• #1

Wie plant ihr gemeinsame Urlaube?

Hallo,

wenn es um das eigentlich schöne Thema Urlaubsplanung geht, kommt es bei meinem Freund und mir immer wieder zum Streit. Mein Freund mag sehr gerne Mehrtageswandertouren in den Alpen von Hütte zu Hütte. Ich war auch schon bei mehreren Touren mit, weil ich auch gerne in den Bergen bin, aber 4 Tage reicht mir. Ich würde gerne auch mal was anderes im Urlaub unternehmen als Wandern. Es gab auch schon andere Urlaube, aber es ist für ihn nur ein Kompromiss. Meine Idee von der Urlaubsplanung sieht so aus, dass man sich überlegt, was jeder gerne machen möchte und welche Ziele jeder hat. Mein Freund hingegen ist der Ansicht, dass eine gemeinsame Planung nichts bringt. Er meint, einer von beiden arbeitet einen Vorschlag für einen Urlaub aus und fragt den anderen, ob er dazu Lust hätte. Mich würde interessieren, wie Ihr gemeinsame Urlaube plant ?

Viele Grüße
Charlotte
 
  • #2
Also beim ersten Lesen deiner Frage dachte ich, dein Freund wirkt wenig Kompromissbereit da du zwar mit ihm in die Berge gehst, er aber nur unwillig an andere Orte mit dir.
Nun ich hab mal deine älteren Fragestellungen angeschaut-ist das immer der gleiche ? und er wirkt sehr festgefahren.
Denn meistens gibt es ja nicht nur ein Symptom, wie wir grad im Nebenthread erfahren durften, sondern noch andere Baustellen.
Er meint, einer von beiden arbeitet einen Vorschlag für einen Urlaub aus und fragt den anderen, ob er dazu Lust hätte.
Äh und dann, wenn der andere keine Lust hat? Fährt man getrennt oder gar nicht oder findet einen Kompromiss?
Also spontan würd ich sagen, fahr bitte allein in Urlaub wohin du willst und mach 4 Tage Wanderurlaub mit deinem Freund. Dann kann jeder machen was er will und hat Freude dran.
 
  • #3
Mein Freund hingegen ist der Ansicht, dass eine gemeinsame Planung nichts bringt. Er meint, einer von beiden arbeitet einen Vorschlag für einen Urlaub aus und fragt den anderen, ob er dazu Lust hätte. Mich würde interessieren, wie Ihr gemeinsame Urlaube plant ?
Wenn dein Freund meint gemeinsamer Urlaubsplanung bringt nichts, heißt das für mich, dass am liebsten alleine oder mit jemand anderem Urlaub machen möchte, hier fehlt es an Kompatibilität und an Kompromissfähigkeit, ich glaube eher dass sich dein Freund bei dir nicht ganz wohl fühlt, möchte das aber so dir direkt nicht sagen. Wäre er in dich verliebt, würde er dich lieben, er würde garantiert sich anders verhalten.
 
  • #4
Wieso ist dein Freund so egoistisch und denkt nur an seine Interessen? So wie du es beschreibst, wirkt er etwas unaufgeschlossen und ignorant.
Kein Mensch und vor allem keine Frau geht dauernd gerne wandern! Obwohl ich die Alpen und Bergseen liebe. In Österreich oder auch Italien.
Aber man sollte doch Neuem aufgeschlossen bleiben. Das Schöne an einer neuen Partnerschaft ist doch, dass man durch seinen Partner Neues kennenlernt und nicht, dass der Partner das, was man schon immer gemacht hat von jetzt an toll finden soll.
Vielleicht ist er eher der Aktivurlauber und will nicht nur am Strand liegen, aber man kann ja auch tauchen gehen - oder einen Shopping-Trip machen, man kann am Strand auch Paragliding machen oder Wüstentouren. Oder wie wäre Backbacker-Urlaub in Thailand? Ne USA-Tour mit Auto?
Immer nur Bergwandern fände ich totlangweilig. Hat auch irgendwie sowas Renter-mäßiges an sich.
 
  • #5
Na das passt doch oder? Ich finde auch nicht, dass man das jetzt unbedingt zusammen ausarbeiten muss.
Wenn er eher Wanderurlaub mag und Du ganz was Anderes, macht es doch Sinn, dass Du einen Vorschlag machst von einem Urlaub der Dir besonders zusagen würde.
Und beim nächsten Urlaub kann er dann wieder einen Vorschlag bringen. Ist doch super, dann kommt jeder auf seine Kosten und organisiert abwechselnd den Urlaub.

Mach doch mal einen Vorschlag und dann siehst Du ja, was er davon hält. Und Ihr kennt Euch ja genug, um auch jeweils etwas zu finden, was dem Partner auch gefällt, sprich z.B. bei einem Griechenland Urlaub auch hier und dort eine Wanderung einzuplanen.

