• #61
Ich habe das mit dem. geteilten Sorgerecht noch nicht ganz verstanden.
Weiter oben sagst du, dass das Kind an mindestens vier Tagen pro Woche bei ihm ist.
Jetzt gibt es Mutter- und Vaterwochen.
Ach nee, normalerweise, also ohne Ostern, sind die Wochen gleich, da gibt es Mutter- und Vatertage, richtig ?
In der Woche vor Ostern hatte die Mutter Urlaub, um sich um das Kind zu kümmern. Da war es also ganz bei ihr ?
Hatte der Mann da viel Zeit für dich ?
An Ostern selbst gab es aber kein Treffen zwischen Mutter und Kind ? Hm... seltsam. Und in dieser Woche ist es dann ganz bei ihm ? Oder nur an den vier Vatertagen ? Da hätte es dann ja an. den anderen drei Tagen Zeit für dich.
Ok, oder an einem, ein bisschen Zeit für sich braucht er ja auch noch.

Ich frage jetzt einfach mal was ganz Doofes, sorry.
Du weißt sicher, dass es dieses Kind gibt ?
Oder eine Misstrauensstufe darunter, dass das mit seinem deutlichen Anteil an Betreuung stimmt ?

w54
Ansonsten gibt es immer feste Mutter- und Vatertage. In den Ferien jetzt hat die Mutter die erste Woche frei, er als Vater die zweite. In der Mama-Woche war der Kleine trotzdem an den Vatertagen bei ihm, jetzt in der Papa-Woche ist der Sohn ausschließlich bei ihm. Dementsprechend haben wir uns letzte Woche auch nur einmal gesehen, was ja auch in Ordnung ist.

Seinen Sohn gibt es zu 100% - er hat mir Bilder und Videos gezeigt. Ebenso wie er mir zwischendurch auch Bilder schickt, was die beiden so machen, essen usw. - auch in dieser Woche. Da zweifle ich auch nicht an, dass es nicht so ist, wie er mir das sagt. Ist aber eine berechtigte Frage, man weiß ja schließlich nie. Ich war auch schon bei ihm zu Hause (ganz zu Beginn) und kann ausschließen, dass er beispielsweise noch in einer Partnerschaft lebt. Er hat seinen Freunden (und zeitgleich Arbeitskollegen) von mir erzählt, geheim gehalten werde ich also auch nicht.

Interessante Info ist an dieser Stelle vielleicht auch noch die Tatsache, dass wir beide in der Firma meiner Familie beschäftigt sind - mein Vater ist also sein Vorgesetzter. Und für ihn war es beispielsweise auch in Ordnung, dass ich das familienintern kommuniziert habe. Und um möglichen Spekulationen entgegenzuwirken: Nein, er hat keinerlei Vorteile in Aussicht, die sich aus der Beziehung mit mir ergeben könnten. Er äußerte sogar, dass es für ihn auch nach hinten losgehen könnte.
 
  • #62
bist Du schon so lange solo und kasperst Dich daran ab.
Ich bin nicht mehr solo, ich ziehe in 2 Monaten mit meinem neuen Freund zusammen! Wir haben auch schon eine schöne Wohnung gefunden.

Ich habe beim Dating eben die Erfahrung gemacht, dass es einfacher ist mit einem kinderlosen Mann. Und diese Erfahrung von Freunden und mir möchte ich hier weitergeben. Klar, einen Mann mit Kind hätte ich schneller gefunden. Aber das wollte ich nicht und daher habe ich eben länger als 1 Jahr gesucht. Dafür habe ich jetzt das, was ich gesucht habe. Daher rate ich persönlich der FS, sich lieber nochmals umzusehen. Lg
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #63
Liebe yellow bee,
ich musste tatsächlich erst einmal schlucken, als ich Deine Worte gelesen habe. Das Problem bei geschriebenen Zeilen ist, dass viel Platz für Interpretationen vorhanden ist. Deswegen versuche ich stets und durchaus bewusst, die Situation möglichst sachlich und wertfrei so schildern - ohne dabei den Gedanken mitspielen lassen zu wollen, dass ich eine Abneigung oder ein Konkurrenzgedanken empfinde. Ich möchte es noch einmal ausdrücklich sagen: Ich finde es klasse, wie er sich um seinen Kleinen kümmert. Und in einem Gespräch mit ihm, in dem es darum ging, dass er irgendwie versucht allen gerecht zu werden und sein Sohn da an erster Stelle steht, habe ich ihm gesagt, dass ich finde, er macht das richtig so - wenn er meinetwegen auf Zeit mit ihm verzichten würde, hätte ich mit ziemlicher Sicherheit ein schlechtes Gewissen und wüsste, dass ihm dabei auch nicht wohl wäre - und davon hätte keiner etwas.
Konkurrenz, Eifersucht und "Abneigung" ggü des Kindes wirst du aber haben, wenn die Beziehung zwischen deinem Partner und dir tiefer geht. Man kommt nicht drum herum, besonders wenn ihr euch irgendwann für gemeinsames Kind entschieden habt.
Diese Gefühle sind legitim. Es ist nur so, dass dein Partner nichts dagegen unternehmen kannst, da er sich ja nie zwischen Kind und Partnerin entschieden würde. Was auch richtig ist. Nur du kann mit dieser Gefühle auseinander setzen und es fördert viel viel Geduld und Kraft. Wenn es soweit ist, dass du das Kind kennenlernst würde die Kindsmutter auch einen Wind davon haben. Eure Beziehung wird also nicht nur aus Du und deinem Partner bestehen sondern sein Sohn PLUS seine leibliche Mutter. Sie wird immer präsent sein.
Überlege es dir gut, ob ihr einen guten Basis für diese Konstellationen habt. Und vorallem ob DU das möchtest!
 
  • #64
Er hat seinen Freunden (und zeitgleich Arbeitskollegen) von mir erzählt, geheim gehalten werde ich also auch nicht.
Woher weißt du das, warst du dabei?
Ich denke, du kennst seine Freunde gar nicht!
Interessante Info ist an dieser Stelle vielleicht auch noch die Tatsache, dass wir beide in der Firma meiner Familie beschäftigt sind - mein Vater ist also sein Vorgesetzter.
Aha, das hättest du gleich bei deinem Thread erwähnen sollen, um so schneller zu erfassen, warum du nicht einsichtig bist und an ihm so verkrampft festhältst!
Glaube mir, es wird immer komplizierter für dich, ich habe kein gutes Gefühl für dich, es wird immer schlechter! Du musst damit fertig werden, es ist dein Leben!
 
