• #1

Wie regelt ihr das mit der Geldsache?

Hallo zusammen,
wie sieht es bei euch geldtechnisch aus? Wer zahlt was? Teilt ihr euch alles 50/50 auf? Zahlt der Mann mehr oder die Frau? Wer ist der Hauptverdiener?

Es geht nämlich darum, dass ich eigentlich immer diejenige bin, die kocht und dementsprechend einkaufen geht. Nur leider geht das ja ganz schön aufs Geld, wenn man für zwei Personen jedes mal einkaufen gehen muss und frisch kocht. Das Einkaufen an sich ist ja kein Problem, aber ich sehe es nicht ein immer zu bezahlen, zumal er viel mehr verdient als ich. Er arbeitet jedoch auf Provisionsbasis und hat kein festes Gehalt das er jeden Monat bekommt. Es variiert also immer. Jedoch sah es bis jetzt immer sehr gut aus.
Es ist nicht so, dass ich immer bezahle. Letztens war ich einkaufen und er meinte, dass er mir das Geld dafür gibt. Es ist mir nur immer total unangenehm danach zu fragen, da er es öfter mal vergisst mir das Geld zu geben. Letzte Woche war ich beispielsweise zweimal einkaufen. Einmal unter der Woche und dann nochmal am Wochenende. Ich habe viel gekocht, da auf Grund seines Geburtstages Besuch da war und wir nachträglich „gefeiert“ haben. Ich habe ihm gesagt, dass er doch bitte den Einkauf zahlen soll und ich ja bereits unter der Woche den Einkauf erledigt habe (Es ist ja immerhin sein Geburtstag und an seinem Ehrentag hab ich auch einiges vorbereitet). Denn eigentlich wollten wir bestellen. Er war damit einverstanden, mir das Geld zu geben. Nur leider hab ich immer noch nicht das Geld dafür bekommen und ich bin es langsam echt leid jedes Mal danach zu fragen, weil ich nicht egoistisch erscheinen möchte. Ich verdiene nur leider nicht so viel und bin mehr oder weniger auf das Geld angewiesen... Letzte Woche musste ich 80€ für die Einkäufe investieren. Das ist ziemlich viel Geld... :/ Er hat auch leider auf Grund seines Jobs nicht viel Zeit um den Einkauf selbst zu erledigen.
Wie soll ich das jetzt am besten regeln? Soll er mir monatlich beispielsweise 100€ überweisen?

Wie sieht das bei euch aus? Zahlt einer mehr als der andere? Beispielsweise mehr Miete oder sowas in der Art?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
In meiner Beziehung ist das kein Problem. Wir verdienen beide gleich und gehen zusammen einkaufen - da bezahlt mal der eine, dann der andere. Gleiches bei Restaurants, Anschaffungen für die Wohnung, Urlaubsreisen. Das mittelt sich aus.
Aber einige meiner Freunde regeln das mit einem Haushaltskonto, auf das jeder gleich viel/seinem Einkommen entsprechend was überweist, und davon werden Einkäufe usw. bezahlt. Wieder andere heben alle Quittungen auf und am Ende des Monats gehen sie durch, wer was bezahlt hat, und wenn jemand weniger bezahlt hat, gleicht er den Betrag dann aus, indem er dem anderen das Geld gibt.
Es sind ja zwei "Probleme", bei denen man ansetzen muss:
- Du gehst immer einkaufen, er nicht.
- Er verdient mehr als du.
Ich würde da einfach mal mit ihm drüber reden, dass du da ein schlechtes Gefühl hast und dann könnt ihr euch eine Lösung überlegen. Ob der mehr zahlt, der mehr verdient, ist wiederum eine Geschmackssache, manche sehen das so, manche so. Wenn ich mehr Geld hatte, fand ich es in einer Beziehung selbstverständlich, auch mehr zu beizusteuern, aber wie gesagt, rein theoretisch könnte man sagen "warum hast du dir einen Job gesucht, wo du so wenig verdienst, warum muss der andere das dann ausbaden".
w, 37
 
  • #3
Wir wohnen nicht zusammen, daher bezahlt jeder seine Wohnung selbst.
Ihr Auto läuft sowieso auf mich, also wird bei mir abgebucht. Ihr Handy auch. Für Einkäufe hat sie eine Kreditkarte von mir - so entfällt die lästige Rechnerei. Ausgehen u.ä. wird meist von mir bezahlt.
Ich mag die ewige Rechnerei und im Endeffekt Streiterei ums Geld nicht. Wir haben besseres zu tun ....
 
  • #4
Wie soll ich das jetzt am besten regeln? Soll er mir monatlich beispielsweise 100€ überweisen?
Wie sieht das bei euch aus? Zahlt einer mehr als der andere? Beispielsweise mehr Miete oder sowas in der Art?
Ist ok, reichen 100 €?
Ich bin sehr großzügig, ich rechne nicht in Cent ab! Derjenige der mehr verdient, kann doch auch etwas mehr bezahlen, wo ist das Problem? Wenn das nicht funktioniert, so sehe ich das Problem grundsätzlich in der Beziehung!
 