Gut, dazu muss ich sagen, dass mir die Reiseplanung immer Spaß gemacht hat, und ich es daher einfach gerne mache: mich schlau machen, wo es was zu sehen gibt, was man dort machen kann und wo es auch noch die nette, kleine Pension gibt, wo man übernachten kann oder das besondere Lokal, wo man den Tag bei einem Gläschen Wein ausklingen lassen kann, usw. Habe ich sowohl für mich allein gemacht, wie auch meistens wenn ich mit Begleitung Urlaub gemacht habe.

Viel Spass bei der Planung!
 
  • #6
Ich würde gerne auch mal was anderes im Urlaub unternehmen als Wandern. Es gab auch schon andere Urlaube, aber es ist für ihn nur ein Kompromiss.
Meine Idee von der Urlaubsplanung sieht so aus, dass man sich überlegt, was jeder gerne machen möchte und welche Ziele jeder hat. Er meint, einer von beiden arbeitet einen Vorschlag für einen Urlaub aus und fragt den anderen, ob er dazu Lust hätte.

Mich würde interessieren, wie Ihr gemeinsame Urlaube plant ?

Hallo Charlotte,

ich verstehe nicht wirklich, was Deine Vorgehensweise ist. Meinst Du damit,
1. Du willst als Paar zusammen sitzen und mittels Brainstorming überlegen
oder
2. Du überlegst Dir alleine für Dich gleich einen Urlaub, der für beide passt?

Ich mache es wie Dein Freund. Ich höre von bestimmten Sehenswürdigkeiten, Ereignissen etc. oder von bestimmten Aktivitäten, Routen usw., die ich interessant finde. Dann recherchiere ich in groben Zügen, wie ein entsprechender Urlaub verwirklicht werden kann und schlage das vor.

Sich zusammen zu setzen und aus dem Nichts zu planen zu beginnen, finde ich albern. Auch bei einer gemeinsamen Planung schlägt anfangs jeder nur vor, was man interessant findet, oder?
Ich würde meine Urlaubswünsche nie von vorne herein so einschränken, dass für mich nur Urlaube in Frage kämen, die uns beide gefallen.
Nein, ich sehe was mich interessiert und in der Ausführung kann man dann die Interessen von beiden berücksichtigen. Wenn mein Plan zu weit von den Interessen meines Partners entfernt ist, wird er nicht teilnehmen. Genauso mache ich nicht bei seiner Planung mit, wenn sein Urlaub nichts für mich ist.

zB Dein Freund hat eine super interessante Wandertour gefunden über 7 Tage und anschließend werden noch ein paar Tage nach Deinen Interessen daran gehängt.

Ich denke bei der Urlaubsplanung kommt es darauf an, wie sehr die Vorlieben für die Aktivitäten im Urlaub zusammenpassen. Es zeigt sich bei der Planung auch immer wieder, wie ein Paar es schafft, die gegenseitigen Interessen zu berücksichtigen.

Für ihn sind Deine Urlaubswünsche nur Kompromisse. Mache ihm klar, dass für Dich seine längeren Bergtouren Kompromisse sind.
 
  • #7
Ich würde erstmal gar nicht so viel planen, sondern zunächst grob ein Urlaubsziel vorschlagen.
Ich wundere mich immer über Leute, die in den sozialen Netzwerken nach einem Reisepartner suchen, aber so vorgefertigte Pläne der Daten und der Reiseroute haben, dass für Wünsche eines anderen kein Platz mehr ist. So nach dem Motto: "Komm gerne zu meiner Unterhaltung mit, stelle aber Null Ansprüche."

Die Urlaube mit meinem Partner fanden sich immer sehr harmonisch in kurzer Zeit. Zum Glück haben wir ähnliche Vorstellungen, wie wir unseren Urlaub verbringen wollen. Das ergibt sich quasi automatisch. Einer macht einen Orts- oder Landesvorschlag und wenn der andere auch dafür ist, werden die Planungen ZUSAMMEN konkretisiert. Ich war aber auch schon mit einem Feund im Urlaub, wo wir feststellten, dass es nicht passt. Leider erst während des Urlaubs, so dass es einen riesen Krach gab, der fast unsere Freundschaft zerstört hätte.

Ich mag es überhaupt nicht, wenn ich im Urlaub irgendetwas machen muss, wozu ich so gar keine Lust habe. Urlaub soll ja beiden Spaß machen. Es ist für mich keine Erholung, wenn ich mich darüber ärgere, irgendwo sein zu müssen, wo ich nicht sein will. Dann lieber getrennt oder mit Freunden.

Wäre getrennter Urlaub eine Überlegung für euch? Einen Urlaub gemeinsam und einen jeder alleine, wo er genau das machen kann, was er will?

W33
 
  • #8
Soviel Erfahrung habe ich ja noch nicht, aber für meinen Mann muss nur ein fischhaltiges Gewässer in der Nähe sein.

