G

Gast

Gast
  • #1

Wie stehen Männer ab 30 zu sehr jungen Frauen?

Wie steht ihr zu sehr jungen Frauen?
Kommen sie für euch als Freundin infrage oder nur als kurze Affäre? Nehmt ihr sie ernst?
Die Frage richtet sich vor allem an beruflich erfolgreiche Männer ab 30!

w 21
 
  • #2
Hatte ich gehabt. Ich 30, sie 21 - gemeinsame Wohnung, usw.

Die Unterschiede ware zu groß. Ich mit solider Auffassung und Erfahrung mit eigener Wohnung, eigenen Finanzen etc. Sie dagegen relativ sorglos "in den Tag hinein". Vorher lebte sie bei ihrer Mutter.
Aber sie konnte gut kochen, und den Haushalt versorgen, was ich nicht erwartete aber schätzte. Wobei ich ihr half.

Jede Zärtlichkeit wurde von ihr aus zur wilden Knutscherei mit intensiven Zungenküssen, bis mir alle Muskeln im Mund weh taten. Dazu fast jeden Tag Sex. Toll ? - erlebe es mal selber !

In der Freizeit hätten mir Clubs und Discos auch zugesagt. Aber ihr Hang zu Bierzelten und Tanzkapellen wurde mir irgendwann zuviel, und ich lief raus. Dieses einfache Unterhaltungsniveau halte ich nicht aus.

Die Beziehung brach dann auseinander, als ich nicht mehr alles zahlen konnte. Die gemeinsame Whg., (relativ teuer) unser Beider Lebensunterhalt, mein Auto, etc. Denn bereits sechs Wochen nach Einzug, gab sie ihren Job auf = keine Lust mehr dazu. Jobbte später aber stundenweise als Verkäuferin.
Zwei Jahre später verdiente ich das Doppelte netto. Aber da waren wir längst nicht mehr zusammen.

Sie 21, er 30 = in ca. fünf Jahren steht ggf. der Kinderwunsch an. Dann ist er 35, und wenn er Kinder will, dann relativ ungeduldig. d.h. die 21 j. Frau muß einkalkulieren, dann mit ca. 26 Mutter zu werden ?
 
G

Gast

Gast
  • #3
Da sprichst Du etwas ganz wichtiges an.
Ja, vom Mann über dreissig, wird erwartet, dass er nun zu den Erwachsenen gehöhrt.
Da ist der Kontakt zu einer 21 jährigen leider unglücklich.
In unserer Gesellschaft fast pädiphil. ( Bitte entschuldige den Ausdruck)
Er wird schräg angesehen wenn er eine so junge Freundin hat.
Die ganz jungen Mädchen taugen wohl für das Vergnügen, aber nicht für eine Beziehung.
Das gemeine ist, wenn der gleiche Mann 40 ist und sie 31 ist es kein Problem.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hallo,

also für mich als immerhin schon 39 jährigen, hätte ich kein problem
mit einer jüngeren Partnerin.
letztendlich muss doch einfach die Chemie stimmen.
aber von vorne herein ausschliessen sollte man eine Beziehung
oder ein näheres kennenlernen meiner Meinung nach nicht wegen eines
etwas größeren Altersunterschieds.
aber das musst halt jeder für sich ausmachen.

[mod]
 
  • #5
bei 30(m) vs. 26(w) geht das genial, bei 38 vs. 21 ist die Lebenssituation derart unterschiedlich das das nur in absoluten Ausnahmefällen klappen kann.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich, Projektleiter, suche eine Partnerin fürs Leben.

Ich denke nicht, dass eine junge Frau in diesem Alter sich schon so festlegen möchte.
Daher schrecke ich bei diesem Alter eher zurück und versuche gar nicht erst "zu landen".

Sollte ich allerdings eine Frau kennenlernen, die ebenfalls einen Lebenspartner sucht; die Kommunikation stimmt und sie zufällig erst 20 ist, dann ist das eben so.