  • #5
Wer zahlt was? Teilt ihr euch alles 50/50 auf? Zahlt der Mann mehr oder die Frau? Wer ist der Hauptverdiener?
Wir teilen die Lebenshaltung 50/50. Auch wenn ich je nach Betrachtung etwas mehr verdiene.
Warum? Beteiligung ist doch keine reine Frage des Geldes. Wir teilen uns den Haushalt ziemlich weitgehend. Bei Hausaufgabenbetreuung etc. bin ich aktuell viel weitgehender engagiert.
Es ist nicht so, dass ich immer bezahle. Letztens war ich einkaufen und er meinte, dass er mir das Geld dafür gibt.
Haushaltskasse, da zahlen beide ein und daraus werden dann die entsprechenden Ausgaben bestritten. Wozu da Einzelfalldiskussionen anfangen?
... ich bin es langsam echt leid jedes Mal danach zu fragen, weil ich nicht egoistisch erscheinen möchte.
Du hast das sicher schon mehrfach angesprochen. Wie reagiert er?
Ich verdiene nur leider nicht so viel und bin mehr oder weniger auf das Geld angewiesen...
Dazu fehlen Informationen zur Gesamtsituation.
 
  • #6
Mein Partner und ich hatten am Anfang eine gute Lösung: Da wir exakt das gleiche Gehalt hatten (Tarifvertrag), haben wir beide unser eigenes Konto behalten und uns abwechselnd eingeladen und nach dem Zusammenziehen ein drittes, gemeinsames Konto eröffnet. Hierhin überweisen wir beide monatlich den exakt gleichen Betrag. Vom gemeinsamen Konto bezahlen wir Miete, Nebenkosten, Urlaub, Essen, täglichen Bedarf und gemeinsame Anschaffungen (Möbel, neuer Rasenmäher etc). Mit seinem eigenen Konto macht jeder, was er will. Problem jetzt: Mein Mann wurde befördert und verdient nun deutlich mehr als ich. Wir zahlen aber noch immer monatlich den gleichen Betrag ein. Ich würde ihm gerne vorschlagen, die Einzahlung relativ zu unserem Gehalt zu gestalten, weiß aber nicht, wie ich das ansprechen soll ohne geizig zu wirken. Ich komme am Monatsende bei 0 raus und sein Kontostand steigt und steigt.
 
  • #7
Problem jetzt: Mein Mann wurde befördert und verdient nun deutlich mehr als ich.
Warum wurde er befördert und Du nicht?
Ich würde ihm gerne vorschlagen, die Einzahlung relativ zu unserem Gehalt zu gestalten, weiß aber nicht, wie ich das ansprechen soll ohne geizig zu wirken. Ich komme am Monatsende bei 0 raus und sein Kontostand steigt und steigt.
Ich fände es völlig in Ordnung, das anzusprechen.
 
  • #8
Du gehst ja immer einkaufen. Rechne aus, was ihr monatlich ungefähr fürs Essen ausgebt. Die Hälfte dieser Summe sollte er dir per Dauerauftrag auf dein Konto überweisen. Ein Haushaltskonto würde wieder Kontoführungsgebühren bedeuten. Ich würde nicht von ihm verlangen, dass er mehr als die Hälfte bezahlt, da du für deinen Lebensunterhalt selbst zuständig ist. Wenn du mehr Geld benötigst, solltest du dir einen anderen Job, einen Zweitjob suchen oder dich weiterbilden.

Lädt er dich mal zum Essen ein?
Wie handhabt ihr das mit der Miete?
Wie schätzt du deinen Freund grundsätzlich ein? Denkst du, er vergisst es absichtlich, möchte sparen/ist geizig oder ist er lediglich ein Schussel?
 
  • #9
Wir wohnen nicht zusammen, also zahlt jeder seine Wohnung, Kleidung usw. selbst. Ich bin häufiger bei ihm in der Wohnung als er bei mir. Daher habe ich ihm anfangs von selbst angeboten, ihm was für die erhöhten Nebenkosten zu geben. Auf die Idee, das zu verlangen, wäre er nie gekommen und hat lachend abgelehnt. Er meinte, es sei ja auch in seinem Interesse, dass ich morgens dusche, außerdem duschen wir sowieso oft zusammen ... 😉
Er verdient weitaus mehr Geld als ich, wir sind beide nicht geizig und rechnen nicht auf, haben das nie bewusst geregelt. Wenn wir irgendwas unternehmen oder essen gehen, teilen wir uns das meistens; ich erwarte nie, dass ich eingeladen werde, freue mich aber, wenn es geschieht. Ich lade ihn auch manchmal ein. Am Ende zahlt er schon insgesamt ein bisschen mehr für Essen, was daran liegt, dass er begeisterter Koch ist und mich andauernd bekocht. Ich arbeite stundenlang intensiv im Home-Office, er geht einkaufen, radelt durch die ganze Stadt für einen besonderen Fisch oder so was, stellt sich dann vier Stunden in die Küche und erschafft ein Festmahl. Und nebenbei macht er noch ein Tiramisu und bäckt ein Brot. Dann holt er mich an den gedeckten Tisch. Das macht ihm Spaß und ist sein Ding, da würde er kein Geld für den Einkauf verlangen. Ich habe ihn trotzdem schon öfters gefragt, ob es für ihn ok ist, dass er so oft einkauft und für mich bzw. uns kocht. Ja, er liebt es und macht es gerne. Also soll er ruhig. 🙂 Ich liebe Kochen auch, habe jedoch nicht so viel Zeit wie er. Manchmal kaufe ich aber auch groß ein und überrasche ihn mit was Besonderem und stelle dann auch noch einen Blumenstrauß auf den Tisch oder bringe ihm Herz-Pralinen oder seine Lieblingskekse mit, manchmal auch zwei Pizzen vom Italiener. Dafür würde ich im Nachhinein kein Geld verlangen.