Urlaub ist ganz individuell, ich hab eine gute Bekannte die macht nur Strandurlaub, das ist für sie Erholung. Der Mann kann das gar nicht, fährt aber mit und gestaltet sein eigenes Programm mit Mietwagen, Sehenswürdigkeiten usw. Die kommen damit gut zurecht.
 
  • #9
Ich glaube es fängt schon bei den gemeinsamen Interessen an, die man so hat, grundsätzlichen Lebenseinstellungen und wie unternehmungslustig und flexibel man ist.

Ich habe da sehr viele Gemeinsamkeiten mit meinem Partner.

Ich denke der Rest besteht aus Kompromissbereitschaft.
Ich bin jetzt seit 5 Monaten mit meinem Partner zusammen und wir waren im Juli das erste Mal zusammen im Urlaub. Das Ziel war schnell klar da wir beide auch Ostseefans sind. Wir waren uns auch einig eine Ferienwohnung nehmen zu wollen.

Dann haben wir darüber gesprochen, wie wir uns den Urlaub im Detail vorstellen und waren uns auch hier darüber einig, dass wir weder den ganzen Tag nur am Strand liegen, noch den ganzen Tag immer unterwegs sein wollen. Als nächstes hat dann jeder seine Wünsche eingebracht, was man sich angucken bzw unternehmen will. Fest geplant haben wir dabei erstmal nicht, nur grob überlegt. Alles andere haben wir dann ganz spontan vor Ort entschieden und waren natürlich auch wetterabhängig.

Der Urlaub war sehr schön und stressfrei.

In früheren Beziehung habe ich es eigentlich genauso mit der Urlaubsplanung gehalten.

Ich möchte auch was von der Welt sehen und ein eintöniger Urlaub wäre auch nichts für mich.

Ich finde da sollte dein Partner durchaus etwas kompromissbereiter sein.
 
  • #10
Wir haben uns zusammengesetzt und eine Liste gemacht mit den Zielen, die jeder sich von uns wünscht. Diese Liste wird dann nach und nach erfüllt. Einmal einen Urlaub, den er sich wünscht und dann wieder meinen Präferenz. Oft mögen wir aber gleiche Dinge.
Das Aussuchen der Orte und Hotels/ Ferienwohnung übernehme ich,
natürlich in Absprache mit ihm und die genauere Planung der Anreise und der Aktivitäten vor Ort überlasse ich gerne ihm. Da habe ich auch gar keine Lust drauf.
Wir stimmen aber mit den Vorstellungen von einem gelungenen Urlaub ziemlich gut überein. Es soll eine Mischung aus Bewegung, Sightseeing, Kultur und Entspannung sein, im Idealfall. Aber auch reine Wanderurlaube haben wir schon gemacht, der nächste Urlaub wurde dann aber eine Städtereise. Die Abwechslung macht's und wir sind beide zufrieden.
 
  • #11
Gar nicht. Man macht Urlaube alleine! Da erlebt man viel mehr. Wie kann man nur tagelang neben einer Person hocken, die einen dann auch nur einschränkt. Vielleicht solltet ihr euch mal eine Auszeit gönnen und jeder macht im Urlaub sein eigenes Ding? Ich verstehe sowieso nicht, warum man heutzutage für alles immer eine helfende Hand braucht und sonst alleine nicht in die Puschen für was kommt.
 
  • #12
Macht doch einfach getrennt Urlaub. Dann kommt jeder auf seine Kosten. Das Leben ist zu kurz und die Welt bietet zu viele spannende Ziele, um faule Kompromisse zu machen.
Ihr könnt ja außerdem noch zwei Wochenenden pro Jahr reservieren, das dann jeweils nach den Wünschen eines Partners gegangen wird. Zwei Tage hält man es aus, sich den Interessen des anderen anzupassen.
Alles darüber hinaus frisst unnötig Energie und bietet keine Erholung. Was nützt es dir, wenn du nach dem Urlaub noch einen zweiten bräuchtest, um dich von dem ersten zu erholen?
 
  • #13
Die schönsten Urlaube meines Lebens habe ich alleine geplant. Ansonsten müsste ich mich immer fügen. Ich mag z. B. gar nicht zwei Wochen lang an einem und gleichen Ort sein und würde gerne in dem Land, wo ich Urlaub mache, rumreisen und jeden Tag etwas anderes sehen. Es war aber nie möglich. Auch spontane Urlaube fand ich sehr schön und da muss ich sagen, dass die Männer in meinem Leben auch diese Spontanität mochten. Am schlimmsten fand ich aber die Skiurlaube mit meiner Familie. Ich muss gestehen, ich bin nicht so sportlich wie der Rest der Familie und die blaue Piste würde mir schon reichen. Aber nein, es mussten immer rote und Schwarze Pisten sein und diese Schlepperei von den Skiausrüstungen und kaum ist man unten geht es wieder von vorne los und das zwei Wochen lang. Ich kam mir öfters vor wie Brigitte Jones.... hiilllfffeee.... Ich sage mir immer, dass die Trennung auch schöne Seiten hat, denn ich muss nicht mehr Skifahren :).
 