  • #65
Woher weißt du das, warst du dabei?
Ich denke, du kennst seine Freunde gar nicht!
Er hat zwei Freunde, mit denen er sich, sofern die Zeit es zulässt, trifft. Und einer davon ist ein Arbeitskollege von uns beiden (ich arbeite ja auch derzeit in der Firma, um mein Studium zu finanzieren). Daher weiß ich da mit Sicherheit, dass er von uns weiß.

Aha, das hättest du gleich bei deinem Thread erwähnen sollen, um so schneller zu erfassen, warum du nicht einsichtig bist und an ihm so verkrampft festhältst!
Glaube mir, es wird immer komplizierter für dich, ich habe kein gutes Gefühl für dich, es wird immer schlechter! Du musst damit fertig werden, es ist dein Leben!
Warum bist Du der Meinung, dass es gerade bei mir deswegen zu Uneinsichtigkeit führen sollte? Letztendlich habe ich ja die "bequemere" Situation, auch im Falle eines Scheiterns der Beziehung.
 
  • #66
Ich finde Du solltest ihm mehr Zeit geben. Meine Kinder haben einen neuen Partner erst nach ca. einem Jahr kennen gelernt, als einige gar nicht. Ich glaube er meint es ernst. Er hat nur durch die Betreuung seines Sohnes mehr um die Ohren als du. Seine freien Tage verbringt er doch mit dir. Und ein kleiner Tip, geh nicht auf Inspirationsmeister ein, der leiert schon jahrelang die gleichen Sachen runter. w59
 
  • #67
Es ist nur so, dass dein Partner nichts dagegen unternehmen kannst, da er sich ja nie zwischen Kind und Partnerin entschieden würde.
Natürlich kann er was dagegen unternehmen. Niemand sagt, dass er sich zwischen FS und dem Kind entscheiden muss. Er kann trotzdem zeigen, dass die FS ihm wichtig ist, in dem er eben Freiraum auch für Paarzeit freischaufelt. Das geht, wenn man eben nicht zwei, sondern nur einen Freund trifft oder beide an einem Tag, das geht wenn man eben weniger Zeit bei Hobbys und Sport verbringt oder den Besuch bei seiner Familie reduziert. Wenn seine Zeit knapp ist, dann muss er eben Prioritäten setzen und zeigen, was ihm wichtiger ist. Es kann nicht sein, dass, wenn er vorhat, eine Beziehung zu führen, er weiter lebt, als wäre er Single. Und wenn er soviele Verpflichtungen hat und an seinen Freunden, Familie, Hobbys etc. hängt, dann soll er eben allein bleiben und einer Frau nichts von der Beziehung vorschwaffeln.
 
  • #68
Das konnte ich an keiner Stelle lesen, dass überhaupt mal ein ganzer Tag gemeinsam verbracht wurde.
Und wenn er soviele Verpflichtungen hat und an seinen Freunden, Familie, Hobbys etc. hängt, dann soll er eben allein bleiben und einer Frau nichts von der Beziehung vorschwaffeln
Ja, oder von der "super Zukunft", wenn bereits die Gegenwart ganz schwierig zu gestalten ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #69
Interessante Info ist an dieser Stelle vielleicht auch noch die Tatsache, dass wir beide in der Firma meiner Familie beschäftigt sind - mein Vater ist also sein Vorgesetzter. Und für ihn war es beispielsweise auch in Ordnung, dass ich das familienintern kommuniziert habe. Und um möglichen Spekulationen entgegenzuwirken: Nein, er hat keinerlei Vorteile in Aussicht, die sich aus der Beziehung mit mir ergeben könnten. Er äußerte sogar, dass es für ihn auch nach hinten losgehen könnte.
So ist es auch.
Schon kompliziert das Ganze.
Und du willst sicher auch noch eigene Kinder?oder?
 
  • #70
Es kann nicht sein, dass, wenn er vorhat, eine Beziehung zu führen, er weiter lebt, als wäre er Single. Und wenn er soviele Verpflichtungen hat und an seinen Freunden, Familie, Hobbys etc. hängt, dann soll er eben allein bleiben und einer Frau nichts von der Beziehung vorschwaffeln.
Man muss das eben unter einen Hut bringen und es ist schlecht zu pauschalisieren. Wir lesen hier oft genug von beiden Seiten, dass man sich die Frage nach der Ernsthaftigkeit stellt, wenn man nicht sozial integriert wird. Ich finde, man dokumentiert die Ernsthaftigkeit einer Beziehung auch damit, dass man Zeit miteinander verbringt. Wenn jemand wenig kinderfreie Zeit hat, dann bleibt eben nur, die Kinder vorzustellen.

Meine Kinder haben einen neuen Partner erst nach ca. einem Jahr kennen gelernt, ...
Wenn damit dann zusammenhängt, dass man kaum Zeit miteinander verbringen kann, keine gemeinsamen Urlaube und nur ein abendliches Treffen pro Woche, dann würde ich das als mangelndes Interesse sehen.
Bleiben jedes zweite Wochenende, 1-2 Abende pro Woche und auch ein gemeinsamer Urlaub, dann ist es in Ordnung.
 
