G

Gast

Gast
  • #1

Wie reagiert man, wenn sich der Partner prügelt?

Stellt euch vor, ihr seid auf dem Oktobefest oder irgendeiner Feier mit eurem Partner/in. Irgendwie kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Fremden und eurem Partner, die mit Handgreiflichkeiten ausgeübt werden. Wie reagiert man da als Außenstehende/r?

Viele werden jetzt sagen, dass sie sich nie auf einen Partner mit Gewaltpotenzial einlassen würden, aber es kann jedem mal passieren, dass man unverschuldet in solch eine Situation gerät und versucht alles verbal zu klären, aber das Gegenüber trotzdem handgreiflich wird. Z.B. wenn ein Besoffener auf einen losgeht. Da würde man sich im Normalfall wehren und die Fäuste nicht über sich ergehen lassen, aber wie reagiert man da als Partner?

Für Männer ist es da "leichter", die Partnerin einfach weg zu ziehen, aber als Frau würde ich meine Nase ungern in eine Männerprügelei stecken.

Und was ist, wenn der eigene Partner/in auch noch total am "einstecken" ist?
Ich habe mal beobachtet, wie ein Mann seiner Frau bei einer "Prügelei" half, in dem er die Gegnerin zu Boden drückte, soweit ich das mitbekam, hat die Gegnerin ziemlich wild auf seine Frau eingeschlagen. Mir ist auch schon mal ein Betrunkener zu nahe gekommen und mein ehem. Partner sind da auch sämtliche Sicherungen durchgebrannt.

Da ich nicht möchte, dass die Diskussion in Richtung gewaltbereite Partner geht, bitte ich euch die Situation direkt zu betrachten, also nicht was die Folgen wären, wenn euer Partner sich prügelt, sondern wie ihr euch in dem Moment verhalten würdet.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Wir wär's damit, den Freund und Helfer zu rufen (Polizei)?

Außerdem muss man sich selbst in so einer Situation nicht aktiv prügeln, sondern kann sich verteidigen - das reicht meistens. Wenn du als Partnerin die Polizei rufst, ist schnell alles wieder geklärt.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich gehe IMMER dazwischen, ohne Ausnahme. Bin darauf auch immer und überall vorbereitet, dass sowas passiert. Bin da doch eine ziemlich Furie und dann gar nicht mehr so mädchenhaft. Außerdem habe ich 10 Jahre Kampftraining hinter mir. Wir sind generell kein Paar, das sich einschüchtern lässt und gut mit solchen Raufbolden umzugehen weiß (wir haben beide mal in Diskotheken gearbeitet, wo es üblich ist, Leute rauszuschmeißen wegen Stress).
Mir ist es in solchen Momenten auch egal, ob ich was abbekommen könnte.
Inklusive habe ich immer 1 Paar Einmalhandschuhe dabei (lernt man bei der Feuerwehr/Nothilfe), für den Fall, dass man mal jemand zu Boden geht und an seinem Erbrochenen zu ersticken droht.

Vor einer Prügelei findet immer eine Art Gespräch statt und die meisten Betrunkenen lassen sich durch lautes Geschrei und heftiges Wegzerren besänftigen. Ansonsten mein Partner ist eigentlich nicht am Einstecken, da er fast 2 Meter groß ist und Besoffene haben zudem kaum Körpergefühl mehr und fallen über ihre eigene Beine. Auch noch nie erlebt, dass ein Betrunkener mit einem Nüchternen sich geprügelt hätte, da der Nüchterne den Betrunkenen einfach wegstoßen kann oder aus Vernunft schon mal dem Weg geht und sich nicht reizen lässt. Prügeln macht nur Spaß, wenn beide voll sind. Zudem ist man als Paar 2 gegen 1. Sehr doof für denjenigen.