  • #14
Zuerst schauen wir mal grob, worauf wir Lust haben.
Strand? Berge? Stadt? Action? Entspannung? Skifahren?
Wenn das feststeht, suchen wir uns ein Ziel, wo wir das umsetzen können.

Wir bzw ich recherchiere dann etwas, wie wir unsere Pläne dort umsetzen können & suche nach zusätzlichen Ideen vor Ort. Welche Veranstaltungen finden dort statt, die uns interessieren könnten, was kann man dort an Ausflügen buchen, wo kann man selbstständig mit einem Mietwagen hinfahren etc. & schlage ihm davon etwas vor.
Im Urlaub sind wir dann auch sehr spontan, wenn wir da jetzt im Urlaubsort eine offroad Buggy-tour durch die Pampa entdecken & Lust haben das zu machen, dann machen wir das einfach.

Einen konkreten Wunsch ala "Ich will nach Rom das Kolosseum/nach Paris den Eiffelturm sehen" gab es bei uns noch nicht. Falls es das doch mal geben sollte, ja dann machen wir das eben & finden uns dort sicher auch was lustiges abgesehen vom sightseeing.

Wir machen uns aber meistens einen Misch im Urlaub.
Bisschen von allem. Etwas entspannen, etwas Action, etwas sightseeing usw. Bis jetzt hat das immer gut funktioniert.

Oder eben 2 gemeinsame Themen-Urlaube, zB einmal paar Tage Städtetrip & dann ein paar Tage am Strand/Wandern/Was auch immer.
Man muss sich da mMn schon auch für Neues begeistern können, nicht nur jedes Jahr den selben Urlaub machen & offen für neue Ideen des anderen sein.

Oder auch mal ein getrennter Urlaub, wenn einer etwas garnicht machen möchte. Meiner ist dann mal in den Bergen Motorradfahren.
Kann er mal alleine Wandern gehen?

Wie wäre es, wenn ihr mal wo anders wandern geht?
Irgendwohin, wo es dann etwas anderes gibt als "nur" Wandern?
zB einen schönen Wasserfall mit See zum Schwimmen, warme Quellen, einen inaktiven Vulkan, alte Tempel in Asien oben am Berg oder Gleitschirmfliegen vom Berg zurück ins Tal?
Einfach "mehr" aus dem Wandern machen.
 
  • #15
Bei uns läuft das so:
Da natürlich beide ihre Vorstellungen haben, muss jeder Werbung für sein favorisiertes Ziel machen.
Einig sind wir uns, dass Erholungsurlaub für uns beide mit Wasser zu tun hat. Dass wir beide Wärme mögen.
Dieses Jahr gehts an den Gardasee - letztes Jahr war ihr Herzenswunsch dran - St. Petersburg. 2019 soll es Karibikurlaub geben. Wir mögen es beide gerne einfach - also Hotel mit allem. Tagesausflüge sind vor Ort organisierbar, genug Zeit zum Ausruhen soll bleiben. Am Gardasee werden wir nur Frühstück haben - denn so viele Restaurants warten dort auf uns. Ja, gutes Essen gehört auch für uns beide dazu. Ansonsten - wir wollen uns etwas treiben lassen. Keine Terminplanung. Dafür gibts ja das Frühstück, damit man sieht, wie das Wetter ist, reden kann, was heute angesagt ist.
Ich bin mir sicher, wir werden beide einen tollen Urlaub haben - und wenn sie mal 2 Stunden alleine am Pool liegt, weil ich Cabrio fahren will ... auch egal. Dafür trage ich brav die Tüten beim Shoppen. Und weise darauf hin, dass das Auto klein ist ... grins
 
  • #16
Ich schmunzel immer, wenn ich höre, dass Leute ihren Urlaub „planen“.

Mein Freund und ich stellen nur sicher, dass wir zur selben Zeit frei haben und überprüfen mal kurz das Reisebudget und dann legen wir das Land fest. Das ist alles.

Wenn die Zeit ran ist, setzen wir uns ins Auto und fahren los. Wir lassen uns überraschen, was unterwegs passiert und wo wir landen. Und wenn es ein Bergurlaub ist, ja warum nicht. Hauptsache raus aus dem Alltag, Tapetenwechsel. Und wenn es nur die Mecklenburgische Seenplatte ist. Kann aber auch mal Bali sein (dann natürlich ohne Auto). Ist doch völlig egal! Man erlebt so viele Abenteuer unterwegs, und eine Unterkunft findet man auch immer.

Ich brauche keinen Plan, aber einen Partner, der ähnlich tickt.
 
  • #17
Hallo FS,

ich empfinde deinen Partner als schwierig, stur, kompromisslos und nicht offen für neue Erfahrungen. Erst einmal die Frage, ob du generell damit leben kannst, dass er sich dir gegenüber so verhält, also alles nach seiner Nase laufen muss. Außerdem ist er sehr dominant und kann sich so gar nicht anpassen. Es muss doch möglich sein, dass er auch mal nachgibt und mit dir ans Meer fährt oder eine Stadt anschaut. Man macht doch mehrere Urlaube im Jahr.