  • #71
Seine freien Tage verbringt er doch mit dir. Und ein kleiner Tip, geh nicht auf Inspirationsmeister ein, der leiert schon jahrelang die gleichen Sachen runter.
Ist doch geschickt für den Mann, dass die Frau immer wartet und immer dann Zeit hat, wenn es dem gnädigen Herrn grad in den Strumpf passt und noch was: FS soll auf niemand hören, als auf das eigene Bauchgefühl, das ist die richtige Orientierung, es gibt einfach viele Menschen, denen die nötige Lebenserfahrung fehlt und fallen deshalb immer wieder auf die gleiche Stelle der eigenen Nase!
Warum bist Du der Meinung, dass es gerade bei mir deswegen zu Uneinsichtigkeit führen sollte?
Aus Rücksicht des Betriebsklima!
Er kann trotzdem zeigen, dass die FS ihm wichtig ist, in dem er eben Freiraum auch für Paarzeit freischaufelt.
Genau, das macht er aber nicht!
Wenn seine Zeit knapp ist, dann muss er eben Prioritäten setzen und zeigen, was ihm wichtiger ist.
FS ist ihm eben nicht wichtig genug!
Es kann nicht sein, dass, wenn er vorhat, eine Beziehung zu führen, er weiter lebt, als wäre er Single. Und wenn er soviele Verpflichtungen hat und an seinen Freunden, Familie, Hobbys etc. hängt, dann soll er eben allein bleiben und einer Frau nichts von der Beziehung vorschwaffeln.
100% ige Zustimmung!
 
  • #72
Ich finde es sollte vor einem Kennenlernen einiges zwischen Euch geregelt werden.
Im Moment steht: Kind Kennenlernen für mich eher als Zeichen des Bekennens zu Dir.
Und wenn so ein Gefühl in einem ist, dann läuft irgendwas schief.
Vielleicht bin ich auch nicht objektiv genug, weil ich mal ewig da einiges falsch gemacht habe...nämlich warten oder Dinge aus der Nase bohren.

Was mir zb auffällt, dass du von der Osterplanung überrascht warst.
Wenn man informiert ist, dann überrascht es nicht.
Ich kenne auch, sonst gute Ehen ,wo die einzige Genervtheit an fehlenden Infos seitens des Mannes liegt.

Sich hier nur tolerant und co in eine Warteschleife zu setzen, ist in meinen Augen ein großer Fehler.
Es macht Dich unsicher und meist kommt der Druck an anderer Stelle raus.
Das sein Kind an erster Stelle steht ist ok aber du musst die Deine dennoch klären.
Und selbst planen können, muss Dir wichtig sein.

Zumal Infos oft auch sonst einiges klären
Zb : in den Osterferien hab ich mein kind 1 1/2 Wochen.
Meine Ex muss minusstunden abbauen, weil sie durch homeschooling etc etc ect.

Wie gesagt nur ein Beispiel, das Infos vorher erklären können warum etwas ist wie es ist.
Und nichts mit einem persönlich zu tun haben müssen.
Wie auch: wie hoch ist zzt sein Stressfaktor mit vollzeit, Sohn, Schule, Animation bei Corona etc.
Hat man da vielleicht weniger Kopf für Romantik?

Und wenn du Infos hast, dann schau in Dich ob Du das alles so willst! Und nicht aus der Perspektive...Ich muss ja ach so tolerant sein, sondern kann ich so auf Dauer leben.

Bevor ihr beide da nicht fest seit, bitte auch kein Treffen mit Sohn
 
  • #73
Seinen Sohn gibt es zu 100% - er hat mir Bilder und Videos gezeigt. Ebenso wie er mir zwischendurch auch Bilder schickt, was die beiden so machen, essen usw. - auch in dieser Woche.
Ok, den Sohn gibt es, aber ist es auch sicher, dass er das Kind so oft hat ? Konkret: dass das Kind die ganze Woche wirklich bei ihm war und nicht doch an den Muttertagen bei der Mutter ?
Du warst schon bei ihm und da gibt es nichts, was auf eine Frau hindeutet. Aber gibt es genug, was auf einen richtigen Kind-Aufenthalt hindeutet ? Also ein eigenes, voll eingerichtetes Kinderzimmer, keine Ecke. Viele Klamotten in einem Schrank, nicht wenige in einer Schublade. Schulsachen ? Fahrrad ? Sieht es so aus, als ob ein Kind da wirklich wohnt und nicht nur regelmäßig zu Besuch kommt ?
Ok, ich reite da auf einem Detail rum, aber ich denke auch, dass ein verliebter Mann sich ein bisschen Zeit freischaufeln würde. Ich will nicht sagen, dass er dich nicht toll findet, aber dass er z.B. auch Zeit für sich braucht und sich nicht traut, das offen zu sagen.

Wenn das Kind wirklich bei ihm wohnt, weißt du, dass er nicht lügt, aber du weißt dann wiederum, dass das noch mindestens 10 Jahre so bleiben wird. Du fragst, ob du auf dem Abstellgleis gelandet bist.
Naja, seine erste Priorität wirst du nicht sein. Was auch absolut begrüßenswert ist. Einen Mann, der sein Kind weniger sehen will, weil er lieber mit einer neuen Frau Spaß hat, will ja auch keiner.
Aber andererseits will man als Frau was haben vom Mann.
Wenn man selbst sehr wenig Nähe braucht und will, so wie ich, könnte es klappen, diese 2 Tage / Woche. Aber den meisten Frauen dürfte das zu wenig sein.
Das wird so bleiben, auch nachdem du dem Sohn vorgestellt worden bist.
Dann kannst du zwar dazukommen oder ihr könnt gemeinsame Ausflüge machen, aber das wird sich immer am Kind orientieren und du kannst halt dabei sein.
Er wird dir auch absagen, wenn mit dem Kind was ist oder wenn die Mutter krank wird. Dann verfallen eure Theaterkarten und du darfst nicht mal sauer sein.

Du bist 32. Willst du auch Kinder ?
Es könnte evtl. sein, dass er keine mehr will.
Und falls doch, wird`s kompliziert, Thema Eifersucht und so.

Ihr seid erst kurz zusammen, du hast nicht so wahnsinnig viel zu verlieren, die Stimmung ist ohnehin zunehmend angespannt.
Noch ne doofe Frage:
vielleicht doch lieber ein anderer, der keine Kinder hat ?
Nach zwei kurzen erfolglosen, entmutigenden Anbahnungen habe ich Männer mit ( kleinen ) Kindern ausgeschlossen.
Ist einfach zu kompliziert.
Als meine Tochter klein war, habe ich keinen Partner gesucht, sie war schon ca. 16, als ich langsam wieder damit anfing.