Wichtig ist, dass ich mit ihr reden kann und ein gegenseitiges Verständnis vorhanden ist.
Es kommt doch auf den Menschen an und nicht auf das Alter.

Ein großer Altersunterschied ist gesellschaftlich nicht angesehen und wird eher tabuisiert.
Daher erweisen sich solche Beziehungen meist als recht schwierig, weil sie dem Druck von außen oft nicht stand halten kann.


Grüße

m,37
 
G

Gast

Gast
  • #7
Junge Frauen sind toll, nicht jede ist ein Partygirl, und manche sind viel reifer als man denkt. Ich selber bin gegenüber jungen Frauen sehr offen und würde es darauf ankommen lassen. Eine dauerhafte Beziehung halte ich durchaus für möglich. Ich hätte auch kein Problem damit wenn die Frau eine junge Mutter werden möchte, einige Jahre nur Mutter sein will, und erst später ab 30-35 ins Berufsleben einsteigt. Ich habe auch keine Angst davor, dass mich eine junge Frau später einmal verlassen könnte, es kommt wie es kommt und vieles haben wir doch selbst in der Hand. Ich bin 40.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ja, vom Mann über dreissig, wird erwartet, dass er nun zu den Erwachsenen gehöhrt.
Da ist der Kontakt zu einer 21 jährigen leider unglücklich.
In unserer Gesellschaft fast pädiphil. ( Bitte entschuldige den Ausdruck)

Das ist völlig übetrieben. Ein 30jähriger mit 21 jähriger ist rein altersmäßig gar kein Thema. Das Problem ist, daß sie noch in irgendwelchen Diskos, Clubs und Gangs abhängt. Darauf hätte ich keine Lust gehabt. Aber ab 25 sieht es schon anders aus. Ein 38jähriger mit einer 26jährigen ist zwar nicht so häufig, aber ein Problem kann ich da nicht erkennen. Ich denke, Altersunterschiede, bei denen die Frau bis 10 Jahre jünger ist, ist völlig normal und auch nicht selten. In meiner Umgebung sind die Damen im Schnitt 6 bis 8 Jahre jünger als ihre Partner. Gliechaltrige kenne ich so nicht.
 
  • #9
Eine Beziehung auf Augenhöhe ist bei dem Altersunterschied nicht möglich. Der Mann nimmt dich nicht ernst, aber nimmt mit was du bietest. Ein hübsches Beiwerk ohne eigene Finanzierung. Jeder Mann entscheidet dann ja was ihm der Sex und das nett Aufsehen Wert ist. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen wo sich der Mann richtig verliebt hat und vom Charater eher junger ist und das Mädel hält eher älter. Ich denke auch 10 Jahre später macht der Altersunterschied nicht mehr so viel aus, da dann beide erwachsen sind und die nötige Reife erlangt haben.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Wer sagt denn, dass alle 20-Jährigen ständig in Discos rumhängen?
Und dass alle 30-Jährigen "aus dem Disco-Alter raus sind"?
Es gibt 20-Jährige mit (gewollten / geplanten) Kindern
ebenso wie 30-Jährige, die nicht im Traum an die Gründung einer Familie denken.
Manchmal funktionieren eben 10 Jahre Altersunterschied und mal wieder nicht.
Aber ich passe doch auch nicht mit jedem Gleichaltrigen zusammen.
Also was soll die Diskussion?
 
G

Gast

Gast
  • #11
Mir ist es passiert, dass ich mich Hals über Kopf in einen Mann verliebt habe, der über 20 Jahre älter ist. Wie kann man denn herausfinden, ob er Interesse hat, ohne direkt zu fragen, da ich ja noch nicht mal weiß, wie er zu mir steht? Von der Art wie er mich immer anschaut, könnte man meinen, er hat Interesse, aber da kann man ganz schnell mal danebenliegen. Was könnte ich da tun? w, 23
 
G

Gast

Gast
  • #12
Komme aus der Schweiz (m, 35) genaugenommen aus Basel und eine junge Frau, sprich um die 20 käme für mich auf keinen Fall in Frage. Ich hatte schon 2-3 Dates und es waren für mich jedesmal kleine Kücken. Wollten unbedingt schon Frau sein, wussten alles besser, sehr schnell gereizt etc.