Ich glaube, ich könnte gar nicht mit einem Mann zusammen sein, der sich passiv verhält und es riskiert, dass mir Schaden zugefügt wird. Auch muss man den anderen nicht schlagen, es gibt genug Griffe, wie man jemanden entwaffnen kann. Alkoholisierte sowieso. Mache doch mal einen Selbstverteidigungskurs!Ich finde es gerade wichtig, wenn man sich so viel im Feier- und Nachtleben herumtreibt, dass man sich zu wehren weiß - als Frau erst recht. Aber einfach nur daneben stehen bleiben und nichts machen, nicht mal einen Ton von mir geben, wäre nichts für mich. Ist nicht meine Art.

w
 
G

Gast

Gast
  • #4
ich (w) glaube, dass ich versuchen würde ihm zu helfen. Wirklich wissen tut man es wohl erst, wenn man in der Situation drin steckt. Man kann nur hoffen dass das nie passiert. Natürlich hätte ich auch Angst, dass ich selbst bei der Gelegenheit (wenn ich helfen wollte) etwas abbekäme.
Man könnte vielleicht auch andere Männer die dabei wären, direkt ansprechen und um Hilfe bitten (gleich 2-3 gleichzeitig am besten). Wenn mehrere kräftige Personen sich gemeinsam ganz entschlossen dafür entscheiden, jemandem zu helfen, dann ist das doch immer effektiv.
Nur 1 alleine kann oft nichts ausrichten. Als Frau hat man außerdem (sofern man keinen Kraft-Sport oder Kampfsport ausübt) nun mal von Natur aus weniger Kampfkraft.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Deeskalieren heißt das Zauberwort. Das gilt aber vor Allem für den, der direkt von der beginnenden Prügelei betroffen ist. Der Partner wird da nicht viel machen können.

Ich prügel mich grundsätzlich nicht. Und wenn sich einer mit mir prügeln will, dann gehe ich. Ganz einfach. Alles schon erlebt.

M 49, breites Kreuz
 
G

Gast

Gast
  • #6
Auf dem Oktoberfest (und ähnlichen Großveranstaltungen, Festivals ec. ) gibt es Ordnungshüter, die man über eine sich anbahnende Konfliktsituation informieren kann.
Am besten vorsorglich, also sobald man von einem Betrunkenem angepöbelt wird, dem mal einen Wink geben.

Leider ist es halt so, dass auch der eigene Partner (oder jemand aus der eigenen Gruppe, mir ist das mal mit Arbeitskollegen passiert) so betrunken sein kann, dass das rationale Denken ausfällt und Mann meint, provozieren zu müssen. Der ansonsten friedlichste Typ muss dann plötzlich den Gockel raushängen lassen... Wenn das passiert, ist es meistens am besten, selbst ruhig zu bleiben, zu beschwichtigen, ("Nein, da hast du dich verhört") und die Betroffenen Personen abzulenken. (bei betrunkenen Männern wirkt am Besten so was wie: "schauts mal, nackte Brüste, da drüben!") Betrunkene sind langsam, du gewinnst dadurch Zeit. Dann nimmst du deinen Freund an der Hand und ziehst ihn in die Richtung. Streithähne immer trennen, nur nicht stehen bleiben...

w35
 
G

Gast

Gast
  • #7

Als Außenstehender: Polizei rufen.


... aber es kann jedem mal passieren, dass man unverschuldet in solch eine Situation gerät und versucht alles verbal zu klären, aber das Gegenüber trotzdem handgreiflich wird. Z.B. wenn ein Besoffener auf einen losgeht.

Und was ist, wenn der eigene Partner/in auch noch total am "einstecken" ist?

Ich als Mann bekomme zwei sich prügelnde Frauen vermutlich auseinander. Als Frau kannst Du Dich eigentlich nur raushalten und die Polizei rufen. Wenn Dein Partner mit dem Besoffenen nicht fertig wird, vielleicht Außenstehende um Hilfe bitten, aber sicher nicht selbst eingreifen.

