G

Gast

Gast
  • #1

Wie trennen sich die Männer?

Mein Mann und ich haben eine Ehekrise. Er ist aber in der letzten Zeit sehr lieb und freundlich und wir haben auch sehr erfühltes Sexualleben. Doch gibt es immer wieder auch Phasen, wo er auf einmal ohne Grund ganz komisch wird und ich den Eindruck bekomme, dass er mich hasst. Ich habe auch manchmal wirklich Angst vor ihm und weiß nicht was ich machen soll. Will er sich trennen und hofft, dass ich von alleine gehe? Welche Erfahrung habt ihr gemacht.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebes,
wenn du manchmal wirklich richtige Angst vor ihm hast, wäre wohl eher zu überlegen, ob DU dich nicht lieber trennen solltest!

Aber zu deiner Kernfrage: Meiner Erfahrung zufolge sind Männer, die sich trennen wollen, nicht sehr lieb und freundlich. Manche ziehen sich zurück und vermitteln einem das Gefühl, man sei ihnen lästig. Zu jedem Kassierer im Supermarkt sind sie dann freundlicher als zur Partnerin - und wechseln mit denen auch mehr Worte.
Andere werden fies und meckern dauernd über alles Mögliche. Läuft also aufs selbe hinaus: Man hat das Gefühl, man sei ihnen lästig wie ne Schmeißfliege.
Wer hofft, dann man von selber geht, ist nicht lieb und nett. Wär ja auch kontraproduktiv...
 
  • #3
es gibt keine allgemeingültige ARt und Weise wie sich Männer trennen. Jeder macht es anders. In deinem Fall müsste man ja wissen, was hat man darunter zu verstehen wenn du sagst du hastAngst vor ihm. Und ist doch egal erstmal zu wissen ob er sich trennen will. Wenn du zuweilen Angst vor ihm hast, dann ist doch zu entscheiden ob du überhaupt noch mit ihm zusammenbleiben willst. Und wenn du entschieden hast, dann handel danach, egal was er will
 
G

Gast

Gast
  • #4
wahrscheinlich gehst du ihm auf den wecker, ziehst in aber gleichzeitig sexuell sehr an. ist er geil auf dich, steuern die hormone sein liebes und freundliches verhalten. in phasen ohne sexuellem verlangen staut es sich, dass du ihm auf den wecker gehst, bis hin zu hassgefühlen. und dann ärgert er sich noch über sich selbst, dass er sich indirekt über seinen trieb nicht von dir los kommt. das ist wie ein dampfkessel, immer noch mehr druck...
m/44
 
G

Gast

Gast
  • #5
Solange es noch positive gemeinsame Erlebnisse und beiderseits die Bereitschaft gibt, würde ich mich darauf konzentrieren, an der Beziehung zu arbeiten. Dabei lohnt es sich sicher, hinzuschauen und zu hinterfragen, WANN habe ich das Gefühl, er wird komisch oder hasst mich sogar, was geht dem voraus, inwiefern ist es mein Verhalten, auf das er in dieser Weise reagiert, könnte ich etwas anderes machen, oder muss er die Dinge anders bewerten. Manchmal hilft es, sich ein bisschen anders zu verhalten - dann kann der andere darauf auch anders reagieren. Manche Dinge gehören auch ausgesprochen. Ich traue Dir zu, herauszufinden, was für Euch der richtige Weg ist.
Erst, wenn diese Versuche scheitern, kann eine Trennung als Perspektive in Frage kommen. w, 35
 
Top