Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Wie oute ich mich richtig gegenüber meinen Eltern?

Ich bin schwul und habe Angst, dies meinen Eltern zu beichten, obwohl ich schon in meinem eigenen Haus wohne. Rat bitte!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Wieso beichten? Meinst Du ich erzähle meinen Eltern von meinen sexuellen Vorlieben? Ich glaube da fährst Du einen falschen Ansatz. Meine Eltern wissen NULL von meinem Sexualleben.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Schreib einen Brief. Du kannst in aller Ruhe alles so formulieren, wie du es für richtig hältst. Und deinen Eltern gibst du die Chance, den eventuellen Schock erstmal zu verdauen.

Mein Bruder hat das vor vielen Jahren so gemacht. Unsere Mutter war erstmal am Boden zerstört, während die Großmutter nur meinte, da wäre er ja nicht der Einzige und Hauptsache, er ist glücklich.

Es hat nicht lange gedauert, bis es für die ganze Familie ganz normal wurde. Er hat eben einen Freund/Partner statt einer Freundin/Partnerin. Na und?
 

Angele

Gesperrt
  • #4
Lieber FS:

Ich (57) bin Mutter und habe selber zwei erwachsene Söhne (und eine Tochter). Wenn einer meiner Söhne mir berichten würde, er sei schwul, würde ich es zwar nicht toll finden, jedoch NIE mit einem Vorwurf, einer Beleidigung oder einer Anklage kommen. Es ist ihr Leben!
Wenn es dir schwer fällt, ihnen die Wahrheit mündlich zu erklären, könntest du ihnen einen sehr gut überlegten Brief schreiben. Schreibe ihn auf dem PC, wo du dein Schreiben ja immer wieder korrigieren kannst, und wenn du nach einiger Zeit wirklich zufrieden bist mit deiner Wortwahl und deinen Argumenten, schicke den Brief ab.
Ich hoffe, jeder Vater und jede Mutter, die ihren Sohn lieben, würden das gleiche antworten: es ist DEIN Leben, und Hauptsache, DU bist glücklich!

Viel Glück !!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Es gilt eine Hemmschwelle zu überwinden,mein Bruder hat sich schon lange geoutet und er ist weder im Ansehen noch in der Person gefallen.Wenn die Familie stimmt,stimmt auch die Toleranz-unsere Eltern und wir Geschwister mögen und lieben ihn noch genauso.Nur Ungewißheit macht verschlossen und hemmt beide Seiten noch mehr!Jeder hat sein Leben und das muß er/sie leben können, wie sie es möchten.Glück,Liebe und Zufriedenheit läßt sich nicht in gesellschaftliche "Normen" pressen.
Alles Gute und etwas Mut.

m48
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich könnte mir vorstellen, dass sich Eltern in so einem Fall auch Selbstvorwürfe machen könnten, ob man evtl selber etwas falsch gemacht hätte. Das habe ich zumindest schon mal in meinem Umfeld so beobachtet. Aber so ist das eigentlich nicht. Wenn du es schon sagen willst, dann würde ich darauf achten, dass das kein Anlass für deine Eltern gibt, zu sehr in die Richtung zu denken.

Was ich mir sonst noch vorstellen könnte, was "Probleme" gibt:
- Ich bin kein Vorzeigesohn, irgendwas lief schief. Aber bei anderen läuft auch ab und zu was "schief" und wer ist schon "perfekt".
- Es gibt wohl keine Enkelkinder. Aber das Problem haben andere Eltern auch. Lange nicht jeder ist vermehrungsfreudig und da gibt es viele und gute Gründe dafür. In meiner Nachbarschaft lebt ein älteres Paar, das 3 Kinder hat, alle 3 sind verheiratet und keines davon wollte Kinder. Und die sind trotzdem ohne Enkelkinder zufrieden. Muss alles nicht sein.

Vielleicht machst du dir aber auch einfach nur zu viele Gedanken, ob das wirklich sein muss und wie "schlimm" das werden könnte.

Viel Erfolg, falls du dich unbedingt outen willst.
 
G

Gast

Gast
  • #7
"Hallo Mama, hallo Papa, das ist Herbert."
"Wie siehts denn mal mit ner Freundin aus?" "Hab noch keinen netten Kerl getroffen."
In vielen Fällen ahnen die Eltern sowas sowieso. Wie man es ihnen beibringen sollte hängt auch davon ab wie deine Eltern drauf sind. Das schonenste wäre zu sagen: "Ich muss euch jetzt was sagen, was mir sehr auf dem Herzen liegt und ich hoffe das ihr damit umgehen könnt. Ich bin schwul!" Warum drum herum reden, fest seinen Mann stehen und raus damit wenn es dich bedrückt.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Wraum musst du etwas beichten? Es ist dein Privatleben. Ich würde warten bis ich einen festen Partner hätte, den ich meinen Eltern gern vorstellen möchte. Und dann würde ich genau das tun! Ggf. mit einer kleinen liebevollen Erklärung, dass dies nun der Partner für dich ist, mit dem du leben möchtest. Punkt.
 