Übrigens: ich habe deinen Eingangstext nochmal gelesen. Der wimmelt von Abkürzungen. Dir aus dem "M" und "S" etwas an inhaltlicher Aussage zu unterstellen, halte ich für weit hergeholt. Zieh dir diesen Schuh nicht an.

w 54
 
  • #74
Ich meine, es gibt ja auch noch die M. Versteht mich nicht falsch: ich finde es toll, dass er für sein K da sein möchte. Für mich ist es einfach schwierig daran zu glauben, dass er ein ernsthaftes Interesse daran hat, eine Beziehung mit mir aufzubauen.
Habe mir die ganzen Texte noch einmal gelesen, also deine Abkürzungen sprechen auch Bände und nein er hat kein ernsthaftes Interesse mit dir eine Beziehung aufzubauen! Vergiss es!
Die Verhältnisse mit der M sind übrigens geklärt, die beiden sind seit 6 Jahren getrennt und haben nur den nötigsten Kontakt. Der S hat übrigens wenig Interesse daran, seinen Dad zu teilen und weiß auch noch gar nichts von meiner Existenz. Bin ich bei ihm schon auf dem Abstellgleis gelandet oder ist es unter Anbetracht der Umstände ein ganz normales Verhalten von seiner Seite?
Ich frage mich echt, warum tust du dir so etwas an??
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #75
Als ich daraufhin einfach nur sagte, dass das ok sei, wurde mir ja direkt von seiner Seite aus vorgeworfen, ich würde es eh nicht lange mit machen.
Das ist eine widerliche Seite von ihm: er kann nicht kommunizieren, darum hauen ihm die Frauen ab. Aus einer Sicht sind natürlich die Frauen schuld. Bei so einem Männertyp sage ich von vornherein "nein, danke".
Und wenn er so mit der Tochter seines Vorgesetzen im Beziehungsaufbau umgeht, dann sollte dir eigentlich klar sein,dass daraus nichts Gutes werden kann. Besser wird das nicht mehr, eher schlechter von der Art.

Ansonsten gibt es immer feste Mutter- und Vatertage. In den Ferien jetzt hat die Mutter die erste Woche frei, er als Vater die zweite. In der Mama-Woche war der Kleine trotzdem an den Vatertagen bei ihm,
Ich glaube, Du durchblickst die Regeln zur Kinderversorgung selber nicht. Wenn es Vater- und Muttertage gibt, dann gibt es keine Vaterwoche und keine Mutterwoche.
Du hast Dir zusammengereimt, dass wenn die Mutter Urlaub hat, sie in ihrem Urlaub auch zwangsläufig das Kind nimmt (= von Dir neu kreierte Mutterwoche), weil Du Dir das so wünschst.

Es gibt aber offensichtlich keine Vater- und somit auch keine Mutterwoche und offensichtlich zwischen ihnen auch nicht die Ferienregelung, die Du erwartet hast - warum auch immer.
Auch die nächste Erwartung: wenn der Kleine in der Woche beim Vater ist, dann geht er wenigstens Ostern zur Mutter, muss doch so sein, wurde nicth erfüllt.

Du musst Dich besser über die Regeln informieren, die sie vereinbart haben - wobei ich nicht weiß, wie das bei seinem oben beschriebenen, Frauen vertreibenden Kommunikationsverhalten funktionieren soll.

Ich frage mich echt, warum tust du dir so etwas an??
Ganz ehrlich: selten bin ich mit dem IM einer Meinung, aber hier frage ich mich auch, warum Du das weiter betreiben willst.
Ich würde ihm einmal mehr die Erfahrung ermöglichen: er kann Beziehung nicht und darum hauen ihm immer die Frauen ab - Du jetzt auch. Vielleicht fällt bei ihm irgendwann der Groschen.
 
  • #76
Hey, also nach 3 Monaten klingt das alles normal für mich. Es ist ja schon was anderes, ob er seine neue Partnerin einem Freund oder seinem Sohn vorstellt. Bei Kindern wäre ich da auch vorsichtiger. ABER du solltest dir bewusst sein bzw. dich fragen:

- Willst du noch eigene Kinder? Falls ja, will er das auch? Viele Alleinerziehende wollen keine weiteren Kinder mehr. Du hast zwar noch Zeit, aber wenn du Kinder willst und er nicht, dann passen die Zukunftsperspektiven nicht.

- Der Sohn ist 4 Tage bei ihm, das ist recht viel. Das würde bedeuten, dass der Sohn bei euren Treffen, Urlauben usw. mit dabei wäre. Kommst du damit klar? Mich persönlich würde es stören, ich würde lieber eigene Kinder wollen. Auch die Ex wird in seinem Leben immer eine Rolle spielen. Auch das würde mich annerven.

- Der Sohn ist erst 9. Das ist was anderes, als wenn er 17 wäre und nächstes Jahr in eine eigene Wohnung zieht und Geld verdient. Du wirst also dein Leben mit diesem Kind verbringen müssen, wenn ihr mal zusammenzieht usw. Zumal hat dein Partner durch Unterhalt usw. dann für eure Familie weniger Geld als ein kinderloser Mann. Aber wenn du gut verdienst dürfte das ja kein Problem sein.

Mein Rat: Auf Grund von schlechten Erfahrungen im Freundeskreis empfehle ich dir eher, einen Mann ohne Kinder und nerviger Ex zu suchen.

Ganz ehrlich: Finde ich total bescheuert. Kann der Sohn am Wochenende nicht einen Nachmittag zur Ex, dass ihr euch wenigstens kurz seht? Finde ich seltsam... Also spätenstens in 1 oder 2 Monaten muss er ihn dir vorstellen, sonst wird das nichts. Und ungewiss ist auch, ob der Sohn und die Ex dich akzeptieren. Kann gut gehen, aber auch nicht. Zudem kommt er bald in die Pubertät. Ich kann Pubertät nicht ab! Und du wirst dich mit darum kümmern müssen.

