• #1

Wie schaffe ich es nur, über sie hinweg zu kommen?

Liebes Forum,
Vor etwa ein einhalb Jahren habe ich eine sehr schmerzvolle Trennung durchgemacht. Meine Ex-Freundin (27) hat eine wunderschöne Beziehung mit mir (26) nach 3 Jahren plötzlich beendet. Hier noch einmal kurz der Hintergrund der Trennung: Meine Ex ist Mexikanerin, wohnt aber schon seit 6 Jahren in Deutschland. Ich selbst arbeite als Schauspieler an einem Theater. Alles lief eigentlich bestens, aber dann hat sie ihre Eltern in Mexiko besucht. Diese akzeptierten mich nicht, da ich Schauspieler bin und zu wenig Geld verdiene. Daraufhin hat meine Ex-Freundin von Mexiko aus am Telefon mit mir Schluss gemacht.

Natürlich hat mich das sehr getroffen und ich hatte eine ziemlich harte Zeit. Das Ganze ist auch noch kurz vor der Corona-Pandemie passiert und ich hatte genug Zeit, mich mit der Trennung auseinander zu setzen, da ich ja auch nicht zur Arbeit gehen konnte. Ich dachte mir die ganze Zeit, dass alles besser wird, wenn ich wieder arbeiten gehen kann und auch neue Menschen kennen lerne.

Jetzt ist alles wieder normaler: Ich kann arbeiten und habe auch wieder viele neue Leute kennengelernt und war sogar ein bisschen reisen. Und mein Wohlbefinden ist auch um einiges besser als noch zur Lockdown-Zeit. Trotzdem gelingt es mir nicht, sie aus dem Kopf zu bekommen. Ich denke immer noch nahezu täglich an Sie und mich macht es fertig, dass sie mich eigentlich geliebt hat (hat sie bei der Trennung mehrmals gesagt) und dass es nur an ihren Eltern scheitert. Mir ist schon bewusst, dass wir nicht mehr zusammen kommen, aber ich schaffe es einfach nicht, sie emotional los zu lassen und Frauen an mich ranzulassen. Erstmal trau ich mich überhaupt nicht mehr, neue Frauen anzusprechen (das war vor meiner Beziehung kein Problem). Aber auch wenn Frauen an mir interessiert sind, die ich auch interessant finde, blocke ich nur ab! Daher die Frage, ob das noch normal ist. Ich will mich einfach wieder unbeschwert auf jemand neues einlassen können und nicht jeden Tag noch meiner Ex nachtrauern!

Vielen Dank an jeden, der sich das hier durchliest und mir antwortet.
 
  • #2
Ich denke immer noch nahezu täglich an Sie und mich macht es fertig, dass sie mich eigentlich geliebt hat..... und dass es nur an ihren Eltern scheitert.
Das ist Unfug. Es ist nicht an ihren Eltern gescheitert, es ist an ihr gescheitert.
Sie ist eine erwachsene Frau, die seit vielen Jahren weit weg von ihren Eltern lebt. Sie entscheidet, was sie will, nicht was ihre Etern wollen.
Mag sein, dass ihre Eltern ihr was gesagt haben, weil sie nun in das Alter der Familiengründung kommt und dass sie so auf das Thema gestoßen wurde, dass eine Familiengründung mit Dir schwierig ist, aber sei Dir sicher: entschieden und gemacht hat sie das.

dass sie mich eigentlich geliebt hat (hat sie bei der Trennung mehrmals gesagt)
Das hat sie gesagt und etwas Drama gemacht, damit Du Dich daran festhältst und nicht auf die Kränkung guckst (Du verdienst für sie zu wenig) und auch nicht darauf, dass sie das so entschieden hat.
So machen das aus Feigheit viele - zu feige, die Wahrheit zu sagen, mit der sie charakterlich ziemlich schlecht dastehen. Manchmal lügen sie sich mit sowas auch selber die Tasche voll, weil sie für sich nicht aushalten können so materialistisch eingestellt zu sein - negatives Selbstbild.