Im Prinzip zahlen wir also beide irgendwie so, wie es sich ergibt und wir Lust haben, aber weil er mehr verdient und Kochen und Backen liebt und regelmäßig aufwendige Dinge zubereitet, ergibt es sich natürlicherweise, dass er mehr für Essen ausgibt als ich. Das stört ihn aber nicht. Mir war es trotzdem am Anfang wichtig, meine mögliche Beteiligung anzubieten. Er hat sie ausgeschlagen, aber die Geste finde ich wichtig, denn ich will ihn ja nicht ausnutzen.
w26
 
  • #10
Ganz ehrlich, du stellst dich an.
Sag ihm ganz klar dass du seine finanzielle Beteiligung erwartest und zwar gemessen an seinem Verdienst.
Siehst du nicht, dass du schön als Köchin und Diensthabende missbraucht wirst und er das schön als selbstverständlich sieht?

Hau auf den Tisch, eröffne ein Haushaltskonto und setz ihm eine Frist bis wann sein Dauerauftrag über Betrag X eingerichtet sein muss. 100€ im Monat sind ja mehr als lächerlich.

Warum lässt du dich so behandeln? Mir wärs scheiß egal was er dabei über mich denkt. Er an seiner Stelle sollte sich für sein Verhalten schämen.
 
  • #11
Solange er dir das Geld für das Geburtstagsessen sowie das Geld für andere Einkäufe nicht zurückgibt, würde ich für ihn nicht mehr einkaufen gehen.

Du klingst noch recht jung, lass dich bitte nicht so schlecht von einem Mann behandeln. Er sollte sich für sein schäbiges Verhalten schämen.
 
  • #12
hat lachend abgelehnt. Er meinte, es sei ja auch in seinem Interesse, dass ich morgens dusche
Brülle vor Lachen - der Spruch hätte von mir sein können.......

Hau auf den Tisch, eröffne ein Haushaltskonto und setz ihm eine Frist bis wann sein Dauerauftrag über Betrag X eingerichtet sein muss.
Ja, genau. So beendet man das Ganze im Nu.

Sag ihm ganz klar dass du seine finanzielle Beteiligung erwartest und zwar gemessen an seinem Verdienst.
Wie kommen Frauen eigentlich immer auf das schmale Brett ? Irgendwie konnte ich das Gesetz nicht finden ......
 
  • #13
Mein Partner und ich hatten am Anfang eine gute Lösung: Da wir exakt das gleiche Gehalt hatten (Tarifvertrag), haben wir beide unser eigenes Konto behalten und uns abwechselnd eingeladen und nach dem Zusammenziehen ein drittes, gemeinsames Konto eröffnet. Hierhin überweisen wir beide monatlich den exakt gleichen Betrag. Vom gemeinsamen Konto bezahlen wir Miete, Nebenkosten, Urlaub, Essen, täglichen Bedarf und gemeinsame Anschaffungen (Möbel, neuer Rasenmäher etc). Mit seinem eigenen Konto macht jeder, was er will. Problem jetzt: Mein Mann wurde befördert und verdient nun deutlich mehr als ich. Wir zahlen aber noch immer monatlich den gleichen Betrag ein. Ich würde ihm gerne vorschlagen, die Einzahlung relativ zu unserem Gehalt zu gestalten, weiß aber nicht, wie ich das ansprechen soll ohne geizig zu wirken. Ich komme am Monatsende bei 0 raus und sein Kontostand steigt und steigt.
Ich würde es an deiner Stelle einfach mal ansprechen. Ich habe meinem Freund auch vorgeschlagen, dass wenn er irgendwann mal richtig in seinem Beruf eingestiegen ist und seinen Kundenstamm aufgebaut hat, dass er dann mehr Miete beispielsweise zahlt. Es ist zwar unangenehm, aber es ist ja eine berichtigte
Mein Partner und ich hatten am Anfang eine gute Lösung: Da wir exakt das gleiche Gehalt hatten (Tarifvertrag), haben wir beide unser eigenes Konto behalten und uns abwechselnd eingeladen und nach dem Zusammenziehen ein drittes, gemeinsames Konto eröffnet. Hierhin überweisen wir beide monatlich den exakt gleichen Betrag. Vom gemeinsamen Konto bezahlen wir Miete, Nebenkosten, Urlaub, Essen, täglichen Bedarf und gemeinsame Anschaffungen (Möbel, neuer Rasenmäher etc). Mit seinem eigenen Konto macht jeder, was er will. Problem jetzt: Mein Mann wurde befördert und verdient nun deutlich mehr als ich. Wir zahlen aber noch immer monatlich den gleichen Betrag ein. Ich würde ihm gerne vorschlagen, die Einzahlung relativ zu unserem Gehalt zu gestalten, weiß aber nicht, wie ich das ansprechen soll ohne geizig zu wirken. Ich komme am Monatsende bei 0 raus und sein Kontostand steigt und steigt.
Sprich es an. Entweder er stimmt dir zu oder nicht. Ich hab meinen Freund anfangs auch gesagt, dass ich es schön finden würde, wenn er mehr beisteuern könnte, sobald er seinen festen Kundenstamm hat und dann eigentlich regelmäßig sein Geld bekommt. Er meinte, dass er das tun würde, aber er das gerne von sich aus machen möchte und nicht weil ich es sage. Er meinte dann auch noch, dass er ja von den Dingen die wir uns teilen ja nicht mehr hat. Aber darüber denkt jeder anders..
Nichtsdestotrotz hast du ja Recht. Er kann sparen und du nicht.
 