Nur als Beispiel: ich bin Sporttrainerin und die Mädels in meinem Studio (zw 24 und 37 Jahre) haben bei dem Thema mal ziemlich einstimmig gesagt, dass sie keinen Mann mit Kind wollen würden, lieber eine eigene Familie gründen. Warum sich das Leben schwer machen, wenn es auch einfacher geht? Überlegs dir bitte jetzt und nicht erst in 2 Jahren wenn der Sohn dich zum ersten Mal Schlampe nennt. Tut mir leid, aber solche Söhne wohnen bei mir im Haus! Lg w31

Als ehemalige Alleinerziehende- wenn mir zu Ohren käme dass mein Sohn sowas zur Lebensgefährtin seines Papas sagen würde- dann wäre hier offiziell die Hölle los!

Ja wir haben als Paar nicht mehr funktioniert, uns getrennt, sind aber weiterhin Eltern und haben das Recht auf ein glückliches Leben mit anderen Partnern.

Da haperts massiv an der Erziehung, mein Sohn dürfte sowas NICHT sagen ohne sich meinen heiligen Zorn und die daraus resultierenden Konsequenzen zu zu ziehen.

Sachen gibt's, ich bin entsetzt!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #77
Hier mal die Stimme einer AE.
Ich hatte letztes Jahr eine Beziehungsanbahnung und habe ihm (er selber Vater) mein Kind vorgestellt. Die beiden haben sich glänzend verstanden. Es war eine schöne Zeit. Für mich passte es mit dem Mann aber leider nicht.
Mein Kind ist bis heute unglücklich über meine Entscheidung mich zu trennen. Er vermisst diesen Menschen in seinem Leben. Seit dem bin ich deutlich ambivalenter auf Partnersuche. Mir ist durch diese Erfahrung erst klar geworden, dass es bei diesem Thema eben nicht nur um mich geht. Vorher dachte ich da entspannter. Erschwerend kommt hinzu, das die Partnerin meines Mannes ein Riesen Problem mit unserem Kind hat. Dort fühlt er sich abgelehnt und nicht gewollt. Dabei sehnt er sich nach Familie.
Aus den oben genannten Gründen gehe ich nicht mehr so unbeschwert an die Sache heran. Ich kann deinen Partner also sehr gut verstehen. Möglicherweise liegt es also nicht so sehr an dir und eurer Passung. Aber das wirst du nur herausfinden, wenn du aufrichtig mit ihm reden kannst und wenn er ehrlich ist.

DU solltest dich fragen, ob du dauerhaft damit leben kannst, nicht die Nummer 1 zu sein. Den Raum den du dir als Partnerin wünschst, kann dir dieser Mann vermutlich niemals geben, weil er gerne Vater ist und sein Kind viel Raum einnimmt. Das wird auch ein Stück weit so bleiben, selbst wenn du das Kind kennen gelernt hast. Mache dir das bitte sehr deutlich Bewusst. Es wird nicht zwangsläufig entspannter, nur weil ihr von einander wisst.
Die neue Partnerin meines Mannes kann nicht akzeptieren, dass sie nicht den Raum einnimmt, den sie erwartet hat, nach dem sie ihn für sich gewonnen hat. Das spürt mein Kind. Auf dieser Basis wird es niemals ein harmonisches Miteinander geben. Solltest du jetzt schon fühlen, dass es dir schwer fällt dich in die zweite Reihe zu stellen, dann gebe ich dir den wohl gemeinten Rat: Finger weg von AE Männern, die ihre Rolle als Vater erst nehmen und ausfüllen!!!!! Kinder besetzen immer einen großen Platz im Herzen und im Terminkalender. Kinder fordern Zeit, Aufmerksamkeit und binden Ressourcen, die ein neuer Partner nicht mehr abrufen kann. Willst du diesen Mann? Dann lebe dein Leben, richte dich darin ein, generiere Zufriedenheit auch ohne ihn und genieße die gemeinsame Zeit, die ihr habt. Mehr wirst du zunächst nicht erwarten können. Wenn du dann sein Kind kennen gelernt hast, kommen noch einmal andere Themen auf euch zu, es wird nicht unbedingt einfacher.
 
  • #78
Seit dem bin ich deutlich ambivalenter auf Partnersuche. Mir ist durch diese Erfahrung erst klar geworden, dass es bei diesem Thema eben nicht nur um mich geht. Vorher dachte ich da entspannter.
Das ist sicherlich sehr traurig, aber wie will man das lösen, ohne allein zu bleiben? Es ist bleibt ein Wagnis. Das Risiko, dass ein Mensch durch was auch immer wieder fort ist, ist doch zu jedem Moment gegeben - egal wie sicher man sich ist, egal wann man sie einander vorstellt.

Off topic, schon klar - aber was spricht dagegen, dass die beiden sich von Zeit zu Zeit sehen?
Schade, dass die neue Partnerin des Vaters ihn und diese Rolle nicht annehmen kann...
 
  • #79
Hier mal die Stimme einer AE.
Ich hatte letztes Jahr eine Beziehungsanbahnung und habe ihm (er selber Vater) mein Kind vorgestellt. Die beiden haben sich glänzend verstanden. Es war eine schöne Zeit. Für mich passte es mit dem Mann aber leider nicht.
Mein Kind ist bis heute unglücklich über meine Entscheidung mich zu trennen. Er vermisst diesen Menschen in seinem Leben. Seit dem bin ich deutlich ambivalenter auf Partnersuche. Mir ist durch diese Erfahrung erst klar geworden, dass es bei diesem Thema eben nicht nur um mich geht. Vorher dachte ich da entspannter. Erschwerend kommt hinzu, das die Partnerin meines Mannes ein Riesen Problem mit unserem Kind hat. Dort fühlt er sich abgelehnt und nicht gewollt. Dabei sehnt er sich nach Familie.
Aus den oben genannten Gründen gehe ich nicht mehr so unbeschwert an die Sache heran. Ich kann deinen Partner also sehr gut verstehen. Möglicherweise liegt es also nicht so sehr an dir und eurer Passung. Aber das wirst du nur herausfinden, wenn du aufrichtig mit ihm reden kannst und wenn er ehrlich ist.