Ich habe auch Freunde in meinem Alter welche so junge Dinger als Freundinnen halten ähh haben, manchmal ist es wirklich sehr anstrengend. Immer fordernd, testend, dann wieder Opfer, ach ich weiss nicht.. :)

Mir gefallen ältere, erfahrenere Frauen viel besser. Ruhig, anschmiegsam, weiblich etc.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich glaube was dabei eigentlich im Wege steht ist weniger der Altersunterschied als vielmehr die Tatsache, dass man mit 30 bereits in einem anderen Lebensabschnitt ist. Das ist etwas, dass gerade bei Akademikern zum Tragen kommt, denn die 21jährige ist dann gerade erst aus der Schule raus und hat ein Studium angefangen, der 30jährige dagegen steht im Berufsleben, hat die Studium- und Partyphase i.d.R. schon ein Stück weit hinter sich gelassen (was nicht heißt, dass man mit 30 das nicht gelegentlich noch gerne machen würde, nur eben nicht mehr so intensiv, dazu fehlt allein schon die Zeit) und hat meistens einfach etwas andere Bedürfnisse, die eine 21jährige mangels Erfahrung einfach noch nicht nachvollziehen kann. Zehn Jahre später, also mit 40/31 sieht das ganze dann schon wieder anders aus. Ich jedenfalls habe bei den paar Dates mit Frauen in diesem Alter immer sehr schnell gemerkt, dass sie meinen und ich ihren Ansprüchen und Bedürfnissen nicht gerecht werden kann und die Menge der Gemeinsamkeiten im Leben einfach zu gering ist. Aufschlussreich zu diesem Thema ist auch der Thread über die Vorzüge 30jähriger Frauen im Vergleich zu 20jährigen

m,30.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Hallöchen
Das Thema ist zwar schon älter, aber man kann es ja wieder neu beleben. Also ich bin 22 un er 32 und es klappt eigentlich gan gut. Das liegt natürlich auch daran, das wir seit ich 16 bin den gleichen Freundeskreis (älter als ich) haben und es dabei gar nicht groß auffiel, das ich so viel jünger bin. Wenn er mich mit meinen 16 jährigen Freundinnen gesehen hätte wäre das wohl mehr aufgefallen. Ansonste passen wir uns an: Ich weis, dass ich mit dem Kinder kriegen etwas eher anfangen muss und er weis, dass er halt n bisl warten muss. Ich bin mit dem Studium sehr schnell und daher auch bald fertig und er hat sich (nicht extra) ein wenig mehr Zeit gelassen. Also ich finde es funktioniert. Auch wenn wir am Anfang sehr lange warteten, bevor wir jemanden sagten, dass zwischen uns was lief...
 
  • #15
Eine Beziehung auf Augenhöhe ist bei dem Altersunterschied nicht möglich. Der Mann nimmt dich nicht ernst, aber nimmt mit was du bietest. Ein hübsches Beiwerk ohne eigene Finanzierung. Jeder Mann entscheidet dann ja was ihm der Sex und das nett Aufsehen Wert ist. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen wo sich der Mann richtig verliebt hat und vom Charater eher junger ist und das Mädel hält eher älter. Ich denke auch 10 Jahre später macht der Altersunterschied nicht mehr so viel aus, da dann beide erwachsen sind und die nötige Reife erlangt haben.

Und muss eine Beziehung "auf Augenhöhe" sein?
Ich denke nicht - beide haben doch einen Vorteil dabei: der Mann weil er eine junge Freundin hat und sie weil sie von ihm eine Menge lernen kann, da er schon lebenserfahren ist.

Ich komme mit den jungen Frauen auch deutlich besser zurecht als mit Ü30 oder gar Ü40 Frauen die glauben mir überall dreinreden zu müssen.