Wandern ist schön, aber ich würde auch nicht nur wandern gehen wollen. Du machst es ihm zuliebe, aber was kommt von ihm? Und ich habe übrigens die gleiche Meinung, dass man sich vorher zusammensetzen soll und über die Ziele sprechen…das ist doch normal.

Sprich nochmal mit ihm und teile ihm klar deine Bedürfnisse mit. Versucht euch zu einigen, also einmal zusammen wandern und einmal was du willst. Die restlichen Urlaube könnt ihr ja auch getrennt machen. Städtetrips bieten sich mit Freundinnen an, wie auch Wellnessurlaube. Falls er so gar nicht mit sich reden lässt, musst du wissen, ob du dauerhaft mit so einem Menschen leben kannst. Ich könnte es nicht.
Zur Not musst dir einfach eine Freundin schnappen und mit ihr in Urlaub. Soll der Herr seine Wanderungen alleine machen ;)
 
  • #18
Liebe Charlotte,
schade, dass dein Freund so wenig kompromissbereit ist. Du schlägst Zusammenarbeit vor, er Alleingang.
Seinen Vorschlag kann ich nicht so ganz nachvollziehen: Was, wenn du deinen fertig ausgearbeiteten Vorschlag vorlegst und dann lehnt dein Freund ihn einfach ab? Aber vielleicht solltest du es riskieren und seinen Vorschlag ausprobieren....
Kann es sein, dass dein Freund in der Beziehung kein guter Teamplayer ist? Ist er eher einzelgängerisch veranlagt, eher ein 'Macher', vielleicht so ein Typ Alpha, jemand, der still für sich Dinge plant und durchzieht, sich wenig mitteilt, wenig austauscht? Für jemanden, der sich nicht gern unterordnet oder für jemand anderen, der sehr harmoniebedürftig ist, kann es da ganz schön schwierig und viel Arbeit sein auch auf seine Kosten zu kommen. Besonders, wenn du dazu passiv, vorsichtig oder selbstunsicher bist, besteht die Gefahr, dass du untergebuttert wirst oder nicht gesehen wirst in der Beziehung.
Dein Freund versteht deine Denk-und Fühlweise gar nicht. Nicht, weil er dich nicht liebt, sondern einerseits deshalb weil er ein Mann ist, andererseits aus Typ-Gründen. Ich glaube, er ist einfach jemand, der sein Ziel vor Augen hat und dann rechts und links nicht mehr viel wahrnimmt. Ein bisschen eigenbrötlerisch. Die Vorliebe für die 'einsame' Atmosphäre bei der Bergwanderung spricht auch dafür.
Wahrscheinlich profitierst du auch manchmal von dieser Eigenschaft, weil er dir dadurch einiges abnimmt, für dich Pläne macht, sich um vieles kümmert.
Aber du bist auch ein Mensch, der Träume vom Urlaub hat. Du willst in der Beziehung nicht untergehen, träumst auch vom harmonischen Urlaub zu zweit. Vielleicht passt ihr nicht optimal in allen Punkten als Paar zusammen, aber wenn du mit dem Partner zusammen bleiben willst, musst du eine Lösung finden. Deine (wie ich finde eigentlich gute und teamfähige!) Idee, sich zusammen zu setzen und gemeinsam zu brainstormen kommt seinem Charakter nicht entgegen. Dabei müsste er zuviel von sich reden und es kommt ihm nicht effektiv vor, sich stundenlang auszutauschen.
Vielleicht setzt er bei seinem eigenen Vorschlag auch darauf, dass es dir zu schwer fällt einen Urlaub von vorn bis hinten zu planen? Hier könntest du ihn überraschen. Denke dir etwas aus, wo für euch beide etwas drin ist, plane Ort, Datum, schaue auf GoogleMaps den Ort genauer an, suche im Internet eine nette Unterkunft. Denke und plane dabei für deinen Freund! Was mag er gern? Wofür interessiert er sich? Wie kannst du ihm das Reiseziel schmackhaft machen? Man macht oft den Fehler, dass man sich selbst den Traumurlaub ausmalt und den Partner sich gedanklich passend macht.
Überlasse die Planung nicht ihm, denn er wird dich einfach ausblenden. Das kann er nicht anders.
Getrennt in den großen Jahresurlaub wäre mir zu schade. Aber mal ein WE Städtetrip mit Freundin, weil der Freund keine Lust hat...Könnte ausgleichend wirken...
Steh zu dir und biete was!
 
  • #19
Ich schmunzel immer, wenn ich höre, dass Leute ihren Urlaub „planen“.

Mein Freund und ich stellen nur sicher, dass wir zur selben Zeit frei haben und überprüfen mal kurz das Reisebudget und dann legen wir das Land fest. Das ist alle.