DU solltest dich fragen, ob du dauerhaft damit leben kannst, nicht die Nummer 1 zu sein. Den Raum den du dir als Partnerin wünschst, kann dir dieser Mann vermutlich niemals geben, weil er gerne Vater ist und sein Kind viel Raum einnimmt. Das wird auch ein Stück weit so bleiben, selbst wenn du das Kind kennen gelernt hast. Mache dir das bitte sehr deutlich Bewusst. Es wird nicht zwangsläufig entspannter, nur weil ihr von einander wisst.
Die neue Partnerin meines Mannes kann nicht akzeptieren, dass sie nicht den Raum einnimmt, den sie erwartet hat, nach dem sie ihn für sich gewonnen hat. Das spürt mein Kind. Auf dieser Basis wird es niemals ein harmonisches Miteinander geben. Solltest du jetzt schon fühlen, dass es dir schwer fällt dich in die zweite Reihe zu stellen, dann gebe ich dir den wohl gemeinten Rat: Finger weg von AE Männern, die ihre Rolle als Vater erst nehmen und ausfüllen!!!!! Kinder besetzen immer einen großen Platz im Herzen und im Terminkalender. Kinder fordern Zeit, Aufmerksamkeit und binden Ressourcen, die ein neuer Partner nicht mehr abrufen kann. Willst du diesen Mann? Dann lebe dein Leben, richte dich darin ein, generiere Zufriedenheit auch ohne ihn und genieße die gemeinsame Zeit, die ihr habt. Mehr wirst du zunächst nicht erwarten können. Wenn du dann sein Kind kennen gelernt hast, kommen noch einmal andere Themen auf euch zu, es wird nicht unbedingt einfacher.
Genauso ist es!

Liebe FS, ich war am Anfang meiner Beziehung ziemlich unsicher, was das Thema Kind angeht. Im Laufe der Zeit lerne ich etwas mehr, was das heißt, einen Partner zu haben, der bereits Kinder hat. Es ist eine Bereicherung aber auch eine Geduldprobe.
 
  • #80
Das ist sicherlich sehr traurig, aber wie will man das lösen, ohne allein zu bleiben? Es ist bleibt ein Wagnis. Das Risiko, dass ein Mensch durch was auch immer wieder fort ist, ist doch zu jedem Moment gegeben - egal wie sicher man sich ist, egal wann man sie einander vorstellt.


Off topic, schon klar - aber was spricht dagegen, dass die beiden sich von Zeit zu Zeit sehen?
Schade, dass die neue Partnerin des Vaters ihn und diese Rolle nicht annehmen kann...
Ich habe auf deine Frage keine Antwort. Ich weiß nur, dass ICH nicht mehr so unbefangen auf der Suche bin. Sollte ich in absehbarer Zeit wieder einen Mann in mein Leben lassen, würde ich mir deutlich mehr Zeit lassen, mein Sohn zu involvieren. Das würde eben bedeuten, weniger Zeit für die Beziehungsanbahnung. Vermutlich auch immer etwas mit angezogener Handbremse fahren. Eigentlich war es mir immer wichtig, zeitnah zu wissen ob Mann und Kind sich gut verstehen. Das hatte ich immer als schwierigste Hürde gesehen. Was nutzt es mir, wenn ich den Mann mag aber die beiden nicht miteinander können? Diese Handbremse vermute ich auch bei dem Mann der TE.
Mein Sohn und der Mann dürften sich übrigens sehen. Leider ist er noch nicht über mich hinweg. Die Schwelle das er meinen Sohn jetzt "nutzt" um mit mir in Kontakt zu bleiben, halte ich für schwierig. Für meinen Sohn geht es wohl (nicht nur) um den Menschen, sondern auch um den Abschied von dem Wunsch nach einer Familie. Ich denke das uns ein Treffen derzeit allen nicht gut täte.
Ja, es ist Schade! Schade das es der neuen Frau nicht klar war, dass sie meinen EX Mann niemals für sich alleine haben würde, dass ein Kind (auch wenn es nicht im Haushalt lebt), sehr Stark präsent ist, dass auch ein eigenes Kind diesen Platz nicht ersetzt und das die EX Frau, egal wie sehr man sie ins Abseits drängt durch dieses 1. Kind immer irgendwie präsent ist. Ich glaube, all dies ist den meisten Frauen nicht wirklich klar. also auch nicht die Folgen für das eigene Ego und ihr Gefühl nie die 1. gewesen zu sein. Es wäre aber ihr "Job" und darum bitte ich alle Frauen, die immer nur ihre Not in der schwierigen Beziehungsanbahnug mit getrennten Eltern sehen.
 
  • #81
Was nutzt es mir, wenn ich den Mann mag aber die beiden nicht miteinander können?
Hmm, völlig klar. Nur wäre das bei dem Konstrukt "angezogene Handbremse" wieder weiter nach hinten verlagert. Und das trifft ja auch nicht den Kern des Problems. Zwischen den beiden hat es ja sehr gut gepasst, auch ohne die Handbremse und mit schnellerem Einbeziehen, wenn ich es richtig verstanden habe.
Problem ist, dass ein weiterer Mensch unter dem Scheitern einer Beziehung leidet und ihm jemand fehlt. Diesen Schmerz kann man nicht abfedern mit mehr Zeit oder herausgezögertem Kennenlernen.
Ich glaube, all dies ist den meisten Frauen nicht wirklich klar. also auch nicht die Folgen für das eigene Ego und ihr Gefühl nie die 1. gewesen zu sein.
Ich glaube gerade das wird den allermeisten sehr schnell klar.
Es hängt an Charaktereigenschaften wie Gebebereitschaft, Bindungsfähigkeit (aller Beteiligten), Flexibilität, Toleranz und nicht zuletzt Humor.
Hier im Strang mischt sich das allerdings mit m.E. perfiden Wesenszügen des Kindsvaters, das sollte man trennen.
(Die Manipulationsfähigkeit kann er sicherlich auch beruflich gut einsetzen, weshalb ich nicht davon ausgehe, dass sie besser gestellt wäre nach Trennung in der familiären Firma.)
Er hält sie auf Distanz in allen Punkten. Die Zeit sehe ich hier nicht als wirklichen Faktor für die Probleme.
 