In meinem bekanntenkreis gibt es nochv iel extrmere Altersunterschiede: Er 60, sie 24 oder er 56, sie 18 oder er 55 und sie 25 - klappen alle einwandfrei, eher besser als mit gleichaltrigen Partnern.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Wäre mir dann doch deutlich zu jung. Sie sollte schon in einem ähnlichen Alter sein.

m33
 
G

Gast

Gast
  • #17
: Er 60, sie 24 oder er 56, sie 18 oder er 55 und sie 25 - klappen alle einwandfrei, eher besser als mit gleichaltrigen Partnern.

wie kann eine einzelne Person so viele Ausnhamebeziehungen kennen. Sie müssen sehr viele Menschen kennen. Ich hätte am liebsten auch eine 18 Jährige Partnerin, je nach lebenslauf kann das schon eine gestandene Frau sein, z.B Hauptschule und Lehre abgeschlossen und voll im Leben stehen. Gesellschaftlich kein Mainstream, aber wen kümmerts. So eine junge Frau ist einfach der Inbegriff der Fruchtbarkeit, einfach toll. m 47
 
  • #18
Wie den regelmässigen Forumsteilnehmerinnen und -teilnehmern hinlänglich bekannt sein dürfte, suche ich (m., 33) eine Partnerin im Alter Anfang/Mitte Zwanzig. Mit 21 wärst Du zwar an der absolut unteren Grenze, aber ich würde Dich - wenn es von den Interessen usw. her passen sollte - nicht ausschliessen. Dagegen kommen für mich gleichaltrige oder gar ältere Frauen als Partnerin nicht in Frage. (Die Gründe dafür sind vielfältig, ich will sie hier nicht wiederholen - nur soviel: die wiederkehrenden Vorhaltungen vonseiten gewisser Frauen, dass ich angeblich ein 'manipulierbares Betthäschen' o.ä. suche, sind völlig falsch und zeugen nur von der Dummheit ebenjener Frauen, die dies behaupten.)

Zu Deiner Frage wegen des Ernstnehmens: Ja, ich nehme grundsätzlich Menschen ab 18 als Erwachsene ernst, denn ab 18 ist man gesetzlich erwachsen, und es ist paradox, wenn man einerseits jemandem die Mündigkeit zuspricht und mündiges/reifes Verhalten von dieser Person erwartet, ihn/sie jedoch im Gegenzug dann doch nicht ernst nimmt. Natürlich gibt es Menschen, die ich wegen gewisser Charaktereigenschaften, gewissen Verhaltens usw. nicht ernst nehme - aber das hängt für mich nicht vom Alter ab. Abgesehen davon habe ich sowohl beruflich als auch privat oft und intensiven Kontakt mit jungen Erwachsenen Anfang/Mitte 20 und kann darum klar sagen, dass die Leute von heute Anfang 20 im Schnitt deutlich reifer und 'ernstzunehmender' sind als noch meine Generation in dem Alter - und das sind ja noch nicht so viele Jahre seither, aber trotzdem! - es war. (Und ich vermute mal, bei den heute 40jährigen, 50jährigen usw. war das damals noch 'krasser'.) Ein Geschlechterunterschied ist jedoch schon festzustellen: Männer Anfang 20 sind häufig noch 'grosse Jungs', Frauen in dem Alter sind jedoch meiner Erfahrung nach schon oft 'normale', reife Frauen. Das ist ein Grund, weshalb ich eines häufig nicht so ganz ernst nehmen kann: Beziehungen zwischen Gleichaltrigen in Deinem Alter! Das wirkt für mich nämlich oft - sorry! - wie die grosse Schwester, die dem jüngeren Bruder, der soeben in der Spätpubertät gekommen ist, die Stadt zeigt oder so...! ;-) Meines Erachtens passt darum von der Reife her im Schnitt (Ausnahmen immer vorbehalten!) für eine Frau in Deinem Alter ein Mann ab Mitte/Ende Zwanzig besser als ein Gleichaltriger.