Ja, ist es. Zum einen war Corona eine bescheidenen Zeit für alle, für viele noch schlimmer und für manche passierte dann obendrauf noch sowas wie bei Dir und dann ist das zuviel - kriegt man mit reduzierten Möglichkeiten dann auch nicht eingefangen.
Also mach kein Drama, akzeptier mal: schlecht gelaufen unter noch schlechteren Rahmenbedingungen.

aber ich schaffe es einfach nicht, sie emotional los zu lassen
Guck Dir an, was ich Dir oben geschrieben habe. Glaub nicht an ihre Liebe und nicht, dass die Trennung für sie eine Qual war.
Sie war rücksichtslos und feige, hat das nicht persönlich gemacht (es gab keine Grund für ein überhastetes telefonisches Ende), macht es aus materialistischen Gründen - kein guter Charakter.
Es dauert, bis man über sowas weg ist, unter solchen Rahmenbedingungen (Ihre Art und Corona) sowieso. Akzeptier' das für Dich einfach. Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht.
Wenn Du den Irrglauben über ihre Trennungsmotivation aufgibst, wird es einfacher.

Und erst dann befass Dich mit anderen Frauen näher. Wenn Du nicht oberflächlich bist, dann findest Du auch eine Frau, die nicht oberflächlich ist.
 
  • #3
Nein, @Vikky, es ist an der Mentalität des Mädchens gescheitert. Der Beruf des Schauspielers gilt, zu Unrecht - auch in Deutschland - oft noch als unseriös. Schauspieler verdienen tatsächlich nicht viel, bekommen immer nur Zeitverträge und nur die Besten kommen auf große Gagen. Ich habe 25 Jahre am Theater gearbeitet, davon 15 im Schauspiel und kenne das Ambiente gut. Das ist ein schöner aber harter Job mit wenigen Aufstiegschancen.

Das Mädchen wird das mehr oder weniger wissen und ihren Eltern erzählt haben. Die haben ihr dann dringend abgeraten, die Beziehung weiterzuführen. Nur eine ganz große Verliebtheit hätte diese Beziehung gerettet. Dazu kommt, daß ausländische Frauen, besonders solche aus ärmeren Ländern, den Mann immer noch als den Ernährer der Familie sehen und mit ihm aufsteigen wollen. Mit dir haben sie und die Eltern dieses Aufsteigen nicht gesehen.

Dir, lieber @Rettich93, kann man nur den - zugegeben - wenig tröstlichen Rat geben, aufzuhören, von der Frau zu träumen, die dich nicht genug geliebt hat und finanziell etwas Sichereres sucht. Banal, aber die Zeit wird die Wunden heilen. Meine Erfahrung: Wenn du außerhalb des Theaters eine Partnerin suchst, kann dir das ohne weiteres noch einmal passieren.
 
  • #4
es ist an der Mentalität des Mädchens gescheitert.
Was ist denn Mentalität?
ausländische Frauen, besonders solche aus ärmeren Ländern, den Mann immer noch als den Ernährer der Familie sehen und mit ihm aufsteigen wollen.
Kann man so umschreiben und begründen, ist aber trotzdem nur materialistisch und ohne Liebe für das so leicht austauschbare Gegenüber.

Der Beruf des Schauspielers gilt, zu Unrecht - auch in Deutschland - oft noch als unseriös.....
Weiß ich alles und es weiß doch jeder, der mit einem Schauspieler eine Beziehung eingeht, dass die meisten davon nicht gut leben können - hat sich in der Pandemie in so einem Ausmaß gezeigt, dass der Letzte, der sich sonst für nichts interessiert das mitbekommen hat.
Die Dame war 24, als sie sich für ihn entschied, also nicht mehr total unbedarft.

Das Mädchen wird das mehr oder weniger wissen und ihren Eltern erzählt haben. Die haben ihr dann dringend abgeraten, die Beziehung weiterzuführen.
Ganz genau - die Eltern haben abgeraten, nicht "Beziehung verboten". Was meinst Du, wie ich heute leben würde, wenn ich ab 15+ noch auf den Rat meiner Eltern gehört hätte?

Sie hatte sehr wohl einen eigenen Entschiedungsspielraum, diesen genutzt und zwar um die Trennung zu entscheiden aus materialistischen Gründen - Liebe hielt sie nicht beim FS.

Nur eine ganz große Verliebtheit hätte diese Beziehung gerettet.
Ganz genau - egal was sie ihm am Telefon dramatisch inszeniert, die große Liebe, für die man was aushält, war er für sie nicht. Und darum geht es. Der FS klammerrt sich an ihre Worte, die leider nur linhaltsleerer Text sind oder auch Lüge.

Meine Erfahrung: Wenn du außerhalb des Theaters eine Partnerin suchst, kann dir das ohne weiteres noch einmal passieren.
Da bin ich mir sicher.
Darum der Tipp: selber nicht oberflächlich sein, nichts vormachen was nicht da ist und niemals dasein wird, dann zieht er auch keine Frauen an, die so herzlos agieren.

