• #1

Wie soll ich so vertrauen aufbauen

Mein Mann und ich haben uns beide gegenseitig betrogen, uns halbwegs ausgesprochen und wollen unsere über 15 jährige Beziehung weiterführen.
Ich versuche auch vertrauen neu aufzubauen, aber bekomme immer wieder kleine Seitenhiebe die mich zurück werfen.
Ich habe keinerlei Kontakt mehr zu meinem Seitensprung, er hingegen arbeitet mit ihr, verfolgt und liked sie bei social media.
Wenn es bei mir "hochkommt" versichert er immer wieder, da ist nichts mehr.

Erzählt das sie das und das hat, oder nicht mehr macht und ich erfahre dann kurze Zeit später das es gar nicht stimmt
Wie soll ich denn da vertrauen können, auch wenn es sich nur um Nichtigkeiten handelt, möchte ich nicht angelogen werden.
 
  • #2
Entweder, Dein Mann will überhaupt nicht mehr in eurer Beziehung sein, packt es aber nicht, Dir das zu sagen (oder es geht ihm um Finanzielles, und DU sollst die "Schuldige" sein). Also macht er es hintenrum, dass Du irgendwann genug hast und gehst. Oder aber er fühlt sich so sicher, dass er denkt, das alles würde nichts ausmachen, Du bleibst sowieso.

Beides ist Mist.

Will man das bis ans Lebensende? Willst Du noch weiter hoffen, dass er sich ändert? Das musst Du entscheiden.
 
  • #3
Ihr habt euch gegenseitig belogen und betrogen, das wird immer so bleiben, niemals würde ich in einer solchen Beziehung hängenbleiben, da trenne ich mich lieber sofort, mache Nägel mit Köpfen und gehe neue Wege, bliebe vorerst erst mal eine gewisse Zeit alleine, niemals mehr könnte ich beim Fremdgehen Vertrauen aufbauen, ist wohl das allerschlimmste, was in einer Beziehung passieren kann!
 
  • #4
@Lotta77 ich bin der Meinung, dass gebrochene Vertrauen kann man nicht wieder 100% flicken. @void hat in den Ansichten Recht und sei dir sicher, Menchen ab bestimmten Alter kann man nicht ändern.
Du kannst dich mit der Situation arrangieren oder gehen. Hat die 15 Jahre als schön (hoffentlich) in Errinerung und beginn neuen Lebensabschnitt.
 
  • #5
Genau das ist der Grund, warum ich Fremdgehen nicht toleriere, für mich ein Trennungsgrund.
Ich könnte evtl. verzeihen, aber nicht vergessen.
Dafür habe ich einfach zuviel Phantasie und zuwenig Gedächtnislücken.
Davon abgesehen, ihr nehmt euch aber anscheinend beide nichts, von daher fast schon wieder okay.
Um das alles zu verarbeiten müsste absolute Offenheit gegeben sein.
 
  • #6
Wäre es eine Lösung, die Vereinbarung des offenkundigen Bedürfnissen anzupssen und eine offene Beziehung zu führen?

Ihr hattet ja nicht ohne Grund jeweils Seitensprünge. Warum "legalisiert" ihr das nicht einfach, anstatt Euch zu kasteien und zu belügen?
 
  • #7
Wenn ihr wirklich beide (auch er - wirklich, ich zweifle nach dem, was du schreibst, ebenfalls daran) die Beziehung weiterführen wollt, gehören dazu klare Regeln, die ausformuliert, nicht unausgesprochen oder "vorausgesetzt/angenommen" sind. Entweder ihr stellt solche Regeln selbst auf (Was ist mir wichtig, um zu vertrauen/Was ist dir wichtig/Was sollen unsere gemeinsamen Standards sein) oder ihr macht das mithilfe eines Paartherapeuten/einer Paartherapeutin, denn genau dafür sind die da, die können das :). Dann sehe ich schon eine Grundlage, wenn ihr nicht wie @Its me oder ich zum "Elefantentypus" gehört.

Alles Gute dir!
w56
 
  • #8
Lustigerweise haben wir hier wöchentlich eine neue Frage, weil eine Frau unbedingt wieder Vertrauen aufbauen will zu einem nicht vertrauenswürdigen Mann.

Es ist sehr gesund, dass Du vertrauenswürdigen Person vertraust. Es ist gesund, dass Du nicht vertrauenswürdigen Menschen misstraust. Warum willst Du unbedingt einem nicht vertrauenswürdigen Mann vertrauen?

Bei Seitensprüngen wird das mit dem Sex immer so dramatisiert.

Angenommen es geht um andere Verletzungen. und anderen Betrug..
Zum Beispiel...