Ja. Das ist eine spannende Vorgehensweise.
Leider funktioniert sie aber nur für Mainstream-Reisen, bei denen keine besonderen Voraussetzungen erforderlich sind.

Sobald spezielle Impfungen, (Sport-)Ausrüstung, Zugangsberechtigungen, Visa oder Fitness erforderlich sind, funktioniert das nicht mehr mit einfach ins Auto einsteigen.
 
  • #20
Ich hatre bisher Glück, dass ich nie Urlaube hatte, die zuviel Kompromisse beinhaltet haben. Hürrenrour war nicht dabei aber war mal in Planung.

Ok ich hatte Glück, bis auf 3 Wochen lang auf der Liege nur im Kreis drehen, mag ich jede Art von Urlaub und meine Partner auch.

Aber bei uns war das eher so, dass irgendeiner spontan gesagt hat, worauf er Lust hat und zwar nicht nur kurz vorm Urlaub, sondern spontan.
Städre, Land xy erkunden oder Mischung mit Erholung.
Beispiel: ich möchte mal ein paar Tage richtig wandern!
Der andere : gerne aber nicht ausschließlich.
Der mit dem Vorschlag und den " Bildern" im Kopf fing dann an zu suchen und schickte zb Links..
Die Feinheiten wurden dann gemeinsam geplant.

So gabs zb Barcelona mit Stadt, wandern in den Bergen und liegen am Strand oder Gardasee mit ähnlicher Mischung
 
  • #21
Urlaub »plane« ich nie - es reicht mir schon, dass mein Alltag zwangsweise mehr oder weniger verplant ist.

»Wir« wissen meist, sobald die ersten Sonnenstrahlen im Frühling herauskommen, welche Gegend, welches Land, welchen Menschen wir gerne begegnen würden, also eine sehr grobe Richtung. Das ist dann nicht selten eine Umgebung/ein Land, über das ich/wir im Vorfeld etwas gelesen habe/n.

Da ich seit eh und je mindestens einmal im Jahr alleine (oder mit einer guten Freundin) verreise und er das genauso hält mit einem Freund, einigen wir uns für den gemeinsamen Urlaub schnell und unkompliziert auf ein Wunschland bzw. eine -gegend. Fahren ohne Buchung drauflos und schauen vor Ort, wo es lohnt, zu bleiben. Und natürlich, wo irgendetwas Schönes noch zu haben ist. Wenn nicht, fahren wir halt weiter, aber außerhalb der Feriensaison ist das auch einfach(er).

Streit gab es noch nie. Liegt aber daran, dass wir ohnehin ähnliche Vorstellung haben: das Quartier muss hübsch sein, der Blick aus dem Fenster begeistern, das Essen hervorragend und ein Stapel Lesestoff ist auch immer dabei. Und dann gibt es ja noch die endlosen, anregenden Gespräche. All das: nie am langweiligen Strand. Picknick an einem einsamen Fluss dagegen sehr ...
 
  • #22
letztes Jahr war ihr Herzenswunsch dran - St. Petersburg
Hehe, das war eine Station bei unseren ersten Urlaub zusammen, allerdings im Winter. Da hab ich ihr gezeigt wie gut ich Schlittschuh laufen kann.

Wir fabulieren über mögliche Urlaubsorte, letztens habe ich eine Doku über Estland gesehen, das hab ich ihr gezeigt weil es so schön da ist auch die Geschichte, also geht der nächste Urlaub dahin. Wir werden beizeiten dann planen, das machen wir aber zusammen.
 
  • #23
In meinen Partnerschaften haben wir immer gemeinsam geplant, wobei meist die Idee zwar gemeinsam war, aber das Umsetzen doch mein Part, und mir da zu oft zu wenig Engagement von seiner Seite kam.

Natürlich kann man die Urlaube auch getrennt verbringen, auch seine Hobbies alleine machen, aber irgendwann stellt sich für mich die Frage, warum dann eine Partnerschaft?
Ich möchte ja eigentlich gerade die schönen Momente mit ihm teilen.

Den letzten Urlaub habe ich mit meinem Sohn geplant, wir hatten einige Ziele im Kopf, waren uns aber schnell einig.
Und dann haben wir den Rahmen gemeinsam festgelegt, die Buchungen, etc. waren dann mein Ding, auch der Routine geschuldet, aber er war immer wieder beteiligt.
Ganz ohne Planung wäre es nicht gegangen, das fing schon mit den Flügen an, Mietwagen, etc.
Lief aber sehr gut, und Raum für spontanes war genug.

So in dieser Art stelle ich mir das mit einem Partner auch vor - und das mit spontan ins Auto setzen klingt zwar gut, aber selbst wenn man eine Hüttentour vor hat, müssen die Hütten meist etliches voraus reserviert werden, gerade auf dem beliebtesten Routen.
Und meine Route sollte ich dann auch schon zumindest von der Karte her kennen.
Also da kommt es auf die Art des Urlaubes an.