Wenn man so tut, als bestünde der Leben nur aus rotem Teppich, Bewunderung und für sie ist dann auch noch eine Laufbahn als Instagirl drin, dann passiert sowas.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Guck Dir an, was ich Dir oben geschrieben habe. Glaub nicht an ihre Liebe und nicht, dass die Trennung für sie eine Qual war.
Sie war rücksichtslos und feige, hat das nicht persönlich gemacht (es gab keine Grund für ein überhastetes telefonisches Ende), macht es aus materialistischen Gründen - kein guter Charakter.
Ich kann dem ganzen Beitrag zustimmen. Wenn du keinen auf "womansplaining" machst, bist du noch viel besser. :D

Wie schon gesagt, es ist nicht an ihren Eltern gescheitert. Sie hat diese Entscheidung getroffen. Schlußendlich wollte sie dich nicht (mehr).
Lass das mal sacken. Dann wende dich anderen Frauen zu. Davon haben zwar auch die meisten einen leichten Dachschaden, aber da musst du durch.
 
  • #6
Wenn du keinen auf "womansplaining" machst, bist du noch viel besser.

:cool:
Ist doch total unfair, sich mit 27 Jahren noch hinter den Eltern zu verstecken "die haben das verboten". Und wenn Frauen Mist bauen, schone ich sie genauso wenig wie Männer - war nie anders, wird nie anders sein.

Hallo? - die Frau lebt sein Jahren Tausende Kilometer von ihren Eltern weg. Die weiß genau, was die Eltern von ihr erwarten (beachtenswerter Schwiegersohn in ihrer Community) und macht, was ihr Spass macht: mit dem FS rum - solange es ihr gefällt.
Warum aber sieht der FS das nicht?

Dann wende dich anderen Frauen zu. Davon haben zwar auch die meisten einen leichten Dachschaden, aber da musst du durch.
Ganz genau. Aber erstmal muss er sich seinen eigenen Dachschaden angucken und diesen richten: das nicht direkt zu erkennen, sondern 1,5 Jahre zu leiden und dann Hilfe zu suchen, weil es immer noch nicht besser wird.
Scherz FS: passiert, wenn man emotional tief verstrickt ist und so eine lausige Zeit ist, dass man im Blindflug unterwegs ist und das naheliegende übersieht.

Jetzt sollte mit dem Blindflug Schluß sein und wenn Du auf die Wahrheit guckst (tut bei Deinem Beruf sicherlich mehr weh, dass Dich nicht Jederfrau immer begehrt), Du voll hinter Deiner Jobentscheidung stehst, dann wird die Trauer verschwinden.

Und wenn Du mit 26 Jahren ein kluger Mann sein willst, kein ewiges Pubertier, dann hast Du aus der Sache was gelernt und kannst Dein Verhalten so ändern, dass derartige "Dachschadenfrauen" sich garnicht von Dir angesprochen fühlen - Thema Eigenverantwortung.
Nicht nur sie hat Dich ausgewählt, auch Du hast sie gewählt Und sorry: aber auch vor 3 Jahren war sie schon wertemäßßig so drauf - weiß jeder, der das Alter hinter sich hat.
 
  • #7
@Vikky, Mentalität ist für mich Lebensansichten, und die sind nun einmal in Europa anders als in Mexiko, Brasilien oder Afrika und bestimmt hauptsächlich von der wirtschaftlichen Situation dieser Länder. Ich habe in meiner Italienzeit genügend Frauen kennengelernt, die mit der Absicht nach Italien gekommen waren, sich einen Italiener zu angeln, weil Italien in den o.g. Ländern als reich gilt. Ich bin erst wieder seit 1 Jahr in Deutschland, nehme aber an, daß es hier so ähnlich ist. Ein Beispiel: Die Pflegerin meines (ital.) Mannes, eine schöne temperamentvolle Brasilianerin, machte kein Hehl daraus, daß sie nach Italien gegangen war, um sich zu "sanieren". Sie lernte einen ledigen Fliesenleger mit Haus kennen und ließ sich heiraten. Die Ehe war gut. Der Mann tat ihr den Gefallen und starb mit 58 innerhalb von 3 Monaten an einem Gehirntumor. Ich kenne etliche solche Fälle. Dies besagt nicht, daß oft auch wahre Liebe im Spiel ist. Die materielle Situation des Mannes spielt aber immer eine große Rolle.
 