  • #14
Du gehst ja immer einkaufen. Rechne aus, was ihr monatlich ungefähr fürs Essen ausgebt. Die Hälfte dieser Summe sollte er dir per Dauerauftrag auf dein Konto überweisen. Ein Haushaltskonto würde wieder Kontoführungsgebühren bedeuten. Ich würde nicht von ihm verlangen, dass er mehr als die Hälfte bezahlt, da du für deinen Lebensunterhalt selbst zuständig ist. Wenn du mehr Geld benötigst, solltest du dir einen anderen Job, einen Zweitjob suchen oder dich weiterbilden.

Lädt er dich mal zum Essen ein?
Wie handhabt ihr das mit der Miete?
Wie schätzt du deinen Freund grundsätzlich ein? Denkst du, er vergisst es absichtlich, möchte sparen/ist geizig oder ist er lediglich ein Schussel?
Ich habe bereits einen Nebenjob. Also es ist nicht so als würde ich nichts dafür tun um mehr Geld zu bekommen. Ich mag meinen Job. Mir gefällt die Arbeit und das Betriebsklima. Natürlich könnte ich viel viel mehr in meinem Berufsfeld bekommen, aber dann fehlt mir vielleicht die Freude am Job, wenn ich irgendwo arbeite, wo man zwar mehr verdient, aber die Kollegen total blöd sind..

Miete teilen wir uns. Wobei ich erwähnen muss, dass ich seitdem wir zusammengezogen sind 80€ mehr zahlen muss und er 100€ spart.
Ich denke es ist die Vergesslichkeit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er das absichtlich macht. Das wäre ja total gemein. Aber ich verstehe nicht, wieso man nicht gleich das Geld überweist. Das ist in 2 min erledigt. Ansonsten bezahlt er meistens das Essen im Restaurant, aber ich lade ihn auch ab und zu mal ein.
Er ist nicht geizig, aber auch nicht undenkbar spendabel.
 
  • #15
Ich denke es ist die Vergesslichkeit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er das absichtlich macht. Das wäre ja total gemein. Aber ich verstehe nicht, wieso man nicht gleich das Geld überweist.
Ich würde auch eher annehmen, dass er es vergisst oder das nicht so auf dem Schirm hat. Ich hab auch eine Freundin, die das dreifache verdient. Sie hat aber ständig ihr Portmonee vergessen oder ich hab Konzertkarten besorgt, und sie hat dann immer vergessen, das Geld zurückzuzahlen. Es ist ja sehr unangenehm, wenn man den anderen dann ständig erinnern muss. Ich habe mir dann selbst gesagt, ich lege ihr einfach nichts mehr aus und daran halte ich mich jetzt eben. Es ist auf gar keinen Fall Berechnung von ihr, das weiß ich, sie ist in allen Lebensbereichen extrem verplant. Aber man ärgert sich eben trotzdem drüber. Bevor es dann irgendwann knallt, lieber deutlich ansprechen.
 
  • #16
Mir fehlt da etwas Basis-Wissen. Wohnt ihr dauerhaft zusammen oder nur wegen Corona? Wenn ihr getrennt wohnt, warum ladest du ihn immer zu dir ein, zum essen/kochen?
Weißt er, dass er dir zu teuer ist? Weiß er, wie viel du verdienst?

Ich vermute einfach mal, du hast es verpasst, grundlegende Dinge in der Beziehung zu klären, die dir jetzt rückwirkend zum Verhängnis werden.
Dein Partner kann von dir nicht verlangen, dass du das Essen zahlst, weil du das Geld nicht hast. Du kannst es ja nicht herzaubern. Aber das musst du ansprechen.

Bei mir ist es so, dass ich ohnehin jeden Tag koche und das reicht für 2-3 Personen. Nur wenn man was spezielles will, dann wird es knapp auf Dauer, das stimmt schon. Zumal ich nur Wasser trinke und auf vieles verzichte, was ein Partner bräuchte oder wollte.

Dann bist du sauer, weil er dir das Geld nicht gibt, gehst aber mit deinem Geld für seinen Geburtstag einkaufen. Hätte ich nicht gemacht, weil das Geld nicht da ist.