Gerade beim Urlaub zeigt sich, wie gut man wirklich zueinander passt, wie kommuniziert man, wie agiert man miteinander in Vorfeld, und am Ende muss man sich 2 Wochen ertragen - ohne die Ablenkungen des Alltags.
Urlaub ist für genügend Paare die beste Gelegenheit sich ausgiebig zu streiten...

Für mich ist ein gemeinsamer Urlaub einer der letzten Tests ob die Partnerschaft eine Chance hat oder nicht...
Der letzte sehr ernsthafte und fortgeschrittene Kennenlernversuch scheiterte genau daran.
 
  • #24
Gar nicht. Man macht Urlaube alleine! Da erlebt man viel mehr. Wie kann man nur tagelang neben einer Person hocken, die einen dann auch nur einschränkt. Vielleicht solltet ihr euch mal eine Auszeit gönnen und jeder macht im Urlaub sein eigenes Ding? Ich verstehe sowieso nicht, warum man heutzutage für alles immer eine helfende Hand braucht und sonst alleine nicht in die Puschen für was kommt.
Wenn man sich liebt, will man die schönste Zeit des Jahres zusammen verbringen, zusammen schöne Orte erleben und sich gemeinsam erfreuen an den schönen DIngen des Lebens. Man "hockt dann nicht zusammen", sonder man verbringt viel Zeit zusammen fernab vom Alltag.
Und wenn man als Paar zusammenpasst, muss man auch gar nicht viel planen. Mir war es fast egal, ob es in die Wüste oder ans Meer oder in die Berge geht - ich fand alles toll zu zweit, wenn ich verliebt war.
Ich würde aber niemals schon alles vorplanen und dann meinem Freund präsentieren.
Aber wir sind beide nicht so kompliziert - wir schauen, wann wir beide Zeit und Lust auf Urlaub haben und dann buchen wir was. Mal weit weg, mal ein WE Trip.
Ehrlich gesagt glaube ich, liebe Charlotte, dass ihr insgesamt nicht zusammenpasst. Nur so ein Gefühl.
Wenn man zusammenpasst, ist meistens alles einfach.
 
  • #25
Ich schmunzel immer, wenn ich höre, dass Leute ihren Urlaub „planen“.

Mein Freund und ich stellen nur sicher, dass wir zur selben Zeit frei haben und überprüfen mal kurz das Reisebudget und dann legen wir das Land fest. Das ist alles.

Wenn die Zeit ran ist, setzen wir uns ins Auto und fahren los.

Geht leider nicht überall und nicht mit endlichem Budget. Wenn man z.B. ein Visum braucht, muss man mehr Zeit einplanen, ein Flug von heute auf morgen ist in der Regel ein paar hundert Euro teurer, auch Hotels gibt es in beliebten Gegenden nicht unendlich und wenn man dann noch was findet, dann zu einem unmöglichen Preis-Leistungsverhältnis.
Das ist wie bei der Bahn: mal eine Woche vorher gebucht, 200 Euro bezahlt, ein anderes Mal drei Monate im Voraus und nur 29 Euro.

Demnächst geht es für uns in die USA. Den Mietwagen haben wir auf einem bekannten Portal sehr günstig gebucht. Ist günstiger als vor Ort und wir wissen sicher, dass die von uns gewünschte Größe zur Verfügung steht.
Die Hotels für die ersten Nächte stehen auch schon fest, da wir nicht bereit sind für die letzte Bruchbude 200 Euro aufwärts pro Person und Nacht (beliebte Stadt/Westküste) zu zahlen. Auch für die Touristenattraktionen muss man sich zum Teil mindestens 1 1/2 Monate im Voraus anmelden, sonst sind die Tickets weg.

Naja, hängt eben alles immer auch davon ab, welche Vorstellungen man von seinem Urlaub hat. Wanderurlaub wäre für mich z.B. nichts. Das würde ich einmal meinem Freund zuliebe mitmachen, aber danach dürfte ich ein Ziel aussuchen.
 
  • #26
Haaach @Abate Fetel ( die gute alte Birnensorte aus dem Zufallssämling), wie sehr schätze ich deine klugen und besonnenen Beiträge.
Liebe Charlotte 81, ihre Vorschläge und Tipps sind auch meiner Sicht sehr gut.
Es gibt für Euch beide Möglichkeiten mit denen ihr beide gut leben könntet. Entweder Ihr sucht Euch Orte aus an denen er nach Herzenslust wandern kann und Du z.B. Baden gehen kannst oder was immer Du gern tust, oder in einem Jahr bestimmt und organisiert der eine die Reise, im nächsten Jahr der andere.
Ich empfinde die Urlaubszeit als sehr wertvolle Zeit, in der man als Paar wieder enger zueinander finden und miteinander glücklich sein sollte. Das schweißt ja zusammmen. Dann empfindet er die gemeinsame Bergwanderung mit Dir vielleicht ach intensiver, als er es jetzt tut. Ein gemeinsame Nacht am Meer den Sternenhimmel bewundernd oder ein gemeinsam erlebter Sonnenaufgang in den Bergen, können mitunter mehr Intimität erzeugen als eine gemeinsam verbrachte Nacht.

