• #1

Wie soll ich das verstehen? Will er sich trennen?

Heute wende ich mich in einer sehr verzweifelten Situation an Euch Mein Partner erzählte mir gestern, dass er im Grunde mit Kindern nichts am Hut habe. Nun ist es aber so, dass ich vier Söhne habe Bislang hat er mir immer signalisiert, dass er sich über meine Kinder freut, was ich auch sehr wertschätze. Doch jetzt auf einmal kommt dieser Sinneswandel Ich bin ihm nicht böse, es sind schließlich nicht seine Kinder und er soll auch nicht so tun als ob...

Als ich ihn fragte ob das auch Konsequenzen für unsere Partnerschaft haben kann, sagte er, das könnte sein. Ich war daraufhin sehr schockiert denn grade in letzter Zeit hatte er sehr gedrängt, dass wir zusammen ziehen sollen, am besten schon im kommenden Sommer. Es gab im Oktober und November eine etwas krisenhafte Zeit aber dann war er auf einmal wie ausgewechselt, machte mir wieder Liebeserklärungen, kam oft zu mir und den Kindern.

Meine Kinder sind zwischen 9 und 18 Jahre alt. Die beiden Jüngeren haben schon eine starke Bindung zu meinem Partner entwickelt und ich liebe ihn sehr. Ich habe das Gefühl in der Luft zu hängen, das Glücksgefühl und die Zuversicht die gestern noch da waren, sind sehr ins Wanken geraten. Er beteuerte zwar dann im Anschluss immer, ich sollte mir keine Sorgen um die Beziehung machen, aber in mir arbeitet es und es fühlt sich an wie Trauer.

Wie soll ich mit dieser Situation umgehen? Danke für Eure Antworten.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe FS,
dass du verzweifelt und traurig bist kann ich gut nachvollziehen! Solche Äußerungen seinerseits, wie "mit Kindern hab ich eigentlich nichts am Hut" , und dass dies Auswirkungen auf die Partnerschaft haben könnte, finde ich schlichtweg unpassend und seelische Grausamkeit. Du hast die Kinder ja nicht erst seit gestern, und wenn er wirklich erst jetzt erkannt haben sollte dass sie ihn stören soll er es ehrlich und direkt sagen, das ist allemal besser als solche uneindeutigen und quälerischen Anspielungen. Sag ihm das. Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
Alles Gute und Kopf hoch!
 
G

Gast

Gast
  • #3
So früh würde ich nicht gleich von Trennung sprechen wie mein Vorredner. Aber dein Freund hat dir auf die den Männern oft so eigene trampelig-unsensible Art ein Alarmsignal gesendet. Sei froh darüber, denn jetzt weißt du, dass es Klärungsbedarf gibt.

Grundsätzlich ist es immer schwer, wenn jemand eine Familie "übernimmt". Gerade, wenn er nicht unbedingt Kinder wollte, wird er wissen, was das für ihn heißt, wenn er hier den kompletten Alltag mitleben wird. Gibst du ihm vielleicht das Gefühl, dass er immer hinter den Kindern zurückstecken muß, sei es nur unbewußt? Ist ja bei vielen AE Mamas so, das sie wie die Löwinnen vor ihren Jungen stehen.

Einen anderen möglichen Grund lese ich aus meiner eigenen schlechten Erfahrung noch aus deinen Zeilen heraus. Ich möchte dich nicht beunruhigen, aber habt ihr über die Gründe für eure Krise, die du erwähnst, offen gesprochen? Das plötzliche wieder ausgewechselt sein könnte auch heißen: Er hatte eine Affäre/Flirt, aus dem nichts wurde. Der ihm aber die Augen geöffnet hat, was er evtl. bei dir vermisst (Spontaneität, weniger Verantwortung o. ä). Er hat das nicht verarbeitet, sondern nur verdrängt, und wollte deshalb pro-aktiv den Zusammenzug forcieren. Weiß aber ganz tief drin nicht so wirklich, ob das richtige Entscheidung ist.

Sprich mit ihm. Augen zumachen und hoffen, dass es von sich aus wird, hilft nicht. Dein Bauchgefühl hat Recht, hier gibt es Klärungsbedarf.
 
  • #4
Liebe FS, ich finde auch, Du solltest noch einmal das Gespräch suchen, um größere Klarheit zu bekommen. Momentan lese ich Deine Sätze so, als ob Du befürchtest, dass er (ggf. als Spätfolge der Krise, die Ihr hattet) über die Kinder einen Weg sucht, aus der Partnerschaft auszusteigen.
Das muss aber nicht so sein. Vielleicht hat sein jetziges Verhalten gar nichts mit der Phase im Oktober/November zu tun. Vielleicht will er auch gar nicht aus der Partnerschaft aussteigen, sondern will nur (noch) nicht mit Dir und den Kindern zusammenziehen. Ich vermute, es wird darauf hinauslaufen, dass Du Dir überlegen musst, wie Du damit umgehen willst, wenn vorerst aus dem Zusammenleben nichts wird, weil er das jetzt und so (noch) nicht will.
 