Ich würde in Zukunft nichts mehr einkaufen gehen, nur noch für mich und wenn man Nudeln kocht, dann reicht das doch für 2-3 Portionen.

Ich finde, ihr habt Probleme, weil du es falsch angehst. Du kaufst ein, beschwerst dich hinterher oder forderst das Geld. Machst dich also zum Opfer.
Wenn man kein Geld hat, geht man nichts einkaufen. Dann gibt es eben keine Schleckereien. Ihr könnte 5 mal pro Woche Nudeln mit Tomatensoße essen. Nudeln kosten 50 cent und Tomatensoße 30 cent. Was ist daran teuer?

Nein, von einem Partner verlangt man kein Geld, man hat eine traditionelle Haushaltskasse und führt Buch, hat ein gemeinsames Konto oder Sparschwein. Eingaben/Ausgaben. Das jede Woche führen und dem Partner vorlegen. Wer was am Tagesende was übrig hat, steckt Geld in die Haushaltskasse rein z. B. für gemeinsame Ziele. Oder man führt ein gemeinsames Konto, mit Dauerauftrag, wo jeder pro Monat 200 Euro von seinem Gehalt einzahlt. Ich würde sogar eher 400 Euro vorschlagen, denn ihr wollt als Paar ja mal ein großes Auto kaufen, ein Haus oder euch einen großen Urlaub leisten. Sag mal, kennst du das alles gar nicht?

Wenn man auf das Geld angewiesen ist, dann kann man keinen gemeinsamen Haushalt führen, bessere getrennte Räumlichkeiten und jeder kocht wieder für sich selbst. Oder einer von euch fängt an, sich einen besser bezahlten Job zu suchen.

Dir würde ich aber eher raten, wieder getrennt zu wohnen. Du hast zu wenig Geld, weißt nicht, wie man sowas managt und dein Partner verhält sich wie ein Schmarotzer.

PS: Ich muss dich leider enttäuschen. Ein junger Mann ist nicht vergesslich und viele Männer sind gerne gemein zu ihrer Partnerin. Männer halten viel besser ihr Geld zusammen.
 
  • #17
Liebe FS,

ich nehme an, ihr wohnt zusammen, seit aber noch nicht lange ein Paar?

Üblich ist in Beziehungen die Aufteilung 50:50 oder je anteilig nach Verdienst. Manche Paare teilen auch so, dass der eine dies zahlt und der andere jenes, was ich aber nicht so optimal finde, da man automatisch immer noch abgleicht, wer mehr übernommen hat. Idealerweise wird Geld in einer Beziehung gar nicht erst zum Thema.

Ich bin Fan der 50:50-Teilung, solange beide am Ende des Monats noch genug für sich übrig haben. Wenn der Unterschied zu krass ist, sonst gerne auch prozentual nach Gehalt.

Mein Mann und ich sind verheiratet und haben gemeinsame Kinder. Das ist eine andere Ausgangssituation als bei euch, daher bringt dich ein Vergleich mit uns nicht weiter. Wir haben ein Haushaltskonto, wo vor der Elternzeit unabhängig vom Gehalt jeder 50:50 eingezahlt hat. Seit der Elternzeit zahle ich etwas weniger, da ich sonst am Ende des Monats bei +/- Null oder sogar im Minus landen würde.
Mein Mann zahlt dafür viele andere Rechnungen von seinem Konto und insgesamt geht alles, was bei uns beiden über ist, in den Kredit für's Haus.

Jedes Mal mein Geld einzufordern, wäre mir auch zu blöd. Ich würde euch ein gemeinsames Haushaltskonto empfehlen, auf das jeder einen gewissen Betrag einzahlt. Bei den Direktbanken geht das noch ohne Kontoführungsgebühren. Wollt ihr das nicht machen, kann man die Kasse auch bar führen. D.h. eine Spardose, Schale o.ä. in die ihr einen Betrag reinlegt und wer einkaufen muss, entnimmt sich, was er braucht.

Er hat auch leider auf Grund seines Jobs nicht viel Zeit um den Einkauf selbst zu erledigen.

Sorry, aber das ist für mich eine faule Ausrede. Wäre er Single, müsste er seine Einkäufe auch alleine erledigen. Einige Läden bieten zwar die Lieferung an, aber selbst da muss er vorher online auswählen. Das Argument 'keine Zeit' zieht also nicht. Wir als Familie mit kleinen Kindern bekommen den Einkauf auch organisiert, auch wenn oft nur sehr wenig bis gar keine Zeit ist. Wenn nichts eingekauft wurde, bleibt der Kühlschrank eben leer (hatten wir die letzten Wochen ein paar Mal und mussten dann improvisieren bzw. Essen bestellen).

W35
 
  • #18
Wie kommen Frauen eigentlich immer auf das schmale Brett ? Irgendwie konnte ich das Gesetz nicht finden ......

Stell dir vor, bei uns wird das auch so gehandhabt, dabei verdiene ich deutlich mehr als mein Freund und werde auch immer mehr verdienen. Entsprechend bezahle ich auch den größeren Anteil. Und jetzt? Ist das Brett nur schmal, wenn die Frau die schlechter verdienende ist?