  • #8
Lieber Rettich,
ich möchte Dir einen Ansatz eher allgemeiner Art geben. Eine Beziehung oder Begegnung hat so etwas wie eine energetische Kurve. Das heisst Anfangs ist wenig Energie drin, dann wird die Kurve steiler und gegen Ende flacht sie wieder ab. Dann folgt bei einem Treffen zwischen zwei Menschen (kein Paar) der Wunsch, sich zu verabschieden.
Wenn nun der Partner ganz plötzlich ohne die Kurve abzuflachen geht, dann wird es für den zurückgelassenen sehr schwierig, der Mensch "spukt" einem im Kopf herum.
Das zeigt sich bei Todesfällen, z. B. in den Bergen, wo der Tote nicht gefunden wird. Es ist viel schwieriger loszulassen und es gibt Fälle wo z. B. die Eltern den toten Sohn jahrelang suchen.
Vielleicht kannst Du so deinen Fokus wegnehmen von ihr.
 
  • #9
Mentalität ist für mich Lebensansichten, und die sind nun einmal in Europa anders als in Mexiko, Brasilien oder Afrika und bestimmt hauptsächlich von der wirtschaftlichen Situation dieser Länder.... Die materielle Situation des Mannes spielt aber immer eine große Rolle.
Ich verstehe nicht, was der Unterschied ist, ob sie wegen Mentalität oder Wertesystem geldgierig ist. Ist doch egal, warum - wichtige Info für den FS ist, dass Geld ihr mehr bedeutet als Liebe. Da ist kein Druck dahinter, es ist ihre Entscheidung.

Außerdem nimmst Du an, dass sie eine Wirtschaftsmigrantin ist - erkenne ich aus dem Text des FS nicht. Ich kenne reichlich Migrantinnen aus solchen Ländern, die garnicht arm sind, sondern wegen guter und vor allen Dingen kostenfreier Universitätsausbildung nach D kommen und die dann bleiben wegen der persönlichen Freiheiten, die sie hier genießen können.
Die hatten dann halt ihren Wohlstand auch im Herkunftsland und wollen hier nicht drauf verzichten - wenn nicht aus eigener Kraft leistbar, dann halt über einen Mann.

Egal wie man es dreht: es kommt immer bei raus: die Liebe zum Geld ist größer als zum FS.
 
  • #10
Alles lief eigentlich bestens, aber dann hat sie ihre Eltern in Mexiko besucht. Diese akzeptierten mich nicht, da ich Schauspieler bin und zu wenig Geld verdiene. Daraufhin hat meine Ex-Freundin von Mexiko aus am Telefon mit mir Schluss gemacht.

Erstmal möchte ich erwähnen: Solche Situationen sind wirklich schwer und es ist absolut normal, dass du in den Seilen hängst. Kopf hoch!
Jetzt ist es ja schon etwas her und du bist mittlerweile hoffentlich offen für rationale Argumente. Und hier schließe ich mich den anderen an: Das ist absolut feige und infantil. Es waren nicht ihre Eltern, sondern sie. Und selbst wenn: Mit einer Frau, die ihre Lebensentscheidungen so sehr von anderen abhängig machst, verschwendest du bitte nicht deine wertvolle Lebenszeit.

Mir ist schon bewusst, dass wir nicht mehr zusammen kommen, aber ich schaffe es einfach nicht, sie emotional los zu lassen und Frauen an mich ranzulassen.

Denk dran: Jemand hat sich aktiv aus freien Stücken gegen dich entschieden. Du bist zum Glück in der Lage selbst zu entscheiden, wen du in dein Leben einlädst. Halte dir das immer vor Augen. Dass du blockiert bist und dich nicht einlassen kannst, rührt vermutlich daher, dass du dich auf eine bestimmte Art und Weise immer noch verbunden oder verpflichtet fühlst. Das ist aber komplett einseitig. Es scheint, dass du das noch nicht verinnerlicht hast. Es ist dein Leben und du bist eine komplett unabhängige Person. Gib doch einer interessanten Frau eine Chance, die sich gerne für dich entscheidet. Und auf dem Weg dahin tut es dir gut, die ein oder andere Erfahrung mit anderen Frauen zu machen. Du bist 26 und hast als Mann dein ganzes Leben vor dir. Freue dich auf das, was da noch kommt. Das wird nämlich richtig gut und in ein paar Jahren schaust du zurück und freust dich über deine Entwicklung. Bookmarke diesen Thread schonmal ;-)
 
