• #31
Hab ich vielleicht ne Chance vergeben, jemand Neues kennenzulernen. Er ist wohl auch in einer Partnerschaft wie ich, auch nicht glücklich. Wäre es okay, nach so einer Zeit, ihm zu sagen, dass ich mir doch was vorstellen könnte und das mir der Korb leid tut! Wie kommt sowas bei Euch Männern an? [...] Er hat mich einfach zweimal völlig überrumpelt. Danke Euch!
Ich lese daraus, dass Du eigentlich schon länger aus Deiner Partnerschaft ausbrechen wolltest, es aus Mangel an Gelegenheit aber nicht getan hast. Ausserdem bist Du nicht gerade spontan was man an Deiner Reaktion auf die zweimalige "Überrumpelung" erkennen kann.

Klar könntest Du ihm auch nach "so einer" Zeit sagen, dass sein Werben Eindruck auf Dich gemacht hat. Er wird mit Sicherheit hocherfreut reagieren. Allerdings solltest Du jetzt nichts überstürzen. Bevor ihr etwas miteinander anfangt - und dann auch noch im selben Betrieb - müssen die alten Beziehungen sauber beendet werden. Ansonsten ist Chaos vorprogrammiert.
 
  • #32
Oh, ich seh es gerade voller Entsetzen, dass ich mich falsch ausgedrückt habe!!! Muss ich richtigstellen. Er ist Führungskraft, ich nicht, angestellt, simpel, einfach, nix weiter. Ich habe anderen Vorgesetzten und es hat nicht im geringsten was mit Karriere zu tun.
Natürlich klingt das alles abgefahren, bis sowas passiert. Eine Freundschaft wird er ja kaum wollen?!
 
  • #33
Bei vielen Beiträgen hier wird mir langsam angst und bange,dass solche Elite über mein berufliches Fortkommen entscheidet und sonst weitreichende wirtschaftliche Entscheidungen trifft.Eine Führungskraft hat in erster Linie gute Menschenkenntnisse und dient als Vorbild für ihre Mitarbeiter.Davon lese ich hier nichts.Du bist vergeben, triffst dich privat mit einem vergebenen Mann, deinem Arbeitskollegen noch.Ab sofort solltest du extrem höfflich und extrem distanziert zu ihm sein,weil wenn es blöd läuft,hast du Anzeige wegen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz und dein Verhalten ist momentan nicht besonders glaubwürdig,tut mir leid.Oder du bist bald deiner Führungsposition los,weil du nicht mal dich selber führen kannst.Sorry für die harten Worte,aber für das Verhalten vieler Frauen muss ich mich langsam schämen,die Emanzipation mit Hemmungslosigkeit verwechseln und das als Anlass nehmen,in der Gegend herumzuvög....,siehe Paralleltread über fremdgehende Ehefrau oder viele ähnliche Beiträge hier.Frau braucht sich dann nicht mehr über beziehungsgestörte Männer wundern,weil nur solches weibliches Verhalten verleitet sie dazu oder macht sie gar kaputt für nachfolgende Frauen.
 
  • #34
Er ist Führungskraft, ich nicht, angestellt, simpel, einfach, nix weiter. Ich habe anderen Vorgesetzten und es hat nicht im geringsten was mit Karriere zu tun.
Du solltest da gar nichts mehr unternehmen. Maximal würde eine Affäre herauskommen, bei der genau zwei Menschen betrogen werden. Affären am Arbeitsplatz sprechen sich schnell herum. Und wenn die Affäre vorbei ist, wissen es auch bald alle. Das solltest du nicht riskieren.

Ich glaube, du bist nicht verliebt. Am Anfang warst du kaum begeistert. Du hast nun einfach das Gefühl, vielleicht etwas verpasst zu haben. Ein kleines prickelndes Abenteuer, ein kleiner Ausbruch aus dem langweiligen Alltag. Hätte er sich dir nicht auf diese Weise genähert, wäre er dir vermutlich nie aufgefallen.
 
  • #35
Eine Führungskraft hat in erster Linie gute Menschenkenntnisse und dient als Vorbild für ihre Mitarbeiter.Davon lese ich hier nichts.Du bist vergeben, triffst dich privat mit einem vergebenen Mann, deinem Arbeitskollegen noch.

Ich würde aus einer Geschichte keine allgemeine Regel ableiten wollen. Auch wenn viele für sich sagen, dass ein warmes Wechseln in die nächste Beziehung nicht in Frage kommt, es kommt nun mal häufig vor. Ein Drittel bis die Hälfte aller Menschen sagen von sich, schon mal fremdgegangen zu sein. Warum sollte das nicht auch bei Menschen zutreffen, die beruflich eine Leitungsposition haben? Zugegen, sonderlich professionell ist es nicht, was er gemacht hat.

Ich finde es übrigens interessant, dass nicht wenige hier der FS eine Geschäftsleitungsposition angedichtet haben. Ich fragte mich die ganze Zeit, woher sie diese Information herausgelesen haben und wie wir nun aus erster Quelle erfahren haben, stimmt es auch nicht. Bei solchen Schlussfolgerungen bin ich ein stückweit vorsichtiger und bin schon über einige Reaktion erstaunt gewesen.
 
  • #36
Ich finde es übrigens interessant, dass nicht wenige hier der FS eine Geschäftsleitungsposition angedichtet haben. Ich fragte mich die ganze Zeit, woher sie diese Information herausgelesen haben.
Nun, selbst die FS sagt, sie habe sich falsch ausgedrückt und entschuldigt sich sogar dafür.
Wie könnte man
"er ist eine Führungskraft, mir allerdings nicht unterstellt"
denn anders verstehen ?
So wie der Sachverhalt offenbar korrekt ist, hätte ihr Satz lauten müssen
"er ist eine Führungskraft, allerdings nicht mein direkter Vorgesetzter".

In dieser Kombination ist das, was die FS vorhat, nicht dermaßen verheerend, als wenn es umgekehrt, also wie zunächst vermutet wäre.
Hier geht es dem Mann nun also doch nicht darum, an ihrem Stuhl zu sägen, sondern ganz gewöhnlich um ein bisschen außerehelichen Sex.
Wenn die FS das auch möchte und mit ihrem Gewissen vereinbaren kann, spricht nichts gegen seine Offerte, auch wenn ich mir das Liebes-Geschwafel in diesem Fall verbitten würde, denn damit würde sie ihn wenigstens wissen lassen, dass er sie nicht für dumm verkauft, sondern sie genauso kalt nur die Triebe befriedigen möchte.
Warum nicht ? Jeder nach seiner Facon.

w 50
 
  • #37
Wie könnte man
"er ist eine Führungskraft, mir allerdings nicht unterstellt"
denn anders verstehen ?

Das ist der Grund, weshalb ich bei der Interpretation von geschriebenen Wörtern immer vorsichtig bin. Ein Schreibfehler oder eine unglückliche Formulierung kann die Aussage völlig ändern. Im persönlichen Gespräch kann man diese Missverständnisse sofort ausräumen.

Wenn die FS das auch möchte und mit ihrem Gewissen vereinbaren kann, spricht nichts gegen seine Offerte

Seine Partnerin dürfte das wohl anders sehen.
 
Top