Zum Thema 'Affäre': Da gibt es wohl ganz verschiedene Antworten und Sichtweisen. Ich für mich kann nur sagen: Ich bin nicht an Affären interessiert, weil ich eine feste Beziehung suche und will. So oder so hat aber auch das für mich nicht mit dem Alter zu tun.
 
  • #19
In meinem bekanntenkreis gibt es nochv iel extrmere Altersunterschiede: Er 60, sie 24 oder er 56, sie 18 oder er 55 und sie 25 - klappen alle einwandfrei, eher besser als mit gleichaltrigen Partnern.

Ich übergebe mich gleich. Mein Vater ist 55 und ich bin 32. Was soll ich mit so einem altem Mann machen, sicher mich von ihm nicht anfassen lassen oder Sex mit ihm haben. Und ich bin schon deutlich älter als die Frauen aus deinen Beispielen. Naja einen Vorteil hat es, wenn der Typ Geld hat und einen heiratet, man Haupterbin ist, dann dem einen Herzinfarkt verpasst, das Geld erbt und sich dann was jüngeres sucht. Denn für sehr viel mehr, sind um so viel erheblich ältere Männer nicht gut.

Und jeder Mann der ganz entrüstet schaut und sagt, so sehen das nicht alle Frauen. Ouuu doch die Schmerzgrenze bei den meisten Frauen liegt bei ca. 15 Jahren oder noch viel weiter nach unten. Es nennt man dann auch nicht Liebe sondern eine Zweckbeziehung, Geld -Naturalien.
 
  • #20
@# 18: Ach Belladonna, jetzt nimm doch bitte nicht alles für bare Münze! Diese beschriebenen Altersunterschiede wären, ich betone WÄREN, in meinen Augen, total pervers.

Auch wenn vereinzelt(!) tatsächlich extreme Altersunterschiede vorkommen, dann doch trotzdem nicht in diesem Ausmaß, und vor allem nicht in dieser Häufung, und vor allem nicht im normalen, täglichen Leben.
Die meisten Männer, die gerne jüngere Frauen an ihrer Seite bevorzugen, freuen sich über 10- bis 15 Jahre Altersunterschied.
 
  • #21
@# 18: Ach Belladonna, jetzt nimm doch bitte nicht alles für bare Münze! Diese beschriebenen Altersunterschiede wären, ich betone WÄREN, in meinen Augen, total pervers.

Also ich denke schon, das ist sein ernst und er findet das so natürlich. Er will ja auch eine Frau aus dem Ausland und hat auch festgestellt die Männer, die das machen, die fahren damit besser, also daher glaube ich es ihm mal, dass er diese Paare kennt.
 
  • #22
Ich übergebe mich gleich. Mein Vater ist 55 und ich bin 32. Was soll ich mit so einem altem Mann machen, sicher mich von ihm nicht anfassen lassen oder Sex mit ihm haben. Und ich bin schon deutlich älter als die Frauen aus deinen Beispielen. Naja einen Vorteil hat es, wenn der Typ Geld hat und einen heiratet, man Haupterbin ist, dann dem einen Herzinfarkt verpasst, das Geld erbt und sich dann was jüngeres sucht. Denn für sehr viel mehr, sind um so viel erheblich ältere Männer nicht gut.

Und jeder Mann der ganz entrüstet schaut und sagt, so sehen das nicht alle Frauen. Ouuu doch die Schmerzgrenze bei den meisten Frauen liegt bei ca. 15 Jahren oder noch viel weiter nach unten. Es nennt man dann auch nicht Liebe sondern eine Zweckbeziehung, Geld -Naturalien.

Und wenn es funktioniert - warum nicht?
Früher waren solche Altersunterschiede ganz normal (meine Eltern sind bspw. über 15 Jahre auseinander) - eben weil Frauen früher wussten was sie wollten und keinen spaßigen, Tennie-Alleinunterhalter suchten, sondern einen Mann mit dem man eine Familie gründen kann und der sowohl Lebenserfahrung, als auch Besitz vorweisen kann.