  • #11
Das ist Unfug. Es ist nicht an ihren Eltern gescheitert, es ist an ihr gescheitert.
Sie ist eine erwachsene Frau, die seit vielen Jahren weit weg von ihren Eltern lebt. Sie entscheidet, was sie will, nicht was ihre Etern wollen.
Ich glaube das kann man als in Deutschland geborener Deutscher nur sehr schwer nachvollziehen, da es hier bereits seit vielen Jahrzehnten eine Mentalität gibt, die vorgibt, dass man sein eigenes Glück sucht und sich nicht nach der Familie richtet. Früher war es hier auch noch so, dass man eben als Katholik keinen Protestanten heiraten konnte und fertig. Ich halte es für ziemlich hochnäsig und auch wirklichkeitsfremd, es der Frau anzulasten als sei sie geldgierig, wenn es wirklich auf Kultur und Mentalität ankommt, die extrem prägt. Es ist in vielen Ländern so, dass man eben einfach nicht gegen die Eltern einen Partner wählt, weil Familie einen extrem hohen Stellenwert hat, schon, weil es dort kein Sozialsystem gibt, was einem hilft, sondern im Notfall ist es die Familie. Ich finde das nicht schön, also ich möchte so nicht leben, aber es ist was anderes als wenn hier eine Frau selbst entscheidet, der verdient mir zu wenig, ich suche mir einen reicheren. Der Druck ist einfach um ein vielfaches höher, das ist für deutsche Menschen heutzutage nicht nachvollziehbar. Viele Inder, die schon Jahre hier leben und bei Daimler arbeiten, lassen sich von ihren Eltern in Indien verheiraten und verlassen dafür die deutsche langjährige Freundin; gleiches gilt für viele muslimische Menschen. Man wird in der Kindheit geprägt, dass man der Familie zu gehorchen hat, das schüttelt man nicht mal eben ab.
Auf dieses Problem stoßen viele Deutsche bei ausländischen Partnern und nehmen das am Anfang nicht für voll, dass das wirklich die Trennung bedeuten kann. In Berlin hatte ich einen russischen Kumpel, der eine Türkin kennengelernt hat. Nach vier Jahren haben ihre Eltern sie in die Türkei geschickt um dort zu heiraten, sie hat sich von ihm getrennt - und dann danach dafür gekämpft, doch ihn heiraten zu dürfen. Das war für sie extrem schwierig, sich gegen ihre Familie durchzusetzen, das ist nicht mal eben so entschieden, dafür muss man ein extrem starker Charakter sein und willig, sich mit der ganzen Familie zu überwerfen. Auch bei meinem Freund hat das ganz andere Dimensionen mit seiner Mutter, die religiös einen an der Klatsche hat, als wenn es einfach eine deutsche Schwiegermutter gäbe, die mich nicht leiden kann. Sein Schuldgefühl, ihren Wünschen nicht zu entsprechen, sitzt ungleich tiefer.
w, 38
 
  • #12
Ich glaube das kann man als in Deutschland geborener Deutscher nur sehr schwer nachvollziehen, da es hier bereits seit vielen Jahrzehnten eine Mentalität gibt, die vorgibt, dass man sein eigenes Glück sucht und sich nicht nach der Familie richtet
Das hast Du gut erklärt @mokuyobi . Romeo und Julia Stories sind ja immer ganz nett, aber letztendlich ist man in diesen Breitengraden ohne Migrationshintergrund davon doch eher selten betroffen.
Ich hatte mal eine sehr, sehr selbstbewusste pakistanische Kollegin, in D geboren und hier Jura studiert und die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen. Selbst diese liess sich in Pakistan mit ihrem pakistanischen Cousin verheiraten. Die Ehe ging schief und ich lernte sie erst später kennen. Niemals hätte ich von ihr gedacht, dass sie so einer Heirat zugestimmt hätte.

Und die mexikanische Oberschicht tickt da nochmal ganz anders, da gehört Geld zu Geld. (Falls sie dieser überhaupt angehört. Da sie aber 6 Jahre hier lebte, gehe ich davon mal aus.) Dann kam Corona und sie konnte vermutlich nicht mehr einreisen.
Letztendlich kann es dem FS auch egal sein.

Das Ganze ist auch noch kurz vor der Corona-Pandemie passiert
Das ist nun aber auch schon ein Weilchen her.

Was ist schon normal? Da gibt es von einem Tag bis zum Lebensende
alle Varianten. Denk sofort an was anderes, wenn Du an sie denkst - immer wieder.
Aber auch wenn Frauen an mir interessiert sind, die ich auch interessant finde, blocke ich nur ab
Dann war bisher noch nicht die für Dich Interessante dabei. Dann müsste das wieder von alleine gehen.

Viel Erfolg am Theater. Ich habe letzte Woche meinen ersten Theaterbesuch seit gefühlten Ewigkeiten sehr genossen.
W,56
 
Top