G

Gast

Gast
  • #31
Ich frage mich, warum sich Deine Schwester nicht einfach sterilisieren läßt! Ich selber habe mit Sozialindikation als fast 18jährige einen Schwangerschaftsabbruch hinter mir. Es hat mich lange verfolgt und ich würde es nie wieder tun, lieber hätt ich das Kind bekommen, allerdings hätte mein Vater mich wahrscheinlich eher erschlagen als mich mit Kind willkommen zu heißen. Das ist ca. 30 Jahre her.

Ich kann verstehen, daß Dich dieses Wissen belastet. Deine Schwester könnte das Kind auch bekommen und zur Adoption freigeben oder halt einfach besser verhüten. Auch für mich ist dieser Abbruch, der ja vorhersehbar war, ein vorsätzlicher Abbruch eines Lebens, was man selber in der Hand hatte, es nicht entstehen zu lassen. Und dann ist der Gedanke zum Mord nicht weit. Nur, Mord nennt man es nicht, weil es ja als Ungeborenes noch kein offizielles Lebewesen ist in unserem Rechtsstaat.

Heute habe ich viele Kinder, aber mein erster Sohn fehlt mir immer noch sehr.

Versuche Deine Schwester klarzumachen, daß sie endlich damit aufhören soll, so mit Menschenleben umzugehen. Was sagt denn der Vater des Kindes dazu? Das interessiert sie wahrscheinlich auch nicht. Und von solch einer Schwester würd ich mich fern halten und vor allem meine Kinder, wenn Du welche hast.
 
G

Gast

Gast
  • #32
Die Fragestellerin:
Ich habe mir inzwischen selber Hilfe geholt, damit ich mit dem Thema klar komme. Dann habe ich meiner Schwester gestanden, dass mich das Thema stark beschäftigt (hat) und ich auf EP diese Fragestellung eröffnet habe.
Daraufhin führten wir eine emotionale, aber sehr gute Diskussion und konnten unter uns einiges klären. Ihr persönliches Thema bleibt wieder bei ihr und ihrem Partner.
Eure Antworten haben ihr und mir verschiedene Gesichtspunkte aufgezeigt. Sie muss nun selber entscheiden...
Nein, den Kontakt zu ihr hätte ich nie und nimmer zu ihr abbrechen können. Dafür liebe ich sie zu sehr.
Allen möchte ich für ihre Antwort danken. Es hat etwas zu bewegen geholfen.
 
Top