  • #82
Mein Kind ist bis heute unglücklich über meine Entscheidung mich zu trennen. Er vermisst diesen Menschen in seinem Leben.
schwierig. Im Kern zeigt das nur, dass man sich einen Partner für sich selbst ansehen muss und dabei auch Verantwortung für das Kind hat. Die Konsequenz für Dich kann dann nur sein: alleine bleiben(?)
DU solltest dich fragen, ob du dauerhaft damit leben kannst, nicht die Nummer 1 zu sein. ...
Die neue Partnerin meines Mannes kann nicht akzeptieren, dass sie nicht den Raum einnimmt, den sie erwartet hat, nach dem sie ihn für sich gewonnen hat.
Irgendwie ist es lächerlich, mit einem Kind wetteifern zu wollen...
 
  • #83
Ich persönlich glaube, dass es möglich ist Kind(ern) und Partner Platz zu machen. Da muss dann halt geredet werden und gedealt. Arbeitet daran, macht Familienberatung, wenn dir der Mann so wichtig ist.
Die Information, arbeitet in Papas Firma, ist allerdings schon anderer Tobak ;-) MIR wäre das zu steil, zu viele Abhängigkeitsverhältnisse.
Du liest dich sehr lieb und mir scheint, du magst den Mann sehr gerne u denkst viel nach, was nun zu tun wäre. Aber in der Beziehung ist eben ein Ungleichgewicht, du würdest dich immer wieder zurücknehmen müssen u hast, so hab ich es zumindest verstanden, keine konkrete Vorstellung u praktische Erfahrung vom Leben mit Kind.

Bei meinem ersten Beitrag hab ich versucht zu vermitteln, dass ich zB einen Partner mit Kindern wollte, weil ich schon 2 eigene hatte. Also hab ich Männer ohne Kind für was "Ernsthaftes" ausgeschlossen. Kidslose Männer wollten entweder gleich Papa sein, weil sie sich selbst Kinder gewünscht hatten u es irgendwie nicht geklappt hat, oder hatten kein Verständnis für meine Zeitstrukturen.

Jetzt ist das für euch zwei halt auch a bisserl so. Du bemühst dich, flexibel zu sein. Dann wieder Unsicherheit. Die Regelungen mit Kid sind irgendwie verworren (welche Tage, welche Wochen, Urlaub etc). Keiner redet gscheit mit dem anderen...

Mit 32 stehen die Chancen gut, jemanden zu finden, der "frei" ist. Manchmal darf man es sich einfach machen..

Und nochwas: Es is nicht ein besonders erstrebenswertes Ziel, vom Stiefkind Mama oder Papa genannt zu werden. Wenn man sich das an die Krone heftet, hat man wohl ein paar Dinge zu bearbeiten. Auf der Couch. Beim Therapeuten. Man ist, wer man ist. In dem Fall eben die Freundin vom Papa. Im Idealfall mal irgendwann ne Ressource fürs Kind. Anhand von Abkürzungen macht man keine Charaktereigenschaften aus ;-) Nimm dir das nicht zu Herzen.

Äh, aber bitte arbeite an dir. Was will ich, was brauch und was kann ich anderen geben. Bring Klarheit in dein Leben.

LG
 
  • #84
Hallo liebe FS, du hast uns noch gar nicht geantwortet, was deine Zukunftspläne sind. Möchtest du Kinder oder nicht? Falls nein, wäre es ja ein ganz anderer Ausgangspunkt.

Ich empfehle dir, diese Zukunftspläne auch mal mit denen deines Partners abzugleichen. Nur als Beispiel: Eine Bekannte von mit (34) war über ein Jahr mit einem Mann zusammen. Nach einem Jahr stellte sich raus, dass er auf keinen Fall Kinder will. Das war für sie sehr enttäuschend und sie bereut, das nicht früher geklärt zu haben. Sie wollte eben keinen Druck machen...
Mit 32 stehen die Chancen gut, jemanden zu finden, der "frei" ist. Manchmal darf man es sich einfach machen..
So ähnlich sehe ich es auch. Theoretisch gäbe es in deinem Alter ja schon noch Männer ohne Anhang. Praktisch muss man diese aber erst finden und es muss dann auch von beiden Seiten passen. Ich zb habe relativ lange gesucht und Freundinnen von mir auch. Lg w31
 
  • #85
@*Friederike* inhaltlich nicht falsch. Aber zukünftig wäre ich mir für mich wohl gerne deutlich sicherer, das es etwas langfristiges wird. Das ist keine Garantie aber ich kann dann für mich dieses zermürbende Gefühl los lassen zu voreilig gewesen zu sein. Aber das ist alles nur Hypothese. Am Ende kommt es wohl wieder anders als vorher erdacht.
Was die TE und ihre Beziehung betrifft, da erlaube ich mir kein Urteil, da ich nur die Seite der TE gelesen habe. Würden wir den Mann dazu hören, würde sich die Sache ggf. noch einmal anders darstellen.
Ich habe im Freundeskreis, drei Fälle von Frauen, die sich verheiratete Männer mit Kind "ausgesucht" hat. Es bekommt nur eine einzige von ihnen gut hin. Die anderen haben sich vor ab ordentlich in die Tasche gelogen und es sind immer die Kinder schuld oder die Männer die es nicht hinbekommen.....Mir tun jeweils die Kinder leid.
@Lebens_Lust ich wünsche mir schon einen Mann an meiner Seite, aber nicht mehr um jeden Preis. Ich bleibe offen aber ich bin auch alleine zufrieden. Damit muss ich keine Entscheidung für oder gegen eine Beziehung treffen. Es wird passieren oder eben auch nicht.
Wetteifern ist vielleicht lächerlich. Aber wie schnell passiert es, wenn man versucht einen Platz im Leben eines Menschen einzunehmen, der nicht zu 100% "Frei" ist. Da ist es egal ob der Partner Kinder hat, einen ausfüllenden Beruf, ein zeitraubendes Hobby....name ist. Das Nähe Distanz Thema ist bereits auch ohne all das schwierig genug.
 
  • #86
@Lebens_Lust ich wünsche mir schon einen Mann an meiner Seite, aber nicht mehr um jeden Preis. Ich bleibe offen aber ich bin auch alleine zufrieden. Damit muss ich keine Entscheidung für oder gegen eine Beziehung treffen. Es wird passieren oder eben auch nicht.
Es ist eine Gratwanderung. Dein Kind gehört zu Deinem Leben und ein Mann wird erwarten, dass er an Deinem Leben teilhaben kann und das nicht erst nach Jahren. Sonst bleibt nur eine Affäre...
 