Ist auch heute noch in den meisten Ländern der Welt so und es funktioniert einfach - während man bei uns ja sieht wohin man kommt mit der niedrigesten Geburtenrate weltweit und einer der höchsten Scheidungsraten.
 
  • #23
Also Schröder, kannst du nicht mal im Ansatz nachfühlen, dass einer 32- jährigen Frau das Ko... kommt bei der Vorstellung, einen (wie bei #14 behauptet) 40 (!) Jahre älteren Partner an ihrer Seite zu haben? Also Belladonna mit einem Greis 70+ ... - womöglich noch im Bett. - Horror pur!

Da kann ich (allerdings auch nur im Ansatz!) noch eher deine Eltern verstehen, die mit diesem großen Altersunterschied von 15 Jahren leben konnten.
Trotzdem waren auch früher Altersunterschiede dieses Ausmaßes nicht "normal". Sowohl in der Generation meiner Eltern, als in der meiner Großeltern gab es ausschließlich ca. gleichaltrige Paare. Man heiratete in jungen Jahren und hielt fest zusammen, so war das damals! Nach dem Krieg allerdings waren viele der passenden Männer gefallen, und in der Not nahm so manche Frau lieber einen Alten, als allein zu bleiben.

Man kann sich durch Wunschvorstellungen die Realität leider nicht herzaubern!
Einen Ausweg gibt es allerdings für dermaßen alte Zausel, die eine 30 bis 40 Jahre jüngere Partnerin wünschen: Junge Frauen aus armen Ländern tun sich manchmal jeden Greis an, nur um der Armut zu entfliehen, oder um durch westlichen Wohlstand ein neues Leben beginnen zu können. Diese armen Dinger tun mir allerdings leid!
 
G

Gast

Gast
  • #24
Und jeder Mann der ganz entrüstet schaut und sagt, so sehen das nicht alle Frauen. Ouuu doch die Schmerzgrenze bei den meisten Frauen liegt bei ca. 15 Jahren oder noch viel weiter nach unten. Es nennt man dann auch nicht Liebe sondern eine Zweckbeziehung, Geld -Naturalien.

Ganz offensichtlich sucht die FS so eine "Zweckbeziehung", sonst würde sie die Frage nicht stellen. Die Zweckbeziehung lautet jedoch Jugend (Fruchtbarkeit) gegen gesicherten Lebensstandard. Ein Modell, das es hunderte Jahre gab.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Tja, herr Schröder,
im Gesgensatz zu früher sind heute die Frauen bestens qualifiziert , ausgebildet , verdienen gutes Geld und irgendwo las ich mal einen Artikel, dass hierzulande die Frauen über Verträge zudem und anderen Gründen bereits über viel mehr Vermögen insgesamt als die Männer besitzen.
D.h die Frauen sind bereits insgesamt am längeren Hebel und keine Frau wünscht sich eigentlich einen so viel älteren Mann, ein paar Jahre älter ist für eine Frau der perfekte Deal, da eine Frau immer auf allen Ebenen vom Mann profitieren möchte, gleichzeitig ist die körperliche Erscheinung für jede Frau auch von grosser Bedeutung, da man schliesslich das Bett teilt.
Man kann die Zeit eben nicht mehr zurückdrehen oder unser Land mit Schwellenländer vergleichen ohne Sozialsysteme. In der Mitte der Gesellschaft geht es den Leuten hervorragend, ich kenne keinen Akademiker, der Probleme hätte, eine attraktive und jüngere Partnerin zu finden, wenn der Rest einigermassen stimmig ist, gesamtgesellschaftlich geht es nur den Rändern schlecht, leider gehöre ich zu den Rändern, aber ich denke, dass wir in den nächsten Jahrzehnten bestimmt wieder Megakrisen riesiger Ausmasse erleben , vielleicht einen Weltkrieg oder drgl bekommen werden und dann werden wir alle über unsere kleine Probleme von heute verständnislos lächeln. M 47
 
  • #26
Wenn sie was im Kopf hat und mein Leben bereichert, dann denke ich, ist das möglich.
Sollte außer hohlem bla bla nichts bei rum kommen, dann würde es nie mehr als eine Affäre werden.

