• #1

Wie soll ich am besten mit der Situation umgehen?

Guten Abend,

ich weiß einfach nicht wie ich mich am besten verhalten sollte, vielleicht kann mir ja jemand einen Ratschlag geben. Wäre sehr erfreut darüber.

ich habe mich vor 5 Monaten mit einem Mann getroffen. Wir haben uns sehr gut verstanden. Außerdem hat er mir gesagt, dass er sich wohl und akzeptiert in meiner Gegenwart fühlt. Auf das erste Date folgte dann, 1 Woche später, ein ebenso schönes zweites Date. Am gleichen Abend haben wir das nächste Date vereinbart. Allerdings hat er das Treffen abgesagt, weil er zu Hause viel um die Ohren hatte. Er hat mir dann aber vorgeschlagen, dass wir uns die Woche darauf treffen könnten, wo ich natürlich sofort zugestimmt habe. Als er das Treffen dann auch abgesagt habe war ich ziemlich enttäuscht und habe nur "OK" geschrieben. Nach einem Monat habe ich die ganze Sache ziemlich bereut und mich nochmal gemeldet, wobei ich dann erfahren habe, dass sein Vater gestorben ist und seine Mutter mit der Situation nicht richtig zu recht kommt. Nochmal paar Wochen später habe ich gefragt, ob wir uns nochmal treffen wollen und er hat es bejaht und gemeint, dass er erst in 2 Wochen wieder da ist. Jetzt sind aber mittlerweile schonwieder 5 Wochen Wochen vorbei. Und ich weiß einfach nicht was ich noch tun kann. Oder ist es sinnvoll sich nochmal zu melden? Oder soll ich die ganze Sache einfach vergessen?

Ich würde mich riesig über eine Meinung freuen und wenn sich jemand die Mühe macht das zu lesen

LG Samira
 
  • #2
Ganz unabhängig von seinem familiären Schicksalsschlag (sollte er wahr sein) gehe ich davon aus, dass er kein Interesse an einem weiteren Kennenlernen mit dir hat. Das erkennst du vor allem daran, dass du die einzige bist, die den Kontakt sucht.

Du solltest es aufgeben.
 
  • #3
Er hat kein rechtes Interesse an Dir. Sonst hätte er Dir kommuniziert, warum das 3. Date nicht realisieren kann. Er hätte Dir seine Zwänge offen gelegt, Dir mitgeteilt, der Vater sei gestorben und so weiter.

Tatsächlich bezieht er Dich aber in seine Lebenswelt nicht ein. Er teilt Dir wesentliche Informationen nicht oder nur verspätet oder auf Nachfrage mit. Du spielst in seinem Bewusstsein keine wesentliche Rolle. Vergiss ihn.
 
  • #4
Er hat einfach kein Interesse, und entweder ihm fehlen die Eier es zu sagen, oder: der Tod seines Vaters hat ihn so aus der Bahn geworfen, dass nix geht.
Mich hat der Tod meines Vaters locker 5 Jahre schachmatt gesetzt.
 
  • #5
Ganz unabhängig von seinem familiären Schicksalsschlag (sollte er wahr sein) gehe ich davon aus, dass er kein Interesse an einem weiteren Kennenlernen mit dir hat.
Warum sollte er auch? Die Fragestellerin hat sich, ohne seine Hintergründe zu kennen, erst einmal moralisch über ihn erhoben und sein an sich korrektes Verhalten als Nachlässigkeit und Desinteresse eingestuft. Das ist kein tragfähiges Fundament für eine Beziehung, denn nach zwei schönen Dates ohne negative Auffälligkeiten sollte man schon davon ausgehen, daß der andere einen wirklich triftigen Grund für sein Verhalten hatte.

Ich für meinen Teil wurde auch schon Opfer solcher vorschnellen Schlüsse und kann daher bestätigen, daß sie einem ziemlich zusetzen, weil man sich ja, wenn man korrekt gehandelt hat, nicht „bessern” kann.
Er hätte Dir seine Zwänge offen gelegt, Dir mitgeteilt, der Vater sei gestorben und so weiter. … Tatsächlich bezieht er Dich aber in seine Lebenswelt nicht ein.
Das wäre nach nur zwei Treffen auch nicht angebracht gewesen.
 
  • #6
Auch mal wieder typisch weiblich, zu offensiv, wirkt bedürftig, Männer auf und davon. Dieses ich melde mich mal und dann wieder und dann nochmal und dann.....hat er die Schnauze voll. "Mann" weiß, oh jee, was hat die es nötig und zieht zu recht den Stecker.
 