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #8
Wie wäre es mit einem simplen "Komm wir gehen" bevor die Situation eskaliert? Meistens spürt man doch schon gewisse Feindseligkeiten in der Luft bevor es zum realen Schlagabtausch kommt.
Ausserdem kennt man den Partner mit am Besten um ihn zu beruhigen, oder? Ansonsten würde ich wohl Hilfe bei den Sicherheitskräften holen und meinen Freund beim Wunden lecken helfen.
w34
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich würde an den Rand gehen und sofort die Polizei rufen. Gerade an Orten wie dem Oktoberfest sollten die schnellzur Stelle sein.

W47
 
  • #10
Kennenlernen, wie man solche Konflikte gewaltfrei vermeidet. Oder ihnen möglichst gewaltfrei entgeht.

Es gibt Selbstverteidigung wie z.B. Win-tsun, die zum Ziel haben, einen Konflikt so schnell als möglich zu beenden. Selbst Wettkämpfe dauern ggf. nur 30 Sekunden.
Ähnliche Selbstverteidigungskurse gibt es auch für Frauen.

Der Gegenüber ist nicht ausgebildet. Sondern meint, sich auf seine Fäuste verlassen zu können.
Und er provoziert die Gewalt und Auseinandersetzung.
Er fühlt sich stark, aber ist psychisch schwach.

Er muß nahe an Einen heran kommen, um seine Gewalt auszuüben.
Wenn man diese Nähe verhindert, kann er nicht viel ausrichten.

Ich würde in so einem Fall den Partner weg zerren, und zusammen den Ort oder zumindest das Bierzelt verlassen. Auch wenn dann Sprüche kämen wie "Feigling" etc.
Lieber Sprüche als Schläge.

Verständlich, wenn der Partner/in angegriffen wird, und man ihn schützen und verteidigen will. Aber nur ratsam, soweit man das kann. Nicht den falschen Helden spielen.
Ansonsten lieber dem Konflikt ausweichen, das rät sogar die Polizei.
Denn sonst kann es für Einen schlimmer werden, als man abschätzen kann.
 
G

Gast

Gast
  • #11
....aber wie reagiert man da als Partner? .... Und was ist, wenn der eigene Partner/in auch noch total am "einstecken" ist?

Liebe FS,
ganz einfach: das allzeit bereite Handy ziehen und sofort die Polizei rufen und das auch laut sagen, sowie andere Umstehende zur gemeinsamen Hilfe auffordern - also exakt das tun, wozu die Polizei immer rät, damit der Helfer nicht zum Opfer wird.


Ich habe mal beobachtet, wie ein Mann seiner Frau bei einer "Prügelei" half, in dem er die Gegnerin zu Boden drückte, soweit ich das mitbekam, hat die Gegnerin ziemlich wild auf seine Frau eingeschlagen. Mir ist auch schon mal ein Betrunkener zu nahe gekommen und mein ehem. Partner sind da auch sämtliche Sicherungen durchgebrannt.

Entschuldige mal, aber das passiert Dir etwas zu oft - habe ich noch nie mitbekommen oder war an sowas beteiligt. Da solltest Du mal schwer überdenken wo Du unterwegs bist, mit welchen Leuten und welcher Alkoholisierungsgrad dort üblich ist. Sowas kann man nicht vom Gesamtkontext trennen. Man hat ein eigenes Steuerungspotenzial und gerät nicht zufällig wiederholt in solche Situationen - außer man ist sehr unbedarft und obendrein selber provokativ.

