema "Stillen" nicht zu unterhalten weil es dieses Problem gar nicht gäbe wenn alle anderen, viel schwerwiegenderen Probleme, nicht da wären.
DAS will er aber nicht wahr haben, also drehen wir uns alle im Kreis und unsere Ratschläge verpuffen weil er die Augen vor der Realität fest verschließt. Niemand ist so blind wie jemand, der nicht sehen will...
 
  • #28
Falls deine Frage wirklich ernst gemeint war: Die Stillzeit ist nach der Schwangerschaft die einfachste Zeit mit Baby, man kann überall hingehen, braucht nicht umständlich Futter mitnehmen, und hat immer alles dabei.
Sonst: es macht mich sehr traurig, wie eiskalt und egoistisch du mit deiner Frau umgehst. Sie sehnt sich nach Nähe - bekommt aber nur Sex auf Verlangen mit Augen zu und durch, weil sie ja so unattraktiv geworden ist. Sie tut mir soooo leid! Jetzt ist sie zu dick für dich und verdient zu wenig Geld. Ich hoffe sie kann bald erkennen, dass sie besseres verdient hat.
 
  • #29
Auch bei uns: es gab keinen Freiraum!

Stell dir vor, wir waren damit zufrieden und haben uns gerne um unsere Kinder gekümmert und gekuschelt! Jede Lebensphase hat ihre eigenen Anforderungen und denen sich zu stellen, kann eine Herausforderung sein, die den Menschen auch stärker macht. Man kann das auch genießen! Aber du scheinst das nicht zu verstehen! Und das ist noch nicht mal dein erstes Kind.

Je mehr du dich gegen die Natur stellst, desto schwieriger wird es!
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #30
Sie sehnt sich nach Nähe - bekommt aber nur Sex auf Verlangen mit Augen zu und durch

Ich verstehe die Frau aber nicht, sie fordert Sex ein obwohl sie merkt, dass er es nur widerwillig tut und sie wollte auch, dass er sie heiratet. Ich würde mich nie von jemandem anfassen lassen, der sich vor mir ekelt und das als lästige Pflicht empfindet. Welche Erniedrigung! An ihrer Stelle hätte ich weder das zweite Kind gekriegt noch wäre ich mit ihm zusammen. Wie kann man sich das bitte geben? Ich begreife nicht, wie man jeden Tag in dieser Konstellation überhaupt überlebt. Nur um versorgt zu sein. Das ist es doch nicht wert. Da würde ich lieber 5 Jobs machen. Und was er eigentlich will versteht auch keiner irgendwie. Nee, Horror.
 
Top