  • #87
Einen guten Abend in die Runde,
nun komme ich auch mal wieder dazu, zu antworten. Erst einmal vielen lieben Dank für all Eure Anmerkungen, Ideen, Auffassungen und Erfahrungen (auch von AE). Da nun mehrfach die Frage gestellt wurde, ob ich noch Kinder haben möchte: Es ist nicht geplant. Meine Zukunftswünsche sind anders priorisiert und darüber haben wir auch bereits gesprochen. Er sagte, er wäre offen was weitere Kinder angeht in Zukunft, für ihn ist es aber auch okay, wenn ich keine möchte. Es kann natürlich immer anders kommen als man denkt, aber ich denke nicht, dass sich meine Auffassung da großartig ändern wird. Diese Entscheidung hat im übrigen nichts damit zu tun, dass ich Kinder nicht mag - für mich gibt es mehrere Gründe dagegen.

Ich habe die Tage nun sehr viel nachgedacht und mir vor allem einige Punkte zu Herzen genommen. Für mich heißt es nun erst einmal herauszufinden, den Fokus auf mich und meine Bedürfnisse zu richten. Die Frage "Warum tue ich mir das an?" ist absolut berechtigt - mein Fokus war mittlerweile so sehr darauf gerichtet, dass er mich aus Grund XYZ nicht mehr mögen könnte, dass ich dabei ganz vergessen habe, wie mit mir eigentlich umgegangen wird. Meine Unsicherheit, die Situation und das Verhalten mir gegenüber sind aktuell eine brisante Mischung, die mich nicht klar denken lassen (deswegen auch mein Eintrag hier im Forum). Ich weiß über mich aber so viel: Grundsätzlich kann ich es mir tatsächlich sehr gut vorstellen, mit einem AE- bzw. 50/50-Vater zusammen zu sein. Damit das allerdings funktioniert, müssen einige Sachen geklärt werden; vor allem die momentan eher schlechte Kommunikation von beiden Seiten. Darüber hinaus bin ich auch der Auffassung, dass man sich, sofern man gewillt ist, auch Zeit für die Beziehung freischaufeln kann - natürlich mit Einschränkungen, aber zumindest sollte in einer Woche Urlaub mal ein Nachmittag für den Partner übrig sein. Ich habe ihn nun knapp zwei Wochen nicht gesehen und für mich steht fest, dass ich das unter "normalen" Umständen nicht noch einmal erleben möchte (Ausnahmen sind natürlich Krankheit etc. - also alles, was nicht planbar ist). Ich werde diese Punkte mit ihm persönlich besprechen und ihm meine Sicht der Dinge schildern - ebenso wie die Wünsche, die ich an die Beziehung habe. Letztendlich liegt es dann an ihm, ob er kompromissbereit ist oder nicht. Ich habe heute noch einmal mit einem gemeinsamen Freund gesprochen und er fragte, ob wir uns während seines Urlaubs überhaupt gesehen hätten. Als ich dies verneinte hieß es nur, dass es ihn nicht wundert, da er sich sonst schon nicht von seinem Sohn losreißen konnte und die vorherigen Beziehungen letztlich daran gescheitert sind.
 
  • #88
Vielleicht bin ich da zu radikal, aber ich bin weit davon entfernt, bei dieser Konstellation von "Beziehung" zu sprechen. Ihr seid 3 Monate zusammen. Gut, das ist noch keine Ewigkeit, aber es ist auch nicht direkt der Anfang. Ich würde an deiner Stelle erwarten, dass in dieser Phase schon die Weichen auf "neue Normalität"gestellt werden und erste Anzeichen bzw. zumindest die Absicht des Vaters schon sichtbar wären. Davon seid ihr noch meilenweit entfernt - weder weiß sein Kind von dir, noch macht er irgendwelche Anstalten, dich in das Leben zu integrieren. Ganz im Gegenteil, er wirft dir vor, ihn schon mit dieser Minimalforderung unter Druck zu setzen...

Verstehe mich nicht falsch, aber ich denke, du bist für ihn nicht die Partnerin für die Ewigkeit, sonst würde er anders, nämlich proaktiv agieren. Ich vermute ganz stark, sorry für die Offenheit, dass Du für ihn die Gelegenheit bist, 1-2x pro Woche an Sex zu kommen. Mehr nicht.
Sehe ich leider ähnlich. Nach 3 Monaten ist es absolut nicht zu viel verlangt das mal erste Schritte zum Kennenlernen des Sohnes kommen, er hätte ja langsam schonmal von dir erzählen können. Ich denke sobald du mehr Forderungen stellst ist er weg ...
Du bist zu geduldig und er nutzt das für seine Vorteile aus
 
  • #89
aber zumindest sollte in einer Woche Urlaub mal ein Nachmittag für den Partner übrig sein.
Das sehe ich auch so! Ist doch schon komisch, dass er da gar nie kann.

Also: Da du keine Kinder möchtest, ist die Situation eine ganz andere. Würdest du jetzt 3 Kinder usw wollen, dann wäre es mit einem Mann der bereits ein Kind hat wahrscheinlich schwierig.

So finde ich es nicht schlimm. Bei kinderlosen Männern musst du nämlich damit rechnen, dass diese noch eigene Kinder wollen. Dann wird dein nicht vorhandener Kinderwunsch zum Störfaktor. Lg w31
 
  • #90
Was ich irgendwie auch verwunderlich finde: die beiden verbringen 24h am Tag während dieser freien Urlaubswoche ununterbrochen zusammen? Ist das das, was ein Kind wirklich braucht und will? Gibt es da keine Großeltern oder Freunde? Also ich habe mit 9 Jahren nicht 24 Stunden am Tag an meinen Eltern gehongen und hätte das auch gar nicht gewollt oder gebraucht. Dass eine Aufsichtsperson anwesend ist, klar. Aber wie gesagt. Hat dieses Kind keinen Freund/Freunde? Oma, Opa? Finde ich ehrlich gesagt irgendwie ungesund.
 
Top