Mein Exmann war jemand, der provozieren konnte. Ich hatte einmal eine unangenehme Situation mit ihm, wo er zu jemand anderem eine obszöne Geste machte und daraufhin bedroht wurde. Aus Abstand habe ich mit gezückten Handy gesagt, dass ich jetzt die Polizei rufen, wenn sie sich nicht sofort vom Acker machen. Das haben sie gemacht, denn sie sahen aus wie "auf Bewährung frei".
Zuhause unter 4 Augen habe ich meinem Exmann dermaßen einen eingeschenkt und ihm gesagt, dass er zukünftig solche Probleme, die er sich einbrockt vollkommen selbstständig löst - dass ich ihm zum ersten und gleichzeitig letzten Mal so zur Seite geschnellt bin.
Ich bin hilfsbereit, aber mein Interesse an eigener körperlicher Unversehrtheit ist höher, wenn jemand sich selber in sowas hineinmanövriert.
Etwas ähnliches erlebte er nochmal, wo er dabei war durch seine mangelnde Selbstkontrolle seinen Job zu verzocken (er hatte Streitereien in der Firma ausgelöst). Da bekam er zu hören, dass ich ihn nicht durchfüttere, wenn er nicht unverschuldet seinen Job verliert. Er wusste, ich bin von der Art - eine Frau, ein Wort, interpretationsfreie Ansage.
Die mangelnde Selbststeuerung bei ihm führte dazu, dass ich mich scheiden ließ, ich wollte Ruhe im Leben. Eine Partnerin muss nicht unbegrenzt solidarisch sein und sie sollte ihren Partner realistisch sehen, dessen Eigenanteil an solchen Vorfällen.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Na das kommt auf die Situation an, wer am austicken ist. So ganz pauschal kann man das nicht nicht sagen, denk ich.

Wenn mich jemand körperlich angreift und mein Partner würde agieren, um von mir Schaden abzuwenden und um den anderen ruhig zu stellen, dann wäre ich dafür wohl dankbar.

Wenn mich jedoch jemand nur verbal angreift oder so, dass ich mich verbal oder durch Entziehen aus der Situation retten kann und dann tickt mein Partner aus, dann würde ich versuchen, ihn zu beruhigen oder ihn wegzuziehen. Dieses gewaltbereite Verhalten an sich könnte ich jedoch nicht dulden, das dürfte kein zweites Mal passieren.

Da ich selbst ein sehr friedliebender Mensch bin, versuche ich selbst in brenzligen Situationen ruhig und souverän zu bleiben und verhalte mich deeskalierend.

Ich weiss nicht, ob es daran liegt, dass ich selbst recht groß und sportlich bin oder einfach an meiner Art, dass mir eigentlich nie jemand respektlos gegenübertritt, so dass ich nie in so eine Situation kam, die ich nicht selbst hätte klären können.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hm, schwer zu sagen.

Mit einem Partner war ich noch nie in so einer Situation. Als ich 16 war saß ich neben einem Bekannten, der auf einmal Prügel einstecken musste (kein guter Freund wohlgemerkt). Ich wollte ohne nachzudenken dazwischen gehen, wurde aber von einem Freund weggezerrt und festgehalten. Das war auch gut so, ich hätte dann nämlich selber Prügel bezogen. Ich konnte mich danach nur noch um die Verletzungen kümmern.

Ein Jahr später musste ich mit ansehen, wie mein Chef die Nase gebrochen bekam. Es ging furchtbar schnell, ich war hinter der Theke quasi eingesperrt, aber ich war sowieso wie gelähmt.

Wenn ich merke, dass die Stimmung kippt, greife ich deeskalierend ein. Als Frau hat man da auch bessere Karten. Aber wenn es schon zur Gewalt kommt... ich weiß es einfach nicht. Das ist wohl situations- und tagesformabhängig.

w
 
G

Gast

Gast
  • #14
Liebe FS,

vielleicht hilft es wenn ich Deine Frage zunächst einmal aus männlicher Perspektive betrachte. Ich prügele mich zwar nicht (im Sinne von Schlägereien suchen, verursachen und Teilnehmen) und fände das bei den Teilnehmern in diesem Forum auch eher ungewöhnlich.
Allerdings würde ich es als Mann auch nicht hinnehmen, dass meine weibliche Begleitung begrapscht oder gar angegriffen wird.
In einem solchen Fall erwarte ich von meiner Partnerin kein aktives Eingreifen in das Kampfgeschehen (im Regelfall nicht zumutbar und auch nicht hilfreich), allerdings einen gewissen Rückhalt und handeln nach Ihren Möglichkeiten, zum Beispiel einen Anruf bei der Polizei.
In Sonderfällen mag das anders aussehen, ich war mal mit einer Kampfsportlerin liiert, die in ihrer Sportart wirklich sehr gut war. Dürfte aber die Ausnahme sein.