  • #7
Ich verstehe dich so, dass du ihn vor 5 Monaten kennengelernt hast. Ihr hattet zwei Dates und danach habt Ihr euch nicht mehr getroffen.
An Deiner Stelle würde ich die Geschichte vergessen. Er will nicht. Punkt.
 
  • #8
dass sein Vater gestorben ist und seine Mutter mit der Situation nicht richtig zu recht kommt. Nochmal paar Wochen später habe ich gefragt, ob wir uns nochmal treffen wollen und er hat es bejaht und gemeint, dass er erst in 2 Wochen wieder da ist. Jetzt sind aber mittlerweile schonwieder 5 Wochen
Das ist ja furchtbar!
Dass seine Mutter (so kurze Zeit) mit der Situation nicht klar kommt, ist verständlich.
Aber was ist mit ihm? Du solltest auch an ihn denken, ihn wird es auch sehr mitgenommen haben.

Dass er Dir bei den ersten beiden Dates nichts von der kritischen Situation seines Vaters gesagt hat, falls es nicht unvorhergesehen geschah, ist nachvollziehbar. Solche enorm private Info erzählt man nicht frisch Bekannten oder er hoffte, es wird nicht so schlimm werden und wollte eure Date-Situation nicht belasten.

Die Zusagen und Absagen seinerseits sehe ich so, er wollte Dich schnell bzw. allgemein wiedersehen. Wer sagt sonst zu oder verabredet sich sonst? Also. Aber dann merkte er, es ist zuviel bzw. es ist nicht vereinbar.
Das schreibe ich aber nur, weil Todesfall, sonst muss man eher an Paralleldater denken und sollte es dann negativ sehen.

Wenn Dir was an ihm liegt, schicke schleunigst eine Beileidskarte für ihn. Das ist das Mindeste.

Nicht alle gehen bei Todesfällen schnell und locker flockig zum Tagesgeschäft über. Und selbst wenn man kurz davor verliebt war, hat so ein Trauerfall natürlich Auswirkungen auf das Daten.
 
  • #9
Warum ist es fuer Frauen so schwer zu begreifen, dass ein Mann kein Interesse hat, wenn er sich nicht (mehr) meldet. Warum immer wieder die gleiche Frage? Auch im Zeitalter der (fast) Gleichberechtigung ist es immer noch der Hahn, der der Henne hinterher laeuft. Koennen sich das einige Frauen endlich einmal hinter die Ohren schreiben!
Das schliesst natuerlich nicht aus, dass auch die Frau die Initiative ergreifen kann. Aber dann muss auch vom Mann etwas kommen.
Ein Mann, der an einer Frau interessiert ist, setzt alle Hebel in Bewegung, sie zu treffen oder mit ihr in Verbindung zu bleiben, da kann gestorben sein wer will.
 
  • #10
Zumindest im Moment hat er kein Interesse, denke ich.

Entweder er hat sich komplett gegen Dich entschieden oder....was ich wahrscheinlicher finde: in ihm ist gerade emotional kein Platz für Verlieben.

Trauer und Stress zusammen, ist schon schwer für eine bestehende Beziehung schwer

Nach den kurzen Treffen, war es wohl noch nicht "tief " genug
 
  • #11
Es wäre lustig, wenn es "meiner". Wir haben uns im März in der Disko kennengelernt, er war in meiner Gegend mit Kumpel im Urlaub, wir haben uns am Freitag getroffen und ausgemacht, was am WE zu machen. Gemeldet hat er sich nicht, ich - paar Monate später. Er hatte bemängelt "schade, dass ich mich nicht gemeldet hatte(?). Nach paar SMS und Telefonaten" lass uns was ausmachen " aber auch erwähnt, sein Vater liege im Sterben, war aber nicht besonders betroffen, da Vater sehr alt und er soll nicht mehr leiden. Ich meinte, er solle sich melden, wenn er meint Kraft zu haben. Drei Wochen später schrieb er, dass sein Vater tod ist, ich meinte, er soll sich Zeit nehmen und dann melden. Er schrieb, dass er sich nach Beerdigung melden wird. Hat er ja. Zwei Monate später. Kein "sorry, dass es so lange dauerte ", nur wie geht es dir. Ich habe so getan, dass ich nicht mehr weiss, wer das ist (von März bis Oktober haben wir uns kein einziges Mal gesehen), er war nicht amused. Lange Rede kurzer Sinn, wir haben endlich ein Treffen für Samstag vereinbart, am Mittwoch habe ich Herpes bekommen, war recht enttäuscht, da ich davor sehr stressige Zeit hatte und froh war, mal auszugehen. Nun ja, Treffen habe ich abgesagt und auf nächste Woche verschoben, er war verständlichvoll, hat aber am Freitag das Treffen abgesagt, weil er Probleme mit Magen hatte und meinte, wir bekommen das schon hin. Ich habe nichts mehr von ihm gehört. Seit Ende Oktober.
 