Er ist in diesem Fall ein Schmarotzer, der nicht nur alles für sich erledigen und auch zahlen lässt und du unterstützt das auch noch?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #19
Du hörst dich für mich nicht wirklich überzeugend an! Da fehlt ein wenig dein Selbstbewusstsein. Du entschuldigst dich zu viel oder suchst Gründe für deine Haltung. Er geht so lapidar mit dir um, weil DU das zuletzt.
Rechne aus, welche Kosten für das Einkaufen usw. entstehen und teile diese durch 2. Dann präsentiere ihm diese Rechnung und mach ihm klar, dass auch er für die Kosten aufkommen muss und das unabhängig von seinem Gehalt. Basta! Der Betrag ist monatlich auf dein Konto einzuzahlen. Oder ihr zahlt beide am Anfang des Monats in eine gemeinsame Haushaltskasse den gleichen Betrag, von dem diese Kosten bezahlt werden.
Ich verstehe nicht, warum Du ihm da bittend hinterherläufst. Gesunder Menschenverstand sollte bei ihm vorhanden sein.
 
  • #20
Ich habe viel gekocht, da auf Grund seines Geburtstages Besuch da war und wir nachträglich „gefeiert“ haben. Ich habe ihm gesagt, dass er doch bitte den Einkauf zahlen soll und ich ja bereits unter der Woche den Einkauf erledigt habe (Es ist ja immerhin sein Geburtstag und an seinem Ehrentag hab ich auch einiges vorbereitet).
Lass mich raten, er hat sicherlich Geldgeschenke von der Familie zum Geburtstag bekommen?

Normalerweise ist es so, dass von dem Geld die Unkosten für die Feier bezahlt werden.
Wollt ihr das nicht machen, kann man die Kasse auch bar führen. D.h. eine Spardose, Schale o.ä. in die ihr einen Betrag reinlegt und wer einkaufen muss, entnimmt sich, was er braucht.
Warum sollte er daran denken, es in die Spardose zu stecken, wenn er jetzt bereits „vergisst“ ihr Geld für die Einkäufe zu geben?
PS: Ich muss dich leider enttäuschen. Ein junger Mann ist nicht vergesslich und viele Männer sind gerne gemein zu ihrer Partnerin. Männer halten viel besser ihr Geld zusammen.
Ja, ich vermute auch, dass er es nicht vergisst. Er schaut wie weit er bei dir gehen kann.

Ist das eigentlich der Freund, der dich im Dezember verletzt hat? Falls ja, such dir einen anderen Mann.
 
  • #21
Er ist in diesem Fall ein Schmarotzer und du unterstützt das auch noch
Ganz genau.
Der Mann hat keinerlei Ehre und Gewissen und nutzt dich eiskalt aus.
Das ist doch keine Liebe seinerseits.

Bei uns ist es so:
Er verdient auch mehr als doppelt so viel wie ich, wohnt bei mir (kostenlos).
Er kam von sich aus auf mich zu, um mir "Haushaltsgeld" am Monatsanfang zu geben. Das vergisst er auch nie. Das ist für hälftige Nebenkosten, die bei mir abgebucht werden und Lebensmittel und was man eben sonst noch braucht.

Wir gehen jetzt immer samstags gemeinsam einkaufen und überlegen dann gemeinsam, was wir die Woche über essen wollen. Ich zahl das dann halt von unserem Haushaltsgeld, wobei sein Teil für Lebensmittel eher 2/3 ausmacht, da ja auch viel mehr an Lebensmitteln braucht und verputzt als ich.

Wenn er mal besonders viele persönliche oder teure Dinge kauft, dann zahlt er auch ganz von sich aus mal noch einen Einkauf extra.

Es würde ihm gegen seinen Stolz gehen, jemanden auszunutzen, der weniger hat als er.

Auch wenn ich rate, deine Beziehung mal grundsätzlich unter die Lupe zu nehmen und zu überdenken, kannst du ja noch einen Versuch wagen:

Vereinbare mit ihm einen bestimmten Betrag, den er fürs Einkaufen bezahlt - im Voraus.

Du wirst ja ungefähr wissen, was du im Monat für Lebensmittel ausgibst. Dementsprechend kannst du ja grob planen und das Geld einteilen.

Zahlt er nicht, kochst du nichts für ihn mit, nur für dich. Da musst du dann halt mal hart sein und ihm eiskalt was vorfuttern.
 