M 38
 
G

Gast

Gast
  • #15
Liebe FS

Ich hoffe mal, du musstest das nicht "live" erleben sondern stellst eine rhetorische Frage.

Ich für meinen Teil habe das schon erlebt, es war zwar nicht mein Partner, aber eine sehr guter Kollege.
Er wurde angerempelt, hat sein Bier über sich gekippt und entsprechend reklamiert (anständig und absolut im Rahmen) Das Gegenüber ist gerade völlig ausgetickt, keine Ahnung, der war wohl wirklich betrunken, jähzornig unter Drogen oder alles zusammen.
Auf jeden Fall ist der mit erhobenen Fäusten auf ihn los.

Sein Freundin hat in dem Moment gekreischt wie am Spiess. Damit hat sie auf der einen Seite sofort die Aufmerksamkeit des Sicherheitspersonals auf die Situation gelenkt, auf der anderen Seite war der Angreife so dermassen perplex, dass er die Flucht ergriffen hat.

Nicht gerade Lady-like, aber funktioniert hat es.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich kann dir da nur aus meiner Sicht als junger Mann berichten. Leider kommt es vor, dass man sich ab und zu in einer Situation befindet, in der ein anderer Mensch die verbale Ebene verlässt und handgreiflich wird. Manchmal kann man da nicht viel machen und teilt entweder aus oder muss einstecken. Das gefällt in der Regel keinem Mann, egal wie es aussieht. Aber wenn es um die Freundin geht oder die dabei ist, sehen vor allem junge Männer schnell rot. Das heißt aber nicht das wir wollen, dass das unserer Freundin gefällt. Kein Mann kann eine Frau gebrauchen die ihn sozusagen dabei "anfeuert" (nach dem Motto "hau ihm auf die Fresse") Deswegen gibt es eigentlich nur 2 richtige Möglichkeiten. Ist dein Partner der "Austeilende" dann halte ihn sobald wie der andere keine Gefahr für dich ist zurück!! Denn dein Partner sollte dich lieben und wird sich hoffentlich eher die Hand abhacken als dich zur Seite zu schubsen etc. Sollte er sich nicht verteidigt haben, dann gib ihm einen ordentlichen Anschiss dafür!! Sollte es aber so aussehen, dass dein Partner verprügelt wird kannst du gar nichts anderes machen als Hilfe zu holen. Bei einer Feier Türsteher und so. Hoffe ich konnte dir helfen Lg
 
  • #17
Ich hasse es, wenn sich Menschen prügeln! Das sieht nie wie im Fernsehen aus, sondern ist eklig und abstoßend.
In einem solchen Fall würde ich so, wie ich es bei Bekannten auch mache, die sich gerade in eine Prügelei verwickeln lassen ruhig dazwischen treten und die Prügelei beenden. Mit Worten wohlgemerkt!
Das habe ich schon gelegentlich getan, gerade erst wieder und es funktioniert bei selbstbewußtem Auftreten ganz gut.
Davon abgesehen, wünsche ich auch nicht, dass mein Partner sich für mich prügelt!
 
G

Gast

Gast
  • #18
Tut mir leid, liebe FS, da ich auf solchen Proll-Feiern-Feste nicht unterwegs bin, kann ich dir nicht meine Meinung sagen, wie ich mich da verhalten würde.

Am ehsten sich raushalten, lass doch die Kerle sich prügeln, kommt auf dem Oktoberfest eh gleich die Polizei, den Mann sich beruhigen lassen, wenn er wieder nüchtern ist, ein klärendes Gespräch halten, noch mal so ein Ding, dann bin ich weg.