  • #9
Ich sehe das nicht wie #1 das die sexuelle Orientierung die Eltern nichts angeht. Ich denke nicht nur das deine Eltern es gerne wüßten, sonder das du dich auch befreit fühlen würdest, wenn es raus ist. Ich denke auch, wenn du dich nicht traust es einfach zu sagen, dann schreib einen Brief und dann wird es sicherlich eine Reaktion geben. Hast du denn so wenig Vertrauen zu der Liebe deiner Eltern zu dir?
 
  • #10
Lieber FS,

Mein bester Freund ist homosexuell und er hatte genauso grosse Angst sich bei seinen Eltern zu outen. Er hatte Angst vor ihren Reaktionen. Deshalb hat er sich zuerst seiner Lieblingslehrerin geoutet, um so die Reaktion auf seine Homosexualität zu "testen". Wie ist es bei Dir? Wissen es Freunde von Dir oder hast Du Geschwister, welchen Du davon erzählen kannst?

Bei meinem Freund war es so, dass die Eltern zunächst Mal ein wenig sprachlos waren. Aber sie haben es gut akzeptiert, zumindest seine Mutter, welche sowieso schon etwas geahnt hat. Da musst Du durch, trotzt der Angst. Bedenke, dass Du dich danach befreit fühlen wirst!
 
G

Gast

Gast
  • #11
lieber Fragesteller,
sehr oft wissen die Eltern eher, dass ihr Kind homosexuell ist als das Kind selbst. Ich denke, dass man es auch nicht verbergen kann. Die Gesellschaft ist mittlerweile auch soweit, dass man keine Angst haben müsste. Also Augen zu und durch.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Hi hi,

Die erste Frage: Erzählt man es überhaupt? Tja, je nach dem wie wichtig es einem ist, dass die Eltern es wissen.

Zweite Frage: Wie? Ich glaub es ist am einfachsten, wenn du es sagst - sei dies nun mit einem Brief, einer Mail oder persönlich und man den Eltern dann Zeit gibt sich damit auseinander zu setzen. Ich mein, als du rausgefunden hast, dass du schwul bist hattest du auch viel Zeit dich damit dir Gedanken zu machen...Und Eltern brauchen auch bissl Zeit.
Das Wichtigste ist glaub ich, dass man sich klar ist, dass die erste Reaktion auf eine solche Eröffnung nicht unbedingt der tatsächlichen Meinung entspricht.
 
  • #13
Zunächstmal ohne Not besteht keine Veranlassung, sich überhaupt zu "outen". Natürlich hat sich mein Umfeld, nicht nur meine Eltern, darüber gewundert, daß zwar genügend Interesse seitens der Damenwelt bestand und ich selbst auch nicht so recht wußte, was mit mir los ist. Im Laufe der Zeit stellte ich meine Asexualität fest. Da diese Neigung damals nahezu unbekannt war, konnte man betreffende Personen nie so recht einordnen. Meine Mutter hatte schon eine leise Vorahnung davon.

Ohne Not würde ich gar nichts unternehmen.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Du sprichst von "beichten". Dazu: Zum einen ist Schwulsein keine Sünde, zum anderen Dein Vater (Mutter geht ja nicht) vermutlich kein katholischer Priester (- denn nur ein geweihter Priester kann das Bußsakrament abnehmen)! - Sowie: Ich finde, Du bist überhaupt nicht dazu verpflichtet, es Deinen Eltern zu erzählen. Ob und zu welchem Zeitpunkt Du Deine Eltern über Deine sexuelle Orientierung informieren möchtest, entscheidst Du einzig und allein selbst!
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich bin selber Schwul und hab mich geoutet meine Eltern haben es locker genommen und gesagt:" Danke, dass du es uns gesagt hast, wir haben es eh Vermutet." Also :) Kopf hoch !
 
G

Gast

Gast
  • #16
Das kommt ja ganz auf das Verhältnis zu deinen Eltern an, welches bei jedem anders ist. Ich bin hetero und habe meinen Eltern über meine Geschichten auch nie etwas erzählt. Aber, als ich den ersten heftigen Liebeskummer hatte, musste ich darüber einfach mit "meiner Mama" reden. In so einem Moment ist man etwas anders.

Und wenn ich in einer ähnlichen Situation wie du wäre, also lesbisch, würde ich auch erst darüber reden, wenn ich das Bedürfnis hätte. Es wäre mir vielleicht unangenehm, aber meinen Eltern würde es nichts ausmachen. Ich bin etwas erstaunt, dass manche Eltern damit ernsthaft ein Problem haben oder enttäuscht sein würden. Kann ich mir bei meinen gar nicht vorstellen, sie interessiert wirklich nur, dass ich glücklich bin und mein Leben auf die Reihe kriege. Vielleicht ist es bei einem Mann schlimmer als bei einer Frau? Das weiß ich nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top