Er hat heimlich Dein Konto leer geräumt und Dein Geld für Unsinn ohne Dich auf den Kopf gehauen. Du willst ihm das verzeihen. Ihm tut es leid. Er sagt, er macht es nie wieder. Manchmal erwischst Du ihn, wie er zufällig beim Online Shopping am PC mit Deiner Kreditkarte sitzt. Er sagt dann, die liegt nur zufällig da. Manchmal kramt er heimlich in Deiner Handtasche "weil er ein Taschentuch sucht"...

oder angenommene Du leihst ihm Dein Auto. Er fährt ohne Dich los. Er lässt seinen Freund ohne Führerschein und betrunken mit Deinem Auto fahren. Es entsteht ein Totalschaden. Du hast Ärger und einen finanziellen Schaden.
Er entschuldigt sich. Er verspricht das nie wieder zu machen. Du willst ihm verzeihen.
Manchmal erwischst Du ihn, wie er heimlich den Schlüssel nimmt, und mit dem Freund ohne Dein Wissen besoffen in Deinem neuen Auto sitzt. Er sagt dann, sie "testen die Lordosenstütze im neuen Auto"

... verdient er, dass Du seinen Worten glaubst, oder hängt er doch noch in seinen alten Verhaltensweisen?

Er ist frei und kann machen, was er will. Er macht jedenfalls nichts, um Dein Vertrauen zu verdienen.

Paartherapeuten raten nach dem Seitensprung zum Kontaktabbruch zum Sexgefährten.

Das kannst Du nicht erzwingen. Du kannst aber Konsequenzen ziehen
 
  • #10
Ihr habt Euch beide belogen und betrogen.

Konsequent wäre es, das nun ehrlich zuzugeben und einzugestehen, passt nicht.

Eure Geschichte ist durch, mit einem anderen Mann läuft es vielleicht anders.

W, 50
 
  • #11
Mich stört eine Randbemerkung viel mehr: Wieso wurde das Ganze nur " halbwegs" besprochen? Das ist kein gutes Zeichen, denn eine Drittperson kann nur in eine Ehe "reinkommen" wenn was nicht stimmt. Selbst wenn es ONS waren darf man das ruhig zu Ende bereden.

Ich würde mit ihm darüber reden dass es Dich sehr stört dass er den Kontakt hält. Eine Option wäre auch, dass er den Arbeitsort wechselt.
 
  • #12
Gar nicht. Wenn beide Parteien sich langfristig betrügen, sollten beide auch die Eier in der Hose haben und sich trennen. Das wird nix mehr. Er zeigt dir jedenfalls eindeutig, dass er keinen Nock mehr hat. Ist aber, wie die meisten Männer in einrr Ehe, zu träge um sich zu trennen.
 
  • #13
Ich versuche auch vertrauen neu aufzubauen, aber bekomme immer wieder kleine Seitenhiebe die mich zurück werfen.
Ich verstehe das so:
Du hoffst darauf, dass alles "wieder gut" wird. Es scheint zu klappen - bis er dir einen Spruch reinwürgt.

Und das in schöner Regelmäßigkeit. Immer, wenn es etwas besser läuft, bekommst du einen reingewürgt. Ein Schritt vor, zwei zurück.

Das passiert, wenn Vertrauen zutiefst beschädigt wurde. Bei euch beidseitig, so dass auch er sich an seine eigene Nase fassen kann.

Ich würde euer Zusammenleben als Qual empfinden. Man weiß nie, wie lange es gut geht. Wann man seine Verfehlungen wieder auf's Butterbrot geschmiert bekommt.

Wenn Vertrauen weg ist - sollte man es beenden.
 
  • #14
Ich finde es in Ordnung, wenn die FS mit dem Mann vereinbart, dass man in nächster Zeit etwas ehr als sonst (oder auch als "normal") empfunden , nach dem Lebenswandel des Partners schaut, und dies auch jeweils dem anderen Partner ermöglicht, ein gewissen Grundvertrauen wieder aufzubauen.

Zu 100 % wird das nicht mehr klappen, aber velleicht reichen auch 80 % schon aus. Das müssen aber beide wollen.

Die FS sollte hierüber mit ihrem Mann eine Vereinbarung treffen.
Er muss ihr uneingeeschränkt entgegenkommen kommen.
Es muss stehs klar sein, wo er jeweils ist, und was mit seiner Exaffäre noch läuft.

Sollte er das nicht tun, sollte die FS aus Selbstschutz ihm mitteilen, dass es dann doch auf eine Trennung hinausläuft.

Er muss jetzt genauso gläsern sein, wie die FS sich das wünscht. Und sie ggf auch.