  • #5
Vier Kinder "auf einmal" ist schon happig, auch wenn die Größeren schon recht selbständig sind.
Er wollte ja eine Frau, aber nicht unbedingt vier Kinder dazu ?

@FS: Gönne deinem Mann etwas "Urlaub" von der Familie.
- Schlage ihm vor, daß er auch alleine was unternehmen kann, außer Haus
- Vorschlag: Mit ihm ein gemeinsames Wochenende, außer Haus, z.B. in einem Hotel, gemeinsame Ausflüge, usw.

So finden sich Beide wieder näher zusammen. Und er empfindet diese Partnerschaft wieder als Lust, statt tlw. als Last.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Es klingt sehr danach, dass dein Partner mit sich hadert und nicht so recht weiß, was er denn nun eigentlich will. Wahrscheinlich kommen ihm neuerdings Zweifel, ob es für ihn richtig ist mit dir und deinen vier Kindern zusammen zu ziehen. Schließlich bedeutet das auch eine Menge Verantwortung für ihn, wenn er sich erst einmall mit der ganzen Konsequenz dafür entschieden hat. Darum sagt er solche Dinge und ist dann doch wieder voller Zuneigung, denn er wird dich sehr lieben. Aber es ist auch nicht leicht für ihn, eine Frau mit vier Jungs zu lieben, die nicht seine eigenen sind. Das hat möglicherweise sein eigentliches Lebensmodell gehörig ins Schwanken gebracht haben.
Ich würde mit ihm darüber sprechen und ihm sagen, dass du durchaus Verständnis hast, wenn er hadert. Sag ihm aber auch, dass ein hin und her für dich nicht infrage kommt. Denn seid ihr erst einmal zusammen gezogen, sollte er nicht nach kurzer wieder gehen wollen. Das wäre auch für die Kinder fatal.
Gib ihm noch ein bisschen Zeit. Alles Gute für euch!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Was macht der Mann denn sonst noch so?
Hast du das Gefühl, dass er eventuell fremd geht?
hat er manchmal Ausreden, dass er nicht kommen kann?

ich meine...mein Freund will auch keine Kinder und bei Gesprächen über Kinder zuckt er regelrecht zusammen.
Ich weiß genau, dass er weg wäre, wenn ich einen Kinderwunsch hätte. Zum Glück will ich keine, bin eh zu alt dafür.
Kinder sind ein heikles Thema...aber dafür gibts hier im Forum dazu auch genug Postings was die Meinung der Männer zu Frauen mit Kids betrifft.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich habe den Eindruck, dass seine Rolle in Deiner Familie nicht so klar ist. Soll er Stiefvater werden? Bist Du Witwe bzw. der Vater der Kinder verstorben? Ist er "nur" Dein Lover? Außerdem ist die Frage zu stellen, ob er noch selbst Kinder will was mit Dir kaum möglich ist. Offenbar hat er die Rolle des 6ten Rads am Wagen. Da würde ich auch zögern oder ambivalente Signale senden.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich bin der Ansicht, dass fast jeder von uns hin und wieder einmal etwas Dummes oder Unüberlegtes sagt. Vielleicht hatte er einfach nur aus einem anderen Grund schlechte Laune oder etwas lief schief und dann hat er eben die unbedachte Äußerung gemacht. Ich halte es auch für möglich, dass er mit der Idee des Zusammenziehens ein wenig vorgeprescht ist und jetzt "kalte Füße" bekommt und etwas zurückrudert, was ja aber nicht gegen Eure Liebesbeziehung spricht.

Versuche erst einmal noch darauf zu vertrauen, dass es einfach "unausgegore Sprüche" waren. Ich sage Dir auch, worauf sich meine Einschätzung gründet: Er hat bisher den Eindruck erweckt, an Deinen Kindern Freude zu haben und sich mit Euch allen wohlzufühlen, so dass ich nicht davon ausgehe, dass er Dir und den Kindern fortwährend etwas vorgespielt hat. Des Weiteren denke ich, dass die Zuneigung Deiner Kinder zu Deinem Partner auch ein Hinweis darauf ist, dass er sie mag. Ich glaube, dass Kinder üblicherweise recht gut wahrnehmen, wer sie mag und wer nicht und entsprechend reagieren.

w/49
 
G

Gast

Gast
  • #10
Als ich ihn fragte ob das auch Konsequenzen für unsere Partnerschaft haben kann, sagte er, das könnte sein.

Natürlich. Für die eigenen Kinder opfert man gerne seine gesamte Freizeit, für die Kinder der Partnerin eher nicht, selbst wenn man sie noch so sehr mag. Halte die Kinder von Zeit zu Zeit von ihm fern, sonst wird es ihm irgendwann zu bunt, und Du stehst wider alleine da.
 
Top