  • #12
Auch im Zeitalter der (fast) Gleichberechtigung ist es immer noch der Hahn, der der Henne hinterher laeuft. Koennen sich das einige Frauen endlich einmal hinter die Ohren schreiben!
Nein!
Im heutigen Zeitalter sind beide Geschlechter gleichberechteigt, weswegen niemand mehr hinter dem anderen her laufen müsste, als umgekehrt auch.

Beide Seiten haben ihren jeweiligen Stolz und und haben es gleichermaßen verdient, Liebe zu empfangen oder Liebe zu geben.
Punkt.

Die FS hats versucht und ist gescheitert.
Nicht schlimm, passiert allen anderen auch.
 
  • #13
Ich würde mich nicht noch mal melden. Er wollte es ja tun, vielleicht ist seine Privatsituation wirklich so, wie er schrieb, und er kann einfach derzeit keine neuen Kontakte in sein Leben lassen. Ich finde, Du hast genug gemacht. Er würde sich melden, wenn er Interesse hätte. Warum auch immer er es nun nicht macht.
 
  • #14
Liebe Samira,

oh je, Du Arme! Du scheinst schon ganz schön verliebt in den Mann zu sein! Er ist es leider MIT SICHERHEIT (noch) NICHT!

Ein verliebter Mann verhält sich GANZ anders! Niemals würde er Dich auch nur um 1 Woche vertrösten in Eurer Anfangszeit! Und niemals würde er sich wochenlang nicht melden bei Dir!

Du hast MEHR ALS GENUG Initiativen hier ergriffen. Er zeigt Dir leider deutlich, dass er kein weiteres Interesse hat. Dass er zu einem weiteren Treffen "ja" gesagt hat, ist ziemlich sicher nur deswegen, weil er sich nicht getraut hat, Dir ehrlich einen Korb zu geben. Es war sozusagen eine "sehr höfliche Absage".

Lenke Dich mit anderem, Deinen Hobbies, Deinen Freunden, dem Chat hier und anderen Männern ab!

Alles Liebe Dir! Kopf hoch! Das Leben fängt jetzt erst so richtig an!
 
  • #15
Ja klar wirkt er nicht interessiert, aber ganz ehrlich, wenn er wirklich diesen Todesfall nun verarbeiten muss, ist das verständlich.
Wenn mir am Mann was liegt, würde ich ihn anrufen und sagen, daß ich Verständnis für die Situation habe und gerne helfe, wenn ich kann. Freundschaftlich erstmal da sein, einfach reden, wenn es denn gut tut. Wenn er sich auch dann nicht meldet und dies nicht annimmt, muss man sich verabschieden. Ich hätte aber grundsätzlich Verständnis, denn dies ist eine Ausnahmesituation, und es ist schwer das zu verarbeiten.
 
  • #16
Nein!
Im heutigen Zeitalter sind beide Geschlechter gleichberechteigt, weswegen niemand mehr hinter dem anderen her laufen müsste, als umgekehrt auch.
Also hinterherlaufen sollte niemand. Das macht auch unattraktiv. Aber Umwerben ist was anderes. Männer sind ja die mit dem Testosteron. Und falls biologisch mehr Risikobereitschaft, Eroberungswille damit verbunden ist, was Forscher behaupten, und falls mit der Sozialisation von Jungen und Mädchen immer noch verbunden sein sollte, dass man Jungen zugesteht, einen Willen zu haben, aber Mädchen lieb und nett sein sollten, niemals klar und deutlich Ansagen machen sollten und dergleichen, damit sie noch als "weiblich" empfunden werden, dann ist es trotzdem immer noch der Mann, der den umwerbenden Part innehat.
Ich weiß nicht, ob das nicht einfach natürlich gegeben ist wegen des höheren Anteils Testosteron. Die gesellschaftliche Gleichberechtigung sehe ich hier als ganz anderes Thema, weil Testosteronmenschen nicht als besser gelten und nicht besser gestellt sein sollten als Östrogenmenschen.
 
  • #17
nd falls mit der Sozialisation von Jungen und Mädchen immer noch verbunden sein sollte, dass man Jungen zugesteht, einen Willen zu haben, aber Mädchen lieb und nett sein sollten, niemals klar und deutlich Ansagen machen sollten und dergleichen, damit sie noch als "weiblich" empfunden werden, dann ist es trotzdem immer noch der Mann, der den umwerbenden Part innehat.
Das will ich aber gerade nicht und ich weigere mich auch in diesem Sinne meine Kinder zu erziehen.