Am besten ist, wenn kluge Frau sich nicht erst in Situationen hinein begibt, wo es klar vorab klar ist, dass es zu Prügelein kommen könnte, ansonsten raushalten, nicht einmischen, andere Männer um Hilfe bitten, wenn es echt nicht anders geht, mit dem Handy filmen und die Polizei rufen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #19
Als MANN, der solche Situtationen immer zu vermeiden sucht, bin ich doch keiner der Däumchen dreht, sollte die Partnerin bedroht werden. Auch wäre ich bereit (z.B. in der U-Bahn) mich einzumischen, sollte jemand Hilfe brauchen. Eine Situation in der ich mit einer körperlichen Auseinandersetzung rechnen muss, sollten die Weicheier und Feiglinge meines Geschlechtes "wegschauen" (liest man ja immer wieder).

Was ich von einer Begleiterin in einer solchen Lage (von der ich hoffe, daß sie nie eintritt) überhaupt nicht brauchen kann: Hysterisches Gekreische und sich Einmischen.

Sondern weit weg gehen und die Polizei rufen - und mich meinen Job ohne ihre Behinderung machen lassen.

M
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich würde erst gar nicht auf solche Pöbelveranstaltungen wie Oktoberfest etc. gehen. Ist doch kein Wunder, dass es da Schlägereien und Schlimmeres gibt. Keine Ahnung, was die Leute da hinzieht. Ist doch eh das reinste Gruselkabinett mit aufgesetzter Fröhlichkeit.
Falls es sich nicht vermeiden lässt, würde ich natürlich sofort die Polizei holen.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Andere Menschen (Personal/Gäste/etc.) mobilisieren und die Schlägerei unterbrechen. Wenn dein Freund unterlegen ist, dann hilf ihm, bzw. halt ihn zurück, wenn er zu viel austeilt. Er würde sicher das gleiche für dich machen.

Wenn man oft da feigern geht, wo viele (und meist hauptsächlich) betrunkene Männer abhängen, dann muss man sich nicht wundern, dass man öfters zur Zielscheibe wird. Viele Männer gehen ständig 'feiern,' weil sie hoffen Frauen abzuschleppen. Haben dabei allerdings nur wenig Erfolg und wissen dann 'Oh Mann, es ist wieder das gleiche....ich besaufe mich und lerne wahrscheinlich auch die nächsten 10 Male niemanden kennen.'

Da können einige extrem gefrustete und super aggressive Typen rumlaufen. Wieso also haltet ihr euch als Paar so oft dort auf, wo laut gegröhlt und gesoffen wird? Wenn ich mit meiner Freundin und gute Bars, Pubs, private Paties, zu Freunden, etc. gehe, dann ist mir sowas fast noch nie passiert. Eigentlich nie.

Wo treibt ihr euch da nur rum, dass ihr euch ständig prügelt?
 
G

Gast

Gast
  • #22
Also eigentlich wollen wir Männer nicht dass ihr Frauen euch für uns in Gefahr begebt. Ich will das zumindest nicht. Aber die Zeit der harmlosen Raufereien vor der Disco, weil manch betrunkener Jugendlicher gern eine große Klappe hat und der Andere ein aufbrausendes Temperament, sind bei mir auch schon eine Weile her.
Heute stell ich mir eher vor, dass so eine Prügelei dann eigentlich immer eine Notsituation sein müsste. Also wirklich eine Art Verteidigungsfall bei dem mir Angreifer nicht nur ein blaues Auge verpassen möchten. Eine Situation in der wirklich alles passieren kann und da wäre ich dann wohl wirklich über jedes bisschen Hilfe dankbar. Vorzugsweise sollte Frau aber auf jeden Fall erstmal versuchen passiv zu helfen. Also durch einen Polizei-Anruf und/oder Hilfe-Rufe, etc.

m32
 
G

Gast

Gast
  • #23
Stellt euch vor, ihr seid auf dem Oktobefest oder irgendeiner Feier mit eurem Partner/in. Irgendwie kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Fremden und eurem Partner, die mit Handgreiflichkeiten ausgeübt werden. Wie reagiert man da als Außenstehende/r?