Wir packen manchmal Sachen ins Auto und ich werfe einfach das Navi runter und wir gucken wo wir landen. Haben wir schon tolle Sachen entdeckt z.B die Donauversickerung. Oder geht zum Flughafen und nehmt den vierten Flug von oben.
Kleinere Urlaube kann man auch immer mal getrennt machen. Er super Gipfelwanderungen und Du die Städtereise mit einer Freundin.
 
  • #27
Ja. Das ist eine spannende Vorgehensweise.
Leider funktioniert sie aber nur für Mainstream-Reisen, bei denen keine besonderen Voraussetzungen erforderlich sind.

Sobald spezielle Impfungen, (Sport-)Ausrüstung, Zugangsberechtigungen, Visa oder Fitness erforderlich sind, funktioniert das nicht mehr mit einfach ins Auto einsteigen.

Mainstream - Reisen sind wohl eher sowas, wo man ewig vorher buchen muss, wo man die besten Preise abfassen muss, wenn man zeitig im Voraus bucht, wo man die besten Hotels raussucht im Vorfeld, damit der Hintern bloß nicht von Wanzen gepickt wird, wo das Essen jeden Tag bequem bereit steht, die jeder zweite macht, sobald er es sich leisten kann, usw. usf..

Das, wo man einfach losfahren kann, und guckt wo man ankommt, ist so weit weg von Mainstream. Es ist wesentlich entspannter und solche Diskussionen über das Reiseziel entstehen erst gar nicht. Ich finde auch sehr seltsam, wenn man sagt, "dieses Jahr bin ich dir zuliebe mit gefahren, nächstes Jahr fahren wir dorthin wo ich will." Das ist irgendwie nicht meine Vorstellung von Urlaub und gemeinsamen Zusammenleben und freue mich, dass ich in meinen Beziehungen noch nie Probleme mit der "Urlaubsplanung" hatte. Man macht doch nix "ihm/ihr zuliebe?"
Ich versuche doch mit dem Partner wertvolle Zeit zu verbringen, und wenn ich wirklich das Bedürfnis habe, irgendwohin zu fahren, wo der Partner nicht mitwill/kann, dann fahr ich halt mit Freunden.

Ist aber eigentlich ziemlich egal, ob man sich bei einer vorher durchgeplanten Reise einschließlich Impfen und Visum als mega - individuell empfindet, fakt ist, dass man jemanden an seiner Seite braucht, der das ähnlich empfindet, dann gibts auch kein Gezanke.
 
  • #28
Ich würde mitgehen, wenn es dein fester Freund ist, und mich öfters abseilen. Füsse ins Wasser hängen, Dorf aufsuchen, Souvernirs kaufen, etwas sammeln, Tier beobachten, in jeder Hütte einen Drink zu mir nehmen. Schauen, was es vor Ort für Sehenswürdigkeiten gibt, so dass du Alternative hast. Ansontsen, beim Wandern kann man schön Fotos machen, ein Video drehen, ein Reisetagebuch schreiben oder malen, die Landschaft angucken, relaxen und abschalten. Ist alles in deinem Kopf und deiner Phantasie.

Ich habe selber ein Problem damit, das Anhängsel anderer Leute zu sein, um dann zu wollen, wie sie so wollen, denn andere Leute (wie dein Freund) haben zum Beispiel nix auf dem Kasten. Das weiß ich schon, bevor ich ihn kennenlerne, weil sie oft nur was zusammen machen können und nichts alleine und das auch nur sehr lau ist. Deswegen gehe ich weder auf Reisen mit, noch unternehme was mit anderen, wo ich dann von ihnen in einem Wagen, einem Hotelzimmel, einem Ticket oder einem Flugzeug abhängig bin. Andere Leute sind langweilig. Dein Freund auch.
 
  • #29
Man sollte sich dabei einfach vor Augen halten, für Euch sind es Urlaube ohne Kinder. Geht man jetzt noch von Deinem Nickname aus machst Du Dir keine Gedanken über eventuelle Familienurlaube.

Also in Eurem Fall sind doch alle Freiheiten gegeben, wenn Ihr Euch da nicht einigen könnt. Er geht doch Kompromisse ein wie Du schreibst Du auch, also ich sehe da überhaupt kein Problem.
 
  • #30
Es ist ja auch was ganz anderes, ob man einen langen Urlaub (10 Tage oder noch länger) oder ein WE plant.
Beim WE sehen wir das so - derjenige, der dieses WE initiert, ist verantwortlich. Plant, bucht und macht sich Gedanken, was gemacht wird.
Man weiss doch, was der andere nie mitmachen will.
 
Top