Wobei ich als Mann grundlegend nicht verstehen kann, wie man was soviel älteres haben will. Da gibt es kaum Gemeinsamkeiten, Erfahrungen etc.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Tja, herr Schröder,
im Gesgensatz zu früher sind heute die Frauen bestens qualifiziert , ausgebildet , verdienen gutes Geld und irgendwo las ich mal einen Artikel, dass hierzulande die Frauen über Verträge zudem und anderen Gründen bereits über viel mehr Vermögen insgesamt als die Männer besitzen.

Drum wollen die Feministinnen eine Frauenquote einführen. Recht logisch. Außerdem verdienen Frauen in Dtl. bei gleicher Quali und Tätigkeit bis 25% weniger. Auch keine Neuheit.

D.h die Frauen sind bereits insgesamt am längeren Hebel und keine Frau wünscht sich eigentlich einen so viel älteren Mann,

Vielleicht solltest Du mal den Eingangspost der FS noch mal lesen. Sie will wissen, welche Chancen sie bei einem älteren hat, nicht beim Gleichaltrigen. Die Angst vorm älteren Mann ist doch eher das Problem der Frauen ab 40.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Hallo!
Hier ist noch einmal FS.
Zu #23: Nein, mir geht es nicht um das Geld, sondern um den Sexappeal.
Ich finde Männer zw. 27 und 37 einfach viel attraktiver als jüngere Männer, wobei es natürlich auch gut aussehende Männer u27 gibt.
Ich stehe auf den Typ Jon Hamm (wer die Serie Mad Men kennt, weiß, wovon ich rede!), ergo: Groß gewachsener, dunkelhaariger Karrieremann (kein Junge!) mit markanten Gesichtszügen!
Und nein: Das ist kein Widerspruch zu der Aussage, dass es mir nicht um das Geld geht! Ich finde es eben toll, wenn ich zu einem Mann aufschauen kann. Mich von einem Mann aushalten lassen will ich nicht. Das Geld will ich mir nach meinem Studium schon selbst verdienen... so wurde ich erzogen.
Und wenn mir jmd den Wunsch nach einer Zweckbeziehung unterstellen will, dann soll er doch bitte mal den oben genannten Mann googlen oder sich in der Mittagspause die Businessmänner anschauen!

Gruß
w, 21
 
G

Gast

Gast
  • #29
Bin zwar erst 28, merke aber schon an normalen Gesprächen an der Uni, dass zwischen mir als Doktorand und einem Mädchen, das gerade aus der Schule kommt, einfach eine Welt liegt; und damit meine ich nicht den Hochschulabschluss auf einem Blatt Papier. Mit 23/24 sieht das bei den Mädels schon wieder anders aus. In der Zeit gibt's viele wertvolle Erfahrungen, die man als Student sammelt, die einen auch verändern. Körperlich attraktiv sind die Mädels mit 20 natürlich ungemein - aber ist dann für mich eher was für 'ne Affäre als für 'ne Beziehung.

m28
 
G

Gast

Gast
  • #30
Trotzdem waren auch früher Altersunterschiede dieses Ausmaßes nicht "normal". Sowohl in der Generation meiner Eltern, als in der meiner Großeltern gab es ausschließlich ca. gleichaltrige Paare. Man heiratete in jungen Jahren und hielt fest zusammen, so war das damals!

Ich glaube, Schröder bezog sich eher auf noch viel früher, also so bis ins 19. Jahrhundert und da war es durchaus normal, dass eine 16/17/18-jährige einen Mann Mitte 30 geheiratet hat. Aber ob so etwas noch erstrebenswert ist??
 
Top