Viele werden jetzt sagen, dass sie sich nie auf einen Partner mit Gewaltpotenzial einlassen würden, aber es kann jedem mal passieren, dass man unverschuldet in solch eine Situation gerät und versucht alles verbal zu klären, aber das Gegenüber trotzdem handgreiflich wird.

Wenn meine Partnerin betroffen wäre, würde ich dazwischen gehen und das möglichst beenden. Wenn ich selbst betroffen bin, versuche ich ebenfalls, dies zu beenden. Indem ich deeskalierend wirke und dabei versuche, die Situation zu verlassen. Wenn es sich absolut gar nicht vermeiden lässt (es gibt leider solche Situationen, auch wenn ich selbst nie als Betroffener in eine solche geraten bin), dann ist dies eben so. Aber auch dann muss man unterscheiden, wer da vor einem steht. Ist dies ein Betrunkener, der einfach nur nicht locker lässt, aber eigentlich keine echte Gefahr darstellt oder jemand, der vielleicht gefährlich werden könnte? Es läuft in jedem Fall darauf hinaus, die Situation schnell zu beenden. Bei dem Betrunkenen mit Vorsicht, bei demjenigen, der gefährlich werden könnte im Extremfall auch so, dass es deutliche Verletzungen gibt.
 
  • #24
Im Vorfeld: Einen Krav-Maga-Kurs machen. Judo etc. ist viel Sport, aber in einer Nothilfe-Situation willst du nicht sportlich und fair sein, sondern ihm in die Kronjuwelen treten oder die Nase brechen. Maximale Effizienz, auch wenn es nicht schön ist.

In der Situation hast du als Frau zwei Vorteile: Männer haben Hemmungen, dich zu schlagen, und du bist für Außenstehende erstmal grundsätzlich im Recht. Andere Männer werden dir eher zu Hilfe eilen.

Vergiss die Polizei, wenn die Fäuste schon fliegen. Bis die vor Ort sind, ist dein Freund eventuell schon tot. Da entscheiden Sekunden.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Hallo FS


Mein Bester Freund ist ein netter symphatischer und Gewaltfreier Typ.

Wenn er jedoch Alkohol trinkt wird er immer aggresiv und ich dann zu allem fähig..Aber wirklich nur bei Alkohol.. Seine Frau vermeidet es daher mit ihm auf Feste zu gehen.

Was ich damit sagen will... Bei Betrunken am Besten immer zurückziehen und weggehen.

In der Regel wissen sich nicht mehr was sie tun und schlagen auch nicht sofort los.

Zuerst kommt eine Provokationsphase ..und der kann man ausweichen .

Anders ist es bei nüchternen da würde ich nicht zurückziehen.

m48
 
G

Gast

Gast
  • #26
@FS:
Unverschuldet gerät man nicht in so eine Situation. Man lässt sich provozieren oder hat Werte, die auf dem Faustrecht beruhen.

Mein Expartner war einmal in dieser Lage. Er wurde in seiner Stammkneipe von einem Mann sehr gereizt. Noch bevor Schlimmes passieren konnte, hat ihn das Sicherheitspersonal in die Zange genommen und beruhigt. Der andere Mann wurde hinausbegleitet.
Ich war eher wortkarg und schockiert. Stolz war ich nicht auf ihn, zumal er gern zur Großspurigkeit neigt und so etwas absehbar war. Es ist einfach nicht ehrenhaft und gefährlich als Kraftsportler auf andere Männer loszugehen. Er hatte Glück.

Sich zu prügeln ist ein Charakterzug und früher oder später zeigen sich weitere dazupassende Züge. Ich habe mich später getrennt.
 
Top