Wenn es sich von Natur aus so entwickelt, dann werden ich nicht dagenarbeiten aber forcieren werde ich nichts.

Und beiden Kindern werde ich klarmachen, dass sie es beide wert sind, später vom anderen Geschlecht toll gefunden zu werden und sowohl umworben zu werben als auch selbst zu werben.
 
  • #18
Nein!
Im heutigen Zeitalter sind beide Geschlechter gleichberechteigt, weswegen niemand mehr hinter dem anderen her laufen müsste, als umgekehrt auch.
Gleichberechtigt, aber nicht gleichgestellt. Nicht, solange Frau diejenige ist, die Kinder austrägt, sie gebärt und aufzieht. Diejenige, die monatlichem und oft täglichen Hormonschwankungen ausgesetzt ist. Diejenige, die immer noch weniger verdient. Diejenige, die immer noch wegen Kindervorhandensein vom Arbeitgeber diskriminiert "Sie haben aber Kindaaa" . Diejenige, die aufgrund ihrer Gehirnbeschaffenheit schlechter mit Stress umgehen kann, weil sie nicht in der Lage ist, abschalten zu können. Nicht, solange Männer Frauen wegen Schönheit auswählen und Problem haben, wenn Frau klüger ist und mehr verdient. Solange Männer sich aus der Kindererziehung rausschleichen und sich vom Kinderunterhalt nach der Trennung drücken. Und so weiter und sofort.
 
  • #19
Das will ich aber gerade nicht und ich weigere mich auch in diesem Sinne meine Kinder zu erziehen.
Finde ich auch in Ordnung. Ich hab selbst nicht das Wissen, nun wirklich zu unterscheiden, wer auf menschlicher Seite wen auf natürlichem Weg umwerben sollte. In der Tierwelt ist es ja so gut wie immer oder wirklich immer das Männchen, das rumbalzt, sein buntes Rad schlägt, ne Fliege mitbringt oder mit dem Weibchen ringt (vielleicht testet die Tierfrau damit, ob der Tiermann Kraft genug hat?). Aber kann man das übertragen?
Und beiden Kindern werde ich klarmachen, dass sie es beide wert sind, später vom anderen Geschlecht toll gefunden zu werden und sowohl umworben zu werben als auch selbst zu werben.
Finde ich gut.
Ich glaube, diese ganzen Regeln "mach dich rar" oder "er muss kommen" oder "sag dreimal 'nein', und wenn er dann noch da ist, hat er wirklich Interesse" und dergleichen kommen NUR aus gesellschaftlichen Konstrukten. Das ist für mich nicht "die Natur", sondern Versuche, die Natur künstlich nachzuahmen, weil man nicht "natürlich" reagieren kann.

Ich denke, dass man/frau jedem Umworbenen die Zeit lassen muss, sich zu entscheiden, und wenn das zu lange dauert, ist der Schnellere eben weg. Passt dann nicht. Aber ich meine auch oft zu sehen, dass der Langsamere dann quasi überredet wurde, erpresst wurde usw.. Das soll nicht heißen, dass der andere "böse" ist, sondern nur, dass einer die Beziehung mehr will und energischer auftritt, während der andere noch gar nicht richtig entschieden hatte, was er will, bzw. das noch gar nicht wusste. Die Beziehung wird dann entsprechend - einer schiebt und zieht, der andere kommt nicht hinterher und irgendwann, nach zwei Monaten oder dreißig Jahren, kommt das Problem vom Anfang auf den Tisch.
 
  • #20
Wenn das mit dem Tod seines Vaters stimmen sollte, dann ist es doch völlig nachvollziehbar, dass er anderes im Kopf hat als Dating o_O

Wie kann man das nicht nachvollziehen ? Irgendwie gruselig ...
 
  • #21
Nein!
Im heutigen Zeitalter sind beide Geschlechter gleichberechteigt, weswegen niemand mehr hinter dem anderen her laufen müsste, als umgekehrt auch.

Eine biologisch und psychologisch naturgegeben verschiedenes Sexual- und Werbungsverhalten von Mann und Frau hat absolut Niente mit "Gleichberechtigung" zu tun!

Hier schmeißt Du zwei vollkommen verschiedene Sachen in einen Topf!

Die Gleichberechtigung bezieht sich auf Juristisches, Gehaltsforderungen, berufliche Bewerbungsverfahren und Ähnliches!

Aber da wollen plötzlich viele Männer dann doch nicht mehr so ganz die von Alice Schwarzer damals schon geforderten 50 % des Himmels und 50 % der Erde!
 
Top