  • #22
Ich würde ihm gerne vorschlagen, die Einzahlung relativ zu unserem Gehalt zu gestalten, weiß aber nicht, wie ich das ansprechen soll ohne geizig zu wirken. Ich komme am Monatsende bei 0 raus und sein Kontostand steigt und steigt.
Du kannst das anstellen wie du willst, es kommt immer komisch an, eigentlich müsste er selber drauf kommen, aber das tut er nicht!!
Siehst du nicht, dass du schön als Köchin und Diensthabende missbraucht wirst und er das schön als selbstverständlich sieht?
Das sehe ich auch so!
Er an seiner Stelle sollte sich für sein Verhalten schämen.
Sollte, tut er aber nicht!
Miete teilen wir uns. Wobei ich erwähnen muss, dass ich seitdem wir zusammengezogen sind 80€ mehr zahlen muss und er 100€ spart.
Ich denke es ist die Vergesslichkeit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er das absichtlich macht. Das wäre ja total gemein. Aber ich verstehe nicht, wieso man nicht gleich das Geld überweist.
Ich glaube nicht, dass es seine Vergesslichkeit ist und warum machst du so eine Sache, dass du 80 € mehr bezahlst und er dabei 100 € spart, das verstehe ich nicht!?
Das ist in 2 min erledigt. Ansonsten bezahlt er meistens das Essen im Restaurant, aber ich lade ihn auch ab und zu mal ein.
Er ist nicht geizig, aber auch nicht undenkbar spendabel.
Die Restaurants sind aber schon lange geschlossen, da spart er viel Geld!
Ich finde, ihr habt Probleme, weil du es falsch angehst. Du kaufst ein, beschwerst dich hinterher oder forderst das Geld. Machst dich also zum Opfer.
Wenn man kein Geld hat, geht man nichts einkaufen.
Ich würde als FS nichts mehr einkaufen!
Dir würde ich aber eher raten, wieder getrennt zu wohnen. Du hast zu wenig Geld, weißt nicht, wie man sowas managt und dein Partner verhält sich wie ein Schmarotzer.
Genau, das machen aber viele Frauen vor allen Dingen junge Frauen, von wegen die Generation von heute lässt sich sowas nicht mehr gefallen, stimmt nicht!!
PS: Ich muss dich leider enttäuschen. Ein junger Mann ist nicht vergesslich und viele Männer sind gerne gemein zu ihrer Partnerin. Männer halten viel besser ihr Geld zusammen, du bettelst dagegen, etwas zu bekommen. Ich kenne die Zahlungsmoral meiner Kunden, da zahlt 80 % der Leute nicht.
Es sind auc genau meine Erfahrungen!
 
  • #23
Mir fehlt da etwas Basis-Wissen. Wohnt ihr dauerhaft zusammen oder nur wegen Corona? Wenn ihr getrennt wohnt, warum ladest du ihn immer zu dir ein, zum essen/kochen?
Weißt er, dass er dir zu teuer ist? Weiß er, wie viel du verdienst?


Ich würde in Zukunft nichts mehr einkaufen gehen, nur noch für mich und wenn man Nudeln kocht, dann reicht das doch für 2-3 Portionen.

Ich finde, ihr habt Probleme, weil du es falsch angehst. Du kaufst ein, beschwerst dich hinterher oder forderst das Geld. Machst dich also zum Opfer.
Wenn man kein Geld hat, geht man nichts einkaufen. Dann gibt es eben keine Schleckereien. Ihr könnte 5 mal pro Woche Nudeln mit Tomatensoße essen. Nudeln kosten 50 cent und Tomatensoße 30 cent. Was ist daran teuer?

Nein, von einem Partner verlangt man kein Geld, man hat eine traditionelle Haushaltskasse und führt Buch, hat ein gemeinsames Konto oder Sparschwein. Eingaben/Ausgaben.

PS: Ich muss dich leider enttäuschen. Ein junger Mann ist nicht vergesslich und viele Männer sind gerne gemein zu ihrer Partnerin. Männer halten viel besser ihr Geld zusammen.
Jedoch kann es trotzdem sehr gut sein dass jemand vergesslich ist. Mein Partner ist extrem vergesslich was Geld betrifft, in beide Richtungen. Er gibt mir öfter größere Summen, oder ich bezahle etwas und schuldet mir größere Summen und vergisst es einfach und weiß 3 Wochen später nichts mehr davon. Er legt auch größere Summen irgendwohin und weiß dann nicht mehr wieviel dort ist. Manche sind so.
 
  • #24
Ich möchte es nicht mehr diskutieren müssen
Ich habe früher mehr verdient und freiwillig auch mehr bezahlt.
Das das nicht jeder so sieht habe ich akzeptiert...aber eindeutig auch gelernt...muss das diskutiert werden, fühlt es sich schlecht an.
Fühlt es sich schlecht, passt es nicht.

So käme ich heute nicht mehr auf die Idee, zusammen zu ziehen wo ich automatisch einen Verlust habe (zahle mehr als vorher) und der andere einen Gewinn.
Dann kommt man schon nicht in die Situation rechnen zu müssen.

Gemeinsames Konto 50:50 für Einkäufe...Dauerauftrag zum 1. dann vergisst auch keiner.

Bekommt man sich schon bei der Aktion in die Haare, wer was isst etc. Heißt ich müsste diskutieren weil der andere teure Getränke mag und ich am Sodastreamer hänge oder nicht täglich Steak etc brauche...und der andere meint ich schleppe für 50:50 seine Weinkisten...

Dann merke ich sofort, wir sind vom anderen Stern und lass es bleiben.

Kostet nur Nerven
 
  • #26
Du willst dass er dir 100€ im Monat für Essen überweist???
Im Ernst?
Ich brauche alleine für mich und meine Kinder (21jähriger Sportler und 15jährige Tochter) ca. 100€ in der Woche! Und da sind keine Delikatessen dabei, aber viele Bio-Produkte.

Ich würde einen Monat mal alle Kassenzettel vom Supermarkt aufheben und ihm am Ende des Monats zeigen und mindestens 50:50 machen.

Und dass du seine gesamten Geburtstags-Delikatessen selbst bezahlst und auch noch zubereitest finde ich schon unverschämt von ihm. Eigentlich bezahlt die Einladung ja das Geburtstagskind.
Sprich ihn darauf an.
Wenn er keine Zeit zum Einkaufen hat und du alles alleine machen musst, sammle die Einkaufszettel, und er soll dir zumindest 60-70% davon bezahlen.
Er spart somit Zeit, und ihm wird das lästige Einkaufen abgenommen.

Übrigens hat der REWE bei uns von 07:00 bis 24:00 geöffnet. Wer das Einkaufen in dieser Zeit nicht gebacken kriegt....🤷‍♀️
 
  • #27
Ich hab das mit meinem Ex damals so geregelt, dass er einen Dauerauftrag für seinen Kostenanteil (Miete,Nebenkosten,Lebensmittel,Strom,Festnetz,Versicherung) eingerichtet hat und ich habe mich um alles weitere gekümmert und was übrig blieb dann auf ein gemeinsames Tagesgeldkonto für Urlaub etc. gepackt. Bei der Trennung wurde das Konto dann aufgelöst und ich habe ihm die Hälfte von dem was drauf war wieder ausgezahlt.
 
  • #28
Auch wenn es Überwindung kostet, über Geld muss man reden. Sonst kommt genau das heraus, was wir hier lesen dürfen. Auch wenn es dir schwer fällt, sprich es an und sag ihm was du möchtest. Sonst hört das unangenehme Gefühl gar nicht auf. Das erste Mal ist komisch, danach fragst du dich was das Zögern sollte. Wir beispielsweise zahlen alles zur Hälfte, wir rechnen einem im Jahr aus was wer monatlich bezahlt wie Strom, GEZ usw, dann pauschal fürs Essen und da ich einkaufen gehe überweist mir mein Mann Summe x zum 1. des Monats. Ich bin da pingelig bis ich es als gerecht erachte. Danach bin ich großzügiger.
 
  • #29
Lästig, diese leidige Thema Geld in einer Beziehung.
In meiner letzten festen Beziehung, als wir uns darüber unterhielten dass wir gerne zusammen leben wollten, kam das Thema auf.
Sie zog zu mir und fing dann an zu planen dass sie ihr Geld einfach zum größten Teil mit in die Haushaltung einbringt.
Unser Gleichgewicht finanziell war damals ehrlich gesagt monströs , aber für sie war es einfach selbstverständlich, diesen Gedanken zu denken.
Da ich nicht mit dem Geld einer Partnerin rechnen muss und nicht möchte, habe ich das strikt abgelehnt.
Ich habe ein weiteres Konto eröffnet, wofür sie uneingeschränkte Vollmacht hatte.
Dort habe ich jeden Monat eine Summe als Dauerauftrag überwiesen.
Sie hat sich um den Einkauf gekümmert, wobei wir das oft gemeinsam gerne gemacht haben, weil wir dabei einige Male im Weinhandel versackt sind😂.
Sie hat allein eine Bankkarte gehabt und damit machen können, was sie wollte.
Sie hat immer mit ihrer liebevollen Fürsorge sich darum gekümmert, dass wir ausreichend versorgt waren.
Mit ihrem Verdienst konnte sie machen, was sie wollte.
Das war meine Bedingung zum Zusammenleben.
Ich wollte die Geldfrage direkt vom Tisch und aus dem Kopf wischen.
Bei euch Fs scheint zwar ein Gefälle zu existieren, aber scheinbar kein sehr großes.
Da der Mann nicht aus dem Quark kommt und seinen anteiligen Pflichten nicht nachkommt, solltest du das klar ansprechen.
Wenn ich zusammen lebe, teile ich besonders gerne.
Dann bleibt Zeit für mentale Zweisamkeit und ein Wir.
M50
 
  • #30
Mein Freund und ich haben auch ein gemeinsames Konto auf das wir das Gleiche einzahlen.
Miete zahlen wir 50:50 wobei ich ihm immer am Monatsende die Summe überweise.
Als ich noch studiert habe hat er mich meist zum Essen eingeladen.
Ich habe zwar hin und wieder gekocht oder einen Einkauf bezahlt aber es gab nie große Diskussionen.
Im Nachhinein meinte er dass er nie von einer Studentin verlangt hätte groß Geld auf den Tisch zu werfen.

Nach den Zusammenziehen haben wir kurz die Finanzlage besprochen und dann hatte es sich erledigt.
Er verdient zwar etwas mehr als ich aber ich habe am Monatsende genug Puffer.

Ich habe ihm allerdings jetzt schon die Ansage gemacht dass ich, sollte eine Schwangerschaft anstehen, weniger zum Haushalt beisteuern werde.
Das weiß er jetzt und sieht keine Einwendung.

w, 26
 
Top